Wiederindienststellung der Deutschneudorfer Orgel ... Juni...  Mirjam, Moses Schwester, nimmt dieses

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Wiederindienststellung der Deutschneudorfer Orgel ... Juni...  Mirjam, Moses Schwester, nimmt...

  • Wiederindienststellung der Deutschneudorfer Orgel

    Wer am 1. Mai 2016 nicht dabei war, der hat leider etwas in seinem Leben verpasst, nmlich das erste Erklingen der erneuerten Deutschneudorfer Orgel im Gottesdienst. Wer dabei war, dem wird es ein Leben lang unver- gesslich bleiben, wie zunchst der Posaunenchor den Anfang des Gottesdienstes begleitete, und wie dann Kantorin Claudia Eckhardt zum Kyrie und Gloria der Woodart-Messe fr Chor und Orgel von Richard Shephard gefhlvoll die ersten Tne auf der Orgel spielte. Was war es dann fr ein Jubel bei Hndels Orgelkonzert mit unserem Instrumentalkreis und Kantor Tobias Braun, der das Orgelsolo spielte, bei den Gemeindeliedern und der groen G-Dur-Fantasie von Johann Sebastian Bach am Schluss des Gottesdienstes, ebenfalls von Kantor Tobias Braun meisterlich gespielt! Wer das Verpasste wenigstens teilweise nachholen will, ist herzlich eingeladen zu unseren Gottesdiensten und zum Orgelkonzert am Kirchweihsonnabend. So viel wissen wir ber Orgelmusik in der Deutschneudorfer Kirche: - erste Orgel 1758 von Gottfried Bellmann, Augustusburg, fr 86 Taler, 4 Groschen und 2 Pfennige

    - im Jahre 1903 von den Gebrdern Jehmlich, Dresden, Bau unserer heutigen Orgel fr 5770 Mark, am 12.07.1903 geweiht (an der Orgel: Hans Menzel, Zittau)

    - 1917 Abgabe der Prospektpfeifen fr Kriegszwecke, 1921 Erneuerung in Zink fr 3342 Mark (Namen der Spender auf Schildern an den Pfeifen)

    - 1968/69 nach schweren Defekt Umbau durch Wilhelm Rhle, Moritzburg fr 13455 Mark. KMD Hans-Heinrich Albrecht schtzt nach dem Umbau sehr positiv ein, dass die Deutschneudorfer Orgel dadurch zwei Orgeln in sich vereinigt: ein romantisches Hauptwerk und ein barockes Hinterwerk, die viele Musiziermglichkeiten bieten. Weihe am 31.08.1969 (an der Orgel: KMD Gssel, Sayda) - 2016 grndliche Reinigung, technische Sanierung und Stimmung durch Frank Peiter, Lengefeld, fr 22.295 , Weihe am 01.05.2016 (an der Orgel Kantor Tobias Braun, und Kantorin Claudia Eckhardt, Seiffen)

    Verbindung zwischen Taste und Pfeife durch Pneumatik (Luftkanal)

    Die Orgel umfasst seit 1969 auf 2 Manualen und Pedal 17 klingende Register und ist damit mit einem Register Vorsprung zu Seiffen die grte unserer Gemeinde.

    Kirchenbote/Der Ruf zur Kirche Kirchennachrichten fr die Gesamtkirchgemeinde Seiffen mit Deutschneudorf und Deutscheinsiedel

    Juni 2016

    Mirjams Loblied, Gemlde von Wilhelm Hensel (1794 1861)

    Monatsspruch fr Juni 2016 Meine Strke und mein Lied ist der Herr,

    er ist fr mich zum Retter geworden. (2. Mose 15,2)

  • Wort an die Gemeinde (zum Titelbild)

    Liebe Gemeinde!

    O htt ich Jubals Harf und Mirjams sen Ton. sehr oft schon ist diese wundervolle Arie Georg Friedrich Hndels in unseren Kirchen erklungen. Ihr Text nimmt Bezug auf 2. Mose 15, wo zunchst Mose, dann seine Schwester Mirjam, Gott zur Ehre ein Lied anstimmen. Grund dafr ist das groe Wunder, dass Gott fr die Israeliten das Meer geteilt hat und ihnen so Rettung vor den gyptischen Verfolgern brachte. Aus Moses Danklied begleitet uns im Juni ein Vers als Monatsspruch: Meine Strke und mein Lied ist der Herr, er ist fr mich zum Retter geworden. Mirjam, Moses Schwester, nimmt dieses Lied auf und verstrkt es mit Instru- mentalbegleitung: Da nahm Mirjam, die Prophetin, Aarons Schwester, eine Pauke in ihre Hand und alle Frauen folgten ihr nach mit Pauken im Reigen., lesen wir in 2. Mose 15, 21. Und dann fgt sie noch eine zusammen- fassende Liedstrophe hinzu: Und Mirjam sang ihnen vor: Lasst uns dem HERRN singen, denn er hat eine herrliche Tat getan; Ross und Mann hat er ins Meer gestrzt.

    Wenn jemand einer groen Gefahr entronnen ist, kann er es auf verschiedene Weise deuten (nochmal Glck gehabt, ein guter Zufall, ich hatte einen Schutzengel usw.). Hier fhrt jedoch Mirjam die Rettung vor den gyptern auf Gott, den HERRN zurck. Gott hat sie gerettet, aus der Sklaverei gyptens befreit. Ausdrcklich wird Mirjam Prophetin genannt. Was bedeutet dieser Titel? Ein Prophet oder eine Prophetin hat ein bestimmtes Geschehen der Zeit genau anzuschauen, zu analysieren und dann von Gott her in gltiger Weise zu interpretieren. Genau das tut Mirjam in ihrem Lied, sie fasst Gottes groes Tun zusammen. Sie singt vor und fordert damit alle Anwesenden zum Mittun, zum Einstimmen und damit zum Glauben, auf. Mirjam mit ihrer Pauke in der Hand ruft uns bis heute, dankbar zu erkennen, wo Gott uns zum Retter geworden ist: In wieviel Not hat nicht der gndige Gott ber dir Flgel gebreitet? (EG 317)

    Wilhelm Hensel, ein brandenburgischer Maler des 19. Jahrhunderts, bringt Mirjams Loblied 1836 sehr schn in ein berhmtes Bild, das sich heute in London in der kniglichen Gemldegalerie befindet. Er stellt Mirjam in Gestalt seiner Frau Fanny geb. Mendelssohn(1805 1847) dar. Sie ist die Schwester des berhmten Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdy und selbst eine groe Pianistin und Komponistin. Zusammen mit einem anderen Gemlde widmete der Maler das Bild der englischen Knigin Viktoria. Sie uert groes Gefallen daran und belohnt ihn dafr mit einem Diamant- und Smaragdring. In einem Brief an seine Frau schreibt Hensel, dass er diesen Ring ihr weitergeben wird, da sie der eigentliche Diamant sei.

    Mge Ihnen oft dieses Loblied ber die Lippen kommen: Meine Strke und mein Lied ist der Herr, er ist fr mich zum Retter geworden. Im Namen der Kirchvorsteher und Mitarbeiter - Ihr Pfarrer

    ffnungszeiten des Pfarramtes Seiffen Montag, 9 - 12, Dienstag 14 17 Uhr, Donnerstag 11 16.30 Uhr,

    Freitags 9 12 Uhr - Mittwoch geschlossen

    Ev.-Luth. Pfarramt

    Pfarrweg 5

    09548 Kurort Seiffen

    Tel. 037362/8385 - Fax 037362/88842

    Internet:

    Konten der Kirchgemeinde:

    Volksbank Mittleres Erzgebirge e.G.:

    Kirchkasse: IBAN: DE23 8706 9075 0103 6800 26

    Erzgebirgssparkasse:

    Kirchgeld: : IBAN DE96 8705 4000 3315 0001 14

    ffnungszeiten des Pfarramtes Deutschneudorf Freitag, 15 17 Uhr und Dienstag, 07.06., 13 16.30 Uhr

    Ev.-Luth. Pfarramt Deutschneudorf

    Bergstrae 11

    09548 Deutschneudorf

    Tel. 037368/234

    Pfarrer Michael Harzer/Gemeindepdagogin Corina Harzer Tel. 037362/8385 - Fax 037362/88842 Email: michael-harzer@web.de

    Kantor Tobias Braun - Tel. 037362/87692 Email: kantor.tobiasbraun@gmx.de

    Etwas Nachdenkliches von Martin Luther "Betrachte in der Schmiede ein rohes Eisen. So ist es nichts ntze. Soll es zu einem Werkzeug werden, so nimmt es der Schmied und legt es ins Feuer, bis es glht. Dann kommt es auf den Amboss unter den Hammer, dass die Funken stieben. So wird es zu einem ntzlichen Gert geformt. Darum, o Mensch, denke an das Eisen! Gott will dich zu etwas Rechtem bilden, wozu du dich nicht selber machen kannst. Er schmiedet dich mit dem Hammer seiner Gerichte, lutert dich im Feuer deiner Trbsal. Es schmerzt und tut weh. Aber halte stand und erkenne die Liebe Gottes, der dich unter dem Kreuz zu einem Gef seiner Liebe machen will!" (Martin Luther)

    mailto:kantor.tobiasbraun@gmx.de

  • Frbitte

    Getauft wurden: am 29. April Katja Kuchenbecker, Tochter von Sven Kuchenbecker und Diana Kuchenbecker-Bilz aus Wendelstein am 29. April Thalia Marschner, Tochter von Alexander und Claudia Marschner aus Deutscheinsiedel am 7. Mai Jonathan Schnherr, Sohn von Albrecht Schnherr und Stefanie geb. Zessel aus Freiberg am 7. Mai Emil Hunger, Sohn von Sebastian Hunger und Christin geb. Koal aus Oppenweiler/Baden am 14. Mai Sylvia Steiner geb. Schnherr aus Olbernhau (Erwachsenentaufe)

    Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. (2. Tim. 1, 7))

    Zur Goldenen Hochzeit gesegnet wurden: am 14. Mai Klaus Lorenz und Karin geb. Pflugbeil aus Deutscheinsiedel

    Alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles in dem Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn. (Kol. 3, 17)

    Heimgegangen sind: am 5. Mai Christa Walther geb. Griebach aus Deutschneudorf, 87 Jahre am 7. Mai Wolfgang Seipt aus Deutscheinsiedel, fast 81 Jahre am 11. Mai Gudrun Seifert geb. Richter aus Pobershau, 72 Jahre am 12. Mai Manfred Kaden aus Seiffen, 66 Jahre am 19. Mai Ilse Preiler aus Deutscheinsiedel, zuletzt in Frohnau, fast 94 Jahre

    Halte, was du hast, dass niemand deine Krone nehme. (Offb. 3, 11)

    Gott fhrt uns! Seit Kindertagen ist er unserm Leben nah, doch wir knnen oft nicht sagen, was durch seine Hand geschah. Denn geheimnisvoll verborgen greift er in das Leben ein, will uns leiten und versorgen, lsst die Seinen nicht allein. Gott schreibt immer nur gerade, sind auch Zeilen schrg und krumm. Schlielich sehn wir seine Gnade, Trotz und Klage werden stumm. Schauen wir doch erst am Ende, wie behutsam Gott uns fhrt, haben wir die Vaterhnde oft auch hart und streng gesprt. Gott schpft immer aus dem Vollen, wirkt auf jeglichem Gebiet. Drum nicht alles fassen wollen, was uns rtselhaft geschieht! Mit Geduld nur ihm vertrauen, wird auch Rettung kaum gesprt! Oft ist erst am Schluss zu schauen, wie barmherzig Gott uns fhrt. (Wolfram Bhme)

    Unsere Gottesdienste im Juni 2016 Meine Strke und mein Lied ist der Herr, er ist fr mich zum Retter geworden. (2. Mose 15,2)

    04. Juni Sonnabend 17.30 Uhr Chorkonzert mit dem Chor Vocabene, Zwickau in Seiffen

    05. Juni