Vortrag nvdb g¼strow 26.9.2009 prot - bgt-ev.de .Osteoarthritis COPD medication and delivery system

  • View
    219

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Vortrag nvdb g¼strow 26.9.2009 prot - bgt-ev.de .Osteoarthritis COPD medication and delivery...

1

Neeltje van den Berg, Wolfgang Hoffmann

Institut fr Community Medicine,Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health

Ernst-Moritz-Arndt-Universitt Greifswald

Demographische Entwicklungen am Beispiel Gesundheitsland M-V

9. Vormundschaftsgerichtstag Nord, Gstrow, 26.09.2009

Entwicklung der Bevlkerung 1989-2002

Quelle: Stat. Landesamt M-V, 2003; eigene Darstellung

1009080706050403020100

Alter

05101520

Tausend Personen0 5 10 15 20

Tausend PersonenMnner 1989 Frauen 1989 Mnner 2002 Frauen 2002

Geburtenausflle am Ende des 2. Weltkriegs

Geburtenausflle nach der Wiedervereinigung

Geburtenausflle 1. Weltkrieg

Pillenknick und Freigabe des Schwanger-schaftsabbruchs

Einwohnerzahl: - 10,4 %

ICM-VC EMAU 2007

2002 2020* Einwohner: 1,44 Mio.Einwohner: 1,74 Mio.1009080706050403020100

Alter

05101520Tausend Personen

0 5 10 15 20Tausend Personen

2002 Mnner 2002 Frauen 2020 Mnner 2020 Frauen

Bevlkerungsstruktur

* oh

ne W

ande

rung

ICM-VC EMAU 2007 Quelle: Stat. Bundesamt, 2003, eigene Darstellung

Vergleich BRD und M-V

14,917,5

20,122

10,6

16,9

22,3

26,5

1989 2002 2012 2020Jahr

0

5

10

15

20

25

30 ProzentBRD M-V

Entwicklung der Altersgruppe 65+

ICM-VC EMAU 2007

Negative Altersstereotype

schlechte Gesundheit fehlende krperliche

Beweglichkeit fehlende geistige

Beweglichkeit Hilfsbedrftigkeit Passivitt

Gebrechlichkeit finanzielle

Unsicherheit Isolierung Einsamkeit

ICM-VC EMAU 2007Der Spiegel 10/2006

ICM-VC EMAU 2007

2

Positive Altersstereotype neue Alte Vitalitt wirtschaftliche Potenz Unabhngigkeit Kompetenz Mobilitt soziale Integration Aktivitt Toleranz

ICM-VC EMAU 2007

* Unterschiede statistisch signifikantQuelle Alterssurvey, DZA, Gesundheit und Gesundheitsversorgung, 1996-2002

Anzahl der berichteten Erkrankungen in zwei Stichproben 1996 2002 des Alterssurveys

ICM-VC EMAU 2007

- verfgen ber mehr krperliche, geistige, konomische Ressourcen

- aktives Alter, Lebensqualitt, effektive Symptomkontrolle, Selbstbestimmtheit, Teilnahme am gesellschaftlichen Leben

Schlssel: Gesundheit und Vitalitt

Die neuen Alten

ICM-VC EMAU 2007

Fr die anderen mssen wir jedoch Vernderungen schaffen

Abstimmung der Warenangebote auf die lteren Menschen

Seniorenhandy mit groen Tasten

ICM-VC EMAU 2007

Mglichkeiten der familiren Untersttzung im hheren Lebensalter

Besonders viele allein lebende ltere Frauen durch hhere Lebenserwartung.

Steigende Anzahl Singlehaushalte seit 1990.Quelle: Stat. Landesamt M-V, 2008

Alters-gruppe

1-Personen-haushalt

2-Personen-haushalt

> 2-Personen-haushalt

Mnner Frauen Mnner Frauen Mnner Frauen 50 - 54 20 14 45 61 35 25 55 - 59 18 18 62 65 20 17 60 - 64 15 23 73 71 12 6 65 u. lter 17 43 76 51 7 6

Ambulante VersorgungEntwicklung der Patientenzahlen fr ausgewhlte Erkrankungen in MV 2005-2020Bevlkerungsprognose:

Rostocker Zentrum

+22,6% (+1.897)Krebs gesamt+86,9% (+5.097) Demenz

+30,7% (+213)Krebs (Dickdarm)Inzidenz**

+27,4% (+17.518) Osteoporose+16,3% (+5.178) Schlaganfall+23,5% (+9.816) Myokardinfarkt+21,1% (+24.771)Diabetes

+6,5% (+39.759)Hypertonie

Prvalenz (20-84 jhrige Bev.)*

* SHIP-0 / SHIP-1** Krebs: GKR-NBL (2004), Demenz: Bickel, H. (2002) ICM-VC EMAU 2009

3

Ambulante VersorgungSHIP 1 Ergebnisse

Inanspruchnahme ausgewhlter Facharztgruppen in SHIP-1

(in den letzten 12 Monaten vor der Befragung)

0102030405060708090

25-2930-34

35-3940-44

45-4950-54

55-5960-64

65-6970-74

75-7980-84

Alter in Jahren

Proz

ent Hausarzt

InternistGynkologeUrologe

***

* nur Frauen**nur Mnner

Ambulante Versorgung

(Datenbasis: Inanspruchnahme: SHIP-1, Bevlkerungsprognose: Rostocker Zentrum, MPI-Demographie)

Hochrechnung: Anzahl der Arztkontakte / Jahrbeim Allgemeinarzt in MV 2005-2020

0

100

200

300

400

500

600

700

25-2930-34

35-3940-44

45-4950-54

55-5960-64

65-6970-74

75-7980-84

Tausend Kontakte

Alter in Jahren

20052020

+8,6%

ICM-VC EMAU 2009

25,9%

32,3%

16,4%16,7%

16,0%

34,1%

14,5%14,5%

16,9%

16,0%

17,1%

21,6%

17,6%

30,8%

32,5%

30,4%

Anteil der Hausrzte 60 Jahre (Stand:12/2004)

Quellen: www.handbuch-deutschland.de & Kopetsch, 2005

Wiederbesetzungs-bedarf Hausarztsitzein MV bis 2020: 40,6 %

Ambulante Versorgung

-20,2%-24,8%-27,5%-29,5%-30,3%-30,9%-35,0%-40,6%-42,2%

Vernderung in Prozent Anzahl 2006

106141Internisten6784Orthopden

79 109Augenrzte62 88HNO-rzte

131188Gynkologen3855Urologen67103Chirurgen

6761138Hausrzte52 90Neurologen

Anzahl 2020

Vernderung der Zahl der in 2006 ttigen rzte von 2006 bis 2020 (Annahme: Ruhestandsalter 68 J)

Universittsklinikum Rostock (AR)

Gegenberstellung Planbetten 2005 und der voraussichtlich 2020bentigten Bettenzahlen fr verschiedene Fachbereiche (abs. Vernderungen)

0

500

1.000

1.500

2.000

2.500

3.000

3.500

4.000

4.500

5.000

Innere

Med

izin

Urolo

gie

Sons

tige F

acha

bteilu

ng

Kardi

ochir

urgie

Auge

nheil

kund

e

Neuro

logie

Zentr

ale In

tensiv

mediz

in

Allge

meine

Chir

urgie

Strah

lenhe

ilkund

e

Derm

atolog

ie

Mund

-Kief

er-Ge

sichts

chiru

rgie

Neuro

chiru

rgie

HNO-

Heilku

nde

Kinde

rchiru

rgie

Pdia

trie

Gyn

kolog

ie un

d Geb

urtsh

ilfe

Betten 2005Betten 2020

+1107

+86

+364

-144-52+71

Derzeitige Erreichbarkeit

4

Zuknftige Erreichbarkeit (Worst Case Szenario)

Huslicher Untersttzungsbedarf(Basis: Amtliche Pflegestatistik, Scientific Use File, Datensatz D, 1999, 2005)

ltere multimorbide Patienten in der Huslichkeit

Diagnosen, Gesundheitszustand, Lebensqualitt, Angehrige

Ergebnisse aus AGnES und IDemUck

5

AGnES:Arztentlastende, Gemeindenahe, E-Healthgesttzte, Systemische Intervention

Hausarztuntersttzung durch qualifizierte Praxismitarbeiter(innen)(Gesundheits- und KrankenpflegerInnen, med. Fachangestellte, Arzthelferinnen)

Basis: Delegation rztlicher Ttigkeiten, insbesondere von Hausbesuchen, durch den Hausarzt

Institut fr C

omm

unity Medicine, 2008

Anzahl der Patienten: 1.430

Alter: durchschnittlich 78,6 Jahre

89,6% der Patienten sind nicht oder nur eingeschrnkt mobil

41,1% der Patienten haben eine Pflegestufe

Insgesamt 11.228 Hausbesuche

1.305 Medikamentenanamnesen bei 783 Patienten

550 Sturzprophylaxen und 2.720 Kontrollen der Empfehlungsumsetzungen

414 geriatrische Assessments

Insgesamt beteiligt: 53 Hausrzte,

32 Gesundheits- und Krankenpflegerinnen,

6 Arzthelferinnen.

IC

M E

MAU

200

8

AGnES:Arztentlastende, Gemeindenahe, E-Healthgesttzte, Systemische Intervention

Diagnose nach ICD 10 Anzahl Patienten

%

Hypertonie 1113 78 Diabetes mellitus 741 52 Ischmische Herzkrankheiten 585 41 Sonstige Formen der Herzkrankheit 414 29 Arthrose 350 24 Stoffwechselstrungen 345 24 Zerebrovaskulre Krankheiten 283 20 Organische, einschlielich symptomatischer psychischer Strungen

239 17

Personen mit potentiellen Gesundheitsrisiken und bestimmte Zustnde, die den Gesundheitszustand beeinflussen

210 15

Krankheiten der Venen, der Lymphgefe und der Lymphknoten

203 14

AGnES: Diagnosen gesamt

* Gesamtanzahl der Patienten: 1.430

*

Multimorbiditt:

95% der Patienten sind multimorbide

durchschnittlich 6 Diagnosen, Range: 1-33 Diagnosen

Geriatrisches Assessment:DemTect-TestInsgesamt 5 Aufgaben, Beispiele:

Quelle: Calabrese, P., Kessler, J. DEMTECT. EISA/Pfizer-Verlag, Karlsruhe 2000

Multimorbiditt am BeispielPatienten mit Demenzverdacht

AGnES: Ergebnisse DemTect-Test *

* Der DemTect wurde in den AGnES-Projekten bei insgesamt 398 Patienten durchgefhrt

100398Gesamt

36,9147Altersgeme kognitive Leistung (Punktwert 13 - 18)

29,4117Leichte kognitive Beeintrchtigung (Punktwert 9 - 12)

33,7134Demenzverdacht (Punktwert 8)%AnzahlKategorie

*Angaben zu Diagnosen fr 132 der 134 Patienten mit Demenzverdacht vorhanden

AGnES:Diagnosen bei Patienten mit Demenzverdacht

Diagnose Anzahl %Hypertonie 94 71.2Diabetes mellitus 69 52.3Sonstige Formen der Herzkrankheit 54 40.9Ischmische Herzkrankheiten 44 33.3Organische, einschlielich symptomat