Click here to load reader

Stress - Alpen-Adria-Universität Klagenfurt · PDF fileStress? • Definition Stress nach Pschyrembel 258. Auflage • Stress (engl. Stress Druck, Belastung, Spannung): • Zustand

  • View
    217

  • Download
    3

Embed Size (px)

Text of Stress - Alpen-Adria-Universität Klagenfurt · PDF fileStress? • Definition Stress...

  • StressVorsorge fr die Zukunft?

    Sepp Porta,Institut fr Angewandte Stressforschung, Bad Radkersburg

    Klagenfurt, 28.5.2008

  • Warum niemand weiwas Stress ist

  • Stress? Definition Stress nach Pschyrembel 258. Auflage

    Stress (engl. Stress Druck, Belastung, Spannung): Zustand des Organismus, der durch ein spezifisches Syndrom (erhhte Sympathikus-Aktivitt,

    vermehrte Ausschttung von Katecholaminen, Blutdrucksteigerung u.a.) gekennzeichnet ist, jedoch durch verschiedenartige unspezifische Reize (Infektionen, Verletzungen, Verbrennungen, Strahleneinwirkung, aber auch rger, Freude, Leistungsdruck u. a. Stressfaktoren) ausgelst werden kann. Unter Stress kann man auch die ueren Einwirkungen selbst verstehen, an die der Krper nicht in gengender Weise adaptiert ist. Psychischer Stress entsteht infolge einer Diskrepanz zw. spezif. Anforderungen und subjektivem Bewltigungsverhalten (Coping). Andauernder Stress kann zu Allgemeinreaktionen i.S. eines allgemeinen Anpassungssyndromes fhren.

    Stressfaktoren: syn Stressoren; Bez. fr seelische od. krperliche Belastungen (Umwelteinflsse, Krankheiten,

    lebensgeschichtl. Ereignisse u.a.), die Stress auslsen knnen.

    Nicht Pschyrembel: Oxydativer Stress: Ebenfalls Stressor gemeint.

  • Unsere frhere Vorstellung:

    Stress ist das Bestreben, nach Belastung wieder in Balance zu kommen.

    Unsere neue Behauptung:

    Die Reaktion auf eine ertrgliche Belastungist die Vorbereitung des Krpers auf die

    nchste Belastung.

  • Leben ist Kampf, nicht gegen die Snde,

    nicht gegen die Macht des Geldessondern gegen Wasserstoffionen (Sure).

    L.H. Mencken

    Am Beginn eines..Kampfesmuss die richtige Beurteilung der Situation stehen;

    denn die Kampffhrung kann nur dann erfolgreich sein,wenn eine zutreffende Analyse der Gegebenheiten

    vorausgegangen ist.Nach W.I. Lenin, Gesammelte Werke 1915

  • Je mehr Informationsquellen

    destomehr Wissen

    Wie messen?

  • Wie stark ist die Belastung?

    Deshalb STRESSEFFEKTE messen:

    Schnelleren Gasaustausch im BlutSureanstieg

    Bufferreaktion auf den SureanstiegMineralstoffverlagerung in Gewebe und Blut

    ZuckerstoffwechselEv. Oxydativen Stress

  • Institut frAngewandteStressforschung

  • Tabelle kalkuliert Stressintensitt Punkt fr Punkt, Untersucher fgt vorgeschlagene Korrekturpunkte ein (3Minuten)

    CSA - BEURTEILUNGSTABELLE

    Basalwert Punkte Punkteschema basal Ergo nderung Punkte Punkteschema ErgoreaktionEnergieumsatz Lakt xxx 1 xx (1,5-2) 2 x 3 Energieumsatz Lakt (ber 2,5) 1 2 gleich/ (unter 2) 3

    Totalkompensation BE xxx 3 xx (1-2) 2 x 1 Totalkompensation BE (unter -1) 1 2 gleich/ (ber 1) 3

    Akutkompensation pCO2 xxx 3 xx (36 - 38) 2 x 1 Akutkompensation pCO2 (unter 34) 1 2 gleich/ (ber 36) 3

    Langzeitkompensation HCO3 xxx 3 xx (24-25) 2 x 1 Langzeitkompensation HCO3 (unter 23) 1 2 gleich/ (ber 24) 3

    Surevernderung pH xxx 2 xx (7,42 - 7,45) 2 x 1 Surevernderung pH (unter 7,41)1 2 gleich/ (ber 7,42) 3

    Mineralvernderungen = Ca xxx 3 xx (1,05 - 1,15) 2 x 1 Mineralvernderungen = Ca (unter 1) 1 gleich(1,05 - 1,15) 2 (ber 1,15) 2

    Stress bis Erschpfung Mg xxx 3 xx (0,5-0,55) 2 x 1 Stress bis Erschpfung Mg (unter 0,5) 1 gleich (0,5 - 0,53) 2 (ber 0,53) 2

    Summe Summe

    Korrekturpunkte Korrekturpunkte

    Gesamtpunkte Gesamtpunkte

    Gesamtpunkte basal (meist psychische Beeinflussung) Gesamtpunkte physische Belastung

    6 - 12 Punkte chron Str 7 - 11 Punkte kaum belastbar

    13 - 18 Punkte leichter chron Str 12 - 16 Punkte mssig belastbar

    19 - 24 Punkte ruhig 17 - 21 Punkte gut belastbar

    Korrekturpunkte basal: Korrekturpunkte nach Belastung:berkompensation, pH hher als 7,46 plus 2 PunkteChronischer Stress, pH niedriger als 7,4 minus 1 Punkt berkompensation (Laktat und pH steigen):Hohe Mg Werte bei normalem oder hohem pH plus 1 Punkt plus 2 PunkteFreie Fettsuren/Ketonkrper, durch Laktat - BE Diskrepanz auffllig geworden plus 1 Punkt

    [email protected]

  • Braungebrannte, als leistungsfhig getarnte

    Erschpfte

  • Base Excess Averages

    -9,000

    -8,000

    -7,000

    -6,000

    -5,000

    -4,000

    -3,000

    -2,000

    -1,000

    0,000

    BE

    BE

    (m

    mo

    l/L) 1-Pre

    1-Post

    2-Pre

    2-Post

    Lactate

    0,000

    2,000

    4,000

    6,000

    8,000

    10,000

    12,000

    Lactate

    BS

    (m

    g/d

    L) 1-Pre

    1-Post

    2-Pre

    2-Post

    Lactate Averages

    0,000

    2,000

    4,000

    6,000

    8,000

    10,000

    12,000

    Lac

    tate

    (m

    mo

    l/l) Major1

    Minor1

    Minor2

    Minor3

    Major2

    Base Excess

    -9,000

    -8,000

    -7,000

    -6,000

    -5,000

    -4,000

    -3,000

    -2,000

    -1,000

    0,000

    BE

    Major1

    Minor1

    Minor2

    Minor3

    Major2

    Braungebrannte Erschpfte Burnoutin psychiatrischer Behandlung

    Magnesium Averages

    0,400

    0,410

    0,420

    0,430

    0,440

    0,450

    0,460

    0,470

    Mg

    Mg

    (m

    mo

    l/L) 1-Pre

    1-Post

    2-Pre

    2-Post

    Magnesium Averages

    0,400

    0,410

    0,420

    0,430

    0,440

    0,450

    0,460

    0,470

    Mg (m

    mol/l

    ) Major1

    Minor1

    Minor2

    Minor3

    Major2

  • Deshalb:

    Zu hufige Reizeohne ausreichende

    Erholungfhren zu

    Erschpfung

  • Jedoch:

    Kalkulierte Reizemit ausreichender

    Erholungfhren zu

    Regeneration

  • DENN:

    Der gleiche Reizder zu Erschpfung

    fhrt, fhrt zur Erholungwenn er seltener gesetzt wird

  • Submax. Bewegung: pCO2-berkompensation

    20,000

    25,000

    30,000

    35,000

    40,000

    1

    pC

    O2

    (mm

    Hg

    )

    (Messung in Betrieben)

  • End - pCO2nach submax. Bewegungseinheiten

    32,000

    33,000

    34,000

    35,000

    36,000

    37,000

    38,000

    39,000

    40,000

    1

    pC

    O2

    (mm

    Hg

    )

    (Messung in Betrieben)

  • Ba se Ex ce ss M ch tig e r An stie g d e r Bu ffe rka p a z it t

    0,000

    1,000

    2,000

    3,000

    4,000

    BE

    BE

    (m

    mo

    l/L)

    Ba s e Ex c e s s

    -7 ,000

    -6,000

    -5,000

    -4,000

    -3,000

    -2,000

    -1,000

    0,000

    BE

    Burnout

    Dampf

    berreaktionerhht

    Kompensationskraft(Pufferkapazitt)

  • pH Anstiegnach D am pfbehandlung

    7 ,4

    7 ,4 1

    7 ,4 2

    7 ,4 3

    7 ,4 4

    7 ,4 5

    7 ,4 6

    7 ,4 7

    7 ,4 8

    7 ,4 9

    7 ,5

    p H

    pH

    A verage pH pCO 2 B E

    1-P re 7,450 37,850 3,667

    1-P os t 7,420 35,200 2,554

    2-P re 7,456 32,307 -1,193

    2-P os t 7,449 30,329 -3,064

    S E M pH pCO 2 B E

    1-P re 0,004 1,745 0,221

    1-P os t 0,006 0,000 0,794

    2-P re 0,005 0,608 0,292

    2-P os t 0,005 0,563 0,376

    p H A b fa ll b e iBu r n o u t - Be las tu n g

    7 ,40 0

    7 ,41 0

    7 ,42 0

    7 ,43 0

    7 ,44 0

    7 ,45 0

    7 ,46 0

    7 ,47 0

    7 ,48 0

    7 ,49 0

    7 ,50 0

    pH

    pH

    1 -P re

    1 -P o s t

    Kalkulierter Dampfreizprovoziert zur berreaktion

  • p C O2 / L ak tat Ko n tr o lle nr = 0 ,48 s ign if ikan t

    0

    0,5

    1

    1,5

    2

    2,5

    30 40 50 60

    p C O2 in m m Hg

    Lak

    tat

    in m

    M/l

    pCO 2 /La k ta t be i O bs tipie r te n r = 0 ,25nic ht s ign .

    0

    0 ,5

    1

    1 ,5

    2

    2 ,5

    3

    30 35 40 45 50 55

    p C O2 in m m Hg

    Lak

    tat

    in m

    M/l

    Vergleich:Kontrollgruppe-Obstipierte

    In Kooperation mit Dr. Stossier, VIVA Hotel, Ma. Wrth

  • Baseexcess / Lakt at vor Col on Hydr o

    0

    0,5

    1

    1,5

    2

    2,5

    3

    3,5

    4

    4,5

    0 2 4 6 8

    B a s e x c e s s i n mM / l

    ni cht s i gn.

    Baseexcess/ Laktat nach Colon Hydro r = 0,61

    hochsignif ikant

    0

    0,5

    1

    1,5

    2

    2,5

    3

    -2 0 2 4 6 8

    BE i n mM / l

    Kein ZusammenhangVor Hydrotherapie

    berkompensationNach Hydrotherapie

    In Kooperation mit Dr. Stossier, VIVA Hotel, Ma. Wrth

  • Auch

    subjektive Beurteilungen

    sind instinktiv

    zukunftsorientiert

  • Wie realistisch sind Beurteilungen des Gruppenkommandanten?

    Sepp Porta,Institut fr Angewandte Stressforschung,Bad RadkersburgInstitut fr Pathophysiologie, Med. Universitt Graz, AUSTRIA

    Jgerbattaillon 17

  • W e r t u n g s p u n k t e 1 . U n t e r s u c h u n g -

    L a k t a t v e r n d e r u n g e n n a c h B e l a s t u n g

    1 . U n t e r s u c h u n g .

    0

    1

    2

    3

    4

    5

    6

    7

    8

    9

    - 2 , 5 - 2 - 1 , 5 - 1 - 0 , 5 0 0 , 5 1

    D e l t a L a k t a t V O R H E R

    W e r t u n g s p u n k t e 1 . U n t e r s u c h u n g -

    L a k t a t v e r n d e r u n g n a c h B e l a s t u n g

    2 . U n t e r s u c h u n g

    R 2 = 0 , 5 9 5 3

    0

    1

    2

    3

    4

    5

    6

    7

    8

    9

    - 2

Search related