Jobangebot 2.0 - Suchen und suchen lassen im Netz

  • Published on
    13-Nov-2014

  • View
    206

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Workshop an der Freien Universitt Berlin vom 22.05.2014. Social Media werden allen Branchen zunehmend wichtiger auch bei der Jobsuche. Doch hier werden Social Media anders genutzt als im privaten Rahmen. Wie Sie das Netz fr Ihre persnliche Jobsuche am besten nutzen und wie Sie sich positionieren, damit Sie von potentiellen Arbeitgebern gefunden werden, erfahren Sie in diesem Workshop. Inhalt des Workshops: Exkurs: Was will ich wirklich wirklich? Bildung des eigenen Suchprofils oder wie will ich gefunden werden? Stellenanzeigen richtig lesen lernen Suchen und suchen lassen. Wie wichtig sind Referenzen und wie effizient kann man diese nutzen? Basics der Ansprechpartner Recherche: von Konzernpolitik und internen Beschaffungsprozessen Social Media Recruiting und die relevanten Kanle (Linkedin/ Xing, Facebook, Twitter, Blogs)

Transcript

<ul><li> 1. Jobangebot 2.0 Suchen und suchen lassen im Netz 21.05.2014 </li> <li> 2. Jrn Hendrik Ast Als Experte fr Social Recruiting und New Work, arbeite ich fr die Realisierung des Arbeitsplatzes der Zukunft. Position | Senior Manager Sales @jovoto, Blogger &amp; Podcaster @ffluid Themen | Social Recruiting, Crowdsourcing, Karriere-Orientierung Projekte | Buchprojekt &amp; Karriere-Superhelden-Typologie: superheldentraining.de, Blog &amp; Podcast: ffluid.de jh@ffluid.de xing.to/jormason linkedin.com/jormason </li> <li> 3. bersicht 1.Mein Suchprofil oder wie will ich gefunden werden? 2.Stellenanzeigen richtig lesen lernen 3.Suchen und suchen lassen. 4.Basics der Ansprechpartner Recherche 5.Social Media Recruiting und die relevanten Kanle </li> <li> 4. Workshop Ablauf 1.Mein Suchprofil oder wie will ich gefunden werden? (16:00-16:30) Exkurs: Was will ich wirklich wirklich? 2.Stellenanzeigen richtig lesen lernen (16:30-17:15) Grundlagen, Struktur und Aufbau 3.Suchen und suchen lassen (17:15-17:45) Suchmaschinen Meister werden Wie wichtig sind Referenzen und wie effizient kann man diese nutzen? ! Pause (17:45-18:00) 4.Basics der Ansprechpartner Recherche (18:00-18:30) Von Konzernpolitik und internen Beschaffungsprozessen 5.Social Media Recruiting und die relevanten Kanle (18:30-20:00) Linkedin/ Xing Facebook Twitter Blogs </li> <li> 5. Workshop Ablauf 1.Mein Suchprofil oder wie will ich gefunden werden? (16:00-16:30) Exkurs: Was will ich wirklich wirklich? 2.Stellenanzeigen richtig lesen lernen (16:30-17:15) Grundlagen, Struktur und Aufbau 3.Suchen und suchen lassen (17:15-17:45) Suchmaschinen Meister werden Wie wichtig sind Referenzen und wie effizient kann man diese nutzen? ! Pause (17:45-18:00) 4.Basics der Ansprechpartner Recherche (18:00-18:30) Von Konzernpolitik und internen Beschaffungsprozessen 5.Social Media Recruiting und die relevanten Kanle (18:30-20:00) Linkedin/ Xing Facebook Twitter Blogs </li> <li> 6. Quelle: l. Flickr User justininsd r. Flickr User tq2cute </li> <li> 7. Einstellungssache Spiel das innere Spiel. Entwickle eine mentale Einstellung von berfluss und nicht von Mangel! Dabei geht es immer um bestimmte Denkmuster: Der Markt ist reichhaltig, weil man wei wie viele mgliche Jobs es drauen gibt! Die Gedanken und Kreativitt sind unendlich reichhaltig! Nutze dieses Wissen fr dich! Mir geht es gut, egal ob ich den Job kriege oder nicht! </li> <li> 8. Bewerber sein, ist nur eine Rolle Sich bewerben ist keine Kunstform. Der Bewerbungsprozess an sich, ist nur eine Rolle. Ein Bewerbungsgesprch ist im Grunde ein einziges Lgenspiel. Lass dich nicht gefangen nehmen von der Enttuschung um Absagen. Verliere dich nicht in Verknstelungen der Bewerberrolle. </li> <li> 9. Eye tracking study with recruiters the study found that recruiters spend only 6 seconds reviewing an individual resume. The studys gaze tracking technology showed that recruiters spent almost 80% of their resume review time on the following data points: Name Current title/ company previous title/ company previous/ current position start and end dates Education Quelle: Huffington Post, 19.05.2014 </li> <li> 10. Karriere Superhelden </li> <li> 11. Superhelden Typologie 1.1 Ich bin immer auf der Suche nach neuen Ideen, frischen Inspirationen und tollen Menschen fr neue Projekte, die das Potential haben, gro zu werden. 1.2 Ich bin mit mit dem was ich tue wirklich wirklich glcklich, wenn ich etwas geschaffen habe, was auf meinen Ideen und meiner Initiative beruht. 2.1 Mir ist es besonders wichtig, so gut zu sein in dem was ich tue, dass mein fachlicher Rat und mein Knnen immer gefragt sind. 2.2 Eine Ttigkeit, die sich nur um Status, Ansehen oder Umsatz dreht statt darum, dass etwas produziert und entwickelt wird, ist fr mich nicht attraktiv. 3.1. Mir ist es wichtig, mich Situationen und Problemen zu stellen, die eine echte Herausforderung sind und diese dann zu lsen. 3.2 Ich mchte aufgrund meines Mutes und meiner Kompetenz mich schwierigen Situationen zu stellen gefragt sein, und nicht aufgrund von Status oder Titeln. 4.1 Ich habe nur dann Erfolg, wenn ich durch mein Wirken etwas in der Gesellschaft/ der Menschheit/ der Welt verndern kann. 4.2 Einen Job, bei dem ich meine Ideale und Ziele verraten muss, mache ich nicht. </li> <li> 12. Unternehmertypen Superkrfte leiten, fhren aufbauen, aus eigener Kraft, vorausgehen Risikobereitschaft, Selbstmotivation Kryptonit Unselbstndigkeit Ownership verlieren goldener Kfig Festanstellung </li> <li> 13. Makertyp Superkrfte erschaffen, bauen zum Leben erwecken Spezialisierung, Meisterschaft Anerkennung von Fachkollegen Kryptonit Menschen fhren Anerkennung von Unwissenden Ablenkung vom Machen rechthaberisch, introvertiert </li> <li> 14. Kmpfertyp Superkrfte Sieg, Erfolg, gewinnen Problemlsung groe Herausforderungen, das Unmgliche mglich machen Kryptonit Langeweile keine Herausforderung Betrug, Spielregeln brechen wenn Wettbewerb nicht ernst genommen wird </li> <li> 15. Helfertyp Superkrfte Werte, Einfluss Rettung, Weltfrieden Schtzen, bewahren, heilen Kryptonit mangelnde Anerkennung Stillstand Prinzipien verraten zu wenig Einfluss </li> <li> 16. Workshop Ablauf 1.Mein Suchprofil oder wie will ich gefunden werden? (16:00-16:30) Exkurs: Was will ich wirklich wirklich? 2.Stellenanzeigen richtig lesen lernen (16:30-17:15) Grundlagen, Struktur und Aufbau 3.Suchen und suchen lassen (17:15-17:45) Suchmaschinen Meister werden Wie wichtig sind Referenzen und wie effizient kann man diese nutzen? ! Pause (17:45-18:00) 4.Basics der Ansprechpartner Recherche (18:00-18:30) Von Konzernpolitik und internen Beschaffungsprozessen 5.Social Media Recruiting und die relevanten Kanle (18:30-20:00) Linkedin/ Xing Facebook Twitter Blogs </li> <li> 17. Stellenbeschreibung lesen lernen Firmenbeschreibung Gre,Umsatz, Mitarbeiter Impressum, Geschftsfhrer, Gesichter und Kontakte checken Aufgaben analysieren Aufgaben und Anforderungen scannen Erfllen der Aufgaben im Kompetenzprofil Von Muss und Kann Qualifikationen Muss wird mit Superlativen belegt Kann wird weicher formuliert: Der ideale Bewerber verfgt auerdem Wnschenswert wre Von Vorteil wre darber hinaus Wren ntzlich Persnlichkeit = Kompetenzprofil 15-Worte-Satz, Beschreibung der Ttigkeit </li> <li> 18. Workshop Ablauf 1.Mein Suchprofil oder wie will ich gefunden werden? (16:00-16:30) Exkurs: Was will ich wirklich wirklich? 2.Stellenanzeigen richtig lesen lernen (16:30-17:15) Grundlagen, Struktur und Aufbau 3.Suchen und suchen lassen (17:15-17:45) Suchmaschinen Meister werden Wie wichtig sind Referenzen und wie effizient kann man diese nutzen? ! Pause (17:45-18:00) 4.Basics der Ansprechpartner Recherche (18:00-18:30) Von Konzernpolitik und internen Beschaffungsprozessen 5.Social Media Recruiting und die relevanten Kanle (18:30-20:00) Linkedin/ Xing Facebook Twitter Blogs </li> <li> 19. Das Suchmaschinen-Gesetz-Debakel fr Mario </li> <li> 20. Workshop Ablauf 1.Mein Suchprofil oder wie will ich gefunden werden? (16:00-16:30) Exkurs: Was will ich wirklich wirklich? 2.Stellenanzeigen richtig lesen lernen (16:30-17:15) Grundlagen, Struktur und Aufbau 3.Suchen und suchen lassen (17:15-17:45) Suchmaschinen Meister werden Wie wichtig sind Referenzen und wie effizient kann man diese nutzen? ! Pause (17:45-18:00) 4.Basics der Ansprechpartner Recherche (18:00-18:30) Von Konzernpolitik und internen Beschaffungsprozessen 5.Social Media Recruiting und die relevanten Kanle (18:30-20:00) Linkedin/ Xing Facebook Twitter Blogs </li> <li> 21. Orgchart Vorstand/ Geschftsfhrung! Dr. Maik Chefnase (CEO) Johanna Algebra (CFO) Theodor Hemdsrmelig (COO) Marketing! Dr. Maik Chefnase (CMO) Johannes Algebra (Leiter Unternehmenskomm.) Petra Hemdsrmelig (Leiterin New Media) Human Resources! Peter Efemzehgeh (Director HR) Brigitte Joghurt (Leiterin Recruiting) Claire Worldwide (Recruiterin) Personalmarketing und Entwicklung! Peter Efemzehgeh (Leiter PM) Eva Meier (Leiterin Personalmarketing) Unternehmenskommunikation! Johannes Algebra (Leiter UK) Eva Meier (Marketing Manager) Event Marketing! Peter Efemzehgeh (Leiter) Eva Meier (Manager) Digital Marketing! Petra Hemdsrmelig (Leiterin New Media) Eva Meier (Manager) Fragrance Marketing! Peter Efemzehgeh (Leiter FM) Eva Meier (Fragrance Marketing Manager) Research &amp; Development (R&amp;D/ F&amp;E)! Dipl. Ing. Anna Dsentrieb (Leiter F&amp;E) Matthias Nasig (Head of Sensory Marketing) Ted Trapack (Leiter Packaging Development) Sensory Management! Matthias Nasig (Head of SM) Peter Efemzehgeh (Abteilungsleiter) Packaging Development! Ted Trapack (Leiter Packaging Design) Peter Efemzehgeh (International PD) Eva Meier (Packaging Manager) </li> <li> 22. Was beeinflusst eure Bewerbung? Bedarf in der Fachabteilung Stellen die schon lange unbesetzt sind Strategische Stellen die frei werden (Mutterschutz/ Kndigung) Die grne Wiese, Aufbau Projekte die neu aufgesetzt werden Abteilungen die neu strukturiert werden Wachstum, berdurchschnittlicher Erfolg Das Chaos Krzungen, Sparprogramme Merger, Akquisitionen Insolvenzen </li> <li> 23. Use Case: KMPG Stellenanzeige 2.0 KMPG legt Fachabteilungen bei Stellenanzeigen offen: O-Ton Alexander Sennn, Head HR Marketing &amp; Recruiting: Abwerbeversuche werden von Mitarbeitern selbst gemeldet und generell gilt ja, Reisende soll man nicht aufhalten! Die Stellenanzeige fhrt direkt auf ein Team-Orgchart Bewerber bekommen ein sehr gutes Bild. Personalmarketing 2.0 auf einfachster Ebene installiert. Link: bit.ly/gjbkg </li> <li> 24. Workshop Ablauf 1.Mein Suchprofil oder wie will ich gefunden werden? (16:00-16:30) Exkurs: Was will ich wirklich wirklich? 2.Stellenanzeigen richtig lesen lernen (16:30-17:15) Grundlagen, Struktur und Aufbau 3.Suchen und suchen lassen (17:15-17:45) Suchmaschinen Meister werden Wie wichtig sind Referenzen und wie effizient kann man diese nutzen? ! Pause (17:45-18:00) 4.Basics der Ansprechpartner Recherche (18:00-18:30) Von Konzernpolitik und internen Beschaffungsprozessen 5.Social Media Recruiting und die relevanten Kanle (18:30-20:00) Linkedin/ Xing Facebook Twitter Blogs </li> <li> 25. PERSONALMARKETING 2.0 Welcher Wandel hat sich im Recruiting durch Social Media vollzogen? Welche Kommunikations- kanle gibt es? Wie hoch ist der Nutzen digitaler Kommunikation fr die Bewerbung? </li> <li> 26. 87% ALLER VAKANZEN WERDEN BER DIE KARRIERESEITE ONLINE AUSGESCHRIEBEN! Quelle: "Recruiting Trends 2011", CHRIS, Uni Bamberg/ Frankfurt </li> <li> 27. WENIGER ALS 1/5 ALLER VAKANZEN WERDEN IN PRINTMEDIEN INSERIERT! Quelle: "Recruiting Trends 2011", CHRIS, Uni Bamberg/ Frankfurt </li> <li> 28. 7 VON 10 BEWERBUNGEN ERREICHTEN DIE UNTERNEHMEN 2011 ELEKTRONISCH! Quelle: "Recruiting Trends 2011", CHRIS, Uni Bamberg/ Frankfurt </li> <li> 29. 72% ALLER EINSTELLUNGEN 2011 RESULTIEREN AUS EINER ANZEIGE IM INTERNET! Quelle: "Recruiting Trends 2011", CHRIS, Uni Bamberg/ Frankfurt </li> <li> 30. Quelle: PMN, IDM, Lubin School of Business: Participatory Marketing Network Study 99% ALLER STUDENTEN SIND MITGLIED IN MINDESTENS EINEM SOCIAL NETWORK! </li> <li> 31. Quelle: heise.de | Stand: 10.2011 DEUTSCHE VERBRINGEN 16,2% IHRER ONLINEZEIT AUF FACEBOOK! </li> <li> 32. WER BEWIRBT SICH HEUTE BEI WEM? </li> <li> 33. NEUGIER ZIEHT Quelle: Facebook Profil Brandon Kleinman </li> <li> 34. CURRICULUM VITAE IN VIDEO Quelle: YouTube Channel Graeme Anthony </li> <li> 35. Wofr Unternehmen Social Media nutzen Reichweite durch Facebookseiten erhhen Stellenanzeigen lassen sich leichter teilen Unternehmensprofil wird lebendig und anfassbar Aufbau von Talentpools Bewerber- management vom Erstkontakt bis zur Einstellung perfekter Begleiter bei Veranstaltungen Video geben direkte Einblicke in ein Unternehmen Live-Bilder emotionalisieren wichtiger Ansto zur finalen Entscheidung von Bewerbern fr den Arbeitgeber </li> <li> 36. Social Web Leiter Konsument Blogs lesen Podcasts, Videocasts abonnieren Musik hren Kundenrezensionen lesen Profile auf sozialen Netzwerken anlegen und pflegen Liken, Einchecken, Favorisieren Teilnehmer Sammler RSS-Feeds sammeln und lesen Links mit Bookmarkingtools sammeln Bilder auf Pinterest pinnen Tumblr-Blogs rebloggen und liken Kritiker Produktbewertung schreiben Servicebewertung schreiben aktiv in Online Foren teilnehmen Artikel in Wikis schreiben/ editieren Schpfer eigenen Blog fhren Videos, Podcasts, Musik produzieren eigenen Twitterkanal fhren eigene Facebookseite/ Googleplus-Seite fhren inspiriert...</li></ul>