Ueber die ägyptische Opuntia

  • Published on
    06-Jun-2016

  • View
    215

  • Download
    2

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li><p>Ueb. d. Iigypt. Opuntia. - Ueb. d. Raneigwerden der Butter. 145 </p><p>Ueber die tgyptische Opuntia. Von Dr. 0. P o p p . </p><p>Opuntia vulgaris ist in Aegypten, besonders in den Umgebungen von Cairo, sehr verbreitet, und findet sich ganz besonders an den Wohnungen der Fellahs, welche oft wie eine Hecke damit umgeben sind. Sie erreicht hier of% sehr bedeutende Dimensionen und gewahrt dem Europaer einen ganz iiberraschenden Anblick. Die breiten , platten blattarti- gen Stengel machen sich besonders schon, wenn sie ihre purpurfarbenen Friichte tragen. </p><p>Die Friichte der Opuntia, die Cactusfeigen, sind an Form den Smyrnaer Feigen ahnlich nnd besitzen im Zustande der Reife einen ausserst angenehmeu , erfrischenden Geschmack. Sie enthalten in einem saftigen, rothen Muss zahlreiche kleine Samen; die Fruchthulle ist mit unzahligen feinen Haaren besetzt, welche auf der Haut ein empfindliches Stechen erzeu- gen. Das Mark der Friichte enthalt neben etwas Rohrzucker besonders Traubenzucker und einen ausserst tingirenden rothen Farbstoff, der dem der Cochenille sehr ahnlich ist, nur mehr ins Violette sich neigt; er sol1 in friiheren Zei- ten auch als Fiirbesubstanz angemandt worden sein. Die Cactusfeigen werden von den Arabern sehr geschatzt und gehen unter dem Namen: Feigen der Barbarei. </p><p>Laboratorium Gottingen, Mai 1870. </p><p>Ueber das Ranzigwerden der Butter. Von Dr. E. P f e i f f e r auB JenaW) </p><p>Bei Versuchen uber die fetten Siiuren der ranzigen But- ter fand ich, dass im Sitze der starksten Ranciditat, an der Oberflache (einer durch dunklere Farbung gekennzeichneten Schicht) sich ein d i c h t e s N e t z v o n P i l z e n ausbreitet, welches durch Behandlung mit Aether unangetastet hinter- </p><p>*) Briefliche Mittheilung an H. L. &amp;oh. d. Pharm. CXCIII. Bdu. 2. Aft. 10 </p></li></ul>