Stress bei Kindern – Ursachen, Folgen und Präventionsansätze ?· Stress bei Kindern – Ursachen,…

Embed Size (px)

Text of Stress bei Kindern – Ursachen, Folgen und Präventionsansätze ?· Stress bei Kindern –...

  • Stress bei Kindern – Ursachen, Folgen und

    Präventionsansätze

    Petra Hampel1 & Melanie Jagla2 1 Professur für Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung, Universität Flensburg;

    2 Hochschule Magdeburg-Stendal, Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften

  • 1. Einführung: Stress und Stressbewältigung im Kindes- und Jugendalter

    2. Befunde einer Längsschnittstudie

    3. Präventionsansätze

    Gliederung

  • 1. Einführung: Stress und Stressbewältigung im Kindes- und Jugendalter

    2. Befunde einer Längsschnittstudie

    3. Präventionsansätze

    Gliederung

  • Beanspruchungssymptome

    Was berichten Kinder und Jugendliche,

    wenn sie gefragt werden,

    ob sie Stress erleben?

  • Beanspruchungssymptome

    Kinder und Jugendliche ... ... fühlen sich angespannt, nervös, unwohl

    und ängstlich.

    ... klagen über körperliche

    Beanspruchungssymptome wie

    Einschlafschwierigkeiten oder Kopfweh.

  • Beanspruchungssymptome Einschlafschwierigkeiten

    0 Tage; 36%

    1-2 Tage; 29%

    3-4 Tage; 15%

    5-6 Tage; 14%

    7 Tage; 6%

    N=1.000 (3.-7. Stufe; D)

  • Beanspruchungssymptome Einschlafschwierigkeiten (D)

    453 Schüler 575 Schülerinnen

  • Beanspruchungssymptome: DA Ute Missenböck: N=119; 6.-8. Stufe (A) EBF-KJ: Emotionale

    Beanspruchung p=.051

    1

    1,5

    2

    2,5

    3

    3,5

    Jungen Mädchen

    EBF-KJ: Erholsamer Schlaf p =.013

    Jungen Mädchen 1

    1,5

    2

    2,5

    3

    3,5

  • Belastungssituationen

    Insbesondere

    Alltagsbelastungen

    hängen mit Stressfolgen zusammen!

  • (N=500; A) 0 1 2 3

    Note

    Arbeit

    Nachrede

    Lehrer

    kaum ziemlich

    Belastungssituationen

  • Belastungssituationen

    Stressoren liegen im

     sozialen Kontext: Freundesstreit, üble Nachrede

     schulischen Kontext: gute Note schreiben wollen, schwierige Klassenarbeit schreiben

  • Beisenkamp et al., 2012; N=3602; 2./3. Klasse: Wovon fühlst Du Dich gestresst?

    Belastungssituationen

  • Beisenkamp et al., 2012; N=3602;

    2./3. Klasse

    Belastungs- situationen

  • Alterseffekte

    Zunahme von Alltagsstressoren vom

    Grundschul- zum mittleren Jugendalter

    (Hampel et al., 2001; Schmeelk-Cone & Zimmermann, 2003)

    Belastungssituationen

  • Geschlechtseffekte

    Mädchen fühlen sich insbesondere durch

    soziale Stressoren beansprucht.

    (Hampel & Petermann, 2006; Rudolph & Hammen, 1999)

    Belastungssituationen

  • Alter x Geschlecht

    Mädchen in der Frühadoleszenz fühlen sich insbesondere durch soziale Stressoren beansprucht. (Nummer & Seiffge-Krenke, 2001)

    Belastungssituationen

  • Nicht alle Kinder und Jugendlichen

    erleben unter Anforderungen Stress.

    Eine wesentliche moderierende

    Funktion hat die Stressverarbeitung!

    Belastung & Beanspruchung

  • Definition „Bewältigung besteht sowohl aus verhaltensorientierten als auch intrapsychischen Anstrengungen, mit umweltbedingten und internen Anforderungen sowie den zwischen ihnen bestehenden Konflikten fertig zu werden (d.h. sie zu meistern, zu tolerieren, zu reduzieren, zu minimieren), die die Fähigkeiten einer Person beanspruchen oder übersteigen“ (Lazarus & Launier, 1981, S.244).

  • Stresskonzept von Lazarus „Stresswaage“

    nach Lohaus Stress Wohlbefinden

    Anforderungen Ressourcen Anforderungen Ressourcen

  • Formen der Stressverarbeitung Günstige Stressverarbeitung: „Stresskiller“

    Problemlösende Strategien

  • Günstige Stressverarbeitung: „Stresskiller“

    Emotionsregulierende Strategien

    Formen der Stressverarbeitung

  • Stressverarbeitungsstrategie Regel im „Anti-Stress-Training“

    Passive Vermeidung Ich gehe dem Stress lieber aus dem Weg!

    Gedankliche Weiterbeschäftigung Ich grübel ständig über das Problem!

    Resignation Ich schaffe das nie!

    Aggression Ich gehe erst mal in die Luft!

    Formen der Stressverarbeitung Ungünstige Stressverarbeitung:

    „Mega-Stresser“

  • Alterseffekte

    Günstige Stressverarbeitung 

    Ungünstige Stressverarbeitung 

    (Compas et al., 1988; Hampel, 2007)

    Stressverarbeitungsstile

  • Geschlechtseffekte

    Soziale Unterstützung: ♀ > ♂

    Günstige Stressverarbeitung: ♀ < ♂

    Ungünstige Stressverarbeitung: ♀ > ♂ (zus.fassend s. Hampel, 2007; Knebel & Seiffge-Krenke, 2001)

    Stressverarbeitungsstile

  • Stressverarbeitung und emotionale und Verhaltensstörungen

    (1-J. LS: Hampel et al., 2005)

    Externalisierende Auffälligkeiten

    Internalisierende Auffälligkeiten

    Problemlösende Bewältigung

    Ungünstige Verarbeitung

    Emotionsregulierende Bewältigung

  • Psychische Auffälligkeiten

    Alterseffekte

    Anstieg insbesondere der

    externalisierenden Störungen in der

    Adoleszenz

  • Psychische Auffälligkeiten

    Geschlechtseffekte

    Externalisierende Störungen: ♀ < ♂ ?

    Internalisierende Störungen: ♀ > ♂

  • Geschlecht x Alter: Vulnerable Phase

    Bei Mädchen in der Frühadoleszenz

    Bei Jungen in der mittleren bis späten Adoleszenz (Jose & Brown, 2008; Seiffge-Krenke, 2000)

    Psychosoziale Fehlanpassung

  • 1. Einführung: Stress und Stressbewältigung im Kindes- und Jugendalter

    2. Befunde einer Längsschnittstudie (Hampel & Pössel, 2012)

    3. Präventionsansätze

    Gliederung

  • Methode: Versuchsplan

    Alter Geschlecht

    6./7. Klasse 8./9. Klasse Σ

    männlich 49 44 93

    weiblich 59 48 107

    Σ 108 92 N=200

    2-Jahres-Längsschnitt: 3-faktoriell

    3. Faktor: t0 (2005) und 2-Jahres-follow up (2007; t1)

  • Messinstrumente

  • Stressverarbeitungsfragebogen (SVF-KJ; Hampel, Petermann & Dickow, 2001)

    Belastungssituationen

    „Wenn mich andere Kinder unter Druck setzen und ich ganz aufgeregt bin...“

    „Wenn mich etwas in der Schule unter Druck setzt

    und ich ganz aufgeregt bin...“

    günstige Verarbeitung (Stressreduktion)

    ungünstige Verarbeitung (Stressvermehrung)

    - Bagatellisierung - Ablenkung/ Erholung

    - Situationskontrolle - Positive Selbst- instruktionen - Soziales Unter- stützungsbedürfnis

    emotions- regulierend

    problem- lösend

    - Passive Vermeidung - Gedankliche Weiterbeschäftigung - Resignation - Aggression

  • Screening psychischer Störungen im Jugendalter (SPS-J)

    Aggressiv-dissoziales Verhalten;

    Ärgerkontrollprobleme

    Externalisierende Störungen

    Ängstlichkeit/ Depressivität;

    Selbstwertprobleme

    Internalisierende Störungen

    (Hampel & Petermann, 2012)

  • Fazit: Längsschnitt Geschlecht Mädchen höhere

    Ängstlichkeit/Depressivität

    Alter x Zeit Externalisierende Störungen zunehmend

    bei 6./7. Klasse

    Geschlecht x Alter x Zeit Turning point in günstiger Stress-

    verarbeitung bei Jungen mit 15-16 Jahren

  • 8. Workshopkongress für klinische Psychologie und Psychotherapie 09.05.2013, Kerstin Kowalewski

    Belastungen & Ressourcen: GeKi • Familiäre Ebene

     Belastungen: – Diagnose: kritisches Lebensereignis

    für alle Familienmitglieder – Emotionale Belastungen (z.B. Angst

    & Trauer) – Zeitliche & finanzielle Belastungen – Freizeitmöglichkeiten eingeschränkt  Ressourcen: – Verbundenheit & Zusammenhalt

    36

    (Baumann et al., 2005; Grundlach et al., 2006; Hackenberg, 2008; Javadian, 2011; Schmid et al., 2005)

  • 8. Workshopkongress für klinische Psychologie und Psychotherapie 09.05.2013, Kerstin Kowalewski

    Belastungen & Ressourcen: GeKi • Personale Ebene: Geschwisterkind

     Belastungen:

    – Alltagsbelastungen – Gefühlsambivalenzen – Helfende, pflegende, lehrende und

    beaufsichtigende Funktion – Rollenumkehr bzw. Rollenkonfusion – Verantwortung – Konflikte: familiär, sozial – Freizeitgestaltung eingeschränkt – Schulische Leistungsfähigkeit beeinträchtigt

     Ressourcen:

    – Sozialkompetenz (z.B. Empathiefähigkeit) – Selbstständigkeit – Offenheit & Toler