Schulinterner Lehrplan des Faches Spanisch am Dietrich ... ... Berufsausbildung Spanischen-Deutschland

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Schulinterner Lehrplan des Faches Spanisch am Dietrich ... ... Berufsausbildung...

  • 1

    Schulinterner Lehrplan des Faches Spanisch am Dietrich-Bonhoeffer- Gymnasium Neunkirchen

    Inhaltsverzeichnis 1. Die Fachschaft Spanisch stellt sich vor ........................................................................... 1

    2. Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit .................................................................. 2

    3. Entscheidungen zum Unterricht .................................................................................... 2

    4. Grundsätze der fachmethodischen und fachdidaktischen Arbeit ............................... 12

    5. Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung............................... 13

    6. Lehr- und Lernmittel..................................................................................................... 17

    7. Entscheidungen zu fach- und unterrichtsübergreifenden Fragen ............................... 18

    HINWEIS: Da sich das Fach Spanisch am DBG noch im Aufbau befindet, befindet sich der Lehrplan noch in der Evaluation und Ausarbeitung, sodass er kontinuierlich von der Fachschaft Spanisch erweitert und überarbeitet wird.

    1. Die Fachschaft Spanisch stellt sich vor ¡Buenos días a todos! Queremos presentarnos: Somos la „Fachschaft Spanisch“.

    Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern. Hier möchten wir, die Fachschaft

    Spanisch, uns zunächst einmal vorstellen. Seit dem Schuljahr 2017/18 können die

    Schülerinnen und Schüler am DBG Spanisch als späteinsetzende Fremdsprache in der EF

    wählen. Diese Wahl sehen wir als eine große Bereicherung für den Fächerkanon an der Schule,

    aber auch für jeden, der sich dazu entscheidet, Spanisch zu lernen. Mit mehr als 500 Millionen

    Sprechern zählt Spanisch zu den Weltsprachen. Mit dieser Sprache könnt ihr euch, lieber

    Schüler, nicht nur in Spanien, sondern auch in großen Teilen Mittel- und Südamerikas

    verständigen. Auch im Süden der USA gilt Spanisch als zweite Amtssprache. Gleiches gilt für

    Teile der Philippinen. Die Fähigkeit Spanisch zu sprechen hilft, sich einfacher auf der Welt zu

    bewegen und sich dabei mit neuen Kulturen und Traditionen auszutauschen. So erlebt man

    eine Horizonterweiterung, die in diesem Ausmaß – durch nur eine Sprache – kaum ein zweites

    Mal erreicht werden kann. Auch aus wirtschaftlicher Perspektive wird gerade Mittel- und

    Südamerika zu einem immer größeren Absatzmarkt für deutsche Firmen. Auch hier ist

    Spanisch also eine gute Qualifikation.

  • 2

    Frau Debus, Frau Schulte und Herr Christophery möchten aber bei all den sachlichen

    Argumenten nicht verschweigen, dass Spanisch einfach Spaß macht. Es ist nicht nur die

    Sprache, die man lernt, sondern es ist ein Lebensgefühl. So viele Facetten kann kein anderes

    Fach bieten: Musik, Kultur, Literatur, Bilder, etc. aus über 20 Ländern miteinander zu

    verbinden, ist eine Bereicherung für Jeden. Diese Erfahrung geht dann über in das

    Kulinarische: Tapas, Tortilla, Guacamole, etc. Spanisch lernt und erlebt man nur richtig mit

    allen Sinnen. Diese Gefühl wollen wir euch, liebe Schülerinnen und Schüler, in den drei Jahren

    Spanisch vermitteln und dabei unsere Begeisterung auf euch übertragen.

    2. Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit Das Fach Spanisch am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Neunkirchen (Siegerland) befindet

    sich zum jetzigen Zeitpunkt im Aufbau. Die fachlichen Rahmenbedingungen richten sich nach

    dem Kernlernplan des Landes Nordrhein-Westfalen. Ergänzt beziehungsweise vertieft wird

    dieser Kernlernplan durch individuelle Schwerpunktsetzungen und der Auswahl von Lektüren,

    Liedern und (Kurz-)Filmen. Grundlegend für den Spracherwerb in der EF ist das Lehrwerk

    a_tope: Nueva edición von Cornelsen. Die inhaltliche Arbeit in der Qualifikationsphase 1 und

    2 findet über Dossierarbeit mit aktuellen Texten aus Zeitungen und Zeitschriften statt. Am

    Ende besteht die Möglichkeit auch im Fach Spanisch das Abitur (drittes und viertes Abiturfach,

    oder als Leistungskurs) abzulegen.

    3. Entscheidungen zum Unterricht

    i. Übersichtsraster der Unterrichtsvorhaben in der gymnasialen Oberstufe

    i. Unterrichtsraster der Unterrichtsvorhaben in der EF

    Einführungsphase (neueinsetzend) Unterrichtsvorhaben I: Thema: ¡Hola! Schwerpunktmäßig zu erwerbende (Teil-)Kompetenzen: Sprechen (zusammenhängendes Sprechen): Auskunft geben über sich selbst und andere Sprechen (an Gesprächen teilnehmen): einfache Gespräche in Alltagssituationen

    Unterrichtsvorhaben II: Thema: Mi gente y mi barrio Schwerpunktmäßig zu erwerbende (Teil-)Kompetenzen: Sprechen (zusammenhängendes Sprechen): sich selbst und seine Familie vorstellen und persönliche Angaben machen; Fragen nach Alter, Adresse und E-Mail stellen und beantworten können

  • 3

    führen, an der Kommunikation in der Klasse teilnehmen Schreiben: Steckbriefe über sich selbst und andere verfassen Leseverstehen: didaktisierten Sachtexten Hauptaussagen und Schlagwörter entnehmen Interkulturelle kommunikative Kompetenz: Begrüßungsrituale, Begrüßungsformen im Laufe des Tages, Anredeformen, regionale Aussprachevarianten des spanischen c/z Sprachlernkompetenz/ Sprachbewusstsein: Worterschließungstechniken erkennen und einüben; nonverbale Kommunikation Verfügen über sprachliche Mittel: Grammatik: der bestimmte und unbestimmte Artikel, Aussprachregeln, die Subjektpronomen, die Konjugation der regelmäßigen Verben, das Verb ser, die Verneinung mit no, Substantive (Singular und Plural), Subjektpronomen Wortschatz: sich vorstellen (Begrüßung, Verabschiedung, personale Daten, Herkunft, Sprachen), comunicación en clase die Zahlen bis 10, das Alphabet,

    Leseverstehen: einfache, kurze Texte verstehen und unbekannte Wörter mithilfe des sprachlichen Vorwissens und des Kontextes erschließen Schreiben: unter Beachtung der textsortenspezifischen Vorgaben einfache, kurze Texte über den eigenen Lebens- und Erfahrungsbereich verfassen (z. Bsp. E-Mail, Blogeintrag) Hörverstehen: didaktisierten Hörtexten zu alltäglichen Dialogen die Gesamtaussage und Einzelinformationen entnehmen Interkulturelle kommunikative Kompetenz: Klingelschilder in Spanien Sprachlernkompetenz/ Sprachbewusstsein: Worterschließungstechniken vertiefen und einüben; Fehlercheckliste Verfügen über sprachliche Mittel: Grammatik: Gruppenverben (e/ie, o/ue), das Verb tener, Ausspracheregeln, ser + Adjektive, Adjektive (Singular und Plural), die Verben estar und hay, die Kontraktion del und al, Possessivbegleiter, die Begleiter mucho/poco, die Stellung der Adjektive, Aussprachregeln, die Verben hacer und ir, Wortschatz:: Alter, Adresse, Zahlen von 1-100, Themenwortschatz „Familie“, Stadtviertel, Dorf

    Lernerfolgsüberprüfung Leseverstehen Schreiben Verfügen über sprachliche Mittel Zeitbedarf: 14-18 Stunden

    Lernerfolgsüberprüfung Leseverstehen Schreiben Verfügen über sprachliche Mittel Zeitbedarf: 18-20

    Unterrichtsvorhaben III: Thema: ¡Me gusta!

    Unterrichtsvorhaben IV: Thema: El día a día

  • 4

    Schwerpunktmäßig zu erwerbende (Teil-)Kompetenzen: Sprechen (zusammenhängendes Sprechen): über die eigenen Freizeitaktivitäten berichten und Vorlieben bzw. Abneigungen ausdrücken; den besten Freund/ die beste Freundin beschreiben Hörverstehen: in direkter Kommunikation Aussagen verstehen, bei medial vermittelten Texten Rezeptionsstrategien (global, selektiv und detailliert) anwenden einfachen didaktisierten Hör- bzw. Hörsehtexten Einzelinformationen zur Beschreibung von Personen entnehmen Leseverstehen: einfachen didaktisierten Texten wesentliche Informationen entnehmen Schreiben: unter Beachtung der textsortenspezifischen Merkmale Emails und Briefe über die Alltagswirklichkeit verfassen Eine Personenbeschreibungen in Bezug auf Charakter, Aussehen, Kleider und Farben verfassen Interkulturelle kommunikative Kompetenz: Freizeitaktivitäten spanischer Jugendlicher, Konsumverhalten Sprachlernkompetenz/ Sprachbewusstsein: Strategien zur Erschließung eines Textes; Erstellen von MindMaps und Wortfeldern; Verfügen über sprachliche Mittel: Grammatik: das Verb gustar, también/ tampoco, estar + gerundio, die indirekten Objekpronomen, estar + Adjektiv, Demonstrativbegleiter und –pronomen, das Relativpronomen que Wortschatz: Freizeitbeschäftigungen, Kleidung, Farben, Aussehen

    Schwerpunktmäßig zu erwerbende (Teil-)Kompetenzen: Sprechen (zusammenhängendes Sprechen): einen Zeitplan mit Aktivitäten für Austauschschüler erstellen und präsentieren Sprechen (an Gesprächen teilnehmen): die Uhrzeit/ das Datum erfragen und angeben Schreiben: eine Chatnachricht verfassen, in der Vorschläge gemacht werden und darauf reagiert wird, Verabredungen treffen, wiedergeben, was jemand gesagt hat, den eigenen Tagesablauf beschreiben Hörverstehen / Hör-Sehverstehen: Sprachmittlung: als Sprachmittler Aussagen in der Zielsprache wiedergeben können und auf eventuelle Nachfragen eingehen: über den Schulalltag berichten, Tipps geben und jemanden zu etwas auffordern Interkulturelle kommunikative Kompetenz: la siesta, das spanische Notensystem und spanische Zeugnisse, die eigene Lebenswelt mit der Spanischen vergleichen Sprachlernkompetenz/ Sprachbewusstsein: Strategien zur Worterschlie