of 17/17
1 LEBEN UND ARBEITEN IM AUSLAND PORTALE GÜNSTIGSTEN INTERVIEW EXPATRIATES GESUNDHEIT „MAN KANN IN PERU VIEL ER- REICHEN, WENN MAN ES SELBST IN DIE HÄNDE NIMMT.“ Ü ber das Leben und Arbeiten in Peru. GESCHÄFTSREISENDE LEBEN UNGESUND W ie die Reisegestaltung die Ge- sundheit auf Geschäftsreisen positiv beeinflussen kann. KRANKENVERSICHERUNGS- SCHUTZ IN DER EU BEI AUS- LANDSENTSENDUNGEN: WARUM DIE A1-BESCHEINI- GUNG NICHT AUSREICHT W elche Anträge Unternehmen für die gesundheitliche Absiche- rung von Mitarbeitern bei Auslandsein- sätzen stellen sollten. © Mihai Tufa für die BDAE GRUPPE JULI 2016

Newsletter "Leben und Arbeiten im Ausland" Juli 2016

  • View
    234

  • Download
    4

Embed Size (px)

Text of Newsletter "Leben und Arbeiten im Ausland" Juli 2016

  • 1

    LEBEN UND ARBEITEN IM

    AUSLAND

    PORTALEGNSTIGSTEN

    INTERVIEW

    EXPATRIATES

    GESUNDHEIT

    MAN KANN IN PERU VIEL ER-REICHEN, WENN MAN ESSELBST IN DIE HNDE NIMMT.

    ber das Leben und Arbeiten inPeru.

    GESCHFTSREISENDE LEBENUNGESUND

    Wie die Reisegestaltung die Ge-sundheit auf Geschftsreisenpositiv beeinflussen kann.

    KRANKENVERSICHERUNGS-SCHUTZ IN DER EU BEI AUS-LANDSENTSENDUNGEN:WARUM DIE A1-BESCHEINI-GUNG NICHT AUSREICHT

    Welche Antrge Unternehmen frdie gesundheitliche Absiche-rung von Mitarbeitern bei Auslandsein-stzen stellen sollten.

    Mihai Tufa fr die BDAE GRUPPE

    JULI 2016

  • 2

    INTERVIEW

    RECHTLICHES

    EXPATRIATES

    AIRLINES

    VERMISCHTES

    WELTWEIT

    7 Krankenversicherungsschutz in derEU bei Auslandsentsendungen:Warum die A1-Bescheinigung nichtausreicht

    11 ltere Menschen verbringen Urlaub gerne zu Hause

    11 Deutsche und Australier wrdengerne miteinander tauschen

    12 Deutsche wrden gerne auswandern

    12 Die gnstigsten Portale fr Flugreisen

    13 Wo Menschen die grte Lebens-erwartung haben

    13 Studie: Babys schlafen schneller,wenn man sie schreien lsst

    14 Portugiesische Studie: Kein erhh-tes Schlaganfall-Risiko fr Fuball-fans

    14 Medikamenteneinnahme auf Fern-reisen: Zeitzonen beachten

    15 Geschftsreisende leben ungesund15 Die drei hufigsten Stressgrnde

    weltweit

    16 Preisanstieg fr Mallorca-Immobilien

    17 Lissabon unter den Top 10 der beliebtesten Geschftsreiseziele

    17 Impressum

    GESUNDHEIT

    9 Austrian Airlines9 Icelandair 10 Lufthansa10 Transavia10 Emirates

    3 Man kann in Peru viel erreichen,wenn man es selbst in die Hndenimmt.

    EDITORIAL

    5 Urlaubsschnppchen: Was Sie zuReisen in Krisenlnder wissen mssen

    5 Italien vollstreckt Geldbuen inDeutschland

    6 Autounfall in den USA: WoraufReisende achten sollten

    6 Vorsicht mit Sportbooten im Ausland

    Liebe Leserin,lieber Leser,sind Sie auch im Fuballfieber und verpassen kein EM-Spiel? Mir kommt es so vor,als wrden von WM zu WM und EM zu EM immer mehr Menschen von diesensportlichen Groereignissen angezogen werden. Viele von ihnen nimmt der Ner-venkitzel auf dem Rasen, der fr die Spieler die Welt bedeutet, derart mit, dass ichschon oft um die Gesundheit der Fans gefrchtet habe. Portugiesische Medizinergeben nun allerdings Entwarnung: Fuballfans haben kein erhhtes Risiko frSchlaganflle. Details zur Studie finden Sie auf der Seite 14.

    In unserer Gesundheitsrubrik haben wir noch weitere spannende Erkenntnisse frSie zusammengestellt. Dort lesen Sie unter ande-rem, welche die drei hufigsten Stressgrndeweltweit sind (Seite 15), was in punkto Medika-menteneinnahme bei Reisen durch unterschiedli-che Zeitzonen zu beachten ist (Seite 14) undwarum Geschftsreisende besonders ungesundleben (Seite 15).

    Die Personaler unter Ihnen, aber auch unsere Ex-pats drfte der Fachbeitrag ber die A1-Beschei-

    nigung bei Entsendungen innerhalb der EU interessieren. In diesem erlutern wir,warum diese fr den Krankenversicherungsschutz nicht ausreicht (Seite 7).

    Ich wnsche Ihnen viel Spa bei der Lektre und denken Sie immer daran: DerBDAE begleitet Sie mit Sicherheit ins Ausland!

    Herzlichst, Ihre Silvia Opitz

    ZAHL DES

    haben Mitarbeiter deut-scher Unternehmen imletzten Jahr zurckgelegt.(Quelle: Airplus)

    11.230.812.562

    MONATS

    FLUGMEILEN

  • 3

    BDAE: Sie sind gebrtiger Hamburger,leben aber zurzeit in Lima, der Haupt-stadt Perus. Was machen Sie dort be-ruflich?

    Stahmann: Ich bin Fotograf undAutor und arbeite derzeit an verschie-denen Ausstellungsprojekten undeinem Roman. Das reicht zum Lebennoch nicht aus, daher gebe ich nochKurse, organisiere Touren und Eventsund mache vieles mehr freiberuflich.

    BDAE: Was hat Sie ausgerechnet nach Peru verschlagen?

    Stahmann: Nachdem ich bereits Buenos Aires und Argen-tinien bereist und angefangen hatte, Spanisch zu lernen,wollte ich als Nchstes auch die berhmte RuinenstadtMachu Picchu kennenlernen. Und ich wollte das urbaneStadtleben einer so groen Metropole wie Lima mit der Ka-mera einfangen. Dort hat es mir dann so gut gefallen, dassich beschloss, etwas lnger dort zu bleiben. Daraus sind mitt-lerweile schon sieben Jahre geworden und das obwohl Limaso eigentlich nicht auf meinem Plan stand da musste ichmeine einstigen Traumziele Paris, Barcelona und New Yorkerst einmal durchstreichen.

    BDAE: Wie lebt und arbeitet es sich in Peru?

    Stahmann: Whrend meiner ersten Jahre in dem Anden-staat war ich noch He-rausgeber eineskleinen E-Papers inenglischer Sprache undall meine Einnahmenund Kunden waren aufder ganzen Welt ver-breitet. Das machtedas Dableiben auchleichter. Als ich michentschlossen hatte,etwas anderes zu tun und einen Job vor Ort suchte, mussteich vor allem kreativ werden. Es ist nicht unbedingt so, dassJobs an jeder Ecke auf einen warten, es sei denn, man arbei-tet in Bereichen, die hier hnderingend bentigt werden sozum Beispiel Ingenieure, Architekten, Entwicklungshelfer,Geologen, Lehrer oder rzte. Fr einen langjhrigen Journa-listen, der auf Deutsch und Englisch geschrieben hat, warberhaupt kein Bedarf. Also fing ich an, Kurse zu geben,Touren und Events zu organisieren und eine deutschspra-chige Webseite ber Peru aufzubauen. Man kann in Peru vielerreichen wenn man sich nicht auf andere verlsst unddie Dinge selbst in die Hand nimmt.

    BDAE: Was waren Ihre grten An-fangsschwierigkeiten beim Einleben inPeru?

    Stahmann: Sofern man die spani-sche Sprache beherrscht, halten sichProbleme in Grenzen. Aber man mussimmer davon ausgehen, dass die Dingenicht funktionieren, dass Termine nichteingehalten oder verschoben werdenund dass Meetings so gut wie nie

    pnktlich anfangen. E-Mail Anfragen werden oft nicht be-antwortet, persnliche Kontakte sind Gold wert hier in Lima.Und dann gibt es noch eine furchtbare Brokratie in derStadt. Fr alles braucht man Genehmigungen, Papiere undUnterschriften, die mter und Banken sind unorganisiert undrauben einem viel Zeit und Nerven.

    BDAE: Was hat Ihnen geholfen?

    Stahmann: Gleich in der zweiten Woche meines Aufent-haltes in Peru bin ich zu einem Treffen von InterNations ge-gangen. Damals vor ber 7 Jahren war die weltweiteCommunity noch eine sehr kleine Gruppe in einer ber-schaubaren Ecke einer Bar. Aber der Austausch mit anderenExpats hat mir sehr viel weitergeholfen. ber die Jahre ent-standen daraus auch viele Freundschaften, das persnlicheNetzwerk hat mir darber hinaus auch im Arbeitsleben vieleTren ffnen knnen.

    BDAE: Heute sind Sie selbst als Ambassador fr Inter-Nations ttig und kmmern sich um andere Expats in Lima.Weshalb?

    INTERVIEW

    maspartame - Fotolia.com

    MAN KANN IN PERU VIEL ERREICHEN, WENN MAN ESSELBST IN DIE HNDE NIMMT.

    Oliver Stahmann wanderte vor einpaar Jahren nach Peru aus. Wiees dazu kam, wer ihm beim Einlebenhalf und was er an Land und Leutenliebt, erzhlt der 40-Jhrige im Inter-view.

    https://www.internations.org/

  • 4

    INTERVIEWStahmann: Ich bin bereits seit fnf Jahren Ambassador.Am Anfang meiner Zeit waren es rund 400 Mitglieder, da-raus wurden in den letzten Jahren bereits knapp 12.000 wir haben das wohl ganz gut gemacht. Unser Bestreben wares, dass die Leute sich auf den von uns organisierten Veran-staltungen wohlfhlen und dass sich die Expats untereinan-der anfreunden und weiterhelfen knnen. Wir wollten eseinfach anders machen als es hier vor Ort charakteristisch ist.Auf typischen peruanischen Events ist es nicht einfach, je-manden kennenzulernen. Selbst auf Geburtstagsfeiern bil-den sich viele kleine Gruppen und man hat Schwierigkeiten,mit jemanden ins Gesprch zu kommen, den man noch nichtkennt. Auch wenn man abends mit Freunden ausgeht, sitztman zumeist ziemlich isoliert in einer Ecke eines Clubs, undaufgrund der Lautstrke sind Gesprche oft ausweglos.

    Auf den InterNations-Events helfe ich den Gsten dabei, soviele Informationen wie mglich ber die Organisation unddie Stadt Lima zu erhalten, andere Mitglieder zu treffen undich sorge dafr, dass sich niemand langweilt. Manchmal be-reite ich dafr spezielle Networking-Icebreaker oder Videosvor. Zudem halte ich den Kontakt zu den englischsprachigenMedien vor Ort und anderen Expat-Gruppen. Dazu koordi-niere ich mit den Consuls das sind die Organisatoren vonkleineren Freizeitaktivitten bei InterNations deren Ter-mine, schaue, dass sich nichts berschneidet und gebe Anre-gungen und Kontakte weiter. Mittlerweile haben wir in Limawirklich groartige Aktivitten und sehr motivierte Consuls.

    BDAE: Was haben Sie bereits von Ihrem Auslandsaufenthaltmitgenommen?

    Stahmann: Ich habe gelernt, wie wichtig es sein kann,gute Kontakte in der ganzen Welt zu haben, das kann imtglichen Leben vieles einfacher machen. Und ich wei nun,wie wichtig es ist, viele Sprachen zu beherrschen. Ich persn-lich habe mit Spanisch, Englisch und Deutsch rund um dieUhr drei verschiedene zu managen.

    BDAE: Was wrden Sie potenziellen Auswanderern nachPeru ans Herz legen?

    Stahmann: In Peru ist es wichtig, tolerant zu sein, Fehlerund scheinbar Unmgliches als gegeben zu akzeptieren undvon vornherein damit zu rechnen, dass manches schiefgeht.Ein Plan B ist in Peru immer notwendig. Sofern man der pe-ruanischen Kultur immer freundlich und offen begegnet,wird man nie Probleme haben. Man muss hier vieles mit Hei-terkeit und Optimismus angehen. Wenn man sich schon amfrhen Morgen ber die unmgliche Fahrweise der Autofah-rer aufregt, wird man den Rest des Tages auch nicht mehrglcklich. Und wenn das Meeting eine halbe Stunde versp-tet beginnt, der erwartete Scheck immer noch nicht rausge-gangen ist, obwohl man schon seit zwei Monaten daraufwartet, das Internet mal wieder nicht funktioniert und manstundenlang im Stau steckt, dann fllt es manchmal schwer,die Stadt zu mgen. Das gute Essen, die leckeren Drinks, dielieben Menschen, die herrliche Parkanlage Malecon und dasmilde Wetter entschdigen dafr dann doch fr vieles.

    BER INTERNATIONS

    Mit mehr als 1,8 Millionen Mitgliedern aus 390 Stdten in166 Lndern ist InterNations im Jahr 2007 gegrndet das vermutlich weltweit grte Netzwerk und Informa-tionsportal fr Menschen, die im Ausland leben und ar-beiten. Die Mitglieder tauschen sich online und offlineaus. Monatlich gibt es rund 4.000 Veranstaltungen undAktivitten.

    https://www.internations.org/

    https://www.internations.org/

  • 5

    RECHTLICHESDerzeit gibt es enorme Preisnach-lsse bei vielen Reiseangebotenbeispielsweise in die Trkei, nach Ma-rokko oder gypten. Was steckt dahin-ter?

    Reisen in die Trkei sind in diesem Jahrso gnstig wie nie. Eine Woche imZweibettzimmer mit Hin- und Rckflugin die Trkei wird derzeit fr wenigerals 200 Euro pro Person angeboten. Beidem beispielhaften Angebot handelt essich um den Aufenthalt in einem 4-Sterne-Hotel. Der Grund fr die Preis-nachlsse von bis zu 70 Prozent imVergleich zum Vorjahr liegt auf derHand. Nach den Terroranschlgen inIstanbul und Ankara machen die Deut-schen einen Bogen um die Trkei unddie ehemals zahlreichen russischenTouristen meiden nach diplomatischenSpannungen zwischen Russland undder Trkei ebenfalls das Land. EinigeHotels an der trkischen Riviera habensogar schon geschlossen mangelsNachfrage. Beim Urlaub in Marokkooder gypten bietet sich ein ganz hn-liches Bild. Der Besuch der Pyramidenin Gizeh oder der farbenfrohen Mrktein Marrakesch kosten nur noch dieHlfte. ber den Preis versuchen dieReiseveranstalter, die Hotels doch nochzu fllen. Zahlreiche Anbieter haben

    zudem bereits vor den Terroranschl-gen Pltze in Flugzeugen gebucht undbezahlt. Damit Hotels und Flugzeugenicht leer bleiben, werden Flge undHotelzimmer nun zu Dumpingpreisenangeboten.

    Die Vorfreude auf einen Urlaub kannarg getrbt werden, wenn man in denNachrichten hren muss, dass im Ziel-land eine Bombe hochgegangen ist. Esist durchaus verstndlich, wenn mandie gebuchte Reise dann lieber absa-gen mchte. Rechtsexperten der ARAGweisen darauf hin, dass Angst vor Ter-roranschlgen nicht zwingend einGrund zur Kndigung des Reisevertra-ges ist und der ngstliche Tourist unterUmstnden Stornokosten zahlen muss.Nur wenn so genannte hhere Gewaltvorliegt, beispielsweise Krieg, Kriegsge-fahr, innere Unruhen oder instabile Ver-hltnisse im Reiseland, kann der Urlaubkostenlos storniert werden. Eine allge-mein erhhte Gefahr terroristischer An-schlge reicht hingegen nicht aus (AGMnchen, Az.: 231 C 9637/15).

    Die Reisewarnungen des AuswrtigenAmtes enthalten einen dringenden Ap-pell, Reisen in ein Land oder in eine Re-gion eines Landes zu unterlassen. Siewerden dann ausgesprochen, wenn

    aufgrund einer akuten Gefahr fr Leibund Leben vor Reisen in das betref-fende Land oder in eine bestimmte Re-gion eines Landes gewarnt werdenmuss. Fr sich allein genommen be-grnden sie zwar noch keine hhereGewalt, knnen aber je nach Lage desFalles ein Anzeichen dafr sein. Fr dieTrkei, gypten oder Marokko beste-hen derzeit solche Warnungen nicht.Ob es dennoch bestimmte Sicherheits-hinweise zu beachten gibt, erfahren Siezu jedem Land jederzeit und topaktuellim Internet auf den Seiten des Auswr-tigen Amtes.

    Quelle: ARAG Rechtstipps und Urteile

    In Italien verhngte Geldbuen ab 70Euro knnen jetzt auch in Deutsch-land zwangsweise eingetrieben wer-den. Bislang war dies nicht mglich, dakein Vollstreckungsabkommen be-stand. Zum 27. Mrz 2016 hat der ita-lienische Gesetzgeber dies gendert.Damit ist der EU-Rahmenbeschluss lautADAC in allen EU-Staaten auer Grie-chenland umgesetzt.

    Aber nicht nur knftige Tempoverstesind von der Neuregelung betroffen:Auch lange zurckliegende Geldbuenknnen vollstreckt werden, da die Ver-jhrungsfrist fnf Jahre betrgt.

    Fr die Zwangsvollstreckung der Bu-gelder in Deutschland ist ausschlielichdas Bundesamt fr Justiz zustndig.Private italienische oder deutsche In-

    kassofirmen knnen Forderungen ita-lienischer Bugeld- oder Polizeibehr-den nicht zwangsweise eintreiben,auch wenn sie dies in der Vergangen-heit hufig versucht haben. PrivateMautforderungen dagegen knnenvon Inkassofirmen durchgesetzt wer-den, wenn der Fahrer feststeht.

    Wer wegen eines Verkehrsverstoesangeschrieben wird, bekommt auf dieGeldbue 30 Prozent Rabatt, wenn erinnerhalb von fnf Tagen zahlt. Lsst er60 Tage ohne Zahlung verstreichen,verdoppelt sich das Bugeld und wirdschlielich vollstreckt.

    URLAUBSSCHNPPCHEN: WAS SIE ZU REISEN IN KRISENLNDER WISSEN MSSEN

    ITALIEN VOLLSTRECKT GELDBUSSEN IN DEUTSCHLAND

    pergo70 - Fotolia.com

    Style-Photography - Fotolia.com

    https://www.adac.de/https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/reise-und-freizeit/08162/http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/01-Reisewarnungen-Liste_node.htmlhttp://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/01-Reisewarnungen-Liste_node.html

  • 6

    RECHTLICHESWer eine Rundreise in die USA plant, nutzt in der Regeldafr einen Mietwagen. Doch was passiert, wennAuslnder in den Vereinigten Staaten mit dem Leihwageneinen Autounfall verursachen?

    Um ein erfolgversprechendes Verfahren fhren zu knnenund Versicherungsansprche rckwirkend geltend zu ma-chen, ist es wichtig, smtliche Details des Unfallgeschehensund alle Folgemanahmen so detailliert wie mglich festzu-halten, sagt der deutsch-amerikanische Anwalt Carl-Chri-stian Thier von der Kanzlei Urban Thier & Federer P. A.(www.urbanthier.de). Des Weiteren sollten Betroffene daraufachten, sich eine Kopie des Polizeiberichtes aushndigen zulassen und auch Dokumentationen zu etwaigen Verletzun-gen, rztlichen Manahmen und Arztrechnungen aufzube-wahren. Wichtig ist auerdem, die Haftpflichtversicherung,die deutsche Krankenversicherung sowie den Halter desMietwagens und dessen Versicherung zeitnah ber den Un-fallschaden zu informieren.

    Um Anwaltskosten bezahlen zu knnen, ist es sinnvoll, vorReiseantritt eine Rechtsschutzversicherung mit internationa-lem Geltungsbereich abzuschlieen. Diese deckt bereits klei-nere Unfallschden im Ausland ab und greift auch beieventuell anfallenden Kosten fr die Vertretung durch einenAnwalt und Gerichtsverhandlungen. Was viele nicht beden-ken: Bei lnger andauernden Verhandlungen knnen zustz-liche Reisen notwendig werden. Diese sind oft im Rechts-schutz inbegriffen. Wichtig: Der Rechtsschutz sollte im Um-fang nicht an die deutsche Gebhrenordnung angelehnt

    sein, sondern die am Ort blichen Kosten abdecken. Bei gr-eren Fllen besteht zudem die Mglichkeit, im Rahmeneines Erfolgshonorars vertreten zu werden.

    Auch am Unfallort selbst gilt es einiges zu beachten. So sindUnfallbeteiligte in den USA grundstzlich dazu verpflichtet,Aussagen zum Unfallhergang und zur eigenen Person zumachen. Vorsicht ist insbesondere geboten, wenn die Poli-zei bei der Befragung ausdrcklich auf das Schweigerechtverweist. In diesem Fall gilt ein Beteiligter strafrechtlich gese-hen als potenzieller Beschuldigter, dessen Aussagen dannspter gegen ihn verwendet werden knnen. Von einer Stel-lungnahme ohne Anwalt ist dann dringend abzuraten,warnt der Rechtsanwalt Thier.

    Er rt auerdem davon ab, mit anderen Unfallbeteiligten inKontakt zu treten. Grundstzlich sollte man die Kommuni-kation einem Fachmann berlassen, rt der Experte. Dennwer als Geschdigter in den USA gut beraten ist, hat auchgute Chancen, seinen Anspruch auf Schadensersatz geltendzu machen.

    AUTOUNFALL IN DEN USA: WORAUF REISENDE ACHTEN SOLLTEN

    Fr Bootsbesitzer bietet das Ausland viel Freude und Ab-wechslung. Wer jedoch etwas falsch macht und dieRechtslage nicht kennt, riskiert Geldbuen oder Strafen. Da-rauf weist der auf Bootshaftpflichtversicherungen speziali-sierte Versicherungsmakler Axel Gndiger(www.sportboot.versicherung) hin.

    Haftungsfallen knnen passionierten Skippern bereits aufdem Hinweg begegnen. So sind etwa ber das Fahrzeug hin-ausragende Teile in Deutschland nachts mit Beleuchtung zukennzeichnen, in sterreich muss diese reflektierend sein.Fr Italien ist gleich eine 50 x 50 cm groe, rot-wei ge-streifte, reflektierende Tafel gewnscht.

    Wer sich in Italien an Mautstellen vertan hat und durch Rck-setzen oder Spurwechsel korrigieren will, gert schnell in denBannstrahl der Ordnungshter und riskiert saftige Geldbu-en bis hin zum Fahrverbot.

    Viele Lnder setzten den Nachweis einer Sportboot-Haft-pflichtversicherung in der richtigen Hhe voraus. Fr Italiensind das mindestens fnf Millionen Euro je Schadensfall fr

    Personenschden und mindestens eine Million Euro je Scha-densfall fr Sachschden

    Fr den Urlaub sollte das Zertifikat rechtzeitig, mit aktuellenBootsdaten und in richtiger Hhe beim Wassersportversiche-rer beantragt werden. Das gilt auch fr Beiboote mit Motor,fr die eine eigene Bescheinigung sinnvoll ist. Fr bestimmteSeen in Frankreich sind besondere Zertifikate notwendig.

    Auch in vielen anderen Bereichen besteht fr Auslandsfahr-ten Handlungsbedarf bei

    Beflaggung Nachweis ber die entrichtete Umsatzsteuer Sicherheitsausrstung Verkehrsregeln und Geschwindigkeitsbeschrnkungen

    Wer in den Niederlanden mit einer groen Yacht die zuls-sige Geschwindigkeit im Revier um 4-5 hm/h berschreitet,wird mit 900 Euro zur Kasse gebeten. Mehr als 5 km/h kos-ten gleich 1.400 Euro.

    VORSICHT MIT SPORTBOOTEN IM AUSLAND

    trekandphoto - Fotolia.com

    http://www.sportboot.versicherung/https://www.bdae.com/auslands-rechtsschutz/expat-legalhttps://www.bdae.com/auslands-rechtsschutz/expat-legalhttp://www.urbanthier.de/

  • 7

    Immer wieder hrt man, dass Unternehmen weniger Auf-wand bei der gesundheitlichen Absicherung von Mitarbei-tern haben, wenn diese innerhalb der EU fr den Arbeit-geber ttig werden. So heit es, dass das entsendende Un-ternehmen es einfach habe, da nur eine so genannte Euro-pabescheinigung wie die A1- beziehungsweise S1-Beschei-nigung beantragt werden msse. Alle Versicherungsfragenseien damit in der Folge geklrt.

    Vorweg kann schon einmal unterschieden werden, dass dieA1-Bescheinigung dazu dient, den Verbleib in der heimatli-chen Sozialversicherung zu besttigen. Die S1-Beschneini-gung hingegen regelt den Zugriff aufGesundheitsleistung in einem Land der EU,whrend man in einem anderen Mitglied-staat der EU versichert ist.

    Doch ist das wirklich der Fall? Was ist dieA1-Bescheinigung (respektive S1-Beschei-nigung) eigentlich? Welchen Zweck erflltdiese? Sind Unternehmen mit ihr hinsicht-lich der Absicherung ihrer im Ausland tti-gen Mitarbeiter damit tatschlich vorHaftungsansprchen geschtzt? Bietet die Eu-ropische Krankenversicherungskarte ausreichendSicherheit in punkto Gesundheitsschutz? Um diese Fragenzu klren, bedarf es einer grundlegenden Erluterung desAntragsprozesses im Rahmen einer Auslandsentsendung.

    Zweck der A1 BescheinigungUm innerhalb der Europischen Union das Abfhren von So-zialversicherungsbeitrgen sowohl im Heimat- als auch imBeschftigungsland zu vermeiden und die Mglichkeit desVerbleibs im Heimatsystem zu gewhrleisten, gilt die Verord-nung (EG) Nr. 883/2004.

    Die deutschen Rechtsvorschriften ber soziale Sicherheitknnen unter Umstnden auch fr Personen gelten, die imRahmen eines deutschen Beschftigungsverhltnisses imAusland zum Einsatz kommen. Dies betrifft nicht nur Arbeit-nehmer, sondern auch Selbststndige. In diesen Fllen kn-nen Entsendebescheinigungen (A1-Bescheinigung zuvorE101) bei den zustndigen Trgern gestellt werden.

    Die jeweiligen Voraussetzungen fr die Ausstellung der A1-Bescheinigung werden von der jeweiligen Stelle geprft. DieA1-Bescheinigung ist gewissermaen die Besttigung der Er-fllung aller Voraussetzungen. Wichtig hierbei ist, dass beiErwerbsttigkeiten in mehreren Mitgliedstaaten andere Krite-rien zur Anwendung kommen, die in diesem Beitrag nichtweiter thematisiert werden.

    Praktisch gesehen gilt, dass ein Mitarbeiter in einem anderenEU-Mitgliedstaat fr seinen deutschen Arbeitgeber ttig seindarf und weiter in der Kranken-, Renten- und Arbeitslosen-versicherung des Heimatlandes verbleibt. Dies ist allerdingsfr maximal 24 Monate mglich.

    brigens: Diese Vorschrift gilt nicht nur fr langfristige Ent-sendungen, sondern auch fr Geschftsreisen.

    Typisches Problem: Restkosten nach KrankheitsfallDer Verbleib im heimatlichen Sozialversicherungssystem kann

    aber die Frage nach dem gleichwertigen Schutz in anderenEU Staaten nicht beantworten. Verbleibt ein Mitar-

    beiter beispielsweise in seiner gesetzlichenKrankenversicherung, greift bei seinem Ein-

    satz im Ausland SGB V, 17, Nummer 1:.

    SGB V 17 Nummer 1:Mitglieder, die im Ausland beschftigtsind und whrend dieser Beschftigungerkranken oder bei denen Leistungen beiSchwangerschaft oder Mutterschaft erfor-

    derlich sind, erhalten die ihnen nach diesemKapitel zustehenden Leistungen von ihrem Ar-

    beitgeber. Satz 1 gilt entsprechend fr die nach 10 versicherten Familienangehrigen, soweit sie das Mit-glied fr die Zeit dieser Beschftigung begleiten oder besu-chen.

    Dies bedeutet also, dass der betroffene Mitarbeiter eineRechnung fr Gesundheitsleistungen erhlt und in Vorleis-tung tritt. Die Kosten muss der Arbeitgeber nach Prfung zu100 Prozent erstatten. Der Arbeitgeber wiederum kann sichdie Kosten von der Krankenkasse zurckzahlen lassen. Daaber nur die Kosten, die in Deutschland fr die erbrachte Ge-sundheitsleistung angefallen wren, ersetzt werden, knnendabei sogenannte Restkosten entstehen. Je nach Leistungs-fall kann dies auch ber 90 Prozent der Rechnung betragen.

    Letztendlich kann es auch sein, dass die Krankenkasse ber-haupt nicht fr die Kosten aufkommt, da sie diese auch inDeutschland nicht bernehmen wrde. Die Prfung was er-stattungsfhig ist, obliegt bei Erhalt der Rechnung durch denMitarbeiter jedoch dem Arbeitgeber. Hat dieser nicht dasKnow-how im Hause, ob eine Rechnung erstattungsfhig ist,kann es zu Konflikten mit dem Mitarbeiter kommen. DerGrund: Im schlimmsten Fall erstattet das Unternehmen sei-nem Angestellten die Rechnung und erhlt von der Kranken-kasse die Aussage, dass die Leistung in Deutschland nichtanrechnungsfhig ist. In diesem Fall steckt der Arbeitgeberim Dilemma auf der Rechnung sitzen bleiben oder die Kos-ten vom Arbeitnehmer zurckfordern.

    EXPATRIATESKRANKENVERSICHERUNGSSCHUTZ IN DER EU BEI AUSLANDSENTSENDUNGEN: WARUM DIE A1-BE-SCHEINIGUNG NICHT AUSREICHT

    3dmavr- Fot

    olia.co

    m

  • 8

    Schutz durch EU-Krankenversicherungskarte?Jeder, der bei einer gesetzlichen Krankenversicherung Mit-glied ist, erhlt eine Gesundheitskarte, auf deren Rckseitedie Europische Krankenversicherungskarte (European HealthInsurance Card EHIC) aufgedruckt ist. Auch bei Mitarbeiter-entsendungen ersetzt diese Karte den vorherigen Auslands-krankenschein E128.

    Mit dieser Karte soll der Zugang zu Gesundheitsleistungeninnerhalb der Mitgliedstaaten der EU sichergestellt werden.Allerdings gilt dieser Schutz zunchst ausschlielich fr Un-fall- und Notfallbehandlungen. Darber hinaus muss immereine direkte Rcksprache mit der jeweiligen Krankenkasse er-folgen. Dies ist erforderlich, sobald ein Mitarbeiter Deutsch-land verlsst. Der Schutz erstreckt sich also auf unmittelbarerforderliche medizinische Behandlung. Soweit die Theorie.Tatschlich existiert ein rein praktisches Problem. rzte sowieKrankenhuser akzeptieren die EHIC oft nicht. Dies ergibtsich aus den Abrechnungsprozessen, die sich sehr kompli-ziert gestalten. Wird die Karte also abgelehnt, muss der be-troffen Mitarbeiter seine Arztrechnungen privat bezahlenund diese beim Arbeitgeber einreichen.

    Im Ergebnis ist die Absicherung von im Ausland eingesetztenMitarbeitern im EU-Raum in der Theorie ber die Karte ge-whrleistet, stellt jedoch hinsichtlich der Haftungsfrage derArbeitgeber keine praktikable Lsung dar.

    S1-Bescheinigung Lsung aller Probleme?Die S1-Bescheinigung wird grundstzlich fr Wohnortsflleausgestellt und sichert den Anspruch auf Gesundheitsleistun-gen. Wohnortsfall bedeutet, dass der Mitarbeiter in einemLand arbeitet und dort in der Sozialversicherung abgesichertwird, aber gewhnlich in einem anderen Mitgliedstaat derEU wohnt.

    Damit ein Expat alle erforderlichen Gesundheitsleistungen er-hlt, wenn er seinen gewhnlichen Wohnsitz im Auslandhat, muss die S1-Bescheinigung beantragt werden. Auf dieseWeise ist die Haftungsfrage fr jene Mitarbeiter, die frLangzeitentsendungen ber einem Jahr im EU-Raum einge-setzt werden, gelst. Fr kurzfristige Einstze stellt sich nachwie vor die Frage des umfassenden Versicherungsschutzesund ergibt somit den Handlungsbedarf des Unternehmens.

    Auch bei den langfristigen Einstzen knnen sich Unterneh-men aber entscheiden, anstatt sich eine S1-Bescheinigungaushndigen zu lassen, eine individuelle Prfung vorzuneh-men. Freiwillige Mitglieder der gesetzlichen Krankenversiche-rung und Personen mit einer privaten Krankenversicherungknnen ihre Versicherung auf Anwartschaft beziehungsweisein der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf kleine odergroe Anwartschaft stellen und sparen somit Beitrge.Als Ersatz fr die gesetzliche oder private Versicherung dienteine Auslandskrankenversicherung, die in der Regel keine Al-tersrckstellung aufbauen muss und deutlich gnstiger ist.

    Fazit: Immer Einzelfall betrachtenDie A1-Bescheinigung dient also dem Verbleib im heimatli-chen Sozialversicherungssystem. Die Versicherungspflicht imInland fhrt aber nicht automatisch zu einem Anspruch aufLeistung im Ausland gegenber der gesetzlichen Kranken-kasse in Deutschland. Der Abrechnungsprozess findet berden Arbeitgeber statt, der jedoch das Prf-Know-how vorlei-sten muss.

    Die EHIC ist hierbei theoretisch ein Teil der Lsung, fhrt je-doch in der Praxis wieder zum Handlungs- und Prfbedarfdes Arbeitgebers, will er eine hundertprozentig ausreichendeAbsicherung haben.

    Die S1-Bescheinigung kann in Fllen langfristiger Einstze zu-stzliche Kosten sparen. Es lohnt sich aber, auch dort den in-dividuellen Fall zu betrachten. Im Einzelfall kann durch denAbschluss einer Anwartschaft viel Geld fr den Arbeitgeberund Arbeitnehmer gespart werden. Eine Auslandskranken-versicherung schliet dann die Absicherungslcke.

    Mitarbeiter, die einzig mit einer A1- oder S1-Bescheinigungausgestattet in der EU auf Geschftsreise sind oder einer vor-bergehenden Ttigkeit nachgehen, sind ein Risiko fr denArbeitgeber. Personaler mssen die Bedeutung und die prak-tischen Grenzen der Europabescheinigungen kennen. Risiko-lcken sollten privat geschlossen werden, um Haftungsfallenzu vermeiden.

    EXPATRIATES

    AUTORClaus-Helge Gro ist Firmenkunden-berater Auslandsversicherungen beider BDAE GRUPPE

    Tel.: +49-40 30 68 74-70E-Mail: [email protected]

    https://www.bdae.com/maito:[email protected]

  • 9

    Icelandair hat ihr Streckennetz weiter ausgebaut und fliegtseit dem 19. Mai 2016 am Montag, Dienstag, Donnerstagund Samstag vom Heimatflughafen Keflavik in die kanadischeStadt Montreal. Die Verbindung steht vorerst nur im Sommer-flugplan der Airline, der bis zum 8. November dieses Jahres gilt.

    Die Flugzeit von Island nach Montreal betrgt fnf Stunden.Fluggste haben die Mglichkeit, unter den ReiseklassenEconomy, Economy Comfort und Saga Class zu whlen. Rei-sende aus Frankfurt, Mnchen, Hamburg, Zrich sowie Genferreichen Kanada dabei mit einer kurzen Umsteigezeit vonnur 60 bis 90 Minuten in Keflavik. Lngere Aufenthalte biszum Weiterflug knnen auch eingelegt werden. Fr einenStopover von bis zu sieben Nchte auf Island erhht sich derFlugpreis nicht.

    Auf allen Strecken nach Nordamerika bietet Icelandair ausge-weitete Freigepckregelungen mit zweimal 23 Kilogramm inder Economy Class.

    AIRLINES

    ICELANDAIR

    goritza - Fotolia.com

    AUSTRIAN AIRLINES

    Aufgrund der groen Nachfrage rund um die Fuball-Eu-ropameisterschaft 2016 erweitert Austrian Airlines dasFlugangebot, um so viele Fans wie mglich nach Frankreichzu fliegen. Neben dem Einsatz von greren Flugzeugenwerden die Flge zwischen Wien und Paris sowie Wien undLyon aufgestockt. In Summe bietet die Airline im Juni 5.500zustzliche Sitzpltze nach Frankreich an.

    Rund um die Spieltage der sterreichischen Fuballnational-mannschaft gegen Portugal und Island setzt Austrian aufden Morgenflgen von und nach Paris Langestrek-kenflugzeuge vom Typ Boeing 777 ein. Diesebieten ber 100 zustzliche Sitzpltze pro Fluggegenber dem regulr eingesetzten AirbusA320 und A321. Auerdem wird das Flug-angebot zwischen Wien und Paris um 15zustzliche Flge mit Flugzeugen vom TypAirbus A320 und A321 erweitert. NebenParis setzt Austrian auch auf der Streckenach Lyon grere Flugzeuge ein: statt Fokker100 und Dash8-Q400 werden Flugzeuge derAirbus Flotte auf zehn Rotationen zwischen Wienund Lyon eingesetzt, um zum Beispiel Fans aus Rum-nien oder Ungarn zu den Spielen ihrer Mannschaften zu flie-gen.

    Auerdem erweitert die sterreichische Airline pnktlich zumBeginn der Urlaubszeit ihr Angebot nach Spanien und Italien.Jeden Donnerstag geht es seit dem 27. Mai 2016 nach Jerezund nach Bari.

    Nach Andalusien hebt der Flieger um 9.45 Uhr in Wien abund landet mit Ankunft in der Provinz Cdiz um 13.20. Um

    14.05 Uhr startet die Maschine dann auch schon gleich wie-der fr ihren Rckflug und erreicht um 17.30 die Hauptstadtsterreichs.Bari wird im Dreieck mit Zwischenstopp in Lamezia Terme an-geflogen. Der Flieger startet um 9.40 Uhr in der sterreichi-schen Metropole und erreicht Lamezia Terme um 11.40 Uhr.Von hier aus geht es um 12.25 Uhr weiter nach Bari, wo derFlieger um 13.15 landet. Der Rckflug erfolgt nach einem45-mintigen Aufenthalt mit Ankunft um 15.40 Uhr am

    grten Flughafen sterreichs. (Alle Zeiten sind Lokalzei-ten.)

    Schon Anfang des Jahres haben die Buchungs-zahlen eine deutliche Verschiebung der Ur-laubziele gezeigt. In den letzten Jahrenwaren im Sommer Destinationen in Tune-sien oder der Trkei hufig gebucht. Derneue Trend geht aber deutlich in Richtung

    Spanien und Italien.

    Neben Bari und Lamezia Terme bietet die Airlinezustzlich einen dritten Flug pro Woche nach Cata-

    nia und einen zweiten wchentlichen Flug nach Olbiaan. Auch Neapel wird mit zwei zustzlichen Flgen insge-samt fnf Mal pro Woche direkt aus Wien angeflogen.Damit werden im aktuellen Sommerflugplan insgesamt 95wchentliche Ziele in Italien angeboten. Nach Spanien bietetdie Airline insgesamt dreizehn Flge die Woche an. Tglichgeht es direkt aus Wien nach Barcelona. Gran Canaria, Ibiza,Menorca und Jerez werden einmal pro Woche und Teneriffazweimal pro Woche aus Wien angeflogen.

    Beboy- Fo

    tolia.c

    om

  • 10

    Die niederlndischeNiedrigflugpreisgesell-schaft startete in der Wochevom 30. Mai 2016 acht Erst-flge ab Mnchen. Den An-fang machte der Flug nachBerlin-Schnefeld, der um6.40 Uhr abhob. Danebenstarteten neuen Verbindun-gen von Mnchen nach Va-lencia, Bari, Palermo,Dubrovnik, Lissabon, Cata-nia und Alicante. Damit hatTransavia insgesamt 19 Des-tinationen ab Mnchen inihrem Flugplan.

    Auf ihren Flgen bietet dieAirline drei verschiedene Ta-rife an. Im Tarif Basic sind

    zehn Kilogramm Handge-pck und ein besttigterSitzplatz inklusive, whrendder Tarif Plus mit einem Frei-gepckstck von 20 Kilo-gramm, der Reservierungdes Lieblingsplatzes und fle-xiblen Umbuchungsbedin-gungen weiteren Komfortbietet. Gste, die ihren Flugzum Max-Tarif gebuchthaben, sparen durch dieNutzung der Fast Lane ander Sicherheitskontrollenicht nur Zeit, sondern kn-nen auch ein Freigepck-stck mit einem Gewicht biszu 30 Kilogramm mitneh-men.

    TRANSAVIA

    Emirates nimmt ab dem4. Juli dieses Jahres einedritte tgliche Verbindungzwischen Dubai und Kap-stadt auf.

    EK778 startet um 10.50 Uhrin Dubai und landet um18.30 Uhr in Kapstadt. DerRckflug mit der NummerEK779 verlsst Kapstadt um20.05 Uhr und erreichtDubai um 7.30 Uhr desnchsten Morgens. Die Boe-ing 777 bietet in einer Drei-Klassen-Konfiguration achtprivate Suiten in der FirstClass, 42 Flachbettsitze inder Business Class und 310Sitzpltze in der EconomyClass.

    Neben Kapstadt werdenauch noch Johannesburgund Durban angeflogen.Weiter ausgebaut werdenauch die Flge nach Thai-land. Ab dem 1. Juli 2016bietet die Airline einen zu-stzlichen tglichen Flugvon Dubai nach Bangkokan. EK 530 startet um 19.50Uhr in Dubai und landet amnchsten Morgen um 5.00Uhr in Thailands Hauptstadt.Auf dem Rckflug startetder Flieger um 6.35 Uhr inThailands Hauptstadt underreicht die grte Stadt derVereinigten Arabische Emi-rate um 9.50 Uhr. Auch aufdiesem Flug setzt die Airlineeine Boeing 777-300ER mitdrei Reiseklassen ein.

    EMIRATES

    AIRLINES

    orelphoto - Fotolia.com

    Konovalov Pavel - Fotolia.com

    LUFTHANSA

    Die grte deutscheFluggesellschaft hatmit Beginn des Sommerflug-plans neue Ziele in ihr Flug-programm mitaufgenommen.

    Seit dem 11. Mai dieses Jah-res startet fnfmal wchent-lich jeweils um 11.45 Uhrein Flieger vom neuen Satel-litenterminal des Mnche-ner Flughafens nach Denver.Um 14.30 Uhr erreicht dieMaschine die Hauptstadtdes US-Bundesstaates Colo-rado. Nach einem 1,5-stn-digen Aufenthalt hebt dieMaschine um 16.05 Uhr frden Rckflug ab und er-reicht um 10.05 Uhr denFlughafen Franz JosefStrau. (Alle Zeiten sindLokalzeiten.)Bedient wird die Strecke miteinem Airbus A330-300, derden Gsten die Auswahlunter vier Klassen bietet.Der Hin- und Rckflug nachDenver kann bereits ab 799Euro gebucht werden.

    Neben Denver knnen Flug-reisende auerdem ab so-fort zwei neue Mittelmeer-ziele nonstop ab Mnchenerreichen. Seit Mitte Maigeht es jeden Samstag nachSantorin und immer sonn-tags nach Korfu.

    Zur sdlichen Kykladen-Inselstartet der Flieger um 14.40Uhr und erreicht den klei-nen Archipel um 18.15 Uhr.Nach einem kurzen Aufent-halt geht es um 19.05 Uhrzurck in die Landeshaupt-stadt des Freistaates Bayern.

    Um 11.05 hebt die Ma-schine nach Korfu ab, wosie um 14.00 Uhr landet. 60Minuten spter geht es wie-der zurck in die Metropolean der Isar. (Alle Zeiten sindLokalzeiten.)

    Lufthansa bedient die grie-chischen Inseln mit einemAirbus A320 in zwei Reise-klassen. Der Hin- und Rck-flug nach Korfu oderSantorin kann bereits ab190 Euro beziehungsweiseab 129 Euro gebucht wer-den.

  • 11

    VERMISCHTESLTERE MENSCHEN VERBRINGEN URLAUB GERNE ZU HAUSE

    Ferienzeit ist Reisezeit: In den Som-mermonaten zieht es die Menschenin den Urlaub, die Autobahnen sind voll,die Schlangen vor den Check-In-Schal-tern am Flughafen lang. Doch um sich inden Ferien entspannen und abschaltenzu knnen, braucht es fr viele nicht un-bedingt eine groe Urlaubsreise.

    Bei einer reprsentativen Umfrage imAuftrag des Apothekenmagazins "Se-

    nioren Ratgeber" betont jeder Zweite(47,1 Prozent), er msse nicht weit rei-sen, um sich zu erholen. Deshalb ver-bringe er seinen Urlaub gerne zu Hause.Je lter die Menschen werden, destoweniger Fernweh scheinen sie dabei zuhaben: Drei von fnf Mnnern undFrauen ab 70 Jahren (60,7 Prozent) ver-bringen ihre Ferien bevorzugt in den ei-genen vier Wnden.

    DEUTSCHE UND AUSTRALIER WRDEN GERNEMITEINANDER TAUSCHEN

    Deutsche und Australierempfinden jeweils eineFaszination fr das andereLand. In Australien lebenetwa 129.000 Deutscheoder deutschstmmigeMenschen und mehr als11.000 Australier nennenDeutschland ihr neues Zu-hause. Das hat die PlattformTransferWise herausgefun-den.

    Tatschlich wrde etwa dieHlfte der Deutschen wieauch der Australier gern ein-mal im jeweils anderen Landfr einen lngeren Zeitraumleben. Unter australischenBefragten sind sogar mehrPersonen bereit, fr einenlngeren Zeitraum nachDeutschland zu kommen alsDeutsche bereit wren, nachAustralien zu ziehen. Etwa47 Prozent der Australiergaben an, sich eher keinenlngeren Aufenthalt inDeutschland vorstellen zuknnen, bei den Deutschensind es umgekehrt 52 Pro-zent.

    Die Grnde, fr einen Zeit-raum im jeweils anderenLand leben zu wollen, sindvielfltig: Das hufigsteMotiv ist mit knapp 30 Pro-zent fr die Australier undknapp 28 Prozent fr die

    Deutschen die Faszinationam anderen Land. Als zweit-hufigste Antwort gabendie Befragten aus Deutsch-land das Freizeit- und Out-doorangebot in Australienan (12,7 Prozent). Fr Au-stralier ist der zweite aus-schlaggebende Grund dieTatsache, dass innerhalbEuropas alles so nah beiein-ander liegt (19,4 Prozent),dicht gefolgt von der Aus-wahl an kulturellen Aktivit-ten (14,4 Prozent).

    Weniger hufig genannteGrnde sind bessere klimati-sche Bedingungen in Au-stralien (8,6 Prozent derdeutschen Befragten) sowiedie gast- und familien-freundlichere Atmosphre(8,4 Prozent). Bei Australiernsind Perspektiven in Berufund Ausbildung (10,4 Pro-zent) oder familienfreundli-che Rahmenbedingungen(4,4 Prozent) weniger hufigangefhrte Grnde.

    schwabenblitz - Fotolia.com

    scusi - Fotolia.com

    https://transferwise.com/de/

  • 12

    DEUTSCHE WRDEN GERNE AUSWANDERN

    DIE GNSTIGSTEN PORTALE FR FLUGREISEN

    Die Mehrheit der Deutschen (64 Prozent) wrde fr einehhere Lebensqualitt und mehr als jeder Dritte (37Prozent) fr einen besseren Job auswandern. Um grundstz-lich die Arbeitsbedingungen zu verbessern, wrde mehr alsein Viertel (27 Prozent) seine Heimat verlassen. Nur rundjeder Dritte gibt an, nicht auswandern zu wollen ganze 23Prozent schlieen die Mglichkeit dazu dennoch nicht aus.

    Dies hat eine Umfrage von Jobrapido unter etwa 1.300 Nut-zern des Portals ergeben. Am Leben im Ausland reizt sie vorallem die Chance auf ein neues Leben sowie das Sammelnneuer Erfahrungen beispielsweise in Australien oder Italien.

    Die Mehrheit der Deutschen hat allerdings nie im Auslandgearbeitet oder studiert. Dennoch wrden laut Umfrage 49Prozent den Schritt ins Ausland gerne einmal wagen. Nur 13Prozent wollen auch in Zukunft Deutschland nicht verlassen.Von denjenigen, die schon einmal im Ausland gearbeitethaben, wrden fast 70 Prozent dies gerne erneut tun. Nurknapp zwlf Prozent der Umfrageteilnehmer sind nach be-ruflichen Erfahrungen auerhalb Deutschlands ohne Wunschzur Wiederholung zurckgekehrt.

    Auch als Student blieben vier von fnf Befragten im Inland:Rund zehn Prozent studierten mehrere Jahre an auslndi-schen Universitten, weitere sieben Prozent studierten mehr-mals fr kurze Zeit in einem fremden Land. Von denDaheimgebliebenen bereuen heute viele ihre Entscheidung:

    40 Prozent der Befragten htten im Nachhinein gerne alsStudent ihr Glck im Ausland versucht.

    Die auswanderungswilligen Deutschen zieht es hufig inweit entfernte Lnder wie Australien (40 Prozent), dessenbeeindruckende Schnheit sie anzieht. 27 Prozent wrdenwegen des mediterranen Lebensstils gerne nach Italien aus-wandern, bessere berufliche Chancen in den USA sind fr 26Prozent am attraktivsten. Das riesige China ist trotz starkerWirtschaft nur fr sechs Prozent der Befragten das bevor-zugte Emigrationsziel.

    Fnfundsiebzig Prozent der Deutschen haben laut Statista(2015) schon mal ein Flugticket online gebucht. Das ge-meinntzige Online-Verbrauchermagazin Finanztip hat diePortale getestet und herausgefunden: Es gibt deutliche Un-terschiede zwischen den Flugsuchmaschinen. Empfehlens-wert sind flug.idealo.de und Kayak.

    Den Flug von Hamburg nach Stockholm konnte der Reisendeim Test von Finanztip entweder fr 177 Euro ber das Portalflug.idealo.de buchen oder er bezahlte 475 Euro bei Swoo-doo. Noch deutlicher wurde der Unterschied bei der StreckeFrankfurt-San Francisco: 764 Euro ergab die Suche beiflug.idealo.de oder discountflieger.de, 1.243 Euro hingegenbei Momondo. Insgesamt sieben Suchmaschinen hat sich Fi-nanztip genauer angeschaut. Die gnstigsten Preise liefertendabei flug.idealo.de, Kayak und discountflieger.de. Bei dis-

    countflieger.de waren die Flge allerdings in der Ergebnislistehufig gnstiger ausgewiesen als sie am Ende tatschlichwaren.

    Die Experten von Finanztip haben aber nicht nur geschaut,welches Portal die gnstigsten Ergebnisse liefert, sondernsich auch bis zum Ende durchgeklickt und den tatschlichenBuchungspreis ermittelt. Besonders auffllig war dabei Skys-canner. Der anfangs ausgewiesene Preise ging deutlich nachoben sobald der Reisende auf den Link fr den Flug klickte.Bis zu 28 Prozent betrug bei den jeweiligen Suchmaschinendie durchschnittliche Abweichung des Endpreises vom erstenangezeigten besten Preis. Bei flug.idealo.de lag die Abwei-chung hingegen nur bei einem Prozent, bei Kayak bei vierProzent. Auch Momondo hatte nur eine Abweichung voneinem Prozent, allerdings waren hier die Endpreise nicht sognstig wie bei den besten Anbietern.

    Dass es gnstiger ist, den Flug direkt bei der Airline zu bu-chen, konnte der Test von Finanztip nicht besttigen. In eini-gen Fllen war der Weg ber die Airline direkt sogar deutlichteurer, insbesondere dann, wenn das Flugportal fr Hin- undRckflug unterschiedliche Airlines anbot.

    fotoscool - Fotolia.com

    VERMISCHTES

    http://de.jobrapido.com/

  • 13

    GESUNDHEIT

    WO MENSCHEN DIE GRSSTE LEBENSERWAR-TUNG HABEN

    Die weltweite Lebenser-wartung ist seit demJahr 2000 um fnf Jahre aufdas Durchschnittsalter von71,4 Jahren gestiegen. Dasteilt die Weltgesundheitsor-ganisation (WHO) mit.

    Jedoch gibt es groe regio-nale Unterschiede: Whrendneugeborene Kinder in 29wohlhabenden Lndern eineLebenserwartung vondurchschnittlich mindestens80 Jahren haben, betrgtdiese in 22 Lndern sdlichder Sahara weniger als 60Jahre.

    Am hchsten ist die Durch-schnitts-Lebenserwartungfr Frauen in Japan mit 86,8Jahren, bei Mnnern nimmtdie Schweiz mit 81,3 Jahrenden Spitzenplatz ein.Schlusslicht fr beide Ge-schlechter ist der Statistikzufolge das westafrikani-sche Sierra Leone: Dortleben Frauen im Mittel 50,8Jahre und Mnner 49,3Jahre.

    Die Lebenserwartung ist si-gnifikant abhngig von derGesundheitsversorgung,weshalb etwa Afrika beson-ders hinterherhinke. DerKontinent ist am strkstendurch vermeidbare Krank-heiten wie Aids und Malariabetroffen, dennoch gibt esbeispielsweise nur zweirzte pro 10.000 Einwoh-ner. In Europa seien es 16-mal so viele.

    STUDIE: BABYS SCHLAFEN SCHNELLER, WENNMAN SIE SCHREIEN LSST

    Wer sein aufgewachtesBaby in der Nachteinfach fter schreien lsst,ohne es alle paar Minutenzu beruhigen, verbessertschnell das Einschlafen desKindes. Zu diesem Ergebniskommt eine aktuelle Studievon Forschern der australi-schen Flinders Universityhttp://flinders.edu.au.

    In der Studie testeten dieForscher zwei Techniken an43 Babys mit Schlafproble-men im Alter von sechs bis16 Monaten. Eltern in derersten Gruppe sollten ihrKind immer einige Zeitschreien lassen, wenn esnach dem Zu-Bett-Gehenimmer noch schlaflos war.Danach griffen die Erwach-senen ein, beruhigten eskurz und legten es dann zu-rck. Diese Methode istauch als "Ferber-Methode"bekannt.

    Die zweite Gruppe verschobdie Schlafenszeit des Babystglich immer etwas weiternach hinten, in der Hoff-nung, dass das Kind sich mitdem Einschlafen durch dieseMethode leichter tut. Resul-tat der Studie: Mit beidenVarianten lsst sich einschnelleres Einschlafengnzlich ohne den Einsatzder "Tricks" erreichen.

    Um die psychische Gesund-heit der Babys nicht zu ge-fhrden, testeten dieForscher den Cortisol-Spie-gel der Kinder. Es konntendabei keine signifikantenVernderungen festgestelltwerden selbst nicht beider fr viele Eltern barba-risch anmutenden "Schrei-Technik". "Das zubewltigen ist fr die Elternziemlich stressig", resmiertStudienautor Michael Gra-disar.

    Quelle: ww.pressetext.com

    Zerophoto - Fotolia.com

    Olaf Schulz - Fotolia.com

    http://www.pressetext.com/http://flinders.edu.au/

  • 14

    GESUNDHEITPORTUGIESISCHE STUDIE: KEIN ERHHTES SCHLAGANFALL-RISIKO FR FUSSBALLFANS

    Aufregen, Mitfiebern, Mitleiden das sind die groenEmotionen beim Fuball-Schauen. Ob sie sich auch aufdas Risiko auswirken, einen Schlaganfall zu erleiden, warschon wiederholt Gegenstand wissenschaftlicher Untersu-chungen. An Spieltagen ereignen sich nicht wesentlich mehrSchlaganflle als an spielfreien Tagen. Zu diesem Schlusskommt eine portugiesische Studie, die beim 2. Kongress derEuropean Academy of Neurology (EAN) in Kopenhagen vor-gestellt wurde.

    Manche frhere Studien legten nahe, dass der Stress bei ent-scheidenden Matches zu Herzinfarkten oder Schlaganfllenbei passionierten Fuball-Fans fhren knnen. Nun hat eineForschergruppe aus Lissabon anhand von Daten zwischen2012 und 2015 berprft, wie hoch das Risiko ist, vor Fu-ballbegeisterung buchstblich vom Schlag getroffen zu wer-den. Untersucht wurden Krankenhausstatistiken rund umentscheidende Matches der drei besten portugiesischenKlubs.

    Wie sich zeigte, passierten zwar 72 Schlaganflle an undnach Spieltagen und 52 whrend fuballfreier Vergleichszeit-rume. Studienautor Dr. Miguel Viana Baptista (Campus

    Hospital Egas Moniz, Lissabon, Portugal) gibt trotzdem Ent-warnung: "Die absolute Zahl der Schlaganflle whrend derZeit der Fuballspiele war zwar hher, aber kein berdurch-schnittlicher Ausreier. Unsere Daten liefern somit keine si-gnifikanten Hinweise, dass Fuballbegeisterung mit einemerhhten Schlaganfallsrisiko korrelieren."

    Quelle: www.bkkommunikation.com

    MEDIKAMENTENEINNAHME AUF FERNREISEN:ZEITZONEN BEACHTEN

    Wer wegen eines chro-nischen Leidens aufMedikamente angewiesenist, sollte sich vor einer Fern-reise auf eine eventuelleZeitverschiebung vorberei-ten, denn bei Fernreisenwerden oft mehrere Zeitzo-nen berquert. Das kanndie gewohnten Einnahme-Intervalle wichtiger Medika-mente auf den Kopfstellen, gibt die BerlinerApothekerin Sabine Khneim GesundheitsmagazinApotheken Umschau zubedenken. Sie rt, sich vomArzt oder Apotheker vor derAbreise ein Einnahme-schema fr die Zeit des Ur-laubs empfehlen zu lassen.Die Medikamente gehrendann unbedingt ins Hand-gepck. Auf keinen Fall soll-ten sie im Koffer verstautwerden, denn Gepck kannimmer mal verloren gehen.Auerdem stehen die Koffer

    oft lngere Zeit auf demRollfeld neben dem Flug-zeug und knnen eisigerKlte oder sengender Hitzeausgesetzt sein.

    Wichtig ist zudem, genugArzneimittel einzupacken,denn nicht berall sind diesein guter Qualitt verfgbar.Auch fr den Fall, dass sichder Rckflug verzgert, istes sinnvoll, eine Extrarationder Prparate mitzuneh-men, rt ApothekerinKhne.

    spediter - Fotolia.com

    beermedia.de - Fotolia.com

    http://www.bkkommunikation.com/no_cache/de/https://www.eaneurology.org/copenhagen2016/Welcome-to-Copenhagen-2016.2122.0.htmlhttps://www.eaneurology.org/copenhagen2016/Welcome-to-Copenhagen-2016.2122.0.html

  • 15

    GESUNDHEITGESCHFTSREISENDE LEBEN UNGESUND

    Geschftsreisende ken-nen keinen Feierabend:Fr rund 80 Prozent bleibtdeshalb bleibt kaum Zeit frSport und Bewegung.Ebenso viele geben an, dassihnen auf Reisen die Zeit frdas gewohnte Sportpro-gramm fehlt, 77 Prozent be-klagen weniger Bewegungals blich. Das sind Ergeb-nisse der Studie ChefsacheBusiness Travel 2016 vonTravel Management Compa-nies im Deutschen ReiseVer-band (DRV).

    Auch regelmiges Essenund gesunde Ernhrungkommen fr mehr als zweiDrittel der Befragten zukurz. 75 Prozent trinken aufGeschftsreisen eher Alko-hol als sonst. Vor allem jn-gere Geschftsreisendeunter 40 Jahren leiden unterungesundem Essen undwenig Bewegung, zugleichkommen sie unterwegsschlechter zur Ruhe undschlafen weniger.

    Den Unternehmen obliegtdie Frsorge. Der Arbeitge-ber steht in der Pflicht, diegesundheitlichen Auswir-kungen im Auge zu behal-ten. An diesen Magabensollten sich auch die Reise-richtlinien orientieren, sagtStefan Vorndran, Vorsitzen-der des Ausschusses Busi-ness Travel im DRV.

    Durch professionelle Reise-gestaltung kann die Belas-tung fr Geschftsreisendeeffektiv reduziert werden.Das fngt bei der Wahl derReiseverbindung an, dielange Fahrzeiten und hekti-sches Umsteigen vermeidet.Vorndran empfiehlt, fr rei-sende Arbeitnehmer einHotel mit Sport- und Well-nessangeboten zu buchen.Wer den Fitnessraum derHotelbar vorzieht, kommtabends besser zur Ruhe undist am nchsten Tag der aus-geschlafenere Verhand-lungspartner.

    DIE DREI HUFIGSTEN STRESSGRNDE WELTWEIT

    Druck, Geld und Arbeitsind in Deutschland dieHauptgrnde fr Stress.Daten der GfK zeigen, dassbei 23 Prozent der Befrag-ten vor allem ihre eigenenAnsprche Stress auslsen.Mit 19 Prozent auf Platzzwei liegen Geldsorgen und15 Prozent nennen die Ar-beit als Hauptgrund.

    Im weltweiten Lnderver-gleich ist Geldmangel derHauptgrund fr Stress. InSpanien etwa gaben 44 Pro-zent an, dass der Betrag,der ihnen im Monat zur Ver-fgung steht, die Ursachefr Stress sei. Sie klagtenauerdem ber Zeitmangelund machten sich Sorgenum ihre Gesundheit. InFrankreich und Russlandliegt der Schlafmangel aufdem zweiten Platz, wie dieGrafik von Statista zeigt.

    Insgesamt befragte die GfKmehr als 27.000 Internet-nutzer aus 22 Lndern. DieErgebnisse zeigen, dass sichMnner und Frauen bei denGrnden fr Stress kaumunterschieden, wohl aberdie Altersgruppe. Bei den l-teren Befragten berwiegtdie Gesundheit als Faktor,bei den Jngeren vor allemder Druck, den sie sichselbst machen.

    Die Grafik zeigt die meistge-nannten Stressfaktoren nachAnteil der Befragten in Pro-zent.

    http://www.gfk.com/de/http://www.chefsache-businesstravel.de/http://www.chefsache-businesstravel.de/

  • 16

    Bereits zum zweiten Mal unter-suchte das Center for Real EstateStudies (CRES) im Auftrag von Immobi-lienmakler Porta Mallorquina RealEstate den Ferienimmobilienmarkt aufMallorca. Insgesamt wurden rund4.800 Immobilienangebote der fnfgrten Maklerunternehmen der Inselhinsichtlich Lage, Preis und Ausstat-tung analysiert.

    Im Ergebnis stellen die Wissenschaftlerfest, dass das Ausstattungsniveau aufder Insel gestiegen ist, aber vielerortsauch die Preise. So stieg im Sdwestendas Preisniveau um rund zwei Prozent,im Schnitt mssen Kufer hier mit rund5.150 Euro pro Quadratmeter rechnen,bei hochwertiger Ausstattung mit7.400 Euro pro Quadratmeter.

    Damit liegt die mallorquinische Edel-ecke mit Puerto Andratx, Santa Ponsa,Bendinat und Puerto Portals als einzigeRegion der Insel ber der 5.000 Euro-Marke. In Palma werden zwar im Lu-xussegment ebenfalls ber 6.700 Europro Quadratmeter aufgerufen, dasdurchschnittliche Preisniveau liegt abermit 4.390 Euro pro Quadratmeter nochdeutlich darunter. Gnstigste Region istwie im Vorjahr der Sden mit knapp3.000 Euro pro Quadratmeter.

    Immobilien mit Meerblick sind in allenRegionen hei begehrt und verspre-chen laut Studie eine hohe Wertstabili-tt fr Investoren. Auch hier wirkt sichdie Nachfrage auf die Preise aus, inmanchen Regionen betrgt der Preis-aufschlag fr den begehrten Blickknapp 50 Prozent.

    Die Angebote selbst verteilen sich nichtder regionalen Flche entsprechend.Wie schon im Vorjahr konzentriert sichdas Marktangebot auf die drei Top-Re-gionen Sdwest, Palma und auf denNorden der Insel. Auf die flchenmiggrte Region, den Sdosten, entfllthingegen nur ein Zwanzigstel der Im-mobilien. Im Bereich der Luxusimmobi-lien fhrt der Sdwesten mit 15Prozent Luxusanteil die Hitliste an, ge-folgt von der Region um Palma.

    Die komplette Studie zum kostenfreienDownload: www.porta-mallorquina.de/blog/marktstudie-mal-lorca-immobilien-2016/

    WELTWEITPREISANSTIEG FR MALLORCA-IMMOBILIEN

    jdoms - Fotolia.com

    Quelle Grafik: Porta Mallorcina

    http://www.porta-mallorquina.de/blog/marktstudie-mallorca-immobilien-2016/http://www.porta-mallorquina.de/blog/marktstudie-mallorca-immobilien-2016/http://www.porta-mallorquina.de/blog/marktstudie-mallorca-immobilien-2016/http://www.porta-mallorquina.de/http://www.porta-mallorquina.de/

  • 17

    WELTWEIT

    markusrenner - Fotolia.com

    LISSABON UNTER DEN TOP 10 DER BELIEBTESTEN GESCHFTSREISEZIELE

    Lissabon erreicht welt-weit den neunten Platzim internationalen Rankingals beliebtes Geschftsreise-ziel. Dies ergibt ein krzlichverffentlichtes Ranking derInternational Congress &Convention Association(ICCA). Im Jahr 2015 ver-zeichnete die portugiesischeHauptstadt 30 Prozent mehrVeranstaltungen und Tagun-gen als im Vorjahr und ver-besserte damit ihrePlatzierung um drei Pltze.

    Mit 145 Kongressen und Ta-gungen liegt Lissabon damitvor Kopenhagen (Platz 10),Prag (Platz 11), Amsterdam(Platz 12) und Brssel (Platz13). Im Jahr 2014 veranstal-tete Lissabon 109 Kongresseund Tagungen.

    Lissabon bietet als Tagungs-und Kongressstandortneben dem milden Klimaund der guten Erreichbar-keit auch die Vorteile einermodernen Hotellandschaft,

    eines vielseitigen Dienstleis-tungsangebotes sowie einesguten Preis-Leistungs-Ver-hltnisses und eine hervor-ragende Infrastruktur. DerFlughafen liegt nur rund 15Minuten vom Stadtzentrumentfernt und verfgt bereine direkte Anbindung andas U-Bahn-Netz.

    Quelle: Turismo de Lisboa,Global Communication Ex-perts GmbH

    AUCH AUF

    FOLGENSIE UNS

    IMPRESSUM

    HERAUSGEBER:Bund der Auslands-Erwerbsttigen (BDAE) e.V.Khnehfe 322761 HamburgTel. +49-40-306874-0WWW.BDAE.COM

    REDAKTION:Anne-Katrin Schulz (verantwortlich)

    Sanja [email protected]

    LAYOUT:Esther RudatLEKTORAT:Andrea KrausCOPYRIGHT:Die Beitrge im BDAE-Newsletter sind urheber-rechtlich geschtzt unddrfen nicht ohne schrift-liche Genehmigung durchden Herausgeber repro-duziert werden.

    Die Beitrge des BDAE-Newsletters spiegeln dieMeinung der Redaktionund nicht unbedingt diedes BDAE wider.

    www.pexels.com

    maito:[email protected]://www.bdae.com/de/https://twitter.com/BDAE_GRUPPEhttp://www.youtube.com/user/AuslandsexperteBDAEhttps://www.xing.com/companies/bdaegruppehttp://www.gce-agency.com/http://www.gce-agency.com/http://www.gce-agency.com/