Technisches Merkblatt - Technisches Merkblatt MINAPUR Silikatputz Anwendungsbereich Wetterbestأ¤ndiger

  • View
    14

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Technisches Merkblatt - Technisches Merkblatt MINAPUR Silikatputz Anwendungsbereich...

  • Technisches Merkblatt

    MINAPUR Silikatputz

    Anwendungsbereich

    Wetterbestndiger und lsemittelfreier Silikat-Putz fr die na-

    trliche Beschichtung von Fassadenflchen sowie Innenru-

    men. Die besondere Diffusionsoffenheit begnstigt ein ange-

    nehmes Raumklima. Spannungsarm dank Verkieselung mit

    dem Untergrund. Geeignet fr alle mineralischen Untergrnde.

    Produkteigenschaften

    verkieselt mit mineralischen Untergrnden

    feuchtigkeitsregulierend, fr ein angenehmes Raumklima

    hoch diffussionsfhig

    wasserabweisend durch Hydrophobierung

    emissionsarm

    sto- und haftfest

    witterungsbestndig

    spannungsarm

    CO2-durchlssig

    natrlicher Algen- und Pilzschutz ohne Biozide

    nicht thermoplastisch

    Hinweis:

    KRAUTOL MINAPUR Silikatputz bietet bei normaler Belastung

    den notwendigen, zeitlich begrenzten Grundschutz gegen Al-

    gen- und Pilzbefall. Um einen weitergehenden, vorbeugenden

    Schutz gegen Algen und Pilze zu erhalten ist an der Fassade

    ein zweifacher Anstrich mit bspw. KRAUTOL ULTRA1 oder

    KRAUTOL DROPAN Fassadenfarbe auszufhren.

    Werte gem DIN EN 1062:

    Sd-Wert < 0,14 m V1

    V1 = hohe Wasserdampfdiffusion V2 = mittlere Wasserdampfdiffusion

    w-Wert 0,1 [(kg/(m2 h

    0,5)] W3

    W3 = niedrige Wasserdurchlssigkeit

    Krnungen

    1,5mm; 2,0mm; 3,0mm

    Klassifizierung der Einsatzbereiche

    Auen 1 Auen 2 Innen 1 Innen 2 Innen 3

    + + + + +

    () nicht geeignet / () bedingt geeignet / (+) geeignet

    Einordnung nach klimatischen Bedingungen des Anwen-

    dungsbereichs. Bitte Technische Information Klassifizierung

    der Einsatzbereiche beachten.

    Dichte

    ca. 1,7 g/cm

    Materialbasis

    Kaliwasserglas mit geringen organischen Zustzen.

    Verdnnung

    Mit max. 2% KRAUTOL SILIKAT FIXATIV auf Verarbeitungs-

    konsistenz einstellen.

    Abtnung

    Abtnung ber das KRAUTOL Color Mischsystem aus der

    Weiware. Durch Abtnung sind Abweichungen bei den tech-

    nischen Kenndaten mglich.

    Verarbeitungsart

    Kellen- oder Spritzauftrag.

    Kellenauftrag:

    Den Putz mit einem rostfreien Edelstahlgltter gleichmig

    vollflchig auftragen und auf Kornstrke abziehen. Unmittelbar

    danach mit einer Kunststofftraufel oder mit einem PU-Brett den

    Kratzputz gleichmig rund abscheiben. Zur Vermeidung von

    Anstzen zusammenhngende Flchen ohne Unterbrechung

    fertigstellen.

    Spritzauftrag:

    KRAUTOL MINAPUR Silikatputz mit max. 2 % SILIKAT FIXA-

    TIV verdnnen. Mit geeigneten Flchenspritzgerten verarbei-

    ten.

    Dse 6-8mm (abhngig von Korngre)

    Spritzdruck 3-4 bar

    Luft 500 l/min

    Beim Spritzauftrag besonders sorgfltig auf gleichmigen

    Materialauftrag achten und berlappungen an den Gerstla-

    gen vermeiden.

  • Produktdatenblatt KRAUTOL MINAPUR Silikatputz Seite 2 von 3

    Stand: 1/2018

    Dieses Merkblatt ist auf der Basis des Standes der Technik und unserer Erfahrungen zusammengestellt. Im Hinblick auf die Vielzahl der mglichen Anfor-derungen und Bedingungen am jeweiligen Objekt bleiben jedoch Ihre Prfpflichten als Verwender auf die konkrete Eignung unseres Produktes/ unserer Produkte fr den vorgesehenen Verwendungszweck unberhrt. Gltigkeit hat dabei nur das Technische Merkblatt in seiner neuesten Fassung. berzeugen Sie sich daher bitte stets ber die Aktualitt dieser Fassung auf www.krautol.de.

    KRAUTOL GmbH, Rodrfer Strae 50, 64372 Ober-Ramstadt, Telefon (06154) 71 6310, Telefax (06154) 71 6311, info@krautol.de, www.krautol.de

    Das passende Werkzeug

    Edelstahlglttscheibe, Kunststofftraufel, PU-Brett; Styroporrei-

    bebrett

    Die passende Grundierung

    KRAUTOL WP-QUARZ, SILIKAT FIXATIV

    Untergrund

    Die Untergrnde mssen tragfhig, eben, frei von Verschmut-

    zungen, trennenden Substanzen und trocken sein. VOB Teil

    C, DIN 18 363, Abs. 3. beachten. Untergrund muss ausrea-

    giert und gleichmig abgetrocknet sein, um dadurch bedingte

    Farbabweichungen im Oberputz zu vermeiden.

    Fensterbnke und nicht zu verputzende Anbauteile abkleben.

    Fensterlaibungen vorputzen. Glas, Keramik, Klinker, Natur-

    stein, lackierte, lasierte und eloxierte Flchen sorgfltig abkle-

    ben. Eventuelle Farbspritzer sofort mit reichlich Wasser abwa-

    schen.

    Putze der Mrtelgruppe PIc, P II und P III:

    Neue Putze sind nach ausreichender Standzeit (in der Regel

    nach 2-4 Wochen) beschichtbar. Bei ungnstigeren Wetterbe-

    dingungen (z.B. beeinflusst durch Wind oder Regen) lngere

    Standzeiten beachten. Nachputzstellen mssen gut abgebun-

    den und ausgetrocknet sein. Feste, normal saugende Putze

    mit KRAUTOL WP-Quarz, abgetnt im Farbton der Schluss-

    beschichtung, vorstreichen. Auf grob porsen, sandenden,

    saugenden Putzen zuerst ein Grundanstrich mit KRAUTOL

    SILIKAT FIXATIV (2:1 mit Wasser verdnnt).

    Gips- und Fertigputze der Mrtelgruppe P IV im Innenbe-

    reich:

    Eventuell vorhandene Sinterhaut abschleifen, entstauben und

    mit TIEFGRUND grundieren. Ein Grundanstrich mit KRAUTOL

    WP-QUARZ oder WP-UNI, abgetnt im Farbton der Schluss-

    beschichtung.

    Beton:

    Eventuell vorhandene Trennmittelrckstnde, Sinterschichten,

    sowie mehlende und sandende Substanzen fachgerecht ent-

    fernen. Stark saugenden Untergrund mit KRAUTOL SILIKAT

    FIXATIV vorbehandeln (2:1 mit Wasser verdnnt). Voranstrich

    mit KRAUTOL WP-QUARZ, abgestimmt auf den Farbton der

    Schlussbeschichtung.

    Tragfhige Kalk-, Zement- oder Silikatfarben-

    Beschichtungen:

    Festhaftende mineralische Anstriche trocken oder nass reini-

    gen. Ein Grundanstrich mit KRAUTOL WP-QUARZ, bei kon-

    trastreichen Untergrnden ist der Farbton dem Putzfarbton

    anzupassen. Stark saugenden Untergrund zustzlich vor dem

    Grundanstrich mit KRAUTOL SILIKAT FIXATIV vorbehandeln

    (2:1 mit Wasser verdnnt).

    Tragfhige Lack-, Dispersionfarben- oder Kunstharzputz-

    Beschichtungen:

    Matte, schwach saugende Dispersionsbeschichtung direkt

    berarbeiten. Glnzende Latexanstriche und Lackoberflchen

    anrauen oder anlaugen. Ein Grundanstrich mit KRAUTOL WP-

    QUARZ, abgestimmt auf den Farbton der Schlussbeschich-

    tung.

    Nicht tragtragfhige Beschichtungen:

    Nicht tragfhige Lack- und Dispersionsfarben- oder Kunst-

    harzputz-Beschichtungen sowie nicht tragfhige mineralische

    Anstriche restlos entfernen. Nicht festhaftende Tapeten grnd-

    lich entfernen. Kleister und Makulaturreste restlos abwaschen.

    Schimmelbefallene Flchen:

    Schimmel- und Pilzbefall durch Nassreinigung grndlich ent-

    fernen. Hierbei sind die gesetzlichen und behrdlichen Vor-

    schriften (z. B. die Biostoff- und die Gefahrstoffverordnung) zu

    beachten. Gereinigte Flchen mit KRAUTOL AP-REINIGER

    durchwaschen und gut trocknen lassen, nicht nachwaschen.

    Beschichtungsaufbau

    Gebindeinhalt mit einem langsam laufenden Rhrwerk grnd-

    lich aufrhren. Keine Aluminiumquirle verwenden, da sonst die

    Gefahr der Verfrbung besteht.

    Grund- bzw. Zwischenbeschichtung mit KRAUTOL WP-

    QUARZ, abgetnt im Farbton der Schlussbeschichtung.

    Grund- bzw. Zwischenanstriche mssen vor der weiteren

    berarbeitung trocken sein.Schlussbeschichtung mit KRAU-

    TOL MINAPUR Silikatputz im Kellen- oder Spritzauftrag durch-

    fhren (Verarbeitungsart beachten).

    Verarbeitungshinweise

    Im Innenbereich ist auf gnstige Trocknungsbedingungen zu

    achten. Zu hohe Luftfeuchtigkeit und khle Temperatur sind

    zu vermeiden

    Die Wahl des Werkzeuges beeinflusst das Rauhigkeitsprofil

    der Oberflche, deshalb stets mit gleichen Strukturscheiben

    arbeiten.

  • Produktdatenblatt KRAUTOL MINAPUR Silikatputz Seite 3 von 3

    Stand: 1/2018

    Dieses Merkblatt ist auf der Basis des Standes der Technik und unserer Erfahrungen zusammengestellt. Im Hinblick auf die Vielzahl der mglichen Anfor-derungen und Bedingungen am jeweiligen Objekt bleiben jedoch Ihre Prfpflichten als Verwender auf die konkrete Eignung unseres Produktes/ unserer Produkte fr den vorgesehenen Verwendungszweck unberhrt. Gltigkeit hat dabei nur das Technische Merkblatt in seiner neuesten Fassung. berzeugen Sie sich daher bitte stets ber die Aktualitt dieser Fassung auf www.krautol.de.

    KRAUTOL GmbH, Rodrfer Strae 50, 64372 Ober-Ramstadt, Telefon (06154) 71 6310, Telefax (06154) 71 6311, info@krautol.de, www.krautol.de

    Zur Erzielung einer gleichmigen Struktur sollten zusam-

    menhngende Flchen stets vom gleichen Handwerker aus-

    gefhrt werden, um Strukturabweichungen zu vermeiden.

    Zur Vermeidung von Anstzen ist eine gengende Anzahl

    von Mitarbeitern auf jeder Gerstlage einzusetzen und nass

    in nass zgig durchzuarbeiten.

    Durch die Verwendung von natrlichen Zuschlagstoffen sind

    geringe Farbtonschwankungen mglich. Deshalb auf zu-

    sammenhngenden Flchen nur Material gleicher Produkti-

    onsnummern verarbeiten oder Material unterschiedlicher

    Produktionsnummern vorher untereinander mischen.

    Bei Einsatz von Werkstnungen bei Nachlieferungen im

    gleichen Farbton ebenfalls wieder auf Werkstnungen zu-

    rckgreifen, um Farbtonunterschiede zu vermeiden.

    Farbtne mit Hellbezugswert < 20 sind nicht geeignet fr

    WDV-Systeme.

    Werden aus gestalterischen Grnden intensivere Farbtne

    mit Hellbezugswert < 20 gewnscht, sind diese durch ber-

    streichen mit KRAUTOL-Silikat Fassade zu erstellen

    A

Recommended

View more >