Salt Lake City - hs- .University of Minnesota, Taipei Medical ... Nacht an ihren Pr¤sentationen,

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Salt Lake City - hs- .University of Minnesota, Taipei Medical ... Nacht an ihren...

  • Salt Lake City Zur IPHIE Master Class 2016 lud die University of Utah in Salt Lake City, in die Vereinigten Staaten von Amerika, ein. Die Universitt Heidelberg und die Hochschule Heilbronn wurden von Herrn Prof. Dr. Daniel Pfeifer und Herrn Prof. Dr. Thomas Wetter auf Seiten der Fakultt und von den Masterstudenten Christian Bock, Laura Fendrich, Peter Seitz und Julian Suleder vertreten. Salt Lake City wurde von den Mormonen (Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage) im 19. Jahrhundert gegrndet und ist Heimat von rund einer Million Menschen. Im Sommer herrschen in Salt Lake City Temperaturen von 40C mit nchtlichen Tiefstwerten von 28C. Im Winter hingegen zhlt Salt Lake City zu einem der grten Skigebiete der USA. 2002 fanden hier die Olympischen Winterspiele statt. Zu Deutschland herrscht eine Zeitverschiebung von 8 Stunden (8 Uhr SLC = 16 Uhr in Deutschland).

    Quelle: Screenshot von Google Maps

  • Tag 1 - Mittwoch 27. Juli 2016: Ankunft Vor dem eigentlichen Start der Masterclass, kamen die meisten Teilnehmer bereits Mittwochabend an. Nachdem das Gepck im Hotel verstaut wurde, traf man sich zu einem kleinen Begrungs- empfang durch Scott Evans. Dort wurden erste Bekanntschaften geschlossen und man versuchte sich in der englischen Sprache im Smalltalk. Nach dem kleinen Buffet ging es dann per Bahn in die Innenstadt. Die erste gemeinsame Unternehmung ging in eine Bar, die faszinierte, da zwei Pianospieler sich duellierten. Das Publikum durfte auf Zetteln Wnsche uern, die dann voller Elan von den beiden umgesetzt wurden. Es machte sehr viel Spa ihnen zuzuhren und -sehen. Um 11 Uhr ging es dann wieder ins University Guest House.

    Quelle: http://www.smartmeetings.com/wp-content/uploads/2015/10/tavernacle-social-club.jpg

  • Tag 2 - Donnerstag 28. Juli 2016: University of Utah Am Donnerstag startete die Master Class offiziell. Nach einer Begrung wurden wir Studenten in Gruppen fr Vortrge eingeteilt. In jeder Master Class bearbeiten die Studenten ein vorgegebenes Thema, dessen Ausarbeitung am letzten Tag (Sonntag) in Vortrgen dargelegt wird. In diesem Jahr lautete das Thema Interoperability. Die Teams wurden so eingeteilt, dass die Mitglieder der 6 Universitten (Amsterdam Medical Center, Universities of Heidelberg/Heilbronn, University of Minnesota, Taipei Medical University, University of Utah und University of Washington) gleichmig auf die vier Teams verteilt wurden. Im Anschluss stellte sich die University of Utah mit ihren Forschungsschwer- punkten und dem Center for High Performance Computing vor. Daraufhin zogen sich die Professoren zu einem Faculty Meeting zurck. Diese Zeit nutzten die Studenten zur Bearbeitung der Teamaufgabe.

    Quelle: https://50statebrewhaha.files.wordpress.com/2012/10/squatters-1.jpg

    Zum Abendessen fuhren alle Teilnehmer nach Downtown in eine Brauerei namens Squatters. Dort wurden viele verschiedene Sorten Bier verkstigt und ein leckeres Abendessen zu sich genommen. An diesem Abend wurde Professor Gatewood fr ihr magebliches Beitragen zur IPHIE geehrt. Nach dem Abendessen war der Tag noch lange nicht zu Ende. Es ging weiter zum Mormon Tabernacle Choir Rehearsal. Der Mormon Tabernacle Choir ist ein Chor der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, einer der bedeutendsten Chre Amerikas. Er nahm bereits mit vielen der besten Orchestern der Welt Aufnahmen auf. Nach der Ankunft im Hotel wurde erneut an den Projekten gearbeitet.

  • Tag 3 - Fr 29. Juli 2016: Intermountain Healthcare Medizinische Informatik wird in Salt Lake City nicht nur auf dem Hauptcampus, sondern auch im Homer Warner Center, auf dem Intermountain Medical Center Campus, betrieben. Er ist benannt nach Dr. Homer R. Warner, einem Pionier der Medizinischen Informatik, der den Groteil seiner Forschungsarbeit in Salt Lake City ausbte. Nach einer 30 mintigen Busfahrt stellten uns Mitarbeiter aus den verschiedensten Abteilungen des Forschungszentrums ihre Projekte vor. Egal ob EHR, personalisierte Medizin oder die Nutzung von iPhones als EKG-Gert; in vielen Facetten der MI ist Salt Lake City aktiv. Nach einer kleinen Strkung vor Ort, machten wir uns auf den Weg in das Natural History Museum. Themen der Ausstellung waren unter anderem die Entstehung des Lebens, die Entwicklung des Landes um Salt Lake City herum und Vergangene Welten, mit einer Vielzahl von beeindruckenden Dinosaurierskeletten. In der Spezialausstellung Genome: Unlocking Lifes Code wurde gezeigt, warum unsere DNA auch als Bauanleitung fr lebende Organismen bezeichnet wird und wie sich nderungen in ihr auswirken. Nach dem Abendessen im Red Butte Cafe, durften wir weiter an unseren Projekten arbeiten. Auch wenn dafr nur zwei Stunden eingeplant waren, saen fast alle Gruppen bis tief in die Nacht an ihren Prsentationen, um bereit fr die in zwei Tagen anstehende Prsentation zu sein.

  • Tag 4 - Samstag 30. Juli 2016: IPHIE Partner An diesem Tag prsentierten die einzelnen Partneruniversitten sich selbst, sowie Forschungsbereiche und Abschlussarbeiten. Die Universitt Heidelberg und die Hochschule Heilbronn wurden dabei von Herrn Prof. Dr. Daniel Pfeifer und Herrn Peter Seitz reprsentiert. Peter Seitz stellte dabei seine Bachelorarbeit Robotergesttzte Ultraschallbildgebung vor. Nach den Partnerprsentationen ging es dann zum This is the Place Heritage Park, ein historisches Dorf, welches das Leben der

    ersten Mormonenpioniere zur damaligen Zeit widerspiegelt. Von indianischen Tnzen bis hin zum eigen- hndigen Goldwaschen wurde alles geboten. Sozusagen, ein Freilichtmuseum zum Anfassen und Mitmachen. Nach dem Besichtigen des Dorfes, gab es in einem der Gebude ein Dutch Oven Dinner.

    Ein Essen, wie es die Pilger und Einwanderer vermutlich auch gegessen haben. Passend dazu gab es auch Westernmusik von einer dreikpfigen Band. Mit viel Spa wurde auch dazu getanzt. Es war ein wunderschner Abend, der nach Ankunft im Hotel aber in stressiger Gruppenarbeit endete. Alle Gruppen mussten noch fr den darauf folgenden Tag ihre finalen Prsenta- tionen abschlieen. Es wurde bis spt in die Nacht gearbeitet.

  • Tag 5 - Sonntag 31. Juli 2016: Abschluss und Abreise Mit wenig Schlaf ging es in den letzten Tag der IPHIE 2016. Morgens wurden die Gruppenergebnisse der Studenten zum Thema Interoperability prsentiert und diskutiert. Die vier Gruppen hatten alle ganz unterschiedliche Ideen und Lsungsanstze, die nun auch in einem Paper zusammengefasst werden. Danach bekam jeder Teilnehmer eine Urkunde und es wurden Geschenke an den Gastgeber berreicht, bevor wir uns dann alle voneinander verabschiedeten. Anschlieend versorgten uns die Gastgeber noch mit Verpflegung (Lunch-Box), denn die Abreise stand kurz bevor.

    Einige der Teilnehmer unternahmen nach dem offiziellen Abschluss noch eine Wanderung auf dem The Living Room Trail, einem Wanderweg in den umliegenden Bergen, der zu einer Art Wohnzimmer aus Stein auf einem Berg fhrt.