RW-SystemarchitekturKap. 8 1 Kapitel 9 Dateisysteme

  • View
    104

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

  • Folie 1
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 1 Kapitel 9 Dateisysteme
  • Folie 2
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 2 berblick Betriebssysteme 6 Einfhrung 7 Prozesse, Fden (threads), Scheduling 8. Speicherverwaltung 9 Dateisysteme 9.1 Benutzersicht 9.2 Implementierung 10 Ein- und Ausgabe 11 Nebenlufigkeit und wechselseitiger Ausschluss 12 Deadlocks
  • Folie 3
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 3 9 Dateisysteme Eine der Grundaufgaben eines Betriebssystems: Dauerhaftes Speichern von Informationen Speichern von Daten auf externen Medien (Disketten, Festplatten). Datei Abstraktion des persistenten (dauerhaften) Speichers, insbesondere unabhngig vom Speichermedium. Organisationseinheiten auf externem Medium: Dateien (Files). Kleinste Einheit persistenten Speichers Datei; nichts kann man dauerhaft speichern auerhalb einer Datei. Dateisystem = Betriebssystemteil, der sich mit Dateien befasst
  • Folie 4
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 4 berblick 9.1 Von Dateisystem angebotene Funktionalitt (Benutzer-Sicht) 9.2 Implementierung von Dateisystemen (interne Sicht)
  • Folie 5
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 5 9.1 Externe Sicht auf Dateisysteme Aufgabe von Dateisystemen: Dauerhafte Speicherung von Daten auf Medien wie Festplatten, CDs usw. in Form benannter Objekte Konzept Bereiche auf dem Medium werden mit einem so genannten Dateisystem versehen Dateisystem stellt die Verwaltungsstruktur fr Objekte bereit Eigenschaften der Verwaltungsstruktur Hierarchische Strukturierung - Verzeichnisse mit enthaltenen Objekten Objekte: regulre Dateien (Files) Verzeichnisse Gertedateien Links (Hardlinks, Softlinks) Pipes,
  • Folie 6
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 6 Benennung von Dateien Benennung durch Dateinamen Zugriff ber Namen Regeln fr Benennung variieren von System zu System Bsp.: MS-DOS: Dateinamen bestehen aus Eigentlichem Dateinamen (bis zu 8 Zeichen, beginnend mit Buchstaben) Dateierweiterung: bis zu 3 Zeichen Keine Unterscheidung zwischen Gro- und Kleinschreibung Z.B.: PROG.C, HALLO.TXT etc. UNIX / LINUX: Dateien bestehen aus Bis zu 255 beliebigen Zeichen (meistens) Dateierweiterung: nur Konvention, kein Bestandteil der Namensregeln Unterscheidung zwischen Gro- und Kleinschreibung Z.B.: prog.c, Prog.c, prog.c.Z etc. Pfadnamen Absolute: /usr/rw/sysarch/bs/dateisystem.pdf Relative: bs/dateisystem.pdf im Arbeitsverzeichnis (working directory) /usr/rw/bs
  • Folie 7
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 7 Dateinamen Datenamen bleiben beim Kopieren, Verschicken etc. erhalten. Sie werden kreiert in Kontext eines Pfades, z.B. /users/RW/articles/echtzeit/predictability Typischerweise heit die LaTeX-Hauptquelldatei main.tex Die daraus erstellte Datei heit dann typischerweise main.pdf Ein Programmkommitee-Vorsitzender bekommt 150 Dateien eingereicht, die mit LaTeX erstellt wurden. Wie heien die wohl? Andere Beispiele: SpringerLink stellt Artikel zur Verfgung als Datei mit dem Namen fulltext.pdf IEEE ManuscriptCentral benennt etwa folgendermaen 12376129813987478023487.pdf
  • Folie 8
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 8 Dateistruktur und Dateitypen Dateistruktur: ... in den meisten Systemen unstrukturierte Sequenz von Bytes Bedeutung der Bytes ergibt sich aus Benutzerprogramm (siehe Kodierung ! Kap. 2) Dateitypen: Regulre Dateien (Sequenzen von Bytes, Benutzerinformationen) Verzeichnisse: Systemdateien zur Strukturierung des Dateisystems Modellierung von E/A-Gerten: Spezielle Zeichendateien zur Modellierung serieller Gerte, z.B. Terminals, Drucker, Netzwerke Spezielle Blockdateien zur Modellierung blockbasierter Gerte, z.B. Disketten, Festplatten, CDs
  • Folie 9
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 9 Dateiattribute (1) Dateiattribute - Zusatzinformationen ber Dateien, die das Betriebssystem speichert Beispiele: Entstehungszeitpunkt (Datum, Uhrzeit) Dateigre Zugriffsrechte: Wer darf in welcher Weise auf die Datei zugreifen? Zugriffsarten: Lesender Zugriff Schreibender Zugriff Ausfhrung Zugreifender Dateieigentmer Benutzergruppe des Dateieigentmers Alle Benutzer
  • Folie 10
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 10 Dateiattribute (2) Sicht des Benutzers (Bsp. UNIX / LINUX): $ ls l drwxr-x--- 2 wilhelm RW-Flur 4096 2009-01-22 09:26 Betriebssysteme -rwxr----- 1 wilhelm RW-Flur 460684 2009-06-16 12:19 kap07.pdf -rwxr----- 1 wilhelm RW-Flur 380855 2009-06-24 10:06 kap08.pdf -rwxr----- 1 wilhelm RW-Flur 640512 2009-06-24 10:14 kap08.ppt -rwxr----- 1 wilhelm RW-Flur 2770944 2009-06-23 17:11 kap09.ppt Bedeutung der Felder: Typ des Eintrags: Datei, Verzeichnis Rechte fr Besitzer, Gruppenbesitzer, alle anderen Anzahl Eintrge (Verzeichnis), Anzahl Referenzen (Datei) Besitzer, Gruppenbesitzer Speicherplatzverbrauch Datum der letzten Modifikation Name
  • Folie 11
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 11 Mgliche Dateiattribute
  • Folie 12
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 12 Rechteverwaltung UNIX (1) Standardrechte fr Verzeichnisse und Dateien: Dateien r: Datei darf gelesen (read) werden w: Datei darf gendert (write) werden x: Datei darf als Programm ausgefhrt (execute) werden Verzeichnisse r: Der Inhalt des Verzeichnisses darf gelesen werden w: Der Inhalt des Verzeichnisses darf gendert werden: Dateien anlegen, umbenennen, lschen x: Man darf in das Verzeichnis wechseln und seine Objekte benutzen
  • Folie 13
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 13 Rechteverwaltung UNIX (2) Sonderrechte: Notation der Ausgabe von ls : -rw s r- s --- und drwxrwxrw t Dateien: SUID-Prozess (set user id) luft unter der uid des Programmbesitzers SGID-Prozess (set group id) luft mit der gid des Programmgruppenbesitzers Verzeichnisse: SUID: Ohne Verwendung SGID: Neu angelegte Dateien gehren der Gruppe, der auch das Verzeichnis gehrt SVTX: Jeder darf nur lschen, was ihm gehrt.
  • Folie 14
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 14 Rechteverwaltung UNIX (3) Beispiel SUID: -r-s--x--x root root /usr/bin/passwd Beim Aufruf von 'passwd' luft das Programm mit der uid des Besitzers (in dem Fall root). SUID-root-Programme sind sicherheitskritisch! Beispiel SVTX: drwxrwxrwt root root /tmp SVTX verhindert, dass jeder alles lschen darf.
  • Folie 15
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 15 Verzeichnisse, Verzeichnisbaum Baumartige hierarchische Strukturierung Wurzelverzeichnis / Restliche Verzeichnisse baumartig angehngt: Absolute Pfade beginnen mit /, z.B. /home/meier Relative Pfade beginnen nicht mit /, z.B. schulze Relative Pfade beziehen sich auf ein aktuelles Arbeitsverzeichnis (working directory). Wechsel des aktuellen Arbeitsverzeichnisses durch cd / tmp etc var usr lib home bin man lib meier mueller schulze
  • Folie 16
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 16 Verzeichnisse, Verzeichnisbaum Graphische Reprsentation unter Windows:
  • Folie 17
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 17 Zusammenbau von Verzeichnisbumen Anhngen von Dateisystemen mount /dev/fd0 /home/rw/diskette Hngt Dateisystem in /dev/fd0 an das Verzeichnis /home/rw/diskette im bestehenden Verzeichnisbaum an Evtl. vorhandene Eintrge in /home/rw/diskette werden temporr verdeckt; nach Abhngen wieder zugreifbar Abhngen mit umount Geht nur, wenn keine Datei im angehngten Dateisystem geffnet ist.
  • Folie 18
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 18 Links Zweck von Links: Ansprechen desselben Objekts mit mehreren Namen Beispiel 1: User meier befindet sich in Arbeitsverzeichnis /home/meier und will bequem auf ausfhrbare Datei /home/mueller/mytools/Text/Format/m_format zugreifen. Anlegen eines Links im Verzeichnis /home/meier : $ ln s /home/mueller/mytools/Text/Format/m_format m_format $ ls l m_format $ lrwxrwxrwx 1 meier users m_format -> /home/mueller/mytools/Te xt/Format/m_format Aufruf durch m_format in Verzeichnis /home/meier. Beispiel 2: Z.B. Aliase fr Gerte: '/dev/mouse' statt '/dev/psaux'
  • Folie 19
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 19 Symbolische Links und Hardlinks (1) Symbolischer Link auf ein Referenzobjekt (kommt relativ hufig vor): $ ln -s datei1 datei2 Link ist Verzeichniseintrag mit anderem Namen fr Referenzobjekt. Lsche Referenzobjekt: Link zeigt ins Leere Lsche Link: Referenzobjekt unverndert Rechte am Link: wie beim Referenzobjekt Zulssiges Referenzobjekt: beliebiges Objekt im Dateibaum (absoluter / relativer Pfad) und beliebiger Name Symbolische Links machen aus dem Dateibaum einen gerichteten, azyklischen Graphen Technische Realisierung: siehe spter
  • Folie 20
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 20 Symbolische Links und Hardlinks (2) Hardlink (relativ selten benutzt): $ ln datei1 datei2 Link erstellt Eintrag mit weiterem Namen fr Dateiobjekt Es gibt einen Linkzhler: Dateiobjekt mit n Hardlinks hat Linkzhler n+1. Lschen eines Links: Dekrementieren des Linkzhlers Lschen des Dateiobjekts: Dekrementieren des Linkzhlers Dateiobjekt wird erst dann wirklich gelscht, wenn Linkzhler auf 0. Zulssiges Referenzobjekt: Dateiobjekt im selben Dateisystem. Technische Realisierung: spter.
  • Folie 21
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 21 Kopieren von Links Beispiel: $ ls -l -rw-r----- 2 meier users datei1 lrwxrwxrwx 1 meier users datei2 -> datei1 -rw-r----- 2 meier users datei3 $ cp datei? /tmp ; ls -l /tmp -rw-r----- 1 meier users datei1 -rw-r----- 1 meier users datei2 -rw-r----- 1 meier users datei3 Bei allen Kommandos prfen, wie sie Links behandeln!
  • Folie 22
  • RW-SystemarchitekturKap. 8 22 Dateizugriff Sequentieller Zugriff: Alle Bytes einer Datei knnen nur nacheinander vom Anfang beginnend gelesen werden. Kein berspringen Zurckspulen mglich Random-Access-Dateien (Dateien mit wahlfreiem Zugriff): L