Chancen und Risiken des Nearshorings: Kriterien zum Nearshoring von Software-Bausteinen

  • Published on
    21-Oct-2014

  • View
    2.102

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Transcript

<p>2010-11-23-Prsentation UniMannheim</p> <p>Fakultt fr BetriebswirtschaftslehreLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>Lehrstuhl fr ABWL undWirtschaftsinformatik</p> <p>Prof. Dr. Armin Heinzl</p> <p>23. November 2010</p> <p>Chancen und Risiken des Nearshorings:Kriterien zum Nearshoring/Offshoring </p> <p>von Softwarebausteinen</p> <p> Prof. Dr. Armin Heinzl, Universitt Mannheim</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>Agenda</p> <p>1. Einleitung Ausgangslage Problemstellung und Zielsetzung Methodik und Vorgehensweise</p> <p>2. Vorstellung eines Outsourcingprozesses fr die Softwareentwicklung bei KMU berblick Eigenschaften</p> <p>3. Entscheidungsfindung zum Outsourcing auf Komponentenebene Entscheidungskriterien Entscheidungsfindung fr auszulagernde Softwareobjekte Eigenschaften des skizzierten Ansatzes</p> <p>4. Ausblick</p> <p>2</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p> Steigende Auslagerungen in Nearshore- und Offshore-Lnder1. Einleitu</p> <p>ngAusgangslage</p> <p>3</p> <p>IT Outsourcing Geographische Verteilung</p> <p>Zentraleuropa Osteuropa Indien Sdeuropa ChinaSoftwareentwicklungAnwendungsmanagement</p> <p>InfrastrukturmanagementBusiness Process Outsourcing</p> <p> Capgemini 2009</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>1. Einleitu</p> <p>ng Ursachen dieser Entwicklung</p> <p> Kostensenkung/-vorteile</p> <p> Akquisition von Experten sowie Expertenwissen</p> <p> Konzentration auf Kernkompetenzen</p> <p> Zugang zu neuen Technologien</p> <p> Weitere Ursachen</p> <p> Flexibilitt beim Auf- und Abbauvon Mitarbeitern</p> <p>Ausgangslage</p> <p>4</p> <p>Hauptgrnde fr die Auslagerung von Teilen der IT-Branche aus Deutschland in 2008</p> <p>Anteil der Befragten in %</p> <p>Quelle: Hexaware (2008)</p> <p>61</p> <p>36</p> <p>28</p> <p>17 15</p> <p>4</p> <p>0</p> <p>10</p> <p>20</p> <p>30</p> <p>40</p> <p>50</p> <p>60</p> <p>70</p> <p>K os t e</p> <p>n se n</p> <p>k u ng f</p> <p> r P r o</p> <p>j e kt e</p> <p>H oh e</p> <p>P er s</p> <p>o na l k</p> <p>o st e n</p> <p>E i nk a</p> <p>u f v o</p> <p>n E x</p> <p>p er t e</p> <p>n wi s s</p> <p>e n</p> <p>K on z</p> <p>e nt r a</p> <p>t i o n </p> <p>a uf K</p> <p>e rn k</p> <p>o mp e</p> <p>t e nz e</p> <p>n</p> <p>G er i n</p> <p>g er e</p> <p>E nt w</p> <p>i c kl u n</p> <p>g sk o</p> <p>s t en</p> <p>Z ug a</p> <p>n g </p> <p>z u </p> <p>n eu e</p> <p>n T e</p> <p>c hn o</p> <p>l o gi e n</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>1. Einleitu</p> <p>ngAusgangslage</p> <p>5</p> <p>U.S.</p> <p>China</p> <p>Taiwan</p> <p>U.S.A.</p> <p>China</p> <p>Taiwan</p> <p>Concept Arch. &amp;Planning</p> <p>Mfg.</p> <p>Pilotprod.</p> <p>Designreview</p> <p>Sustainingsupport</p> <p>o</p> <p>f</p> <p>f</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>o</p> <p>n</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>1</p> <p>9</p> <p>9</p> <p>0</p> <p>o</p> <p>f</p> <p>f</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>o</p> <p>n</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>2</p> <p>0</p> <p>0</p> <p>0</p> <p>o</p> <p>f</p> <p>f</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>o</p> <p>n</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>2</p> <p>0</p> <p>0</p> <p>5</p> <p>Design Entwicklung Produktiono</p> <p>f</p> <p>f</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>o</p> <p>n</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>Concept</p> <p>Concept</p> <p>Concept</p> <p>Arch. &amp;Planning</p> <p>Arch. &amp;Planning</p> <p>Arch. &amp;Planning</p> <p>Designreview</p> <p>Designreview</p> <p>Designreview</p> <p>Prototypetest</p> <p>Pilotprod.</p> <p>Pilotprod.</p> <p>Pilotprod.</p> <p>Mfg.</p> <p>Mfg.</p> <p>Mfg.</p> <p>Sustainingsupport</p> <p>Sustainingsupport</p> <p>Sustainingsupport</p> <p>Prototypetest</p> <p>Prototypetest</p> <p>Prototypetest</p> <p>2</p> <p>0</p> <p>1</p> <p>0</p> <p>P</p> <p>R</p> <p>O</p> <p>G</p> <p>N</p> <p>O</p> <p>S</p> <p>E</p> <p>Concept Arch. &amp;Planning</p> <p>Prod.</p> <p>Pilotprod.</p> <p>DesignReview</p> <p>Support</p> <p>o</p> <p>f</p> <p>f</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>o</p> <p>n</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>1</p> <p>9</p> <p>9</p> <p>0</p> <p>o</p> <p>f</p> <p>f</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>o</p> <p>n</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>2</p> <p>0</p> <p>0</p> <p>0</p> <p>o</p> <p>f</p> <p>f</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>o</p> <p>n</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>2</p> <p>0</p> <p>0</p> <p>5</p> <p>Designo</p> <p>f</p> <p>f</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>o</p> <p>n</p> <p>s</p> <p>h</p> <p>o</p> <p>r</p> <p>e</p> <p>Concept</p> <p>Concept</p> <p>Concept</p> <p>Arch. &amp;Planning</p> <p>Arch. &amp;Planning</p> <p>Arch. &amp;Planning</p> <p>DesignReview</p> <p>DesignReview</p> <p>DesignReview</p> <p>PrototypeTest</p> <p>PilotProd.</p> <p>PilotProd.</p> <p>PilotProd.</p> <p>Prod.</p> <p>Prod.</p> <p>Prod.</p> <p>Support</p> <p>Support</p> <p>Support</p> <p>PrototypeTest</p> <p>PrototypeTest</p> <p>PrototypeTest</p> <p>2</p> <p>0</p> <p>1</p> <p>0</p> <p>Entwicklung</p> <p>in der US-</p> <p>Halbleiter-</p> <p>fertigung</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>1. Einleitu</p> <p>ng Prozesswissen zur Auslagerung von Entwicklungsaufgaben in Near-/Farshore-Lnder im Mittelstand kaum vorhanden.</p> <p> Vertrauensprobleme und mgliche Zusatzkosten sind hemmende Faktoren fr das Near-/Far-/Offshoring im Mittelstand.</p> <p> Entscheidungen ber die Teile der Software, die ausgelagert werden sollen, werden bisher situativ und intuitiv, d.h. unsystematisch getroffen.</p> <p>Problemstellung</p> <p>6</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>1. Einleitu</p> <p>ng</p> <p> Objektivierung der Make-or-Buy-Entscheidung von zu entwickelnden Softwarebausteinen.</p> <p> Methodische Untersttzung des Mittelstandes beim Auslagern von Teilen der Softwareentwicklung in Near-/Farshore-Lnder.</p> <p> Spezifische und wertschpfungsintensive Teile der Softwareentwicklung vor der Abwanderung ins Ausland schtzen.</p> <p> Im Rahmen von GlobaliSE werden Methoden und Werkzeuge zur Gestaltung der Geschftsprozesse, Softwarearchitektur, Entwick-</p> <p>lungsverfahren und Qualittsmessung von Software erarbeitet.</p> <p>Zielsetzung</p> <p>7</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>1. Einleitu</p> <p>ng Einbettung von Elementen des Software Engineering in bestehende Sourcing-Prozessmodelle.</p> <p> Entwicklung einer Make-or-Buy-Heuristik fr Softwarebausteine als Ausgangsbasis.</p> <p> Erprobung und Verfeinerung im Feld mit Unternehmen!</p> <p>Methodik und Vorgehensweise</p> <p>8</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>2. G</p> <p>anzh</p> <p>eitlicher O</p> <p>utsourcingp</p> <p>roze</p> <p>ssDer Outsourcingprozess im berblick</p> <p>9</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>2. G</p> <p>anzh</p> <p>eitlicher O</p> <p>utsourcingp</p> <p>roze</p> <p>ss</p> <p> Verknpfung der Prozessphasen des Software Engineering mit Outsourcingabschnitten.</p> <p> Nebenlufigkeit von Kernimplementierung und Outsourcingprozess: Anbieterwahl whrend bereits intern </p> <p>entwickelt wird, Durchfhrung der externen Programmierung, Zusammenfhrung der Software am Ende.</p> <p> Exit-Strategie: Da niedrig klassifizierte Objekte ausgelagert werden sollen, knnen diese bei einem Scheitern spter immer noch in den Entwicklungsprozess im eigenen Haus eingebunden werden.</p> <p>Merkmale des Outsourcingprozesses</p> <p>10</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>2. G</p> <p>anzh</p> <p>eitlicher O</p> <p>utsourcingp</p> <p>roze</p> <p>ss</p> <p> Ganzheitliches Konzept, das Outsourcing mit der traditionellen Vorgehensweise in der Softwareentwicklung verknpft und dem </p> <p>Mittelstand ein Prozessmodell an die Hand gibt.</p> <p> Einfache Integration der Outsourcingschritte in den bestehenden SE-Prozess, sofern dieser definiert ist. Daher fr mittelstndische </p> <p>Unternehmen geeignet.</p> <p> Explikation und Operationalisierung der Entscheidungskriterien und -regeln fr die Fremdvergabe von Softwarekomponenten.</p> <p>Merkmale des Outsourcingprozesses</p> <p>11</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>3. E</p> <p>ntscheid</p> <p>ung</p> <p>sfindu</p> <p>ngEntscheidungsfindung fr auszulagernde Softwareobjekte</p> <p>12</p> <p>Softwareobjekte</p> <p>- Komponenten- Pakete- Klassen</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>3. E</p> <p>ntscheid</p> <p>ung</p> <p>sfindu</p> <p>ng Zunchst erfolgt die Klassifizierung von Softwarebausteinen </p> <p>anhand von Entscheidungstabellen entlang unterschiedlicher Kriterien</p> <p>Analyse der Objekte</p> <p>13</p> <p>Interdependenzenzwischen Software-</p> <p>objekten</p> <p>Interdependenzenzwischen</p> <p>Anforderungen</p> <p>Kommunikationzwischen</p> <p>Entwicklern</p> <p>Interdependenzenzwischen Softwareobjekten </p> <p>und Entwicklungsressourcen</p> <p>Spezifitt des Wissens</p> <p>FunktionaleSpezifitt</p> <p>Geschftsprozess-spezifitt</p> <p>TechnischeSpezifitt</p> <p>Auslagerung konkreterSoftwareobjekte</p> <p>Eigenschaften von Softwareobjekten und daran </p> <p>beteiligten Ressourcen</p> <p>Eigenschaften der abgebildeten Aufgabe und der verwendeten </p> <p>Technologie</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>3. E</p> <p>ntscheid</p> <p>ung</p> <p>sfindu</p> <p>ng</p> <p> Spezifitt des GeschftsprozessesJe mehr Wissen ber kritische Geschftsprozesse fr die </p> <p>Implementierung eines Softwareobjekts notwendig ist, umso hher ist die Spezifitt des Wissens. </p> <p> Funktionale SpezifittJe mehr Wissen ber funktionales Know-How fr die Implemen-</p> <p>tierung eines Softwareobjekts notwendig ist, umso hher ist die Spezifitt des Wissens.</p> <p> Technische SpezifittJe mehr technisches Know-How fr die Implementierung eines </p> <p>Softwareobjekts notwendig ist, umso hher ist die Spezifitt des Wissens. </p> <p>Spezifitt des Wissens</p> <p>14</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>3. E</p> <p>ntscheid</p> <p>ung</p> <p>sfindu</p> <p>ng</p> <p> Einfach und nachvollziehbar: Entscheidungen werden explizit und transparent.</p> <p> Identifikation nicht-spezifischer Softwarekomponenten mglich.</p> <p> Unterteilung in ABC-Komponenten flexibel handhabbar.</p> <p> Ein Abfluss von kritischem Know-How und Kernkompetenzen an Fremdanbieter wird vermindert/verhindert.</p> <p>Eigenschaften des skizzierten Ansatzes</p> <p>15</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>4. A</p> <p>usblick</p> <p> Entwicklung eines Softwarewerkzeugs fr die Entscheidungsfindung</p> <p> Anbindung an Kollaborationsplattformen Verfeinerung der Entscheidungslogik Kontextbasierte Erweiterung der Entscheidungskriterien </p> <p> Evaluation in der Praxis, d.h. mit Softwarefirmen aus dem Mittelstand, die Near-/Farshoring praktizieren (wollen), im Rahmen des Projekts GlobaliSE.</p> <p>Ausblick</p> <p>16</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>Vielen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit!</p> <p>17</p> <p>Prof. Dr. Armin HeinzlL15, 1-6</p> <p>68161 Mannheim</p> <p>heinzl@uni-mannheim.de</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>2. G</p> <p>anzh</p> <p>eitlicher O</p> <p>utsourcingp</p> <p>roze</p> <p>ssOutsourcing im Detail</p> <p>18</p> <p>Outsourcingvorbereitungen</p> <p> Aufbereitung von Firmeninformationen Ermitteln der Vorteile durch Outsourcing Beschaffung von Outsourcinginformationen</p> <p>Outsourcinganalyse</p> <p> Versenden eines RFI* Informationen ber Outsourcing-</p> <p>anbieter beschaffen RFP** basierend auf detaillierter</p> <p>Spezifikation versenden Auswahl eines Anbieters</p> <p>externe Implementierung</p> <p> kontinuierliche Kommunikation Austausch von Wissen Kontrolle Implementierung des Codes Unit Tests</p> <p>SoftwareentwicklungsprozessSoftwareentwicklungsprozess</p> <p>ausgewhlte Software-</p> <p>objekte ExitStrategie</p> <p>Software</p> <p>* Request for Information** Request for Proposal</p> <p>Kriterien zum Nearshoring von SoftwarebausteinenLehrstuhl fr ABWL und WirtschaftsinformatikProf. Dr. Armin Heinzl</p> <p>3. E</p> <p>ntscheid</p> <p>ung</p> <p>sfindu</p> <p>ng</p> <p> Entscheidungstabelle fr die Spezifitt des Wissens</p> <p>Entscheidungstabelle (beispielhaft)</p> <p>19</p> <p>H hoch (high)M mittel (middle)L niedrig (low)X Aktion whlen</p>

Recommended

View more >