Ta gabruch crowdfunding

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Text of Ta gabruch crowdfunding

  • 1. TaGaBruch Investments
  • 2. Geschftsmodell double-sided Plattform TaGaBruch Crowd-Investment Senkung der Transaktionskosten durch/zur bernahme der Intermedirfunktion Leistung Seite 2: Crowd der Investoren Suchkosten Anbahnungskosten Bewertung Vertrge Seite 1: Start-ups Suchkosten Werbekosten Reputation Marketing Sicherheiten Vertrge alt VC/BA zwei Anspruchsgruppen bzw. doppelter Vertrieb ntig Problem
  • 3. TaGaBruch BMC
  • 4. Business Model Canvas SERVICES Senkung der Transaktionskosten durch bernahme der Intermedirfunktion Vertrge Unternehmens-bewertung Investor Relations CHANNELS Grnderzentren/-Beratung/-Clubs/-Netzwerke BA-Netzwerke Sparkassen RELATIONSHIPS CLIENTS Start-Ups Investorencrowd
      • REVENUE STREAMS
      • Gebhr pro Transaktion
      • Erfolgsprovision
      • Werbung etc.
      • COST CENTRES
      • Personal
      • Marketing
    KEY PARTNER Medien Sociale Netzwerke Branchenverband (neu zu grnden) Start-ups Business-Planwettbewerbe UNI-Entrepreneurclubs BA-Netzwerke VCs Banken Anlageberater Grnderberater KEY RESOURCES KEY ACTIVITIES Ansprache der Start-ups Crowdbuilding Multiplikatorenmarketing Unternehmensbewertung
  • 5. Wertangebot
    • Senkung der Transaktionskosten durch bernahme der Intermedirfunktion
    • Vertrge
    • Unternehmens-bewertung
    • Investor Relations
  • 6. Kundensegment I
    • Start-ups
    • Fokusssierung auf:
    • Branche
    • Geschftsmodell
    • Gre
    • Finanzierungsphase
    • regional (DACH) oder international
    • Grndungen pro Jahr ca. 500.000
    • davon je gro, mittel, klein und Nebenerwerb
  • 7. Grnderzahlen 2010 KfW
    • 936T selbstndige Ttigkeiten (+8%)
    • Grnderquote von 1,8% in D
    • Nebenerwerb 540T (+14%)
    • Vollerwerb 396T (~)
  • 8. Finanzierung von Start-ups
  • 9. Finanzierungbedarf
  • 10. Anteil Beteiligungskapital
  • 11. Kundensegment II
    • InvestorenCrowd
    • Kleinanleger privat
    • Kleinanleger institutionell
    • BA
    • VC
    • Inkubatoren
    • (eigener) Fonds
    • Banken
  • 12. Wettbewerb Schweden ??? Polen ??? sterreich 1 Griechenland ??? Italien ??? Grobritannien 5 Deutschland 3 Frankreich 1 Spanien 1 Schweiz 1 USA 8
  • 13. Wettbewerb Deutschland
  • 14. Distributionskanal
    • Kommunikationskanal:
    • Distributionskanal:
    • Verkaufskanal:
  • 15. Kundenbeziehungen
    • Problematik: 2 Anspruchsgruppen
    • Geschftsmodell: Double-Sided Plattform
    • Start-ups:
      • Enger Kontakt auf Vertrauensbasis
      • faire Unternehmensbewertung
      • Untersttzung durch Kontakte und Crowd-Marketing
      • zahlen unsere Erlse
    • Investoren:
      • absolute Transparenz und Informationen
      • Enger Kontakt fr Feedback, Weiterentwicklung
      • Risikominimierung durch Portfoliostrategie und Gewinnmaximierung durch Unternehmenswertsteigerung
  • 16. Erlsmodelle
    • Je nach Ansatz:
      • Top-down oder Bottom-up Start-ups oder Investoren zahlen ( Provision oder Mitgliedsgebhr)
      • Middle-stream geringe Erlse durch beide und zustzliche Werbung oder Honorare
    • Einmal-/ oder MehrmalsErlse
    • Ca. alles mglich: Nutzungsgebhr, Mitgliedsgebhren, Provision, Werbung etc.
    • (Teil) Bezahlung in Equity
  • 17. bersicht Erlsmodelle Direkte Erlsgenerierung Zahlung von Nutzern Indirekte Erlsgenerierung Zahlung von Dritten Transaktions- abhngig
    • Anteile des Geschftsvolumens
    • Gebhr pro Transaktion
    • Anteil einer Einsparung
    • Erfolgsprovision
    • Fixprovision
    • Erfolgsprovision
    Transaktions- Unabhngig
    • Einrichtungsgebhr
    • Grundgebhr
    • Mitgliedsgebhr
    • Datenvolumengebhr
    • Gebhr pro Zugang
    • Gebhr pro Zeiteinheit
    • Tease & Lock ???
    • Bannerwerbung
    • Tunneling ???
    • Bundeling
    • stellt ein Instrument der Preisdifferenzierung dar, das ber geschickte Zusammenstellung der angebotenen Leistungen zu Pakten hhere Konsumentenrenten als bei Einzelverkauf abschpft
    • Sponsoring
    • Affiliate-Marketing
    • Ein- oder gegenseitige Verlinkung mit pay-per-XXX
  • 18. Schlsselquellen
    • Physisch : Brorume, Firmenwagen, PC, etc. privat
    • Intellektuell : Copy Cat, kein IP
    • Menschlich : Grnderteam, Beirat, Praktikanten
    • Finanziell : Eigenkapital, stille Beteiligungen ber eigene Plattform /FFF, Finanzierungsrunde
  • 19. Schlsselaktivitten
  • 20. Partnerschaften
    • Start-Ups
      • UNI Entrepreneurclubs , Inkubatoren, Beta-Huser, Wettbewerbe , BAA, KfW, Grndungsberater
    • Investoren
      • andere Crowds, Banken , Versicherung, PE, Branchenverbnde, etc.
    • Medien
      • Grnderzenes, Blogs
    • Sonstige
      • Treuhnder, Anwalt, Steuerberater, Beirat
  • 21. Kostenstruktur siehe Dina
    • Unterscheidung fix und variabel
    • Unterscheidung einmalig und laufend
    Nur Schema, keine Ausarbeitung Einmalig Wiederkehrend Variable Kosten Grndungskosten (PR/ Marketing/ Homepage) Personalkosten Marketing Vertrieb Fixkosten Grndungskosten offiziell Personalkosten (GF), Miete, Telefon, Versicherung, Jahresabschluss, Datenbanken
  • 22. TaGaBruch Sonstiges
  • 23. Vertrge
  • 24. Zeitplan wer Bis wann Berechnung Markt Felix 31. Jan. Komplette Liste Wettbewerb Felix 31. Jan. Finanzplanung Niki 10. Feb. Rechtliches Felix 10. Feb. Exit-or-go Marketingkonzept Et.al. CI, Homepage, Domain etc. Et.al.
  • 25. Firmierung
    • Siehe Ausfhrungen Dina
    • Haftungsbeschrnkung
    • Vorschlag 3 Stufen:
      • Vorgrndungsphase, alles locker, keine Firma, aber auch kein Auenauftritt, sonst volle private Haftung gesamtschuldnersich
      • Boottrapping-Phase: UG
      • Seed-Phase: GmbH und stille Gesellschafter
  • 26. Gesellschaftervertrag/Code of Conduct
    • Code of Conduct:
      • Jeder schreibt Wunschregeln des guten Zusammenarbeits auf, nicht rechtlich zwingend aber moralisch bindend
      • Einmal pro Monat berarbeitung wie praktikabel das ist.
    • Gesellschaftervertrag erst ab UG oder GmbH
  • 27. Anteile
    • I Firma wird gegrndet mit Minimum Startkapital
    • II Firma hlt eigene Anteile und jeder Gesellschafter nur ein Prozent
    • III Jeder Gesellschafter bekommt fr eine definierte Arbeitsleistung X Anteile gutgeschrieben, z.B. 1 Monat = 1 Prozent
    • IV Anteile der Firma knnen auch an Investoren verkauft werden (Kapitalerhhung der anderen Art
  • 2