Normen für jeden Bedarf – die Normenarten

  • Published on
    29-Nov-2014

  • View
    172

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Die Fachinformation erklrt die definierten Normen gem NORM EN 45020 Normung und damit zusammenhngende Ttigkeiten Allgemeine Begriffe und andere Arten fr Ihren Bedarf mit jeweiligen Beispielen.

Transcript

<ul><li> 1. 1 Normen fr jeden Bedarf die Normenarten Die definierten Normen gem NORM EN 45020 Normung und damit zusammenhngende Ttigkeiten Allgemeine Begriffe und andere Arten fr Ihren Bedarf mit jeweiligen Beispielen Fachinformation 19 Zusammenstellung: Dipl.-Ing. Dr. Heimo Ellmer Team Leader Austrian Standards h.ellmer@austrian-standards.at Austrian Standards 2014 </li> <li> 2. Fachinformation 19 2 Normenarten Ohne Regel macht jeder was er will doch nicht jeder kann machen, was er will. Sie sollten das Rad aber nicht neu erfinden. Fr die praktische Anwendung und Entlastung von Routinearbeit stehen mehrere Normenarten [5] zur Verfgung. Nach einer Einfhrung ber das Entstehen und die Verwendung von Normen gibt diese Fachinformation einen berblick ber mgliche Arten von Normen. Weitere Beispiele und Verknpfungen bietet eine Map im Anhang. </li> <li> 3. Fachinformation 19 3 Inhalt 1 Wie kommen Normen zustande? ..................................................................................................................................4 2 Was ist eine Norm? .......................................................................................................................................................4 2.1 Normenarten ...........................................................................................................................................................5 2.2 Den Ursprung erkennen? ........................................................................................................................................6 3 Grundprinzipien der Normung .......................................................................................................................................6 3.1 Neutrale Gemeinschaftsarbeit .................................................................................................................................6 3.2 Konsens(uale Normentwicklung).............................................................................................................................7 3.3 Kohrenz.................................................................................................................................................................7 3.4 Publizitt..................................................................................................................................................................7 3.5 Aktualitt..................................................................................................................................................................8 4 Wann NORMEN und warum?.....................................................................................................................................8 4.1 Vereinbarung von NORMEN ................................................................................................................................8 4.2 Beachtung als anerkannte Regeln der Technik.......................................................................................................8 4.3 Normenbindung in der ffentlichen Beschaffung (Public procurement)................................................................9 4.4 Normen im ffentlichen Recht .................................................................................................................................9 5 Beispiele Normenarten................................................................................................................................................11 Norm...................................................................................................................................................................................11 Grundnorm, Basisnorm......................................................................................................................................................11 Terminologienorm...............................................................................................................................................................12 Planungsnorm ....................................................................................................................................................................13 Konstruktionsnorm; Berechnungsnorm; Bemessungsnorm...............................................................................................14 Produktnorm.......................................................................................................................................................................15 Prfnorm.............................................................................................................................................................................16 Verfahrensnorm..................................................................................................................................................................17 Werkvertragsnorm..............................................................................................................................................................18 Ausfhrungsnorm, Verarbeitungsnorm...............................................................................................................................19 Dienstleistungsnorm...........................................................................................................................................................20 Schnittstellennorm; Interfacenorm ......................................................................................................................................21 Norm fr anzugebende Daten; Deklarationsnorm ..............................................................................................................22 Anhang A Zitierte Dokumente..........................................................................................................................................23 bersichtsmap....................................................................................................................................................................25 Im berblick........................................................................................................................................................................26 Impressum ......................................................................................................................................................................26 </li> <li> 4. Fachinformation 19 4 1 Wie kommen Normen zustande? NORMEN beruhen auf abgestimmten Ergebnissen von Wissenschaft, Technik und Praxis und sind das Ergebnis dessen, was nach vereinbarten Zielen als Norm-Projekt 1 ) eingebracht wird. Sie werden in einem Komitee von Austrian Standards Institute (ASI) gem einzuhaltenden Prinzipien der Normungsarbeit [3] von jenen erarbeitet, die sie bentigen und anwenden. Sie sind daher das Ergebnis der Meinungen, der Erfahrungen und des Fachwissens der Komiteeteilnehmer. Es werden keine Norminhalte ohne (vorherigen) Norm-Entwurf verffentlicht, dieser wird ohne Gegenstimmen beschlossen und einem ffentlichen Stellungnahmeverfahren 2 ) unterzogen. Daraus resultieren zustzliche Inhalte in Form einer externen Expertise. Jeder soll und kann sich einbringen, als Einzelperson genauso wie als Interessenvertre- tung, andernfalls bestimmen die anderen, was zu tun ist. Wer also nicht mitnormt, der wird genormt! Durch die Teilnahme an der Normung erfahren und diskutieren Sie Ideen mit anderen (Mitbewerbern im In- und Ausland) mit einem rechtzeitigen Zugang zu Informationen, Vernderungen und Wissen. Sie stellen zustzlich sicher, dass die endgltige Norm die Bedrfnisse des Marktes erfllt. Analog der Nationalen Normung erfolgt die Europische und Internationale, in den technischen Komitees von CEN und ISO vertreten nominierte und entsandte Delegierte die Mitgliedsstaaten (Bild 1) und deren Normungswillen. Bild 1 Nationale, Europische und Internationale Normung 2 Was ist eine Norm? Eine Norm [5] / NORM ist eine qualifizierte Empfehlung etwas zu tun, eine (technische) Spezifikation kein Gesetz, ist ffentlich zugnglich, wird im Konsens nach international anerkannten Verfahren erstellt, beruht auf abgestimmten Ergebnissen von Wissenschaft, Technik und Praxis und enthlt przise Kriterien, zielt auf grtmglichen Nutzen fr alle, die sie als Regel, Richtlinie oder Definition konsequent verwenden, 1 ) Sie knnen auf der Homepage des ASI einen neuen Projektantrag einbringen oder einen zur Stellungnahme aufgelegten Projektantrag kommentieren. 2 ) Whrend der Stellungnahmefrist sind alle Entwrfe im Normen-Entwurf-Portal unter http://www.austrian- standards.at/Normen-Entwurf-Portal/ einseh- und kommentierbar. </li> <li> 5. Fachinformation 19 5 wird von einer anerkannten (nationalen) Normungsorganisation [Austrian Standards Institute (ASI)] zur allgemeinen und wiederkehrenden Anwendung angenommen. 2.1 Normenarten Es gibt Normen fr jeden Bedarf, NORM EN 45020 3 ):2007 definiert bliche Normenarten [5]: Grund- oder Basisnorm [5.1]: Norm, die ein weit reichendes Anwendungsgebiet hat oder allgemeine Fest- legungen fr ein bestimmtes Gebiet enthlt. Terminologienorm [5.2]: Norm, die sich mit Benennungen (Fachausdrcken) beschftigt, welche blicherweise mit ihren Definitionen und manchmal mit erluternden Bemerkungen, Bildern, Beispielen und hnlichem mehr versehen sind. Planungsnorm: Norm, die Anforderungen festlegt, die durch eine Planung erfllt werden mssen, um die Gebrauchstauglichkeit sicherzustellen. Konstruktions-, Berechnungs- oder Bemessungsnorm: Norm, die Anforderungen an die Berechnung, Bemessung und konstruktive Durchbildung von z. B. Bauwerken festlegt. Produktnorm [5.4]: Norm, die Anforderungen festlegt, die von einem Produkt (Erzeugnis / Material / Werkstoff) oder einer Gruppe von Produkten erfllt werden mssen, um deren Zweckdienlichkeit sicherzustellen. Zweckdienlichkeit [2.1]: Fhigkeit eines Erzeugnisses, eines Verfahrens oder einer Dienstleistung, einen bestimmten Zweck unter festgelegten Bedingungen zu erfllen. Prfnorm [5.3]: Norm, die sich mit Prfverfahren beschftigt, wobei diese fallweise durch andere Festlegungen ergnzt sind, die sich auf die Prfung beziehen, wie etwa Probeentnahme, Anwendung statistischer Methoden, Reihenfolge der einzelnen Prfungen. Verfahrensnorm [5.5]: Norm, die Anforderungen festlegt, die durch Verfahren erfllt werden mssen, um die Zweckdienlichkeit sicherzustellen Anforderung [7.5]: Festlegung der zu erfllenden Kriterien eines (Produktions-)Prozesses. Ergebnis dieses Prozesses sind Produkte mit den bergeordneten Produktkategorien: Dienstleistungen, Software, Hardware und verfahrenstechnische Produkte. Werkvertragsnorm: Norm, die allgemeine Vertragsbestimmungen festlegt, die die Rechte und Pflichten der Vertragspartner Auftraggeber (Werkbesteller) und Auftragnehmer (Werkunternehmer) regeln. Ausfhrungs- oder Verarbeitungsnorm: Norm, die Anforderungen an die Ausfhrung einer Leistung festlegt und konzentrierte fachliche Erfahrungen enthlt. Deren Befolgung sichert sachgeme Anwendung / Verarbeitung der verwendeten Erzeugnisse / Produkte. Dienstleistungsnorm [5.6]: Norm, die Anforderungen festlegt, die durch eine Dienstleistung erfllt werden mssen, um die Zweckdienlichkeit sicherzustellen. Schnittstellen- oder Interfacenorm [5.7]: Norm, die Anforderungen festlegt, die sich mit der Kompatibilitt (Vertrglichkeit) von Produkten oder Systemen an Verbindungsstellen beschftigen. Norm fr anzugebende Daten oder Deklarationsnorm [5.8]: Norm, die eine Liste von Charakteristiken enthlt, fr welche Werte oder andere Daten anzugeben sind, um das Produkt, den Prozess oder die Dienstleistung zu beschreiben. Beispiele zu den die Normenarten sind unter 5 zusammengestellt. 3 ) Normung und damit zusammenhngende Ttigkeiten Allgemeine Begriffe (ISO/IEC Guide 2:2004) (mehrsprachige Fassung: de/en/fr), in Klammer: [Abschnittnummer der Definition] </li> <li> 6. Fachinformation 19 6 2.2 Den Ursprung erkennen? NORM A bis Z: National erstellte NORM Den Buchstaben sind Themen zugeordnet, z. B. NORM A Allgemeines NORM B Bauwesen NORM D Dienstleistungen NORM F Feuerlschwesen NORM H Haustechnik NORM M Maschinenbau NORM V Verkehrswesen NORM Z Arbeitssicherheitstechnik NORM EN: Europische Norm, die in das sterreichische Normenwerk bernommen wurde ( EN Status nationale Norm). (Unvernderte) bernahme 4 ) ist verpflichtend (mit Zurckziehung jeder entgegenstehenden nationalen Norm). Keine nderung der Europischen Norm erlaubt. Einheitliche Umsetzung durch 33 CEN-Mitglieder 6 ) (Binnenmarkt). NORM EN ISO: Internationale Norm, die in das Europische Normenwerk (30% des CEN-Normen-Portfolio) und somit auch in das sterreichische Normenwerk bernommen wurde. bernahme ist verpflichtend. Keine nderung der Europischen Norm erlaubt. NORM ISO: Internationale Norm, die (vorzugsweise mit deutscher bersetzung) in das sterreichische Normenwerk bernommen wurde. Die (unvernderte) bernahme ist freiwillig. NORM DIN: Deutsche Norm, die in das sterreichische Normenwerk bernommen wurde. Die (unvernderte) bernahme ist freiwillig. VE/NORM E: National erstellte sterreichische Bestimmung der Elektrotechnik (VE) und NORM (ASI) VE/NORM EN 5XXXX: Europische Norm der Elektrotechnik (CENELEC), die als sterreichische Bestimmung der Elektrotechnik (VE) und NORM (ASI) unverndert bernommen wurde. VE/NORM EN 6XXXX: Internationale Norm der Elektrotechnik (IEC), die in das Europische Normenwerk und als sterreichische Bestimmung der Elektrotechnik (VE) und NORM (ASI) unverndert bernommen wurde. VE/NORM EN 300000ff: Europische Norm aus dem Bereich der Telekommunikation (ETSI) 3 Grundprinzipien der Normung Eine demokratische Legitimation der Normung erfordert das Engagement aller Interessenstrger unter Einhaltung der folgenden Prinzipien: 3.1 Neutrale Gemeinschaftsarbeit Offenheit und Transparenz durch Beteiligung / Einbindung aller Interessenstrger (Stakeholder), dies sind auch einzuhaltende WTO / TBT Grundstze 5 ) (Transparenz, Offenheit, Unparteilichkeit und Konsens, Wirksamkeit und Relevanz, Kohrenz sowie Entwicklungsdimension) zum Abbau technischer Handelshemmnisse. 4 ) Im CEN-Catalogue of Published Standards knnen ber die Verkaufsstellen alle nationalen Normungsorganisa...</li></ul>

Recommended

View more >