Regionalisierung in Niedersachsen

  • View
    263

  • Download
    14

Embed Size (px)

Text of Regionalisierung in Niedersachsen

  • GERHARD CASSING ~

    Regionalisierung in Niedersachsen: Konzept zur Reform der Kreisebene

  • DR.-ING. GERHARD CASSING, STADT- UND REGIONALPLANUNG Hainbuchenring 1f, 37077 Gttingen, 0170 2175588, g.cassing@web.de, www.cassing-planung.de 12/2008

    Regionalisierung in Niedersachsen: Konzept zur Reform der Kreisebene

    Bezirksebene Gem Einwohner % Regionsebene Gem Einwohner % Kreisebene Gem Einwohner %

    Weser-Ems 139 2.477.718 31,0 Ostfriesland 28 407.341 5,1 St Emden 1 51.742 0,6 Lk Aurich 15 190.252 2,4 Lk Leer 12 165.347 2,1 Wilhelmshaven 15 241.818 3,0 St Wilhelmshaven 1 82.797 1,0 Lk Wittmund 6 57.829 0,7 Lk Friesland 8 101.192 1,3 Oldenburg 25 570.049 7,1 St Oldenburg 1 159.060 2,0 St Delmenhorst 1 75.320 0,9 Lk Oldenburg 8 125.949 1,6 Lk Ammerland 6 116.626 1,5 Lk Wesermarsch 9 93.094 1,2 Cloppenburg-Vechta 23 289.345 3,6 Lk Cloppenburg 13 156.241 2,0 Lk Vechta 10 133.104 1,7 Emsland-Bentheim 26 446.805 5,6 Lk Emsland 19 311.965 3,9 Lk Grafschaft Bentheim 7 134.840 1,7 Osnabrck 22 522.360 6,5 St Osnabrck 1 163.020 2,0 Lk Osnabrck 21 359.340 4,5 Lneburg 112 1.702.938 21,3 Cuxhaven-Osterholz 21 316.733 4,0 Lk Cuxhaven 14 204.235 2,6 Lk Osterholz 7 112.498 1,4 Rotenburg- Verden 21 298.923 3,7 Lk Rotenburg 13 164.958 2,1 Lk Verden 8 133.965 1,7 Stade-Harburg 24 439.870 5,5 Lk Stade 12 197.122 2,5 Lk Harburg 12 242.748 3,0 Lneburg 22 323.242 4,0 Lk Lneburg 11 175.906 2,2 Lk Uelzen 8 96.458 1,2 Lk Lchow-Dannenberg 3 50.878 0,6 Celle 24 324.170 4,1 Lk Soltau-Fallingbostel 12 142.234 1,8 Lk Celle 12 181.936 2,3 Hannover 95 2.160.253 27,1 Nienburg-Diepholz 27 340.842 4,3 Lk Diepholz 15 215.406 2,7 Lk Nienburg 12 125.436 1,6 Region Hannover 21 1.128.772 14,1 Region Hannover 21 1.128.772 14,1 Weserbergland 28 400.655 5,0 Lk Schaumburg 12 165.109 2,1 Lk Hameln-Pyrmont 8 158.658 2,0 Lk Holzminden 8 76.888 1,0 Hildesheim 19 289.984 3,6 Lk Hildesheim 19 289.984 3,6 Braunschweig 79 1.641.776 20,6 Wolfsburg 20 392.439 4,9 St Wolfsburg 1 120.493 1,5 Lk Gifhorn 10 174.974 2,2 Lk Helmstedt 9 96.972 1,2 Braunschweig 18 611.722 7,7 St Braunschweig 1 245.467 3,1 St Salzgitter 1 106.665 1,3 Lk Peine 8 134.178 1,7 Lk Wolfenbttel 8 125.412 1,6 Oberharz 17 230.729 2,9 Lk Goslar 10 149.656 1,9 Lk Osterode a.H. 7 81.073 1,0 Gttingen 24 406.886 5,1 Lk Gttingen 12 261.398 3,3 Lk Northeim 12 145.488 1,8 Niedersachsen 425 7.982.685 100,0 19 Regionseinheiten 425 7.982.685 100,0 46 Kreiseinheiten 425 7.982.685 100,0

    ~

    1

  • Gliederung Vorbemerkung 1 Regionalisierung: Zukunftsfhige Raumentwicklung......................................................................4

    1.1 Antrag: Modell zur Regionalgliederung........................................................................................4 1.2 Annahme: Szenario zur Regionalsteuerung.................................................................................7

    1.2.1 Niedersachsen-Bremen 2020: Steuerungsspanne 20*20...................................................7 1.2.2 Beispiel Sdniedersachsen: Regionalkreise als Entwicklungsallianzen.......................... ..9 1.2.3 Metropolregionen in Norddeutschland: Grorumige Verantwortungsgemeinschaften....15

    1.3 Anspruch: Kriterien zur Regionalisierung....................................................................................16 1.3.1 Eigenstndigkeit: Zwischen Wettbewerb und Zusammenhalt...........................................17 1.3.2 Nachhaltigkeit: Zwischen Siedlung und Landschaft...................................... ...................19 1.3.3 Steuerbarkeit: Zwischen Zentral und Dezentral.................................................................23 1.3.4 Selbstverwaltung: Zwischen Brger und Staat..................................................................24

    2 Sektorale Raumgliederung: Funktionsrume .................................................................................26 2.1 Identifikationsrume: Geschichtliche Regionen..........................................................................26 2.2 Administrationsrume: Verwaltende Regionen...........................................................................31 2.3 Informationsrume: Virtuelle Regionen.......................................................................................35 2.4 Produktionsrume: Wirtschaftende Regionen............................................................................39

    3 Territoriale Raumgliederung: Regionalrume..................................................................................43 3.1 Bezirk Weser-Ems: Wachstumsregionen....................................................................................44 3.2 Bezirk Lneburg: Frderregionen................................................................................................56 3.3 Bezirk Hannover: Expo-Regionen...............................................................................................66 3.4 Bezirk Braunschweig: Technologieregionen...............................................................................74

    4 Strategische Raumgliederung: Regionalkreise...............................................................................82 4.1 Vorlauf: Kreisebene in Deutschland............................................................................................82 4.2 Vorsto: Regionsdiskussion in Niedersachsen ..........................................................................86 4.3 Vorschlag: Regionale Gebietskrperschaften.............................................................................90

    4.3.1 Begrndung: Rumliche Funktionsbndelung...................................................................90 4.3.2 Bewertung: Eigenstndige Regionalrume.......................................................................92 4.3.3 Vergleich: Ausgewogene Regionalstruktur........................................................................96 4.3.4 Ergebnis: Regional-funktionale Schwerpunke.................................................................107

    4.4 Vorstufe: Lnderfusion Niedersachsen-Bremen........................................................................110

    5 Regionalsteuerung: Politisches Management...............................................................................113 5.1 Eigenverantwortliche Regionalentwicklung: Aufstellung im Wettbewerb..................................114

    5.1.1 Regionspolitik: Demokratische Verantwortung................................................................114 5.1.2 Regionsmanagement: Strategische Steuerung...............................................................116 5.1.3 Regionsmarketing: Profilierte Alleinstellung.....................................................................117

    5.2 Effektive Regionalfrderung: Hilfe zur Selbsthilfe.....................................................................118 5.3 Strategische Regionalplanung: Stabilisierung der Raumstruktur..............................................119

    Verzeichnisse.......................................................................................................................................120 Ich denke wenn man etwas in die Luft bauen will, so sind es immer besser Schlsser als Kartenhuser

    Georg Christoph Lichtenberg 1777

    2

  • Vorbemerkung Angesichts des demographischen Wandels und des europischen Wettbewerbs stellt sich in Nieder-sachsen immer dringlicher die Frage, ob nicht leistungsfhigere politisch-administrative Strukturen auf der Regionalebene geschaffen werden mssen. Die Fragen betreffen besonders die Kreisebene mit ih-ren extremen funktionalen und rumlichen Diskrepanzen: Kann man den Raum eines kleinen Landkreises (Lchow-Dannenberg) oder einer kreisfreien Stadt

    (Emden) mit 50.000 Einwohnern mit den gleichen Instrumenten ordnen und entwickeln wie den ei-ner Groregion mit 1150.000 Einwohnern (Zweckverband Groraum Braunschweig)?

    Kann eine kreisfreie Stadt mit 50.000 Einwohnern (Emden) genauso so zukunftsfhig sein wie eine regionsangehrige Stadt mit 500.000 Einwohnern (Hannover)?

    Kann eine Kreisverwaltung fr drei Einheits-/Samtgemeinden (Lchow-Dannenberg) genauso wirt-schaftlich sein wie ein Landkreis mit einundzwanzig Verwaltungseinheiten (Osnabrck)?

    In Niedersachsen wird das seit 30 Jahren politisch fr sinnvoll gehalten. Die trotzdem verstrkt auftre-tenden Disparitten werden mit mangelnder Eigenverantwortlichkeit erklrt. Dieses im Prinzip richtige Ziel kann allerdings nur erreicht werden, wenn man die Regionen durch Aufgabenzuweisung, Steue-rungsinstrumente, Finanzausstattung und Gebietszuschnitt so strukturiert, dass sie zu zukunftsfhigen Strategierumen werden. Diese Reform hat die Region Hannover 2001 bisher bundesweit einmalig voll-zogen. Trotz der Besonderheiten ist die Regionalisierung im Raum Hannover beispielhaft fr das Land. An verschiedenen Stellen sind in der Folge Diskussionen um die richtige Form regionaler Steuerung entstanden. So hat der Bund der Steuerzahler die Gliederung des Landes in zehn Groregionen gefor-dert. In hnlicher Weise pldiert ein Gutachten im Auftrag der Industrie- und Handelskammer Braun-schweig. Die von CDU und FDP gebildete Landesregierung lehnt bisher eine systematische Gebietsre-form ab. Die SPD-Landtagsfraktion fordert eine fundierte Diskussion zur Reform der Aufgaben und Zu-schnitte der kommunalen und regionalen Ebene (vgl. Kap.4.2). Auf diesem Hintergrund und angesichts der Erfahrungen mit der unzureichenden Steuerungsleistung re-gionaler Kooperationen ist das vorliegende Konzept zur Reform der Kreise