Ueber die Destillation organischer Körper mit Kalk

  • Published on
    06-Jul-2016

  • View
    213

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

  • Mittheilrrngen vermischten Inhalts.

    an die Pole annulegen, in wclcher e r denselben wiihreod des Scl~leifens zugeltehrt w a r a). Mehrere so vorgcrichtete M;iKncte, von denen ich dem IIerrn Prof. G c l i w e i g g e r auch salion bereits zwei, jedcn etwa z u 70 Pfd. Tragliraft, ubersandt l~abe, sind uitter meiner Aufsicltt angerertigt worden. Da nun, be- sonders seit F a r a d a y ' s glinzender Entdeckuog, mnnchem Lieb!iaber der h turwissenschdt an dem Besitze cines oder einiger Nagnete von grosser TragLraft gelegen ist, so bin ich geru erbiitig, denen, die sich in portofreien Briefen an midi .rventlen wollen, solclie beinahe urn die Hiilfle dcs con den Lllec!~n- nikern yeiiWmlic1~ festgeselaten Preises z u versclinifen.

    Gut Ueuren be1 l i e i t i~ens ta iZ t , den 23. April 1334. -

    2 j hieberl d i e Des l i l tn l ion o r g a n i s c h c r K o r g e r whit K n l k .

    flerr E. F r e m y hat der franzijsischen AIindemiC cine Abhand!ung uber diesen Gegenstand ubergeben, deren Haitpt- resultate folgende sind:

    Destillirt man Zuclier, Gumrrii oder St5rkernchl mil gc- brnnntcm Tialk, so bilden sich zwei fliichtigo Principe. Da.; crste ist Acetone (Essiggeist), das aweite ist nber m u , tlcr Vcrf. nennt es iiTe'tacdtone, und unterscEieidct sic11 votn Accton dtircli ein halbes Atom Wasser.

    Indem er ferner die Producte der Destillation der Rarxe, sowohl Ktr sich als mit Ralk, studirte, erhielt er drei fluchtigc Pubstanzen : 1) Resinein [w'sindi'ine>, dessen Zusarnmewetmng ist: C,, I,, 0. Resinon CrdssinoneJ: C,, I,, 0 , u:;d Rc- aineon Crdsin6onej C,9 H,, 0. [Inst i tut . 3. n ~ m . XO. 6.7.)

    $1 Im Vorbeigelien sei liier noch ern iilint, d m s man, iiin die T r q - kraft eiues 1infeiseuiUrmigen Magnets zii priifeii , denselben a m hesten nu eiuen qoer iiltcr d ~ e Lelineu zweicr gleich holien Sliilile gelegten Holastnb frei aufliiiugt, uud die hei dieser Priifring anzuweiidenden Cc- n-iclite nicht e r s t ( t i / eine W a p c h a l e setxt, soadern solcliu mit eiuer krcrzcn Flanfschnnr versieht, und am bestcn jedesninl uiir eius n7cf ein- nial unriiitlelbar an den leicllt bemegliclieu , in dcm Suliwerpuncte deq unten abgeruudetea hukers nny3)mchten Hnlreii behutwni aulihzt. Glniiht man, den1 Mnguelc noch ciii griisseres Gewrlit bieteu mi kiin- nen, so fiige ninu zii den& bereits aufgeltiinqten Cewicfite j f L ntcht t m ~ A mz/Zere, sonderii riitfcrne jedesnml vorhcr d:is Iiereitj: gepriifte, und hiingc dann erst an desseu Slelle ein scliwereres.

Recommended

View more >