Klöckner & Co - Geschäftsbericht 2012

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Text of Klöckner & Co - Geschäftsbericht 2012

  • 1. Geschfts- berichT 2012
  • 2. Klckner & Co SE Geschftsbericht 2012 M i s s i o n I n h a l t 1. berblick Brief an die Aktionre 2 Vorstand und Aufsichtsrat 6 Bericht des Aufsichtsrats 8 2. Konzernlagebericht berblick17 Erklrung zur Unternehmensfhrung und Corporate Governance-Bericht 18 Geschft und Rahmenbedingungen 25 Ertrags-, Finanz- und Vermgenslage 37 Einzelabschluss Klckner & Co SE 45 Nachtragsbericht49 Verantwortung49 Vergtungsbericht54 Makrokonomische Perspektiven und wesentliche Chancen und Risiken 58 Prognosebericht71 3.konzernabschluss und Einzelabschluss der Klckner & Co SE Konzernabschluss Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 74 Gesamtergebnisrechnung75 Konzernbilanz76 Konzern-Kapitalflussrechnung79 Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals 80 Anhang zum Konzernabschluss der Klckner & Co SE 82 Besttigungsvermerk des Abschlussprfers 149 Erklrung des Vorstands 151 Einzelabschluss Gewinn- und Verlustrechnung 153 Bilanz154 Anhang fr das Geschftsjahr 158 Besttigungsvermerk des Abschlussprfers 170 Erklrung des Vorstands 171 Zustzliche Angaben zum Konzern- und Einzelabschluss 179 4. Services Glossar182 Wichtige Adressen 184 Finanzkalender 2013 186 Kontakt/Impressum187
  • 3. (in Mio. ) (in Mio. ) Absatz Umsatz EBITDA vor Restrukturierung EBITDA EBIT EBT Konzernergebnis Ergebnis je Aktie, unverwssert Ergebnis je Aktie, verwssert Free Cashow Cashow aus der Investitionsttigkeit Liquide Mittel Net Working Capital Netto-Finanzverbindlichkeiten Eigenkapitalquote Bilanzsumme Anzahl der Mitarbeiter (31.12.) Tt % 5.314 5.198 238 238 152 84 80 1,17 1,17 -196 -188 935 1.017 137 37,0 3.491 9.699 6.661 7.095 227 217 111 27 10 0,14 0,14 -524 -483 987 1.534 471 39,2 4.706 11.381 4.119 3.860 -68 -68 -178 -240 -186 -3,61 -3,61 528 -8 827 637 -150 41,4 2.713 9.032 5.974 6.750 601 601 533 463 384 8,56 8,11 221 72 297 1.407 571 35,1 3.084 10.282 +6,1 +4,1 -38,6 -71,5 -192,6 -763,5 n.a. n.a. n.a. +112,7 +92,9 -38,2 -8,3 -10,5 +2,7 p -17,0 -6,9 Q u a r t a l s b e r s i c h t 2 0 1 2 Absatz Umsatz EBITDA vor Restrukturierung EBITDA EBIT EBT Konzernergebnis Vernderung in % 2012 20112012 2011 2010 2009 2008 2. Quartal 01.04. 30.06. 1. Quartal 01.01. 31.03. 3. Quartal 01.07. 30.09. 4. Quartal 01.10. 31.12. Tt 1.857 1.945 48 45 18 -6 -10 1.863 1.964 50 33 -23 -41 -38 1.764 1.847 19 19 -9 -30 -28 1.585 1.633 22 -35 -89 -101 -121 7.068 7.388 139 62 -103 -179 -198 -1,95 -1,95 67 -34 610 1.407 422 41,9 3.905 10.595 5 J a h r e i n Z a h l e n
  • 4. Klckner & Co SE Geschftsbericht 2012 ber 160.000 Kunden werden ber rund 255 Lager- und Anarbeitungsstandorte mit ber 10.000 Mitarbeitern in 19 Lndern bedient. Weltweit Umsatz nach Segmenten in Mio. 2012 2011 2.738 4.650 7.388 2.052 5.043 7.095 Americas Europa Gesamt
  • 5. Mit den drei StoSSrichtungen Wachstum in Nordamerika Stabilisierung der hohen Profitabilitt unserer Aktivitten in der Schweiz und bei Becker Stahl-Service Restrukturierung unseres europischen Distributionsnetzwerkes legen wir im derzeit herausfordernden Umfeld die Basis fr die weitere Verfolgung unserer Wachstumsstrategie Klckner & Co 2020
  • 6. 2 Klckner & Co SE Geschftsbericht 2012 berblick Brief an die Aktionre Gisbert Rhl Vorsitzender des Vorstands
  • 7. 3Konzernlagebericht Konzern- und Einzelabschluss Servicesberblick das vergangene Geschftsjahr war, insbesondere in Europa, erneut ein schwieriges Jahr fr die Stahlindustrie. Der Stahl- verbrauch ging hier nochmals um 9 % zurck und liegt mittlerweile um fast 30 % unter dem Vorkrisenniveau. Auch fr das laufende Geschftsjahr wird ein weiterer, wenn auch deutlich geringerer Rckgang der Stahlnachfrage erwartet. Erst im Jahr 2014 wird aus heutiger Sicht der Stahlverbrauch in Europa wieder leicht zulegen. Deutlich besser verlief die Nach- frageentwicklung hingegen in den USA, wobei auch hier die Margen aufgrund des berangebots unter Druck standen. Diese Entwicklung hat erhebliche Spuren bei unserem operativen Ergebnis (EBITDA) hinterlassen. Mit 139 Mio. vor Restrukturierungsaufwendungen haben wir unsere Zielsetzung verfehlt und das EBITDA des Vorjahres in Hhe von 227 Mio. nicht erreicht. Unser Konzernergebnis von 198 Mio. war darber hinaus belastet durch rund 115 Mio. Restrukturierungsaufwendungen und Wertberichtigungen. Gesteigert haben wir dagegen unseren Umsatz um 4,1 % auf 7,4 Mrd. und unseren Absatz um 6,1 % auf 7,1 Mio. t, beides mageblich bedingt durch unser Wachstum in den USA. Erfreulich war auch die Entwicklung unseres Free Cashflows in Hhe von 67 Mio. , mit dem wir unsere Verschuldung von 471 Mio. auf 422 Mio. abgebaut haben. Entsprechend haben wir trotz des unbefriedigenden Ergebnisses im ver- gangenen Jahr unsere ohnehin komfortable finanzielle Situation weiter verbessert. In meinem Aktionrsbrief des letzten Jahres hatte ich Ihnen aufgrund der absehbaren Entwicklung umfangreiche Restruk- turierungsmanahmen in Europa angekndigt. Diese haben wir umgesetzt und, nachdem sich die Entwicklung weiter ver- schlechtert hatte, nochmals deutlich verschrft. Im Rahmen dieses Programms sind wir derzeit dabei, etwa 60 Niederlas- sungen zu schlieen oder zu veruern und rund 1.800 Arbeitspltze abzubauen. Bis zum Ende des letzten Geschftsjahres wurden etwa zwei Drittel des Programms abgearbeitet. Unsere osteuropischen Aktivitten haben wir weitgehend ver- uert und unser Netzwerk in Spanien erheblich reduziert. Aktuell sind wir dabei, unsere Netzwerkstruktur in Deutsch- land, Frankreich und Grobritannien zu straffen. Wir passen damit unsere Kapazitten dem aktuellen Nachfrageniveau in Europa an, da wir kurz- und mittelfristig nicht mehr von einer deutlich sprbaren Nachfrageerholung ausgehen. Die tiefen Einschnitte sind vor allem fr unsere Mitarbeiter schmerzhaft, aber notwendig und konsequent. Wir wollen nicht abwar- ten und auf Besserung hoffen, sondern wir handeln und verbessern unsere Profitabilitt aus eigener Kraft. Erheblich besser lief es, zumindest was den Absatz und Umsatz anbelangt, fr uns in den USA. Nach der vollstndigen Integration von Macsteel Service Centers USA verfgen wir hier nunmehr ber ein landesweites Netzwerk mit etwa 60 Standorten unter dem Dach von Kloeckner Metals US. Wir sind damit exzellent aufgestellt, um die zuknftigen Chan- cen im amerikanischen Markt wahrzunehmen. Dazu gehrt insbesondere der wachsende Stahlverbrauch durch die rasant ansteigende Exploration von Schiefergas und die infolge der geringen Energiekosten erwartete Reindustrialisierung. Bereits heute erwirtschaften wir knapp 40 % unseres Umsatzes in den USA und erwarten, diesen in den nchsten Jahren auf einen Anteil von 50 % zu steigern. Weiterhin stabil und auf erfreulich hohem Niveau laufen unsere Aktivitten in der Schweiz und bei Becker Stahl-Service. Mit den drei Storichtungen aus Wachstum in den USA, Stabilisierung der hohen Ertragskraft der Schweizer Landesge- sellschaft und von Becker Stahl-Service sowie Restrukturierung der brigen europischen Landesgesellschaften werden wir uns im Anschluss an das Tief im Jahr 2012 wieder nach vorne bewegen, auch wenn der Stahlmarkt vor allem in Europa keinen Rckenwind verleiht. Wir verfolgen damit grundstzlich unsere Strategie Klckner & Co 2020 weiter, passen uns aber jeweils den aktuel- len Anforderungen an. Das permanente Umschalten von Wachstum auf Krise und wieder auf Wachstum oder gar beides
  • 8. 4 Klckner & Co SE Geschftsbericht 2012 berblick gleichzeitig anzugehen, ist dabei eine groe Hausforderung, vor allem fr unsere Mitarbeiter. Ich mchte mich daher an dieser Stelle sehr herzlich bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fr die hohe Einsatzbereitschaft und ihr groes Engagement trotz der widrigen Umstnde bedanken. Bedanken mchte ich mich auch bei Ihnen, sehr geehrte Aktion- rinnen und Aktionre, fr Ihr Vertrauen und Ihre Geduld. Gerade Ihre Geduld werden wir erneut bentigen, da Vorstand und Aufsichtsrat vor dem Hintergrund der schlechten Ertragslage der Hauptversammlung vorschlagen werden, auf die Zahlung einer Dividende fr das abgelaufene Geschftsjahr erneut zu verzichten. Auch die Entwicklung unseres Aktienkurses war enttuschend, insbesondere im Vergleich zum DAX und MDAX . Schaut man hingegen auf die gngigen Stahlindizes, haben wir uns allerdings nicht schlechter entwickelt. Aber auch dies ist natrlich kein Trost. Fr das aktuelle Geschftsjahr bin ich jedoch optimistisch, dass sich die Entwicklung umkehren wird. Die Unsicherheiten lassen nach und das Vertrauen, die Talsohle durchschritten zu haben, steigt. Zustzlich werden sich unsere Restrukturierungsmanahmen schon im laufenden Jahr deutlich positiv auf die Ergebnisentwicklung auswirken. Bei stabilem Absatz wollen wir unser EBITDA im Jahr 2013 auf etwa 200 Mio. steigern. Das bedeutet gleichzeitig, dass wir auch wieder ein positives Konzernergebnis planen. Fr die kommenden Herausforderungen haben wir intern Verstrkung erhalten: Meine neuen Vorstandskollegen, Marcus A