Click here to load reader

Tierstaaten (shared using )

  • View
    1.090

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Tierstaaten (shared using )

  • 1. Tierstaaten3 Meter hoher Termitenstaat in Kenia KnallkrebsstaatMirela Alimanovic , 9b

2. Gliederung1. Definition2. Staat oder nicht ? Die Kriterien3. Sozialverhalten der Individuen4. Insektenstaaten5. Der Bienenstaat6. Der Ameisenstaat7. Der Nacktmull Ein besonderes Tier8.Zusammenfassung9.Quellen 3. 1. Definition Als Staat wird in der Biologie eineGemeinschaft von Tieren einer Art bezeichnet,die durch Arbeitsteilung das berleben ihrerAngehrigen gewhrleisten.Jaja , von wegenArbeitsteilung 4. 2. Staat oder nicht ? Die KriterienBedingungen 2.3. 1.Teilung des Verbandes ZusammenlebenKooperative Brutpflege du in fruchtbare und rch mehrere Individuenmehrerer unfruchtbareGenerationenIndividuenWeitere Merkmale: Gemeinsame Verteidigung berwinterungs- und Schlafgemeinschaften Arbeitsteilung bei der Fortpflanzung gemeinsame Nahrungsbeschaffung und -verteilung 5. 3. Sozialverhalten der Individuen Eusoziales (kameradschaftliches) Verhalten umfasst strenge Rangordnung, Begattung, Brutpflege, Bau,Feindabwehr und Fhrung einzelner Individuen oder Gruppen nur erste Bedingung erfllt: quasi-sozialen Art nur die letzte nicht erfllt: semi-soziale ArtBegattung einer Bienenknigin 6. 4. Insektenstaaten Staatenbildende Insekten = Insekten, die sich aus Eigennutz eusozialverhalten (manche Insekten z.B. Bienen teilweise auch zum Nutzenihrer Futterpflanzen)Welche Insekten bilden Staaten ? einige Familien bzw. Arten der Taillenwespen Ameisen, Termiten, einige Bienenarten einschlielich der Hummeln sowie soziale Faltenwespen (Hornissen) HornisseTermiten 7. 5. Der BienenstaatBienenstaat (der Bien) = gesamte Bienenvolk (im Sommer ca. 50.000- 70.000 Bienen)Hierzu zhlen : die Weisel (Knigin), die Drohnen & die Arbeitsbienen1. Die Drohnenmnnlichen Bienenfr die Begattung junger Weiseln zustndighauptschlich zur Zeit der Vermehrung (ab April/Mai) im Bienenstocknach der Vermehrungssaison nicht mehr bentigt = unntze Fresser in der Wintersaison aus dem Bienenvolk gejagt (Drohnenschlacht)2. Die Weisel Die Herrscherin des Volkes Alle im Volk geschlpften Bienen = von dieser einen "Mutter" Knig gefllt/gengt Volk nicht mehr Bienenstaat zieht neue Knigin auf ( = Nachschaffung) am Hhepunkt der Entwicklung des Staates: Teilung ? Wenn ja : Weitervermehrung in Schwrmen (alte Knigin mit einem Teil der Bienen weg , an geeigneter Stelle Grndung eines neuen Bienenstaates) Restvolk : mit einer schlupfreifen Weiselzelle (Brutzelle einer Knigin) am alten Stand 8. 3. Die ArbeiterbienenGrte Bevlkerungsgruppeleben etwa 40 Tage langJede Arbeitsbiene: nacheinander verschiedene Berufe:Tag 1 3: Putzen der Wabenzellen fr kommenden Nachwuchs (Reinigungsbiene)Tag 3 -6: gewaltigen Hunger der lteren Larven mit Bienenbrot (Honig und Bltenpollen) stillenab Tag 6: Aktivierung der Milchdrsen ( Produktion des Gelee Royale) , nun AmmenbieneTag 10 18 : Bildung der vier Wachsdrsen am Hinterleib baut und repariert WabenTag 18 bis 20 : Wache vor dem Stock (Wachbiene)Tag 20 40: Sammeln von Nektar (Sammlerbiene)Tag 40 + : Tod (durch Erschpfung) Vergleich der verschiedenen Bienenksten 9. 6. Der Ameisenstaat Die Ameisenknigin Chefin = Knigin (Oft auch mehrere Kniginnen) legen die Eier und sorgen fr die Nachkommen viel grer als alle anderen Ameisen Junge Kniginnen : Flgel zum Ausfliegen Paaren Bis zu 30 Jahre alt Die Arbeiterinnen erledigen smtliche Arbeiten bauen und bewachen das Nest fttern die Knigin kmmern sich um die Brut jagen Beute Versorgen aller Ameisen mit Futter Mnnliche Ameisen nur im Frhjahr unterwegs. grer als die Arbeiterinnen und haben Flgel sptes Frhjahr: fliegen zur Paarung mit jungenKniginnen aus ( danach tot) Knnen Ameisen miteinander sprechen? durch verschiedene Duftstoffe miteinanderverstndigen (aus den Drsen an ihrem Hinterleib) Weg zur Beute oder zum Baumaterial mit Dftenmarkiert alle anderen wissen wohin sie laufenmssen 10. 7. Der Nacktmull - Ein besonderes TierNacktmulle sind die einzigen Suger, die in Staaten leben.1. LebensweiseStaaten mit bis zu 300 TierenAn der Spitze: unnachgiebige ,aggressive Knigin2. Fortpflanzung Nachkommen: nur Knigin (Verteilung von Hormonen mithilfe von Urin, die die Geschlechtsreife der anderen Weibchen unterdrckt) Paarung mit 1-3 Mnnchen aus Kolonie (diese altern danach erstaunlich schnell) 4 - 5 Wrfe mit durchschnittlich je 10 Jungen pro Jahr Versorgung: unermdliche Arbeiterinnen (tragen und pflegen Suglinge) Tod der Knigin: Stressunterdrckung fehlt mehrere Arbeiterinnen werden fruchtbar Bekmpfen sich gegenseitig Gewinnerin = neue Knigin 11. 8. Zusammenfassung Als Staat wird in der Biologie eine Gemeinschaft von Tieren einer Art bezeichnet, diedurch Arbeitsteilung das berleben ihrer Angehrigen gewhrleisten.Bedingungen Kooperative fruchtbare und Zusammenlebenunfruchtbare mehrererBrutpflege IndividuenGenerationen Ein Staat ist perfekt organisiert und arbeitet nach dem Prinzip einer Hierarchie (Rangordnung) Sozialitt= eusozial (kameradschaftlich) - umfasst strenge Rangordnung, Begattung, Brutpflege,Bau, Feindabwehr und Fhrung einzelner Individuen oder Gruppen Es gibt immer eine Knigin, die alleine regiert und jedem bergeordnet ist. Nur sie ist fruchtbar. Des Weiteren gibt es Arbeiterinnen. Sie erledigen alle Arbeiten, sind alle Geschwister undknnen die nchste Knigin werden. Sie sind unfruchtbar. Die Mnnchen, haben nur ein Ziel: Die Knigin befruchten. Meistens sterben sie danach. In Staaten lebende Tiere sind: Bienen, Ameisen, Hornissen, Termiten, Hummeln , Nacktmulleund Knallkrebse 12. 9. Quellen http://de.wikipedia.org/wiki/Staat_(Biologie) http://www.wissenschaft-online.de/abo/lexikon/biok/11871 http://www.fr-online.de/wissenschaft/nacktmulle-koenige-sind-faul-und-moegen-keine-konkurrenz,1472788,3214842.html http://www.pauker.de/download/pdf/PGM4.pdf http://www.bienen-homi.de/derbienenstaat.html

Search related