Premius 03/2013

  • View
    221

  • Download
    8

Embed Size (px)

DESCRIPTION

PREMIUS TEST-MAGAZIN richtet sich an anspruchsvolle, rational kaufende Verbraucher mit Interesse an Tests und Untersuchungen zu Preis und Qualitaet von Produkten und Dienstleistungen.

Text of Premius 03/2013

  • Aktiv sein zahlt sich fr uns aus!

    Die BKK Mobil Oil belohnt uns mit 500,00 Euro Aktiv-Prmie.

    fitforcash

    Ein aktiver Lebensstil zahlt sich bei uns fr die ganze Familie aus. Erfllen Sie drei von zehn Voraussetzungen und sichern Sie sich ganz einfach Ihre 200,00 Euro Aktiv-Prmie, fr Kinder sind es 100,00 Euro. Eine dreikpfi ge Familie bekommt somit von uns ganze 500,00 Euro pro Jahr. Gehen Sie jetzt auf www.aktivpraemie.de und erfahren Sie mehr ber die Krankenkasse der neuen Generation.

    Mehr Service. Mehr Leistung. Mehr Wert.

    PREMIU

    STE

    ST-MAGAZIN

    3/2013

    FREIZEIT, HAUSHALT, REISEN, FINANZEN

    Sharing

  • 004 (3)13 PREMIUS TEST-MAGAZIN

    INHALT

    TEILEN IST TREND: Warum immer mehr Men-schen Dinge lieber nutzen, statt sie zu besitzen

    CARSTEN GROSSE STARMANN: Die Bevlkerung schrumpft so muss Deutschland jetzt reagieren

    06 NEWS DEUTSCHLAND & DIE WELTVorbild deutscher Mittelstand Konservative Berufsanfnger Stabile Mittelschicht Stress durch Leiharbeit Kritik an rztehonoraren

    INTERVIEWDemografi e-Experte Carsten Groe Starmann warnt: Die Bevlkerung schrumpft schneller, als viele denken. Was Politik, Unternehmen, Stdte und Gemeinden tun mssen, damit Deutschland wettbewerbsfhig und lebenswert bleibt.

    PANORAMA

    NCHSTEAUSGABE05. DEZEMB

    ER

    2013

    12

    14

    30

    22242628

    34

    NEWS BUDGET App-sichern fr den Moment Verdienen mit 3-D-Druck Gnstige Neuwagen Entschdi-gung bei Reinigungsmngeln Spar-Lcke

    RICHTIG VIEL SPARENDie besten Tipps und Tricks fr sprbar mehr Geld im Portemonnaie.

    TAUSCH STATT KAUFRAUSCHSo fi nden sich Abnehmer fr Fehlkufe bei Kleidung und Lebensmitteln.AUTOS FR ALLEFahren und Sparen mit Car-Sharing. KAPITAL VON PRIVATWer kein Geld von der Bank bekommt, kann einen Kredit bei der Netzgemeinde einsammeln.MEINE WOHNUNG, DEINE WOHNUNGLeben auf Zeit in fremden vier Wnden.

    VISIONEN FR RENDITEJGERDas Web 3.0 befl gelt die Trume chancenorien-tierter Investoren. Mit diesen Papieren knnen Anleger an neuen Technologien mitverdienen.

    STAATLICHE FRDERUNG FR DIE PFLEGEWarum die Absicherung fr den Ernstfall so wichtig ist und was Versicherte bei der Wahl einer Pfl ege-Bahr-Police beachten sollten.

    BUDGET

    08 22

    08

    TITELTHEMEN sind mit einem gekennzeichnet.

    SEITE 80

    TEIL-ZEIT: DAS SHARING-SPEZIAL

  • 005PREMIUS TEST-MAGAZIN (3)13

    BESTER WEINHNDLER: Wo Kenner und auch Einsteiger hervorragende Tropfen fi nden

    82

    80 NEWS LEBENZu gewinnen: drei Tage Tirol Packender Historienroman Mode fr hippe Sportler Blitzgescheite App

    NCHTLICHE URLAUBSFREUDENIm portugiesischen Alentejo unter einem ausgezeichneten Sternenhimmel entspan-nen und die Dunkelheit entdecken.

    PFUNDE VERLIEREN AM LAUFENDEN METERLaufen ist die beste Alternative zur Dit: Mit diesen Tricks rcken Jogger berfl s-sigen Kilos auf den Leib. Plus: Diese Ausrstung macht Spa und fi t.

    GELD AUSGEBEN WILL GELERNT SEINMit wenigen Regeln frs Taschengeld werden aus Kindern echte Sparfchse.

    SERVICEWSTE, IMPRESSUMber welche Anbieter sich PREMIUS TEST-MAGAZIN-Leser zuletzt rgern mussten.

    LAUFEND ABNEHMEN: Die wichtigsten Tipps und Tricks fr den Kampf gegen die Kilos

    52 86

    86

    9498

    TEST

    PROFITIEREN VON DEN BESTEN

    42 > NEWS TEST / TESTSIEGEREntsaft er Smartphones Olivenl Betriebliche Krankenversicherung Sportfachgeschft e Partnervermittlung

    44 > PREMIUM-RECHTSSCHUTZDie optimale Komplettabsicherung.

    48 > BANKBERATUNGBei diesem Geldhaus knnen sich Kunden gut aufgehoben fhlen.

    52 > WEINHNDLERDie beste Wahl fr Einsteiger und Kenner.

    58 > ANBIETER ETF-SPARPLNEDie Direktbank, bei der Auswahl und Konditionen stimmen. 62 > FACHMRKTE BODENBELGEWo Sortiment und Service berzeugen.

    66 > RATENKREDIT-ANBIETERDie Institute mit dem fairsten Angebot.

    68 > STAUBSAUGROBOTERDer beliebteste unter den Haushaltshelfern.

    70 > OPTIKERDie Top-Fachgeschft e fr Brillenkufer.

    74 > FERNBUS-UNTERNEHMENWelcher Anbieter vorneweg fhrt.

    78 > ROTE LATERNEBei Test-Verlierern nachgehakt.

    LEBEN

  • 008

    PA NOR A M A

    Die Zahl der Brger schrumpft. Carsten Groe Starmann, Demografi e-Experte der Bertelsmann Stiftung, ber die gravierenden Folgen des starken Bevlkerungsrckgangs fr die Gesellschaft, den Arbeitsmarkt und die Sozialsysteme.

    Demografische Entwicklung, Bevlkerungsrck-gang? Alles noch lange hin, meinen viele. Irrtum. Wer in diesen Tagen die Zeitung aufschlgt, liest von den Schwierigkeiten vieler Unternehmen, Auszubildende zu finden. In Hamburg etwa werden Azu-bis schon Dienstwagen oder die Kostenbernahme fr den Fhrerschein geboten, um Nachwuchskrfte zu kdern. Carsten Groe Starmann, Demografie-Experte bei der Bertelsmann Stiftung in Gtersloh, gibt im Interview Ein-blicke in eine Entwicklung, die unaufhaltsam voranschrei-tet, und zeichnet ein Bild der Zukunft, die Deutschland vor sehr groe Herausforderungen stellt.

    FOKUS AUF QUALIFIKATION

    (3)13 PREMIUS TEST-MAGAZIN

    CARSTEN GROSSE STARMANNDER JURIST und Diplom-Verwal-tungswirt ist einer der Demografi e-Experten der Bertelsmann Stiftung. Groe Starmann verfgt ber lang-jhrige Erfahrungen als Leiter kom-munaler Entwicklungs pro jekte und als Berater in der Gestaltung von Vernderungsprozessen. Die Bertelsmann Stiftung in G-tersloh setzt sich fr das Gemein-wohl ein. Sie hat gut 300 Mitarbei-ter, der Jahresetat liegt zurzeit bei etwa 62 Millionen Euro.

  • Darmstadt

    Berlin

    Stralsund

    Jena

    Freiburg

    Celle

    Krefeld

    Kaiserslautern

    Kassel

    Memmingen

    Amberg

    Saarbrcken

    Bonn

    Ansbach

    Osnabrck

    Straubing

    Zwickau

    Lbeck

    Neubrandenburg

    Dsseldorf

    Augsburg

    Coburg

    Dresden

    Stendal

    Reutlingen

    Trier

    Wrzburg

    Potsdam

    Gieen

    Siegen

    Mnchen

    Neuruppin

    Frankfurt

    Bielefeld

    Paderborn

    Suhl

    Bremen

    Brandenburg

    Regensburg

    ChemnitzKln

    Erlangen

    Pforzheim

    Lneburg

    Mnster

    NeumnsterRostock

    Erfurt

    Hof

    Halberstadt

    Ulm

    Grlitz

    Landshut

    Hamburg

    Flensburg

    Magdeburg

    Rosenheim

    Bamberg

    Leipzig

    Aschaffenburg

    Bremerhaven

    Cottbus

    Braunschweig

    Eberswalde

    Weiden

    Koblenz

    Ravensburg

    Schwerin

    Gera

    Mannheim

    Essen Halle

    Hannover

    Kempten

    Bautzen

    Hoyerswerda

    Aachen

    Karlsruhe

    Fulda

    Oldenburg

    Passau

    Hildesheim

    Plauen

    Gttingen

    Kiel

    Greifswald

    Villingen-Schwenningen

    Bayreuth

    Konstanz

    Heilbronn

    Eisenach

    Mainz

    Schweinfurt

    Nordhausen

    Frankfurt

    Dessau

    Dortmund

    Stuttgart

    Offenburg

    Nrnberg

    Ingolstadt

    Marburg

    unter -15,0-15,0 bis unter -10,0-10,0 bis unter -5,0

    -5,0 bis unter -2,0-2,0 bis unter 2,02,0 bis unter 5,05,0 und mehr

    Bertelsmann Stiftung Kartografie: Lutum+Tappertwww.wegweiser-kommune.de

    009

    PA NOR A M A

    ? PREMIUS: Was knnen Unternehmen leisten, um sich ausrei-chend Nachwuchs zu sichern?! GROSSE STARMANN: Sie mssen vor allem in ihrer Region einen engeren Schulterschluss mit den Bildungsinstitutionen erreichen und zum Beispiel schon in den Schulen durch enge Kooperation die interessanten Ausbildungs- und Arbeitsplt-ze bekannt machen. Die Kommunen mssen sich fl ankierend mit den weichen Standortfaktoren auseinandersetzen, um attraktiv zu sein fr qualifi zierte Fachkrft e und ihre Famili-en. Dazu gehren adquate Bildungseinrichtungen, Kinder-betreuung und auch attraktive Freizeitmglichkeiten.

    ? PREMIUS: Aber weisen da nicht kleinere Stdte in der Flche einen Wettbewerbsnachteil gegenber Grostdten auf?! GROSSE STARMANN: Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit beobachten wir, dass die Metropolen eine deutliche Sogwirkung haben. Daran wird sich auch in Zukunft nichts

    PREMIUS TEST-MAGAZIN (3)13

    DEUTSCHLANDKARTE: Vor allem lndliche Gebiete im Osten werden in den nchsten Jahren massive Bevlkerungsverluste verzeichnen

    ? PREMIUS: Herr Groe Starmann, ist der Bevlkerungsrckgang in Deutschland nicht eher ein Thema fr die nchste Generation?! CARSTEN GROSSE STARMANN: Ganz und gar nicht. Wir ms-sen uns schon heute dieser Problematik dringend widmen.

    ? PREMIUS: Das klingt dramatisch. Knnen Sie die Dringlichkeit mit Zahlen unterlegen?! GROSSE STARMANN: Wir haben in der Bertelsmann Stift ung

    die Entwicklung der Erwerbspersonen fr Kommunen ab 5 000 Einwohner bis 2030 vorausberechnet das sind nicht einmal mehr 17 Jahre. In diesem Zeitraum wird die Zahl der poten-ziellen Erwerbspersonen in der Altersgruppe von 19 bis 24 Jahren um rund 1,5 Millionen zurckgehen und die der 25- bis 44-Jhrigen sogar um etwa 3,3 Millionen. Und auch die Zahl der lteren Erwerbsttigen zwischen 45 und 64 Jahren sinkt um circa 1,6 Millionen. Diese Zahlen machen deutlich, un-ter welchen Druck die Unternehmen schon bald geraten.

    ? PREMIUS: Wie knnen die Wirtschaft und der Staat dieser Entwicklung begegnen?! GROSSE STARMANN: Staatlicherseits muss der Fokus darauf liegen, dass alle jungen Menschen bereits in der Schule, aber auch in den Unternehmen mglichst gut qualifi ziert werden. Idealerweise sollen so alle Zugang zum Arbeitsmarkt fi nden. Bei den bereits bestehenden Belegschaft en muss dafr Sorge getragen werden, dass sie mglichst lange in der Lage sind, ihren Beitrag in den Unternehmen zu leisten. Dabei geht es um die Frderung der intellektuellen, aber auch der gesund-heitlichen Fhigkeiten. ? PREMIUS: Bietet di