Click here to load reader

STUDENT RESEARCH TEAMS · PDF file 2014. 6. 23. · Interview qualitatives Interview User-Interview Frage-bogen Vor-Ort-Begehung Behaviorial Mapping Camera Journal 246 A-Z WarmUp KJ-Methode

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of STUDENT RESEARCH TEAMS · PDF file 2014. 6. 23. · Interview qualitatives Interview...

  • Hands-on Science! Das innovative Lehrkonzept der Student Research Teams (SRT) fördert das Erlernen wissen- schaftlicher Methoden für Gestaltungsprozesse und nutzt Synergien zwischen Wissenschaft & Design.

    Die HfG Schwäbisch Gmünd ist eine der Hochschulen, die im Rahmen der Ausschreibung „Willkommen in der Wissenschaft“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württembergs erfolgreich waren.

    Ziel des Projektes ist die Entwicklung, Erprobung und Evaluation eines studiengang- und semester- übergreifenden Lehrkonzepts. Durch „Learning in Action“ skalierter Forschungs- fragen wird einerseits die Motivation der Studierenden, andererseits die Lernintensität durch „Meaningful Experience“ – eigenes Erleben erhöht.

    Projekte der Student Research Teams zeichnen sich demnach durch die Wechselwirkung von handlungs- orientiertem Lernen mit designrelevanten Forschungs- aufgaben im Bachelorstudium aus.

    Im Sommersemester 2013 startete nun der Pilot mit 30 Studierenden der Studiengänge Interaktions-, Kommunikations- und Produktgestaltung. Jedes Team bearbeitet ein eigenes Thema. Die Praxisnähe wird durch Mentoren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kreativ- oder Sozialsektor pro Projektteam gesichert. Der breite Mix aus allen Sektoren macht die systemische Anknüpfmöglichkeiten für das Arbeiten mit Designmethoden deutlich.

    Durch die Student Research Teams schafft die HfG einen zusätzlichen Raum für Forschung und Entwicklung in der Lehre.

    Methoden im Forschungsprozess Die Forschungsfrage jedes Projekts wird von den Studierenden eigenständig entwickelt.

    Darauf aufbauend entsteht ein projektbezogenes Forschungsdesign, das aus Methoden wie z.B. semantischen Differentialen, Experteninterview, Beobachtungs- und Feldstudien bestehen kann.

    Ergänzt werden diese z. B. durch wissenschaftliche Methoden wie leitfadengestützte Interviews, ethnographische Analysen und Tests zur Ermittlung der Gebrauchstauglichkeit und Benutzerakzeptanz.

    Dipl. Des. Andrea Augsten, M. A. (Industriedesign) Franka Wehr, Prof. Dr. habil. Jürgen Held Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd

    9

    quantitatives Interview

    qualitatives Interview

    User- Interview

    Frage- bogen

    Vor-Ort- Begehung

    Behaviorial Mapping

    Camera Journal

    246

    A-Z WarmUp

    KJ- Methode

    Mind Mapping

    Brain- storming

    Wire- frames Personas

    Proto- typing

    Usability Test

    Farblabor

    Stakeholder Map

    Wissens- landkarte

    Organspende Design in and for AFRIKA

    LED-Beleuchtung & Wohlfühlen im Wohnbereich

    Bewegungsanalyse

    Digital Social Design

    Gender & Tech- nology

    Gesundheits- check 2.0

    Bauhaus = Bau- haus?

    Elektromobilität - Call a Bike

    eBike: Elektromo- bilität verstehen, erleben und nutzen

    Mobiliar & Co: Züchten, Ernten, Wohlfühlen

    Sustainable Living

    Nachhaltig Leben

    Marktplatz

    Projektvorstellung

    Kick Off

    Erarbeitung Fragestellung Einarbeitung Forschungsgebiet

    Exposé

    Methoden- lehrgang

    Vorbereitung Zwischen- präsentation

    Erarbeitung Drehbuch der Methoden

    Zwischen- präsentation

    Daten- erhebung

    Evaluierung der Ergebnisse Informations- gestaltung

    Vorbereitung Endpräsentation

    Entwicklung Lösungsmodelle

    Abschluss- präsentation

    Flipchart-Übung

    Zitierweise Wissens- landkarte

    Pecha Kucha STEEP - Analyse

    Mind Mapping

    Flipchart-Übung

    Erarbeitung der Forschungsfrage Forschungsdesign Evaluierung & Transfer

    Synergien von Design & Wissenschaft nutzen

    ANDREA AUGSTEN Koordinatorin SRT [email protected]

    FRANKA WEHR Akademische Mitarbeiterin [email protected]

    Mentoring Programm schafft Praxisnähe Ein MentorIn begleitet jedes Team. Es bietet den Studierenden die Möglichkeit ein Unternehmen näher kennenzulernen und auch für spätere Praktika oder Projekte wertvolle persönliche Kontakte zu knüpfen. Alle Mentoren betreuen je ein Team aus 2-3 Studierenden. Per Skype und in persönlichen Treffen coachen sie ihr Team, sind Sparring Partner und Experte im Themengebiet.

    Projektkatalog umfasst 13 Themen Der Projektkatalog umfasst aktuelle und zukünftige Themenfelder. Jedes Team bearbeitet ein eigenes Thema. Im ersten Drittel wird eine Forschungsfrage erarbeitet, die es im weiteren Verlauf zu prüfen gilt.

    Iterative Lernformate Das SRT Projekt bietet den Studierenden durch eine hohe Kontaktzeit um intensiv voneinander und miteinander zu Ler- nen. Um die Studierenden bei der hohen Strukturierungsleis- tung zu unterstützen werden im wöchentlichen Plenum sys- tematisch Methoden vorgestellt, ausprobiert, adaptiert und diskutiert. Sie können anschließend im Projektteam selbst- ständig wählen, welche Methode sie als sinnvoll für ihr The- ma erachten. Gesteigert werden ihre Methodenkenntnisse sowie ihre Entscheidungskompetenz. Diese zwei Formate, im Teamgespräch und im Plenum, bieten die Möglichkeit iterativ Methoden zu erlernen.

    STUDENT RESEARCH TEAMS

Search related