Seehas Magazin Februar März 2016

  • Published on
    25-Jul-2016

  • View
    219

  • Download
    4

Embed Size (px)

DESCRIPTION

CMT Stuttgart: Bodenseeregion prsentiert Highlights Wirtschaftsforum Singen: Und pltzlich macht es KLICK - Interview mit Bestsellerautor Bas Kast Freizeit: Auf der Rmerstrae durchs Jahr 2016 Comer See - Fruhlingserwachen Kultur: Theater, Konzerte, Ausstellungen Ausbildung: Schulen und Institute in der Region Bauen und Wohnen: Die besten Einfamilienhuser 2015

Transcript

<ul><li><p>MAGAZIN FR DIE BODENSEEREGIONKULTUR FREIZEIT BUSINESSseehas</p><p> | A</p><p>USG</p><p>AB</p><p>E 0</p><p>2-03</p><p> 201</p><p>6 | </p><p>GRA</p><p>TIS </p><p> | T</p><p>itelb</p><p>ild: B</p><p>ilck </p><p>von </p><p>Haltn</p><p>au zu</p><p>m S</p><p>ntis</p><p> E</p><p>ditio</p><p>n Fo</p><p>toAr</p><p>t Ann</p><p>eros</p><p> Trol</p><p>l | </p><p>www.seehas-magazin.de</p><p>CMT StuttgartBodenseeregion prsentiert Highlights</p><p>Wirtschaftsforum SingenUnd pltzlich macht es KLICK - Interview mit Bestsellerautor Bas KastFreizeit Auf der Rmerstrae durchs Jahr 2016Comer See - FrhlingserwachenKultur Theater, Konzerte, AusstellungenAusbildungSchulen und Institute in der RegionBauen und WohnenDie besten Einfamilienhuser 2015</p></li><li><p>www.waldhaus-bier.de</p><p>DIE MARKE DER BIERTYPEN!</p><p>Geschmack verbindet!Geschmack verbindet!3 x Worlds Best Beer! *</p><p>TV-Koch &amp; Waldhaus Biertyp</p><p>Brauerei-Chef &amp; Waldhaus Biertyp</p><p>* Diplom Pils: Worlds Best Pilsner 2014 Spezial Gold: Worlds Best Lager 2012 Ohne Filter: Worlds Best Seasonal Lager 2012</p><p>LAY_Anz_Seehas-Magazin_213x303_160204.indd 1 04.02.16 09:30</p></li><li><p> J</p><p>rge</p><p>n F</p><p>lchl</p><p>e, w</p><p>ww</p><p>.foto</p><p>lia.c</p><p>om </p><p>Entdecken Sie jetzt tolle Frischluftziele fr die ganze Familie! Die besten Tipps gibt es in unserem Newsletter. Jetzt abonnieren unterwww.sbb-deutschland.de</p><p>Raus in den Frhlingmit der SBB GmbH.</p><p>SBB_ANZ_107x303mm_seehas_fruehling_fin.indd 1 21.01.16 10:47</p><p>INTERVIEWBas Kast, Bestsellerautor. Referent beim Wirtschaftsforum in Singen</p><p>FREIZEITCMT Stuttgart - Die Bodenseeregion stellt die Hhepunkte des Jahres 2016 vorAuf der Rmerstrae durch das Jahr 2016Die Pfahlbauten! Die groe Archologie und Playmobil-Ausstellung im ALM in KonstanzComer See und Mailand - Frhlingserwachen in beeindruckender Kulisse</p><p>KULTURBcherLebendige Erinnerungskultur - Sonderausstellungen Denk mal an den Krieg in RadolfzellAusstellung Radolfzeller Knstler in der Villa BoschJeremias Heppeler - Ausstellung, Kulturzentrum am Mnster Konstanz, GewlbekellerAm See - Ausstellung Susanne Smaji, Kulturzentrum am Mnster Konstanz, Richental-SaalBachs Johannespassion - Karfreitag Lutherkirche KonstanzPassionskonzert im Mnster Konstanz mit Klaus Maria BrandauerStadthalle Singen - Theater - Musik - Wissenschaft - Oper - ComedyLos gehts - Theater Konstanz im Februar und MrzDie FRBE Radio Show - Literarisch-Musikalisches KabarettCATs - Die beliebtesten Katzen der Welt im Musical Theater Basel3 Premieren im Noltes Theater in berlingenOtto-Dix-Stiftung in Hemmenhofen gegrndet</p><p>BUSINESS2015 - Rekordjahr fr die Randegger Ottilien-QuelleDas Beste zum Schluss - Medaillenregen fr die Smostkelterei Wilhelm Auer16. Engener Ostermarkt mit verkaufsoffenem SonntagBodensee-Caf in Scherzingen wieder erffnetStockfischzeit im Mausacker in SteinebrunnFasten- und Entschlackungskuren - Kruter und Tees von der Kruterdrogerie von KenneUnd pltzlich macht es KLICK - Das 5. Wirtschaftsforum in Singen am 2. MrzDorniers Baracke in Friedrichshafen wird DO.LaborStabiler Arbeitsmarkt - 3,3 % Arbeitslose im Bereich Konstanz-Ravensburg</p><p>AUSBILDUNGNTA Isny macht Zukunft - Gnstig zum TraumberufWillkommen - Hochschulcampus Tuttlingen ffnet seine ToreKolping - Der Weg nach oben mit Abitur, Fachhochschulreife, RealschulabschlussJetzt am Start - Deutscher Jugendfotopreis 2016</p><p>BAUEN UND WOHNENDie 50 besten Einfamilienhuser 2015 in sterreich, Deutschland und der SchweizVroka Solar Veranda auf der Messe Garten &amp; Ambiente in FriedrichshafenAustauschpflicht fr alte HeizkesselTerrassenbelge fr das ganze Jahr - Experten wissen was geeignet istMesse Haus-Bau-Energie in Radolfzell - Richtungsweisende Bau- und Wohnkonzepte</p><p>05</p><p>06081314</p><p>17181919192020212223232424</p><p>262728282929303031</p><p>32323333</p><p>3536363637</p><p>ImpressumHerausgeber des Seehas-Magazins: Anneros und Ernst TrollChefredaktion: Ernst Troll (V.i.S.d.P.) </p><p>Verlag, Produktion und Anzeigenberatung:Troll Design und MedienMozartstr. 1, D-78256 SteilingenTelefon +49(0)7738-9296-44Telefax +49(0)7738-9296-48 E-Mail info@seehas-magazin.deInternet www.seehas-magazin.de www.seesommer.de www.troll-design.de</p><p>Bro Friedrichshafen: Siegfried GrokopfEschenstrae 15, 88069 TettnangTelefon +49(0)7542-62 21Telefax +49(0)7542-95 11 92E-Mail siegfried.grosskopf@gmx.net</p><p>Bro Schweiz, sterreich, Liechtenstein: mediendocks Waltraud EisenschmidSeestrasse 24 / Postfach 26, CH-8596 ScherzingenTel. +41 71 688 68 54, w.eisenschmid@mediendocks.ch </p><p>Abonnement: 6 x Seehas-Magazine + 1 x SeeSommer-Magazin im Jahr fr Euro 30,- (SFr. 35.-) Versandkosten(die Magazine sind kostenlos).Bestellen Sie per Brief und legen Sie den Betrag bei. </p><p>Erscheinungsweise: 6 x Seehas-Magazin 1 x SeeSommer-Magazin </p><p>Verteilte Auflage: je Ausgabe 20 000 ExemplareFr unverlangt eingesandte Artikel und Fotos berneh-men wir keine Haftung. Die durch den Verlag erstellten Anzeigen, Artikel und Fotos sind urheberrechtlich geschtzt und drfen nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages weiter verwendet werden.</p><p>Links: www.edition-fotoart.com, www.culturis.dewww.mo1art.de</p><p>Fordern Sie die neue Media-Info an</p><p>info@seehas-magazin.deinfo@seesommer.deTel. +49(0)7738 - 92 96 44Fax +49(0)7738 - 92 96 48</p></li><li><p>HOCHSCHULCAMPUSTUTTLINGEN// Powered by Industry</p><p>Tag der offenen Tr </p><p>www.hfu-campus-tuttlingen.de/tag-der-offenen-tuer</p><p> Fot</p><p>o/Ill</p><p>ustra</p><p>tion:</p><p> shu</p><p>tters</p><p>tock</p><p>.com</p><p> Studienberatung und Austausch mit Studierenden Vorlesung fr jedermann, Elektronik-Workshop Industrieausstellung von Unternehmen des </p><p>Hochschulcampus Tuttlingen Frdervereins Campustour mit Labor- und Bibliotheksbesichtigung Kinder-Uni (bis 16 Uhr) AStA Getrnke und Snacks</p><p>Wir bieten Dir Bachelor- und Master studiengnge Medizintechnik, Maschinenbau/Fertigungstechnik Mechatronik, Werkstofftechnik/MaterialwissenschaftenMedical Devices &amp; Healthcare Management</p><p>und das Schnupperstudium Orientierung Technik!</p><p>Sonntag, 6. Mrz 2016, 13 bis 18 Uhr</p></li><li><p>UND PLTZLICH MACHT ES KLICK : KREATIVITT SCHAFFT ERFOLGBas Kast referiert beim 5. Wirtschaftsforum am 2. Mrz in Singen und gibt vorab Einblicke in sein Wissen</p><p>INTERVIEW : SEEHAS-MAGAZIN 05</p><p>Bas Kast, Referent beim 5. Wirtschaftsforum am 2. Mrz in der Stadthalle Singen.Foto: Heike Steinweg</p><p>Verfasser des Buches Und pltzlich macht es KLICK.</p><p>Herr Kast, Sie sind Psychologe und Biologe, haben in Konstanz, Bochum und in Boston studiert, waren als Journalist bei GEO, Nature und beim Tagesspiegel in Berlin ttig und sind unter anderm Trger des Axel-Springer-Preises und des European Science Writers Awards. Die Abendveranstaltung des Wirtschaftsforums in Singen stellen Sie un-ter das Thema Kreativitt. Was erwartet Ihre Zuhrer?</p><p>Naja, oft sind es ja Gurus, die ber das Thema Kreativitt ihre Weisheiten verkn-den. Sie weihen uns ins laterale Denken ein oder haben eine revolutionr-neue Brainstorming-Technik in petto, mit der sich dann im Handumdrehen um die Ecke denken lsst. Manche von ihnen sind auf magische Methoden gestoen, mit der sich die rechte Gehirnhlfte aktivieren lsst undsoweiter! Ich persnlich war da schon immer ein bisschen skeptisch. Niemand besucht ein solches Seminar, um es als ein zweiter Picasso wieder zu verlassen. Was nicht heit, dass man Kreativitt nicht frdern knnte, das kann man sehr wohl. Um herauszufinden, wie das geht, habe ich mich in den letzten Jahren darin vertieft, was die Wissenschaft ber das Thema Kreativitt herausgefunden hat. Ich bin zu diversen Labors gepilgert, habe mit den Forschern diskutiert, ich habe mein Hirn verkabeln lassen, habe meditiert und, wenn das mglich war, Experimente mitgemacht, um am eigenen Leib zu er-fahren, was wirkt und was nicht. Von diesen Erfahrungen werde ich berichten.</p><p>Von den Unternehmen mit ihren unterschiedlichen Aufgaben und noch unterschiedlicheren Menschen verlangt man Kreativitt, um sich im tgli-chen Wettbewerb zu behaupten. Gibt es Mittel, Wege oder Strategien die zu mehr Kreativitt fhren?</p><p>Natrlich. Leider gibt es dieses weitverbreitete Vorurteil, wonach Kreativitt et-was ist, womit nur Knstler und andere Genies wie Steve Jobs ausgestattet sind. Diesem Klischee zufolge lsst sich die Welt im Grunde in zwei Gruppen einteilen: Auf der einen Seite gibt es die Kreativen (Designer mit dicken Hornbrillen, Wer-beleute etc.), und auf der anderen Seite den ganzen Rest, wir, die Normalos, die Unkreativen. Wer zu den Unkreativen gehrt hat Pech gehabt und kann es genauso gut bleiben lassen mit der schpferischen Arbeit. Aus der Kreativittsforschung hat sich da gerade in den letzten Jahrzehnten ein ganz anderes Bild ergeben: Jedes Gehirn ist grundstzlich kreativ. Man muss diese schpferische Kraft allerdings hervorzulocken wissen. Man muss sie wecken. Eine Strategie besteht darin, das Gehirn mental zu schockieren. Wie das funktioniert, werde ich am Abend ausfhr-lich beschreiben.</p><p>Man kann Kreativitt also auch zielorientiert entwickeln?</p><p>Absolut im Groen und Ganzen aber stellt sich heraus: Man muss dabei weniger direkt vorgehen, als oft angenommen. Kreative Ideen sind nun mal nicht auf Kom-mando zu haben. Oft berfallen sie uns in unscheinbaren Momenten, unter der Dusche, bei einem Spaziergang, in einem beilufigen Gesprch oder abends im Bett, kurz vorm Einschlafen. Deshalb greifen viele angebliche Kreativittstechni-ken (Beispiel Brainstorming) auch nicht. Sie gehen zu direkt vor. Sie versuchen, die Muse allzu sehr herbeizuzwingen. Aber die Muse hat die widerspenstige Eigen-schaft zu kommen, wenn sie will, nicht, wenn wir wollen. Dennoch: Diese Tatsache dass also kreative Einsichten sich meist in unscheinbaren Momenten einstellen, </p><p>dann, wenn wir es gar nicht auf sie abgesehen haben heit nicht, dass man nicht doch etwas tun knnte. Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Man kann das Gebude eines Instituts so gestalten, dass die Mitarbeiter aufgrund der Architektur entweder sehr isoliert voneinander sind oder fters zufllig aufeinander stoen. Studien zeigen, dass Mitarbeiter, die dieselbe Etage in einem Gebude teilen, produktivere Team-player sind. Ja, je mehr gemeinsame Wege zwei Mitarbeiter im Alltag teilen (dies kann man sogar in Meter messen!), desto hher sind die Erfolgsaussichten fr ihr gemeinsames Projekt. Man geht eben fters mal zwanglos ein Stck zusammen im Gebude, tauscht sich hufiger auf informelle, spontane Weise aus, man plaudert entspannt und mit etwas Glck macht es dann auch mal klick. Ein einerseits total spontaner Vorgang, der aber, andererseits, mehr oder weniger gefrdert werden kann durch eine bestimmte Gebudestruktur.</p><p>An was liegt es, dass manche Menschen eher knstlerisch und andere mehr technisch kreativ sind?</p><p>Kreativitt ist im Gegensatz zu Intelligenz aus verschiedenen Grnden etwas sehr Spezifisches. Ich spreche davon, dass jeder seine ganz eigene Nische ent-decken muss. Erstens hat jeder von uns seine Talente. Jeder von uns kommt mit gewissen Neigungen und Begabungen zur Welt. Fr die Entwicklung der eigenen Kreativitt ist es extrem wichtig zu erkennen, wo diese Begabungen liegen, also auch ehrlich einzuschtzen, was man kann und was nicht. Und dann kommt die Zehn-Jahres-Regel zum Tragen: Gerade fr hohe kreative Leistungen mssen Sie sich ber eine lange Zeit in ein bestimmtes Metier einarbeiten. Sie knnen nicht zugleich ein groer Mathematiker, Geiger und Romancier sein, zumindest sind solche Universalgenies in der heutigen Zeit noch seltener geworden als frher (sie waren natrlich immer selten). Warum? Weil sich hohe Kreativitt eben erst nach einer ausdauernden bungsphase einstellt wie Studien zeigen, im groben Schnitt nach etwa 10 Jahren harter Arbeit. Kreativitt und Flei schlieen sich also nicht aus, im Gegenteil: Sie brauchen Wissen, Fhigkeiten etc. Sie mssen das Handwerk Ihres Fachbereichs lernen, und das braucht schlicht Zeit. Und deshalb gibt es neben der spezifischen natrlichen Veranlagung diese Spezialisierun-gen.</p><p>Zu Ihrem Vortrag holen Sie sich die Untersttzung des Improtheaters Kon-stanz. Welchen Nutzen daraus sehen Sie fr Ihr Publikum?</p><p>Das passt doch gut, oder? Viele Studien zeigen: Wenn Sie Ihr Gehirn aus der Rou-tine herausholen und in Situationen bringen, wo es mit seinem Latein am Ende ist, wenn Sie das Gehirn, wie erwhnt, mental schockieren, denken Sie danach flexibler. Insofern finde ich die Idee groartig, von einem Improtheater bereichert zu werden: Es wird meine Vortragsroutine hoffentlich auf produktive Weise durch-brechen. Ich bin gespannt!</p><p>Wir bedanken uns fr das Gesprch und wnschen Ihrer Veranstaltung viel Erfolg.</p><p>Mehr Informationen zum Wirtschaftsforum sowie den Workshops und Vortrgen erhalten Sie unter www.singencongress.de und auf Seite 30 in diesem Magazin.</p></li><li><p>CMT STUTTGART INTERNATIONALE BODENSEEREGION PRSENTIERT HHEPUNKTE DES JAHRES 2016 Den Bodensee 2016 neu entdecken</p><p>Segeln, Radfahren und Genieen sind jedes Jahr gute Argumente fr einen Urlaub. Bergsport und Baden, Schneeschuh- oder Weinwande-rungen die Bodenseeregion bietet 365 Tage immer neue Mglichkei-ten. 2016 setzen Deutschland, sterreich, Schweiz und das Frstentum Liechtenstein zudem auf barocke Pracht, blhende Landschaften und le-bendiges Mittelalter. Kunst, Kultur und textile Meisterleistungen bieten nicht nur in den Museen echte Wow-Momente. Und Gste- und Erlebnis-karten machen das Entdecken der Bodenseeregion einfach wie nie. 50 Jahre Oberschwbische Barockstrae Die Oberschwbische Barockstrae, eine der ersten Themenstraen Deutsch-lands, feiert im Jahr 2016 ihr 50-jhriges Bestehen. Sie durchzieht die oberschw-bische Landschaft und fhrt auf vier Routen zu den opulentesten Barockperlen zwischen Ulm und St. Gallen. Klster, Abteien und Kirchen, prunkvolle Schlsser und Adelssitze gehren ebenso dazu wie der Klang der barocken Orgeln und die Kstlichkeiten barocker Tafeln. 2016 knnen Besucher die Epoche unter neuen Motti entdecken und den BAROCK bestaunen, erleben, entspannen, erlauschen, genieen oder erschaudern. Am Jubilumstag (Samstag, 18.06.2016) laden vie-le Stationen zu besonderen Events im Rahmen einer Langen BAROCKnacht ein. www.barockstrasse2016.de</p><p>Lebendiges Mittelalter in KonstanzDas dritte Jahr des Konstanzer Konziljubilums 2014 2018 widmet sich der Imperia. Den Besuchern der Stadt erffnen sich Einblicke ins mittelalterliche Leben der Frauen. Zum Auftakt des Themenjahrs Lebendiges Mittelalter rck-te das Filmfestival Horizontale Aspekte der Prostitution ins Rampenlicht. Bei der neuen Stadtfhrung Liebe und Fegefeuer erhaschen Gste Einblicke in die damaligen Hurenhuser und Ehebetten des Mittelalters. Das Theater Konstanz zeigt im Sommer Der Name der Rose als Freilichtstck auf dem Mnsterplatz. Segelausflge mit einer Ldine, das Musikfestival Europische Avantgarde um 1400 und die HandWerkStadt direkt am Hafen transportieren das Leben zur Konzilzeit ins Heute. Familienhighlight: ein Mittelalterwochenende in der histori-schen Konstanzer Altstadt Ende Mai 2016. www.konzilstadt-konstanz.de, www.tourismus-konstanz.de</p><p>Textiles Erbe in St. GallenIn St. Gallen knnen Gste auf eine Textilland Explorer Tour gehen. Neben der Stiftskirche und der Stiftsbibliothek (beides UNESCO Welterbe) ist die Stadt nmlich auch fr ihre Stoffe, Stickereien und Spitzen bekannt; hier bestellen regelmig groe Modehuser wie Chanel, Christian Dior und Giorgio Armani. Die Liebe zu edlen Textilien hat Tradition: St. Gallen war vom Mittelalter bis ins 19. J...</p></li></ul>