NPK2011: Reicht mir ein Entspannungstraining bei dem hausgemachten Stress?

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Herausforderung für Führung und Mitarbeiter Dipl.-Päd. Günther Pauli, Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung BGF GmbH, Köln Niederrheinischer Pflegekongress, Krefeld 29.09.2011

Text of NPK2011: Reicht mir ein Entspannungstraining bei dem hausgemachten Stress?

  • 1. Reicht mir ein Entspannungstraining beidem hausgemachten StressHerausforderung fr Fhrung und MitarbeiterDipl.-Pd. Gnther PauliInstitut fr Betriebliche Gesundheitsfrderung BGFGmbH, KlnNiederrheinischer Pflegekongress, Krefeld 29.09.2011
  • 2. Agenda1. Krankenstand und Fhrung Ein Zusammenhang?2. Einfluss von Fhrungsverhalten Auf die Mitarbeiter und die eigene Befindlichkeit3. Entwicklungsanstze mitarbeiterorientierter und gesundheitsgerechter Fhrungsstil4. Wie kann ich mich und meine Mitarbeiter stressen? 2
  • 3. Agenda1. Krankenstand und Fhrung Ein Zusammenhang?2. Einfluss von Fhrungsverhalten Auf die Mitarbeiter und die eigene Befindlichkeit3. Entwicklungsanstze mitarbeiterorientierter und gesundheitsgerechter Fhrungsstil4. Wie kann ich mich und meine Mitarbeiter stressen? 3
  • 4. Fakten Sammle erst die Fakten, dann kannst du sie verdrehen, wie es dir passt.Mark Twain (1835-1910) 4
  • 5. Rentenzugnge wegen verminderter Erwerbsfhigkeit nach Diagnosegruppen von 2006 bis 2008 Frauen werden in den Wahnsinn getrieben Mnner leiden angebrochenem Herzen Quelle: Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2008 Unfallverhtungsbericht 2008, BAuA 5
  • 6. Betriebliche Indikatoren fr hohe Belastung* Mangelnde Hohe Fehlzeiten/ Mangelnde Arbeitsprozesse/ Fluktuation Arbeitsbeziehungen -ergebnisse Auffllige Fehlzeiten und Schlechtes Betriebsklima Hufiges Auftreten von Unfall- oder Strungen Erkrankungshufigkeiten hufige Konflikte (Mobbing) Hufige Fehlhandlungen Hohe Fluktuation Hohe Nacharbeitungszeiten Geringe Identifikation mit dem Unternehmen Wenig Kreativitt bei den Mitarbeitern Defizitre Kooperation Eintnige, monotone und Ttigkeiten Kommunikation Reibungsverluste Konkurrenz statt Zusammenarbeit Ttigkeiten unter Zeitdruck Schlechte Produktqualitt Betriebliche Probleme infolge dauerhaft hoher psychischer Belastung vgl. Stadler, P. & Spie, E. (2005): Mitarbeiterorientiertes Fhren und soziale Untersttzung am 6 Arbeitsplatz. BAuA (Hrsg.)
  • 7. Richtig oder falsch? Der hohe Krankenstand liegt an den Blaumachern, die sich hier und da einen Urlaub auf gelben Schein genehmigen! 7
  • 8. Mgliche Ursachen fr Fehlzeiten? unliebsame Arbeitsauftrge Belastungen der Arbeitsplatzumgebung mangelhafte Anerkennung und Wertschtzung Hohe Vernderungsdynamik Abschneiden von Kompetenzen Chronische/akute Krankheiten Trotz gegenber Vorgesetzten (z.B. kein berforderung oder Unterforderung Sonderurlaub) rger mit Vorgesetzten, Kollegen und/oder Schwarzarbeit zu Hause Arbeitszeiten (Schichtarbeit) Empfinden einer ungerechten Entlohnung Doppelbelastung Arbeit und Familie 8
  • 9. Die Spitze des Eisbergs AU- Quote Stre Su ation D emotiv ch ing t bb innere Kndigung Mo Fluktua Bela tion stun Depressionen gen chwc he Fhrungss on Umgangst Frust Kommunikationsdefizite Blaumacher Schulden privater rger husliche Notsituation 9
  • 10. Arbeitsunfhigkeitsstatistik / Methodik Arbeitsunfhigkeitsfall Jede Krankmeldung ist erfasst, die bei der AOK Rheinland/Hamburg eingeht Folgebescheinigungen werden nicht als weiterer Fall erfasst Ohne: Kuren, Mutterschaftsurlaub, Elternzeit und Kinderkrankengeld Arbeitsunfhigkeitstage Kalendertglich, mit Wochenendtagen (365 im Jahr) Versichertenjahre Summe aller Versichertentage der AOK-Versicherten / 365 Kalendertage Krankenstand Summe aller Arbeitsunfhigkeitstage / Summe aller Versichertentage x 100 Gruppengre: ca. 15.000 Beschftigte in Pflegeeinrichtungen im Rheinland, die bei der AOK- Rheinland/ Hamburg versichert sind. 10
  • 11. Altersdurchschnitt AOK-versicherte Pflegekrfte imRheinland 50 45 Jahre 40 35 30 2006 2007 2008 2009 2010 Rheinland 37,4 37,4 37,7 38,1 38,0 Pflege im Rh. 40,5 40,7 40,8 40,9 40,7 11
  • 12. Krankenstand Entgeltfortzahlung Jahr 2010/ 2011AOK-versicherte Pflegekrfte im Rheinland 6 Prozent 4 2 0 2006 2007 2008 2009 2010 1. Hj 2011 Rheinland 3,30 3,43 3,57 3,62 3,64 3,82 Pflege im Rh. 3,90 4,03 4,22 4,35 4,41 4,68 12
  • 13. Krankenstand Krankengeld Jahr 2010/ 2011AOK-versicherte Pflegekrfte im Rheinland 6 Prozent 4 2 0 2006 2007 2008 2009 2010 1. Hj 2011 Rheinland 1,47 1,53 1,59 1,65 1,67 1,76 Pflege im Rh. 2,30 2,42 2,50 2,41 2,52 2,76 13
  • 14. Krankenstand Gesamt Jahr 2010/ 2011AOK-versicherte Pflegekrfte im Rheinland 8 6 Prozent 4 2 0 2006 2007 2008 2009 2010 1. Hj 2011 Rheinland 4,77 4,96 5,16 5,27 5,30 5,58 Pflege im Rh. 6,20 6,45 6,72 6,76 6,93 7,44 14
  • 15. Ar