Click here to load reader

Schwertberger Bote Nr.172

  • View
    217

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Ausgabe April 2012

Text of Schwertberger Bote Nr.172

  • Impressum: Medieninhaber und Herausgeber SP-Schwertbergalle 4311 Schwertberg, Mail: [email protected]

    SchwertbergerboteDie gemeindeinformation der SP Schwertberg

    Artgerechte Frauenhaltung Kabarett von und mit Isabella Woldrich

    7. September 2012

    Volksheim Schwertberg

    > Seite 5

    Ausgabe Nr.

    172 - Augu

    st 2012

    Die ersten sichtbaren Zeichen sind ge-setzt, wie z. B. Bcherzellen, Parkfest, neue Beschilderung, Sozialgartl etc..

    Die Mitglieder von DOSTE haben aus-gezeichnete Arbeit geleistet. Die gestar-teten Projekte sollen unser l(i)ebenswer-tes Schwertberg auf allen Ebenen berei-chern.

    Ihre Brgermeisterin

    Marianne Gusenbauer

    In den letzten Wochen haben wir im-mer wieder erlebt, was die Naturge-walten anrichten knnen.

    Viele Menschen in Schwertberg sehen einem Gewitter oder den diversen hefti-gen Niederschlgen mit Besorgnis ent-gegen. Nicht zu Unrecht meiner Mei-nung nach! Viele Schritte fr eine gewis-se Sicherheit wurden in Schwertberg schon getan, wohl wissend, dass noch viel gesche-hen soll.

    Betrachten Sie die folgenden Fotos als wirklich gelungene Manahme des Hochwasserschutzes in Schwertberg.

    Naturgewalten Gewalten der Natur

    LIebe ScHwertbergerInnen, LIebe ScHwertberger!LIebe genoSSInnen und genoSSen!

    Einem weiteren Thema mchte ich mich in mei-nem Vorwort widmen um als Gemeindevertre-

    ter, als Organisation oder Verein und auch als Partei erfolgreich zu sein, fhrt kein Weg an der Brgerbeteiligung vor-bei.

    Lebende Demokratie braucht eben Mit-sprache. Eine klare und offene Kommu-nikation zeigt nicht nur Wertschtzung, sondern schafft auch Vertrauen. Das war das Ziel der Dorf- und Stadtentwicklung DOSTE!

    Lebende Demokratie braucht MitspracheMarianne Gusenbauer

    Bgm.in M. Gusenbauer

    SP BezirksorganisationBundesminister

    Alois Stger zu Besuch auf der Ruine

    Windegg

    > Seite 2

    Enthllung der Bcherzelle

    Fotos: SP / Astleitner M.Hochwasserschutz Schwertberg Sd Feldmesse beim Parkfest

    An einen Haushalt, zugestellt durch Post.aterscheinungsort und Verlagspostamt: 4311 Schwertberg, Post nr. db0021061815

  • w w w. s c h w e r t b e r g . s p o e . a t

    August 2012

    Dadurch schaffen wir mehr Qua-litt und Quantitt, dies war eine der Kernaussage des Bundesminis-ters fr Gesundheit Alois Stger bei der Sommersitzung des Bezirks-parteiausschusses der SP Perg.

    Um ein erfolgreiches Halbjahr abzu-schlieen, hielt der Bezirksparteiaus-schuss der SP Perg am 12. Juli eine locker gestaltete Sommersitzung auf der Burgruine Windegg in Schwert-berg ab.

    Nach der Begrung und einleitenden Worten durch Abg.z.NR Mag. Kurt Ganer, hielt BM Alois Stger sein Referat zur aktuellen Gesundheitslage in sterreich. Welche Ziele man ver-folgt und jene, die man in den letzten vier Jahren verwirklichen konnte.

    Der Bundesminister sprach sich im Namen der Sozialdemokratie dafr aus, dass den Menschen Gesundheit zu steht und fr mehr Sicherheit in diesem Bereich gesorgt werden muss. Er hat es geschafft, dass die Kran-kenkassen in Summe schwarze Zahlen schreiben. Nun ist es sein Ziel, die Schulden der Krankenkas-sen abzubauen, ohne an Leistungen einzusparen.

    Viele Verbesserungen sind schon ge-schehen, wie zum Beispiel die De-ckelung der Rezeptgebhren (es gibt eine jhrliche Obergrenze) oder, dass jede und jeder in sterreich Lebende einen Anspruch auf Krankenversiche-rung hat, um nur zwei der zustzli-chen Leistungen zu nennen.

    Nach einem abschlieenden Vor-

    trag durch den Bundesminister ber gesunde Ernhrung, die besonders in Schulen gefrdert werden muss, stand dieser noch fr Fragen zur Ver-fgung und schloss seinen Besuch mit der Besichtigung der Burgruine ab. Die TeilnehmerInnen wurden durch die SP Schwertberg verkstigt und lieen den Abend gemtlich in der Burgstube ausklingen.

    2

    bundeSMInISter ALoIS Stger In ScHwertberg

    Das Gesundheitssystem muss moderner werden!

    SP-Landtagsklubchefin Gertraud Jahn, Gesundheitsminister Alois Stger, SP-Bezirkschef Nationalrat Kurt Ganer (v. li.)

    Eine Widmung im Gstebuch der Ruine Windegg durfte natrlich nicht fehlen

    Fotos: SP / Astleitner M.

  • w w w. s c h w e r t b e r g . s p o e . a t

    August 2012

    NR Mag. Kurt Ganer

    3

    Kurt Ganer zu ESM und Fiskalpakt Der Europische Stabilittsme-chanismus (ESM) ist ein wichtiger Schritt hin zu einem gemeinschaft-lich organisierten Schutz gegen Spekulanten und gegen eine irrati-onal agierende Finanzindustrie, an dem sich sterreich aus Eigeninte-resse beteiligt. Europa muss in der Krise in vernnftiger Weise zusam-menhalten die Alternative wre ein Zusammenbruch des demokra-tischen politischen Systems.

    Durch die Verhandlungen der Regie-rungsparteien mit den Grnen wir brauchten im Parlament dafr eine -Mehrheit war die VP gezwun-gen, Zugestndnisse zu machen, die sie uns alleine nicht gegeben htten:

    * Nunmehr ist garantiert, dass das s-terreichische Parlament bei wichtigen Entscheidungen zum ESM zustimmen

    muss. Im Europavergleich haben wir damit die hchsten Mitspracherechte, wie uns auch die Finanzministerin be-sttigte. * sterreich wird sich auf EU-Ebene weiter fr eine Finanztransaktions-steuer stark machen. Bisher haben bereits zehn Lnder deren Einfhrung beschlossen.

    * Wir haben uns darauf geeinigt, auf sterreichischer und europischer Ebene ein Bankeninsolvenzrecht zu entwickeln. Zum Schutz der Steuer-zahler sollen Banken nicht unter allen Umstnden gefrdert werden, son-dern wie jeder andere Betrieb auch in Insolvenz gehen knnen.

    Mit der Zustimmung zum ESM ist unsere nationale Souvernitt nicht betroffen. Politische Kreise, die das Gegenteil behaupten, verbreiten be-

    wusst Angst machende Lgen.

    Der Fiskalpakt stellt das Regelwerk dar, mit dem die Geldgeber (auch sterreich) den Einsatz der Mittel in jenen Staaten sicherstellen, welche ESM-Hilfe bentigen.

    Unsere Zustimmung erfolgte nach intensiver Diskussion und mangels sinnvoller Alternativen. Die Rck-kehr zum Schilling, der Austritt aus der Eurozone usw. sind Vorschlge, die sterreich massiv schaden wr-den und nicht ernst genommen wer-den knnen.

    Die SP wird weiterhin darauf ach-ten, dass neben notwendigen Spar-manahmen der Fokus auf eine Wachstumspolitik gelegt wird und auch Einnahmen wie Reichensteuern auf der Tagesordnung bleiben.

    Obwohl es dazu noch keinen Beschluss im Lenkungsausschuss zur Verwaltungsreform gibt, wurden viele Schulen bereits ber die bevorstehenden Krzungen von bis zu 13 Wochenstunden pro Schulstufe infor-miert.

    SP-Klubvorsitzende und Bildungsspre-cherin Mag. Gertraud Jahn appelliert da-her an Bildungsreferentin Hummer noch vor der nchsten Lenkungsausschusssit-zung auf die beabsichtigten Krzungen zu verzichten: Auch in Zeiten des Sparens darf im Bildungsbereich nicht gekrzt wer-den. Wenn Bildungsreferentin Hummer jetzt unter dem Deckmantel einer gerechte-ren Verteilung die Streichung von 56 Leh-rerInnen-Posten durchdrcken will, dann ist das inakzeptabel!

    Wenn LehrerInnen-Stunden gekrzt werden, dann fehlen diese Stunden in den Klassen-zimmern und darunter leidet die pdagogische Qualitt - an diesem Grundgesetz ndert auch die vorgeschobene VP-Argumentation von gerechterer Verteilung nichts. Wenn mit sinkenden Schler- und Klassenzahlen argu-mentiert wird, dann ndert das nichts daran, dass knftig pro Klasse durchschnittlich statt 5 nur 4,5 Stunden aus der Leistungsgruppen-

    Zulage zur Verfgung stehen. Wenn die VP nun 56 Lehrkrfte einspart, dann ist das eine reine Sparmanahme, die sich natrlich auf die Klassen negativ auswirkt, kritisiert Jahn.Das Bildungsministerium hat schriftlich klar-gestellt, dass die Mittel fr leistungsdiffe-renzierten Unterricht (=bisherige Leistungs-gruppen) in vollem Ausma wie bisher in den Neuen Mittelschulen fr Teamteaching, Kleingruppenunterricht und individuelle Fr-derungen zur Verfgung stehen mssen. Die Krzung von 56 Lehrkrften, die bisher fr Leistungsgruppen-Unterricht zur Verfgung standen, droht zu Problemen in den Neuen Mittelschulen zu fhren. Ich appelliere da-her an Landesrtin Hummer diese Krzungen zurckzunehmen und die Schulen so endlich von dem ber ihnen schwebenden Damokles-schwert zu befreien, so die SP-Klubvorsit-zende.

    gertI JAHn: wer bILdung eInSPArt, SPArt dIe Zukunft der kInder eIn.Krzung von 56 LehrerInnen-Posten zurcknehmen!

  • w w w. s c h w e r t b e r g . s p o e . a t

    August 2012

    4

    VAtErtAGSAKtIoN

    Aktivitten der SP-Frauen!

    Unsere bereits traditionelle Seidelbar zum Vatertag hatten wir dieses Mal auf die ASI verlegt! Ein Khles Blondes - nach getaner Arbeit - in netter Gesellschaft - wer konnte da schon nein sagen?

    Danke auch Weilig Karl und Vizebgm. Manfred Astleitner fr Eure tolle Untersttzung!

    BESuch BEI uNSErEN JuNGMttErN durch dIE BrGErMEIStErIN

    Eine Initiative der SP-Frauen und der SP Schwertberg

    Das nette Mitbringsel wurde von unserer Frauenvorsitzenden Gerda

    Reisinger selbst geschneidert und von der Frau Brgermeisterin per-

    snlich berreicht. Der kleine Markus freut sich sichtlich darber !

    KLEttErSPASS AuF dEr SchwErt

    BErGEr

    FrEIzEItwIESE

    Wie in der letzten Ausgabe angekndigt wurde

    unser Klettergert

    auf der Schwertberger Freizeitwiese bereits aufg

    estellt und ist fr die

    Kinder ein absoluter Hit!

    Der Gipfelstrmer auf der Freizeitwiese

  • w w w. s c h w e r t b e r g . s p o e . a t

    August 2012

    KABArEtt Artgerechte FrAuenhAltung - 7.SEPtEMBER 2012Termin vormerken und Karten sichern!

    wie Mnner im geschlechterkampf berleben

    und frauen von sich berzeugen knnen erzhlt uns Mag. Isabella woldrich in ihrem

Search related