Unterlagen Steuerliche Neuerungen

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Text of Unterlagen Steuerliche Neuerungen

  • 1. Bereit fr das Jahr 2014? Unternehmenssteuerreform III Rechnungslegungsrecht 30-Tage Fristen Hartwig Hoffmann

2. Unternehmenssteuerreform III 3. Agenda Steuern Unternehmenssteuerreform III Zeitplan3Senkung der Gewinnsteuerstze in den Kantonen4Ersatzmassnahmen7 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (KPMG International), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International.2 4. Unternehmenssteuerreform III Zeitplan 7. Mai 2013: Zwischenbericht der Projektorganisation Massnahmen zur Strkung der steuerlichen Wettbewerbsfhigkeit (Unternehmenssteuerreform III)16./17. Mai 2013 Untersttzung des Berichts durch die Finanzdirektorenkonferenz 18. Juni 31. August 2013: Diskussion, Konsultation kantonaler Steuerbehrden und gesamtschweizerische Wirtschaftsdachverbnde20./21. Juni 2013: Untersttzung des Berichts durch die Konferenz der Kantonsregierungen30. Oktober 2013: Bundesrat nimmt Konsultationsbericht zur KenntnisDezember 2013: Schlussbericht wird erwartet, BR entscheidet ber das weitere VorgehenSommer 2014: Erwartete Botschaft des Bundesrat z.Hd. der eidgenssischen Rte mit anschliessender Behandlung im ParlamentUmsetzung ber 5-7 Jahre 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (KPMG International), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International.3 5. Senkung der Gewinnsteuerstze in den Kantonen 6. Unternehmenssteuerreform III Senkung der Gewinnsteuerstze in den Kantonen Die Kantone knnen frei ber ihre Gewinnsteuertarife bestimmen resp. diese senken, um wettbewerbsfhig zu bleiben Dies geschieht somit auch unabhngig von allflligen Ersatzmassnahmen gem. DBG oder StHG Einfluss auf die finanzielle Situation der Kantone und Gemeinden Kompensation der Einbussen auf kantonaler Ebene durch Erhhung des Anteils der Kantone an der direkten Bundessteuer? 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (KPMG International), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International.5 7. Unternehmenssteuerreform III Geschtzte jhrliche Gewinnsteuereinnahmen nach Steuerstatus in Mio. CHF 25008.27%2000 Gemischte Gesellschaften 1500DomizilGesellschaften27.61%100057.49%HoldingGesellschaften29.2% 3.64%Ordentlich besteuerte Gesellschaften1.66% 12.22%55.13%5008.73% 15.95% 17.18% 27.55% 43.02%2.16%5.88%16.98% 34.48%0.77% 2.51% 17.86%0 BSGEVDZGZHTINELUSHBLSGSZFRBEGRAGSOTGVSAIGeschtzte jhrliche Gewinnsteuereinnahmen der Kantone und ihrer Gemeinden nach Steuerstatus inkl. Kantonsanteil DBSt juristische Personen, Durchschnitt 2007-2009, Anzahl Prozent fr Gemischte-, Domizil-und Holdinggesellschaften kumuliert Quelle: Eidgenssisches Finanzdepartement: Massnahmen zur Strkung der steuerlichen Wettbewerbsfhigkeit http://www.efd.admin.ch/themen/steuern/02720/index.html 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (KPMG International), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International.6 8. Ersatzmassnahmen 9. Unternehmenssteuerreform III Kriterien fr die Ersatzmassnahmen Im Hinblick auf die internationale Akzeptanz haben die Ersatzmassnahmen folgende Kriterien zu erfllen. Sie beinhalten kein ring-fencing, d.h. keine bevorzugte Besteuerung aufgrund der Herkunft der Einknfte; Sie fhren nicht zu einer doppelten internationalen Nicht-Besteuerung; und Sie sind steuersystematisch begrndbar oder mit einer Massnahme vergleichbar, die in mindestens einem EU-Mitgliedstaat Anwendung findet.Die Schweiz braucht innovative Lsungen, um diesen Standards gerecht zu werden, attraktiv zu bleiben UND ihren Finanzhaushalt dennoch im Griff zu haben. 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (KPMG International), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International.8 10. Unternehmenssteuerreform III Ersatzmassnahmen (1/4)Innovationsboxen Teilfreistellung von Lizenzeinnahmen im Bereich Forschung und Entwicklung (Output-Frderung) Grosszgiger Abzug fr Forschungs- und Entwicklungsaufwand (Input-Frderung) Bisher in der Schweiz nur im Kanton Nidwalden und im Kanton Jura Im Ausland auch bereits verbreitet: GB, Irland, Frankreich, Spanien, Luxemburg, Belgien, Niederlande 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (KPMG International), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International.9 11. Unternehmenssteuerreform III Ersatzmassnahmen (2/4) Frderung von Finanzierungsneutralitt (1/2) Einfhrung einer Eigenkapitalverzinsung (Notional Interest Deduction) Kein Zins auf Eigenkapital juristischer Personen Idee: Schaffung von fiktiven Zinsen auf Eigenkapital geschftsmssig begrndeter Aufwand / Reduktion des steuerbaren Gewinns Beseitigung der steuerlichen Privilegierung des Fremdkapitals Idee aus Belgien und wird auch in anderen EU-Staaten angewendet Auf gesamtem Eigenkapital, auf neu geschaffenem Eigenkapital, auf Nominalkapital und Kapitaleinlagereserven oder auf Sicherheitseigenkapital Branchenunabhngige Frderung Zustzlicher Vorteil von Notional Interest Deduction: Anreiz, Eigenkapital zu schaffen. 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (KPMG International), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International.10 12. Unternehmenssteuerreform III Ersatzmassnahmen (3/4) Modifizierte Anwendung des Massgeblichkeitsprinzips Einbringung eines Wirtschaftsgutes unter dessen Verkehrswert: Praxis besagt, dass verdeckte Kapitaleinlagen innert einem Jahr buchmssig realisiert werden mssen steuerbarer Aufwertungsgewinn Reform: Steuerliche Privilegierung durch Nichtbercksichtigung dieses Aufwertungsgewinns Verdeckte Kapitaleinlagen bei nicht aktivierbaren Leistungen: Die Praxis lsst die erfolgsneutrale Aufdeckung des Zuschusses i.d.R. gar nicht zu Steuerliche Privilegierung durch steuerfreie Aufwertung im Gewinn 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (KPMG International), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International.11 13. Unternehmenssteuerreform III Ersatzmassnahmen (4/4) brige Massnahmen zur Strkung des Steuerstandorts Schweiz Anpassung bei der Kapitalsteuer (z.B. vollstndige Abschaffung) Abschaffung der Verrechnungssteuer auf Konzernfinanzierungsaktionen Anpassung der pauschalen Steueranrechnung Verbesserungen bei der Verlustverrechnung Einfhrung der Zahlstellensteuer Einfhrung des Prinzips der dynamischen Rechtsfortentwicklung Anpassungen/Verbesserungen beim Beteiligungsabzug Abschaffung der Emissionsabgabe Einfhrung einer Tonnage Tax 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (KPMG International), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International.12 14. Steuerliche Auswirkungen des neuen Rechnungslegungsrechts 15. Agenda Steuern Das neue Rechnungslegungsrecht Prinzipien15Einzel- vs. Gruppenbewertung16Eigene Aktien19 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (KPMG International), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International.14 16. Neues Rechnungslegungsrecht PrinzipienSteuerneutralitt des neuen RechnungslegungsrechtsMassgeblichkeitsprinzipVorsichtsprinzipDelkredere, Warendrittel und Einmalabschreibung Einzel- oder Gruppenbewertung fr Steuerwecke? Verlust auf eigenen Aktien steuerlich abziehbar? 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (KPMG International), a Swiss legal