Wie Jesus es verstand, seine Jünger zu verändern

  • Published on
    06-Apr-2015

  • View
    102

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li> Folie 1 </li> <li> Folie 2 </li> <li> Folie 3 </li> <li> Folie 4 </li> <li> Wie Jesus es verstand, seine Jnger zu verndern </li> <li> Folie 5 </li> <li> Johannes 13 GN 1 Das Passafest stand bevor. Jesus wusste, dass fr ihn die Stunde gekommen war, diese Welt zu verlassen und zum Vater zu gehen. Er hatte die Menschen, die in der Welt zu ihm gehrten, immer geliebt. Jetzt gab er ihnen einen letzten und ussersten Beweis seiner Liebe. 2 Jesus ass mit seinen Jngern zu Abend. Der Teufel hatte Judas, dem Sohn von Simon Iskariot, schon den Gedanken eingegeben, Jesus zu verraten. 3 Jesus wusste, dass der Vater ihm alles in die Hand gegeben hatte. Er wusste, dass er von Gott gekommen war und bald wieder zu Gott zurckkehren wrde. 4 Da stand er vom Tisch auf, legte sein Obergewand ab, band sich ein Tuch um 5 und goss Wasser in eine Schssel. Dann fing er an, seinen Jngern die Fe zu waschen und sie mit dem Tuch abzutrocknen. 6 Als er zu Simon Petrus kam, sagte der: Du, Herr, willst mir die Fe waschen? 7 Jesus antwortete ihm: Was ich tue, kannst du jetzt noch nicht verstehen, aber spter wirst du es begreifen. </li> <li> Folie 6 </li> <li> 2 Thesen 1. Jesus machte kaum schwere Theologie und diskutierte nicht (kopflastig) 2. Der Kontakt mit Jesus vernderte sein Gegenber durch seine eigenen Handlungen und Vorbild (herzlastig) </li> <li> Folie 7 </li> <li> herzlastig Wenn ich ein Team auswhle, wie gehe ich vor? Jesus whlte seine Jnger trotzdem mit Verstand aus, aber mit einer Sicht, die den blichen Rahmen sprengte. </li> <li> Folie 8 </li> <li> David Hemery (1968 Olympia Gold 400m Hrden in WR Zeit) In der Industrie kommt man nur mit Herz und Verstand voran. (Interwiew in Sporting Excellence, aus: Coaching fr die Praxis S. 30) </li> <li> Folie 9 </li> <li> Jesus hat bei seiner Jngerwahl auf das Herz geschaut Allesamt Versager, bis auf Judas die Jnger haben ihn empfohlen. Die Jnger waren sehr darum bemht, dass Judas in ihren Kreis aufgenommen wird. Er war ein Mann von beeindruckender Erscheinung, ein Mann mit scharfem Urteilsvermgen und Fhrungskraft. Sie empfahlen ihn Jesus als jemand, der ihm bei seiner Aufgabe eine groe Hilfe sein knnte. {Christus ist Sieger S. 258.5} </li> <li> Folie 10 </li> <li> Untersuchung von IBM ber unser Erinnerungsvermgen 3 Gruppen Alle die gleiche einfache Sache unterrichtet, aber auf drei verschiedene Weisen: 1. Gesagt: nach 3 Wochen 70%, nach 3 Monaten 10% daran erinnert. 2. Gesagt und gezeigt: nach 3 Wochen 72%, nach 3 Monaten 32% daran erinnert. 3. Gesagt, gezeigt und ausprobiert: nach 3 Wochen 85%, Nach 3 Monaten 65% daran erinnert </li> <li> Folie 11 </li> <li> Johannes 13 GN 1 Das Passafest stand bevor. Jesus wusste, dass fr ihn die Stunde gekommen war, diese Welt zu verlassen und zum Vater zu gehen. Er hatte die Menschen, die in der Welt zu ihm gehrten, immer geliebt. Jetzt gab er ihnen einen letzten und ussersten Beweis seiner Liebe. 2 Jesus a mit seinen Jngern zu Abend. Der Teufel hatte Judas, dem Sohn von Simon Iskariot, schon den Gedanken eingegeben, Jesus zu verraten. 3 Jesus wusste, dass der Vater ihm alles in die Hand gegeben hatte. Er wusste, dass er von Gott gekommen war und bald wieder zu Gott zurckkehren wrde. 4 Da stand er vom Tisch auf, legte sein Obergewand ab, band sich ein Tuch um 5 und goss Wasser in eine Schssel. Dann fing er an, seinen Jngern die Fe zu waschen und sie mit dem Tuch abzutrocknen. 6 Als er zu Simon Petrus kam, sagte der: Du, Herr, willst mir die Fe waschen? 7 Jesus antwortete ihm: Was ich tue, kannst du jetzt noch nicht verstehen, aber spter wirst du es begreifen. </li> </ul>