15
Verlegung B23 westlich Garmisch- Partenkirchen - Baumaßnahme Kramertunnel 1. Planänderung Sonderuntersuchung Mollusken (Land- und Süßwasserschnecken, Muscheln) Vierzähnige Windelschnecke (Vertigo geyeri) Stand: 15. Januar 2014 Auftraggeber: Narr – Rist - Türk Landschaftsarchitekten, Stadtplaner, Ingenieure Isarstraße 9 85417 Marzling Auftragnehmer: Dipl. Biol. Manfred Colling Feldstraße 50 85716 Unterschleißheim Tel.: 089/3109344 Email: [email protected]

Verlegung B23 westlich Garmisch- Partenkirchen ...€¦ · Vierzähnige Windelschnecke ( Vertigo geyeri ) Stand: 15. Januar 2014 Auftraggeber: Narr – Rist - Türk Landschaftsarchitekten,

  • Upload
    others

  • View
    2

  • Download
    0

Embed Size (px)

Citation preview

  • Verlegung B23 westlich Garmisch-Partenkirchen - Baumaßnahme Kramertunnel

    1. Planänderung

    Sonderuntersuchung Mollusken

    (Land- und Süßwasserschnecken, Muscheln)

    Vierzähnige Windelschnecke (Vertigo geyeri)

    Stand: 15. Januar 2014

    Auftraggeber: Narr – Rist - Türk

    Landschaftsarchitekten, Stadtplaner, Ingenieure Isarstraße 9 85417 Marzling

    Auftragnehmer: Dipl. Biol. Manfred Colling

    Feldstraße 50 85716 Unterschleißheim Tel.: 089/3109344

    Email: [email protected]

  • COLLING (2014): Baumaßnahme Kramertunnel –Untersuchungen an Mollusken

    Unveröff. Gutachten im Auftrag von Narr, Rist & Türk, Marzling 2

    Inhalt

    1 Grundlagen ........................................................................................................... 3

    1.1 Untersuchungsflächen .................................................................................. 3

    1.2 Methoden ..................................................................................................... 5

    2 Bestandssituation ................................................................................................. 6

    2.1 Gesamtsicht.................................................................................................. 6

    2.2 FFH-Anhangsarten ....................................................................................... 6

    2.3 Sonstige besonders wertgebende Arten ..................................................... 10

    3 Gebietsbewertung, saP-Relevanz ...................................................................... 11

    4 Betroffenheit der Tiergruppe ............................................................................. 11

    5 Literatur ............................................................................................................... 13

    6 Anhang ................................................................................................................ 14

  • COLLING (2014): Baumaßnahme Kramertunnel –Untersuchungen an Mollusken

    Unveröff. Gutachten im Auftrag von Narr, Rist & Türk, Marzling 3

    A) Grunduntersuchungsprogramm

    Nr. Bezeichnung Methodik1 Kalkmagerrasen am Sonnenbichl, 1,8 km SW Burgrain Ueb, Subs2A Quellrinnsal am Sonnenbichl, 1,8 km SW Burgrain Ueb2B Quellrinnsal am Sonnenbichl, 1,8 km SW Burgrain Ueb3 Quellmoor am Pflegersee, 1,7 km W Burgrain Ueb, Subs4 Flachmoor am Schmölzer See, 1,6 km SW Burgrain Ueb, Subs5 Flachmoor am Sonnenbichl, 1,8 km SW Burgrain Ueb6 Quellmoor am Sonnenbichl, 1,9 km SW Burgrain Ueb7 Flachmoor am Schmölzer See, 1,6 km SW Burgrain Ueb, Subs8 Weidlegraben, Sonnenbichl, 1,9 km SW Burgrain Ueb9 Quellmoor am Sonnenbichl, 1,8 km SW Burgrain Ueb, Subs10 Quellmoor am Sonnenbichl, 1,8 km SW Burgrain Ueb11 Kalkmagerrasen W Kramerplateauweg, 1,9 km SW Burgrain Ueb, Subs12 Schmölzer See, Nordwestufer, 1,5 km SWBurgrain Ueb13 Schmölzer See, Südufer, 1,5 km SW Burgrain Ueb14 Flachmoor am Ufer des Schmölzer Sees, 1,5 km SW Burgrain Ueb15 Lahnewiesgraben oh Pflegersee, 2,5 km WNW Burgrain Ueb16 Quelle westlich Pflegersee, 1,7 km W Burgrain Ueb17 Quelle westlich Pflegersee, 1,7 km W Burgrain Ueb18 Südufer Pflegersee, 1,6 km W Burgrain Ueb19 Nordwestufer Pflegersee, 1,7 km W Burgrain Ueb20A Quelle östlich Kellerleitensteig, 1,6 km WSW Burgrain Ueb20B Quelle östlich Kellerleitensteig, 1,6 km WSW Burgrain Ueb21 Zufluß zum Schmölzer See, 1,4 km WSW Burgrain Ueb22 Quellgumpen N Schmölzer See, 1,4 km WSW Burgrain Ueb23 Pfeifengraswiese/Kopfbinsenried N Schmölzer See, 1,4 km WSW Burgrain Ueb, Subs24 Pfeifengraswiese N Schmölzer See, 1,4 km WSW Burgrain Ueb, Subs25 Flachmoorwiese an Südufer Schmölzer See, 1,5 km SW Burgrain Ueb26 Quellmoor am Sonnenbichl, 1,8 km SW Burgrain Ueb, Subs34 Quellgraben am Schmölzer See, 1,6 km SW Burgrain Ueb37 Hangbuchenwald NO Schmölzer See, 1,4 km WSW Burgrain Ueb39 Bergmischwald an Lahnewiesgraben, 2,5 km WNW Burgrain Ueb

    B) Erweitertes Monitoring (bisher nur Teilauswertung)6 Quellmoor am Sonnenbichl, 1,9 km SW Burgrain Subs10 Quellmoor am Sonnenbichl, 1,8 km SW Burgrain Subs14 Flachmoor am Ufer des Schmölzer Sees, 1,5 km SW Burgrain Subs25 Flachmoorwiese an Südufer Schmölzer See, 1,5 km SW Burgrain Subs27 Flachmoor am Pflegersee, 1,7 km W Burgrain Ueb, Subs28 Pfeifengraswiese, Kopfbinsenried N Schmölzer See, 1,4 km WSW Burgrain Ueb,Subs29 Pfeifengraswiese N Schmölzer See, 1,4 km WSW Burgrain Subs30 Pfeifengraswiese/Kopfbinsenried N Schmölzer See, 1,4 km WSW Burgrain Subs31 Pfeifengraswiese N Schmölzer See, 1,5 km WSW Burgrain Ueb,Subs32 Pfeifengraswiese N Schmölzer See, 1,5 km WSW Burgrain Subs33 Übergang Kalkmagerrasen/Flachmoor am Schmölzer See, 1,5 km WSW Burgrain Subs35 Kalkmagerrasen am Schmölzer See, 1,5 km WSW Burgrain Subs36 Kalkmagerrasen am Sonnenbichl, 1,9 km SW Burgrain Subs38 Flach-/Zwischenmoor am Pflegersee, 1,7 km W Burgrain Ueb, Subs

    Erläuterungen: Ueb: Übersichtshandfänge, -kescherfängeSubs: Flächenbezogene LockersubstratsiebungenEntfernungsbezug Burgrain: Kirche St. Michael

    Tabelle 1 Übersicht der Probestellen

    1 Grundlagen

    1.1 Untersuchungsflächen Im potentiellen Einflußbereich des geplanten Tunnelbaus wurden zunächst 31 terrestrische bzw. aquatische Probestellen bearbeitet (vgl. Tab. 1). Im Rahmen eines erweiterten Monito-rings wurden darüber hinaus an 14 zusätzlichen Stellen Lockersubstratproben für eine spä-tere Auswertung entnommen. Eine Übersicht der Untersuchungsflächen ist Tabelle 1, deren Lage den Abbildungen 1a-c zu entnehmen.

  • COLLING (2014): Baumaßnahme Kramertunnel –Untersuchungen an Mollusken

    Unveröff. Gutachten im Auftrag von Narr, Rist & Türk, Marzling 4

    Abb. 1a Lage der Untersuchungsflächen im Bereich Pflegersee (violette Punkte: Gewässerprobe-stellen; rote Punkte: terrestrische/semiterrestrische Probestellen)

    Abb. 1b Lage der Untersuchungsflächen im Bereich Schmölzersee (violette Punkte: Gewässer-probestellen; rote Punkte: terrestrische/semiterrestrische Probestellen)

  • COLLING (2014): Baumaßnahme Kramertunnel –Untersuchungen an Mollusken

    Unveröff. Gutachten im Auftrag von Narr, Rist & Türk, Marzling 5

    Abb. 1c Lage der Untersuchungsflächen im Bereich Sonnenbichl (violette Punkte: Gewässerpro-bestellen; rote Punkte: terrestrische/semiterrestrische Probestellen)

    1.2 Methoden Der Untersuchungsschwerpunkt sollte auf der Abklärung der Bestandssituation der FFH-An-hangsarten der Landschneckengattung Vertigo liegen, sowie auf dem Vorkommen weiterer besonders naturschutzrelevanter Land- und Süßwassermollusken.

    In allen Probeflächen der Grunderhebung wurden qualitativ-grobquantitative Übersichts-handaufsammlungen bzw. Kescherfänge (Gewässer; Maschenweite ca. 1 mm) durchgeführt. Ergänzend wurden an zunächst neun Probestellen zur genaueren Abundanzermittlung der dort vorkommenden Kleinschneckenarten (u.a. der FFH-Windelschneckenarten) flächenbe-zogene Lockersubstratproben entnommen. Dazu wurde von je 1 m² pro Probestelle (4 x 0,25 m²) die Streuschicht und die lockere oberste Bodenkrume entnommen und zur weiteren Be-arbeitung mit ins Labor genommen. Das Lockermaterial wurde getrocknet, grob vorgesiebt (Maschenweite ca. 8 mm) und anschließend nochmals fraktioniert gesiebt (Siebsatz 5 mm, 1 mm, 0,7 mm). Die minimale Maschenweite von 0,7 mm orientiert sich an den LANA-Empfehlungen zum FFH-Monitoring der Vertigo-Arten (KOBIALKA & COLLING 2006). Mit dieser Maschenweite werden auch die Jungtiere der Vertigonen noch weitestgehend erfasst. Das Feinsiebungsmaterial wurde unter Lupenvergrößerung bzw. unter dem Binokular ausgelesen und die Anzahl der lebenden Vertigonen und die der Leergehäuse erfasst. Die Gelände-arbeiten wurden von Ende März bis Anfang Oktober 2012 durchgeführt.

    Auf der Basis der Übersichtsuntersuchungen und der Substratproben wird nach Erfahrungs-werten eine grobe Abschätzung der Populationsdichten in fünf Abundanzklassen, von 1 (Ein-zelfund bzw. sehr selten), über 2 (selten; wenige Tiere), 3 (mäßig häufig; einige Tiere), 4 (häufig; ansehnlicher Bestand) bis zu 5 (sehr zahlreich bis massenhaft) vorgenommen.

  • COLLING (2014): Baumaßnahme Kramertunnel –Untersuchungen an Mollusken

    Unveröff. Gutachten im Auftrag von Narr, Rist & Türk, Marzling 6

    Die Auswertung der im Jahr 2012 entnommenen umfangreichen Lockersubstratproben für das erweiterte Monitoring (vgl. Tab. 1) wurde im Herbst 2013 beauftragt. Die Aussiebung und Auslese dieser Proben ist abgeschlossen, die Artbestimmung und Individuenzählung steht teilweise noch aus. Aufgrund ihrer Bedeutung wurden die Bestandszahlen der FFH-Arten der Gattung Vertigo allerdings bereits vollständig ermittelt.

    2 Bestandssituation

    2.1 Gesamtsicht Insgesamt sind durch die Untersuchungen in den 31 Probeflächen des Grundunter-suchungsprogramms 50 Molluskenarten belegt, sechs Wasserschnecken-, 39 Landschne-cken- und fünf Muschelarten. Von den festgestellten Arten werden 22, d.h. 44 % des Ge-samtartenspektrums, in der Roten Liste Bayern (FALKNER et al. 2003) geführt (vgl. Tab. 2). Auf der Basis der Gefährdungseinschätzung für ganz Bayern finden sich darunter neben der in Bayern vom Aussterben bedrohten FFH-Art Vierzähnige Windelschnecke (Vertigo geyeri) 11 gefährdete Arten, u.a. auch die besonders gebietsypische Bayerische Quellschnecke (By-thinella bavarica) und mehrere weitere Vertreter der Gattung Vertigo. Hinzu kommen 9 Arten der Vorwarnliste (vgl. Tab. 2). Wird für die Beurteilung die regionale Einstufung für die Alpen und das Alpenvorland (vgl. FALKNER et al. 2003) herangezogen, erhöht sich die Zahl der ge-fährdeten Arten auf 12 (zusätzlich Weißes Posthörnchen, Gyraulus albus). In der Roten Liste der Weichtiere der BRD (JUNGBLUTH & VON KNORRE 2011) sind 17 der nachgewiesenen Ar-ten (34 % des Gesamtartenspektrums) eingestuft (vgl. Tab. 2).

    Sofern Mollusken nachzuweisen waren – in einzelnen Gewässern fehlte die Tiergruppe - schwanken die Artenzahlen der Probestellen je nach Biotoptyp und Habitataussstattung zwi-schen einer und 21 Arten (vgl. Tab. 3 im Anhang). Unter den im Gebiet weit verbreiteten Ar-ten findet sich eine ganze Reihe von Vertretern der Roten Liste Bayern. So weist in den Ge-wässern und stark vernässten semiterrestrischen Habitaten die Bayerische Quellschnecke eine hohe Frequenz auf. Unter den Landschnecken sind, v.a. bei Berücksichtigung der Pro-ben des erweiterten Monitorings, Arten wie die Bauchige Zwerghornschnecke (Carychium minimum), die Gestreifte Windelschnecke (Vertigo substriata) oder die Schmale Windel-schnecke (Vertigo angustior; s.u.) an zahlreichen Probestellen vertreten.

    Die Gesamtzahl von derzeit 50 belegten Arten ist aufgrund des gebiets- und projektspezi-fisch eingeschränkten Spektrums bearbeiteter Biotoptypen als breit zu bezeichnen. Es ent-hält einige feuchteliebende Arten und habitattypische Arten der Sümpfe und Flachmoore (vgl. Tab. 2 und Kap 2.3).

    2.2 FFH-Anhangsarten Von den Molluskenarten des FFH-Anhangs (RAT DER EU 1992, 1997) wurden im Unter-suchungsgebiet die Vierzähnige Windelschnecke (Vertigo geyeri) und die Schmale Windel-schnecke (Vertigo angustior) festgestellt. Die erstgenannte Art ist bereits aus Untersuchun-gen von KLEMM im Jahr 2008 im Flachmoor am Pflegersee für das Untersuchungsgebiet be-kannt (vgl. ASK Bayern, LfU), konnte bei den vorliegenden Untersuchungen aber dort aktuell nicht bestätigt werden. Möglicherweise hängt dies mit kleinräumigen Verbreitungsmustern bzw. Zufallseffekten bei der Entnahme an den drei lokalen Probestellen (Kg03, Kg27, Kg38) zusammen. Neu belegen ließ sich Vertigo geyeri dagegen an insgesamt neun Probestellen

  • COLLING (2014): Baumaßnahme Kramertunnel –Untersuchungen an Mollusken

    Unveröff. Gutachten im Auftrag von Narr, Rist & Türk, Marzling 7

    1 6 10 26 4 7 14 23 24 25 28 29 30 31 32 33 35

    Vertigo angustior 46 88 5 5 119 39 111 2 142 96 82 402 42 131 151 41 156

    Habitat B A B B A A A B A A B A B A A B A

    Population B B C C A B A C A B B A B A A B A

    Beeinträchtigung A A A A A A A A A A A A A A A A A

    Gesamt B A C C A B A C A A B A B A A A A

    Vertigo geyeri 2 13 17 84 3 44 71 3 10

    Habitat B B B A B A A B B

    Population C B B A C A A C C

    Beeinträchtigung A A A A A A A A A

    Gesamt C B B A C A A C C

    Schmölzer See

    Untersuchungsfläche

    Sonnenbichl

    im Bereich des Schmölzersees (Kg14, Kg23, Kg24, Kg28, Kg29, Kg30, Kg31, Kg32, Kg35; vgl. Abb. 2a). Dort besteht offensichtlich ein Verbreitungsschwerpunkt innerhalb des Unter-suchungsgebiets. Vor allem innerhalb eines kleinseggendurchsetzten quelligen Molinions nordöstlich des Schmölzer Sees (FFH-Lebensraumtyp 6410) werden mittlere bis hohe Dich-ten erreicht (z.B. Kg28, Kg31; vgl. Abb. 2a und Tab. 4). Maximal wurde eine Dichte von 88 lebenden Exemplaren pro Quadratmeter registriert. In Randbereichen des Molinions, mit we-niger stabilen Feuchtigkeitsverhältnissen, wurden in der Regel nur geringere Bestands-dichten festgestellt (vgl. Tab. 4). Der Erhaltungszustand für Vertigo geyeri im Unter-suchungsgebiet kann hinsichtlich Habitatqualität, Populationszustand und Beeinträchtigun-gen unter Einbeziehung der Monitoring-Proben insgesamt als mindestens gut (Stufe B, vgl. BAYLFW/BAYLFU 2006a, b) bezeichnet werden, für drei Probestellen (Kg28, Kg30, Kg31) lo-kal sogar als sehr gut.

    Die Schmale Windelschnecke (Vertigo angustior) ist im Untersuchungsgebiet erheblich wei-ter weiter verbreitet. Sie konnte an vier Probestellen am Sonnenbichl (Kg01, Kg06, Kg10, Kg26) und dreizehn Probestellen im Bereich des Schmölzer Sees festgestellt werden (vgl. Abb. 2b und Tab. 4). Hohe Dichten wurden dabei in den Lockersubstratproben von 10 der insgesamt 21 Nachweisorte registriert, mehrheitlich mit deutlich über 100 Tieren/m². Heraus-ragend war die Individuendichte an Probestelle 29, mit 402 Tieren/m² (vgl. Abb. 2b und Tab. 4). Der Erhaltungszustand von Vertigo angustior im Untersuchungsgebiet kann in Bezug auf den Populationszustand (zahlreiche Vorkommen mit hohen Dichten) sowie hinsichtlich Habi-tatqualität und Beeinträchtigungen insgesamt als sehr gut (Stufe A, vgl. BAYLFW/BAYLFU 2006b) bezeichnet werden.

    Tab. 4 Ergebnisse der flächenbezogenen Lockersubstratproben (lebende Individuen/m²) und Bewertung nach den Kriterien von BayLFW/BayLfU

    Erläuterung:

    grau unterlegte Probestellen: Grunduntersuchungsprogramm;

    braun unterlegte Probestellen: erweitertes Monitoring

  • COLLING (2014): Baumaßnahme Kramertunnel –Untersuchungen an Mollusken

    Unveröff. Gutachten im Auftrag von Narr, Rist & Türk, Marzling 8

    ökolog. Ökolog.D Angaben Gruppe

    gesamt AV/A WasserschneckenBythinella bavarica Bayerische Quellschnecke 3 3 1 Q 10 QBithynia tentaculata Gemeine Schnauzenschnecke - - - L F (P) 10 FSPlanorbis carinatus Gekielte Tellerschnecke V V 2 L P 10 SGyraulus albus Weißes Posthörnchen V 3 - L (F) 10 SGalba truncatula Kleine Sumpfschnecke - - - P Pp (L) 10 SPRadix labiata Gemeine Schlammschnecke - - - L F (P) 10 S

    LandschneckenPlatyla polita Glatte Mulmnadel 3 3 3 W 7Carychium minimum Bauchige Zwerghornschnecke V V - P 9Carychium tridentatum Schlanke Zwerghornschnecke - - - H (Mf) 8Cochlicopa lubrica Gemeine Glattschnecke - - - H (M) 2Columella edentula Zahnlose Windelschnecke V V - H 8Vertigo pusilla Linksgewundene Windelschnecke 3 3 - W (Ws) 6Vertigo antivertigo Sumpf-Windelschnecke 3 3 V P 9Vertigo substriata Gestreifte Windelschnecke 3 3 3 W (H) 8Vertigo pygmaea Gemeine Windelschnecke V V - O 1Vertigo geyeri Vierzähnige Windelschnecke 1 1 1 P 9Vertigo angustior Schmale Windelschnecke 3 3 3 H (P) 9Vallonia pulchella Glatte Grasschnecke - - - O (H) 9Acanthinula aculeata Stachelige Streuschnecke V V - W 7Cochlodina laminata Glatte Schließmundschnecke - - - W 6Macrogastra plicatula Gefältelte Schließmundschnecke V - V W 7Clausilia cruciata Scharfgerippte Schließmundschnecke 3 3 3 W 6Clausilia dubia Gitterstreifige Schließmundschnecke V V 3 Wf 2Oxyloma elegans Schlanke Bernsteinschnecke - - - P 9Punctum pygmaeum Punktschnecke - - - M (W) 7Discus rotundatus Gefleckte Knopfschnecke - - - W (M) 6Zonitoides nitidus Glänzende Dolchschnecke - - - P 9Euconulus fulvus Helles Kegelchen - - - W (M) 6Euconulus praticola Sumpf-Kegelchen 3 3 V P 9Semilimax semilimax Weitmündige Glasschnecke - - 3 W (H) 7Vitrea diaphana Ungenabelte Kristallschneck 3 3 G W 6Vitrea subrimata Enggenabelte Kristallschnecke 3 3 3 W 6Vitrea crystallina Gemeine Kristallschnecke - - - W (M) 7Aegopinella pura Kleine Glanzschnecke - - - W 7Aegopinella nitens Weitmündige Glanzschnecke - - - W 7Nesovitrea hammonis Streifenglanzschnecke - - - W (M) 7Limax cinereoniger Schwarzer Schnegel - - - W 7Deroceras laeve Wasserschnegel - - - P 9Deroceras agreste Einfarbige Ackerschnecke V V G H (Wh) 2Arion fuscus Braune Wegschnecke - - - W (M) 6Fruticicola fruticum Strauchschnecke - - - W (M) 8Petasina edentula Zahnlose Haarschnecke 3 3/R 3 W (H) 7Monachoides incarnatus Inkarnatschnecke - - - W 6Cepaea hortensis Garten-Bänderschnecke - - - W (M) 3Helix pomatia Weinbergschnecke - - - W Ws (M) 3

    MuschelnPisidium casertanum Gemeine Erbsenmuschel - - - L F Pp (Q) 10 FSPisidium globulare Sumpf-Erbsenmuschel V D 3 P (Pp) 10 PPisidium nitidum Glänzende Erbsenmuschel - - - F (L) 10 FSPisidium personatum Quell-Erbsenmuschel - - Q I (F)(L) 10 QPisidium subtruncatum Schiefe Erbsenmuschel - - - L F 10 FS

    BYRote Liste

    Tab. 2 Gesamtartenliste Mollusken

    Erläuterungen s. Anhang

  • COLLING (2014): Baumaßnahme Kramertunnel –Untersuchungen an Mollusken

    Unveröff. Gutachten im Auftrag von Narr, Rist & Türk, Marzling 9

    Abb. 2a Lage der aktuellen Fundstellen von Vertigo geyeri (Punktgröße in Abhängigkeit von Abundanz; vgl. Tab.4)

    Abb. 2b Lage der Fundstellen von Vertigo angustior (Punktgröße in Abhängigkeit von Abundanz; vgl. Tab.4)

  • COLLING (2014): Baumaßnahme Kramertunnel –Untersuchungen an Mollusken

    Unveröff. Gutachten im Auftrag von Narr, Rist & Türk, Marzling 10

    2.3 Sonstige besonders wertgebende Arten Unter den Wasserschnecken ist besonders die in Bayern gefährdete, für das Unter-suchungsgebiet besonders typische Bayerische Quellschnecke (Bythinella bavarica) hervor-zuheben. Sie konnte in allen drei Teilgebieten, dem Bereich des Pflegersees, des Schmölzer Sees und dem Sonnenbichl gefunden werden. Die Art wurde im Rahmen des Grundunter-suchungsprogramms an insgesamt 15 Probestellen registriert, an 12 davon lebend (vgl. Tab. 3 im Anhang). Besonders hohe Dichten wurden am Schmölzer See, im Quellmoor Kg04 und dem Quellgraben Kg34 sowie nordöstlich des Schmölzer Sees innerhalb der schlenken-durchsetzten Pfeifengraswiese (Kg23: FFH-LRT 6410, Verzahnung mit Kopfbinsen) festge-stelt (vgl. Abb. 3). Die Art wird in der Neuauflage der Roten Liste BRD (JUNGBLUTH & VON KNORRE 2011) als vom Aussterben bedroht eingestuft. Angesichts der großen Zahl bekann-ter bayerischer Fundorte erscheint dies m.E. nicht gerechtfertig, eine Bedrohung der Art und ihres Lebensraums steht aber dennoch außer Frage. Dies kommt auch dadurch zum Aus-druck, daß Bythinella bavarica auf der IUCN-Liste als „vulnerable“ eingestuft ist. Bythinella bavarica ist sicherlich eine Schwerpunktart des Projektmonitorings, da gerade in schwach schüttenden Sickerquellen die Besiedlung bei Austrocknung schnell zum Erliegen kommen kann und Wiederbesiedlungen aufgrund der geringen Vagilität oft statistisch wenig wahr-scheinlich sind.

    Abb. 3 Lage der Fundstellen von Bythinella bavarica (Punktgröße in Abhängigkeit von Abundanz; vgl. Tab.3; nur Grunduntersuchungsprogramm berücksichtigt)

  • COLLING (2014): Baumaßnahme Kramertunnel –Untersuchungen an Mollusken

    Unveröff. Gutachten im Auftrag von Narr, Rist & Türk, Marzling 11

    Die Gattung Vertigo bildet ein wichtiges artenschutzfachliches Element im Untersuchungs-gebiet. Neben den FFH-Vertretern (s.o.) kommen noch vier weitere Arten der Gattung vor. Drei davon (Vertigo pusilla, V. antivertigo, V. substriata) sind in Bayern gefährdet. Die feuchtgebietstypische Sumpf-Windelschnecke (Vertigo antivertigo) und die in Feuchtwäldern sowie im feuchten Offenland lebende Gestreifte Windelschnecke (Vertigo substriata) kom-men an mehreren Stellen in mittleren bis hohen Dichten vor (vgl. Tab. 3 im Anhang).

    Das Wassermolluskenspektrum des Schmölzer Sees und des Pflegersees umfasst nur rela-tiv wenige Arten, es finden sich aber mit Gyraulus albus, Planorbis carinatus und Pisidium globulare zumindest drei Arten der Vorwarnliste (gesamtbayrische Einstufung). Gyraulus al-bus ist regional, im Alpen- und Voralpenraum, als gefährdet eingestuft.

    Aufgrund der natürlichen Gegebenheiten stark verarmt ist die Fließgewässerfauna. Der Lahnewiesgraben (Kg15) bzw. die kleineren Hangbäche (z.B. Kg08) eignen sich aufgrund der hohen Fließgeschwindigkeiten, der zumindest saisonal hohen Geschiebeführung und der Nährstoffarmut kaum oder gar nicht für Mollusken. Lediglich vereinzelt wurde die Klein-muschel Pisidium personatum registriert.

    Die Waldarten dürften aufgrund des Projektschwerpunkts unterrepräsentiert sein. Exemplari-sche Aufnahmen im Bergmischwald an der geplanten Abzweigungsstelle am Lahnewies-graben (KG39) und im Waldmeister-Buchenwald nördlich des Schmölzer Sees zeigen aber, daß auch die Laubwaldbestände des Untersuchungsgebiets wertgebende Molluskenarten aufweisen, wie z.B. die Linksgewundene Windelschnecke (Vertigo pusilla) oder mehrere waldtypische Vertreter der Schließmundschnecken (Clausilia cruciata, Clausilia dubia, Macrogastra plicatula).

    3 Gebietsbewertung, saP-Relevanz

    Das breite Gesamtartenspektrum, mit einem hohen Anteil von RL-Arten, vor allem aber der Nachweis der RL1/FFH-Art Vertigo geyeri und der FFH-Art Vertigo angustior, sowie teils in-dividuenreiche Bestände von Bythinella bavarica, belegen eine besondere Bedeutung des Untersuchungsgebietes aus malakologischer Sicht. Diese Wertigkeit trifft auch auf alle drei Teilgebiete, den Pflegersee, den Schmölzer See und den Sonnenbichl zu.

    saP-relevante Molluskenarten, wie Arten des Anhangs IV der FFH-Richtlinie oder bundes-weit besonders schützenswert eingestufte Großmuschelarten konnten im Untersuchungs-gebiet nicht nachgewiesen werden. Eine saP-Relevanz des Vorhabens ist aus Sicht der Weichtiere damit nicht gegeben.

    4 Betroffenheit der Tiergruppe

    Nach dem derzeitigen Stand der Planungen (brfl. Mitt. Planungsbüro Narr, Rist, Türk) ergibt sich für das Projekt aus malakologischer Sicht schwerpunktmäßig ein Konflikt im Bergsturz-bereich (Bereich A), durch die temporäre Grundwasserabsenkung in den Hangquellmooren am Schmölzer See und am Sonnenbichl. Beide Teilbereiche stellen unter anderen wichtige Lebensräume der FFH-Art Vertigo angustior dar, der Bereich des Schmölzer Sees zusätzlich auch der FFH-Art Vertigo geyeri. Zwei weitere Konfliktbereiche, im Hauptdolomit (Hang-quellmoore im Umfeld der Straße zu St. Martin – Bereich B) und an der Durerlaine (Bereich C) haben sich erst nach Abschluß der Molluskenuntersuchungen 2012 ergeben und waren

  • COLLING (2014): Baumaßnahme Kramertunnel –Untersuchungen an Mollusken

    Unveröff. Gutachten im Auftrag von Narr, Rist & Türk, Marzling 12

    zu diesem Zeitpunkt nicht Teil des Untersuchungsgebiets. Im Hauptdolomit (Hangquellmoore im Umfeld der Straße zu St. Martin – Bereich B) wurden die vom Vorhaben betroffenen Flä-chen mittels ergänzender Sonderuntersuchung 2014 begutachtet. Die daraus resultierenden Ergebnisse sind der Unterlage „Sonderuntersuchung Mollusken in von einem Biodiversitäts-schaden betroffenen Flächen sowie in möglichen Ausgleichsflächen“ (Colling, Aug. 2014) zu entnehmen. Im Bereich C (Durerlaine) sind laut Narr-Rist-Türk keine relevanten Feuchtle-bensräume betroffen.

    Wasserspiegelschwankungen in Feuchtlebensräumen stellen für austrocknungssensible Wirbellose, zu denen auch die Mollusken zählen, stets ein Risiko dar. In besonderem Maß gilt dies für Arten wie Vertigo geyeri, die an besonders stabile hydrologische Verhältnisse adaptiert sind oder Arten wie Bythinella bavarica, die vom Schüttungsvolumen ihrer Wohn-quellen stark abhängig sind. Hinsichtlich des vorliegenden Projektes erscheint es als kritisch, dass der malakologisch hochwertigste Bereich des Untersuchungsgebiets, das Flachmoor bzw. Molinion westlich des Schmölzer Sees, unmittelbar an der geplanten Tunneltrasse liegt.

    Umgekehrt zur Grundwasserabsenkung ist zu beachten, daß es bei einer geplanten Wieder-vernässung nicht zu untypischen, länger anhaltenden Überstauungen kommt. Zumindest für einzelne Arten wären negative Auswirkungen nicht auszuschließen. So könnte in diesem Fall die dauerhaft in der Streu lebende, gegen Staunässe empfindliche FFH-Art Vertigo angustior ungünstig betroffen sein (vgl. COLLING 2001, COLLING & SCHRÖDER 2003). Ähnliches trifft auch für mehrere andere gewöhnlich nicht oder wenig in der Vegetation aufsteigende Streu-bewohner zu, z.B. Vertigo substriata oder Euconulus praticola zu. Somit müssen sowohl die Wassermenge als auch die Geschwindigkeit der Wiedereinleitung von Wasser in etwa an na-türliche Pegelschwankungen angepasst werden.

    Unabhängig von den möglichen Wasserspiegelschwankungen ergibt sich aus den geplanten Baumaßnahmen ein weiterer potentieller Gefährdungsfaktorenkomplex für die lokale Mollus-kenfauna, der stoffliche Eintrag bzw. der Chemismus des eingeleiteteten Wassers. Hier spielt sowohl die anorganische Schwebstofffracht eine Rolle, als auch der abweichende Chemismus des Wassers des Lahnewiesgrabens und der Klein- und Kleinstgewässers (Quellschlenken, Quellgräben) bzw. der Uferzonen des Schmölzer Sees. Die anorganische Schwebstofffracht kann sich ungünstig auf die Sediment- und Streustruktur sowie die Sauer-stoffversorgung am Gewässergrund auswirken. Veränderungen des Chemismus haben u.U. komplexe Wirkungen auf die wirbellose Gewässerfauna. Beim derzeitigen Planungsstand ist vorgesehen, die Schwebstofffracht durch technische Maßnahmen zurückzuhalten. Laut hyd-rologischen Analysen bestehen keine wirkungsrelevanten Unterschiede im Chemismus des aus dem Lahnewiesgraben stammenden Wassers und den betroffenen Quellgewässern. Un-ter den genannten Voraussetzungen sollten sich projektbedingte Auswirkungen hinsichtlich Schwebstoffracht/Chemismus in engen Grenzen halten.

    Die potentiell kritische Anlage der Leitungstrasse vom Lahnewiesgraben in den Wieder-vernässungsbereich sollte durch den geplanten Verlauf auf bestehenden Weg- bzw. Stras-sentrassen wenig beeinträchtigend sein, sofern nicht durch Verdichtungen im Baubereich Grundwasserzüge verändert werden. Für Baustelleneinrichtungen eventuell erforderliche Flächen dürften nicht in sensiblen wegbegleitenden Biotopen (v.a. Quellmoore, Feucht-wiesen, Großseggenbestände) angelegt werden.

    Als begrenzte Ausgleichsmaßnahme, zumindest für die FFH-Art Vertigo angustior, würde sich eine Schaffung von Trittsteinbiotopen entlang der Wiedereinleitungstrasse, durch Frei-stellungen und Entbuschungen im Trassen-Randbereich anbieten. Auf solchen Flächen wäre auch eine anschließende Übertragung anspruchsvollerer Molluskenarten mit lokalem Mähgut oder Bodenstreu aus malakologisch wertvollen Streuwiesenbereichen zu erwägen.

  • COLLING (2014): Baumaßnahme Kramertunnel –Untersuchungen an Mollusken

    Unveröff. Gutachten im Auftrag von Narr, Rist & Türk, Marzling 13

    5 Literatur

    BAYERISCHE LANDESANSTALT FÜR WALD UND FORSTWIRTSCHAFT & BAYERISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT (2006a): Erfassung & Bewertung von Arten der FFH-RL in Bayern. Vierzähnige Windel-schnecke, Vertigo geyeri; Stand April 2006; 3 S., Download BayLfU

    BAYERISCHE LANDESANSTALT FÜR WALD UND FORSTWIRTSCHAFT & BAYERISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT (2006b): Erfassung & Bewertung von Arten der FFH-RL in Bayern. Schmale Windel-schnecke, Vertigo angustior; Stand April 2006; 3 S., Download BayLfU

    COLLING, M. (2001): Weichtiere (Mollusca): Schmale Windelschnecke (Vertigo angustior), Vierzähnige Windelschnecke (Vertigo geyeri) und Bauchige Windelschnecke (Vertigo moulinsiana). In:

    FARTMANN, TH., GUNNEMANN, H., SALM, P. & SCHRÖDER, E.: Berichtspflichten in Natura-2000-Gebieten - Empfehlungen zur Erfassung der Arten des Anhangs II und Charakterisierung der Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-Richtlinie.- Angewandte Landschaftsökologie 25: 402-411; Bonn-Bad Godesberg .

    COLLING, M. & SCHRÖDER, E. (2003): Vertigo angustior (JEFFREYS, 1830). In: PETERSEN, B., ELLWAN-GER, G., HAUKE, U., SCHRÖDER, E. & SSYMANK, A. (Bearb.): Das europäische Schutz-gebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Bd. 1: Pflanzen und Wirbellose.- Schr.reihe f. Landschaftspflege u. Natur-schutz 69 (1): 665-676 u. 708.- Münster (Landwirtschaftsverlag).

    DER RAT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN (1992): Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21.Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflan-zen.- Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. L 206/7 („FFH-Richtlinie“), Anhang II.

    DER RAT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN (1997): Richtlinie 97/62/EG des Rates vom 27. Oktober 1997 zur Anpassung der Richtlinie zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen an den technischen Fortschritt.- Amtsblatt der Europäi-schen Gemeinschaften Nr. L 305: 42-65.

    FALKNER, G. (1990): Vorschlag für eine Neufassung der Roten Liste der in Bayern vorkommenden Mollusken (Weichtiere).- Schriftenreihe Bayer. Landesamt für Umweltschutz 97: 61-112; München.

    FALKNER, G, COLLING, M., KITTEL, K. & STRÄTZ, CH. (2003): Rote Liste der gefährdeten Schnecken und Muscheln (Mollusca) Bayerns. Schriftenreihe Bayerisches Landesamt für Umweltschutz 166: 337-347; Augsburg.

    Jungbluth, J. H. & Knorre, D. von (2011): Rote Liste und Gesamtartenliste der Binnenmollusken (Schnecken und Muscheln; Gastropoda et Bivalvia) Deutschlands; [unter Mitarbeit von Bößneck, U., Groh, K., Hackenberg, E., Kobialka, H., Körnig, G., Menzel-Harloff, H., Nieder-höfer, H.-J., Petrick, S., Schniebs, K., Wiese, V., Wimmer, W. & Zettler, M. L.].- In: Bundes-amt für Naturschutz (Hrsg.): NaBiV Heft 70/3: Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pil-ze Deutschlands - Bd 3: Wirbellose Tiere (Teil 1): 647-708; [ausgeliefert 2012].

    KOBIALKA, H. & COLLING, M. (Bearb.) (2006): Weichtiere (Mollusca). In: SCHNITTER, P., EICHEN, C., ELL-WANGER, G., NEUKIRCHEN, M. & SCHRÖDER, E.: Empfehlungen für die Erfassung und Bewer-tung von Arten als Basis für das Monitoring nach Artikel 11 und 17 der FFH-Richtlinie in Deutschland.- Berichte des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt (Halle), Son-derheft 2: 100-111; Halle.

  • COLLING (2014): Baumaßnahme Kramertunnel –Untersuchungen an Mollusken

    Unveröff. Gutachten im Auftrag von Narr, Rist & Türk, Marzling 14

    6 Anhang

    Erläuterungen zu den Tabellen

    Gefährdung:

    Bay: nach Roter Liste Bayern (FALKNER et al. 2003)

    BRD: nach Roter Liste BRD (JUNGBLUTH & V. KNORRE 2011)

    Kategorien:

    1: Vom Aussterben bedroht 2: Stark gefährdet 3: Gefährdet V: Vorwarnstufe

    Untersuchungsbezogene Abundanzschätzung:

    1: sehr selten 2: selten 3: mäßig häufig 4: häufig 5: sehr häufig Lg.: nur in Form von Leergehäusen nachgewiesen;

    Ökologische Angaben (weitestgehend nach FALKNER 1990):

    Die Auflistung entspricht in der Regel der Reihenfolge der jeweiligen Biotoppräferenzen, wobei die Übergänge aber fließend sein können bzw. regionale Unterschiede auftreten. Es bedeuten:

    F: Arten der Fließgewässer (Bäche bis große Ströme) H: Hygrophile Arten mit hohem Feuchtigkeitsanspruch, aber nicht an nasse Biotope gebunden I: Arten der Interstitial- und Spaltengewässer oder des Grundwasserstrom L: Arten stehender Gewässer (kleine Lachen und Gräben bis große Teiche und Seen) M: Mesophile Arten, sowohl an feuchten als auch an trockenen, vorwiegend an mittelfeuchten Standorten Mf: mesophile Felsarten O: Arten offener, gehölzfreier Standorte (feuchte Wiesen bis Steppen) P: Arten der Sümpfe und seichten pflanzenreichen Gewässer Pp: Arten periodischer Sümpfe W: Waldarten, ausschließlich an Waldstandorte gebunden Wh: Feuchtwaldarten Ws: Arten der Waldsteppe, des lichten xerothermen Walds Q: Quellarten Ökologische Gilden (nach JUNGBLUTH & VON KNORRE 2011): 1: (Steppen) waldfeindliche Arten 9: Sümpfe 2: offenes Gelände/Felsen 10F: Fließgewässer 3: Gebüsch/Felsschutt 10S: stehende Gewässer (Kleingewässer bis Seen) 6: Laubmischwälder 10P: Sumpfgewässer 7: Wald-Arten mit höheren Feuchtigkeitsansprüchen 10Q: Grundwasser/Quellen incl. Interstitialgewässer 8: feuchte Wälder/Auwälder

  • COLLING (2014): Baumaßnahme Kramertunnel –Untersuchungen an Mollusken

    Unveröff. Gutachten im Auftrag von Narr, Rist & Türk, Marzling 15

    ökol

    og.

    DA

    ngab

    en1

    2A2B

    34

    56

    78

    910

    1112

    1314

    1516

    1718

    1920

    A20

    B21

    2223

    2425

    2634

    3739

    gesa

    mt

    AV

    /A

    Wa

    sse

    rsch

    ne

    cke

    nB

    ythi

    nella

    bav

    aric

    aB

    ayer

    isch

    e Q

    uells

    chne

    cke

    33

    1Q

    Lg.

    22

    4Lg

    .2

    31

    32

    Lg.

    41

    34

    Bith

    ynia

    ten

    tacu

    lata

    Gem

    eine

    Sch

    nauz

    ensc

    hnec

    ke-

    --

    L F

    (P

    )1

    Gal

    ba t

    runc

    atul

    aK

    lein

    e S

    umpf

    schn

    ecke

    --

    -P

    Pp

    (L)

    Lg.

    24

    22

    22

    21

    Gyr

    aulu

    s al

    bus

    Wei

    ßes

    Pos

    thör

    nche

    nV

    3-

    L (F

    )2

    Pla

    norb

    is c

    arin

    atus

    Gek

    ielte

    Tel

    lers

    chne

    cke

    VV

    2L

    P2

    33

    3R

    adix

    labi

    ata

    Gem

    eine

    Sch

    lam

    msc

    hnec

    ke-

    --

    L F

    (P

    )2

    22

    Pla

    tyla

    pol

    itaG

    latt

    e M

    ulm

    nade

    l3

    33

    W1

    Car

    ychi

    um m

    inim

    umB

    auch

    ige

    Zwer

    ghor

    nsch

    neck

    eV

    V-

    P3

    34

    11

    41

    44

    43

    Car

    ychi

    um t

    riden

    tatu

    mS

    chla

    nke

    Zwer

    ghor

    nsch

    neck

    e-

    --

    H (

    Mf)

    22

    22

    11

    23

    21

    2C

    ochl

    icop

    a lu

    bric

    aG

    emei

    ne G

    latt

    schn

    ecke

    --

    -H

    (M

    )1

    24

    1C

    olum

    ella

    ede

    ntul

    aZa

    hnlo

    se W

    inde

    lsch

    neck

    eV

    V-

    H2

    11

    11

    12

    Ver

    tigo

    pusi

    llaLi

    nksg

    ewun

    dene

    Win

    dels

    chne

    cke

    33

    -W

    (W

    s)2

    11

    11

    Ver

    tigo

    antiv

    ertig

    oS

    umpf

    -Win

    dels

    chne

    cke

    33

    VP

    23

    13

    12

    Ver

    tigo

    subs

    tria

    taG

    estr

    eifte

    Win

    dels

    chne

    cke

    33

    3W

    (H

    )3

    42

    34

    22

    1V

    ertig

    o py

    gmae

    aG

    emei

    ne W

    inde

    lsch

    neck

    eV

    V-

    O1

    22

    13

    22

    Ver

    tigo

    geye

    riV

    ierz

    ähni

    ge W

    inde

    lsch

    neck

    e1

    11

    P2

    2V

    ertig

    o an

    gust

    ior

    Sch

    mal

    e W

    inde

    lsch

    neck

    e3

    33

    H (

    P)

    34

    21

    43

    2V

    allo

    nia

    pulc

    hella

    Gla

    tte

    Gra

    ssch

    neck

    e-

    --

    O (

    H)

    31

    32

    1A

    cant

    hinu

    la a

    cule

    ata

    Sta

    chel

    ige

    Str

    eusc

    hnec

    keV

    V-

    W2

    11

    12

    1C

    ochl

    odin

    a la

    min

    ata

    Gla

    tte

    Sch

    ließ

    mun

    dsch

    neck

    e-

    --

    W1

    2M

    acro

    gast

    ra p

    licat

    ula

    Gef

    älte

    lte S

    chlie

    ßm

    unds

    chne

    cke

    VV

    VW

    1C

    laus

    ilia

    cruc

    iata

    Sch

    arfg

    erip

    pte

    Sch

    ließ

    mun

    dsch

    neck

    e3

    33

    W2

    Cla

    usili

    a du

    bia

    Gitt

    erst

    reifi

    ge S

    chlie

    ßm

    unds

    chne

    cke

    VV

    3W

    f2

    Oxy

    lom

    a el

    egan

    sS

    chla

    nke

    Ber

    nste

    insc

    hnec

    ke-

    --

    P1

    22

    2P

    unct

    um p

    ygm

    aeum

    Pun

    ktsc

    hnec

    ke-

    --

    M (

    W)

    23

    23

    22

    24

    43

    3D

    iscu

    s ro

    tund

    atus

    Gef

    leck

    te K

    nopf

    schn

    ecke

    --

    -W

    (M

    )1

    12

    21

    11

    1Zo

    nito

    ides

    niti

    dus

    Glä

    nzen

    de D

    olch

    schn

    ecke

    --

    -P

    1E

    ucon

    ulus

    fulv

    usH

    elle

    s K

    egel

    chen

    --

    -W

    (M

    )1

    1Lg

    .1

    21

    1E

    ucon

    ulus

    pra

    ticol

    aS

    umpf

    -Keg

    elch

    en3

    3V

    P2

    21

    23

    3S

    emili

    max

    sem

    ilim

    axW

    eitm

    ündi

    ge G

    lass

    chne

    cke

    --

    3W

    (H

    )1

    Lg.

    Lg.

    Lg.

    Vitr

    ea d

    iaph

    ana

    Ung

    enab

    elte

    Kris

    talls

    chne

    ck3

    3G

    W1

    Vitr

    ea s

    ubrim

    ata

    Eng

    gena

    belte

    Kris

    talls

    chne

    cke

    33

    3W

    1V

    itrea

    cry

    stal

    lina

    Gem

    eine

    Kris

    talls

    chne

    cke

    --

    -W

    (M

    )1

    22

    1Lg

    .2

    2

    32

    3

    Aeg

    opin

    ella

    pur

    aK

    lein

    e G

    lanz

    schn

    ecke

    --

    -W

    21

    11

    12

    2A

    egop

    inel

    la n

    itens

    Wei

    tmün

    dige

    Gla

    nzsc

    hnec

    ke-

    --

    W1

    2N

    esov

    itrea

    ham

    mon

    isS

    trei

    feng

    lanz

    schn

    ecke

    --

    -W

    (M

    )1

    22

    21

    11

    23

    12

    Lim

    ax c

    iner

    eoni

    ger

    Sch

    war

    zer

    Sch

    nege

    l-

    --

    W1

    Der

    ocer

    as la

    eve

    Was

    sers

    chne

    gel

    --

    -P

    1D

    eroc

    eras

    agr

    este

    Ein

    farb

    ige

    Ack

    ersc

    hnec

    keV

    VG

    H (

    Wh)

    11

    Ario

    n fu

    scus

    Bra

    une

    Weg

    schn

    ecke

    --

    -W

    (M

    )1

    Fru

    ticic

    ola

    frutic

    umS

    trau

    chsc

    hnec

    ke-

    --

    W (

    M)

    21

    11

    Pet

    asin

    a ed

    entu

    laZa

    hnlo

    se H

    aars

    chne

    cke

    33/

    R3

    W (

    H)

    Lg.

    1M

    onac

    hoid

    es in

    carn

    atus

    Inka

    rnat

    schn

    ecke

    --

    -W

    21

    1C

    epae

    a ho

    rten

    sis

    Gar

    ten-

    Bän

    ders

    chne

    cke

    --

    -W

    (M

    )1

    Hel

    ix p

    omat

    iaW

    einb

    ergs

    chne

    cke

    --

    -W

    Ws

    (M)

    Lg.

    Pis

    idiu

    m s

    ubtr

    unca

    tum

    Sch

    iefe

    Erb

    senm

    usch

    el-

    --

    L F

    42

    Pis

    idiu

    m n

    itidu

    mG

    länz

    ende

    Erb

    senm

    usch

    el-

    --

    F (

    L)4

    2P

    isid

    ium

    per

    sona

    tum

    Que

    ll-E

    rbse

    nmus

    chel

    --

    Q I

    (F)(

    L)2

    22

    1Lg

    .1

    22

    Pis

    idiu

    m c

    aser

    tanu

    mG

    emei

    ne E

    rbse

    nmus

    chel

    --

    -L

    F P

    p (Q

    )

    21

    23

    12

    Pis

    idiu

    m g

    lobu

    lare

    Sum

    pf-E

    rbse

    nmus

    chel

    VD

    3P

    (P

    p)2

    143

    33

    165

    1014

    113

    810

    54

    30

    11

    32

    00

    20

    1921

    1118

    212

    9R

    L B

    Y-A

    rte

    n5

    11

    58

    22

    60

    54

    33

    10

    01

    11

    10

    00

    09

    95

    91

    54

    Art

    en

    zah

    l

    Tab

    . 3 P

    rob

    es

    telle

    nb

    ezo

    ge

    ne

    Bes

    tan

    ds

    üb

    ers

    ich

    t M

    ollu

    ske

    n (

    Gru

    ndun

    ters

    uchu

    ngsp

    rogr

    am

    m; A

    nga

    be d

    er A

    bun

    dan

    zstu

    fen)

    Rot

    e Li

    ste

    Pro

    best

    elle

    (K

    g)B

    Y

    La

    nd

    sch

    ne

    cke

    n

    Mu

    sch

    eln