of 40/40
MAGAZIN FÜR DIE BODENSEEREGION KULTUR – FREIZEIT – BUSINESS seehas ® | AUSGABE 02-03 / 2013 | GRATIS | Titelbild: Blick vom Neuen Schloss in Meersburg © Edition FotoArt Anneros Troll | DIE RÖMERSTRASSE : AUF DEN SPUREN DER ANTIKE VOM NECKAR ZUR AARE UND ZUM HOCHRHEIN KULTUR : THEATER, KONZERTE, MUSEEN AUSBILDUNG : SCHULEN, FIRMEN, INSTITUTE WELLNESS UND GESUNDHEIT : GUT FÜR KÖRPER UND PSYCHE HAUS & GARTEN : NEUE HÄUSER – NEUE IDEEN www.seehas-magazin.de

Seehas Magazin Februar März 2013

  • View
    222

  • Download
    3

Embed Size (px)

DESCRIPTION

DIE RÖMERSTRASSE :AUF DEN SPUREN DER ANTIKE VOMNECKAR ZUR AARE UND ZUM HOCHRHEINKULTUR :THEATER, KONZERTE, MUSEENAUSBILDUNG :SCHULEN, FIRMEN, INSTITUTEWELLNESS UND GESUNDHEIT :GUT FÜR KÖRPER UND PSYCHEHAUS & GARTEN :NEUE HÄUSER – NEUE IDEEN

Text of Seehas Magazin Februar März 2013

  • MAGAZIN FR DIE BODENSEEREGIONKULTUR FREIZEIT BUSINESSseehas

    | A

    USGA

    BE 0

    2-03

    / 20

    13 |

    GRA

    TIS

    | T

    itelb

    ild:

    Blick

    vom

    Neu

    en S

    chlo

    ss in

    Mee

    rsbu

    rg

    Edi

    tion

    Foto

    Art A

    nner

    os Tr

    oll |

    DIE RMERSTRASSE :AUF DEN SPUREN DER ANTIKE VOM NECKAR ZUR AARE UND ZUM HOCHRHEIN

    KULTUR : THEATER, KONZERTE, MUSEEN

    AUSBILDUNG : SCHULEN, FIRMEN, INSTITUTE

    WELLNESS UND GESUNDHEIT : GUT FR KRPER UND PSYCHE

    HAUS & GARTEN : NEUE HUSER NEUE IDEEN

    www.seehas-magazin.de

  • ImpressumHerausgeber des Seehas-Magazins: Anneros und Ernst TrollChefredaktion: Ernst Troll (V.i.S.d.P.) Verlag, Produktion und Anzeigenberatung:Troll Design und MedienMozartstr. 1, D-78256 SteilingenTelefon +49(0)7738-9296-44Telefax +49(0)7738-9296-48ISDN +49(0)7738-9296-22(Leonardo) E-Mail [email protected] www.seehas-magazin.de www.seesommer.de www.troll-design.de

    Bro Friedrichshafen: Siegfried GrokopfEschenstrae 15, 88069 TettnangTelefon +49(0)7542-62 21Telefon 2 +49(0)7542-95 11 91Telefax +49(0)7542-95 11 92E-Mail [email protected]

    Bro Schweiz, sterreich, Liechtenstein: WEW Agentur Waltraud EisenschmidSeestrasse 24 / Postfach 142, CH-8596 ScherzingenTel. +41 71 688 68 55, [email protected]

    Abonnement: 6 x Seehas-Magazine + 1 x SeeSommer-Magazin im Jahr fr Euro 25,- (SFr. 35.-) Versandkosten(die Magazine sind kostenlos).Bestellen Sie per Brief und legen Sie den Betrag bei.

    Erscheinungsweise: 6 x Seehas-Magazin 1 x SeeSommer-Magazin

    Verteilte Au age: je Ausgabe 20 000 ExemplareFr unverlangt eingesandte Artikel und Fotos berneh-men wir keine Haftung. Die durch den Verlag erstellten Anzeigen, Artikel und Fotos sind urheberrechtlich geschtzt und drfen nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages weiter verwendet werden.

    Redaktionelle Mitarbeit: Dr. Patrick Rau - ALMSiegfried Grokopf - Interview Christiane Frank - Rmerstrae

    Links: www.edition-fotoart.com, www.culturis.dewww.mo1art.de

    INTERVIEWDIETMAR PHILIPP, TOURISMUSDIREKTOR DER STADT FRIEDRICHSHAFEN

    DIE RMERSTRASSENECKAR ALB AARE UND NECKAR HOCHRHEIN

    FREIZEITARCHOLOGISCHES LANDESMUSEUM EIN SOLDAT ROMS IN KRIEG UND FRIEDEN

    KULTURSTADTHALLE SINGEN BREITES SPEKTRUM VON NARRETEI BIS ZUR MARKTWIRTSCHAFTWISSEN SCHAFT ERFOLG 2. WIRTSCHAFTSFORUM SINGENERZHLZEIT OHNE GRENZEN SINGEN -SCHAFFHAUSENTHEATER KONSTANZ PREMIEREN UND HIGHLIGHTSLITERATUR IN HUSERN 2013 DEUTSCH-SCHWEIZERISCHE BEZIEHUNGENPHNIX THEATER STECKBORN SPIELZEIT FEBRUAR-MRZ-APRILVIKTORIA UND IHR HUSAR OPERETTE SIRNACHDIE NACHT DER MUSICALS IN RADOLFZELLBACHS MATTHUSPASSION LUTHERKIRCHE KONSTANZTHE TEN TENORS DOUBLE PLATINUM TOUR 2013 KONGRESSHAUS ZRICHKINDERTRUME ALTE PUPPEN AUS THRINGEN STADTMUSEUM [email protected] VON DER SCHREIBMASCHINE ZUM INTERNET STADTMUSEUM RADOLFZELLZEHNTE ART-KARLSRUHE VON DER KLASSISCHEN MODERNE ZUR GEGENWARTSKUNSTBCHER

    WELLNESS & GESUNDHEITGROSSES FREIZEITVERGNGEN IM SNTISPARKDAS BADEPARADIES SCHWARZWALD URLAUBSTRUME WERDEN WAHRWELLNESS FR DIE SEELE GESUNDHEITSPARK JORDANBAD IN BIBERACHABTAUCHEN UND AUFTANKEN RADON REVITALBAD MITTEN IM SCHWARZWALDESSEN WAS SINN MACHT METABOLIC BALANCE, DIE INDIVIDUELLE ERNHRUNGMIT PFLANZENPOWER ZUR WUNSCHFIGUR DIE 5-ELEMENTE-KUR

    AUSBILDUNGVORLESUNG AUF TOURNEE CAMPUS TUTTLINGEN BIETET PHYSIK MAL ANDERSHTWG KONSTANZ IN EUROPISCHE UNIVERSITTSVEREINIGUNG AUFGENOMMENNTA ISNY AUSBILDUNG UND STUDIUM LIVE ERLEBENFUNKTION-GLEICHUNG-GEOMETRIE SCHWIERIGKEITEN MIT DER MATHEMATIKBERND BLINDOW-SCHULEN BERUFLICHE GYMNASIEN STAATLICH ANERKANNTWENN DAS IHR ZIEL IST...? AUSBILDUNG IN EINEM SOZIALEN BERUFTRAUMBERUF MODEDESIGNER MODESCHULE KEHRERCAMPHILL FACHSCHULE FR SOZIALWESENAUSBILDUNG ZUM SOZIALFACHMANAGER KOLPING BILDUNGSWERK RADOLFZELL

    BUSINESSBODO UND VHB KOMMEN SICH NHERARBEITEN IN DER BODENSEEREGION EURES-BERATUNG AUF DER IBO FRIEDRICHSHAFENSCHNUPPERABO BODO VERKEHRSVERBUNDRADOLFZELL PRSENTIERT SICH AUF DER CMT IN STUTTGART2 CENT FR DIE WASSERSTIFTUNG RANDEGGER OTTILIENQUELLE SPENDET13. ENGENER OSTERMARKTHCHSTE QUALITTSAUSZEICHNUNG HEGAUER SSSMOSTKELTEREI AUER

    HAUS & GARTENNEUE HUSER NEUE IDEENSCHIMMELSPRHUNDE IM EINSATZ

    05

    06

    13

    1415151617171818191920202021

    232425252627

    282829293131323233

    34343535363636

    3839

    Seehas-Magazin 2013.Fordern Sie die neuen Mediadaten an!Tel. 07738 / 9296-0, Fax 07738 / [email protected]

  • Dieses Buch erzhlt von Neandertalern und Steinzeitjgern, von Rmern und Alemannenknigen, von Mnchen und Burgherren und es prsentiert die unvergleichbar schne und uralte Kulturlandschaft der internationalen Bodenseeregion mit Deutschland, der Schweiz und sterreich. Faszinierende Landschaftsfotograe und Geschichte in einem einzigartigen Buch vereint.Ein Augenschmaus und hoch interessant, genau so wie die Bodenseeregion. Lassen Sie sich begeistern.

    Im Herzen Europas liegt die Bodenseeregion mit ihrer herrlichen und abwechslungsreichen Landschaft. ber Jahrtausende hat der See die Menschen angelockt, ber das Wasser hinweg waren sie miteinander verbunden.

    Faszinierend ist auch die Geschichte ihrer Kultur. Rund 50000 Jahre alt sind die frhesten Zeugnisse davon, dass Menschen den Bodenseeraum durchwandert haben. Gefunden wurden diese Relikte des Neandertalers in der Wildkirchli-Hhle im schweizerischen Appenzell.

    Seit jenen fernen Zeiten haben die Menschen der Bodenseeregion eine bewegte und bewegende Geschichte hinterlassen. Archologische Funde zeugen von den Epochen der Alt- und Jungsteinzeit, der Bronze- und Eisenzeit, von der rmischen Kolonisation und deren Ablsung durch die Alemannen. Diese wurden christianisiert, grndeten bedeutende Klster im Mittelalter und sind dem See bis heute treu geblieben.

    Anneros Troll hat die Bodenseelandschaft auf eindrucksvolle Art fotograert, die mit 25 doppelseitigen Bildern im Wechsel mit den archologischen Funden prsentiert wird. Mitherausgeber und -autor ist der Konstanzer Kreisarchologe Dr. Jrgen Hald. Er hat auch die redaktionelle Arbeit seiner 14 Archologen-Kollegen aus Deutschland, sterreich und der Schweiz koordiniert. Den Leser erwarten hchst interessante geschichtliche Highlights aus den jeweiligen geograschen Gebieten rund um den Bodensee. Damit ist ein beraus lebendiges Fotograe- und Landschaftsportrt ber die Kultur und Natur des Bodenseeraumes von hoher Qualitt entstanden, mit populr aufbereiteter und verstndlicher Geschichte.

    Das Buch ist durchgehend farbig gedruckt und prsentiert 25 hervorragende doppelseitige Landschafts-Bilder aus Deutschland, der Schweiz und sterreich, 27 bedeutende archologische Funde der internationalen Archologie rund um den Bodensee mit 165 archologische Bildern und Zeichnungen sowie eine bersichtskarte und Lageplne.

    Bildband und Geschichte.Machen Sie sich und anderen eine Freude mit dem internationalen Buch fr die Schweiz, fr Deutschland und fr sterreichHardcover, Buchformat ca. 24 x 33 cm, Umfang 120 Seiten, ISBN 3-00-013117-5(D) E 29,90 (A) E 30,80 (CH) Fr. 49,90berall im Buchhandel erhltlich.

    ZEITREISEN AM BODENSEE von den Rentierjgern zu den Alemannen

    Culturis Verlag , Mozartstrae 1, D-78256 SteilingenTelefon +49 7738 9296-44, Telefax +49 7738 9296-48 www.culturis.de, [email protected]

    Das Buch zum Titel-Th

    ema:

    Die Rmerstrae Nec

    kar-Alb-Aare

    und Neckar-Hochrhei

    n

    ab Seite 6 in diesem M

    agazin.

  • DAS GRAF-ZEPPELIN-HAUS : PRO TAG FAST SIEBEN SLE BELEGTDietmar Philipp erlutert die Erfolgsgeschichte einer der wichtigsten Kultursttten der Bodenseeregion

    Das Friedrichshafener Graf-Zeppelin-Haus zhlt heute zu den wichtigsten Kul-tursttten der Bodenseeregion. Dabei war es einst hchst umstritten und konnte erst nach einem Brgerentscheid durchstarten. Theater, Konzerte und Ballett-auffhrungen auf hchstem Niveau, aber auch Kleinkunst, Jazz, Pop und Rock stehen auf seinem Programm, neben Tagungen und Kongressen durch Verbnde und Unternehmen, deren Veranstalter seit Jahren immer wieder anklopfen. Im vergangenen Jahr erlebte das Haus einen besonderen Boom: Die Raumbelegun-gen stiegen um fast 30 Prozent. Im Interview mit dem Seehas-Magazin erlutert Dietmar Philipp, Tourismus-Direktor der Stadt und Chef des Kultur- und Congress-Centrums, unserem Mitarbeiter Siegfried Grokopf die Grnde fr den anhalten-den Erfolg von Friedrichshafens guter Stube.

    Herr Philipp, wie versuchen Sie, nichts dem Zufall zu berlassen?Seit den 90er Jahren verfgen wir im GZH ber eine eigene Marketingkonzeption, die laufend modiziert und genderten Marktverhltnissen angepasst wird. 1999 wurde mir dafr vom Europischen Verband der Veranstaltungscentren (EVVC) ein europischer Innovationspreis verliehen. Anhand von Marktinformationen formulieren wir mittel- und langfristige Ziele, die einem laufenden Controlling-Prozess unterliegen, um jederzeit eingreifen zu knnen und Verbesserungen zu erreichen.

    Welches sind Ihre hauptschlichen Strategien?Ich lege sehr groen Wert auf das so genannte Innenmarketing, das heit, bei uns steht bei allen Bemhungen der Mitarbeiter im Mittelpunkt. Unsere Mitar-beiter werden gefrdert. Es nden alle zwei bis drei Jahre Inhouse-Coachings statt, bei denen Kundenorientierung und Qualittsservice den Schwerpunkt der Schulungen bilden. Daneben ist mir die Netzwerkpolitik, das Miteinander im Kreis gleichgesinnter Hallen, wichtig, um Synergien zu nutzen und nanzielle Ressourcen besser auszuschpfen. Am Ende kontrollieren wir durch schriftliche Kundenbefragungen, ob sich das alles bezahlt macht und wir uns richtig ver-halten.

    Welche Erkenntnis haben Sie aus den Kundenbewertungen gezogen?Unabhngig von kleinen nderungen oder Verschiebungen ergaben sich fr uns bis dato folgende Ergebnisse:Sehr guter Service und berdurchschnittliche Leistungen zahlen sich aus. Die Weiterempfehlungsquote des Graf-Zeppelin-Hauses ist berdurchschnitt-lich hoch. Alle bisherigen Kunden (100 Prozent) wollen uns weiter empfehlen. 50 Prozent unserer Neukunden werden aufgrund von Empfehlungen auf uns aufmerksam.Neben der einmaligen Lage unseres Hauses direkt am Bodenseeufer wird das kompetente und engagierte Team von fast jedem dritten Kunden als Entschei-dungsgrund fr das Wiederkommen genannt.

    Sie sagten, dass Sie Ziele fr das GZH formulieren. Wie sehen die aus?Die Hauptziele werden sich auch in Zukunft kaum verndern: Im Rahmen unserer Kulturangebote mchten wir uns am regionalen und berregionalen Markt weiter erfolgreich positionieren. Im Tagungs- und Kongressbereich reicht dies vereinzelt bis zu einer nationalen Ausrichtung. Dank der Zustimmung des Gemeinderats vor fast zehn Jahren konnten in unserem Haus zwischen 2008 und 2011 Modernisier-ungsmanahmen in Hhe von rund 8,5 Millionen Euro umgesetzt werden, die der langfristigen und nachhaltigen Substanz- und Wettbewerbssicherung dienen.

    Wie sieht die Belegung des Graf-Zeppelin-Hauses aus?Im Vergleich zu 2011 konnten wir die Anzahl der Veranstaltung im vergangenen Jahr um zehn Prozent steigern. Bei den Raumbelegungen (2012) haben wir sogar um knapp 30 Prozent zugelegt. Das heit, dass wir rein rechnerisch im Durch-schnitt pro Tag fast sieben Sle und Rume belegen.

    Was planen Sie fr die kommenden Jahre?Wichtige Themen sind fr uns der Ausbau des Kunden- und Gste-Komforts, ein noch intensiveres Umweltbewusstsein und eine strkere Nachhaltigkeit im kologischen, konomischen und sozial-gesellschaftlichen Sinn, die Einstellung auf den demograschen Wandel und die Verknpfung von realen Veranstaltun-gen mit virtuellen Veranstaltungsbausteinen im Internet.

    Sie berlassen nichts dem Zufall?Wer weiterhin Wettbewerbsvorteile erzielen will, muss agieren und nicht nur re-agieren, muss innovativ sein und durch neue Dienstleistungsangebote versuchen, Kunden und Gste zu verblffen und nicht nur zu begeistern. Daran arbeiten wir permanent, um das allgemein hohe Niveau und das gute Image unseres Hauses aufrecht zu erhalten.

    Herr Philipp, wir danken Ihnen fr das Gesprch und wnschen weiter-hin viel Erfolg!

    INTERVIEW : SEEHAS-MAGAZIN 05

    Dietmar Philipp, Tourismus-Direktor der Stadt und

    Chef des Kultur- und Congress-Centrums in Friedrichshafen

  • Authentische Zeugnisse der provinzialrmischen Geschichte sind in breiter Viel-falt entlang der Rmerstrae Neckar-Alb-Aare zu besichtigen, die wichtige Sta-tionen der Provinz Obergermanien miteinander verbindet. Auf historischen R-merwegen knnen hier zahlreiche Schaupltze antiker Geschichte entdeckt und vielfltige Siedlungstypen der rmischen Zeit erfahren werden, seien es lnd-liche Gutshfe, driche Siedlungen, Kastellorte oder groe Stdte. Ausgrabun-gen, Denkmale und Museen mit unzhligen Fundstcken aus archologischen Grabungen geben uns Einblicke in das Leben der rmischen Soldaten, aber auch in den Alltag der Zivilbevlkerung. Die ersten Straen, die von den Rmern angelegt wurden, waren Militrstra-en. Sie sollten die krzesten Marschwege zwischen den Kastellen schaffen, den Nachschub sichern und besonders im Kriegsfall schnelle Truppenbewegun-gen ermglichen. Ein gut ausgebautes Straennetz war also unabdingbare Vor-aussetzung fr die Organisation, Verwaltung und Versorgung des riesigen rmi-schen Reiches.Die rmische Strae, an deren Verlauf sich die Route der Rmerstrae Neckar-Alb-Aare in weiten Bereichen orientiert, ist auf der Tabula Peutingeriana, der bekannten Peutinger Karte dargestellt. Die mittelalterliche Kopie einer antiken Straenkarte zeigt die Streckenfhrung vom Legionslager Vindonissa (Windisch) ber Tenedo (Bad Zurzach) und Iuliomago (Schleitheim) nach Brigobanne (Hn-gen); von dort ging es weiter ber Arae Flaviae (Rottweil) und Sumelocenna (Rot-tenburg) nach Grinario (Kngen). Die auf der Karte angegebenen Entfernungen entsprechen dabei fast exakt den heute gemessenen Distanzen!

    Inzwischen umfasst die Themenstrae drei Teilstrecken: die Rmerstrae Neck-ar-Alb, die Rmerstrae Neckar-Aare und die Rmerstrae Neckar-Hochrhein.

    Rmerstrae Neckar-AlbDer lngste und fundreichste Abschnitt beginnt in Kngen, dem antiken Grina-rio und fhrt ber Rottenburg - Hauptstadt der Civitas Sumelocennensis - vorbei an Gutshfen, Kastellen, Thermen und Wasserleitungen bis nach Rottweil, ehe-mals Municipium Arae Flaviae und damit im durchaus seltenen Besitz rmischen Stadtrechts.Bereits ab 1783 fanden die ersten Ausgrabungen im Bereich des Kngener Ko-hortenkastells statt. Gegrndet unter Kaiser Domitian (90-95 n. Chr.), verlor das Kastell in den Jahren um 150/160 n. Chr. seine Bedeutung und wurde gerumt. Die etwa gleichzeitig entstandene zivile Siedlung (vicus) mit dem Namen Grinario hatte etwa 100 Jahre lnger Bestand. Im Bereich des Kastells bendet sich heute der Rmerpark, dessen Gestaltung und Bepanzung das ursprngliche Aussehen der Anlage widerspiegelt. Im 1911 wiederaufgebauten sdlichen Eckturm und im modernen Museumspavillon wird anschaulich die Geschichte des antiken Grina-rio dargestellt. Bemerkenswert sind vor allem die antiken Skulpturen bereits am Ortseingang weist der Abguss einer Jupitergigantensule auf die rmische Epoche Kngens hin. Alle zwei Jahre entfhrt der Rmertag mit einem umfang-reichen Programm die Besucher in frhere Zeiten. An der nchsten Station im Nrtinger Ortsteil Oberensingen sind die Grundmau-ern einer Villa rustica, eines lndlichen Gutshofs, als Freilichtanlage zu sehen. Die vielfltigen Funde aus dieser einst prachtvollen Villa sind im Rmerkeller des Stadtmuseums Nrtingen zu besichtigen. Beeindruckend ist aber auch die Platzwahl der antiken Bauherren: klimatisch ungemtlich an einem Nordhang, aber mit einem groartigen Ausblick auf das Tal und die dort verlaufende R-merstrae, die uns nun weiter nach Pliezhausen fhrt. Am dortigen Kirchturm ist das Pliezhuser Teufelchen zu bewundern: ein antikes Relief des Gottes Mer-kur mit den blichen Symbolen wie Flgelhut, Heroldsstab und Geldbeutel wurde hier liegend eingemauert. Zu seinem Namen kam das Teufelchen vermutlich, weil die fr diesen Gott typischen Flgel am Hut im 16. Jahrhundert mit Hrnern verwechselt wurden. Teile eines fr die nrdlichen Provinzen auerordentlich sel-tenen, einst ber 15 m hohen Pfeilergrabmals wurden ab 1859 bei Kirchentellins-furt gefunden. Abgsse der bedeutendsten Teile Lwe, Sphinx und Attiskopf

    DIE RMERSTRASSE NECKAR-ALB-AARE UND NECKAR HOCHRHEINEine Entdeckungsreise in die faszinierende Welt der Antike

    Bild oben: Rmische Szene Museum AargauBild links: Eckturm Rmerpark Kngen RmerstraeBild rechte Seite: bersichtsplan Streckenfhrung RmerstraeBild rechte Seite oben: Ein Stck gepasterte Rmerstrae RmerstraeBild rechte Seite links: Luftbildarchologie Landesamt fr Denkmalpege/Foto: O. Braasch, Landshut, Luftbildnr. L7718/001-01Bild rechte Seite rechts: Freilichtmuseum Hechingen Frderverein Hechingen-Stein

    Seite 08 >>

    RMERSTRASSE : SEEHAS-MAGAZIN 07SEEHAS-MAGAZIN : RMERSTRASSE06

  • Verlauf der Rmerstraen Neckar-Alb-Aare und Neckar-Hochrhein

    RMERSTRASSE : SEEHAS-MAGAZIN 07SEEHAS-MAGAZIN : RMERSTRASSE06

    Zeichenerklrung

    Touristische Teilstrecke Neckar-Alb

    Touristische Teilstrecke Neckar-Aare

    Touristische Teilstrecke Neckar-Hochrhein

    Gemeinden an der Rmerstrae mit Museen

    Gemeinden an der Rmerstrae

  • SEEHAS-MAGAZIN : RMERSTRASSE08

    sowie Originalteile des Daches sind direkt an der B 27 unweit des Fundortes aufgestellt und werden durch Tafeln erlutert. Weiter dem Neckar folgend erreicht man Sumelocenna, das heutige Rottenburg, das gegen 85 n.Chr. in der Regierungszeit des Kaisers Domitian gegrndet wur-de. Anfangs Verwaltungssitz einer kaiserlichen Domne, wurde es um die Mit-te des 2. Jahrhunderts Hauptort der Civitas Sumelocennensis, einer Region, die den gesamten Neckarraum umfasste und nach Westen bis zum Schwarzwald reichte. Bei Ausschachtungsarbeiten im Stadtzentrum stie man im Jahr 1986 auf sensationelle Funde aus rmischer Zeit. Der damals aufgefundene originale Stadtausschnitt des antiken Sumelocenna wurde in das gleichnamige Museum integriert und vermittelt einen lebendigen Eindruck in das rmische Alltagsleben. Besonders eindrucksvoll zeigt die 32 Meter lange, luxuris ausgestattete Latri-ne rmische Sitten, aber auch groartige Ingenieursleistungen dieser Zeit. Ver-vollstndigt wird das Bild der rmischen Epoche durch das Lapidarium vor dem Museum, das Rmerbad unter dem Eugen-Bolz-Gymnasium, die Rmerquelle in Bad Niedernau und die rmische Wasserleitung in Obernau. Auf dem weiteren Weg begleitet uns ein Stck der originalen Rmerstrae, das bei Hirrlingen/Ran-gendingen noch als Gelndedamm sichtbar ist. Im groen Freilichtmuseum von Hechingen-Stein kann man eine der grten und besterhaltenen Gutsanlagen des 1.-3. Jahrhunderts bestaunen. Teile des Hauptgebudes wurden wiederauf-gebaut und originalgetreu eingerichtet. Auch der Tempelbezirk und verschiedene Wirtschaftsgebude wurden in Teilen rekonstruiert, beispielsweise die Schmiede und das Backhaus mit Getreidemhle. Alle zwei Jahre immer im Wechsel mit dem Rottenburger Rmerfest wird hier Geschichte lebendig, wenn rmische Legionre gegen Kelten oder Alamannen kmpfen und Handwerker ihre Knste zeigen. Ein kleiner Abstecher bringt uns zu einem der wichtigsten, schon in vorr-mischer Zeit benutzten Albbergnge bei Burladingen. Das dort um 80 n. Chr. er-

    richtete Kastell, zu dem auch ein Lagerdorf gehrte, zeichnet sich noch heute gut im Gelnde ab. Schautafeln erlutern Geschichte und Bedeutung dieses Ortes. Auf dem Weg zurck Richtung Neckar kreuzten sich auf dem Hsenbhl bei Geis-lingen die Rmerstraen von Rottweil nach Rottenburg und vom Kastell Sulz zum Kastell Lautlingen. Gleichzeitig verlief in diesem Gebiet die Grenze zwischen den Provinzen Obergermanien und Rtien. Ein Gedenkstein erinnert an die rmischen Funde an dieser Stelle, die heute in der Archologischen Abteilung des Heimat-museums in der Zehntscheuer in Balingen gezeigt werden. Wir schlagen den Weg zum Kastell Sulz ein und machen Halt in Rosenfeld, wo die konservierten Grundmauern eines rmischen Gutshofes als Freilichtanlage zu besichtigen sind. Informationstafeln erlutern den sichtbaren Gebudeausschnitt, der ein kleines Bad mit Auskleideraum, Kalt-, Hei- und Schwitzbad beinhaltet. Weiter geht es nach Sulz-Kastell. Die namengebende Anlage ein um 74 n. Chr. gegrndetes Kohortenkastell existierte im Gegensatz zur zugehrigen Siedlung nur kurze Zeit. Der auergewhnliche Keller eines fr diese vici typischen Streifenhau-ses bildet das Kernstck des zugehrigen Museums. Die Ausmae und die auf-wendige Gestaltung dieses Kellers durch chige Bemalung und Wandnischen sowie die Funde von Gtterguren und zahlreichen Trinkgefen deuten darauf hin, dass hier mglicherweise eher religise Versammlungen abgehalten als Vor-rte gehortet wurden.Nun wieder entlang des Neckars erreichen wir Oberndorf. Im Ortsteil Bochingen konnte bei der Ausgrabung eines groen rmischen Gutshofs die komplett um-gestrzte und vollstndig erhaltene Wand eines Nebengebudes dokumentiert werden. Erstmalig zeigt sich an dieser 7 m hohen Wand mit einem von Rundbo-genfenstern ankierten Mitteltor die Bauweise eines solchen Gebudes bis un-ters Dach. Funde aus rmischer Zeit sind in der Archologischen Sammlung des Museums im Schwedenbau in Oberndorf zu sehen.

    >> Seite 06

  • Zentraler Ort an der Rmerstrae Neckar-Alb-Aare ist Rottweil Municipium Arae Flaviae-, und das nicht nur durch seine geographische Lage. Hier traf sich die Nord-Sd-Verbindung mit der West-Ost-Achse, die vom Legionslager Stra-burg bis an die Donau fhrte und an dieser Stelle den Neckar berquerte. An diesem wichtigen Verkehrsknotenpunkt entstand ab dem spten 1. Jahrhundert zunchst eines der grten militrischen, spter eines der bedeutendsten zivilen Zentren in Sdwestdeutschland. Nachdem die fnf Kastelle darunter ein gro-es Legionslager, das die zuvor in Vindonissa / Windisch stationierte 11. Legi-on beherbergte mit der Verschiebung der Grenze nach Norden ihre Bedeutung verloren hatten, entstand aus der zugehrigen Siedlung eine blhende Stadt, die zum zentralen Verwaltungsmittelpunkt wurde. Durch die Inschrift auf einem 1950 gefundenen Schreibtfelchen ist fr Rottweil nicht nur der antike Name Arae Fla-viae, sondern mit dem Rechtstitel municipium auch rmisches Stadtrecht ber-liefert bisher einzigartig im rechtsrheinischen Obergermanien. Heute noch zu besichtigen sind die konservierten Grundmauern des Legionsbades als Freilicht-anlage. Daneben ist die Hypokaustanlage eines weiteren Bades unter der Kirche St. Pelagius zugnglich. Informationstafeln erlutern jeweils anschaulich Bau-geschichte und historischen Hintergrund der Sehenswrdigkeiten. Die prchti-gen Funde aus fast 200 Jahren Grabungsgeschichte sind im Dominikanermuseum ausgestellt, wo neben Gegenstnden aus allen Bereichen des rmischen Alltags als zentrales Ausstellungsstck das berhmte Orpheus-Mosaik zu bewundern ist, das bereits 1834 in einer rmischen Villa unweit des antiken Forums aufgefun-den wurde.Ein kleiner Ausug in westliche Richtung fhrt uns zu den Resten eines rmischen Gutshofs beim Niedereschacher Ortsteil Fischbach-Sinkingen. Ein landschaftli-cher reizvoller Hhenweg fhrt zu der exponiert auf einem Bergrcken gelegenen Villa. Bemerkenswert ist auch die etwas unterhalb khn in einen Steilhang ein-geschnittene Badeanlage von auergewhnlichen Ausmaen, die von Luxus und Reichtum eines der ehemaligen Besitzer, Lucius Marius Victor, zeugt.

    Rmerstrae Neckar-AareIn Rottweil teilt sich die Themenstrae. Wir folgen zunchst der westlichen Rou-te, die ber Hngen Brigobannis in die Schweiz nach Schleitheim (Iulio-mago), Bad Zurzach (Tenedo) und schlielich zum Legionslager Vindonissa (Win-disch) fhrt.

    Reiche Herren im Land

    Komfortables Rmerbad in Rosenfeld

    Die Anlage ist Teil eines rmischen Gutshofes, der wohl einem nicht unvermgenden Herrn gehrte. Der Westteil der Villa rustica ist als Freilichtanlage zugnglich und mit Informationstafeln versehen, damit er von interessierten Besuchern jederzeit und ohne Fhrung besichtigt werden kann. Zu sehen ist hier auch ein kleines Bad mit Auskleideraum, Kalt-, Hei- und Schwitzbad, das an die Schmalseite des rmischen Gebudes angebaut worden war.

    Frei zugnglich, Eintritt: freiMehr Informationen unter:Tourist-Info, 72348 RosenfeldTelefon: 07428/[email protected]

    Bilder linke Seite:Orpheus-Mosaik in Rottweil. RmerstraePorta Praetoria und Ozierskchein Windisch Museum Aargau

    Bild rechts:Peutinger Karte, Verlauf der Rmerstrae

    Seite 10 >>

  • RMERSTRASSE : SEEHAS-MAGAZIN 11SEEHAS-MAGAZIN : RMERSTRASSE10

    In Hngen erwartet uns die Ruine eines der ltesten Militrbder nrdlich der Alpen. Nach Abzug der rmischen Soldaten wurde die Badeanlage von der Zivil-bevlkerung genutzt. Der bereits 1820 durch Frst Karl Egon II. von Frstenberg errichtete Schutzbau wurde ebenso wie die Badruine selbst 1995 grundlegend saniert. Auch in Schleitheim (Kanton Schaffhausen), dem antiken Vicus lulioma-gus, sind groe Teile der dortigen Thermen unter einem Schutzbau gesichert. In-formationstafeln und eine Tonbandfhrung ermglichen jederzeit einen Besuch auch ohne Fhrung. Ein (geplanter) Rmerpfad vor Ort informiert an verschie-denen Standorten ber die ehemalige Siedlung, nachdem zwischenzeitlich auch Kellerrume eines Streifenhauses konserviert werden konnten. Im antiken Tene-do, dem heutigen Bad Zurzach (Kanton Aargau), befand sich ein frhrmisches Auxiliarkastell. 600 m rheinaufwrts nden wir auf dem Kirchlibuck eine lau-schige, von Bumen eingefasste Wiese, wo Teile der sptrmischen Kastellmau-er und die Fundamente einer frhchristlichen Kirche mit Baptisterium aus dem 5. Jh. zu sehen sind. Archologische Funde und Modelle von beiden Anlagen wer-den im Bezirksmuseum Hi gezeigt. Krnender Abschluss dieser Teilstrecke sind das frisch renovierte Vindonissa-Museum in Brugg und der neu eingerich-tete Legionrspfad in Windisch, dem antiken Legionslager Vindonissa (Kanton Aargau). Das 1912 als Gesamtkunstwerk im Sinne des Jugendstils erbaute Vin-donissa-Museum zeigt die spektakulrsten Funde aus ber 100 Jahren Ausgra-bungsttigkeit. Als Spezialitt des Museums leiten kleine Schreibtfelchen, mit denen hnlich der heutigen SMS Kurznachrichten verschickt wurden, durch die neue Dauerausstellung. Jhrlich entfhrt am ersten Sonntag im Mai ein groer Rmertag Gro und Klein in die Welt der Rmer. Seit Juni 2009 heit es auf dem Legionrspfad von Vindonissa Spiel dich in die Rmerzeit! Ausgerstet mit Le-gionrsrucksack, Spielkarten und Audioguide kann man auf einem etwa 2 12 Stunden dauernden Rundgang den Alltag der rmischen Legionre mit allen Sin-nen erleben. Auch eine bernachtung in der originalgetreu rekonstruierten Legio-nrsunterkunft Contubernia ist mglich. Seit 2010 wurde auch das gut erhaltene Amphitheater zu einer Station des Legionrspfads.

    Rmerstrae Neckar-HochrheinFolgen wir von Rottweil aus der stlichen Route, erreichen wir zunchst Wurm-lingen. Das Badegebude eines rmischen Gutshofes ist in einem Schutzhaus mit integriertem Museum zu besichtigen. Das Besondere am Wurmlinger Bad ist der sptere Einbau eines Holzhauses durch die Alamannen, der durch deut-lich sichtbare Pfostenlcher nachgewiesen ist. Eine derart gezielte Nutzung rmi-scher Steingebude durch die Germanen war fr die Vlkerwanderungszeit bis-her nicht bekannt. Auf dem weiteren Weg versteckt sich einer der besterhaltenen rmischen Gutshfe tief in den Wldern des nrdlichen Hegaus bei Engen-Bar-gen. Unter Schutthgeln verbirgt sich bis zu 2 Meter aufgehendes Mauerwerk. Eine neue Schautafel verdeutlicht durch eine zeichnerische Rekonstruktion das ursprngliche Bild dieser Anlage. Hingegen ist die Villa rustica bei Tengen-B-

    >> Seite 09

    Seite 12 >>

  • RMERSTRASSE : SEEHAS-MAGAZIN 11SEEHAS-MAGAZIN : RMERSTRASSE10

    Gehen Sie auf eine spannende Zeitreise in der Rmischen Badruine in Hngen. Immer sonntags geffnet: 14 17 Uhr (in den Sommerferien tglich 14 17 Uhr)Fhrungen und Museumspdagogische Angebote auf Anfrage.Informationen: Stadt Hngen, Tel. 0771 600924, www.huengen.de

    Rmische Badruine Hngen

    Bild linke Seite links: Mauerrest Rmisches Kastell, Bad Zurzach RmerstraeBild linke Seite Mitte oben:Rmisches Bad in Rosenfeld, Foto Erwin Reiter RmerstraeBild linke Seite Mitte unten:Rmisches Bad in Hngen, Foto Erwin Reiter RmerstraeBilder rechte Seite von oben nach unten:Mnzfunde, Kaiser Trajan, Kaiser Vespasian Vindonissa Museum. Bemalter Putz, Engen-Bargen Rmerstrae. Pante aus Eschenz Amt fr Archologie Thurgau.Latrine im Rmermuseum Rottenburg Rmerstrae. Freilichtmuseum in Hechingen Frderverein Hechingen-Stein

  • SEEHAS-MAGAZIN : RMERSTRASSE12

    lingen in ihren Grundmauern nahezu komplett restauriert. Durch Keramik- und Mnzfunde ist der Bestand des Gutshofes zwischen 75/80 n. Chr. und 263 n. Chr. gesichert. In der Freilichtanlage knnen jederzeit die insgesamt 10 ausgegrabe-nen Steingebude besichtigt werden. Vorbei an den Ruinen des sptrmischen Kastells Tasgetium, das kurz vor 300 n. Chr. als Folge der Alamanneneinflle als Bestandteil des sptrmischen Donau-Iller-Rhein-Limes im linksrheinischen Teil von Stein am Rhein (Kanton Schaffhausen) errichtet wurde, erreichen wir als letzte Station Eschenz (Kanton Thurgau). Hier fhrte einst ber die oberste der drei Werdinseln im Rhein die Rmerbrcke, die die Provinzen Helvetien im S-den mit Germanien im Norden verband. Bei niedrigstem Wasserstand sind die eichenen Pfahlstummel im Flussbett noch sichtbar. Aktuelle Grabungen bringen immer neue Erkenntnisse ber den Vicus Tasgetium zutage. Durch Feuchtboden-erhaltung haben sich organische Materialien wie Holz, Leder und Panzenreste erhalten, beispielsweise eine Pante aus Buchsbaum. Neben dem Museum fr Archologie in Frauenfeld zeigt vor Ort auch das nahe gelegene Dorfmuseum r-mische Fundgegenstnde und archologische Forschungsergebnisse. Alles Wis-senswerte erlutert ein archologischer Lehrpfad. Text @ Christiane Frank, Verein RmerstraeWeitere Informationen: Verein Rmerstrae Neckar-Alb-Aare,Geschftsstelle Rottweil, Telefon 0741/494303, Telefax 0741/494288, [email protected], www.roemerstrasse.net

    Rottweil, die lteste Stadt Baden-Wrttembergs pegt auch eine der lngsten Stdtefreundschaften berhaupt: Seit 100 Jahren ist Rottweil mit der Schweizer Stadt Brugg freundschaftlich verbunden. Noch l-ter sind die Beziehungen zur Schweiz: Vor 550 Jahren wurde Rottweil zugewandter Ort der Eidgenossenschaft. Beides Grund genug fr die Rottweiler, gemeinsam mit ihren Freunden aus Brugg ein Jahr unter dem Motto Wir leben Schweiz mit Konzerten, Festen und Vortrgen zu fei-ern. Interessanterweise liegen die beiden Stdte an der Rmerstrae, die im Portrait auf den vorherigen Seiten vorgestellt wird.Gerade heute, in den Zeiten der Globalisierung, ist der Blick ber die Grenzen und der interkulturelle Austausch enorm wichtig fr die gemeinsame Weiter-entwicklung in der Welt, so Oberbrgermeister Ralf Bro bei der Prsentati-

    ROTTWEIL WIR LEBEN SCHWEIZ100 Jahre Stdtefreundschaft mit Brugg im Aaargau

    on des Programms, das sich wie ein roter Faden durch das Veranstaltungsjahr in Rottweil ziehen wird. Diese Weitsicht zeichnet die Rottweiler Brgerschaft aber schon seit vielen Generationen aus. Denn bereits im Jahr 1463 schloss die schwbische Reichsstadt Rottweil in Treue, Liebe und Freundschaft ein Bnd-nis mit den Schweizer Orten. Den Hhepunkt dieser Bndnispolitik bildete der Ewige Bund, der Rottweil 1519 zum vollwertigen Mitglied der Schweizer Eidge-nossenschaft erhob. Dieser Ewige Bund wurde tatschlich nie gekndigt, un-terstreicht Bro, sodass sich die Rottweiler Brgerinnen und Brger auch heute noch ein bisschen als Schweizer fhlen drfen. Die Partnerschaft mit Brugg entstand vor diesem Hintergrund der historischen Beziehungen der Stadt Rottweil zur Schweiz. Als Beginn der Stdtepartnerschaft gilt der Besuch des Mnnergesangvereins Frohsinn Brugg im Jahr 1913 aus An-lass des 450-jhrigen Bestehens des ersten Bundes mit der Eidgenossenschaft. Die Partnerschaft lebt seitdem in vielfltigen Vereinsbeziehungen, privaten Be-ziehungen und Kontakten zwischen den Stadtverwaltungen fort. Nach beiden Weltkriegen untersttzten die Brugger grozgig die Rottweiler Bevlkerung mit Nahrungsmitteln und anderer Hilfe. ltere Rottweiler erinnern sich noch gut daran und haben das unseren Schweizer Freunden nie vergessen, blickt Bro zurck. Fr das Schweizer Jahr konnte die Stadt Rottweil zahlreiche Institutionen aus Kultur, Handel und Tourismus gewinnen. Als sichtbare Klammer stellt die Stadt ein eigens entwickeltes Logo zur Verfgung: Ein Rottweiler Adler, der das Schweizer Kreuz im Herzen trgt, soll die Verbundenheit zur Eidgenossenschaft symbolisieren, erklrt Bro. Den Auftakt zum Schweizer Jahr 2013 macht die Premiere Biedermanns um-gezogen, ein Theaterstck von Gisela Widmer, am Freitag, 11. Januar, um 20 Uhr im Zimmertheater Rottweil. Mit dieser deutschen Erstauffhrung themati-siert die Schweizer Theaterautorin die Frage der political correctness am Bei-spiel der Islamdebatte in der Schweiz. Eine Besonderheit bildet die Reihe Schweiz-Rottweil mit unterschiedlichen Vortrgen zum Thema Schweiz. Die historische Reihe beginnt mit Dr. Ulrich Fied-ler und dem Thema Das Wort isch fry, einem Vortrag zu den Schweizer Landge-meinden als ursprnglichste und radikalste Form der direkten Demokratie am 8. Mrz um 19.30 Uhr im Festsaal des Konvikts. Der groe ofzielle Festakt anlsslich 100 Jahre Stdtefreundschaft Brugg-Rott-weil ist am Freitag, 6. September, im Kapuziner in Rottweil mit Vertretern aus beiden Stdten angesetzt. Der Festakt ist gleichsam der Auftakt zum Rottwei-ler Stadtfest, das ebenfalls unter dem Vorzeichen des Schweizer Kreuzes ste-hen wird.Eine weitere Schweizer Woche im Oktober und Adventsaktionen des Handels sorgen dafr, dass die Schweiz auch zum Jahresende hin Thema beim Handel bleiben wird. Beendet wird das groe Schweizer Jahr in Rottweil mit dem tradi-tionellen Weihnachtsmarkt in der Rottweiler Fugngerzone. Das Programm des Schweizer Jahrs 2013 wurde federfhrend vom stdtischen Kulturamt in Kooperation mit dem Stadtmarketing und vielen unterschiedlichen Partnern in der ganzen Stadt entwickelt. Eine wichtige Sttze des Programms sind der Rottweiler Gewerbe- und Handelsverein und die in kulturottweil zu-sammengeschlossenen Rottweiler Kulturvereine. Als Hauptsponsor untersttzt die Kreissparkasse Rottweil das Programm. Bro dankt allen Beteiligten fr ihre Mithilfe bei der Vorbereitung: Uns erwartet ein tolles Veranstaltungsjahr 2013. Wir leben Schweiz!

    Im Bild von links Karin Huonker (Vorsitzende Gewerbe- und Handelsverein), Simone Maiwald (Kulturamts-leiterin), Andr Lomsky (Wirtschaftsfrderung und Stadtmarketing), Walter Hlle (kulturottweil und Kreissparkasse Rottweil) und Oberbrgermeister Ralf Bro.

    Bilder oben: Gladiatorenkampf beim Rmertag in Brugg Vindonissa MuseumRmischer Gutshof in Tengen-Blingen Anneros Troll

    >> Seite 10

  • Im Jahr 1782 wurde beim Abbruch des Osttores der Stadtmauer in Aschaffenburg ein rmischer Weihestein gefunden, der wohl ursprnglich aus Obernburg am Main stammt. Laut seiner Inschrift hatte ihn ein gewisser Publius Ferrasius Avitus aus Savaria in der Provinz Pannonien im Jahr 191 n. Chr. fr Iuppiter Dolichenus aufgestellt. Die Ausstellung prsentiert ausgehend von dem Weihestein das Leben des Publius Ferrasius Avitus und gibt einen Einblick in die unruhigen Zeiten in der zweiten Hlfte des 2. Jahrhunderts n.Chr.ber die Person des Avitus ist die erhaltene Inschrift die einzige Quelle und dennoch kann anhand der wenigen Zeilen fast sein ganzes Leben rekonstruiert werden. Er wurde um die Mitte des 2. Jahrhunderts in Savaria geboren. Die fried-liche Jugend endete mit dem Einfall der Markomannen in die Donauprovinzen. Avitus trat wie viele andere in die Armee ein und kmpfte mit seiner ersten Legion annhernd 20 Jahre lang gegen die Germanen. Aufgrund seiner Leistungen stieg er im Laufe der Jahre zum Adlertrger der Legion auf und wurde am bzw. nach Ende des Krieges um 180 n. Chr. zum Zenturio befrdert und zur achten Legion nach Straburg versetzt. Von dort aus bernahm er spezielle Kommandos am obergermanischen Limes, wobei er eben im Jahr 191 n. Chr. den Weihestein fr Iuppiter Dolichenus aufstellen lie. Die sieben Abschnitte der Ausstellung stellen die Lebensstationen des Publius Ferrasius Avitus nach und beleuchten eine besonders bewegte Periode der rmischen Geschichte, die durch Krieg und Frieden, Krisen und Umbrche gekennzeichnet war. Diese Ausstellung ist ein deutsch/ungarisches Gemeinschaftsprojekt in Koope-ration mit dem Archologischen Landesmuseum Baden-Wrttemberg und dem Savaria Museum in Szombathely, gefrdert von der Baden-Wrttemberg Stiftung und dem Land Baden-Wrttemberg. Sie zeigt ber 80 einmalige, hochkartige Funde aus zahlreichen Museen der Partnerlnder. In groformatigen Illustrationen tritt Publius Ferrasius Avitus hchstselbst aus der gesichtslosen Vergangenheit hervor und macht (seine) Geschichte lebendig. Ein reich bebildertes Begleitbuch bietet die Mglichkeit fr Laien und Experten, die Kenntnisse ber die einzelnen Perioden des Lebens und das Zeitalter des Avitus weiter zu vertiefen.

    SONDERSCHAU ARCHOLOGIE UND PLAYMOBIL. Bis 15.09.2013Die groe Sonderschau ARCHOLOGIE UND PLAYMOBIL stellt in wieder vllig neuem Design die wahre Welt der Kelten vor. Den Anfang machen die frhen Kelten auf der Heuneburg. Hier, zwischen den vielen Wohnhusern, der Versamm-lungshalle und den kleinen Speicherbauten auf Stelzen tobt das Playmobilleben. Die mchtigen Befestigungsanlagen mssen repariert, Werkzeuge und Waffen geschmiedet und Gefe hergestellt werden. Durch das groe Tor zieht die feierliche Prozession von der Stadt bis zum altehrwrdigen Grabhgelfeld um den verstorbenen Frsten mit aller Pracht im groen Grabhgel zu bestatten, wie es der alte Brauch vorschreibt. Hinter dem Wald und ein paar hundert Jahre spter steht ein keltischer Gutshof, in dem die Bauern allerlei zu tun haben: Sie mssen die Felder bestellen, die Tiere versorgen und das Korn fr den Winter einlagern. Mittendrin spielen die Kinder oder helfen bei der Arbeit. Natrlich drfen auch die Rmer nicht fehlen, die den letzten Kelten arg zugesetzt haben: Ein rmisches Feldlager wird von keltischen Kriegern angegriffen, die sich gegen die neuen Herren aus dem Sden schlagkrftig zur Wehr setzen. Und weil Archologen auch mal Fehler machen, kann jedes Kind auf Fehlersuche gehen und hat dabei die Chance auf tolle Preise.

    ffnungszeiten:Di-So 10-18 Uhr, montags geschlossen. Eintrittspreise: 4,- Euro, ermigt 3,- Euro; Familien 8,- Euro; Schler- und Jugendgruppen 0,50 Euro pro Schler, Zwei Begleitpersonen frei. Gruppenfhrung auf Anfrage.Weitere Informationen zum Begleitprogramm entnehmen Sie bitte dem Austel-lungsyer, der im Hause ausliegt. Zur Ausstellung erscheint ein Begleitheft mit ALMA und vielen bunten Illustratio-nen. Erhltlich im ALM-Museumsshop.

    ALMA ist neu im ALM-Team und wurde eigens fr das neue Begleitheft engagiert. Dort erklrt sie ein-zelne Szenen aus der Playmobilausstellung und hlt sich mit mehr oder weniger frechen Bemerkungen zur Archologie, zum ALM und zum Leben nicht zurck. ALMA begleitet den Besucher in knapper, verstndli-cher und amsanter Form durch die zahlreichen und bunten Szenen der neuen Playmobilausstellung.

    Archologisches Landesmuseum Baden-Wrttemberg, Benediktinerplatz 578467 Konstanz, Tel: 07531-9804-0Fax: 07531-68452, [email protected]

    IM AUFTRAG DES ADLERS : EIN SOLDAT ROMS IN KRIEG UND FRIEDENArchologisches Landesmuseum Baden-Wrttemberg 10.11.2012 07.04.2013

    Bild oben: Ringfund aus SavariaBilder linke Spalte: Modelle aus der Sonder-schau Archologie und Playmobil

    TAG DER OFFENEN TR ZUM THEMA:Schne Dinge - Kunst und Dekor vergangener Zeiten. So, 17.03.2013, 10 - 18 UhrDer Mensch hat zu allen Zeiten seine Umwelt verschnert und Kunst geschaffen. Am Anfang vor ca. 40.000 Jahren stehen geschnitzte Elfenbeinguren von Menschen und Tieren aus der Altsteinzeit. Diese Linie setzt sich fort ber die kunstvolle Verzierung von Tongefen seit der Jungsteinzeit, die erstaunlichen Schpfungen der Kelten bei der Metallverarbeitung, die vielfltige Kunst in den rmischen Provinzen bis hin zur faszinierenden mittelalterlichen Buchmalerei und Steinmetzkunst. Das ALM prsentiert das facettenreiche Kunsthandwerk aus vor- und frhgeschichtlichen Zeiten. Experimen-tal-archologen erlutern die Mittel und Techniken der damaligen Zeit, ber die heute noch in den Museen gestaunt wird. In vielen Mitmachaktionen kann der Besucher sich selbst knstlerisch bettigen. So kann man sich beispielsweise am germanischen Tierstil versuchen und Spanschachteln entsprechend verzieren. Fr das leibliche Wohl wird in gewohnt schmackhafter Weise vom Inner Wheel Club CONSTANTIA gesorgt. Der Eintritt ist am diesen Tag frei!

  • KONZERTE / THEATER / VORTRGE : SEEHAS-MAGAZIN 15SEEHAS-MAGAZIN : KONZERTE / THEATER / VORTRGE14

    STADTHALLE SINGEN : KEINER KOMMT ZU KURZ Breites Spektrum von Narretei ber Schauspiel, Operette zur Marktwirtschaft

    Dienstag, 19. Februar, 20 Uhr Rock Me Amadeus Die groe Falco-Show live mit Musical-Star Alexander Kerbst und den Hits des sterreichi-schen Popstars. 2013 jhrt sich der Todestag der sterreichischen Stilikone Falco zum 15. Mal. Zu diesem Anlass bringt die groe Falco-Show Rock Me Amadeus den Falco-Kult in einer brillanten Multimedia-Show auf deutsche Bhnen zurck. Am Dienstag, 19. Februar, um 20 Uhrist die Show in der Stadthalle Singen zu sehen. Musical-Star Alexander Kerbst lsst den

    Superstar wieder auferstehen. Er besticht mit hervorragender Stimme und einem herrlichen Wiener Dialekt. Mit diesem Tribute erlebt das Publikum alle Hits von Rock Me Amadeus, Der Kommissar oder Jeanny bis zu Egoist und Out of the dark mit berzeugendem und unglaublich authentischem Sound zu der emotionalen Bhnenshow der Falco-Story.

    Samstag, 23. Februar, 20 UhrBlserquintett AquilonDas 2011 mit dem Echo Klassik ausgezeichnete franzsische Blserquintett Aquilon ga-stiert im Rahmen der Kammerkonzertreihe am Samstag, 23. Februar, um 20 Uhr in der Stadt-halle Singen. Die fnf jungen Musikerinnen Marion Ralincourt (Querte), Claire Sirjacobs (Oboe), Stphanie Corre (Klarinette), Galle Habert (Fagott) und Marianne Tilquin (Horn) spielen Werke von Giuseppe Maria Cambini, Maurice Ravel, Jacques Ibert und Ludwig van Beethoven. Der Konstanzer Musikwissenschaftler Helmut Weidhase fhrt um 19.15 Uhr in die Werke ein. Fr Schlergruppen gibt es verbilligte Eintrittskarten fr fnf Euro pro Person.

    Seine Anfnge nahm das Quintette Aquilon am Conservatoire National Suprieur de Paris, wo es 2004 sein Kammermusik-diplom in der Klasse von David Walter und Michel Moragus erhielt. Zustzlich zum Unterricht bei Mitgliedern des Quintet-te Moragus bildete sich das Ensemble bei Stefan Schilli (Avalon-Blserquintett), Jens Mac-Manama (Nielsen-Quintett), Laurent Lefvre (Quintette Dbussy), Jacques Tys und Maurice Bourgue (Stiftung ProQuartet-CEMC) weiter.

    Montag, 4. Mrz, 20 Uhr Schwarzwaldmdel Operette von August Neidhart (Buch) und Leon Jessel (Musik)Mit Schwarzwaldmdel kommt am Montag, 4. Mrz, um 20 Uhr eine der beliebtesten Operetten auf die Bhne der Stadthalle Singen. In einem kleinen Schwarzwalddorf freut man sich auf das Ccilienfest. Der Domkapellmeister schreibt eine festliche Musik und die Dorfjugend schmckt den Festplatz. Als wre das nicht schon aufregend genug, schneien

    pltzlich zwei junge Wandersleute aus Berlin herein und wirbeln das Leben der Schwarzwaldmdel Brbele und Hannele sowie des Domkapellmeisters Blasius gehrig durcheinander. Durchschlagenden Erfolg hatte Schwarzwaldmdel schon bei der Urauffhrung in Berlin 1917. 1950 kam die Operette mit Sonja Ziemann, Paul Hrbiger und Rudolf Prack als erster deutscher Farblm der Nachkriegszeit ins Kino. Mehr als 16 Millionen Besucher machten Schwarzwaldmdel zum erfolg-reichsten deutschen Heimatlm.

    Freitag, 8. Mrz, 20 Uhr Romeo und Julia mit der Shakespeare Company BerlinErneut gastiert die Shakespeare Company Berlin in der Stadthalle Singen: Am Freitag, 8. Mrz, um 20 Uhr prsentiert sie Romeo und Julia. Eine Einfhrung mit dem Singener Schulleiter Stephan Glunk ndet um 19.15 Uhr statt. Angelehnt an das elisabethanische Theater erzhlt die Shakespeare Company Berlin die Geschichte von Romeo und Julia mit wenigen Requisiten und prachtvollen Kostmen, um

    die Phantasie des Publikums allein durch Spiel, Musik und Sprachkunst anzuregen. So htte Shakespeare inszeniert! Eine Truppe, die umwerfend spielt, gestaltet, spricht und singt, urteilte die Saale-Zeitung. Dramatische Kmpfe, mitreien-de Liebesszenen, dazu Musik- und Tanzeinlagen ein einziger Augen- und Ohrenschmaus und eine grandiose Publikums-resonanz, berichtete der Sderlnder Volksfreund. Sechs hervorragende Schauspieler in 26 Rollen und bezaubernden Kostmen feiern mit ihrem Publikum ein Fest, bei dem gelacht, aber auch geweint werden darf, schrieb die Bad Hersfel-der Zeitung.

    Samstag, 9. Mrz, 20 Uhr Weltstar am SchlagzeugSymphoniekonzert mit Martin Grubinger (Perkussion) und der Sdwestdeutschen Philhar-monie Konstanz; Dirigent: Ariel ZuckermannHchst Auergewhnliches bietet das dritte Symphoniekonzert der aktuellen Spielzeit in der Stadthalle Singen. Den Schlagzeug-Weltstar Martin Grubinger bringt die Sdwestdeut-sche Philharmonie Konstanz am Samstag, 9. Mrz, 20 Uhr, als Solist mit. Er prsentiert mit dem Orchester das Konzert Frozen in Time von Avner Dorman. Die Philharmonie spielt auerdem die Orchestersuite Der Brger als Edelmann von Richard Strauss. Ariel Zucker-mann dirigiert. Eine Einfhrung mit dem Konstanzer Musikwissenschaftler Helmut Weid-hase ndet um 19.15 Uhr statt. Fr Schlergruppen gibt es verbilligte Eintrittskarten fr nur fnf Euro pro Person. Martin Grubinger war bereits 2007 der Solist bei der Urauffhrung von Avner Dormans Schlagzeugkonzert Frozen in Time in der Hamburger Musikhalle. Ein

    Meister atemberaubender Hochgeschwindigkeit, urteilte die New York Times ber den jungen Knstler. Vitale Urkraft und knstlerische Feinarbeit bescheinigte Die Welt dem 1983 in Salzburg geborenen Perkussionisten.

    Blserquintett Aquilon

    STADTHALLE SINGEN

    Kultur & Tourismus SingenVorverkauf Marktpassage August-Ruf-Str. 13Stadthalle Hohgarten 4D 78224 Singen

    Telefon +49(0)7731 85-262/-504Telefax +49(0)7731 [email protected]

    So 10.02.2013 16.00 Uhr NRRISCHER OHRWURMDie Kr des besten Stimmungshits der Fasnacht 2013 live

    Di 19.02.2013 20.00 Uhr ROCK ME AMADEUSDie Falco-Show mit Musical-Star Alexander Kerbst Mi 20.02.2013 20.00 Uhr ALL YOU NEED IS LOVEDas Beatles-Musical

    Sa 23.02.2013 20.00 Uhr QUINTETTE AQUILONBlser-Ensemble mit Werken von Cambini, Ravel, Ibert und Beethoven

    Do 28.02.2013 20.00 Uhr THE 12 TENORSMusik ohne (Alters-)Grenzen

    So 03.03.2013 19.00 Uhr DER MANN, DER SICH NICHT TRAUTKomdie von Curth Flatow mit Jac-ques Breuer und Viola Wedekind.

    Mo 04.03.2013 20.00 Uhr SCHWARZWALDMDELOperette von August Neidhart und Leon Jessel

    Do 07.03.2013 20.00 Uhr DER LUSTIGE WITWERKomdie von Simon Moss mit Jrg Pleva u.a.

    Fr 08.03.2013 20.00 Uhr ROMEO UND JULIATragdie mit der Shakespeare Company Berlin

    Sa 09.03.2013 20.00 Uhr WELTSTAR AM SCHLAGZEUGSdwestdeutsche Philharmonie mit Martin Grubinger (Percussion)

    So 10.03.2013 20.00 Uhr THE PETITS FOURS Burlesque Show

    Di 19.03.2013 9 / 19.00 UhrWISSEN SCHAFFT ERFOLG 2. Wirtschaftsforum Singen mit dem bekannten Fernsehmoderator Ranga Yogeshwar

    Sa 23.03.2013 20.00 Uhr THE CELTIC ANGELS Magic Moments live

    STADTHALLE SINGEN

    Martin Grubinger

  • KONZERTE / THEATER / VORTRGE : SEEHAS-MAGAZIN 15SEEHAS-MAGAZIN : KONZERTE / THEATER / VORTRGE14

    WISSEN SCHAFFT ERFOLG2. Wirtschaftsforum Singen mit Ranga Yogeshwar

    Workshops fr bis zu 150 Teilnehmer und Vortrag von Ranga Yogeshwar fr ein breites Publikum.Das zweite Wirtschaftsforum Singen ndet am Dienstag, 19. Mrz in der Stadt-halle Singen statt. Es steht unter dem Motto Wissen schafft Erfolg. Prominen-tester Gast wird der Wissenschafts-Journalist, Fernsehmoderator und Buchautor Ranga Yogeshwar sein. Er hlt um 19 Uhr einen Vortrag zum Thema Die Sinn-formationsgesellschaft Herausforderungen an den zuknftigen Umgang mit Information und Wissen und nimmt an der anschlieenden Podiumsdiskussion teil. Von 9 bis 17 Uhr wird eine Reihe von Workshops fr Fhrungskrfte und Un-ternehmer angeboten. Das Organisationsteam um Reinhold Maier (SingenCon-gress/Kultur und Tourismus Singen) und Oliver Rahn (Wirtschaftsfrderung der Stadtverwaltung Singen) arbeitet mit Hochdruck am Detailprogramm. Fr das Thema unseres zweiten Wirtschaftsforums haben wir uns ganz bewusst entschieden, weil Singen ein wichtiger und zentraler Bildungsstandort fr die Region ist, betont Oberbrgermeister Oliver Ehret. Neu beim Forum wird ein Marktplatz im Stadthallenfoyer sein, auf dem man sich an diversen Stnden ber methodische und didaktische Anstze und Angebote zum Thema Qualizierung und Bildung informieren kann. Hier wird auch die Stadt Singen mit ihren Schu-len und einem Schlerprojekt Flagge zeigen, kndigt Ehret an. Eingebettet in diesen Marktplatz werden wir ein so genanntes World-Caf anbieten, eine neue Workshop-Methode, berichtet Reinhold Maier. Neu ist auch eine von den Wirt-schaftsjunioren initiierte und betreute Twitterwall bei der Abendveranstaltung. Hiermit knnen Fragen von auen ins Plenum gesendet werden. Bei den Workshops werden auch neue, alternative Methoden der Wissenssiche-rung und -vermittlung vorgestellt, wie zum Beispiel das so genannte Blended Learning. Hierbei werden Prsenzveranstaltungen mit Kommunikation bers Internet verknpft. Karten fr den Vortrag von Ranga Yogeshwar sind bei den Reservix-Vorverkaufsstellen sowie im Internet (www.stadthalle-singen.de) er-hltlich. Die Workshop-Anmeldungen werden voraussichtlich ab Anfang Februar mglich sein. Dann gibt es auch Kombikarten fr die Workshops und die Abend-veranstaltung. Infos unter Telefon 07731/85-252 und www.singencongress.de.

    ERZHLZEIT OHNE GRENZENSingen-Schahausen vom 6. bis 14. April 2013

    Alles Liebe!? jenseits der Herz-Schmerz-RomantikDas literarische Ereignis der Region zwischen Bodensee und Rheinfall heit auch im Frhjahr 2013 Erzhlzeit ohne Grenzen Singen-Schaffhausen. Vom 6. bis 14. April werden unter dem Motto Alles Liebe!? rund 30 namhafte Autorinnen und Autoren aus der Schweiz, aus Deutschland und aus sterreich in 34 Stdten und Gemeinden beiderseits der Grenze lesen. Die bei der vierten Erzhlzeit ohne Grenzen prsentierten Werke garantieren spannende und hochkartige Literatur fernab trivialer Herz-Schmerz-Romantik.Partner, Paare, Paarungen von ironisch bis erotischIn seinem neuen Roman Als der Regen kam schildert Urs Augstburger eine anrhrende Geschichte um eine Liebe, die zu ihrer Zeit keine Chance hatte, um Verrat, Eifersucht und falsche Freundschaft. Mal ironisch-pointiert, mal milde-abgeklrt beschreibt der sterreichische Universaldilettant Werner Schneyder in Partner, Paare, Paarungen Zweierbeziehungen in unterschiedlichsten Kon-stellationen und immer mitten aus dem Leben. Franziska Gerstenbergs mutiger Roman Spiel mit ihr entfhrt die Zuhrer in die Welt der schnellen Mausklicks und virtuellen Identitten. Ihr Protagonist ist einer de gewordenen Ehe durch Scheidung entkommen und wittert in der Welt erotischer Rollenspiele den abso-luten Kick. Eindringlich und aufwhlend erzhlt Ursula Fricker in Auer sich von einem Ehepaar in mittleren Jahren, fr das durch eine Hirnblutung des Mannes pltzlich nichts mehr ist, wie es war. In die Zrcher Diaspora-Gemeinschaft ent-fhrt Thomas Meyers Debtroman Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse und erzhlt mit Witz und Charme von einem jdisch-orthodoxen Muttershnchen, das sich in eine Schickse, eine nichtjdische Frau verliebt. Liebe ... ist eine besondere Form von Geisteskrankheit behauptet der Autor, Ka-barettist und Songwriter Sven Grtz und erzhlt in seinem Buch, wie und wo sich Liebe nden lsst und was es braucht, sie am Leben zu halten. In eindrucksvoller Sprache schildert Prya Basil in ihrem packenden Roman Die Logik des Herzens die bewegende Geschichte zweier Liebenden aus unterschiedlichen Kulturkrei-sen. Sprachmchtig wie eh und je zeigt sich der mittlerweile 85-jhrige Martin Walser in seinem jngsten Buch Das dreizehnte Kapitel.

  • THEATER KONSTANZ : PREMIEREN UND HIGHLIGHTSIm Februar und Mrz 2013

    Spiegelhalle Hafenstrae 1215. Februar 2013 20 Uhr Premiere (Urauffhrung)FINDLINGE Eine nordische Komdievon Daniel MezgerREGIE Thrhildur Thorleifsdttir BHNE UND KOSTME Josef Haldors-son DRAMATURGIE Michael Gmaj MIT Sophie Kster, Annette Wunsch, Ingo Biermann, Odo Jergitsch, Jonas Ptzold.Ein kleiner Tankstellenshop irgendwo im Norden. Wintereinbruch. Mit dem letzten Bus verlassen alle das Dorf, bevor die lange Nacht beginnt. Nur die Alten bleiben zurck. Die junge Frau will aber nicht in den letzten Bus ein-steigen. Joana hat sich den Sommer

    ber um den Tankstellenshop gekmmert, kennt den Ort noch von frher. Sie will nicht in die Stadt und in das andere Leben zurck. Sie will hier bleiben, will sich selber nden. Pltzlich taucht noch jemand auf, der den letzten Bus nicht nehmen will ein junger Mann, ein Findling, den niemand kennt und der mit niemandem spricht. Der Bus fhrt ab, die lange Nacht beginnt. Der geheimnisvolle Fremde strt Joanas selbstgewhlte Einsamkeit. Ist er der Mann, mit dem sie glcklich werden knnte?Der Schweizer Autor Daniel Mezger wurde 1978 geboren und wuchs in den Glar-ner Bergen auf. Neben seiner Ttigkeit als Autor ist er vor allem als Schauspieler und Musiker auf der Bhne zu sehen. Von Theater heute wurde er 2007 zum Nachwuchsdramatiker des Jahres nominiert, mit Findlinge 2009 zum Heidel-berger Stckemarkt eingeladen. Inszenieren wird die Urauffhrung Thrhildur Thorleifsdttir. Die Islnderin ist Opern- und Theaterregisseurin und arbeitet auch fr das islndische Fernsehen. Von 1996 bis 2000 war sie knstlerische Leiterin des Borgarleikhsi, des Rey-kjavker Stadttheaters. Darber hinaus hat sie eine lngere politische Laufbahn hinter sich und wirkte am neuen islndischen Verfassungsentwurf mit.

    Werkstatt Inselgasse 2-623. Februar 2012 15.00 Uhr PremiereUm Himmels Willen, Ikarus!von Benedikt Neustein, Claus Over-kamp, Christian Schidlowskyjunges theater konstanzREGIE Julia Kunert AUSSTATTUNG Dorothee Neuling DRAMATURGIE Sarah WiederholdMIT Max Hemmersdorfer, Thomas Fritz JungDer Mythos um Ddalus und seinen Sohn Ikarus erzhlt fr Kinder ab 7 Jahren Das Stck Um Himmels Willen, Ikarus ist mobil und besucht gerne auch Schulen oder jede andere Ein-richtung! Das Stck von Neustein, Overkam und Schidlowsky erzhlt die Geschichte eines Vater-Sohn-Konikts. Ddalus ist ein erfolgreicher Architekt und wei mit Steinen umzugehen, aber wie kmmert man sich richtig um

    seinen Sohn? Ikarus ist neugierig und hat allerhand Fragen, auerdem wre er lieber in einem richtigen Zuhause anstatt im Labyrinth des Minotaurus, das sein Vater eigens erbaut hat. Gemeinsam suchen sie nach einem Ausweg und erleben unvergessliche Momente der Freiheit und des Glcks.Regisseurin Julia Kunert arbeitet seit 2007 als freiberuiche Regisseurin und inszeniert vorwiegend fr Kinder und Jugendliche. Dabei hat sie schon mehrfach Stcke fr das Klassenzimmer erarbeitet und mit wenig Bhnenbild aber viel Poesie groe Bilder geschaffen und fantasiereich Geschichten erzhlt.

    2. Mrz 2013 15 Uhr Premiere DUMDIDA ab 4 Jahren Musikalisch-philosophische Reise fr die ganze Familie REGIE Tanja Spinger MUSIKALISCHE LEITUNG Paul Amrod MUSIKALISCHE BERATUNG Stefan Leibold AUSSTATTUNG Bret McKee DRAMATURGISCHE BERATUNG Prisca Maier MIT Paul Amrod (Klavier), Alissa Snagowski (Gesang und Spiel) u.a. Ich wei, ich wei, im Sommer ist es hei, im Winter ist es kalt und es gibt Schnee...ich wei ich wei, ich denke oft im Kreis, nur selten gerade aus, das ist so schwer. Jeden Abend kuschelt Kim sich mit Br und Affe und Schaf in den Schlaf. Jeden Abend singen Mama und Papa ein Schlaied, knipsen das Licht aus und gehen hinaus. Doch Br und Affe und Schaf sind manchmal so gar nicht mde, Ping Pong pinguin watschelt durch die Welt und die Katze tanzt auf einem Bein. Kim macht sich viele Gedanken, wenn sie abends im Bett liegt und einschlafen soll. Aber zum Glck ist Kim nicht ganz allein. Der ganze Kuscheltierzoo ist ja auch da. Aber hlt die Liebe zu Brchen ewig? Und wie lange ist berhaupt ewig? DUMDIDA ldt das Publikum ein zu einer musikalisch Reise durch bekannte und unbekannte Kinderlieder und Gedankenwelten.

    17. Mrz 2013 20 Uhr PremiereHERZTIER von Herta MllerIn einer Dramatisierung von Mario PortmannREGIE Mario Portmann, RAUM, VIDEO Luise Voigt, DRAMATURGIE Michael GmajMIT Jessica Rust; Ingo BiermannRumnien zur Zeit des Ceausescu-Regimes. Eine Gruppe junger Menschen, aus der deutschen Minderheit der Banater Schwaben stammend, trifft sich regelm-ig zum heimlichen Lesen und Schreiben von Gedichten. Ununterbrochen von der Geheimpolizei beobachtet und verhrt, knnen sie nur insgeheim deutsche Bcher lesen, die fr sie ein hoffnungsvolles Gegenbild zur Armut Rumniens zeichnen. Die Erzhlung zeichnet ein unvergessliches Bild eines totalitren, men-schenfeindlichen Staates und der elementaren Gefhle seiner Bewohner zwi-schen allgegenwrtiger Angst und rauschhafter Liebe einer Gesellschaft, die durch Unterdrckung und materielles Elend an ihr Ende kommt. Was ist Heimat, wenn sie sich gegen die eigenen Brger stellt?

    Stadttheater Konstanz Konzilstrae 11 Premiere 15. Mrz 2013 20 Uhr DON KARLOSvon Friedrich SchillerREGIE Johannes von Matuschka BHNE Marie Holzer KOSTME Hella Prokoph DRAMATURGIE Thomas Spieckermann MUSIK Malte Beckenbach und Daniel Freitag MIT Jana Alexia Rdiger, Sarah San-ders; Ralf Beckord, Thomas Ecke, Axel Julius Fndeling, Philip Heimke, Frank Lettenewitsch, Zeljko Marovic Spanien im 16. Jahrhundert: Prinz Karlos kann nicht verwinden, dass sein Vater, Knig Philipp, Elisa-beth geheiratet hat, die ihm als Frau versprochen war und die er noch

    immer liebt. Sein Freund Marquis Posa versucht Karlos stattdessen fr Greres zu begeistern fr die Politik. Karlos soll fr die Freiheit in den Niederlanden und damit gegen seinen eigenen Vater kmpfen. Doch das Rnkespiel am Hof ist kompliziert viele Parteien versuchen zu intrigieren. Als Posa offenbar zum Vertrauten von Knig Philipp wird, droht Karlos unterzugehen.Mit Don Karlos schrieb Schiller eines der grten Dramen der deutschen Lite-raturgeschichte.

    Alle Termine nden Sie im Monatsleporello oder auf www.theaterkonstanz.deInformation und Reservierung unter 07531/900 150 oder [email protected]

    FINDLINGE. Ingo Biermann, Sophie Kster; Fotograf Ilja Mess

    IKARUS. Max Hemmersdorfer, Thomas F. Jung; Fotograf Ilja Mess

    DON KARLOS. Philip Heimke, Ralf Beckord; Fotograf Ilja Mess

    THEATER / VORTRGE : SEEHAS-MAGAZIN 17SEEHAS-MAGAZIN : THEATER / VORTRGE16

  • Infos und Onlinereservationen: www.phoenix-theater.ch

    Donnerstag, 7. Februar, Dienstag, 12. Mrz, 20.15 Uhr Love, Marilyn Ein Theaterstck von und mit Hanna Scheuring In der Nacht vom 4. auf den 5. August 1962 starb Marilyn Monroe erst 36 jhrig. Ihr Leben, ihr Wesen und ihre Karriere hat Millionen von Menschen verzaubert und berhrt. 2012 jhrte sich ihr Todestag zum fnfzigsten Mal. Tot und doch noch immer so lebendig? Eine Frau identiziert sich bis zur Selbstaufgabe mit Marilyns Leben. Was kann sie uns mitgeben von Marilyns Glanz, von ihrer Liebe und ihrer Verzweiung? Zeit ihres Lebens hatte Marilyn Angst davor, verrckt zu werden.

    Donnerstag, 21. Februar, 20.15 Uhr Eine Liebe mit Hindernissen Lesung: Valeri Cunod und Marco Caduff Piano: Gregor Loepfe Musik: Robert Schumann und Clara Wieck Es werden ausgewhlte Liebesbriefe der beiden Musikgenies Robert Schumann und Clara Wieck gelesen. Tiefe Gefhle, Verzweiung und ngste, aber auch Humor und Zuversicht nden sich in den Briefen. Begleitet wird die Lesung durch Musikstcke der beiden Komponisten. Ein berhrendes Programm, eine Reise in die Welt der puren Romantik.

    Donnerstag, 18. April, Samstag, 20. April, 20.15 Uhr Die Bedrfnisse der Panzen von und mit Sebastian Krhenbhl ist ein einfhlsames Solo-Theater ber die Erinnerung und das Vergessen. Sebastian Krhenbhls Grossmutter Silvia beginnt sich in den letzten Jahren ihres Lebens pltzlich zu verndern, sie wird heiterer und leichter, aber auch vergesslicher und unselbstndiger. Allmhlich vergisst sie ein bewegtes Leben, und das Bild, das Sebastian von ihr hat, beginnt sich langsam zu verzerren.

    LITERATUR IN HUSERN 2013 Motto Deutsch-Schweizerische Beziehungen

    Anregende Literatur in Verbindung mit dem Flair gemtlicher Privatwohnungen in Konstanz, Litzelstetten und Kreuzlingen diese Kombination fasziniert bei Lite-ratur in den Husern Literaturbegeisterte am Bodensee.Die auergewhnliche, vom Stadtmarketing Konstanz in Verbindung mit Frank Lettenewitsch vom Konstanzer Stadttheater organisierte Lesereihe steht in diesem Jahr unter dem Thema Deutsch-Schweizerische Beziehungen. U.a. werden Werke von Max Frisch, Stefan Zweig und Adolf Muschg zu hren sein. Bis zu 15 LeserInnen werden zeitgleich in unterschiedlichsten Privatwohnungen aus ihren Lieblingswerken vortragen.Die Reihe Literatur in den Husern beginnt am 17. Februar mit 15 Lesungen in verschiedenen Konstanzer Privatwohnungen (18 Uhr). Gleich dem Vorjahr ndet am selben Tag um 15 Uhr eine Kinderlesung im Kinderhaus Edith Stein statt. Hier lesen die greren Kinder den kleineren vor und zeigen in einer musikalisch umrahmten Theater-Auffhrung das kleine Stck Ruber Ratte.Am 3. Mrz (18 Uhr) ffnen sich dann im Konstanzer Vorort Litzelstetten die Tren literaturbegeisterter Gastgeber. Und auch an diesem Tag gibt es ein Programm fr Kinder: Erstmalig bereichert das Montessori Kinderhaus mit Lesungen von und fr Kinder das Programm von Literatur in den Husern. Von 15 bis 17 Uhr wechselt sich hier Lesespa mit Spiel, Kaffee und Kuchen ab.In Kreuzlingen schlielich nden die Lesungen am 17. Mrz statt (18 Uhr).

    Lesung von und Gesprch mit Adolf MuschgAm 24. Februar wird die Reihe mit einer Lesung des Schweizers Adolf Muschg geadelt, ehemaliger Prsident der Akademie der Knste in Berlin und einer der bedeutendsten deutschsprachigen Gegenwartsautoren. Lesung und Gesprch ndet ab 17 Uhr im Stucksaal des Rosenegg-Museums in Kreuzlingen statt.

    Der Kartenvorverkauf: Fr jede Lesung stehen in der Regel 15 bis 20 Karten zur Verfgung. Diese sind ausschlielich ber den Vorverkauf erhltlich. Die Eintrittskarte zu 15 Euro / 22,50 SFr. berechtigt zu einem Apro bei der anschlieenden Salon-Nacht im Il Boccone (Konstanz), VIVA-Paradise (Litzelstetten) bzw. im Hotel Kreuzlingen (Kreuzlingen). Mitglieder des Frder-verein Stadtmarketing Konstanz und Studenten erhalten die Eintrittskarte zum vergnstigten Preis von 12,50 Euro.Die Karten fr die Kinderlesungen kosten 3 Euro (Kinder ab 3 Jahre) bzw. 6 Euro (Erwachsene). Die Einnahmen der Kinderlesungen kommen dem Kin-derhaus Edith Stein sowie dem Mon-tessori-Kinderhaus zugute.Karten fr die Lesungen in Konstanz und Litzelstetten gibt es ab dem 28. Januar beim Stadtmarketing Konstanz, Obere Laube 71, Telefon: +49 (0)7531 28248-25, E-Mail: [email protected] fr die Lesungen in Kreuzlingen knnen ebenfalls ab dem 28. Januar in der Bodan Buchhandlung, Haupts-trasse 35 in Kreuzlingen erworben werden. Telefon: +41 (0)71 6721112, E-Mail: [email protected] fr Lesung von bzw. Gesprch mit Adolf Muschg am 24. Februar im Rosenegg sind ebenfalls ab dem 28. Januar sowohl beim Stadtmarketing Konstanz als auch in der Bodan Buch-handlung Kreuzlingen erhltlich.Das Programm steht im Internet auf www.literatur- in-den-husern.de bereit. Infos auch bei Carla Rombach vom Stadtmarketing Konstanz unter +49 (0)7531 28248-25, E-Mail: [email protected]

    LOVE, MARYLYN. Ein Theaterstck ber die Hollywood Ikone Marilin Monroe von und mit Hanna Scheuring, Foto: Caroline Minjolle, Zrich

    PHNIX THEATER 81 STECKBORNSpielzeit Februar, Mrz und April 2013

    EINE LIEBE MIT HINDERNISSEN.Lesung: Valeri Cunod und Marco CaduPiano: Gregor LoepfeMusik: Robert Schumann und Clara Wieck

    DIE BEDRFNISSE DER PFLANZEN.Von und mit: Sebastian KrhenbhlRegie: Lukas BangerterBhne: Francesca MerzMusik: Markus SchnholzerTextmitarbeit: Daniela JanjicLicht: Tashi-Yves Dobler

    THEATER / VORTRGE : SEEHAS-MAGAZIN 17SEEHAS-MAGAZIN : THEATER / VORTRGE16

  • DIE NACHT DER MUSICALSMusicalgala in Radolfzell

    Die erfolgreichste Musicalgala mit ber 1 Million Zuschauer! Am 27.03.2013 im Milchwerk in Radolfzell um 20 Uhr.

    Tanz der Vampire, Sister Act, Knig der Lwen, Tarzan, Cats, Evita, Dirty Dancing, Mamma Mia, Elisabeth, Das Phantom der Oper, Falco uvm. In einer zweieinhalbstndigen Show werden Highlights aus den bekannte-sten Musicals eindrucksvoll prsentiert. Stars der Originalproduktionen zeigen auf einer Reise durch die Welt der Musicals ausgewhlte Solo-, Duett- und Ensemblenummern. Das weltweit erfolgreichste Musical Mamma Mia, das den Lifestyle und die Musik der vier Schweden Agnetha, Benny, Anni-Frid und Bjrn von ABBA erleb-bar macht, wird auch bei Die Nacht der Musicals das Publikum begeistern. Hits wie Dancing Queen, Super Trouper und natrlich Mamma Mia werden das Publikum von den Sthlen reien. Auch die schnsten Ausschnitte aus weltbekannten Klassikern wie Dirty Dan-cing, Cats oder Tarzan sind im Programm. Kraftvolle Balladen aus Tanz der Vampire und Evita fehlen ebenso wenig wie die geheimnisvollen Rhythmen Afrikas aus Knig der Lwen. Die Romantik kommt natrlich auch nicht zu kurz. Das Knistern zwischen Elisabeth und dem Tod oder zwischen Christine und dem Phantom der Oper kann man frmlich spren. Brandaktuell im Programm ist dieses Jahr der Erfolg aus London und New York: Rock of Ages! Der Geheimtipp Der Mann von La Mancha, welcher die Geschichte von Don Quichotes Kampf gegen die Windmhlen erzhlt, ist ebenfalls neu dabei. So abwechslungsreich wie die verschiedenen Musicals, so vielfltig ist auch Die Nacht der Musicals. Das herausragende Ensemble dieser Musicalgala verbindet Tanz- und Gesangseinlagen zu einem wundervollen Bhnenfeuerwerk. ber eine Million Zuschauer haben Die Nacht der Musicals mit einem Lcheln auf den Lippen verlassen. Auch in diesem Jahr wird diese einzigartige Musicalsensation die Zuschauer begeistern und die Atmosphre des New Yorker Broadway und des Londoner West End aueben lassen. Tickets sind - an allen bekannten Vorverkaufsstellen - im Internet unter www.dienachtdermusicals.de - und unter der Eventim Ticket Hotline 01805-570 000 (0,14 /Minute*) erhltlich. (*aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,42 /Minute)

    VIKTORIA UND IHR HUSAROperette Sirnach

    Mit Jogging und Pilates auf die BhneDie Sngerin Liliane Ecoffey steht seit Anfang Dezember als quirlige Riquette auf der Sirnacher Operettenbhne. Was braucht es, um diese anstrengende Rolle zu meistern und was macht eine Sngerin in ihrer Freizeit? Der Liebling des Sirn-acher Publikums stand Rede und Antwort.Fr jede Vorstellung reist Liliane Ecoffey von Zrich nach Sirnach. Die Fahrt in die Ostschweiz ist bei ihr schon lange zur Gewohnheit geworden. Schon als 16-jh-rige besuchte sie die Diplommittelschule in St. Gallen und absolvierte anschlies-send eine KV-Lehre. Sie fhlte sich aber schon immer schon mehr zur Bhne und zur Musik hingezogen und begann daher ein Gesangsstudium am Konservatorium in Winterthur. Seither ist sie mehrmals wchentlich in der Gegend, unterrichtet sie doch an der Musikschule Wil Gesang und hat dadurch auch einige Freunde aus der Region gefunden.Liliane Ecoffey wurde bereits zum zweiten Mal von der Sirnacher Operetten-bhne engagiert. Sie freut sich wahnsinnig, wieder dabei sein zu knnen. Das ganze Sirnacher Team ist grossartig und ich bewundere den Einsatz des ganzen Dorfes fr diese Produktion, meint die Sngerin. Auf der Bhne herrscht eine Begeisterung, die sich auch auf das Publikum bertrgt. Besonders gefallen ihr in dieser Produktion die Szenen in der russischen Botschaft. Sie sind spannend und berhrend zugleich und ein Genuss fr Auge und Ohr.Jeder kann sich vorstellen, dass man zur Vorbereitung auf diese Rolle Musik und Text studieren und auswendig lernen muss. Fr Liliane Ecoffey war aber noch einiges mehr an Arbeit ntig. Die Rolle verlangt eine enorme Krperspannung und Kondition. Um optimal vorbereitet zu sein, joggt sie regelmssig, macht Aerobic und Pilates. Vor allem auf das Stabilisationstraining hat sie in den letzten Wochen Wert gelegt, sonst wren die akrobatischen bungen, die die Choreo-graphie von ihr verlangt, nicht mglich gewesen.Riquette im Stck Viktoria und ihr Husar ist eine frivole, lebenslustige, freche und zielorientierte Frau. Hat Liliane Ecoffey viel mit ihrer Rolle gemeinsam? Ich bin sicher auch sehr lebenslustig und zielorientiert, aber schon etwas berlegter und zurckhaltender als Riquette. Ich plane mehr und lasse mich weniger nur von meinen Gefhlen leiten.Der Gesang ist aber nicht ihr ganzes Leben. In ihrer Freizeit ist Liliane gerne in der Natur unterwegs, sie joggt schon lange regelmssig und hat schon an mehreren Marathonlufen teilgenommen. Wenn sie Zeit ndet, liest sie auch gerne Bio-graphien und spannende Romane. Vor allem der Schriftsteller Ken Follet hat es ihr angetan. Ihre musikalischen Vorlieben beschrnken sich keineswegs nur auf die klassische Musik. Sie hat fr jede Lebenssituation ein eigenes Repertoire: zum Joggen House, zum Autofahren Evanesence, zu einem guten Essen Nancy Sinatra und wenn sie ihre Unterrichtslektionen vorbereitet, luft nicht selten Christian Aguilera im Hintergrund. Und neben der Riquette, von welcher Rolle trumt sie? Die Zerlina aus Don Giovanni nochmal auf der Bhne spielen zu knnen, wre ein Traum. Und wer wre ihr bevorzugter Bhnenpartner? Wenn ich zwischen meinem Partner in der Operette, Paul Erkamp, und George Clooney whlen msste, wsste ich nicht, wie ich mich entscheiden soll.

    Vorverkauf unter www.operette-sirnach .ch oderTel. +41 (0) 71 966 33 66, Mi Sa. 15.30 bis 18.30 und Abendkasse

    Das Seehas-Magazin verlost 2 x 2 Eintrittskarten zur Nacht der Musicals

    am 27. 03. 2013 in Radolfzell. Schreiben Sie bis zum 10. 03. 2013 eine Mail oder eine Postkarte an das

    Seehas-Magazin, Mozartstr. 1, 78256 Steilingen,

    Mail: [email protected] mit dem Kennwort: Nacht der Musicals.

    Bei mehreren Einsendungen entscheidet das Los.

    KONZERTE / OPERETTE : SEEHAS-MAGAZIN 19SEEHAS-MAGAZIN : KONZERTE / OPERETTE18

  • b a c hc h o r

    JOHANN SEBASTIAN BACHMATTHUSPASSIONMitwirkende: Solisten BACH-CHOR Konstanz Mdchenchor Suso-Gymnasium Kammerphilharmonie Bodensee-OberschwabenLeitung: Claus Gunter Biegert

    Lutherkirche KonstanzKarfreitag29. Mrz 2013, 17 Uhr

    Kartenvorverkauf BuchKultur OpitzSt. Stephansplatz 45, 78462 Konstanz, Tel: 07531- 1 77 77Eintritt (nummerierte Pltze): 10 / 20 / 28 / 35 www.kultur-forum-lutherkirche.de

    BACHS MATTHUSPASSIONAm Karfreitag in der Lutherkirche Konstanz

    Als Johann Sebastian Bach vermutlich im Jahre 1727 die Matthuspassion komponierte, konnte er auf eine zweihundertjhrige Tradition protestantischer Passionsvertonungen zurckblicken. Zur Zeit Martin Luthers war es blich, in bestimmten Gottesdiensten der Karwoche die Leidensgeschichte Jesu nach einem der vier Evangelisten in Form der Choralpassion vorzutragen: Auf jeweils eigenen Passionstnen wurden die Erzhltexte des Evangelisten, die Vox Christi und die Worte der brigen Einzelpersonen (Soliloquenten) rezitiert. Sie wurden ergnzt durch die Turba-Chre der Jnger, Juden, Hohenpriester und Soldaten. Der biblische Passionsbericht bildete die einzige Textgrundlage. In der darauffol-genden Zeit wurde die verhltnismig schlichte Form der Passionsmusik text-lich durch Gesangbuchverse und freie Dichtungen, musikalisch vor allem durch die Hinzunahme von Instrumenten erweitert. Die Entwicklung der weltlichen Oper und des Oratoriums nahmen starken Einuss auf die kirchenmusikalische Gestaltung der Passionsgeschichte. So entstand im 17. Jahrhundert die Ora-torische Passion mit ihren vielfltigen Formen schlichter wie auch reich ausge-schmckter Rezitative, Ariosi, Arien und Chre. Bach nahm mit der Komposition seiner Matthuspassion diese Tradition auf und fhrte sie zugleich zu hchster Vollendung. Am Karfreitag, 29. Mrz 2013, um 17 Uhr, wird in der Lutherkirche Konstanz die Matthuspassion von Johann Sebastian Bach, fr Solisten, zwei Chre und Orchester, aufgefhrt. Die Passionsgeschichte in der diesjhrigen Kar-woche musikalisch nachzuempnden, dazu mchten wir Sie herzlich einladen. In Zusammenarbeit mit namhaften Solisten (u.a. singt der Bach-Preistrger der Stadt Leipzig 2004, Julius Pfeifer, die Tenorpartie) und der Kammerphilharmonie Bodensee-Oberschwaben, wird der Bach-Chor Konstanz in doppelchriger Beset-zung in der Lutherkirche Konstanz zu hren sein. Die Jesusworte gestaltet Tobias Scharfenberger. Weitere Solisten sind Marie-Sophie Pollak (Sopran), Mechthild Seitz (Alt), und Jae-Won Kim (Bass). Ausserdem singt der Mdchenchor des Suso-Gymnasiums den Cantus-rmus-Chor und es begleitet die Kammerphilhar-monie Bodensee-Oberschwaben. Die Gesamtleitung hat Claus Gunter Biegert. Eintritt (nummerierte Pltze): 10 / 20 / 28 / 35. Kartenvorverkauf bei BuchKultur Opitz, Konstanz, St. Stephansplatz 45, Tel: 07531- 1 77 77. www.kultur-forum-lutherkirche.de

    THE TEN TENORSDouble Platinum Tour 2013

    Die The Ten Tenors mit ihrer DOUBLE PLATINUM Show wieder in die Schweiz. Mit der Darbietung ihres Talentes in einer Weise, mit der sich kaum ein anderer Knstler messen kann, legen The Ten Tenors mit der DOUBLE PLATINUM Welt-tournee und dem gleichnamigen Album noch einen drauf. The Ten Tenors 28. - 30. Mrz 2013: Kongresshaus ZrichAuffhrungen: Donnerstag bis Sonntag, jeweils 20.00 UhrWeitere Informationen: www.thetentenors.com oder www.musical.chKarten sind beim Ticketcorner unter 0900 800 800 (CHF 1.19/min., Festnetztarif) oder www.ticketcorner.ch sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhltlich.

    KONZERTE / OPERETTE : SEEHAS-MAGAZIN 19SEEHAS-MAGAZIN : KONZERTE / OPERETTE18

  • BCHER : SEEHAS-MAGAZIN 21SEEHAS-MAGAZIN : AUSSTELLUNGEN 20

    Mit der Sonderausstellung Kinder-trume Alte Puppen aus Thringen zeigt das Stadtmuseum Radolfzell in der alten Stadtapotheke noch bis zum 3. Mrz 2013 Puppen aus der Zeit der Jahrhundertwende. Die hier gezeigten Puppen dokumentieren auch die Glanz-zeit der deutschen Puppenindustrie,

    die im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts weltweit fhrend war. Herstel-lungszentren waren Thringen und die benachbarte Region Neustadt bei Coburg. Abertausende Puppen wurden jahrzehntelang fr den heimischen Markt, aber vor allem auch fr den Export produziert. Ihre qualittsvolle Ausfhrung begeistert heute noch Sammler auf der ganzen Welt. Fhrende Hersteller wie Kmmer & Reinhardt, Simon & Halbig und Gebrder Heubach waren klangvolle Namen und sind es in Kennerkreisen bis heute. Die in der Sonderausstellung vorgestellten rund 100 hochwertige Puppen stam-men aus einer privaten Sammlung, die jngst dem Stadtmuseum zugnglich gemacht wurde. Die liebevoll eingekleideten Geschpfe wurden auf dem ameri-

    KINDERTRUME : ALTE PUPPEN AUS THRINGENSonderausstellung im Stadtmuseum Radolfzell in der alten Stadtapotheke

    kanischen Markt erworben, dem Hauptexportland der Thringer Puppenindustrie. Amerikanische Warenhuser unterhielten sogar Niederlassungen in Thringen, um mit Puppen der neusten Produktion den US-Markt zu beliefern. Die Ausstel-lung thematisiert aber nicht nur die schne heile Puppenwelt, sondern beleuchtet auch den arbeitsteiligen Herstellungsprozess mit der mhevollen Fertigung der Einzelteile durch Heim- und Kinderarbeit und die Zuarbeit der Hersteller.Ein Schlaglicht wirft die Ausstellung auch auf das Ende der alten deutschen Puppenindustrie. Weltwirtschaftskrise und Ination, neue Materialien und Kon-kurrenz durch andere Puppentypen sowie die Weltkriege fhrten zum Zusammen-bruch der meisten Hersteller. Die Verbliebenen erlebten eine letzte Nachblte zu DDR-Zeiten. Die Sonderausstellung erinnert damit an ein wichtiges Kapitel der deutschen Spielzeugindustrie.

    Das Museum ist Dienstag bis Sonntag 10 bis 12.30 Uhr und 14 bis 17.30 Uhr, Donnerstag bis 20 Uhr geffnet. Schliezeit ber die Fastnacht: 6. Februar nur bis 16.30 Uhr geffnet, vom 7.-12. Februar geschlossen.Weitere Informationen sind im Stadtmuseum Radolfzell unter Tel. 07732/81530 oder unter www.stadtmuseum-radolfzell.de erhltlich

    [email protected] Von der Schreibmaschine zum Internet

    Computerausstellung im Stadtmuseum RadolfzellVom 23. Mrz bis zum 20. Mai 2013 entfhrt die Sonderausstellung [email protected] - Von der Schreibmaschine zum Internet im Stadtmuseum Radolfzell die Besucher nur wenige Jahre in die Vergangenheit: Zwischen 1970 und 1995 hielt der Compu-ter Einzug in die Wohnungen und menschlichen Beziehungen. Seine rasante tech-nische Entwicklung vernderte vieles im Berufs- und Privatleben. Die interaktive Ausstellung des Stadtmuseums in Zusammenarbeit mit Compurama, der Galerie fr historische Bro- und Rechenmaschinen, Telefone, Radios und Computer, voll-zieht die Entwicklung dieser 25 Jahre nach und zeigt an funktionierenden Beispie-len, welche Gerte diese Vernderungen bewirkten. So knnen Besucher eine Fernschreiberbertragung mittels Lochstreifen starten oder eine Whlscheibe benutzen, um eine Telefonverbindung ber eine Relais-Vermittlung aufzubauen. Die Sonderausstellung wirft aber auch Fragen auf: Wie she unser Leben aus, wenn z.B. der Mikroprozessor in Deutschland statt in den USA und Japan entwickelt worden wre? Oder wenn sich die eMail-Verschlsse-lung durchgesetzt htte und wir heute durch unsere eMail-Schlssel sozial ver-netzt wren? Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit regelmigen Fhrungen donnerstags und samstags vertieft mit wechselnden Themen solche Aspekte der Ausstellung. Weitere Informationen und ffnungszeiten siehe Bericht oben.

    ZEHNTE art KARLSRUHE Von der Klassischen Moderne zur Gegenwartskunst

    Vom 07. bis 10. Mrz 2013 in der Messe Karlruhe.Die art KARLSRUHE feiert 2013 ihr 10-jhriges Bestehen. Dieser ganz besondere Kunstmarkt hat sich in der Zeit erfolgreich seinen Platz in den internationalen Mes-sekalendern erarbeitet. Mit ber 48.000 Kunstsammlern und Kunstfreunden, sowie hervorragenden Umsatzergebnissen, hat sich die art KARLSRUHE somit zu einer der wichtigsten Kunstmessen entwickelt.Messegelnde, Messeallee 1, 76287 RheinstettenWeiter Informationen unter www.art-karlsruhe.de

  • BCHER : SEEHAS-MAGAZIN 21SEEHAS-MAGAZIN : AUSSTELLUNGEN 20

    Jean Ziegler WIR LASSEN SIE VERHUNGERN

    Der jhrliche Hungertod von mehreren zehn Millionen Menschen ist der Skandal unseres Jahrhunderts. Alle fnf Sekunden verhun-gert ein Kind unter zehn

    Jahren. Und das auf einem Planeten, der grenzenlosen beruss produziert. Dieser Massenvernichtung von menschlichem Leben begegnet die ffentliche Meinung mit eisiger Gleichgltigkeit solange die alltglichen Katastrophen nicht allzu auf-dringlich sichtbar werden, wie etwa die Hungersnot, die seit Sommer 2011 in fnf Lndern am Horn von Afrika eine tdliche Bedrohung darstellt. Jean Ziegler verbindet seine Erfahrungen aus acht Jahren als UN-Sonderbericht-erstatter fr das Recht auf Nahrung mit seinem unermdlichen Kampf fr eine friedliche, gerechte Welt. Er erinnert an die dramatische ungleiche Verteilung von Reichtum, an die strukturelle Gewalt unse-rer Weltordnung, an Milliardenzocker, die Nahrungsmittel monstrs verteuern, und er zeichnet das brutale Bild des Hungers.C. Bertelsmann Verlag ISBN 978-3570101261 19,99

    Bodo RudolfPARIS - BASRA Ein Ingenieur im Orient

    Wer trumt nicht davon, das Angenehme mit dem Notwendigen zu verbinden, im Ausland zu leben und zu arbeiten? Am besten dort, wo Palmen locken,

    weie Strnde und blaue Lagunen. Dem Ingenieur steht die Welt offen, hie es in den Sechziger Jahren. Bodo Rudolf zog es hinaus, erst nach Paris, dann in den Mittleren Osten, in den Irak, den Iran, nach Syrien, Abu Dhabi, aber auch nach Sumatra und an andere ferne Orte. Allein und mit seiner Familie lebte er auf Grobaustellen unter Palmen. Die para-disieschen Strnde blieben Trume ... sie htten auch niemals Buchseiten gefllt.Stories & FriendsISBN 978-3-942181-08-2, 18,90

    Josef SchunderMANFRED ROMMEL

    Heiner Geiler nannte ihn den Weizscker der Kom-munalpolitik. Als Prsident des Stdtetags und Integra-tionsgur wirkte Manfred Rommel, der von 1974 bis

    1996 als Stuttgarter Oberbrgermeister regierte, weit ber die Grenzen Baden-Wrttembergs hinaus. Sein radikaler Sparkurs stellte Stuttgarts Finanzen auf eine solide Basis fr die Zukunft. Er setzte sich fr Integration, Toleranz und Offenheit ein und initiierte damit eine beispielhafte Auslnderpolitik. Aber er polarisierte auch, etwa als er 1977 Baader, Ensslin und Raspe gegen vehemente Proteste aus der ganzen Bun-desrepublik in einem Gemeinschaftsgrab bestatten lie. Zeitlebens kmpfte er mit dem Image des berhmten Vaters, dem Berufssoldaten und spteren General-feldmarschall Erwin Rommel. Theiss VerlagISBN 978-3-80622588-4, 24,95

    Annette MeiserMIDI-PYRNES

    Diese unentdeckte Region zwischen franzsischem Zentralmassiv und den spanischen Pyrenen berrascht mit Superlativen wie der weltweit hchsten

    Schrgseilbrcke, ber 1000 Dolmen und Menhiren und den grten Tropfstein-hhlen des Landes.Michael Mller VerlagISBN 978-3-89953-750-5, 19,90

    Dirk ThomsenSYLT

    Am 40 Kilometer langen Weststrand treffen sich Schwimmer, Surfer, Spaziergnger, Sonnenan-beter, Beachvolleyballer und jede Menge andere

    Freizeitaktivisten. Wer dringend eine Sightseeing-Einheit braucht, schaut sich im historischen Keitum um, und wem der Sinn mehr nach Natur steht, der radelt durch die einzigartige Dnen- und Hei-delandschaft oder schliet sich einer der vielen gefhrten Wanderungen durch das Wattenmeer an.Michael Mller VerlagISBN 978-3-89953-725-3, 16,90

    Bettina ForstSCHWARZWALD SD MM-Wandern

    Nach ihrem Wanderfhrer Schwarzwald Mitte/Nord (ent)fhrt Sie die Autorin Bettina Forst weiter in den Sden. Ihre Ziele sind der hchste deutsche Gipfel

    auerhalb der Alpen, die sonnigste Region des Landes, tosende Wasserflle, idylli-sche Bachtler, wilde Schluchten, urige Moore, verwunschene Wlder, herrliche Almen, stattliche Burgen und Schlsser.Michael Mller VerlagISBN 978-3-89953-735-2., 14,90

    Dietrich HllhuberSCHSISCHE SCHWEIZ MM-Wandern

    Wandern einmal ganz anders: Treppen, Stiegen, ausgesetzte, aber gut gesi-cherte Steige fhren auf Sandsteintrme und Fels-riffe, auf groe Plateaus

    wie den Pfaffenstein und den Lilienstein. Dann wieder folgt man einem Pfad, der aussichtsreich auf halber Hhe einer Felswand verluft.Michael Mller VerlagISBN 978-3-89953-720-8, 14,90

    Antje und Gunther SchwabPFLZERWALD MM-Wandern

    Bis weit in den Herbst kann man im Naturpark Pflzer-wald und an der Weinstrae 38 herrliche Touren unter-nehmen: bizarre Felsforma-tionen und mittelalterliche

    Burgen im romantischen Wasgau, eine alte Reichsfeste im Trifelsland, im Norden die Hhle des Drachen aus der Nibelun-gensage, stille Weiher im Leininger Land und keltische Spuren am Vulkanstotzen Donnersberg.Michael Mller VerlagISBN 978-3-89953-732-1 14,90

    Rafael PranschkeSCHNER KOCHEN

    Rezepte und Tipps fr Partys und FesteMchten Sie Ihre Partyklassiker mit wenigen Handgriffen in wahre Eyecatcher

    verwandeln? Dazu bedarf es lediglich einer Spur Talent, einer kleinen Portion Eigenarbeit und einer Prise Inspiration durch schner kochen. In diesem Buch gibt Ihnen Rafael Pranschke Koch, Foodstylist und passionierter Gastgeber Anregungen fr originelle Speisen und Dekorationen, die ohne groen Aufwand herzustellen sind, aber jede Menge hermachen: von Finger-food ber Tartes, Quiches, Spiechen und Stbchen bis zu eingewickelten Kstlich-keiten und Kreationen im Glas, von pikant bis s, von mediterran bis asiatisch. Das Besondere: die Hppchen berzeugen nicht nur durch eine berraschende Zusam-menstellung sondern vor allem durch ihre rafnierte Prsentation. Selbst einfachste Zutaten erhalten durch seine Zubereitungs-techniken den Touch des Spektakulren. Becker Joest Volk VerlagISBN 978-3-938100-69-1 24,95

    Tim MlzerGREENBOX

    Obwohl Tim Mlzer ein gutes Stck Fleisch zu schtzen wei, bringt er zu Hause gerne schnelle Gerichte mit knackig-fri-schem Gemse auf den Tisch. Auch in seinem

    Hamburger Restaurant Bullerei stehen viele Gemserezepte auf der Speisekarte und haben sich lngst zu beliebten Klas-sikern unter den Gsten entwickelt. Die Zeit war reif fr mein grnes Kochbuch, ist sich Tim Mlzer sicher. Mit Greenbox prsentiert er eine Rezeptsammlung, die nicht nur den Reichtum einer eischlosen Kche aufzeigt, sondern durch aromati-sche Gerichte mit viel Wrze auch eine wahre Geschmacksschule bietet.Mosaik VerlagISBN 978-3-442-39243-8 19,99

    Renate Wagner-Wittula / Ingrid PernkopfSTRUDELKCHE

    Strudel gibt es auf der ganzen Welt. Doch in kei-nem Land der Erde werden Hlle und Flle in einer solchen Vielfalt kombiniert wie in sterreich! Ob

    himmlisch ser, aumiger Topfenstrudel, pfg-pikanter Spinatstrudel mit Schaf-kse oder gschmackiger Fleischstrudel in der krftigen Rindsuppe - Strudelspezia-litten prgen die heimische Kche. Also begibt sich das Erfolgsduo Ingrid Pernkopf und Renate Wagner-Wittula in diesem durchgehend mit prchtigen Farbfotos ausgestatteten Kochbuch wieder auf kulinarische Spurensuche und blickt dabei auch ber den sterreichischen Tellerrand hinaus - immerhin stammt der Strudel ursprnglich aus dem fernen Arabien! Die lieb gewonnenen Pernkopfschen Vorschlge fr zahllose Abwandlungen beleuchten das weite Reich der Strudelk-che bis in den letzten Schlupfwinkel. Pichler VerlagISBN 978-3-85431-590-2 24,99

    Craig KelloggMIT STILBei groen Sammlern und Galeristen Zuhause

    Das muss einem erst-mal gelingen! Nmlich 32 der fhrenden Sammler, Galeristen sowie Kunst- und Antiquittenhndler dazu zu bringen, ihre

    Huser und Wohnungen zu ffnen, um sie in einem Buch verffentlichen zu lassen. Craig Kellogg, Redakteur beim Magazin Interior Design, hat das Wunder vollbracht. Das Ergebnis ist ein opulenter Bildband voller Inspirationen.Ob Alexander Sttz, J.F. Chen oder Axel Verwoordt sie alle zeigen neben ihren wertvollsten Funden und liebsten Schtzen Kunstobjekte und Antiquitten aus verschiedenen Jahrhunderten unter einem Dach. In dem Konglomerat spie-geln sich Kreativitt, Leidenschaft und Persnlichkeit wider. Ob Harmonie oder Kontrast, es ist letztendlich der feine Sinn fr sthetik, der das breite Spek-trum an Kunstobjekten im persnlichen Raum zu atemberaubenden Interieur- Kompositionen werden lsst. Ein traum-haft schnes Buch, das mit ber 280 groformatigen Fotos die extravaganten Einrichtungen und kreativen Kombinatio-nen festhlt. Echt stilvoll!Callwey VerlagISBN 978-3-7667-1984-3 59,95

    Sania Hedengren & Susanna ZackeLUST AUF BETON

    Lust auf Beton der schwedischen Exper-tinnen Susanna Zacke und Sania Hedengren beinhaltet 27 tolle Ideen

    fr drauen und drinnen. Sie zeigen, wie vielfltig das Material Beton einsetzbar ist. Kleine Projekte wie Kerzenhalter oder Buchsttzen sind schnell gemacht und nden berall Platz. Ambitionierte Projekte wie ein ganz besonderer Spiegel oder ein praktischer Grilltisch brauchen lediglich ein bisschen mehr Zeit und einfache Utensilien wie Holzrahmen und Ngel. Lassen Sie sich von der Begeiste-rung anstecken und enthalten Sie Ihren Kunden diesen Spa nicht vor!LandwirtschaftsverlagISBN 978-3-7843-5230-5 16,95

    Sania Hedengren & Susanna ZackeBASTELN MIT BETON & TRDEL

    Das zweite Buch von Susanna Zacke und Sania Hedengren zeigt nicht nur, wie man mit Beton tolle, einfache

    Objekte erstellt. Die Autorinnen zeigen auerdem, wie man alten Dingen, die man beim Stbern auf jedem Trdelmarkt oder im hauseigenen Keller oder dem Dachboden nden kann, neues Leben einhaucht: Alte Bcher, ein staubiger Sonnenschirm oder eine alte Trittleiter erstrahlen mit einfachen Kniffen und Ideen in neuem Glanz. Kombiniert mit neuen Ideen fr die Arbeit mit Beton, macht dieses Buch einfach Spa und animiert sofort zum Loslegen!LandwirtschaftsverlagISBN 978-3-7843-5229-9, 16,95

  • WELLNESS : SEEHAS-MAGAZIN 23SEEHAS-MAGAZIN : WELLNESS22

  • GROSSES FREIZEITVERGNGEN IM SNTISPARK : ALLES NACH IHREM GESCHMACKBadespass, Wellness, Sport und Spiel, Fitness und Einkauf im Sntispark ndet jeder das passende Angebot

    Saunalandschaft800 Liter Wasser pro Sekunde rauschen durch den lngsten Wildwasserkanal der Schweiz und wirbeln grosse und kleine Wasserfreunde mit sich. Weitere Highlights sind die rasante Fahrt auf der 90-Meter Wasserrutschbahn sowie das Wellenbad mit Wasserfontne und Brandungszone. Erholung gnnt man sich im Solebad mit Sprudelnischen und Massagedsen ebenso wie im grossen Sauna-dorf mit Sanarium, Dampfgrotte, Event- und Pfahlbausauna, umgeben von einem wunderschnen Saunagarten mit Naturweiher. Sport, Spiel und vor allem eine Menge Spass bieten die Angebote Bow