Programmbroschüre Sommer 2013 Tiroler Festspiele Erl

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Programmbroschüre Sommer 2013 der Tiroler Festspiele Erl

Text of Programmbroschüre Sommer 2013 Tiroler Festspiele Erl

  • 14. 28. Juli 2013Festspielhaus

    Prsident: Hans Peter HaselsteinerGesamtleitung: Gustav Kuhn

    Tiroler Festspiele Erl

    Sommer

  • 2

  • Tiroler Festspiele Erl

    Sommer

    2013

  • ProgrammbersichtSeite 6

    OPERSeite 11

    KONZERTSeite 19

    KAMMERMUSIKSeite 29

    MITWIRKENDE

    Gustav KuhnSeite 44

    Orchester der Tiroler Festspiele ErlSeite 47

    Chorakademie der Tiroler Festspiele ErlSeite 48

    Kostmmanufaktur der Tiroler Festspiele ErlSeite 49

    Accademia di Montegral Seite 50

    Projekt Montegral Seite 52

    MitwirkendeSeite 54

    FESTSPIELHAUSSeite 57

    PARTNERHOTELSSeite 90

    Inhalt

  • KUNSTPAUSE

    400 Jahre Passionsspiele ErlSeite 104

    Erl und Umgebung Seite 105

    Ausflugsziele in Tirol und OberbayernSeite 108

    ErlebnisSennerei ZillertalSeite 110

    SERVICE

    Freunde der Tiroler Festspiele ErlSeite 112

    AnreiseSeite 116

    ShuttleserviceSeite 117

    Festspielbus aus Salzburg und MnchenSeite 118

    Organisation der Tiroler Festspiele ErlSeite 120

    Karten und ErmigungenSeite 122

    Kinder- und JugendtarifeSeite 123

    DankSeite 124

    Sitzplan FestspielhausSeite 126

  • 6Do. 4. Juli ErffnungFestspielhaus, 19 Uhr

    WAGNER, FRANUI & COSeite 20

    Fr. 5. Juli PremiereFestspielhaus, 19 Uhr

    GIUSEPPE VERDI Rigoletto

    Seite 13

    Sa. 6. Juli PremiereFestspielhaus, 19 Uhr

    GIUSEPPE VERDI Il Trovatore

    Seite 14

    So. 7. JuliFestspielhaus, 18 Uhr

    I BEETHOVEN PLUSSeite 21

    Mo. 8. JuliPfarrkirche Erl, 20 Uhr

    KAMMERMUSIK 1Seite 30

    Di. 9. JuliPfarrkirche Erl, 20 Uhr

    CABASSI & FRIENDS 1Seite 31

    Mi. 10. JuliPfarrkirche Erl, 20 Uhr

    LIEDERABEND 1Seite 32

    Programmbersicht

  • 7Do. 11. JuliGasthof Blaue Quelle, 20 Uhr

    BLAUE QUELLE 1Seite 33

    Fr. 12. Juli PremiereFestspielhaus, 19 Uhr

    GIUSEPPE VERDI La Traviata

    Seite 15

    Sa. 13. JuliFestspielhaus, 19 Uhr

    GIUSEPPE VERDI Rigoletto

    Seite 13

    So. 14. JuliFestspielhaus, 18 Uhr

    II BEETHOVEN PLUSSeite 23

    Mo. 15. JuliPfarrkirche Erl, 20 Uhr

    KAMMERMUSIK 2Seite 34

    Di. 16. JuliPfarrkirche Erl, 20 Uhr

    CABASSI & FRIENDS 2Seite 35

    Mi. 17. Juli Pfarrkirche Erl, 20 Uhr

    LIEDERABEND 2 Seite 36

  • 8Do. 18. JuliGasthof Blaue Quelle, 20 Uhr

    BLAUE QUELLE 2Seite 37

    Fr. 19 JuliFestspielhaus, 19 Uhr

    GIUSEPPE VERDI Il Trovatore

    Seite 14

    Sa. 20. JuliFestspielhaus, 19 Uhr

    GIUSEPPE VERDI La Traviata

    Seite 15

    So. 21. JuliFestspielhaus, 18 Uhr

    III BEETHOVEN PLUSSeite 24

    Mo. 22. JuliPfarrkirche Erl, 20 Uhr

    KAMMERMUSIK 3 Seite 38

    Di. 23. JuliPfarrkirche Erl, 20 Uhr

    CABASSI & FRIENDS 3 Seite 40

    Mi. 24. Juli Pfarrkirche Erl, 20 Uhr

    LIEDERABEND 3Seite 41

  • 9Do. 25. Juli Gasthof Blaue Quelle, 20 Uhr

    BLAUE QUELLE 3 Seite 42

    Fr. 26. JuliFestspielhaus, 18 Uhr

    IV BEETHOVEN PLUSSeite 25

    Sa. 27. JuliFestspielhaus, 19 Uhr

    GIUSEPPE VERDINabucco

    Seite 16

    So. 28. JuliFestspielhaus, 18 Uhr

    V BEETHOVEN PLUSSeite 26

  • 10

  • 11

    OPER

  • 12

    GIUSEPPE VERDI Trilogia Popolare

    Rigoletto Il Trovatore La Traviata

    Ohne Erholung weiter! Der rasend sich verwandelnden Wahr-heit gerecht zu werden! Rigoletto, Trovatore, Traviata, in zwei oder drei Jahren komponiert! Hoffnung, das Endgltige gefasst zu haben. Sie sind die lebendigen berreste dessen geworden, was nicht mehr ist. So lsst Franz Werfel in seinem so tief-sinnig verstndigen Verdi Roman der Oper den Titelhelden in einem Fiebertraum die Reihe seiner Werke vor dem inneren Auge ablaufen. So fatalistisch Verdi in Werfels Augen seine Trilogie auch sehen mag: sie ist doch mit das Beste, was Verdi geschaffen hat. Thematisch bricht sie aus den herkmmlichen Opernsujets aus, indem sie Auenseiter zu Helden macht, einen Buckligen, eine Zigeunerin, eine Prostituierte. Kompositorisch erreicht Verdi ein Niveau, das ihm die Mglichkeit gibt, mit knappesten Gesten und schnrkelloser Wahrhaftigkeit die per-fekten Opern zu schreiben. Schnrkellos auch die Umsetzung im Festspielhaus. Die kompositorische und inhaltliche Einheit der drei Stcke nehmen wir ernst und konzipieren die drei Opern als eng verknpfte Trilogie.

  • 13

    Fr. 5. Juli PremiereSa. 13. Juli

    Festspielhausjeweils 19 Uhr

    GIUSEPPE VERDI Rigoletto

    Sngerinnen und Snger der Accademia di Montegral

    Rigoletto Thomas Gazheli, Oskar HillebrandtIl duca di Mantova George Humphrey, Giordano LucGilda Sophie Gordeladze, Anna Princeva, Mariacarla SeraponteMaddalena Michela Bregantin, Emily RighterSparafucile Yasushi HiranoMonterone Thomas Gazheli, Ezio Maria Tisi Giovanna Anna Lucia NardiMarullo Frederik BaldusBorsa Marco de CarolisConte di Ceprano Ezio Maria TisiContessa di Ceprano Mariacarla SerapontePaggio della Duchessa Maria LadurnerUn Usciere Volker Giese, Nicola Ziccardi

    Orchester und Chorakademie der Tiroler Festspiele Erl

    Musikalische Leitung und Regie Gustav KuhnBhnenbild Jan Hax HalamaKostme Lenka RadeckyDramaturgie Andreas LeisnerLicht Gustav Kuhn, Wolfgang von Zoubek

  • 14

    Sa. 6. Juli PremiereFr. 19 Juli

    Festspielhausjeweils 19 Uhr

    GIUSEPPE VERDI Il Trovatore

    Sngerinnen und Snger der Accademia di Montegral

    Manrico Ferdinand von Bothmer, George HumphreyLeonora Anna Princeva, Mariacarla SeraponteConte di Luna Michael KupferAzucena Michela Bregantin, Hermine HaselbckFerrando Thomas Gazheli Ruiz Marco de CarolisInes Aurora Faggioli, Emily RighterUn vecchio zingaro Volker Giese

    Orchester und Chorakademie der Tiroler Festspiele Erl

    Musikalische Leitung und Regie Gustav KuhnBhnenbild Jan Hax HalamaKostme Lenka RadeckyDramaturgie Andreas LeisnerLicht Gustav Kuhn, Wolfgang von Zoubek

  • 15

    Fr. 12. Juli PremiereSa. 20. Juli

    Festspielhausjeweils 19 Uhr

    GIUSEPPE VERDI La Traviata

    Sngerinnen und Snger der Accademia di Montegral

    Violetta Valry Sophie Gordeladze, Cristina Pasaroiu, Mariacarla SeraponteAlfredo Germont Ferdinand von Bothmer, Marco de Carolis, Giordano Luc Giorgio Germont Giulio Boschetti, Nicola ZiccardiFlora Bervoix Aurora Faggioli, Emily RighterGastone Marco de CarolisMarquis dObigny Frederik Baldus Baron Douphol Ezio Maria TisiAnnina Anna Lucia NardiDottor Grenvil Yasushi HiranoDomestico di Flora Volker Giese, Nicola Ziccardi

    Orchester und Chorakademie der Tiroler Festspiele Erl

    Musikalische Leitung und Regie Gustav KuhnBhnenbild Jan Hax HalamaKostme Lenka RadeckyDramaturgie Andreas LeisnerLicht Gustav Kuhn, Wolfgang von Zoubek

  • 16

    Sa. 27. JuliFestspielhaus, 19 Uhr

    GIUSEPPE VERDINabucco

    Nabucco ist ohne bertreibung ein Wendepunkt in der Opern-geschichte. Htte nicht der deutsche Komponist Otto Nicolai das Libretto des Nabucodonosor abgelehnt, htte Verdi dann nach der persnlichen und knstlerischen Tragdie des Jahres 1841 jemals wieder einen Operntext komponiert? Er wollte ja Klavierlehrer werden. Mit der Komposition des Nabucco aber befreit sich Verdi vom Albtraum seines Misserfolges und ent-wickelt ein Geniestreich in dieser ganz der Tradition des Belcanto verhafteten Oper alle Elemente des musikalischen Dramas, das seine Zukunft sein wird. Genau diese Kombinati-on aus Belcanto-Tradition und dramatischem Zugriff zeichnet diese erste Erler Verdi-Produktion aus. Mit der jungen Anna Princeva steht auch im Sommer eine Abigaile zur Verfgung, wie sie vor 170 Jahren einmal Giuseppina Strepponi, Verdis erste Abigaile, gewesen sein muss.

    Sngerinnen und Snger der Accademia di Montegral

    Nabucco Thomas Gazheli, Oliviero GiorgiuttiAbigaile Soojin Moon, Anna PrincevaZaccaria Franz HawlataFenena Michela Bregantin, Svetlana Kotina Ismaele Marco de Carolis, Alessandro LiberatoreGran sacerdote di Belo Giulio Boschetti, Nicola ZiccardiAbdallo Patrizio Saudelli, Marco de Carolis Anna Sandra Pastrana, Laura Scotti

    Orchester und Chorakademie der Tiroler Festspiele Erl

    Musikalische Leitung Gustav KuhnRegie Andreas LeisnerBhnenbild Jan Hax HalamaKostme Lenka RadeckyLicht Gustav Kuhn, Wolfgang von Zoubek

  • 18

  • 19

    KONZERT

  • 20

    Do. 4. Juli ErffnungFestspielhaus, 19 Uhr

    WAGNER, FRANUI & CO

    Jubilen kann man zu abertausenden feiern, wo anfangen, wo aufhren? 2013 spielen wir Verdi in einem Haus, das fr seine Werke ideal zu sein scheint. Wie schn, dass es auch Verdis zweihundertster Geburtstag ist, zufllig. Dass aber Wagner, ebenfalls Jahrgang 1813, in diesem Sommer in Erl nicht zu Wort kommen sollte einfach undenkbar. Das Festspielorches- ter und die Musicbanda Franui (die 2013 immerhin 20 Jahre alt wird) begegnen sich zur Erffnung der Tiroler Festspiele Erl 2013 und mixen einen scharfen Cocktail in Sachen Wagner. Der andere Jubilar, dem die Tiroler Festspiele Erl ja so viel verdanken, kommt also nicht zu kurz, sondern in den Shaker. Zwei Klangwelten vereint im Sinne des Gesamtkunstwerks.

    Orchester der Tiroler Festspiele Erl

    Dirigent Gustav Kuhn

    Musicbanda Franui

    Tuba Andreas Fuetsch Klarinette, Bassklarinette Johannes Eder Saxophone, Klarinette Romed Hopfgartner Kontrabass, Akkordeon Markus Kraler Harfe, Zither, Gesang Angelika Rainer Hackbrett, Gitarre, Gesang Bettina Rainer Trompete, Kornett, Gesang Markus RainerTrompete, Kornett, Gesang, musikalische Leitung Andreas Schett Ventilposaune, Gesang Martin Senfter Violine Nikolai Tunkowitsch

  • 21

    So. 7. JuliFestspielhaus, 18 Uhr

    I BEETHOVEN PLUS

    18 Uhr

    LUDWIG VAN BEETHOVENSymphonie Nr. 1 in C-Dur, op. 21

    {Pause}

    19 Uhr

    FRANCESCO LIBETTAParafrasi i