Click here to load reader

Journal "Leben und Arbeiten im Ausland" September 2017

  • View
    98

  • Download
    6

Embed Size (px)

Text of Journal "Leben und Arbeiten im Ausland" September 2017

  • LEBEN UND ARBEITEN IM

    AUSLANDSEPTEMBER 2017

    Mihai Tufa

    SEMINARE FR

    PERSONAL-ABTEI-LUNGEN

    INTERVIEWDIE GRTE HERAUSFORDE-RUNG WAR ES, GEEIGNETEN WOHNRAUM ZU FINDEN.

    ber die Rekrutierung von Fachpersonal im Ausland.EXPATRIATESENGLISCHKENNTNISSE: UNTER-NEHMEN ACHTEN ZU WENIG AUF NACHWEISE

    Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter ins-gesamt 5.373 Unternehmen aus 38 Lndern.WELTWEITLINKSVERKEHR IM AUSLAND: WOHER ER STAMMT UND WIE URLAUBER MIT IHM ZURECHT-KOMMEN

    Tipps und Anmerkungen zur Gewhnung an den Linksverkehr.

  • 2

    Liebe Leserin, lieber Leser,haben Sie sich eigentlich auch schon immer gefragt, warum es in vielen Lndern auf den Straen Linksverkehr gibt? Wenn ja, dann finden Sie die Antwort in unserem Beitrag auf der Seite 23. Linksverkehr herrscht brigens auch in der laut dem aktuellen Economist-Ranking lebenswertesten Stadt der Welt. Welche dies ist und ob sich auch eine deutsche Metropole unter den Top Ten befindet, lesen Sie auf der Seite 26.

    Ansonsten steht diese Journal-Ausgabe noch ganz unter dem Einfluss der Urlaubszeit. So erfahren Sie etwa, wie der Durchschnittsdeutsche und der durchschnittliche europische Student Urlaub machen (Seite 17 und 19), welche Flughfen hierzulande am unpnktlichsten sind (Seite 12), wie gut erreichbar europische Flughfen im Allgemeinen sind (Seite 13), welche Gesundheitsmanahmen Sie bei Reisen in Smog-Gebiete ergreifen sollten (Seite 22) und was gegen geschwollene Beine auf Reisen hilft (Seite 22).

    Weitere Artikel widmen sich den Themen Kosten beim Umzug ins Ausland (Seite 15), Im-mobilienerwerb in Spanien (Seite 7) und Auswandern in die Schweiz (Seite 25).

    Ich wnsche Ihnen viel Spa bei der Lektre und denken Sie immer daran: Der BDAE begleitet Sie mit Sicherheit ins Ausland!

    Herzlichst, Ihr Andreas Opitz

    GESUNDHEIT

    4 Die grte Herausforderung war es, geeigneten Wohnraum zu finden.

    3 Auf welchen Makler-Messen der BDAE prsent ist

    3 Seminare fr Personalabteilungen: In-fos zu Einstzen von Impats und Expats

    6 Deutschkurse des Arbeitgebers kein steuerpflichtiger Arbeitslohn

    6 Auf den Philippinen herrscht jetzt Rauchverbot

    7 Immobilienrecht in Spanien: Was Kufer beachten sollten

    8 Reisepass: Probleme sind Risiko des Reisenden

    INTERVIEW

    INTERN

    RECHTLICHES

    EXPATRIATES

    AIRLINES

    VERMISCHTES

    9 Geschftsreisen: Sicherheit hat oberste Prioritt

    10 Europas Arbeitnehmer sind berqualifi-ziert

    11 Englischkenntnisse: Unternehmen achten zu wenig auf Nachweise

    12 Das sind Deutschlands unpnktlichste Airports

    13 Thai Airways13 Wie gut erreichbar sind Europas

    Flughfen?14 Eurowings14 Condor

    15 Was ein internationaler Umzug kostet17 Wie die Deutschen Urlaub machen18 Deutsche machen am hufigsten in

    Spanien Urlaub19 Wie europische Studenten Urlaub

    machen20 Nur jede zehntausendste Stelle fr

    digitale Nomaden geeignet

    21 Geschlechtergleichstellung beeinflusst kognitive Fhigkeiten von Frauen

    22 Hitze, Reise, geschwollene Beine: Inhaltsstoffe der Tomate frdern ge-sunden Blutfluss

    22 Reisen in Smog-Gebiete: Wichtige Gesundheitsmanahmen

    WELTWEIT23 Linksverkehr im Ausland: Woher er

    stammt und wie Urlauber mit ihm zurechtkommen

    24 Inder wollen am hufigsten grnden24 Wer freundlich ist, bekommt mehr

    Dner und Eis25 Auswandern in die Schweiz: So hoch

    sind Verdienst und Lebenshaltungskos-ten

    26 Economist-Ranking: Die lebenswerteste Stadt der Welt ist Melbourne

    26 Impressum

    ZAHL DESMONATS

    der deutschen Autofahrer befrchten medizinische Schwierigkeiten bei einem Unfall im Ausland.(Quelle: Cosmos Direkt)

    56PROZENT

  • 33

    SEMINARE FR PERSONALABTEILUNGEN: INFOS ZU EINSTZEN VON IMPATS UND EXPATS

    Der BDAE bietet im September gleich zwei Seminare fr Fach- und Fhrungskrfte aus den Bereichen Personal, Steuern sowie Finanzen und Entgelt an.

    Seminar: Impats in DeutschlandIm Seminar Einsatz auslndischer Mitarbeiter in Deutschland: Impatriates erfolgreich absichern und integrieren untersttzt der BDAE gemeinsam mit spezialisierten Referenten aus den Bereichen Zuwanderungs-, Sozialversicherungs- und internationales Steuer-recht Unternehmen bei ihren Entsendungen von Mitarbeitern aus dem Ausland nach Deutschland. Im Zuge von stetig wachsenden internationalen Beziehungen wird auch das Impatriate-Manage-ment ein immer wichtigerer Baustein von international agierenden Unternehmen. Oft werden jedoch Hrden bersehen, die im Ein-satzland auftreten und zu folgenschweren Konsequenzen sowohl fr das Unternehmen als auch fr den Impatriate und dessen Familie fhren knnen. Das Seminar untersttzt deswegen in den Bereichen Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungsrecht, Sozialversi-cherungsrecht und Steuerrecht, um Haftungsrisiken zu minimieren und den Auslandseinsatz fehlerfrei vorzubereiten.

    Seminardaten:Mittwoch, 13.9.2017 von 9.30 Uhr bis 17.30 UhrKhnehfe 3, 22761 HamburgTeilnahmegebhr: 690 Euro zuzglich MwSt.Fr BDAE-Mitglieder: 600 Euro zuzglich MwSt.

    Seminar: Mitarbeiter im AuslandIm Grundlagenseminar Entgeltabrechnungen: Besonderheiten bei Mitarbeitereinstzen im Ausland geht es um die Frage, wie hoch die Vergtung eines Mitarbeiters sein soll, der ins Ausland entsandt wird. Eine einfache Frage, die Personaler vor grere Hrden stellt als meist gedacht. Beginnend mit der Hhe des Auslandsgehaltes errtern Experten die Probleme bei Vergtungsgestaltung, Steuer-recht und deren praktische Verknpfung.

    Um den Auslandseinsatz ihrer Mitarbeiter reibungslos vorzuberei-ten, erhalten Mitarbeiter aus den Bereichen Personal, Steuern sowie Finanzen und Entgelt unter anderem:

    einen berblick ber Vergtungsmodelle und Gehaltsbestand-teile

    Informationen zur Steuerpflicht in Deutschland sowie der Ver-meidung von Doppelbesteuerung

    hilfreiche Tipps zur Berechnung und Darstellung der Auslands-vergtung sowie der Abbildung im Entgeltabrechnungssystem

    Erfahrungen aus der Praxis und Informationen ber aktuelle Entwicklungen

    Erarbeitung einer Beispielrechnung mit den Seminarteilneh-mern

    Seminardaten:Mittwoch, 27.9.2017 von 9.30 Uhr bis 17.30 UhrKhnehfe 3, 22761 HamburgTeilnahmegebhr: 690 Euro zuzglich MwSt.Fr BDAE-Mitglieder: 600 Euro zuzglich MwSt.

    Der persnliche Kontakt zu Ihnen ist uns wichtig! Daher prsen-tiert sich der Auslandsspezialist BDAE nach der Sommerpause wieder auf diversen Messen und steht dort sowohl Maklern als auch Kunden als Ansprechpartner zur Verfgung. An unserem Mes-sestand informieren wir ber unsere Produkte und Neuerungen, ber unser Unternehmen im Allgemeinen und stehen fr Fragen rund um die Auslandsttigkeit von Unternehmen und unseren Leistungen zur Verfgung.

    Auf folgenden Events sind wir vertreten: Invers Roadshow 05.09.2017 - Berlin 06.09.2017 - Rostock 07.09.2017 - Hamburg

    8. Hauptstadtmesse am 12.09.2017 in Berlin DKM vom 24.10.2017 bis 26.10.2017 in Dortmund

    Herr Dennis Perlmann und sein Team freuen sich darauf, Sie per-snlich kennenzulernen und auf intensive Gesprche mit bereits verbundenen Kooperationspartnern! Fr Fragen vorab steht Ihnen Herr Perlmann unter [email protected] und telefonisch unter +49-40-30 68 74-42 gerne zur Verfgung.

    AUF WELCHEN MAKLER-MESSEN DER BDAE PRSENT IST

    rcfotostock - Fotolia.com

    https://www.bdae.com/events/406-einsatz-auslaendischer-mitarbeiter-in-deutschland-impatriates-erfolgreich-absichern-und-integrieren-130917https://www.bdae.com/events/406-einsatz-auslaendischer-mitarbeiter-in-deutschland-impatriates-erfolgreich-absichern-und-integrieren-130917https://www.bdae.com/events/604-grundlagenseminar-entgeltabrechnungen-besonderheiten-bei-mitarbeitereinsaetzen-im-ausland-270917https://www.bdae.com/events/604-grundlagenseminar-entgeltabrechnungen-besonderheiten-bei-mitarbeitereinsaetzen-im-ausland-270917http://www.invers-gruppe.de/veranstaltungen/roadshow/index.phphttps://www.hauptstadtmesse.de/https://www.die-leitmesse.de/mailto:dperlmann%40bdae.com?subject=

  • 44

    BDAE: Seit wann existiert bei Ihnen die Idee, Fachkrfte im Ausland zu rekru-tieren?

    Dierbach: Seit etwa drei Jahren, wobei das Thema anfnglich eher zurckhaltend angegangen wurde. Eine Kollegin aus dem Personalbereich hatte sich als ein Teil der Personalgewinnung auch um die internationale Rekrutierung gekmmert. Schnell stellte sich jedoch heraus, dass dies so nicht funktionieren kann, denn bei Auslandsrekrutierungen sind viele Fragen zu klren wie etwa, welche rechtlichen Bestimmungen im Rekrutierungsland eingehalten werden mssen, welche rechtlichen Rahmen-bedingungen in Deutschland fr den Einsatz auslndischer Mitarbeiter gelten und viele mehr. Das war der Zeitpunkt, an dem ich vor etwa anderthalb Jahren in das Unternehmen kam, wo ich seither ausschlielich den Bereich Auslandsre-krutierung betreue.

    BDAE: Wie sind Sie bei dieser herausfordernden Aufgabe vorge-gangen? Was waren die ersten Schritte?

    Dierbach: Zu allererst habe ich ein Rekrutierungskonzept erstellt, welches neben den klassischen Elementen, wie beispielsweise eine Personalbedarfsermittlung, mgliche Rekrutierungswege und -lnder sowie zeitliche Erwartun-gen und auch ethische und mo-ralische Aspekte enthielt. Dieses stellte ich der Geschftsfhrung vor und konnte berzeugen. Im

    nchsten Schritt galt es, die Direktoren unserer Pflegeeinrichtun-gen zu informieren und fr den Plan zu gewinnen. Also wurde das Projekt in einem Meeting genauer vorgestellt. Im Anschluss forderte ich all die Standorte auf, die hinter dem Konzept standen und ak-tuellen Bedarf hatten, sich bei mir um die auslndischen Mitarbeiter zu bewerben.

    Rachowitz: Ich war von Beginn an begeistert und teilte diese Begeisterung auch mit meinem Team. Daher wollten wir auch eine besondere Bewerbung erstellen und so kam uns die Idee, ein Video zu produzieren, in dem wir deutlich machten, wieso wir gerne italienische Fachkrf-te als neue Kollegen begren mchten. Konkret sah das so aus,

    dass wir das ganze Haus mit italienischen Fhnchen und Fahnen dekorierten. Viele Kollegen und teilweise auch Bewohner sagten

    dann in einem kurzen Statement vor laufender Kamera, wieso die italieni-schen Fachkrfte fr uns wichtig sind. Alle Aussagen wurden anschlieend zusammengeschnitten und mit Musik hinterlegt. Heraus kam ein amsanter Kurzfilm, der auch den italienischen Bewerbern whrend der Vorstellungs-runden in Italien vorgefhrt wurde.

    BDAE: Wieso haben Sie sich fr die Rekrutierung in Italien entschieden?

    Dierbach: Das hatte pragmatische Grnde. Zum einen wollten wir dieses Projekt der Auslandsrekrutierung nicht alleine stemmen, sondern haben uns einen Spezialisten mit an Bord geholt. Dabei handelt es sich um einen regiona-len Personalberater, zu dessen Kernkom-petenz die Gewinnung und Integration internationaler Fachkrfte vorzugs-weise aus Italien zhlt. Zum anderen

    wollten wir innerhalb der Europischen Union rekrutieren, weil das Anerkennungsverfahren der Berufsqua-lifikation von europischen Fachkrften einfacher ist.

    BDAE: Worin unterscheidet sich das Verfahren bei EU- und Dritt-staatlern?

    Dierbach: Bei auslndischen Mitarbeitern, die aus der EU kom-men, gestaltet sich das Anerkennungsverfahren relativ einfach. Hier muss ein schriftlicher Antrag bei der zustndigen Behrde ge-stellt werden. Dem Antrag muss unter anderem der Nachweis ber die Berufsqualifikation, ein erweitertes polizeiliches Fhrungszeug-nis, ein rztliches Attest sowie ein Deutsch-Zertifikat des Niveaus B2 beigefgt werden.

    Bei auslndischen Fachkrften, die auerhalb der EU leben, ist das Verfahren ein wenig komplizierter, denn generell wird bei Drittstaat-lern die Berufsqualifikation nicht voll anerkannt. Das bedeutet, dass eine Ausgleichsmanahme notwendig wird. Diese kann man derzeit entweder am Hamburger Universittsklinikum oder bei maxQ. einer Fachakademie fr Gesundheitsberufe absolvieren. Whrend der Nachqualifikation kann der auslndische Mitarbeiter natrlich nur sehr eingeschrnkt bei vollem Gehalt arbeiten, und auch die Durchfallquoten bei der Eignungs- und Kenntnisprfung sind recht hoch, so dass die Gefahr besteht, dass der Mitarbeiter keine Aner-kennung erhlt und in sein Heimatland zurck muss.

    Rachowitz: Die behrdlichen Hrden sind sehr hoch, obwohl aktuelle Prognosen zeigen, dass bis ins Jahr 2030 rund 500.000 vakante Stellen im Pflegebereich zu besetzen sein werden. Hinter-grund ist, dass es sich bei dem Beruf der Pflegefachkraft um einen reglementierten Beruf handelt, dessen Aufnahme und Ausbung in Deutschland an gewisse Rechts- und Verwaltungsvorschriften ge-bunden sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Kandidat aus einem EU-Land oder einem Drittland stammt.

    DIE GRSSTE HERAUSFORDERUNG WAR ES, GEEIGNETEN WOHNRAUM ZU FINDEN.

    Dass in der deutschen Pflegebranche Fachkrftemangel Realitt ist, ist schon lange kein Geheimnis. Auch fr die Hamburger Pflegeeinrichtung PFLEGEN & WOHNEN HAMBURG stellt die Rekru-tierung von Fachpersonal eine besondere Herausforderung dar. Deshalb setzt das Unternehmen gezielt auf Fachkrfte aus dem Ausland und hat letztes Jahr Mitar-beiter aus Italien gewonnen. Wir sprachen mit den Mitarbeitern Christian Dierbach, zustndig fr die Auslandsrekrutierung und Sandra Rachowitz, Direktorin des Standorts ALSTERBERG ber den Rekrutie-rungsprozess und den Einsatz auslndischer Mitarbeiter.

    Fortsetzung auf der nchsten Seite

  • 55

    BDAE: Die italienischen Fachkrfte sind bereits seit Mai dieses Jah-res vor Ort. Was waren bisher die grten Herausforderungen?

    Dierbach: Tatschlich ergab sich eine der schwierigsten Heraus-forderungen schon zu Beginn und zwar geeigneten Wohnraum zu finden. Zum einen lag es daran, dass es gar nicht so einfach war, Vermieter zu finden, die Wohnungen an Unternehmen vermieten. Zum anderen sollten die Wohnungen WG-tauglich sein, da die neuen Kollegen eines Standortes zusammen wohnen sollten.

    Letztendlich haben wir fr die Kollegen, die in der Einrichtung ALSTERBERG arbeiten, nebeneinanderliegende Apartments und fr die Kollegen, die in unserer Einrichtung in Heimfeld ttig sind, eine WG-fhige Wohnung gefunden. Sowohl die Wohnung als auch die Apartments haben wir zum Teil renoviert und komplett ausgestat-tet. Die Unterknfte sollten von der ersten Sekunde an bewohnbar sein.

    Eine weitere Schwierigkeit bereiteten die Sprachkenntnisse. Die ita-lienischen Kollegen haben noch in Italien einen Sprachkurs belegt, um das Sprachniveau B1 zu erreichen. Es stellte sich jedoch heraus, dass das Niveau in Italien ein ganz anderes ist als in Deutschland, obwohl es genaue Vorgaben vom Goethe Institut gibt. Daher gibt es gerade einen Crash-Kurs, um das B1-Level zu erreichen und dann im Anschluss mit dem Kurs zum Erreichen des Levels B2 wei-terzumachen.

    BDAE: Sprachkurse und eine gemtliche Wohnung sind gute In-tegrationsmanahmen. Was unternehmen Sie noch, um die neuen Pflegekrfte zu integrieren?

    Dierbach: Wir versuchen in allen Belangen zu untersttzen. So habe ich alle italienischen Fachkrfte persnlich am Flughafen ab-geholt und sie zu ihren Unterknften gebracht, wir begleiten immer alle Behrdengnge, beispielsweise um den Wohnsitz in Hamburg anzumelden, zur Bank, um ein Konto zu erffnen oder untersttzen bei dem Abschluss eines Handyvertrages. Darber hinaus sind wir jederzeit erreichbar. Hierbei werden wir auch von der Personalbe-ratung untersttzt, die uns bereits bei der Rekrutierung zur Seite stand. Daneben gibt es noch diverse Integrationsmanahmen, die direkt durch die einzelnen Pflegeeinrichtungen erfolgen.

    Rachowitz: Wir haben jedem neuen Mitarbeiter einen Kollegen als Mentor zur Seite gestellt. Die Mentoren bernehmen die Einar-beitung, erklren alle Ttigkeiten genau und sind auch jederzeit bei Fragen ansprechbar. Daher achten wir auch darauf, dass Mentor und Proteg immer in die gleichen Schichten eingeteilt werden. Ak-tuell sind die Mentoren Pflegehelfer, denn bis zur Anerkennung der Berufsqualifikation knnen unsere neuen Kollegen ebenso nur die Ttigkeit als Pflegehelfer ausben. Mit der Anerkennung wechseln dann die Mentoren. So ist gewhrleistet, dass immer ein fachkundi-ger Berater zur Verfgung steht.

    Neben dem Mentorenprogramm binden wir die neuen Kollegen trotz Sprachschwierigkeiten auch in alle Meetings mit ein, ermuti-gen sie, beim Betriebssport teilzunehmen und veranstalten diverse Events, wie beispielsweise einen Betriebsausflug nach Helgoland. Um die Italiener auch auerberuflich mehr zu integrieren und ihnen mehr von Deutschland zu zeigen, haben wir zudem diverse Freizeit-mglichkeiten vorgestellt.

    BDAE: Werden Sie weitere Fachkrfte in Italien rekrutieren?

    Dierbach: Ja, auf jeden Fall. Eine dritte Rekrutierungsrunde ist bereits fr dieses Jahr geplant. Derzeit haben wir insgesamt 27 aus-lndische Pflegekrfte aus verschiedenen Lndern fr uns gewinnen knnen und fhren unseren Weg fort.

    BER PFLEGEN & WOHNEN HAMBURG

    Die PFLEGEN & WOHNEN HAMBURG GmbH bietet rund 2.690 Pflegepltze an, die sich derzeit auf 13 Standorten ber das Hamburger Stadtgebiet verteilen. Der ehemals kommuna-le Anbieter ging 2007 in private Hand ber. Seitdem wurden in Neubauten und Sanierungen ber 100 Millionen Euro investiert.

    Das Unternehmen beschftigt derzeit ber 1.700 Mitarbeiter unterschiedlichster Nationen. Damit ist PFLEGEN & WOHNEN HAMBURG der grte Anbieter fr Pflege in der Hansestadt.

    Web: www.pflegenundwohnen.de

    flaticon.com

    Gerhard Seybert - Fotolia.com

    http://www.pflegenundwohnen.de

  • 66

    DEUTSCHKURSE DES ARBEITGEBERS KEIN STEUERPFLICHTIGER ARBEITSLOHN

    Deutschkurse des Arbeitgebers mssen nicht als steuerpflichti-ger Arbeitslohn bewertet werden. Das hat das Bundesfinanz-ministerium in einem Schreiben vom 4. Juli 2017 festgelegt.

    Ausgangspunkt war die Frage, ob Arbeitgeberleistungen fr Deutschkurse zur beruflichen Integration von Flchtlingen zu

    Arbeitslohn fhren. Danach fhren berufliche Fort- oder Weiter-bildungsleistungen des Arbeitgebers nicht zu Arbeitslohn, wenn diese Bildungsmanahmen im ganz berwiegenden betrieblichen Interesse des Arbeitgebers durchgefhrt werden.

    Bei Flchtlingen und anderen Arbeitnehmern, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, sind Bildungsmanahmen zum Erwerb oder zur Verbesserung der deutschen Sprache dem ganz berwiegenden betrieblichen Interesse des Arbeitgebers zuzuordnen. Vorausset-zung ist, dass der Arbeitgeber die Sprachkenntnisse in dem fr den Arbeitnehmer vorgesehenen Aufgabengebiet verlangt. Arbeitslohn kann bei solchen Bildungsmanahmen nur dann vorliegen, wenn konkrete Anhaltspunkte fr den Belohnungscharakter der Manah-me vorliegen.

    Kostenlose Deutschkurse fr FlchtlingeDarber hinaus weist das Bundesministerium der Finanzen darauf hin, dass auerhalb der Arbeitgeberfrderung Beschftigte mit Migrationshintergrund kostenlose berufsbezogene Deutschkurse aus der Regelfrderung des Bundes in Anspruch nehmen knnen. Voraussetzung fr die Teilnahme sind vorhandene Sprachkenntnis-se auf dem Niveau B1(GER) oder ein beendeter Integrationskurs. Weitere Informationen und Ansprechpartner fr Arbeitgeber finden sich beim Bundesamt fr Migration und Flchtlinge (BAMF).

    AUF DEN PHILIPPINEN HERRSCHT JETZT RAUCHVERBOT

    Ab sofort gilt auf den Philippinen ein neues Anti-Tabak-Gesetz, das zu den hrtesten in Asien zhlt. Knftig ist damit per De-kret landesweit sowohl das Rauchen als auch der Verkauf von Tabak auf allen ffentlichen Pltzen verboten. Dazu zhlen ffentliche Gebude sowie Pltze im Freien wie Spielpltze und Verkehrsmittel. Weiterhin gilt das neue Verbot auch im Umkreis von 100 Metern von allen Pltzen, an denen sich Kinder aufhalten, so zum Beispiel von Schulen. Bei Versten werden hohe Geldstrafen verhngt. Das neue Gesetz war bereits Ende Mai verffentlicht worden.

    Auf den Philippinen wird ein harter Krieg gegen Drogen gefhrt, dem seit Juli 2016 bereits ber 7.000 Menschen zum Opfer gefallen sind. Die eindringlichen Warnungen der Behrden vor illegalem Drogenbesitz, der in den Philippinen mit harten Gefngnisstrafen geahndet wird (ab 5 Gramm lebenslange Freiheitsstrafe mglich, bei Festnahme in einem Flug- oder Fhrhafen wird strafverschr-fend Handel unterstellt) sollten unbedingt befolgt werden. Die allgemeine Kriminalittsrate, einschlielich schwerer Gewaltverbre-chen, ist hoch.

    Quellen: Auswrtiges Amt, tip.de und cibt.com

    magele-picture - Fotolia.com

    Thomas Wiltschi - Fotolia.com

    http://www.tip.de/https://cibtvisas.de/

  • 77

    IMMOBILIENRECHT IN SPANIEN: WAS KUFER BEACHTEN SOLLTEN

    Zwar ist der Erwerb einer Immobilie auf Mallorca grundstzlich recht einfach. Interessenten sollten jedoch gewisse Voraus-setzungen erfllen und die Rechtslage kennen. Darauf weist der Immobilienmakler Tierra-Mallorca auf seinem Immobilienrecht-Blog hin.

    So bentigt etwa jeder Nicht-Spanier auf Mallorca eine Steueriden-tifikationsnummer (NIE-Nummer), um jegliche Geschfte abzu-schlieen und das insbesondere beim Erwerb einer Immobilie. Die Einholung dieser NIE kann entweder persnlich oder ber eine Gestoria (Steuerbro) erfolgen. Falls der Antragsteller nicht persn-lich erscheint, ist es erforderlich, neben der Bevollmchtigung eine notarielle beglaubigte Kopie vom gltigen Personalausweis oder Reisepass einzureichen. Falls dieses Dokument im Ausland erstellt wurde, muss es mit der Haager Apostille versehen werden.

    Die persnliche (oder per notarieller Bevollmchtigung) Beantra-gung der Steuernummer in den spanischen Konsulaten in Deutsch-land ist jedoch weiterhin mglich, es sei denn, der Antragsteller beabsichtigt zum Beispiel in Spanien zu arbeiten oder zu studieren und somit in Spanien dauerhaft zu leben. Dann kann der Antrag nicht ber das Konsulat, sondern nur bei der spanischen Polizei gestellt werden.

    Die NIE ist fortlaufend, persnlich und unbertragbar und wird im spanischen Auslnderzentralregister von der Generaldirektion der Polizei und der Guardia Civil erteilt. Die NIE dient Auslndern zugleich als Steuernummer (Nmero de Identificacin Fiscal (NIF)). Deswegen sollte nicht vergessen werden, diese Nummer auch beim Finanzamt anzumelden. Sie muss bei allen Antrgen, Erklrungen

    und Formalitten gegenber spanischen Behrden immer angege-ben werden.

    Rechtliche Prfung der ImmobilieWer das Ferienhaus seiner Trume gefunden hat, sollte nicht sofort in einen verbindlichen Vertrag einwilligen, ohne die Legalitt dieser Immobilie vorher geprft zu haben. Das gilt insbesondere in dem Fall, wenn der Kufer plant, diese Immobilie spter fr eine touristi-sche Vermietung zu verwenden.

    Immobilienrecht in Spanien fr touristische VermietungUm die eigene Immobilie touristisch vermieten zu drfen, mssen bestimmte Formalitten bei den zustndigen Behrden erfllt wer-den und man mu ber die kompletten Unterlagen verfgen, die die rechtliche und urbanistische Legalitt der Immobilie beweisen. Als Erstes muss eine Anmeldung bei der Conselleria de Turisme ein-gereicht werden, Declaracin responsable de inicio de actividad, kurz DRIAT genannt, in der die Merkmale der Immobilie anzugeben sind: Name, mit dem das Haus angeboten wird, komplette Adres-se, Anzahl von Zimmern und Badezimmern, Pltze, Auflistung der Ausstattung usw..

    Eine Anmeldung beim balearischen Finanzamt ist ebenfalls erfor-derlich, da seit 2016 mit der Vermietungsttigkeit die touristische Steuer -Impuesto sobre Estancias Tursticas- anfllt. Wichtig: Eine touristische Vermietung ist nicht fr alle Immobilien und in allen Gebieten der Inseln erlaubt. Zurzeit befindet sich in Bearbeitung eine nderung des aktuellen Gesetzes (Ley 8/2012, de 19 de Julio, del Turismo de las Illes Balears), die voraussichtlich noch dieses Jahr in Kraft treten wird.

    pixelliebe - Fotolia.com

    Fortsetzung auf der nchsten Seite

  • 88

    Grunderwerbsteuer bei Immobilien in SpanienLaut dem Decreto Legeslative Baleares 1/2014 sind seit dem 01.01.2016 folgende Steuerstze anwendbar:

    Touristische Steuer: Diese Steuer ist fr Vermietungen ab dem 01.07.2016 abzufhren.

    Die Hhe der Steuer fr Privatwohnungen betrgt pro Tag und pro Person: 1 Euro in der Hochsaison (1. Mai bis 31. Oktober) und 0,50 Euro in der Nebensaison (1. November bis 30. April). Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sind von der Abgabe befreit.

    Einkommensteuer fr Nicht-Residente: Mit Wirkung ab dem 01.01.2017 sind die Steuerstze der Einkommensteuer fr Nicht-Residente gesenkt. Das bedeutet, der Steuersatz fr Nicht-Steuer-Residenten in Spanien (EU- sowie EWR-Brger) betrgt 19 Prozent, der Steuersatz fr Nicht-Steuer-Residenten in Spanien Nicht-EU-EWR-Brger betrgt 24 Prozent.

    Keine Plusvala mehr beim Verkauf mit VerlustJahrelang unterlagen Immobilienverkufern der sogenannten Plus-vala (Impuesto Municipal sobre el Incremento del Valor de los Ter-renos de Naturaleza Urbana) Steuer, die den fiktiven Wertzuwachs von stdtischem Grund und Boden bei Veruerung einer Immobi-lie besteuert ohne zu unterscheiden, ob bei dieser bertragung der Veruerer einen Gewinn oder einen Verlust erzielt hatte.

    Das spanische Verfassungsgericht in Madrid hat mit Urteil vom 11. Mai 2017 diese kommunale Wertzuwachssteuer in einigen Artikeln fr ungltig erklrt. Im Falle einer Veruerung mit Verlust fllt in-folgedessen keine Plusvala mehr an. Dieses Urteil ermglicht vielen Steuerzahlern auch den Weg, ein Erstattungsverfahren zu unrecht-mig gezahlten Steuern einzuleiten.

    FOLGENDE PUNKTE SOLLTEN UNTER ANDE-REN GEPRFT WERDEN:

    Katasteramt: berprfung aller Daten (Eigentmer, Immobi-lie, Gebude, Schwimmbad, Garage, usw.), um festzustellen, ob sie mit den tatschlichen Gegebenheiten und dem Grund-buchamt bereinstimmen

    Grundbuchamt: Beantragung eines aktuellen Grund-buchauszuges zur berprfung aller Daten (Eigentmer, Niebrauch, Immobilienbeschreibung, Umgrenzungen), Feststellung von Belastungen (Hypotheken, Pfndungen, We-gerechte, Steuerbelastungen etc.), Hypotheken und andere Belastungen (zum Beispiel eventuell bestehende Mietvertrge)

    Gemeinde: Prfen, dass bezglich der Immobilie kein Verfah-ren aus Steuergrnden oder wegen unlizenziert erbrachten Arbeiten eingeleitet und die Immobilie korrekt identifiziert ist

    Weitere Baumglichkeiten: Prfung der geltenden Vor-schriften und Besttigung durch einen Fachmann. Aufzeich-nungen im Grundbuch, um festzustellen, ob das Objekt aus Grundstcksabtrennung stammt

    Eigentmergemeinschaft: Bescheinigung, dass man sich bezglich der Gemeinschaftskosten mit den Zahlungsver-pflichtungen auf dem Laufenden befindet

    Sonstige Unterlagen: Zum Beispiel Bewohnbarkeitsbeschei-nigung, topographischer Bericht (falls erforderlich), Immobi-lienversicherung, Zehnjahresversicherung fr neuen Immobi-lien- Energieausweis, Grund- und Mllsteuern, Dokumente und Garantien von Ausstattungen usw. flaticon.com

    Im Verhltnis zum Reiseveranstalter fllt die Mitfhrung fr die Reise geeigneter Ausweispapiere in die Risikosphre des Reisen-den. Die Klgerin buchte im verhandelten Fall bei der beklagten Reiseveranstalterin fr ihren Ehemann, ihre Tochter und sich selbst eine Pauschalreise in die USA. Vor Reiseantritt beantragte sie fr sich und ihre Tochter bei der Gemeinde ihres Wohnsitzes, die sie im Rechtsstreit als Streithelferin untersttzt, neue Reisepsse, die ausgestellt und bergeben wurden.

    Die Bundesdruckerei hatte jedoch diese beiden sowie 13 weitere an die Streithelferin versandten Ausweisdokumente wegen Nichtvor-liegens einer Eingangsbesttigung als abhandenkommen gemeldet. Dies fhrte wiederum dazu, dass der Klgerin und ihrer Tochter am Abreisetag der Abflug in die Vereinigten Staaten verweigert wurde. Die Beklagte zahlte einen Teil des Reisepreises zurck. Die Klgerin beansprucht die Rckzahlung auch des restlichen Reisepreises. Die Klage war in allen Instanzen erfolglos, denn es liege keine zum Kndigen berechtigende hhere Gewalt vor.

    Um eine solche handele sich, wenn die Ursache der Strung keiner Vertragspartei zugeordnet werden knne und sie daher beiden Vertragsparteien die Mglichkeit erffne, sich von ihren vertragli-chen Verpflichtungen zu lsen. Im Verhltnis zum Reiseveranstalter falle aber die Mitfhrung fr die Reise geeigneter Ausweispapiere in die Risikosphre des Reisenden, ohne dass es darauf ankme, aus welchen Grnden die Psse der Reisenden nicht als ausreichend angesehen wurden.

    Mageblich sei allein, so der BGH, dass keine allgemeine Beschrn-kung der Reisemglichkeiten wie etwa ein kurzfristig eingefhrtes Visumserfordernis vorlag, die jeden anderen Reisenden ebenso getroffen htte, so die ARAG Experten (BGH, Az.: X ZR 142/15).

    Quelle: Arag Rechtstipps und Gerichtsurteile

    REISEPASS: PROBLEME SIND RISIKO DES REISENDEN

    https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/

  • 99

    GESCHFTSREISEN: SICHERHEIT HAT OBERSTE PRIORITT

    Bei der Buchung von Geschftsreisen achten deutsche Unterneh-men am meisten darauf, dass die Sicherheit ihrer Mitarbeiter auf Reisen grtmglich gewhrleistet ist. Dieser Aspekt spielt sogar eine grere Rolle als Zeit- und Kostenersparnis. Das hat die Studie Chefsache Business Travel von Travel Management Com-panies im Deutschen ReiseVerband (DRV) ergeben.

    Insgesamt 85 Prozent der Fhrungs- und Fachkrfte von 250 befragten Unternehmen gab an, dass ihnen die Sicherheit ihrer Mitarbeiter am wichtigsten ist.

    Angesichts der wachsenden Anzahl von Krisenherden in der Welt und auch des gestiegenen Sicherheitsbedrfnisses der Menschen in Deutschland steht fr Unternehmen verstndlicherweise die Sicher-heit ihrer Mitarbeiter auf Reisen an oberster Stelle, sagt Andreas Neumann, Geschftsfhrer von DERPART und gleichzeitig Kampag-nenpartner der DRV-Initiative Chefsache Business Travel.

    Die berwiegende Mehrheit (78 Prozent) der deutschen Unterneh-men ab 250 Mitarbeitern wickelt ihre Buchungen ber professionel-le Geschftsreisebros ab. Bei Firmen mit mehr als 1.000 Mitar-beitern sind es sogar 86 Prozent. Im Branchenvergleich nutzen vor allem Handelsunternehmen den Service von Geschftsreisebros (92 Prozent).

    Darber hinaus ist es vielen Firmen (84 Prozent) sehr wichtig, dass die schnellste Reiseverbindung recherchiert und gebucht wird. Ebenso von Bedeutung sind Komfort und stressfreies Reisen, wie beispielsweise gengend Zeit zum Umsteigen (84 Prozent) sowie die Einhaltung der Reiserichtlinien (84 Prozent).

    Schnelles und stressfreies Reisen wird oft gewnschtKunden von Geschftsreisebros schtzen auerdem die Flexibilitt bei Umbuchungen und Stornierungen. Da Geschftstermine auch mal sehr kurzfristig verlegt werden mssen, nehmen insbesondere kleinere Unternehmen diesen Service gerne in Anspruch, sagt Neumann. Denn kurzfristige Umbuchungen knnen firmenin-tern oft nur schwer umgesetzt werden. Reisebro-Kunden sind auerdem etwas kostenbewusster: Sie achten verstrkt darauf, dass die preisgnstigste Verbindung gewhlt wird (72 Prozent) und dass bernachtungen vermieden werden (51 Prozent).

  • 1010

    EUROPAS ARBEITNEHMER SIND BERQUALIFIZIERT

    In den meisten EU-Lndern (sterreich, Tschechien, Slowakei, Deutschland, Ungarn, Irland) ist je ein Drittel der Teilnehmer berqualifiziert, unterqualifiziert oder genau richtig qualifiziert fr die aktuelle Jobposition. Das hat eine Umfrage des Stellenportals Jobswype ergeben.

    Groe Abweichungen davon ergaben sich in der Schweiz und Rumnien, wo 55 Prozent beziehungsweise 53 Prozent der teilneh-menden Personen scheinbar perfekt fr ihren Job qualifiziert sind. In Polen sind es immer noch berdurchschnittliche 43 Prozent. Nur 24 Prozent geben in Grobritannien an, sich berqualifiziert zu fhlen das ist nur knapp ber der Hlfte im Vergleich zu ster-reich mit 44 Prozent.

    Einer der wichtigsten Faktoren, der zum Wohlbefinden der Arbeitnehmer im Berufsleben beitrgt, ist die Zufriedenheit. Ist der Angestellte zu gut fr seine Stelle, treten bald schon ernste Zeichen der Unzufriedenheit auf. Gleiches gilt auch fr den Fall, dass der Angestellte unter dem stndigen Druck, etwas durch Unwissenheit

    falsch zu machen, steht. Weder ber- noch Unterqualifizierung am Arbeitsplatz sind gute Vorboten eines produktiven Angestellten., sagt Jobswype-Geschftsfhrer Christian Erhart.

    Zu viele Hochschulabsolventen in sterreichDie Umfrage-Ergebnisse besttigen die jngst vom ORF zitierten Zahlen des sterreichischen Meinungsforschungsinstituts SORA, wonach 15 Prozent der sterreichischen Arbeitnehmer berqualifi-ziert fr ihren Job sind. Grund dafr ist die immer grer werdende Anzahl von Hochschulabsolventen, die leider nicht eins zu eins der Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt entsprechen. Jungakademiker mssen demnach bei der Arbeitssuche oft kompromissbereit sein und auch Stellen annehmen, die eigentlich unter ihrem Niveau sind.

    berqualifiziert und kompromissbereit auf der Arbeitssuche mssen aber auch Frauen beim Wiedereinstieg nach der Schwangerschaft sein oder, wenn auch im geringeren Mae, Migranten, deren Qualifikationen nicht ohne weiteres anerkannt werden. Vorhandene berufliche Fhigkeiten werden nur vermindert genutzt oder entwer-tet man spricht von Dequalifizierung.

    Bezahlte WeiterbildungArbeitgeber sollten deshalb darauf achten, dass ihre Angestellten die richtige Qualifikation fr ihre jeweilige Position im Unternehmen haben. Gute Fhrungskrfte fragen in Mitarbeitergesprchen gezielt nach und nehmen die Qualifizierungs- beziehungsweise Weiterbil-dungswnsche ihrer Angestellten ernst. Fr Unternehmen bietet das sterreichische Arbeitsmarktservice (AMS) auch eine sogenannte Qua-lifizierungsfrderung fr Beschftigte an. Die Beihilfe deckt die Kosten fr Weiterbildungen von gering qualifizierten und lteren Arbeitneh-merinnen und Arbeitnehmern ab, um diese strker in betriebliche Weiterbildungsaktivitten einzubeziehen. Damit sollen die Beschfti-gungsfhigkeit und Arbeitsplatzsicherheit sowie Berufslaufbahn und Einkommenssituation dieser Personengruppe verbessert werden.

    Mihai Tufa

  • 1111

    Geht es um Englischkenntnisse von Arbeitnehmern, so klaffen Wunsch und Wirklichkeit seitens Unternehmen und Bewer-bern deutlich auseinander. Demnach haben Arbeitgeber sehr hohe Anforderungen an die Englischkenntnisse ihrer Mitarbeiter deren Kenntnisse liegen jedoch weit unter deren Erwartungen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Cambridge English unter insgesamt 5.373 Unternehmen aus insgesamt 38 Lndern in Zusammenarbeit mit dem Quacquarelli Symonds (QS)-Institut.

    Bemerkenswert: Obwohl die Unternehmen hufig diese Wissensl-cken (skills gaps) bei Bewerbern und Mitarbeitern erkannt haben, unternehmen sie nur selten etwas dagegen. Keines der befragten Unternehmen war etwa bereit, die Fhigkeiten in den vier Disziplinen Lesen, Schreiben, Sprechen und Hren zu schulen. Dies sei bedauer-lich, denn zuverlssig anwendbare Englischsprachkenntnisse werden von Arbeitgebern durchaus etwa mit schnelleren Aufstiegs- und Ent-wicklungschancen im Job honoriert gerade bei Fhrungspositionen. In Deutschland bieten rund 19 Prozent der Unternehmen Bewerbern mit zertifi-ziert professionellen Englischkenntnissen bessere Job-Positionen an in Frankreich und Spanien liegt diese Quote sogar bei mehr als 50 Prozent.

    Fast zwei Milliarden Menschen weltweit sprechen EnglischEnglisch ist die Lingua franca, die Universalsprache im internationalen Ge-schftsleben. In 85 Prozent der interna-tional ttigen Konzerne oder Organisa-tionen ist es die Verkehrssprache. Kaum verwunderlich, denn ein Viertel der Weltbevlkerung oder 1,75 Milliarden Menschen kommunizieren auf Englisch. 2050 werden es 2,5 Milliarden sein.

    Die gute Nachricht fr deutsche Firmen: In allen Branchen liegt das Niveau der fr den jeweiligen Job erforderlichen Englischkenntnisse bei deutschen Fachkrften sichtbar ber dem globalen Durchschnitt (siehe Grafik).

    Es lohnt sich deshalb fr Arbeitnehmer, selbst aktiv zu werden und in ihre Englischkenntnisse zu investieren. Wichtig ist dabei, dass sie sich diese Kenntnisse auch mit international anerkannten Zertifikaten besttigen lassen. Cambridge Englisch als eine der fhrenden Insti-tutionen fr Englisch-Zertifikate bietet Prfungen in verschiedenen Abstufungen an. Die Besttigung von Grundkenntnissen ist dabei ebenso mglich, wie die Zertifizierung von hochschultauglichen professionellen Sprachkenntnissen.

    Schlechtes Englisch kann zu Umsatzverlusten im Unter-nehmen fhrenBewerber, aber auch Arbeitgeber sollten das Sprachproblem nicht auf die leichte Schulter nehmen. Fehlende Englischkenntnisse der Mitarbeiter, die sich erst im Job offenbaren, knnen schnell zum Verlust von Kunden, Geschftspartnern und damit auch zum Verlust des eigenen Arbeitsplatzes fhren. Unternehmen sollten bereits bei der Job-Ausschreibung die geforderten Sprachkenntnisse genau de-finieren, etwa gem CEFR-Niveau (Common European Framework of Reference for Languages/Gemeinsamer europischer Referenzrah-men fr Sprachen) und eindeutige Formulierungen verwenden.

    Der von Cambridge Englisch entwickelte BULATS-Test, ein mehrspra-chiges Instrument zur Sprachbewertung, zum Sprachentraining und Setzen von einheitlichen Mastben am Arbeitsplatz, hilft Unterneh-men bereits im Bewerbungsprozess, die Kenntnisse von Bewerbern realistisch einzuschtzen oder auch das Know-how der eigenen Mitarbeiter zu erkennen und Frdermglichkeiten zu bestimmen.

    ENGLISCHKENNTNISSE: UNTERNEHMEN ACHTEN ZU WENIG AUF NACHWEISE

    Melpomene - Fotolia.com

    http://englishatwork.cambridgeenglish.org/http://www.europaeischer-referenzrahmen.de/http://www.europaeischer-referenzrahmen.de/http://www.cambridgeenglish.org/de/exams/bulats/

  • 1212

    DAS SIND DEUTSCHLANDS UNPNKTLICHSTE AIRPORTS

    ber 2.000 Flge heben tglich von den grten deutschen Flughfen ab einige davon unplanmig. Doch welcher deut-sche Flughafen ist eigentlich am unpnktlichsten? Das Fluggasthel-fer-Portal AirHelp hat den Flugverkehr der 13 grten deutschen Flughfen im ersten Halbjahr 2017 analysiert und stellt fest: Mehr als jeder vierte Flug aus Berlin-Tegel startet nicht nach Plan. Der Flughafen Hannover-Langenhagen ist am pnktlichsten.

    26,89 Prozent der ber 44.000 Flge aus Berlin-Tegel hoben im ersten halben Jahr 2017 nicht nach Plan ab. Damit ist der Berliner Flughafen, ber dessen Verbleib im September eine Volksabstim-mung stattfindet, der mit Abstand unpnktlichste Airport der Untersuchung. In Frankfurt am Main hoben fast 22 Prozent der Flge nicht planmig ab, in Mnchen waren es ziemlich genau 21 Prozent.

    Entschdigungen bei FlugproblemenFlugausflle und Versptungen knnen zu Entschdigungszah-lungen in Hhe von bis zu 600 Euro berechtigen. Insgesamt steht deutschen Fluggsten eine Entschdigungssumme von ber 150 Millionen Euro allein aus dem ersten Halbjahr 2017 zu. Die Hhe der Entschdigungszahlungen ist abhngig von der Lnge der Versptung am Zielort, der Flugdistanz sowie des Grundes fr die Versptung oder den Ausfall. Betroffene Passagiere knnen ihren Entschdigungsanspruch bis zu drei Jahre nach ihrem Flugtermin durchsetzen.

    Hier fliegen Deutsche am pnktlichstenAm pnktlichsten starteten Flugreisende in diesem Jahr vom Flug-hafen Hannover-Langenhagen. Am grten Airport Niedersachsens starteten fast 90 Prozent aller Flge nach Plan. Zuletzt machte der Flughafen dennoch negative Schlagzeilen, weil dort etwa 1.000 Passagiere nach Unwettern gestrandet waren und kaum versorgt wurden. An den Flughfen Stuttgart, Halle/Leipzig und Kln/Bonn hoben immerhin fast 87 Prozent aller Flge planmig ab.

    Stdterivalitten: Unterschiede, was Ausflle und Ver-sptungen angehtObwohl am Flughafen Kln/Bonn etwa sechs Prozent mehr Flge pnktlich abheben als im nahegelegenen Dsseldorf, fallen in der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens anteilig weniger Flge aus. In dieser Statistik hat die Stadt am Niederrhein sogar den besten Wert der gesamten Untersuchung. hnlich verhlt es sich auch an den benachbarten Flughfen Hamburg und Bremen sowie Halle/Leipzig und Dresden. Zwar gibt es an den Flughfen Halle/Leipzig und Bremen deutlich weniger Versptungen, doch in Hamburg und Dresden werden anteilig weniger Flge gestrichen.

    Den hchsten Anteil ausgefallener Flge gibt es an Flughfen der Hauptstadt. Tegel rangiert in dieser Statistik auf dem ersten, Sch-nefeld auf dem zweiten Platz. Bezieht man die Daten der versp-teten Flge mit ein, landet der Flughafen Schnefeld allerdings im Mittelfeld des Rankings.

    Knapp 470 Flge pro Tag unpnktlichInsgesamt hoben etwas mehr als 85.000 Flge im ersten Halbjahr 2017 unplanmig von den 13 grten deutschen Flughfen ab. Das macht einen Schnitt von knapp 470 verspteten Flgen pro Tag. Allein in Frankfurt am Main sind bis zum Juli 2017 fast 23.000 Flge nicht wie geplant gestartet.

    Alle relevanten Daten der Untersuchung stehen unter folgendem Link zur Verfgung: www.bit.ly/flugverspaetung.

    janong054 - Fotolia.com

    https://www.airhelp.com/de/https://docs.google.com/spreadsheets/d/11u5mNKrw2Daa5FxuwE5SrfYa8s-ShYLqgdeOH_3d2GM/edit#gid=0

  • 1313

    WIE GUT ERREICHBAR SIND EUROPAS FLUGHFEN?

    Wie komme ich eigentlich zum Flughafen? Wie viel kostet es und vor allem wie viel Zeit muss ich einplanen? Wenn ich nicht auf das Auto oder das Taxi angewiesen sein mchte, ist die Auswahl der Verkehrsmittel gro der Vergleich aber mitunter schwierig.

    Die Reiseplattform GoEuro hat die wichtigsten Flughfen Europas untersucht und in Bezug auf deren Erreichbarkeit miteinander verglichen. Als Vergleichskriterien dienten die Entfernung des Flug-hafens zum Stadtzentrum, die Fahrtdauer mit dem jeweils schnells-ten Verkehrsmittel und der dazugehrige Preis fr ein Ticket. Die daraus resultierenden Ergebnisse entscheiden ber die abschlieen-de Platzierung.

    Vier deutsche Flughfen in der Top 10Im Ranking der am besten erreichbaren Flughfen Europas schnei-den die deutschen Kandidaten insgesamt gut ab. Gleich vier deut-sche Flughfen schaffen es in das finale Top 10-Ranking. Dies sind die Airports von Frankfurt (Platz 5), Nrnberg (Platz 6), Kln/Bonn (Platz 7) sowie Leipzig-Halle (Platz 9). Am schlechtesten schneidet der Flughafen Mnchen unter den deutschen Kandidaten ab und landet europaweit nur auf Platz 58.

    Interessant ist auch ein Blick auf die einzelnen Kriterien des Ran-kings. In Sachen Fahrtdauer vom Stadtzentrum zum Flughafen erreicht der Airport Dsseldorf europaweit Platz 2, da man mit dem ICE gerade einmal 6 Minuten braucht. Dafr schlagen hier wiederum Fahrtkosten von 8 Euro auf der Minusseite zu Buche. Der Flughafen Berlin-Tegel befindet sich in der Kategorie Fahrtdau-er trotz geringer Entfernung zum Stadtzentrum zwar nur auf Platz 32, kann sich am aber im Gesamtranking durch relativ gnstige Ticketpreise von 2,80 Euro noch auf den 20. Rang vorschieben.

    Frankfurt-Hahn schlechtester deutscher FlughafenDer Sieger des Rankings ist der Flughafen der franzsischen Stadt Nizza, gefolgt von den Airports Lanzarote und Birmingham. Alle drei weisen kurze Fahrtzeiten von 5 bis 10 Minuten auf. Auf lange Fahrtzeiten mssen sich Flugreisende z. B. beim Flughafen Frank-furt-Hahn und einigen Londoner Flughfen einstellen. In London ist man nach Luton oder Stansted eine Stunde unterwegs, von Frank-furt am Main zum Flughafen Frankfurt-Hahn sogar 85 Minuten.

    Das vollstndige Ranking mitsamt der Infografik gibt es unter www.goeuro.de/fluege/flughaefen.

    THAI AIRWAYS

    Thai Airways wird ab dem 16. November dieses Jahres die sterreichische Hauptstadt viermal pro Woche nonstop mit Bangkok verbinden. Die Strecke wird immer am Montag, Donners-tag, Samstag und Sonntag mit einer Boeing 777-200ER bedient, die ber 30 Sitze in der Business Class und 262 in der Economy Class verfgt. Der Flug TG937 verlsst dabei den Flughafen Wien um 13.30 Uhr und landet am nchsten Morgen um 05.20 Uhr in der thailndischen Hauptstadt. Der Rckflug TG936 hebt um 01.30 Uhr am Suvarnabhumi Airport ab und erreicht Wien um 07.00 Uhr morgens.

    Das Thai-Airways-Drehkreuz in Bangkok bietet den Passagieren dank optimaler Umsteigezeiten beste Verbindungen zu den Ur- laubsparadiesen innerhalb Thailands sowie zu zahlreichen Desti-nationen in Asien, Australien sowie Neuseeland. Die Wien-Bang-kok-Nonstop-Flge sind bereits in den Reservierungssystemen geladen und knnen ab sofort gebucht werden.

    Damit kehrt Thai Airways nach mehr als 20 Jahren auf den Flugha-fen Wien zurck. Bereits fr Herbst 2013 kndigte die Airline die Strecke von Wien nach Bangkok an. Der Start wurde kurzfristig jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Airline musste die fr Wien eingeplante Boeing 777 auf anderen bestehenden Strecken als Ersatz einsetzen, da es laut Medienaussagen Probleme mit anderen Maschinen gab.

    Tim Bird - Fotolia.com

    shuravi07 - Fotolia.com

    https://www.goeuro.de/fluege/flughaefenhttps://www.goeuro.de/fluege/flughaefen

  • 1414

    EUROWINGS

    Nach dem Start von ber 30 neuen Flugverbindungen Ende Mrz dieses Jahres und der Entscheidung fr den Flugha-fen Mnchen als zweiten Standort fr das Langstreckenangebot startet die Low-Cost-Airline im Sommer kommenden Jahres auch eine neue Flugverbindung zwischen Kln/Bonn und Mnchen. Mit vier tglichen Flgen sind dann die beiden Langstreckenstandorte der Airline so miteinander verknpft, dass die Fluggste fr ihren Langstreckenflug die beiden Flughfen Kln/Bonn und Mnchen miteinander kombinieren knnen: Ab beiden Airports fliegt Euro-wings zum groen Teil identische Fernziele an.

    Von der neuen Flugstrecke profitieren darber hinaus auch Umstei-ger auf die Europaverbindungen der Eurowings sowie Fluggste, die innerdeutsch unterwegs sind. Die Strecke zwischen Kln/Bonn und Mnchen ist eine wichtige innerdeutsche Flugverbindung, so dass die vier tglichen Frequenzen der Eurowings das bestehende Angebot der Lufthansa sinnvoll ergnzen. Beide Airports sind auf kurze Wege und schnelles Umsteigen ausgerichtet, so dass das Eu-rowings Geschftskonzept auf ein ideales Infrastrukturumfeld trifft.

    Bereits seit Mitte Juni verbindet Eurowings den Airport Weeze mit Mnchen und bietet an sechs Tagen in der Woche bis zu elf Flge zwischen dem Niederrhein und der Bayern-Metropole an. Seit Juni sind auch Umsteigeverbindungen ab Weeze buchbar.

    Durch die Tagesrandflge ist der Flughafen in der Nhe der nieder-lndischen Grenze jetzt komplett an das internationale Drehkreuz Mnchen mit vielen Anschlussflgen angebunden.

    Kunden knnen bequem Anschlussflge der Eurowings, der Lufthansa und der Eurowings Partner wie United, Air Canada, All Nippon und Singapor Airlines nutzen.

    Ebenfalls sind nun Codeshare-Flge als Zubringer zu den Langstre-ckenflgen von Lufthansa ab Mnchen buchbar. Fr Kunden bedeutet dies, dass sie neben gnstigen Zubringerverbindungen vom nahtlosen Umsteigen von der Kurzstrecke auf das weltweite Streckennetz der Lufthansa profitieren knnen. Genau wie Lufthan-sa startet Eurowings in Mnchen vom Terminal 2 aus.

    Buchbar sind die Zubringerflge fr Eurowings Fluggste auch auf der Lufthansa Webseite.

    CONDOR

    Seit diesem Sommer knnen Fluggste von Condor und Thomas Cook Airlines das neue App-basierte Bordunterhaltungspro-gramm Sunstream genieen. Passagiere der Kurz- und Mit-telstrecke knnen sich mit ihrem eigenen mobilen Endgert mit dem neuen Inflight Entertainment-System verbinden und whrend des Flugs auf Filme, TV-Serien, Musik und Zeitschriften zugreifen. Darber hinaus sind ber Sunstream Ausflge in der Zieldestination buchbar. Weiterhin besteht die Mglichkeit, einen individuellen Reisefhrer zusammenzustellen und herunterzuladen, so dass dieser den gesamten Urlaub auf dem eigenen Gert zur Verfgung steht. Das System wird vor jedem Flug auf die jeweilige Zieldestina-tion eingestellt, um mageschneiderte Angebote zu garantieren. Eine Chat-Funktion, um sich mit Freunden und Familie am Boden auszutauschen, und viele weitere Funktionen wurden dieses Jahr ebenfalls integriert.

    Um Zugriff auf das System zu erhalten, laden Nutzer sich die kostenfreie App Sunstream im Appstore herunter. Diese kann im Flugmodus verwendet werden und ber das Wi-Fi eine Verbindung zum Unterhaltungsserver an Bord herstellen. Fluggste knnen da-mit kostenfrei in den Informationen zu den Zieldestinationen, den Exkursionsmglichkeiten und den Shopping Angeboten stbern und daraus auswhlen. Das Premium-Unterhaltungspaket enthlt darber hinaus Zugang zu vielen Filmen und Serien. Die Kosten liegen je Flug bei 4 Euro pro Nutzer oder 15 Euro fr ein Familien-paket, das bis zu vier Personen einschliet. Die Zahlung erfolgt ber Kreditkarte oder Lastschrift.

    Thomas Cook Group Airlines schaltet nach und nach die mobile Un-terhaltung auf der gesamten Kurz- und Mittelstrecken Flotte frei. Derzeit sind bereits zwei Drittel der 65 Flugzeuge mit dem neuen System ausgestattet. Die Kunden werden vor ihrer Reise ber die Verfgbarkeit von Sunstream auf ihrem Flug informiert.

    willypd - Fotolia.com

    tpx - Fotolia.com

  • 1515

    Ein internationaler Umzug will gut geplant und vorbereitet sein. Neben vielen organisatorischen Faktoren spielen auch die Um-zugskosten eine nicht unerhebliche Rolle. Welche dies sind und wie diese reduziert werden knnen, zeigt dieser Beitrag.

    Die Umzugsgre:Die Basis fr die Kalkulation von Umzugskosten ist das Umzugsvo-lumen. Hiernach bemisst sich beim Umzug per Seefracht die Con- tainergre und bei der Luftfracht die Gre des Air-Containers.

    Seecontainer sind standardisiert und es gibt sie als 20 Fu-, 40 Fu-, 40-Fu-high-cube- oder als 45-Fu-Container. Letzterer wird jedoch nicht auf allen Relationen eingesetzt.

    Tipp: Sollte das Umzugsvolumen nur knapp das Fassungsvolumen von beispielsweise einem 20-Fu-Container berschreiten, lohnt sich die berlegung, etwas zu reduzieren, damit man nicht wegen einiger weniger Gegenstnde den nchstgreren und teureren (40 Fu) Container einsetzen muss.

    Der Umzugstermin:Es kann sich preislich auswirken, zu welchem Termin man umzieht. Hochsaison im Umzugsgeschft sind in der Regel die Sommer-monate sowie die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr. Der Grund fr Umzge speziell whrend der Sommermonate sind unter anderem die Ferien der internationalen Schulen; ein Zeitpunkt, zu dem viele Expats zum nchsten Assignment oder nach Hause umziehen, um den Kindern einen Schulwechsel mitten im Schuljahr zu ersparen.

    Tipp: Wenn Sie nicht an feste Termine gebunden sind und den Umzugszeitpunkt frei whlen knnen, sprechen Sie mit Ihrem Mbelspediteur; dieser nennt Ihnen Termine, an denen Sie keine Saisonzuschlge zahlen. Vermeiden Sie es auch, am Wochenen-de umzuziehen, um den Wochenendzuschlag auf die Lhne des Umzugspersonals zu umgehen.

    Die Eigenleistung:Sollten Sie die erforderliche Zeit (und Lust) haben, sprechen Sie mit Ihrem Mbelspediteur, welche Eigenleistung Sie erbringen knnen und drfen.

    Tipp: Zeitintensive Arbeiten wie der Ab- und Aufbau von Mbeln oder das Entsorgen von Umzugsgut, welches nicht mit umgezo-gen werden soll, knnen sich reduzierend auf die Umzugskosten auswirken.

    Der Sammelcontainer:Einige Mbelspediteure bieten Sammelcontainer insbesondere in die USA sowie nach Australien und Neuseeland an. In diese Sammelcontainer wird Umzugsgut fr mehrere Kunden verladen. Sobald der Container voll ist, wird er verschifft. Die Fixkosten wie Seefracht, Hafenkosten, Transport zum/vom Hafen etc. werden unter den Kunden aufgeteilt.

    Tipp: Wenn Ihr Umzugsvolumen nicht allzu gro ist und die Dauer des Umzuges von Abgangs- zum Zielort fr Sie unerheblich ist, ist der Sammelcontainer eine Alternative. Ihr Umzugsgut wird vom Mbelspediteur exportgerecht verpackt und zum Sammelcontainer geliefert; am Zielort wird Ihnen Ihr Umzugsgut dann wieder nach Hause gebracht. Um die Zollabfertigung kmmert sich Ihr Mbel-spediteur.

    WAS EIN INTERNATIONALER UMZUG KOSTET

    Fortsetzung auf der nchsten Seite

    alphaspirit - Fotolia.com

  • 1616

    Die Beiladung:Fr gngige Relationen innerhalb von Europa (zum Beispiel Paris, London, Barcelona, Madrid usw.) knnen Sie Ihren Mbelspediteur nach den Kosten fr einen Umzug als Beiladung fragen. Bei der Bei-ladung wird Ihr Umzugsgut zusammen mit Umzugsgut eines (oder mehrerer) anderen Kunden zusammen im Mbelwagen transpor-tiert. Sie nennen dem Mbelspediteur ein Zeitfenster, idealerweise zwei bis vier Wochen, in dem der Umzug stattfinden soll und der Mbelspediteur gibt Ihnen dann die genauen Umzugstermin vor.

    Tipp: Sollten Sie zeitlich flexibel sein, ist die Beiladung eine gute Alternative. Sie profitieren von einem gnstigeren Preis, da der Mbelspediteur sich aus mehreren Einzelauftrgen eine Tour zusammenstellen kann.

    Transport von Alkohol und Lebensmitteln:Die Einfuhr von Alkohol und Lebensmitteln unterliegen in fast allen Lndern besonderen Bestimmungen. Hufig werden besondere Dokumente gefordert oder die Einfuhr ist sogar verboten.

    Tipp: Vermeiden Sie, Alkohol und Lebensmittel in Ihrem Um-zugsgut zu versenden. Der Zoll reagiert weltweit sehr allergisch darauf, denn entweder auf den Umzugsgutlisten oder sptestens beim Rntgen der Container werden Alkohol und Lebensmittel entdeckt. Eine intensive Zollbeschau, die wiederum mit zustzlichen Kosten verbunden ist, ist dann garantiert.

    Alles aus einer Hand:Viele internationale Mbelspediteure bieten Ihnen sowohl nati-onale als auch internationale Umzge von Haus-zu-Haus an. Fr Sie bedeutet das, dass Sie nur mit dem durch Sie beauftragten Mbelspediteur verhandeln. Er kmmert sich um die Leistungen am Abgangs- und Zielort, um die See- und/oder Luftfracht, um die Transportversicherung sowie um Zollabfertigung und Dokumenta-tion.

    Tipp: Auch wenn es Ihnen auf den ersten Blick gnstiger erscheint, die einzelnen Dienstleistungen getrennt einzukaufen, rechnen Sie bitte genau! Ihr Mbelspediteur kennt seine Partner und hat oft besondere Konditionen mit diesen vereinbart. Unterschtzen Sie auf keinen Fall die Zeit, den Stress und den Aufwand, den Sie fr die Koordination bentigen, wenn Sie Einzelleistungen bei unterschied-lichen Dienstleistern einkaufen.

    Transport per See- oder Luftfracht:Zu einigen Seehfen sind die Schiffslaufzeiten sehr kurz (zum Beispiel die Ostkste der USA). Dazu ein Beispiel: Auf der Route von Bremerhaven nach New York dauert der Transport per Schiff von Hafen-zu-Hafen gerade mal 10 Tage, der Transport von Bremerha-ven nach Los Angeles dauert hingegen 28 Tage, da das Schiff durch den Panamakanal zur Westkste fahren muss.

    Tipp: berlegen Sie gut, ob Sie wirklich Ihr Umzugsgut per Luftfracht zu diesen Zielen versenden mchten. Bedingt durch die hohen Sicherheitsmanahmen an den Flughfen bentigt die Luftfracht auch ihre Zeit, um am Ziel anzukommen. Oftmals ist die Verschiffung per Seefracht nur unwesentlich lnger, jedoch viel gnstiger als die Variante per Luftfracht.

    BER DEN AUTOR:

    Rolf Schfer ist Leiter Verkauf beim Umzugsspezialisten DONATH International.

    Fr Fragen und Angebotserstellungen ist er persnlich erreich-bar unter +49-6174-929-322 und [email protected]

    flaticon.com

    Trueffelpix - Fotolia.com

    mailto:rolf.schaefer%40donath.de?subject=

  • 1717

    WIE DIE DEUTSCHEN URLAUB MACHEN

    Fnfundsechzig Prozent der Deutschen machen mindestens eine Urlaubsreise im Jahr, mehr als 42 Prozent genieen ihre freie Zeit dabei im Bade- und Sommerurlaub. Stdtetrips folgen auf Platz zwei der beliebtesten Reisearten, gefolgt von All-inclusive-Reisen, dem Urlaub in einer Ferienwohnung sowie dem Urlaub in den Bergen.

    Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Analyse aus der reprsentativen Studie best for planning (b4p) zum Urlaubsverhalten der Deut-schen der fnf groen Medienhuser Axel Springer SE, Bauer Media Group, Funke Mediengruppe, Gruner + Jahr und Hubert Burda Media. B4b wird herausgegeben von der Gesellschaft fr integrierte Kommunikationsforschung (gik).

    Kreuzfahrten weiter im AufwindDer Wunsch, die Ferien im Schnee zu verbringen, nimmt bei den Deutschen weiter ab. Immer populrer werden hingegen Kreuzfahr-ten. Gut 2,4 Millionen Deutsche sind im vergangenen Jahr auf eine Kreuzfahrt (See- oder Flusskreuzfahrt) gegangen. Mit einem Plus von 0,66 Millionen Personen seit 2013 ist dies der grte Zuwachs bei allen abgefragten Reisearten.

    Wer denkt, sowohl Kreuzfahrer als auch All-inclusive-Urlauber unterscheiden sich nur durch ihr Alter (Durchschnittsalter Kreuzfah-rer: 56,3 Jahre, All-inclusive-Urlauber: 44,3 Jahre), wird anhand der b4p-Daten eines Besseren belehrt: Whrend die jngeren All-inclusi-ve-Reisenden gern Energy-Drinks, Sport- und Fitnessgetrnke sowie alkoholische Mischgetrnke zu sich nehmen, legt der Kreuzfahrer schon etwas mehr Wert auf Stil. Neben Gemsesften wird an Bord gern ein Aperitif oder auch gern etwas Sprudelndes wie Champa-gner oder Sekt zu sich genommen. Beim Essen legen Menschen, die gern auf Kreuzfahrt gehen, groen Wert auf Regionales und Bioprodukte und sie achten auf ihre Kalorienzufuhr.

    Unterschiedliches EssverhaltenWer all-inclusive bucht, nascht dagegen deutlich lieber und isst auch schon mal Burger. Erstaunlich: Urlauber, die all-inclusive bu-chen, schtzen sich selbst als abenteuerlustig, risikobereit und offen fr neue Chancen ein. Kreuzfahrer sind eher Ratgeber, kmmern sich um andere und engagieren sich gesellschaftlich.

    Ebenfalls hoch in der Gunst der Deutschen steht der All-inclusi-ve-Urlaub. Ob auf den spanischen Inseln, in Fernost, Nordafrika oder in der Karibik gut fnf Millionen Deutsche haben in den letzten zwlf Monaten einen all-inclusive-Urlaub gemacht, weitere 3,7 Millionen planen dies.

    Familienstand mit Einfluss auf Urlaubsverhalten der DeutschenDer Familienstand und ob Kinder im Haushalt leben, hat groen Einfluss auf die Art und Weise, wie man seinen Urlaub verbringt: Personen mit Partner gehen dabei gern auf Kreuzfahrt oder buchen einen Wellness-Urlaub. Dort, wo Kinder im Haushalt sind, wird gern Urlaub im Ferienhaus oder Campingurlaub gebucht. Personen ohne Partner machen demgegenber berproportional Sprach-, Kultur-, Studien- und Bildungsreisen.

    Nach wie vor die beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen sind Nord- und Ostsee. 7,31 Millionen Deutsche haben in den letzten zwlf Monaten hier ihren Urlaub verbracht. Auf Platz zwei folgt Italien als Reiseziel (4,87 Millionen Deutsche in den letzten zwlf Monaten) gefolgt von der Trkei auf Platz drei (4,86 Millionen Deutsche) die jngeren Ereignisse (Anschlge, Putschversuch) in der Trkei sind in den Daten nicht enthalten, denn der Befragungs-zeitraum endete im April 2016.

    bas121 - Fotolia.com

  • 1818

    DEUTSCHE MACHEN AM HUFIGSTEN IN SPANIEN URLAUB

    Mallorca kmpft mit dem Massentourismus, besonders aus Deutschland. Die Baleareninsel ist nach wie vor der Deut-schen liebstes Urlaubsziel.

    Antoni Noguera, neuer Brgermeister von Palma, will das Treiben rund um die Schinkenstrae nun einschrnken. Und auch Br- gerinitiativen wehren sich gegen steigende Mietpreise wegen der Ferienvermietung von Privatwohnungen.

    Wie die Grafik von Statista zeigt, ist Mallorca das absolute Top-Reise-ziel der Bundesbrger. Im vergangenen Jahr lag die Zahl der Passa-giere, die in Deutschland in ein Flugzeug Richtung Palma de Mallorca stiegen, laut Statistischem Bundesamt bei 4,5 Millionen eine halbe Million mehr als noch im Vorjahr. Zweitliebstes Ziel der Deutschen war 2016 London Heathrow mit 2,8 Millionen Passagieren.

    Insgesamt lieben die Menschen weltweit Spanien, wenn es um Urlaub geht. Doch was die Anzahl der auslndischen Touristen betrifft, sind die Deutschen in Spanien nur die Nummer Drei.

    Am hufigsten sind die Briten anzutreffen 17,8 Millionen Touris-ten reisten im vergangenen Jahr aus Grobritannien an. Frankreich steht mit 11,4 Millionen Urlaubern in Spanien auf dem zweiten Platz, wie die Grafik von Statista zeigt. Erst danach folgen die Deut-schen mit 11,2 Millionen Touristen im Jahr 2016.

    In diesem Jahr knnte die Zahl der Deutschen in Spanien jedoch noch hher liegen, da viele Urlauber, die sonst in die Trkei fliegen, aus Sicherheitsgrnden ihr Reiseziel gendert haben.

    powell83 - Fotolia.com

    Mallorca ist beliebtestes Ziel der Deutschen Internationale Zielflughfen nach Anzahl der Passagiere aus Deutschland

  • 1919

    WIE EUROPISCHE STUDENTEN URLAUB MACHEN

    Whrend der Semesterferien nutzen viele Studenten die vorlesungsfreie Zeit, um die Welt zu erkunden und die Seele baumeln zu lassen. Dabei erweisen sie sich als echte Sparfchse, wie eine aktuelle Facebook-Umfrage des Wohnungsportals fr Studierende Uniplaces unter knapp 3.000 Studis in Europa ergeben hat.

    Ganze 77 Prozent schaffen es, im Urlaub tglich weniger als 50 Euro auszugeben. Die Mehrheit aller Studenten lebt im Urlaub also eher sparsam. 44 Prozent kommen sogar mit weniger als 30 Euro pro Tag aus.

    Die Portugiesen (54 Prozent) und die Spanier (51 Prozent) haben das kleinste Reisebudget. Sie investieren tglich weniger als 30 Euro und liegen somit deutlich ber dem europischen Durchschnitt. 43 Prozent geben im Urlaub pro Tag zwischen 30 und 50 Euro aus. Nur knapp jeder Zehnte (9 Prozent) leistet sich tgliche Ausgaben zwischen 50 und 100 Euro und lediglich vier Prozent der Befragten haben mehr als 100 Euro zur Verfgung. Vor allem die Franzosen (neun Prozent) haben eine berdurchschnittlich prall gefllte Rei-sekasse und verfgen ber ein tgliches Budget von mehr als 100 Euro.

    Franzosen und Spanier shoppen im Urlaub gerneDie Umfrage zeigt weiter: Das Reisebudget europischer Studenten wird am meisten durch Ausgaben fr die Unterkunft und fr Essen belastet (47 Prozent). Die Portugiesen (34 Prozent) investieren mit Abstand am meisten Geld in die Unterbringung. Platz zwei belegen die Franzosen (22 Prozent). Auch beim leiblichen Wohl lassen sich die Sdlnder nicht lumpen: Fast jeder Vierte (24 Prozent) Franzose greift fr kulinarische Gensse besonders tief in die Tasche, dicht gefolgt von portugiesischen Studenten (20 Prozent).

    19 Prozent geben den grten Teil ihres Geldes fr kulturelle Aktivi-tten und 16 Prozent fr Verkehrsmittel aus. Laut Umfrage mindern Ausgaben fr Partys (acht Prozent), Outdooraktivitten (ebenfalls acht Prozent) und frs Shopping (nur zwei Prozent) die Urlaubskas-se hingegen nur gering. Die Franzosen (29 Prozent) und die Spanier (20 Prozent) sind hingegen echte Shoppingliebhaber.

    Unterkunft kostet am meistenDie Unterkunftskosten stellen zwar fr fast ein Viertel (24 Prozent) die hchste Ausgabe im Urlaub dar, dennoch bevorzugen Studen-ten eher kostengnstige Schlafmglichkeiten wie Hostels oder Privatunterknfte ber Airbnb (61 Prozent). Insbesondere Portugie-sen (37 Prozent) nchtigen gerne in Hostels, Privatunterknfte ber Airbnb sind vor allem bei Franzosen (40 Prozent), Italienern (38 Prozent) und Spaniern (29 Prozent) beliebt.

    Im Vergleich: Nur jeder Fnfte der Befragten (20 Prozent) bucht ein Hotel. Auch Camping (acht Prozent), Couchsurfing (sieben Prozent) sowie bernachtungen bei Freunden oder der Familie (vier Prozent) stellen fr Studenten echte Alternativen dar. Besonders die Deutschen (sieben Prozent) kommen gerne bei Freunden und Verwandten unter.

    cppzone - Fotolia.com

  • 2020

    NUR JEDE ZEHNTAUSENDSTE STELLE FR DIGITALE NOMADEN GEEIGNET

    Jedes dritte Unternehmen in Deutschland bot 2016 die Mglich-keit, zumindest teilweise von zuhause aus zu arbeiten. Dies hat eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom ergeben. Doch wie ver-breitet ist die Perspektive, lngere Zeit vllig ortsunabhngig ttig zu sein? Digitale Nomaden sind auf dem Vormarsch das belegen etwa Konferenzen wie die DNX in Berlin, die sich diesem Lebens- und Arbeitsstil widmen und bis zu 1.000 Teilnehmer anlocken. Die Metajobsuchmaschine Joblift wollte es genauer wissen und unter-suchte die rund 1.400 Stellenanzeigen der letzten beiden Jahre, die ein solches Arbeiten aus der Ferne anbieten. Am hufigsten (zu insgesamt 39 Prozent) richteten sich diese an Programmierer, Texter, Marketingangestellte, Datenanalysten und Vertriebsexperten.

    Nur 0,01 Prozent des Stellenmarktes nomadentauglich1.386 Stellenanzeigen stellten in den letzten 24 Monaten die Mg-lichkeit in Aussicht, eine Ttigkeit dauerhaft unabhngig von einem festen Standort zu verrichten. Auch wenn die Zahl der Jobs fr digitale Nomaden zunchst relativ hoch erscheint, machten diese nur 0,01 Prozent des knapp 16.800.000 umfassenden Online-Stel-lenmarkts der letzten beiden Jahre aus. Zum Vergleich: 178.749 Jobanzeigen, also rund ein Prozent aller Inserate, fhrten im selben Zeitraum das Angebot auf, zumindest gelegentlich von zuhause aus zu arbeiten. Da diese Zahl deutlich geringer ist als das Ergebnis der eingangs genannten Umfrage, kann man vermuten, dass nur ein Bruchteil der Unternehmen dieses Arbeitsmodell auch in ihre Stellenbeschreibungen aufnimmt.

    Positionen in der Softwareentwicklung bieten am hufigsten die Chance, brounabhngig ttig zu sein.

    Insgesamt 267 Anzeigen, rund 19 Prozent der analysierten Jobs, richteten sich an Programmierer. Besonders beliebt waren dabei Java, JavaScript, Fullstack und PHP Entwickler mit jeweils 35, zwlf und zehn (im Falle der beiden letztgenannten Spezialisierungen) Nennungen. Es folgen Texter mit 104 (8 Prozent) und Marketing-fachkrfte mit 63 (fnf Prozent) Stellenanzeigen. Den Rngen vier und fnf lassen sich Datenanalysten und Vertriebsangestellte mit 52 und 50 Inseraten beziehungsweise je vier Prozent aller Stellen zuordnen.

    Krzere Laufzeit der StellenanzeigenDie Option, einer Ttigkeit ber einen lngeren Zeitraum hinweg mobil und von unterschiedlichen Orten aus nachzugehen, scheint darber hinaus besonders attraktiv fr Arbeitssuchende. Joblift verglich die Dauer, ber die die oben genannten fnf Berufe mit und ohne Mglichkeit der Distanzarbeit hinweg ausgeschrieben waren. Beinhalteten die Anzeigen die Berechtigung, aus der Ferne zu arbeiten, so blieben sie im Median nur 17 Tage online geschal-tet, whrend die Vakanzen ohne dieses Angebot 27 Tage lang aktiv waren. Insbesondere bei stark nachgefragten Berufsgruppen wie Programmierern kann die Arbeit ohne Prsenzpflicht demnach als Mittel gegen den Fachkrftemangel eingesetzt werden vorausge-setzt, die Firmen bringen den Angestellten ausreichendes Vertrauen entgegen.

    Fr die Zielgruppe der digitalen Nomaden bietet der BDAE brigens besonders gnstigen Versicherungsschutz an. Mehr Infos dazu finden Interessierte auf dieser Mini-Webseite.

    https://www.versichert-im-ausland.com/guenstige-auslandskrankenversicherung-fuer-digitale-nomaden

  • 2121

    Die kognitiven Funktionen von Frauen nach der Lebensmitte werden durch die Geschlechtergleichstellung in den Lndern, in denen sie leben, beeinflusst. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie unter der Leitung der Columbia University http://columbia.edu ge-kommen. Sie stellt laut Forschungsleiter Eric Bonsang einen ersten Versuch der Erforschung der negativen Auswirkungen von Ge-schlechterungleichheit auf die sptere Gesundheit von Frauen dar.

    Das Team analysierte Daten zur kognitiven Leistung von Studienteilnehmern zwischen 50 und 93 Jahren. Sie stammten aus mehreren Untersuchungen wie der He-alth and Retirement Study, der Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe, der English Longitudinal Stu-dy of Ageing und der WHO Study on Global AGEing and Adult Health. Insgesamt lieferten diese Umfragen Daten aus 27 Lndern.

    Es zeige sich deutlich, dass Frauen, die gleichgestellt leben, in hherem Alter bei kognitiven Tests besser abschneiden als Frauen, die in Lndern mit Geschlech-terungleichheit leben. In Lndern, die sich im Laufe der Zeit in diesem Bereich entwickelten, verbesserte sich laut Bonsang auch die kognitive Leistung der Frauen in Relation zu der der Mnner.

    Bosang und seinen Kollegen Vegard Skirbekk und Ursula Staudin-ger ist aufgefallen, dass die Unterschiede des Abschneidens von Mnnern und Frauen bei kognitiven Tests im Lndervergleich sehr gro waren. In Nordeuropa schneiden Frauen bei Gedchnistests eher besser ab als Mnner. Genau das Gegenteil scheint jedoch bei mehreren sdeuropischen Lndern der Fall zu sein. Diese Beobachtung fhrte zur Erforschung der mglichen Unterschiede.

    Wirtschaftliche und soziokonomische Faktoren spielen laut den Forschern wahrscheinlich eine wichtige Rolle. Sie fragten sich jedoch auch, ob soziokulturelle Faktoren, wie die Haltung zu Geschlechterrollen, auch zu den weltweiten Unterschieden bei der kognitiven Leistung beitragen knnten. Ihre Hypothese ging davon aus, dass Frauen, die in Gesellschaften mit traditionelleren Haltun-gen zu den Rollen der Geschlechter leben, auch eher weniger Zu-

    gang zu Bildung und Arbeit haben und daher spter im Leben auch ihre kognitive Leistung schlechter sein knnte als die der gleichaltri-gen Mnner.

    In der Summe wiesen die Daten eine betrchtliche Variabilitt der Geschlech-terunterschiede bei den kognitiven Leistungen auf. In manchen Lndern schnit-ten die Frauen besser ab als die Mnner. Am besten schnitten dabei die Frauen in Schweden ab. In anderen Lndern waren die Tester-gebnisse der Mnner am besten. Der grte Unter-schied zeigte sich hier in Ghana.

    Obwohl es sich um korrelie-rende Daten handelt, weisen mehrere genauere Analysen auf einen kausalen Zusam-menhang hin. Diese Ana-

    lysen legen nahe, dass die Haltungen zu Geschlechterrollen eine bedeutende Rolle bei wichtigen Folgen fr Frauen in verschiedenen Lndern spielen knnten. Laut Bonsang zeigen diese Forschungs-ergebnisse auch, wie wichtig es ist, scheinbar ungreifbare Einflsse wie kulturelle Einstellungen und Haltungen bei der Erforschung des kognitiven Alterns zu bercksichtigen. In weiteren Studien sollen diese Auswirkungen nher untersucht werden. Dabei wird es um die Auswirkungen der Geschlechterrollen auf Institutionen, Politik und den Arbeitsmarkt sowie die Auswirkungen der eigenen Haltung der Frauen gehen. Die Forschungsergebnisse wurden in Psychological Science verffentlicht.

    Quelle: www.pressetext.com

    GESCHLECHTERGLEICHSTELLUNG BEEINFLUSST KOGNITIVE FHIGKEITEN VON FRAUEN

    peshkova - Fotolia.com

    http://hrsonline.isr.umich.edu/http://hrsonline.isr.umich.edu/http://www.share-project.org/http://www.share-project.org/https://www.elsa-project.ac.uk/https://www.elsa-project.ac.uk/http://who.int/healthinfo/sage/en/http://who.int/healthinfo/sage/en/http://who.int/healthinfo/sage/en/http://journals.sagepub.com/home/psshttps://www.pressetext.com/

  • 2222

    In besonders warmen Urlaubslndern erreichen die Temperaturen schnell ihren Hchststand. Doch was Erholung verspricht, kann mit erheblichen Strapazen fr den Krper verbunden sein - wenn man nicht bewusst gegensteuert: Hitze und langes Sitzen auf Reisen knnen den gesunden Blutfluss stren: Das Blut versackt leichter in den unteren Gliedmaen. Die Beine knnen anschwellen und die Blutzirkulation ins Stocken geraten. Dadurch kann es auch

    leichter passieren, dass Blutplttchen (Thrombozyten) miteinander verklumpen und einen Blutpfropf bilden. Dieser kann schlimmsten-falls ein Blutgef verschlieen.

    Doch mit ein paar Tricks kann man gegensteuern: An erster Stelle stehen regelmige Bewegungseinheiten zwischen langen Sitzpha-sen. Durch kleine Aktivitten - wie ein kleiner Spaziergang oder ein paar Gymnastik-bungen - kann der Blutfluss in Schwung gebracht werden. In der Bahn oder im Flugzeug kann auch schon das Wip-pen mit den Fen hilfreich sein. Auerdem sollte man - insbeson-dere bei Hitze - viel trinken, damit das Blut nicht dickflssig wird.

    Natrliche Untersttzung bieten auch Inhaltsstoffe aus Tomaten: Wissenschaftler stellten fest, dass das Gemse zahlreiche Pflan-zenstoffe enthlt, die einen positiven Einfluss auf die Blutplttchen haben - allerdings mssen diese Stoffe dazu in konzentrierter Form aufgenommen werden. Daher wurden Nahrungsergnzungsmittel entwickelt, die einen hoch konzentrierten Extrakt aus Tomaten ent-halten, wie beispielsweise Syntrival. Dieser Extrakt hilft, die Oberfl-chen der Blutplttchen glatt und geschmeidig zu erhalten und so einen gesunden Blutfluss zu untersttzen. Weitere Informationen ber einen gesunden Blutfluss und die Wirkung des Tomatenextrak-tes befinden sich auf: www.syntrival.de.

    HITZE, REISE, GESCHWOLLENE BEINE: INHALTSSTOFFE DER TOMATE FRDERN GESUNDEN BLUTFLUSS

    Peking, Shanghai, Hongkong Besonders chinesische Metropo-len sind beliebte Reiseziele in Asien. Doch genau diese Bal-lungsgebiete sind stark feinstaubbelastet. Smog ist jedoch fr viele kein Grund, die Reise zu unterlassen. Gerade Geschftsreisenden, die sich hufiger und lnger dort aufhalten, bleibt keine Wahl. Wie man sich schtzen kann und welche Manahmen die Gesundheits-risiken verringern, verrt die ERV (Europische Reiseversicherung) und das CRM Centrum fr Reisemedizin.

    Durch die Feinstaubbelastung in den Grostdten gelangen kleine, schadhafte Partikel nicht nur in den Nasen-Rachen-Raum und in die Bronchien, sondern auch bis in die Lungenblschen. Erste Sympto-me sind beispielsweise Reizhusten, Schwellungen der Atemwege, Reizungen der Schleimhute und Bronchien oder Atemnot. Auch Langzeitfolgen des Smogs wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder sogar Lungenkrebs sind bei einem dauerhaften Aufenthalt in einer sol-chen Region nicht auszuschlieen.

    Reisenden wird deshalb empfohlen, sich in den betroffenen Gebie-ten mglichst wenig im Freien aufzuhalten und sportliche Betti-gung oder Anstrengungen zu meiden. Besonders gefhrdet sind Menschen, die an einer Herz- oder Lungenerkrankung leiden sowie Kinder, ltere und Schwangere.

    Wer nach drauen muss, sollte eine Atemmaske verwen-denBeim Kauf einer Atemmaske sollten Reisende darauf achten, dass diese eine Filterfunktion gegen Feinstaub hat, ansonsten ist sie wir-kungslos warnt die ERV. Auch der Reisezeitraum spielt eine groe Rolle. Im Winter ist die Smogbelastung beispielsweise aufgrund der Heizung mit Kohlefen hher. Bei kurzen Reisen sind die Risiken

    noch berschaubar. Gesunde Menschen beziehungsweise Men-schen mit einem kurzen Aufenthalt in den gefhrdeten Gebieten, erholen sich relativ schnell wieder von den Umwelteinflssen. Eine lngerfristige starke Feinstaubbelastung wie es bei dauerhaften Aufenthalten bei Geschftsreisen der Fall ist, kann jedoch ernsthaf-te Herz- und Lungenkrankheiten auslsen oder bereits vorhandene Erkrankungen verschlechtern.

    Das CRM rt Reisenden bei lngeren Aufenthalten auf Unterknfte zu achten, die mit speziellen Luftfiltern oder Klimaanlagen mit Fil-terfunktion ausgestattet sind. Zumindest der Raum, indem sie sich am hufigsten aufhalten, sollte derart ausgestattet sein. Darber hinaus beginnt der Schutz schon am Hauseingang: Hier wird die Ta-geskleidung abgelegt, mit der die Wohnung und insbesondere das Schlafzimmer nicht betreten werden sollte. In den Wohnrumen selbst sollten die Fenster und Tren geschlossen bleiben und Quel-len fr eine weitere Luftverschmutzung Kerzen, Gasflammen oder Zigarettenrauch vermieden werden. Zur Reinigung der Unterkunft empfiehlt sich letztlich noch ein Staubsauger mit Feinstaubfilter.

    REISEN IN SMOG-GEBIETE: WICHTIGE GESUNDHEITSMASSNAHMEN

    Sofia Zhuravetc - Fotolia.com

    stillwarm - Fotolia.com

    http://www.syntrival.de/de/

  • 2323

    W er sich im Urlaub nicht an einen Ort binden und whrend seines Aufenthaltes flexibel bleiben mchte, entscheidet sich hufig fr eine Rundreise mit dem eigenen Auto oder einem Leihwagen. Fr viele ist allerdings der in etlichen Lndern vorherr-schende Linksverkehr eine echte Herausforderung. Die ERV (Europ-ische Reiseversicherung) wei, was es im Linksverkehr zu beachten gilt und gibt hilfreiche Tipps zur Eingewhnung beim Fahren auf der linken Seite.

    Warum es Linksverkehr gibtBereits im Mittelalter, lange bevor Automobile die Straen bevl-kerten, gab es Regelungen und Gesetze, auf welcher Straenseite Fuhrwerke zu fahren hatten. Um den Ursprung des Linksverkehrs ranken sich verschiedene Legenden. Eine mgliche Theorie sttzt sich auf die Mehrheit der Rechtshnder. Da Menschen frher wie heute bevorzugt von links auf Pferde oder heute Fahr- und Motor-rder steigen, sind sie am linken Straenrand sicherer und vom vor-beirauschenden Verkehr geschtzt. Zudem konnten sich die Reiter zur Begrung die rechte Hand reichen, wenn sie sich begegneten.

    Nach einer anderen Herleitung knnte sich der damals vorherr-schende Linksverkehr aus der Schifffahrt heraus entwickelt haben. Das Steuerbord der Briten war blicherweise rechts montiert. Erst mit den Eroberungsfeldzgen Napoleons und spter durch die Ver-breitung des Autos im frhen 20. Jahrhundert stellten immer mehr Lnder ihre Verkehrsordnung auf rechts um. Dennoch herrscht heu-te in 59 Lndern Linksverkehr, grtenteils in frheren britischen Kolonien, aber auch in Thailand, Japan und kleinen Inselstaaten wie Bermuda.

    Automatik erleichtert das Fahren im UhrzeigersinnWer sich fr den Auslandsaufenthalt einen Leihwagen nimmt, tut sich im Linksverkehr mit einem Automatikgetriebe leichter, da Bremse, Kupplung und Gaspedal zwar an der gewohnten Stelle sind, die Schaltung sich jedoch nicht rechts, sondern links vom Lenkrad befindet. Anfangs ist es oft ungewohnt, mit der falschen Hand zu schalten und mit Automatik kann sich der Fahrer ganz auf den Verkehr konzentrieren. Auch die Gewohnheit, sich auf der Fahrbahn eher links zu halten, kann im linksgesteuerten Verkehr zur Falle werden. Daher empfiehlt es sich, zu Anfang ein mglichst kleines Leihauto zu mieten und sich whrend der Fahrt stets am Mittelstreifen der Fahrbahn zu orientieren. Besonders beim Abbie-gen ist hchste Konzentration gefragt.

    Analog zur Linksabbiegerspur hierzulande gibt es im Linksver-kehr eine Rechtsabbiegerspur. Dort sollten Autofahrer besonders aufmerksam sein, um nicht versehentlich aus Gewohnheit auf die falsche Straenseite abzubiegen. Ebenfalls anders als in Deutsch-land verluft im Linksverkehr die Fahrtrichtung in Kreisverkehren im Uhrzeigersinn. Vorfahrt haben die von rechts kommenden Fahr-zeuge. Die Regel rechts vor links gibt es im Linksverkehr weder in dieser, noch in umgekehrter Form. Stattdessen wird die Vorfahrt meist durch das sogenannte Give way also Vorfahrt gewh-ren Verkehrszeichen geregelt. Ist dies nicht der Fall, wird die Situation durch Handzeichen geklrt.

    Unterwegs mit dem eigenen AutoWer mit dem eigenen Auto in ein Land mit Linksverkehr reist, sollte im Vorfeld unbedingt die Scheinwerfer neu einstellen und das Abblendlicht fr die Dauer des Aufenthalts abkleben. Diese sind gewhnlich so eingestellt, dass sie die rechte Fahrbahn beleuchten. Im Linksverkehr wrden die entgegenkommenden Fahrer geblendet werden. Zudem ist beim berholen besondere Vorsicht geboten. Da die Seitenspiegel des Autos nicht auf den berholvorgang von rechts ausgerichtet sind, kann die Strae nicht eingesehen und ein von hinten nahender Verkehrsteilnehmer leicht bersehen wer-den, wei Birgit Dreyer von der ERV. Die Reiseexpertin empfiehlt daher, sich mehr auf den Rckspiegel statt auf die Seitenspiegel zu konzentrieren.

    LINKSVERKEHR IM AUSLAND: WOHER ER STAMMT UND WIE URLAUBER MIT IHM ZURECHTKOMMEN

    Argus - Fotolia.com

    TIPPS FR DIE EINGEWHNUNG IN DEN LINKSGEREGELTEN VERKEHR:

    Vor der Reise ist es ratsam, das links Einparken zu ben. Dies geht gut in einer ruhigen Einbahnstrae und hilft dabei, sich an die ungewohnten Umstnde zu gewhnen.

    Vor der ersten Fahrt sollte der Fahrer die geplante Route genau studiert haben. Auch wenn ein Navi den Weg angibt, verschafft dies eine bessere Orientierung und der Fahrer kann sich ganz auf den Verkehr fokussieren.

    Zu Beginn empfehlen sich ein mglichst defensives Fahrver-halten und die Orientierung am Vordermann.

    Fr die erste Strecke sollten keine allzu groen Distanzen gewhlt werden. Die krperlichen und vor allem geistigen Belastungen durch die ungewohnte Verkehrssituation sind nicht zu unterschtzen.

    Am besten ist es, von einem Flughafen auerhalb der Innenstadt zu starten und die erste Fahrt in einer mglichst verkehrsberuhigten Umgebung zu machen.

    Wer will, kann sich online sogar ein Fahrschul-Programm herunterladen, das den linksgeregelten Verkehr simuliert. So knnen sich Unsichere schon vorab in die neuen Verkehrssitu-ationen hineindenken. flaticon.com

    Yevgenia Gorbulsky - Fotolia.com

  • 2424

    INDER WOLLEN AM HUFIGSTEN GRNDEN

    In Indien ist der Wille, Unternehmer zu werden, am grten. Das hat eine globalen Studie des Personalberaters Randstad ergeben. Demnach wollen in Indien mehr als die Hlfte der Arbeitnehmer spter ihr eigenes Unternehmen auf die Beine stellen, womit das Land in Sachen Grndungswille weltweit in Front liegt.

    Von 400 befragten indischen Angestellten denken immerhin 56 Prozent ernsthaft darber nach, ihren Job zu kndigen, um ihr eigenes Unternehmen zu grnden. Gar 83 Prozent der indischen Arbeitskrfte erklrten, dass sie es lieben wrden, Entrepreneur zu sein. Dieser Anteil war unter Frauen sogar etwas hher als unter Mnnern (85 beziehungsweise 81 Prozent). Zum Vergleich: Global gesehen lag der Anteil derjenigen, die als Unternehmer ttig wer-den wollten, bei lediglich 53 Prozent.

    Insgesamt ist der Wunsch, sein eigener Chef zu sein, bei Indern in der Altersgruppe zwischen 25 und 34 Jahren am grten (72 Pro-zent). Mit steigendem Alter lsst die Begeisterung fr die Unterneh-mensgrndung der Befragung zufolge aber kontinuierlich ab. In der Altersgruppe der 45- bis 54-jhrigen lag der Anteil derjenigen, die Unternehmer werden wollten, bei gerade 37 Prozent.

    Der Wunsch der Inder, ein Unternehmen zu grnden, wird gestrkt durch ein unternehmerfreundliches kosystem, dass vor allem durch einen robusten KMU-Sektor getrieben wird. Auch Start-ups mit einem Wert von mehr als einer Milliarden Dollar, wie Flipkart, Ola oder Paytm , schren die Begeisterung der Inder, ihr Glck im Unternehmertum zu suchen. Trotz allem bleibt das Risiko fr die Grnder hoch: Fast 90 Prozent aller indischen Start-ups scheitern in den ersten fnf Jahren.

    Alexandra Lande - Fotolia.com

    WER FREUNDLICH IST, BEKOMMT MEHR DNER UND EIS

    Wer zu Verkufern nett ist, wird bevorzugt behandelt- zu-mindest in sterreich - wie Wissenschaftler der Universitt Innsbruck ermittelt haben. Die sterreichischen Experten haben die Wirkung von monetren und immateriellen Anreizen bei alltgli-chen Kaufentscheidungen im Fastfood-Restaurant und am Dner-stand untersucht. Ergebnis: Kunden, die sich anerkennend uern, erhalten im Feldversuch mehr Eiscreme oder Dnerkebab als andere Kunden.

    Die Wahl zum Mitarbeiter des Monats steigert die ffentliche Reputation, whrend ein Kompliment beim Einkauf ein sehr persn-licher Akt ist, erklrt Michael Kirchler vom Institut fr Institut fr Banken und Finanzen der Universitt Innsbruck. Die Forscher haben Tester in Fastfood-Restaurants in Innsbruck und Mnchen geschickt. Diese kauften dort jeweils eine Tte Eis, manchmal lobten sie bei der Bestellung das Produkt oder gaben ein Trinkgeld. Nach dem Kauf wogen sie das Eis ab.

    Das Experiment wurde auch an Kebabstnden in Graz, Innsbruck und Mnchen durchgefhrt. Je drei Tester gingen dabei an fnf aufeinanderfolgenden Tagen mit dem gleichen Auftrag zum gleichen Verkufer oder zur gleichen Verkuferin. ber 100 Tten Eis und 800 Dner-Wraps wurden gekauft. Fazit: Wer schon bei der Bestellung Trinkgeld gibt und nett zu den Verkufern ist, erhlt deutlich mehr Ware: zehn Prozent mehr Eis bei Komplimenten und 17 Prozent mehr beim Trinkgeld. Zieht man die Kosten des Trink-gelds wieder ab, fllt der Wert allerdings auf sieben Prozent. Die Daten aus den Kebab-Bestellungen untermauerten diese Ergebnis-se.

    Interessant war, dass der Effekt beim Trinkgeld ber mehrere Besuche gleichgeblieben ist, whrend er bei Komplimenten deutlich anstieg und nach fnf Besuchen sogar strker war als jener mit Trinkgeld, unterstreicht Palan. Nachhaltiges Loben ber mehrere Tage kann also die bevorzugte Behandlung noch einmal verstr-ken, kommentiert Kirchlers Kollege Stefan Palan, der in Innsbruck und Graz forscht. Immaterielle Anreize wie Anerkennung und Lob wrden oft unterschtzt und monetre Anreize eher berschtzt.

    Quelle: www.pressetext.com

    Mihai Tufa

    https://www.pressetext.com/

  • 2525

    AUSWANDERN IN DIE SCHWEIZ: SO HOCH SIND VERDIENST UND LEBENSHALTUNGSKOSTEN

    Seit mindestens zehn Jahren ist die Schweiz unangefochten das beliebteste Auswandererziel der Deutschen. Einer reprsenta-tiven Umfrage des Magazins Stern gemeinsam mit Statista zufolge zogen 2014 insgesamt 19.930 Deutsche in das Nachbarland noch vor USA (14.240) und sterreich (10.798). Im Jahr 2016 nahm die Schweiz insgesamt 192.664 neue Brger auf eine absolute Mehr-heit von ihnen kam wegen des Jobs.

    Die meisten Auswanderer locken die hohen Gehlter, welche Schweizer Unternehmer unter anderem aufgrund des Reichtums des Landes zahlen knnen. Laut der OECD betrug der Durch-schnittsbruttolohn (kaufkraftbereinigt) in der Schweiz 2015 rund 60.000 US-Dollar (derzeit circa 51.100 Euro) jhrlich. Zwar sind die Lebenshaltungskosten bei den Eidgenossen deutlich hher als etwa in Deutschland, allerdings liegen sie bereinigt immer noch 40 Prozent hher als hierzulande. Selbst beim Mindestlohn wrden die meisten Menschen vor Neid erblassen, betrgt dieser doch 19,60 Euro pro Stunde. Zum Vergleich: In Bulgarien liegt dieser bei 1,70 Euro pro Stunde. Nicht mal jeder Zehnte (9,4 Prozent) muss diesen in der Schweiz in Anspruch nehmen (im EU-Schnitt sind es 17,2 Prozent).

    Hohe Gehlter selbst im GastgewerbeAm meisten verdienen Arbeitnehmer in Finanz- und Versiche-rungsunternehmen (monatlich im Schnitt rund 8.100 Euro brutto), gefolgt von Angestellten in der IT-Branche (durchschnittlich rund 7.500 Euro) und Pdagogen (rund 7.200 Euro). Selbst im Gastge-werbe verdient ein Angestellter im Schnitt monatlich rund 3.800 Euro. Warum die Schweiz so reich ist, hat die NZZ in einem ausfhr-lichen Artikel erlutert.

    Stichwort Lebenshaltungskosten: Mit welchen Ausgaben mssen Auswanderer in die Schweiz eigentlich rechnen? Genau wie hier geben die Schweizer am meisten fr das Wohnen aus ein Viertel des Gehalts mssen sie dafr berappen. Der aktuelle jhrliche Mietpreis je Quadratmeter betrgt derzeit in Genf brigens 360 Schweizer Franken (CHF; rund 317 Euro), in Zrich sind es 320 CHF (rund 282 Euro).

    Wohnen in der Schweiz am teuerstenEtwas mehr als ein Viertel des Einkommens geht somit allein fr das Wohnen und die damit verbundenen Energiekosten drauf. An zweiter Stelle stehen die Ausgaben fr Gesundheitspflege. Und auch der Transport mit Verkehrsmitteln kostet die Schweizer mit 11,2 Prozent ihres Gehaltes ziemlich viel. Bemerkenswert: Jeweils fast zehn Prozent des Einkommens investieren die Brger in Freizeit & Kultur sowie in Restaurants & Hotels (siehe Grafik).

    Vergleichsweise wenig Geld geben Schweizer fr Bekleidung und Schuhe aus. Vielleicht liegt es daran, dass Online-Shopping in der Schweiz sich etwas komplizierter gestaltet als in anderen EU-Ln-dern. Hinzu kommen die fr Hndler hohen Portokosten. Ein Bei-spiel: Wer aus Deutschland per DHL ein Paket (Gewicht zwischen fnf und zehn Kilogramm) zu den Schweizern verschicken mchte, zahlt regulr 30 Euro (zum Vergleich sterreich: 23 Euro, innerhalb Deutschland 9,50 Euro). Es empfiehlt sich daher, seine Waren nicht direkt in die Schweiz liefern zu lassen, sondern an eine Filiale direkt an der Grenze. Dies tun tatschlich die meisten Schweizer, die re-lativ grenznah an Deutschland leben, seit es Online-Shopping gibt. Auf diese Weise sparen sie viel Geld, denn es fallen weder hohe Versandkosten noch unerwartete Zollgebhren an.

    tsomchat - Fotolia.com

    https://www.nzz.ch/wirtschaft/wirtschaftspolitik/erfolgsgeschichte-warum-die-schweiz-so-reich-ist-ld.154275https://www.nzz.ch/wirtschaft/wirtschaftspolitik/erfolgsgeschichte-warum-die-schweiz-so-reich-ist-ld.154275

  • 2626

    IMPRESSUM

    HERAUSGEBER: Bund der Auslands- Erwerbsttigen (BDAE) e.V. Khnehfe 3

    22761 HamburgTel. +49-40-306874-0

    WWW.BDAE.COM

    REDAKTION: Anne-Katrin Schulz (verantwortlich) [email protected]

    Sanja Kunze

    LAYOUT: Esther Rudat

    LEKTORAT: Andrea Kraus

    COPYRIGHT: Die Beitrge im BDAE-News-letter sind urheberrechtlich geschtzt und drfen nicht ohne schriftliche Genehmigung durch den Herausgeber repro-duziert werden.

    Die Beitrge des BDAE-News-letters spiegeln die Meinung der Redaktion und nicht unbe-dingt die des BDAE wider.

    ECONOMIST-RANKING: DIE LEBENSWERTESTE STADT DER WELT IST MELBOURNE

    Wer in der lebenswertesten Stadt der Welt leben mch-te, sollte seine Sachen packen und nach Australien oder Kanada fliegen. Zumindest wenn es nach einem aktuellen Ranking des britischen Economist geht. Insgesamt standen 140 Stdte auf dem Prfstand. Melbourne ist demnach die lebenswerteste Stadt der Welt, zwei weitere Stdte des Landes schaffen es auf Platz sechs und sieben. Die kanadischen Stdte Vancouver, Toronto und Calgary sichern sich Platz drei bis fnf. Das australische Melbourne ist auch in anderen Rankings bereits als Spitzenreiter hervor ge-gangen. So hat erst Ende letzten Jahres eine Studie des Netzwerks InterNations unter 14.000 Umfrageteilnehmern die Vorzge dieser Metropole ermittelt.

    Allerdings: Auch Deutschland hat es mit einer Stadt in die Top Ten geschafft, und zwar nicht mit der Hauptstadt, sondern mit Ham-burg, der Stadt an der Elbe und Perle des Nordens. Die Hansestadt sichert sich mit 95 von 100 mglichen Punkten