Unternehmensportale: Vom Stiefkind zum Prestigeprojekt

  • Published on
    31-May-2015

  • View
    3.603

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Wie die Telekom aus einer Usabilitykatastrophe ein vorbildliches Mitarbeiterportal machte... IA Konferenz 2014, Berlin Vortrag von Jens Scholz und Lena Krpe

Transcript

<ul><li> 1. Unternehmensportale: Vom Stiefkind zum Prestigeprojekt IAKonferenz 2014 </li></ul> <p> 2. Wie die Telekom aus einer Usability- Katastrophe ein vorbildliches Mitarbeiterportal machte. Unternehmensportale: Vom Stiefkind zum Prestigeprojekt 3. 4 Was ist der Unterschied zwischen Brand Experience und Employee Experience? Brand Experience vs. Employee Experience 4. 5 Brand Experience auf www.telekom.com 5. 6 Brand Experience auf www.telekom.de 6. 7 Employee Experience im Telekom Intranet 7. Whrend viel Wert auf die Auenwirkung gelegt wird, geraten die eigenen Mitarbeiter in Vergessenheit. Brand Experience vs. Employee Experience 8. 9 9. 10 Bilanzierung Zeiterfassung Personalinfos Auftrags- verwaltung Assekuranz Lieferanten Reiseplanung Barauslagen Raumbuchung Ziele- management Reisekosten- abrechnung Finance Bestellung DeTeFleet Zeit- Management etc. ... 10. 11 Bilanzierun g Zeiterfassun g Personalinfo s Auftrags- verwaltung Assekuranz Lieferanten Reiseplanun g Barauslage n Raumbuchun g Ziele- managemen t Reisekosten - abrechnung Finance Bestellung DeTeFleet Zeit- Managemen t etc. ... 20x unterschiedliche Zugnge unterschiedliche Zustndigkeiten unterschiedliche Adressen unterschiedliche Hilfesysteme unterschiedliche Oberflchen unterschiedliche Benutzerfhrung unterschiedliche Passwrter 11. Daraus resultierten jhrlich ber 1,5 Millionen interne Support-Anfragen! Problemstellung 12. 13 Single Sign on Intuitive Usabilty Zentraler Servicekatalog Effektivitt in der Arbeit Finance Bilanzierung Telekom Corporate Portal Der Plan: Statt 20 verschiedene, gibt es in Zukunft aus Sicht des Mitarbeiters nur noch ein zentrales Portal. 13. 14 Wie schaffen wir unter diesen Voraussetzungen eine angenehme digitale Employee Experience? Problemstellung 14. 15 - Die Fhrungsebenen, deren Ziele wir verstehen mssen - Die Fachabteilungen, deren Services wir verstehen mssen - Die Kunden (Mitarbeiter), deren Arbeitsweise wir verstehen mssen Vorbereitung: Wir haben mal genau gefragt 15. 16 - Wir wollen mit so wenig Kompromissen wie mglich die bestmgliche Customer Experience fr alle unsere Mitarbeiter erreichen. - Wir mchten, dass sich unsere Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz wohl fhlen und die Telekom als innovativen und fortschrittlichen Arbeitgeber besttigen. - Wir mchten weniger Supportbedarf, unsere Services leicht bedienbar machen, die Effizienz und die Kundenzufriedenheit steigern. - Ich mchte einen Arbeitsplatz, der dem Anspruch, den meine Firma vertritt, auch endlich gerecht wird. - Ich mchte alle Informationen, die ich bentige, an einer Stelle und zu dem Zeitpunkt finden, an dem ich sie brauche. DieAntworten: Man meint es Ernst 16. Das Mitarbeiter-Portal 17. Lsungsansatz 1 Interface 1 Login 1 EXPERIENCE Kategorien 10 Dienste 18. Systematik Umsetzung Kategorisierung Dashboard Color coding Icons berarbeitung Dienste Personalisierung Usability Design Single Sign On DragnDrop Suche Integration 19. 20 Umsetzung Single Sign On Reisedienste Facility Management myHR Mitarbeiter portal Finance 20. 21 Umsetzung Kategorisierung Screenshot My Portal Kategorien und Icon- Systematik 21. 22 Aufhebung/Krzung der Syntax ist mglich bzw. sinnvoll bei Services, die Meta-Services zugeordnet sind. In den Kategorien Mein Team und Mein Profil kann auf die Bezugsperson verzichtet werden. Bezugsperson Um welche Person (-en) geht es bei dem Service? Meine Arbeitszeiten erfassen Thema Um welches Kundenthema handelt es sich? Aktivitt/Ttigkeit Was wird in dem Service gemacht? Mitarbeiter Arbeitszeiten meiner Mitarbeiter genehmigen Fhrungskrfte Bezugsperson Um welche Person (-en) geht es bei dem Service? Aktivitt/Ttigkeit Was wird in dem Service gemacht? Thema Um welches Thema handelt es sich? 22. 23 Umsetzung Personalisierung 23. 24 Umsetzung Personalisierung 24. 25 Umsetzung Personalisierung 25. 26 Umsetzung Personalisierung 26. 27 Umsetzung Personalisierung 27. 28 Umsetzung Personalisierung 28. Die Services 29. 30 30. 31 31. 32 32. 33 Umsetzung berarbeitung Dienste 33. 34 Wurden die hohen Ansprche erfllt und die angestrebten Ziele denn mit dem neuen Portal erreicht? Problemstellung 34. 36 Die Ergebnisse aus den aktuellen Usability-Tests nach erfolgreich durchgefhrtem Projekt besttigen: Intuitive Erfassung der neuen Funktionen (Drag &amp;Drop, Tabs, Akkordeons...) Sehr gute Bewertung von Bedienbarkeit und Design Das MyPortal kann von 92% als zentrales Tool genutzt werden Das MyPortal ist fr 85% alltagstauglich Die Bedienbarkeit wird von 85% mit den Bestnoten bewertet 72% empfinden das Layout als bersichtlich und strukturiert Bei 83% ist das Interesse am neuen Portal hoch oder sehr hoch Smtliche hohen Anforderungen an Barrierefreiheit wurden eingehalten 35. 37 - Anfang 2012: Das MyPortal wird als Pilot ausgerollt - Herbst 2012: Vorstellung auf der SAP TechEd in Madrid - Daraufhin Aufnahme in die Netweaver Portal Stars 2012 - 2013: Aufnahme in die Liste der wichtigsten Telekom-Produkte - Mai 2013: Die SAP stellt das MyPortal in einem Testimonial-Video ausfhrlich vor Aus dieser internen Erfolgsgeschichtemacht die Telekom auch einen ffentlichen Unternehmenserfolg 36. 38 As a vendor of high technology IT-products it was our demand to satisfy our employees expectations in state-of-the-art user interfaces. Of course they all know modern web- applications like Facebook, Google or Amazon from the internet and therefore we wanted them to have the same experience in their daily business when working for a big player in high technology markets. 37. Fragen? Vielen Dank 38. 40 Alle Angaben basieren auf dem derzeitigen Kenntnisstand. nderungen vorbehalten. Dieses Dokument der UDG United Digital Group GmbH ist ausschlielich fr den Adressaten bzw. Auftraggeber bestimmt. Es bleibt bis zu einer ausdrcklichen ber- tragung von Nutzungsrechten Eigentum der Agentur. Jede Bearbeitung, Verwertung, Vervielfltigung und/oder gewerbsmige Verbreitung des Werkes ist nur mit Einverstndnis der Agentur zulssig. All content is based on the current state of communication. Subject to change. This document of UDG United Digital Group GmbH is only intended for the client. It belongs to the agency until its explicit transfer of usage rights. Any adaptation, utilization, copy and/or professional spreading has to be approved by the agency. Ihr Ansprechpartner Jens Scholz Director Social Media Wie heit ihr nochmal? Lena Krpe Senior Concept Developer </p>