Click here to load reader

Weisstanne und Küstentanne Herkunftsfragen /genetische Aspekte · PDF file Herkunft AP-A1 AP-A3 6PGDH-B3 GOT-B3 MNR-B1 MNR-B2 PGM-B1 Pyrenäen 0 11 100 0 Kalabrien 0 1100 Apennin

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Weisstanne und Küstentanne Herkunftsfragen /genetische Aspekte · PDF file Herkunft AP-A1...

  • Weisstanne und Küstentanne

    Herkunftsfragen /genetische Aspekte

    Monika Konnert und Randolf Schirmer

    Bayerisches Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Eiszeitliche Refugien der Weistanne

    rekonstruiert aus Pollendaten und genetischen Untersuchungeng g

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Nacheiszeitliche Rückwanderungswege

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Genetische „Besonderheiten“ der Weißtanne

    Arealspezifische Genvarianten Herkunft AP-A1 AP-A3 6PGDH-B3 GOT-B3 MNR-B1 MNR-B2 PGM-B1 Pyrenäen 0 1 1 1 0 0 0 Kalabrien 0 1 1 0 0 1 1 Apennin 0 1 0 1 1 0 0Apennin 0 1 0 1 1 0 0 Zentralmassiv 0 1 0 1 1 0 0 Französisches Jura 0 1 0 1 1 0 0 Vogesen. 0 1 0 1 1 0 0 Schwarzwald 0 1 0 1 1** ? 0 0Schwarzwald 0 1 0 1 1 ? 0 0 Südbayern 0 1 0 1 1** 0 0 Thüringen 0 1 0 1 0 0 0 Böhmerwald 0 1 0 1 0 0 0 Zentralböhmen 0 1 0 0 0 0 0Zentralböhmen 0 1 0 0 0 0 0 Südost-Österreich 1 1 1 0 0 0 0 Sudeten 0 1 1 1 0 0 0 Mähren 0 1 1 1 0 0 0 Slowakische Karpaten 1 1 1 0 0 0 0Slowakische Karpaten 1 1 1 0 0 0 0 Beskiden 0 0 1 1 0 0 1 Rum. Karpaten 1 0 1 0 0 1 1 Serbien 1 0 1 0 0 1 1 M d i 1 0 1 0 0 1 1Mazedonien 1 0 1 0 0 1 1 Bulgarien 1 0 1 0 0 1 1

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Genetische „Besonderheiten“ der WeißtanneGenetische „Besonderheiten der Weißtanne

    Geographische Kline in den Häufigkeiten der Genvarianten

    80

    90

    50

    60

    70

    80

    IDH-B3

    20

    30

    40

    50 %

    IDH-B3 IDH-B4

    0

    10

    20

    V -T

    V -H T- H

    T- T

    A ch K u Lo G a K H i

    A u Ö W S t

    V V T T A

    West Vorarlberg

    Ost Steiermark

    Breitenbach-Dorfer et al. 1992

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Häufigkeiten der Genvarianten IDH-B3 in Tannenpopulationen SüddeutschlandsSüddeutschlands

    0,10 – 0,25

    0,25 – 0,35

    > 0,35

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Genetische „Besonderheiten“ der Weißtanne

    Regional deutliche Unterschiede in der genetischen Diversität

    M it telschwäbisches

    Tert iäres Hügelland

    Hügelland

    M ittelfranken

    Nordostbayern

    Alpen

    Bayer. Wald

    0 5 10 15 20 25 30 vgam

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Provenienzversuche zeigen, wie unterschiedliche Herkünfte unter gleichen Standortbedingungen wachsenunter gleichen Standortbedingungen wachsen

    Herkünfte Cariglione (Kalabrien) und A i (R ä i ) f d V h

    Photo: Ruetz, ASP Teisendorf

    Avrig (Rumänien) auf der Versuchs- fläche Traunstein

    Weißtannen-Provenienzversuch – ,Weißtannen-Provenienzversuch – Lage der Versuchsflächen

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Herkünfte aus den Karpaten (Osteuropa) wachsen auf allen Flächen sehr gut und haben nur geringe Ausfälle; Herkünfte westlich der Vogesen und aus Südeuropa wachsen schwächer

    140

    Süddeutscher Weisstannen-Provenienzversuch Höhe (%)

    80

    100

    120

    140 Höhe-% (height) Ausfall-% (mortality) 100%

    20

    40

    60

    0

    Herkünfte

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Unterschiedliche Reaktion von Herkünften auf Spätfrost

    Photo: Ruetz, ASP Teisendorf

    Gariglione = Kalabrien Zwiesel = Bayerischer Waldg y

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Herkunftsempfehlungen berücksichtigen Ergebnisse aus Provenienzversuchen und genetischen Untersuchungen

    30

    35

    40

    45

    Provenienzversuchen und genetischen Untersuchungen

    5

    10

    15

    20

    25

    30

    0

    S üd

    sc hw

    ar zw

    al d

    N or

    ds ch

    w ar

    zw al d

    S ch

    w äb

    .F rä

    nk .W

    al d

    S üd

    ba ye

    rn (A

    lp en

    )

    B ay

    er is ch

    er W

    al d

    Fr an

    ke nw

    al d/

    Fi ch

    te lg eb

    .

    M itt

    el fra

    nk en

    Th ür

    in ge

    n

    F 1. Zugelassenen Beständen der

    Herkunftsgebiete 827 07. 2. Ersatzherkunft: 827 062. Ersatzherkunft: 827 06

    Slowakei, Herkunftsgebiet 4 u. 5

    1. Zugelassenen Beständen des

    Herkunftsgebiete der Weißtanne

    Herkunftsgebietes 827 07 2. Ersatzherkunft: 827 11; 827 12

    Slowakei, Herkunftsgebiet 4 u. 5

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Ergebnisse der Saatgutprüfung bei Weisstannenernten aus dem Frankenwald/Fichtelgebirge (HKG 827 07)

    Prüfnummer Erntejahr Herkunft TKG (g) K (%) LK/kg 05032 2003 82707 25 07052 2006 82707 39,01 22 5007 07055 2006 82707 40,73 14 3139 07157 2006 82707 2107157 2006 82707 21 09008 2008 82707 52,54 25 4928 09133 2009 82707 42,82 29 6368, 09134 2009 82707 39,63 26 6266 09140 2009 82707 37,15 29 7476 10045 2009 82707 50,61 19 3353

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Tannen aus dem Wallis waren auf einer Fläche im Fichtelgebirge der heimischen Herkunft in der Wuchsleistung deutlich überlegen

    Versuchsfläche Süd-Walliser Trockentanne - FoA Fichtelberg Aufnahme: Oktober 2004

    mH04(cm) mittlere Höhe in dm

    g g

    60

    65

    70

    75

    80 tt e e ö e d

    65,767,0

    55,9 40

    45

    50

    55

    60

    Hk Süd-Wallis Kb Hk Süd-Wallis Wn Hk 82708 Rehau Wn

    Versuchsfläche Süd-Walliser Trockentanne - FoA Fichtelberg Aufnahme: Oktober 2004

    Bhd04( )

    8

    9

    10 mBhd04(cm) m ittle rer Bhd in cm

    8,7

    7,0

    9,0

    5

    6

    7

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

    5 Hk Süd-Wallis Kb Hk Süd-Wallis Wn Hk 82708 Rehau Wn

  • Transferversuche zeigen, ob und wie unsere heimischen Herkünfte mit wärmeren Bedingungen zurecht kommenHerkünfte mit wärmeren Bedingungen zurecht kommen.

    Klimatabelle der bayerischen Buchenherkünfte Nr. Herkunft Jahresmittel-

    temperatur Jährl.

    Niederschlag

    1 Oberelchingen o 705

    Samenplantage und Sä li d1 Oberelchingen (Alpenvorland HG 810 24) 8,1 oC 705 mm

    2 Silberbach (Nordostbayern, HG 810 11) 6,0 oC 700 mm

    3 Ebersdorf (Nordbayern, HG 810 12) 6,5 oC 900 mm

    4 Altmannsdorf (Steigerwald, 8 0 oC 700 mm

    Sämlinge der Weißtanne in Solnik Bulgarien

    4 ( g ,HG 810 17) 8,0 oC 700 mm

    Klimatabelle der bayerischen Tannenherkünfte Nr. Herkunft Jahresmittel-

    temperatur Jährl.

    Niederschlag

    20 Plöckenstein (Bayerischer 6 0 oC 1150 mm20 Wald, HG 827 07) 6,0 C 1150 mm

    21 Schiltberg (Alpenvorland, HG 827 10) 7,0 oC 800 mm

    22 Inzell (Alpen, HG 827 11) 6,0 oC 1600 mm

    23 Unterammergau (Alpen, HG 827 12) 6,5 oC 1500 mm)

    Klimatabelle der bulgarischen Versuchsstandorte Nr. Herkunft Jahresmittel-

    temperatur Jährl.

    Niederschlag I Kipilovo (Balkangebirge) 12,4 oC 811 mm

    Staro Orjachovo II

    j (Ostbulgarien nahe Schwarzmeer)

    11,4 oC 574 mm

    III Vidin (Nordwet Bulgarien) 10,9 oC 573 mm

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Große Küstentanne (Abies grandis)( g )

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Wuchsleistung der Küstentanne auf Versuchflächen in Deutschland Nach Rau et al.2008

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Geeignete Ungeeignete Herkünfte

    West-

    Herkünfte

    Küstenbereich Washington

    Vancouver

    Südoregon

    Inland Island (BC)

    Beste Herkunft in Bayern – Indian Creek – Elwha River (Olympic Halbinsel, Washington Samenzone 221)

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

  • Reaktionsmöglichkeiten auf den KlimawandelReaktionsmöglichkeiten auf den Klimawandel

    Herkunftswahl gewinnt vor dem Hintergrund desHerkunftswahl gewinnt vor dem Hintergrund des Klimawandels zusätzliche Bedeutung um wirtschaftliche Verluste zu minimieren.

    Einführung wärmetoleranterer Herkünfte als Ergänzung g g g unserer heimischen Herkünfte – (Feldprüfungen, Kontrolle, Dokumentation)

    Sicherung der genetischen Vielfalt = Erhaltung der AnpassungsfähigkeitAnpassungsfähigkeit

    Bayer. Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht Teisendorf

Search related