Abschlusspr¤sentation anonymisiert

  • View
    453

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Abschlusspr¤sentation anonymisiert

  • Energieberatung LupuloSebastian BrauerDiplomingenieur und Gebudeenergieberater (HWK)

    Energieberatung

    Vorstellung der Ergebnisse

    Leipzig

  • Inhalt

    Analyse des Ist-Zustands Sanierungsvarianten

    Variantenbersicht Beschreibung der Einzelmanahmen

    Ergebnisse im Variantenvergleich Hinweise zu Frdermglichkeiten

  • Berechnungsmethodik

    Gebudebilanzierung nach EnEV-Methodik Hllflchenmethode: Betrachnung aller Auenflchen und Fenster (U-Werte)

    Transmissionswrmeverlust Undichtigkeiten im Gebude Lftungswrmeverluste (Bestehende Heizungsanlage Anlagenwrmeverluste)

    Bilanzhlle wird gebildet aus folgenden Bauteilen: Auenwnde, Dach, Kellerdecke, Wnde zu unbeheizten Zonen (siehe folgende Abbildung)

  • Bilanzhlle

  • Istzustand Wrmebilanz jhrlich

    Zur Einordnung: 1000 kWh Wrme entsprechen etwa 200 kg Holzpellets, 160 kg Kohlebriketts oder 100 m Erdgas

  • Anteilige Verluste der Bautechnik

    65474

    116626

    27359

    30180

    1514

    15794

    0 20000 40000 60000 80000 100000 120000

    [kWh/Jahr]

    Wrmebrcken

    Tren

    Fenster

    unterer Gebudeabschluss

    Dachflchen und oberste Geschossdecke

    Auenwandflchen

  • Istzustand Primrenergiebedarf

    Aus dem Endenergiebedarf kann ber Multiplikation mit einem Primrenergiefaktor der Primrenergiebedarf ermittelt werden:

  • Energetische Einstufung des Gebudes

  • Inhalt

    Analyse des Ist-Zustands Sanierungsvarianten

    Variantenbersicht Beschreibung der Einzelmanahmen

    Ergebnisse im Variantenvergleich Hinweise zu Frdermglichkeiten

  • Zielsetzung der Sanierung Energetische Sanierung zu einem KfW-Effizienzhaus

    Denkmal oder 115 Anforderungen dafr sind:

    Die Prozentwerte beziehen sich auf das entsprechende Referenzgebude nach EnEV 2009

  • Sanierung: ManahmenbersichtName ManahmenAusgangsfall -Sparsanierung Dachsanierung und dmmung, Dmmung der Kellerdecke,

    Austausch der brigen alten Holzfenster gegen Wrmeschutzverglasung, Einbau einer Pellet-Zentralheizung

    Plus Innenbauteile zustzlich zu Nr. 2 Dmmung der Grenzflchen zu unbeheizten Zonen (oberste Geschossdecke, Innenwnde Treppenhaus

    Plus Auenwnde moderate Dmmung der Auenwnde (Innen- oder Auendmmung mglich)

    Plus Gas-BHKW zustzlich zur Pelletheizung Installation eines Mikro-Blockheizkraftwerks (Erdgas) fr Warmwasserbereitstellung

    KfW 115 Komplettsanierung mit dem Ziel eines KfW-Effizienzhauses 115, Manahmen wie oben, aber vor Auendmmung Austausch aller Fenster gegen neue mit Wrmeschutzverglasung (evtl. Alternative: Scheibentausch)

  • Dachdmmung mit Holzfaserplatten

    U = 0,139 W/(mK)

    Material Dicke[mm]

    Lambda[W/mK]

    sd-Wert[m]

    DIN EN ISO 10456 Konstruktionsholz 500 20 0,130 0,400

    DIN V 4108 5.10 Holzfaserdmmstoff GW 0,0385 Kategorie II

    150 0,040 0,750

    DIN EN ISO 10456 Konstruktionsholz 500 150 0,130 3,000

    DIN V 4108 5.10 Holzfaserdmmstoff GW 0,0385 Kategorie II

    150 0,040 0,750

    Unterdeckbahn sd=0,1m 0,01 0,200 0,001

    DIN EN ISO 10456 Konstruktionsholz 500 20 0,130 0,400

    Luftschicht - nicht belftet 20 R=0,175 mK/W

    0,020

    DIN EN ISO 10456 Dachziegelsteine Ton 10 1,000 0,400

  • Innendmmung Auenwnde

    Beispiel: ErdgeschossU = 0,406 W/(mK)

    Material Dicke[mm]

    Lambda[W/mK]

    sd-Wert[m]

    Lehmputz 20 0,590 0,220

    DIN V 4108 5.10 Holzfaserdmmstoff GW 0,0385 Kategorie II 40 0,040 0,200

    (WUFI-Wert) Vollziegel, alt 550 0,600 8,250

    DIN V 4108 5.11 Wrmedmmputz DIN EN 998-1 T1 GW 0,057 Kategorie II 20 0,060 0,100

    Mineralischer Edelputz 10 0,954 0,170

  • Innendmmung Auenwnde

    Zur Feuchteschutzproblematik: Es fllt u. U. Tauwasser hinter der Innendmmung an Die entstehende Menge ist weniger als 1 kg/m, das

    ist nach Vorschrift zulssig bei kapillar leitfhigen Materialien

  • Dmmung Kellerdecke

    PerlitschttungU = 0,288 W/(mK)

    Material Dicke[mm]

    Lambda[W/mK]

    sd-Wert[m]

    DIN EN ISO 10456 Fussbodenbelge Korkunterlage 10 0,050 0,100

    DIN V 4108 1.4.1 Zement-Estrich 40 1,400 0,600

    (WUFI-Wert) PE-Folie 0 2,300 0,050

    (WUFI-Wert) Holzfaserplatte 10 0,050 0,120

    Perliteschttung 150 0,060 0,600

    Vollziegelmauerwerk 120 0,600 1,200

  • Fenstertausch

    Vorgeschlagen wird die Erneuerung der alten Holzfenster bzw. aller Fenster, je nach Sanierungsumfang

    Bei Erneuerung sollten neueste Fenster mit Dreischeiben-Isolierverglasung (U = 0,8 W(mK) gewhlt werden

  • Zentralheizung

    Fr Senkung des Primrenergiebedarf: Holzpelletheizung

    Solarthermieanlage zur Warmwasserbereitstellung

  • Exkurs:Mikro-BHKW Zahlreiche Hersteller und

    Leistungsgren sind verfgbar, Erdgas oder l als Brennstoffe

    Wirtschaftlichkeit steigt mit Volllaststunden, daher ist Wrmeabnahme im Sommer gnstig

    Praktikable Lsung: Zusatzheizung im Winter, Warmwasserbereitstellung im Sommer, ersetzt in diesem Fall Solarthermieanlage

    Hintergrund sind wirtschaftliche berlegung (Strompreiseinsparung), ggf. Wirkungsgradrechnungen differenzieller Wirkungsgrad

  • Inhalt

    Analyse des Ist-Zustands Sanierungsvarianten

    Variantenbersicht Beschreibung der Einzelmanahmen

    Ergebnisse im Variantenvergleich Hinweise zu Frdermglichkeiten

  • Kosten/Nutzen der Manahmen

    Variante

    Energiekosten

    nach Sanierung

    [EUR/Jahr]

    Investitions-

    kosten [EUR]

    Frder- zuschuss [EUR]

    Energiekosten- einsparung [EUR/Jahr]

    Kosten/Nutzen

    Sparsanierung 9.949 175.000 38.000 60 % 15.205 9:1 Plus Innenbauteile 8.533 200.870 38.000 66 % 16.621 10:1

    Plus Auenwnde 7.360 298.575 38.000 71 % 17.794 15:1

    Plus Gas-BHKW 9.830 316.590 38.000 61 % 15.324 18:1

    KfW 115 6.560 363.575 38.000 74 % 18.594 18:1

  • Heizwrmebedarf Spezifischer Heizwrmebedarf (kWh/ma)

    Norm-Heizlast (DIN 4108-6) (kW)

    61,7 (-76,7%)

    85,4 (-67,8%)

    101,7 (-61,6%)

    101,7 (-61,6%)

    129,8 (-51,0%)

    154,3 (-41,8%)

    265,0

    0 50 100 150 200 250 300

    Referenzgebude: KfW 115

    KfW 115

    Plus Gas-BHKW

    Plus Auenwnde

    Plus Innenbauteile

    Sparsanierung

    Ausgangsfall

    56,6 (-68,4%)

    63,4 (-64,6%)

    75,8 (-57,7%)

    75,8 (-57,7%)

    93,7 (-47,7%)

    108,8 (-39,3%)

    179,3

    0 50 100 150 200

    Referenzgebude: KfW 115

    KfW 115

    Plus Gas-BHKW

    Plus Auenwnde

    Plus Innenbauteile

    Sparsanierung

    Ausgangsfall

  • Energiekosten und Amortisation Energiekosten (EUR/a)

    Annuitt (EUR/a)

    --

    6.559,7 (-73,9%)

    9.830,2 (-60,9%)

    7.360,1 (-70,7%)

    8.533,1 (-66,1%)

    9.949,2 (-60,4%)

    25.153,8

    0 5000 10000 15000 20000 25000 30000

    Referenzgebude: KfW 115

    KfW 115

    Plus Gas-BHKW

    Plus Auenwnde

    Plus Innenbauteile

    Sparsanierung

    Ausgangsfall

    --

    25.969,6 (-16,6%)

    27.976,4 (-10,2%)

    23.795,2 (-23,6%)

    19.419,6 (-37,6%)

    20.047,6 (-35,6%)

    31.142,4

    0 10000 20000 30000 40000

    Referenzgebude: KfW 115

    KfW 115

    Plus Gas-BHKW

    Plus Auenwnde

    Plus Innenbauteile

    Sparsanierung

    Ausgangsfall

  • End- und Primrenergiebedarf Endenergiebedarf (kWh/a)

    Primrenergiebedarf (kWh/a)

    71.109,3 (-83,1%)

    136.649,0 (-67,6%)

    161.387,3 (-61,7%)

    153.774,3 (-63,6%)

    178.917,3 (-57,6%)

    209.049,3 (-50,5%)

    421.916,8

    0 200000 400000

    Referenzgebude: KfW 115

    KfW 115

    Plus Gas-BHKW

    Plus Auenwnde

    Plus Innenbauteile

    Sparsanierung

    Ausgangsfall

    81.731,7 (-84,7%)

    29.238,7 (-94,5%)

    58.599,7 (-89,0%)

    32.617,8 (-93,9%)

    37.552,3 (-93,0%)

    43.602,1 (-91,8%)

    532.848,5

    0 200000 400000 600000

    Referenzgebude: KfW 115

    KfW 115

    Plus Gas-BHKW

    Plus Auenwnde

    Plus Innenbauteile

    Sparsanierung

    Ausgangsfall

  • 83,0 (-84,7%)

    29,7 (-94,5%)

    59,5 (-89,0%)

    33,1 (-93,9%)

    38,1 (-93,0%)

    44,3 (-91,8%)

    541,2

    0 200 400 600

    Referenzgebude: KfW 115

    KfW 115

    Plus Gas-BHKW

    Plus Auenwnde

    Plus Innenbauteile

    Sparsanierung

    Ausgangsfall

    KfW-Einordnung Primrenergiebedarf Spezifischer Primrenergiebedarf (kWh/ma)

    Soll-Wert (Referenzgebude EnEV): 83 kWh/ma Zulssig fr KfW 115 bzw. Denkmal:

    115 % dieses Wertes: 95,5 kWh/ma 160 % dieses Werts: 132,8 kWh/ma

    durch Pelletheizung ohne Problemerealisierbar!

  • KfW-Einordnung Transmissionsverlust Spezifischer Transmissionswrmeverlust (W/mK)

    Soll-Wert (Referenzgebude EnEV): 0,340 W/mK Zulssig fr KfW 115

    130 % dieses Wertes: 0,442 W/mK durch entsprechende Dmm-Manahmen erreichbar

    0,340 (-79,1%)

    0,411 (-74,7%)

    0,541 (-66,7%)

    0,541 (-66,7%)

    0,729 (-55,2%)

    0,888 (-45,4%)

    1,627

    0 0,5 1 1,5 2

    Referenzgebude: KfW 115

    KfW 115

    Plus Gas-BHKW

    Plus Auenwnde

    Plus Innenbauteile

    Sparsanierung

    Ausgangsfall

  • Inhalt

    Analyse des Ist-Zustands Sanierungsvarianten

    Variantenbersicht Beschreibung der Einzelmanahmen

    Ergebnisse im Variantenvergleich Hinweise zu Frdermglichkeiten

  • Hinweise zur Frderung

    KfW-Frderprogramm Energieeffizient Sanieren Einzelmanahmen oder Gesamts