Sandra Cabot Das Leber-Reinigungs-Programm Cabot Das Leber-Reinigungs-Programm Leseprobe Das Leber-Reinigungs-Programm von Sandra Cabot Herausgeber: Goldmann-Randomhouse ...

  • Published on
    06-Feb-2018

  • View
    215

  • Download
    3

Embed Size (px)

Transcript

  • Sandra CabotDas Leber-Reinigungs-Programm

    LeseprobeDas Leber-Reinigungs-Programm

    von Sandra CabotHerausgeber: Goldmann-Randomhouse

    http://www.narayana-verlag.de/b18547

    Im Narayana Webshop finden Sie alle deutschen und englischen Bcher zu Homopathie,Alternativmedizin und gesunder Lebensweise.

    Das Kopieren der Leseproben ist nicht gestattet.Narayana Verlag GmbH, Blumenplatz 2, D-79400 KandernTel. +49 7626 9749 700Email info@narayana-verlag.dehttp://www.narayana-verlag.de

    http://www.narayana-verlag.de/Das-Leber-Reinigungs-Programm-Sandra-Cabot/b18547/partner/leseprobehttp://www.narayana-verlag.de/Sandra-Cabot/a5760/partner/leseprobehttp://www.narayana-verlag.de/Das-Leber-Reinigungs-Programm-Sandra-Cabot/b18547/partner/leseprobehttp://www.narayana-verlag.de/Das-Leber-Reinigungs-Programm-Sandra-Cabot/b18547/partner/leseprobehttp://www.narayana-verlag.de/Das-Leber-Reinigungs-Programm-Sandra-Cabot/b18547/partner/leseprobehttp://www.narayana-verlag.de/partner/leseprobemailto:info@narayana-verlag.dehttp://www.narayana-verlag.de/partner/leseprobe

  • Inhalt

    Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10Briefe und Kommentare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

    Einfhrung in die Leberreinigungsdit . . . . . . . . . . . . . . . 21

    Der einfache Weg zum optimalen Krpergewicht . . . . . . 22Eine segensreiche Erkenntnis:Die Leber ist der Schlssel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24Schlu mit wirkungslosen Diten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

    Die Leberreinigungsdit Hilfe bei vielenGesundheitsstrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

    bermiges Krpergewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

    Lebererkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30So kommt der Arzt Lebererkrankungen auf die Spur . . . 32

    Gallenleiden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

    Hilfe auch bei anderen Gesundheitsproblemen . . . . . . . . 36Immunsystem und Leber einesymbiotische Beziehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

    5

  • Die Symptome einer berlasteten Leber . . . . . . . . . . . . . 43

    Symptome einer leichten Leberstrung . . . . . . . . . . . . . . 44

    Die Sichtweise chinesischer rzte . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

    Aufbau und Funktion der Leber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

    In der Leber arbeiten hochspezialisierte Zellen . . . . . . . 52

    Ein erstaunliches Organ mitverschiedensten Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57Die Leber regelt den Kohlenhydratstoffwechsel . . . . . . . . 57Die Leber hat Speicherfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57Die Leber regelt den Eiweistoffwechsel . . . . . . . . . . . . . 57Die Leber entschrft viele toxische Substanzen . . . . . . . . 58

    Symptome fr eine schwere Lebererkrankung . . . . . . . . 58

    Die Zukunft knstliche Lebern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

    Die zwlf Grundregeln zurVerbesserung derLeberfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

    Regel Nummer eins: Hren Sie auf Ihren Krper . . . . . . 63Regel Nummer zwei: Trinken Sie viel stillesMineralwasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64Regel Nummer drei: Essen Sie wenig Zucker . . . . . . . . . . 64Regel Nummer vier: Zhlen Sie nichtstndig Kalorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66Regel Nummer fnf: Meiden Sie unvertrglicheNahrungsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67Regel Nummer sechs: Achten Sie auf einwandfreieNahrungsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

    Inhalt

    6

  • Regel Nummer sieben: Essen Sie nicht, wenn SieStre haben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70Regel Nummer acht: Kaufen Sie Produkte ausbiologischem Anbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70Regel Nummer neun: Achten Sie auf IhreEiweiquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70Regel Nummer zehn: Whlen Sie Brot undBrotaufstriche klug aus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73Regel Nummer elf: Vermeiden Sie Verstopfung . . . . . . . . 74Regel Nummer zwlf: Verwenden Sie dierichtigen Fette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75

    Die Fette in unserer Nahrung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77Gesunde Fette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77Essentielle OMEGA-6-Fettsuren

    Linolsure (LA) und Gamma-Linolensure (GLA) . . . . 78Essentielle OMEGA-3-Fettsuren

    Alpha-Linolensure (LNA), Eikosapentaensure(EPA) und Dokosahexaensure (DHA) . . . . . . . . . . . . 80

    l ist nicht gleich l . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81l ein empfindliches Nahrungsmittel . . . . . . . . . . . . 81Gehrtete Fette ein direkter Angriff auf dieKrperzellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82Vernderte Pflanzenle ein Risiko fr unser Herz . . . 83

    Achten Sie auf Ihre le . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84Zubereitung im Wok . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85Cholesterin besser als sein Ruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

    Unser Krper braucht Cholesterin . . . . . . . . . . . . . . . . 86Menge und Art des Cholesterins sind entscheidend . . . 87Mit etwas Disziplin erzielen Sieberraschende Erfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

    Inhalt

    7

  • Natrliche Heilmittel fr die Leber . . . . . . . . . . . . . . . . . 91

    Flohsamen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91Taurin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92Lwenzahn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93Mariendistel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95Artischocke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96Ulmenrinde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97Wohltuende Nahrungsmittel fr die Leber . . . . . . . . . . . . 97

    Fallgeschichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99Die verschwundenen Gallensteine . . . . . . . . . . . . . . . . 99Das hormonelle Gleichgewicht wiederfinden . . . . . . . . 101Die Wechseljahre kein Grund frbergewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103

    Die Leberreinigungsdit ein Ernhrungsplan,der Zeichen setzt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107

    Frische,Vielfalt und Geschmack machen dieLeberreinigungsdit zum Genu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109

    Der achtwchige Ernhrungsplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111

    Der zeitliche gegliederte Ablauf gewhrleistetoptimalen Erfolg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111Frisches Obst und rohes Gemse bringen denStoffwechsel in Schwung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112So sehen die einzelnen Mahlzeiten aus . . . . . . . . . . . . . . 114

    Der Grundmenplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116

    Menplne fr die Leberreinigungsdit . . . . . . . . . . . . . . 118Teil eins: Die ersten zwei Wochen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

    Inhalt

    8

  • Teil zwei: Die mittleren vier Wochen . . . . . . . . . . . . . . . . 126Teil drei: Die letzten zwei Wochen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

    Leckere Rezepte fr die Leberreinigung . . . . . . . . . . . . . 143

    Allgemeine Anmerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144Ein Wort zu Nudeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144Was Sie zu Pilzen wissen sollten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145Dip und Cremes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146Brhen und Soen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148Salatmarinaden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152Salate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159Suppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178Getrnke und Shakes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192Brotaufstriche und Spezialzubereitungen . . . . . . . . . . . . 194Muffins . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197Getreideprodukte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200Sandwich-Toasts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201Verschiedene kleine Gerichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202Eier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204Hauptgerichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205Sspeisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240Zustze zur Energiesteigerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252

    Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254

    Inhalt

    9

  • Vorwort

    Liebe Leserin, lieber Leser,als Autor freut man sich ber positive Rckmeldungen seiner

    Leser. Seit der Erstverffentlichung dieses Buches im Juni 1996habe ich Hunderte von Briefen von Menschen mit verschiede-nen Gesundheitsproblemen und Krankheiten erhalten, die dieheilende Wirkung dieser Dit belegen. Dies besttigt meineEntdeckung, da viele Krankheiten einfach durch die Reinigungder Leber geheilt werden knnen. Wenn die Leber krank ist,kann man nicht gesund bleiben. Dennoch verschwenden diemeisten Menschen keinen Gedanken an dieses wichtige Organ.

    Wenn Sie sich krank und ausgelaugt fhlen, sollten Sie gutzu Ihrer Leber sein. Dadurch lassen sich hufig auftretendechronische Erkrankungen der Leber nicht nur heilen und ver-hindern , es knnte sogar Ihr Leben retten. Ich sage dies nichtleichtherzig dahin, denn ich bin Wissenschaftlerin und seit berzwanzig Jahren als rztin ttig, so da ich oft vor schwierigenHerausforderungen stand. Ich glaube an die Leberreinigungs-dit, da ich gesehen habe, wie sie Wunder bewirkt, wo allesandere versagt hat.

    Die Leberreinigungsdit ist keine modische Dit der neunzi-ger Jahre zur Gewichtsabnahme (obwohl sie bei Fettleibigkeituerst wirkungsvoll ist). Ich bin vielmehr davon berzeugt,da sie sich auf Dauer als fester Begriff etablieren wird, weilviele Menschen ihre Wirksamkeit loben. Viele Modeditenkommen und gehen und knnen sogar gefhrlich sein odereinem das Leben schwermachen, weil sie viel zu einschrnkend

    10

  • und nur schwer zu befolgen sind. Im Gegensatz dazu ist dieLeberreinigungsdit leicht und sicher in der Anwendung. Eshandelt sich um eine neue Form des Bewutseins der Schls-sel zu einem starken Immunsystem und gesunden Blutgefen.

    Auerdem ist die Leberreinigungsdit kein Spielverder-ber, da man kein Heiliger sein mu, um sie zu befolgen. Nachder achtwchigen Reinigung knnen Sie weiterhin ein gutesGlas Wein oder auch Spirituosen genieen und, wenn Sie mch-ten, magere, frische, rote Fleischsorten in Maen. Befolgen Sieden Achtwochenplan nicht, ist dies trotzdem kein Problem.Richten Sie sich einfach nach den zwlf wichtigen Grundstzenfr eine gesunde Leber (Nheres dazu im Kapitel Die zwlfGrundregeln zur Verbesserung der Leberfunktion, S.63ff.)und whlen Sie Rezepte und Nahrungsmittel aus, die Sie gernessen.

    Seit dieses Buch zu einem Bestseller wurde, meldete sich einekleine Zahl von Kritikern (bisher waren es nur zwei) aus derrzteschaft zu Wort, und das hat mich einiges gelehrt. Einervon ihnen meinte, meine Dit sei nicht wissenschaftlich undwrde die Menschen ermutigen, nicht zum Arzt zu gehen. Aufden ersten beiden Seiten dieses Buchs habe ich eindeutig er-klrt, da Patienten weiterhin zu ihrem Arzt gehen sollten, dadieses Buch kein Ersatz fr die Betreuung durch den Arzt ist.Bitte lassen Sie regelmig Gesundheits-Checks durchfhren,und sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Eine sehr enge Freundin vonmir leidet an Krebs im fortgeschrittenen Stadium, der einfachnicht rechtzeitig diagnostiziert wurde, weil sie zwanzig Jahrelang nicht zum Arzt gegangen war. Ich bin nicht alternativeingestellt, da dies im Grunde ein schwammiger Begriff ist, aberich bin stolz darauf, da es sich bei meinem Buch um praktische,vernnftig angewandte Wissenschaft handelt.

    Bilden Sie sich selbst ein Urteil schlielich geht Probierenber Studieren!

    Der andere Kritiker behauptete, mein Buch sei nichts weiter

    Vorwort

    11

  • als ein Kochbuch mit fettarmen Gerichten, was mich wirklicherstaunt und mir gezeigt hat, wie wenig manche sogenannteLeberexperten im Grunde ber Ernhrung wissen. Die Leber-reinigungsdit ist keine fettarme Dit. Vielmehr enthlt sie dierichtigen Fette, die fr eine gesunde Leberfunktion wichtig sind.Besonders erstaunt hat mich, da diese beiden Kritiker meinBuch einfach abgetan haben, ohne mit mir ber meine Ergeb-nisse oder Fallgeschichten zu sprechen.

    Doch zum Glck verfge ich ber Sinn fr Humor. Ich glaubean meine Ergebnisse und die Wirkung bestimmter Ernhrungs-weisen zur Behandlung von Krankheiten. Sonst htte man michwomglich in meine Schranken gewiesen! Ich wrde gern wis-sen, ob diese Kritiker alle Antworten fr die vielen Patientenkennen, die unter einem berlasteten Immunsystem, chroni-scher Mdigkeit, Fettleibigkeit, Fettleber und verstopften Arte-rien leiden, bei denen selbst eine Bypassoperation keine Besse-rung bringt. Ich hoffe, wir haben es hier nicht mit dem fossilenGehirnsyndrom zu tun, bei dem Querdenken und originelleIdeen fast als Verbrechen gelten.

    Denken Sie daran, da eine gesunde Leber auch Depressio-nen und Launenhaftigkeit abbaut, so da Sie wieder lachenknnen und sich wegen der gelegentlichen Widrigkeiten des Le-bens nicht bermig aufregen.

    Ich habe eine kleine Auswahl unter den vielen Zuschriften ge-troffen (die Namen wurden gendert), die Sie inspirieren undmotivieren sollen, Ihre Leber zu lieben und lnger zu leben.

    Gott schtze Ihre Leber und gebe Ihnen gute Gesundheit.

    IhreDr. Sandra Cabot

    Vorwort

    12

  • Briefe und Kommentare

    Liebe Frau Dr. Cabot,nach Ihrem Auftritt neulich im Fernsehen habe ich gejubelt, daSie all meine Probleme angesprochen und mir Hoffnung gege-ben haben. Ich habe einer Freundin davon erzhlt, und wirhaben gleich Ihr Buch gekauft, obwohl wir etwas skeptischwaren. Wir gehen beide auf die Siebzig zu, und bisher hatte unsnichts geholfen.Durch Ihre Leberdit konnte ich einige persnliche Problemeloswerden, die mich seit langem geplagt und Depressionen ver-ursacht haben:Ich leide nicht mehr unter Ausflu.Nachts wache ich nicht mehr schwitzend auf.Ich leide nicht mehr unter Aufgeblhtheit.Meine Verdauungsbeschwerden sind verschwunden, und ichmu keine Mittel mehr gegen eine berproduktion von Ma-gensure nehmen.Ich habe keine dunklen Ringe mehr unter den Augen.In acht Wochen habe ich 13 Pfund abgenommen.Besonders wichtig fr mich ist, da mein Blutdruck wieder nor-mal ist und mein Arzt gesagt hat, da ich keine Medikamentemehr nehmen mu, wenn dies so...

Recommended

View more >