Click here to load reader

Unternehmensbewertung: Übungsserie II - BWL-Online · Methode berechnet. Mit der DCF-Methode berechnet man den Unternehmenswert, indem man zukünftige Free Cashflows (Operative Cashflows

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Unternehmensbewertung: Übungsserie II - BWL-Online · Methode berechnet. Mit der DCF-Methode...

  • www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 1 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    Thema Unternehmensbewertung: bungsserie II

    Dokumentart Lsungen

    Theorie im Buch "Integrale

    Betriebswirtschaftslehre"

    Teil: D1 Finanzmanagement

    Kapitel: 4 Unternehmensbewertung

    Unternehmensbewertung: bungsserie II

    Aufgabe 1

    Es sind Ihnen folgende Angaben eines Unternehmens bekannt:

    Steuersatz 40 %

    Fremdkapitalkostensatz 8.33 %

    Risikoloser Zinssatz 4 %

    Beta 2

    Marktrisikoprmie 8 %

    Reingewinn 60

    Fremdkapital 700

    1.1 Berechnen Sie den Unternehmenswert netto nach der Ertragswertmethode gemss dem Equity-

    Approach.

    Um den Unternehmenswert nach dem Equity-Approach bestimmen zu knnen, muss der Eigenkapital-

    kostensatz zuerst berechnet werden.

    %2008.0204.0tzalkostensaEigenkapit

    )netto(tErtragswertzalkostensaEigenkapit

    ZinsennachGewinn

    30020.0

    60nettonswertUnternehme ==

    1.2 Berechnen Sie den WACCT.

    %83.11000'1

    7000833.0

    000'1

    3002.0

    GK

    FKk

    GK

    EKrWACC FKEKT =+=+=

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 2 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    1.3 Berechnen Sie den Unternehmenswert brutto und netto nach der Ertragswertmethode gemss dem

    Entity-Approach mittels WACCT.

    bruttotErtragswerWACC

    ZinsenvorGewinn

    T

    =

    ( )000'1

    1183.0

    0833.070060=

    +

    Ertragswert netto = Ertragswert brutto Fremdkapital = 1000 700 = 300

    1.4 Berechnen Sie den Unternehmenswert netto mittels Tax Shield-Methode.

    Reingewinn 60

    + Steuern 40 (60 / 0.6 x 0.4)

    = EBT 100

    + FK-Zinsen 58.33 (700 x 0.0833)

    = EBIT 158.33

    ./. Steuern -63.33

    NOPAT 95

    Unternehmenswert brutto (ohne Tax Shield) = 82.8021183.0

    95

    WACC

    NOPAT

    T

    ==

    18.1971183.0

    7004.00833.0

    WACC

    FKskShieldTax

    T

    FK=

    =

    =

    Unternehmenswert netto = 802.82 + 197.18 700 = 300

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 3 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    Aufgabe 2

    Die Condor AG verffentlicht die folgende Bilanz. Bewerten Sie anhand der Bilanz und der ergnzen-

    den Angaben das Unternehmen.

    Bilanz (Betrge in Mio. Franken)

    Flssige Mittel 150 Kfr. Verbindlichkeiten 450

    Forderungen 300 Darlehen 150

    Vorrte 375 Hypothek 300

    Anlagevermgen 675 Aktienkapital 300

    Gesetzliche Reserven 225

    Freie Reserven 75

    Total Aktiven 1500 Total Passiven 1500

    Ergnzende Angaben:

    Marktwert der Vorrte Fr. 435 Mio.

    Anzahl Aktionre 115

    Bruttogewinnmarge 25 %

    Stille Reserven auf dem Anlagevermgen Fr. 90 Mio.

    Anzahl Mitarbeiter 125

    Nachhaltig erzielbarer Zukunftsgewinn Fr. 126 Mio.

    Umsatzwachstum des letzten Jahres 12 %

    Eigenkapitalkostensatz 12 %

    Steuersatz fr latente Steuern 33.33 %

    Nominalwert je Aktie Fr. 100

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 4 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    2.1

    Erstellen Sie die bereinigte Bilanz der Condor AG ohne Bercksichtigung der latenten Steuern (ver-

    wenden Sie nachfolgende Hilfstabelle).

    Bilanz (Betrge in Mio. Franken)

    Flssige Mittel 150 Kfr. Verbindlichkeiten 450

    Forderungen 300 Darlehen 150

    Vorrte 435 Hypothek 300

    Anlagevermgen 765 Aktienkapital 300

    Gesetzliche Reserven 225

    Freie Reserven 75

    Stille Reserven 150

    Total Aktiven 1650 Total Passiven 1650

    2.2 Berechnen Sie fr die Condor AG den Substanzwert netto (ohne Bercksichtigung der latenten Steu-

    ern).

    Total Aktiven 1650

    - Fremdkapital 900

    SW netto (in Mio.) 750

    oder

    Total EK = SW netto 750

    2.3 Berechnen Sie fr die Condor AG den Substanzwert netto unter Bercksichtigung der Wirkung der

    latenten Steuern.

    Substanzwert netto 750

    ./. Latente Steuern 50 )150%33(31

    Substanzwert netto (Steuerbereinigt) (in Mio.) 700

    2.4 Berechnen Sie den Ertragswert der Condor AG nach der Praktikermethode.

    050'112.0

    126 (in Mio.)

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 5 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    2.5 Berechnen Sie den Wert einer Aktie nach der Ertragswertmethode. Verwenden Sie als Ertragswert das

    Resultat aus der Aufgabenstellung 2.4. Falls Sie keinen Ertragswert berechnet haben, gehen Sie von

    einem Ertragswert von 2100 Mio. Fr. aus.

    Aktienkapital 300'000000

    Nennwert 100

    Anzahl Aktien 3'000000

    Berechnung mit Resultat aus Aufgabenstellung 2.4:

    350000'000'3

    000'000'050'1

    Berechnung mit einem Ertragswert von 2'100 Mio. Fr.:

    700000'000'3

    000'000'100'2

    2.6

    Erlutern Sie in wenigen Stzen die Bedeutung des Goodwill im Rahmen der Unternehmensbewer-

    tung. Gehen Sie dabei insbesondere auf die Art der Berechnung und die vier Formen des Goodwills

    ein.

    Erluterungen

    Als Goodwill wird die Differenz zwischen Ertragswert und Substanzwert bezeichnet.

    4 Formen des Goodwills

    - sachbezogener Goodwill - personenbezogener Goodwill

    - originrer Goodwill - derivativer Goodwill

    Der originre Goodwill bezeichnet den selbst geschaffenen Goodwill und darf nicht bilanziert

    werden. Der derivative Goodwill hingegen ist der in Zusammenhang mit einem Kauf bezahlte

    Goodwill und wird in der Bilanz des Kufers zusammen mit dem Substanzwert als Gesamtwert ak-

    tiviert.

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 6 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    2.7

    Nach einem intensiven Gesprch mit der Geschftsleitung der Condor AG sind Sie gezwungen, den

    nachhaltig erzielbaren Gewinn zu reduzieren. Weiter stellt sich heraus, dass die stillen Reserven im

    Anlagevermgen (zu Liquidationswerten) noch weit hher als bisher angenommen sind. Der Wert des

    Grundstcks (Teil des Anlagevermgens) auf dem die Werkhalle der Condor AG steht, ist in den letz-

    ten Jahren massiv gestiegen. Nachdem Sie den Substanzwert netto und den Ertragswert berechnet

    haben, sehen Sie, dass der Substanzwert netto grsser ist als der Ertragswert. Was raten Sie den Akti-

    onren der Condor AG? Begrnden Sie Ihre Antwort mit wenigen Stzen.

    Reduktion nachhaltig erzielbarer Gewinn: berprfung der Geschftsttigkeit nach deren Rentabili-

    tt. Eventuell muss ein Teil der Geschftsttigkeit eingestellt werden.

    Stille Reserven auf Grundstck: Eine Liquidation des Grundstcks wre interessant, um die stillen

    Reserven zu realisieren. Bei einer Fortfhrung der Geschftsttigkeit mssen allerdings die Umzugs-

    kosten und ein eventueller Verlust von wichtigen Standortfaktoren bercksichtigt werden.

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 7 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    Aufgabe 3

    Die Overdrive AG, eine Tuning-Firma fr Limousinen, ist einer Unternehmensbewertung zu unterzie-

    hen. Dazu stehen folgende Daten zur Verfgung (Werte in Millionen Fr.)

    Externe Bilanz

    Aktiven Passiven

    Div. Aktiven 80 Fremdkapital

    Eigenkapital

    70

    10

    Total Aktiven 80 Total Passiven 80

    Im Anlagevermgen sind 50 und im Fremdkapital 10 stille Reserven enthalten.

    Gewinnsteuersatz: 33.3 %

    Geschtzter nachhaltig erzielbarer EBIT: 18

    Fremdkapitalzinsen pro Jahr: 3.6

    Fremdkapitalkostensatz1: 6 %

    Eigenkapitalkostensatz2: 10.66 %

    3.1

    Erstellen Sie die interne Bilanz und berechnen Sie den Netto-Substanzwert. Die latenten Steuern sind

    nur zur Hlfte anzurechnen.

    Interne Bilanz

    Aktiven Passiven

    Div. Aktiven 130 Fremdkapital

    latente Steuern3

    Eigenkapital

    60

    10

    60

    Total Aktiven 130 Total Passiven 130

    Netto-Substanzwert = 130 60 10 = 60

    1 vor Steueradjustierung

    2 = geforderte Rendite der Aktionre

    3 latente Steuern: 60 x (0.333 x 0.5) = 10

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 8 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    3.2 Berechnen Sie den steueradjustierten WACCs (Finanzierungsverhltnis zu Marktwerten).

    stiertsteueradju

    FKEK WACCGK

    FKks1

    GK

    EKr

    %8150

    6006.0)333.01(

    150

    901066.0

    4

    Der Steueradjustierte WACC betrgt %8 .

    3.3 Berechnen Sie den Ertragswert (Entity-Approach). Gehen Sie (unabhngig von Ihren Ergebnissen bei

    3.1) von einem WACC von 8 % aus.

    EBIT = Gewinn vor Zinsen und Steuern 18

    ./. Steuern (33.3%) 6

    NOPAT 12

    15008.0

    12 Ertragswert (Entity-Approach)

    3.4 Berechnen Sie den Ertragswert (Equity-Approach).

    EBIT = Gewinn vor Zinsen und Steuern 18

    ./. Zinsen 3.6

    Gewinn nach Zinsen 14.4

    ./. Steuern (33.3%) 4.80

    Gewinn nach Zinsen und Steuern 9.60

    901066.0

    60.9 Ertragswert (Equity-Approach)

    4 Die latenten Steuern werden nicht verzinst.

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 9 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    3.5 Beschreiben Sie in wenigen Stzen, wie man den Unternehmenswert gemss der so genannten DCF-

    Methode berechnet.

    Mit der DCF-Methode berechnet man den Unternehmenswert, indem man zuknftige Free Cashflows

    (Operative Cashflows abzglich Investitionen) auf den Bewertungszeitpunkt diskontiert. Die Diskon-

    tierung erfolgt dabei zum Gesamtkapitalkostensatz der Unternehmung (WACC).

    Vorgehen der Unternehmenswertberechnung:

    1. Berechnung des WACC

    2. Berechnung der Free Cashflows fr die Jahre 1 bis 5

    3. Fr die restlichen Jahre (6 bis ) wird ein nachhaltig mglicher Cashflow festgelegt, bei welchem

    gilt: Abschreibungen = Investitionen.

    4. Berechnung der Barwerte der Free Cashflows der Jahre 1 bis 5

    5. Berechnung der Residualgrsse

    6. Berechnung des Unternehmenswertes (brutto)

    7. Berechnung des Unternehmenswertes (netto)

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 10 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    Aufgabe 4

    Die Pietro Handels AG engagiert Sie, um eine Unternehmensbewertung vorzunehmen. Sie erhalten

    vom Verwaltungsrat das folgende Zahlenmaterial (in Mio. Fr.):

    ER ER ER ER ER

    31.12.20_0 Planjahr 1 Planjahr 2 Planjahr 3 Planjahr 4ff

    Umsatz 100 120 90 130 125

    Warenaufwand 23 25 21 29 26

    BG 77 95 69 101 99

    Personalaufwand 30 31 30 40 31

    Werbeaufwand 12 16 10 20 20

    Zinsaufwand 10 10 10 10 10

    Abschreibungen 15 19 5 25 25

    Gewinn vor Steuern 10 19 14 6 13

    Steuern 3 6 4 2 4

    Reingewinn 7 13 10 4 9

    31.12.20_0 Planjahr 1 Planjahr 2 Planjahr 3 Planjahr 4ff

    Betriebsnotwendige Inves-

    titionen 10 5 25 19 25

    Bilanz 31.12.20_0

    Umlaufvermgen Fremdkapital 125

    Liquide Mittel 10

    Debitoren 10

    Waren 20

    Total Umlaufvermgen 40

    Anlagevermgen Eigenkapital 35

    Maschinen 60

    Liegenschaft 60

    Total Anlagevermgen 120

    Total Aktiven 160 Total Passiven 160

    Es ist davon auszugehen, dass sich die einzelnen Bilanzpositionen kaum verndern werden.

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 11 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    4.1

    Berechnen Sie den Ertragswert netto. Gehen Sie davon aus, dass der nachhaltig erzielbare Gewinn

    dem durchschnittlichen Gewinn der Planjahre 1-3 entspricht. Weiter nehmen Sie an, dass die geforder-

    te Eigenkapitalrendite mit der realisierten Eigenkapitalrendite im Jahr 20_0 bereinstimmt (keine Be-

    rcksichtigung von Durchschnittswerten).

    nachhaltig erzielbarer Gewinn: 9 )3

    41013(

    Eigenkapitalrendite: 20% )35

    1007(

    4520.0

    9)netto(tErtragswer

    4.2

    Berechnen Sie fr die Pietro Handels AG den steueradjustierten (Steuersatz = 30 %) WACC am

    31.12.20_0. Der Eigenkapitalkostensatz wird durch die folgenden Angaben bestimmt:

    Beta der Pietro Handels AG am 31.12.20_0: 1.2

    Zinssatz einer risikolosen Anlage (z.B. Bundesobligation) am 31.12.20_0: 3 %

    Marktrisikoprmie am 31.12.20_0: 15 %

    stiertsteueradju

    FKEK WACCGK

    FKks1

    GK

    EKr

    Eigenkapitalsatz 21% )2.115.003.0(

    Fremdkapitalkostensatz 8% )125

    10010(

    WACCS =0.21 43

    168+ (1-0.3)

    0.08125

    168= 0.0954

    Der steueradjustierte WACC der Pietro Handels AG betrgt 9.54%.

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 12 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    4.3

    Berechnen Sie den Ertragswert netto der Pietro Handels AG gemss dem Entity Approach unter Be-

    rcksichtigung der obigen Plandaten. Gehen Sie dabei von einem WACC von 9 % aus.

    Positionen der

    ErfolgsrechnungPlanjahr 1 Planjahr 2 Planjahr 3 Planjahr 4ff.

    Umsatz 120 90 130 125

    Warenaufwand 25 21 29 26

    Bruttogewinn 95 69 101 99

    Personalaufwand 31 30 40 31

    Werbeaufwand 16 10 20 20

    Abschreibungen 19 5 25 25

    Zinsen 10 10 10 10

    Gewinn vor Steuern nach

    Zinsen19 14 6 13

    Steuern 6 4 2 4

    Gewinn nach Steuern und

    Zinsen13 10 4 9

    + Zinsen 10 10 10 10

    EBI 23 20 14 19

    WACC 9%

    EBI t0 21.101 16.834 10.811

    EBI (nachhaltig erzielbar) 19.000

    Residualwert t0 163.017

    Summe aller EBI t0 48.745

    Residualwert t0 163.017

    UW Entity 211.762

    - FK 125.000

    UW Equity 86.762

    017.16309.1

    1

    09.0

    193

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 13 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    4.4

    Berechnen Sie den Unternehmenswert der Pietro Handels AG auf der Basis der geplanten Free Cash-

    flows. Gehen Sie bei der Berechnung der geplanten Free Cashflows von den Ihnen zur Verfgung

    stehenden Plandaten aus. Bercksichtigen Sie eine risikogerechte Eigenkapitalrendite von 20 %.

    Positionen der

    ErfolgsrechnungPlanjahr 1 Planjahr 2 Planjahr 3 Planjahr 4ff.

    Umsatz 120 90 130 125

    Warenaufwand 25 21 29 26

    Bruttogewinn 95 69 101 99

    Personalaufwand 31 30 40 31

    Werbeaufwand 16 10 20 20

    Abschreibungen 19 5 25 25

    Zinsen 10 10 10 10

    Gewinn vor Steuern nach

    Zinsen19 14 6 13

    ./. Steuern 6 4 2 4

    Gewinn nach Steuern und

    Zinsen13 10 4 9

    + Abschreibungen 19 5 25 25

    Cashflow Equity 32 15 29 34

    ./. Investitionen 5 25 19 25

    Free Cashflow Equity 27 -10 10 9

    Eigenkapitalkostensatz 20%

    FCF t0 22,500 -6,944 5,787

    FCF (nachhaltig erzielbar) 9,000

    Residualwert t0 26,042

    Summe aller FCF t0 21,343

    Residualwert t0 26,042

    UW Equity 47,384

    042.2620.1

    1

    20.0

    93

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 14 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    4.5

    Die T. Rex Handels AG ist in der exakt gleichen Branche ttig wie die Pietro Handels AG und an der

    SWX kotiert. Die T. Rex Handels AG hat einen Brsenwert von rund Fr. 450 Mio. Zudem publiziert

    die T. Rex die folgende Erfolgsrechnung:

    Erfolgsrechnung 31.12.20_0

    Umsatz 900

    Warenaufwand 290

    BG 610

    Personalaufwand 240

    Werbeaufwand 120

    Zinsaufwand 60

    Abschreibungen 105

    Gewinn vor Steuern 85

    Steuern 25.5

    Reingewinn 59.5

    Berechnen Sie den Unternehmenswert der Pietro Handels AG mit Hilfe der T. Rex Handels AG ge-

    mss der Comparable-Methode.

    ER T. Rex

    31.12.20_0

    ER Pietro Handels

    AG

    31.12.20_0 Verhltnis

    Marktwert

    T. Rex

    Unternehmens-

    wert Pietro

    Handels AG

    Umsatz 900 100 0,1111 450 50

    Warenaufwand 290 23

    BG 610 77 0,1262 450 57

    Personalaufwand 240 30

    Werbeaufwand 120 12

    Zinsaufwand 60 10

    Abschreibungen 105 15

    Gewinn vor Steuern 85 10 0,1176 450 53

    ./. Steuern 25,5 3

    Reingewinn 59,5 7 0,1176 450 53

    Der Wert der Pietro Handel AG liegt zwischen 50 und 57 Mio. Fr..

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 15 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    4.6 Ein Berater erzhlt Ihnen voller Stolz, dass seine Beratungsgesellschaft das vllig neuartige EVA-

    Verfahren zur Unternehmensbewertung einsetzt. Erlutern Sie das EVA-Verfahren in wenigen Stzen

    und beurteilen Sie kritisch die Neuartigkeit dieser Unternehmensbewertungsmethode.

    Das EVA-Modell gibt Aufschluss ber die Fhigkeit einer Unternehmung, eine Rendite auf dem inves-

    tierten Kapital zu schaffen, die hher liegt als der gewichtete Kapitalkostensatz (WACC). Der Econo-

    mic Value Added (EVA) ist also die Differenz zwischen dem NOPAT und den mit dem WACC errech-

    neten Kapitalkosten.

    Die Grundlage zur Ermittlung des EVA bildet der NOPAT (Net operating profit after tax). Dazu ms-

    sen zuerst die Zahlen des Rechnungswesens bereinigt werden, das heisst es sind so genannte Conver-

    sions durchzufhren.

    Soll das EVA-Modell fr die Zwecke der Unternehmensbewertung eingesetzt werden, so muss der

    Market Value Added (MVA = Barwert aller zuknftiger EVA) berechnet werden.

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 16 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    Aufgabe 5

    5.1

    Die Tuch AG, ein im Bereich der Damenbekleidung ttiger Fabrikationsbetrieb, ist zu bewerten. Dabei

    ist von folgenden Abschlusszahlen auszugehen (zur Vereinfachung nur ein Jahr gezeigt):

    Externe Bilanz (Buch- und Steuerwerte Ende Jahr 20_0, alle Zahlen in Mio. Fr.)

    Aktiven Passiven

    Liquide Mittel 12 Kreditoren 6

    briges Umlaufvermgen 26 Bankkredite 14

    Betriebliche Anlagen 18 Hypotheken 20

    Neutrale Anlagen 4 Eigenkapital 20

    Total Aktiven 60 Total Passiven 60

    Externe Erfolgsrechnung, Jahr 20_0

    Verkaufsumsatz 100

    Neutraler Ertrag 2

    ./. Kosten Produkte 83

    ./. Abschreibungen 8

    ./. Schuldzinsen 2

    = Gewinn vor Steuern 9

    ./. Steuern 3

    = Gewinn nach Steuern 6

    Ergnzende Informationen:

    Die Hlfte der liquiden Mittel ist, wie die neutralen Anlagen, nicht betriebsnotwendig. Im Umlauf-

    vermgen sind stille Reserven in der Hhe von 6 enthalten, der objektive Anlagenwert betrgt 32. Der

    Gewinnsteuersatz betrgt 33.3 %. Die latenten Steuern sollen zu einem reduzierten Satz von 15 %

    angerechnet werden.

    Im laufenden Jahr 20_0 wurden stille Reserven im Umfang von 1.2 aufgelst. Die objektiven Ab-

    schreibungen sind mit 6.6 zu bewerten. Der Eigenkapitalkostensatz ist mit 15 %, der durchschnittliche

    Kapitalkostensatz (WACC) mit 9 % (inkl. operative Schulden) einzusetzen.

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 17 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    Arbeitsblatt fr die Bereinigung der Bilanz- und Erfolgsrechnung:

    Bilanz per 31.12.20_0

    Aktiven Passiven

    Liquide Mittel 12 -6 6 Kreditoren 6 6

    briges Umlaufvermgen 26 +6 32 Bankkredite 14 14

    Betriebliche Anlagen 18 +14 32 Hypotheken

    latente Steuern5

    20

    +3

    20

    3

    Neutrale Anlagen 4 -4 0 Eigenkapital 20 +7 27

    Total Aktiven 60 +10 70 Total Passiven 60 +10 70

    Erfolgsrechnung 1.1.-31.12.20_0

    Verkaufsumsatz 100 100

    +Neutraler Ertrag 2 -2 0

    Total Umsatz 102 100

    -Kosten Produkte 83 +1.2 84.2

    -Abschreibungen 8 - 1.4 6.6

    -Schuldzinsen 2 2

    =Gewinn vor Steuern 9 -1.8 7.2

    -Steuern 3 -1.6 2.4

    = Gewinn nach Steuern 6 -1.2 4.8

    5.1 Berechnen Sie den Nettosubstanzwert.

    Total Aktiven 70

    - Fremdkapital -40

    - latente Steuern -3

    SW netto 27

    5 Latente Steuern: Stille Reserven: UV: 6 + AV: 14 = 20 x 0.15 = 3

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 18 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    5.2

    Berechnen Sie den Ertragswert (Entity-Approach).

    9575

    09.0

    28.4

    Ertragswert (brutto)

    95

    95 324375 Ertragswert (netto)

    5.3 Berechnen Sie den Mittelwert (doppelte Gewichtung des Ertragswertes!)

    70.303

    )32(22795

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 19 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    Aufgabe 6

    ber das Unternehmen Eichenberger AG, Produktion von Zulieferteilen fr die Automobilindustrie,

    sind folgende Informationen bekannt:

    Der Ist-Umsatz (Jahr 0) betrgt 100. Das jhrliche Wachstum in den nchsten 5 Jahren (Jahre 1-5)

    wird auf 10 % geschtzt. Nach diesen 5 Jahren wird mit gleich bleibenden Umstzen auf der Basis

    von Jahr 5 gerechnet.

    Es wird mit einer Cashflow-Marge ber die ganze Zeit von 20 % gerechnet.

    Die durchschnittlichen Abschreibungen pro Jahr betragen konstant 10.

    Fr die Berechnung des WACC ist von einem Fremd- und Eigenkapital (Marktwerte) von je 80

    auszugehen.

    Der Gewinnsteuersatz betrgt konstant 35 %.

    Der Fremdkapitalzinssatz betrgt 6 % p.a.

    Das Nettoumlaufvermgen erhht sich jhrlich um folgende Betrge:

    Jahr 1 0.7

    Jahr 2 1.8

    Jahr 3 2.0

    Jahr 4 1.3

    Jahr 5 2.7

    Die Investitionen im Anlagevermgen betragen:

    Jahr 1 8.0

    Jahr 2 11.0

    Jahr 3 13.0

    Jahr 4 10.0

    Jahr 5 11.0

    Der risikolose Zinssatz betrgt 4 %, die Marktrisikoprmie wird mit 6 % eingeschtzt. Das Unter-

    nehmensrisiko (Beta-Faktor) betrgt 1.333.

    Fr die Folgejahre (Jahr 6ff.) wird mit folgenden Zahlen gerechnet: Cashflow und Abschreibun-

    gen analog Jahr 5, unvernderter Steuersatz, konstantes Nettoumlaufvermgen, Investitionen von

    10 p.a.

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 20 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    6.1 Berechnen Sie den WACC.

    rEK EK( )GK

    + 1- s( )kFK FK( )

    GK= WACCS

    0795.0160

    8006.0)35.01(

    160

    8012.0

    Der steueradjustierte WACC betrgt 7.95%.

    6.2

    Berechnen Sie den Free Cashflow (Entity-Approach) fr die Jahre 1-5, resp. Jahr 6ff., und tragen Sie

    die Resultate in die Tabelle ein.

    FCF (Entity)

    Jahr 1

    FCF (Entity)

    Jahr 2

    FCF (Entity)

    Jahr 3

    FCF (Entity)

    Jahr 4

    FCF (Entity)

    Jahr 5

    FCF (Entity)

    Jahr 6ff.

    22 - 0.7 - 8 -

    4.2 = 9.10

    24.2 - 1.8 -11 =

    6.43

    26.62 - 2 - 13 -

    5.82 = 5.80

    29.28 - 1.3 - 10

    - 6.75 = 11.23

    32.21 - 2.7 - 11

    - 7.77 = 10.74

    32.21 - 0 - 10 -

    7.77 = 14.44

    Cashflow 22

    ./. AS 10

    RG 12

    RG Steuer 4.2

    Cashflow 24.2

    ./. AS 10

    RG 14.2

    RG Steuer 4.97

    Cashflow 26.62

    ./. AS 10

    RG 16.62

    RG Steuer 5.82

    Cashflow 29.28

    ./. AS 10

    RG 19.28

    RG Steuer 6.75

    Cashflow 32.21

    ./. AS 10

    RG 22.21

    RG Steuer 7.77

    Cashflow 32.21

    ./. AS 10

    RG 22.21

    RG Steuer 7.77

    6.3

    Berechnen Sie den Residualwert (to) und tragen Sie diesen in das nachstehende Feld ein.

    Residualwert 90.123

    0795.1

    635.181635.181

    0795.0

    44.145

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 21 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    6.4

    Berechnen Sie die DCF-Werte brutto und netto und tragen Sie die Resultate in die nachstehenden Fel-

    der ein.

    DCF-Wert brutto 157.71

    DCF-Wert netto 77.71

    Hilfstabelle fr die Berechnungen 6.2 bis 6.4:

    Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr

    0 1 2 3 4 5 6ff-

    Umsatzwachstum in % 10 10 10 10 10

    Umsatz in Fr. 100 110 121 133 146 161

    Cashflow-Marge in % v. Umsatz 20 20 20 20 20

    Cashflow vor Steuern 22,0 24,2 26,6 29,3 32,2 32,2

    Abschreibungen 10 10 10 10 10

    EBIT 12,0 14,2 16,6 19,3 22,2 22,2

    ./. Steuern (35%) 4,2 5,0 5,8 6,8 7,8 7,8

    Reingewinn vor Zinsen 7,8 9,2 10,8 12,5 14,4 14,4

    + Abschreibungen 10 10 10 10 10 10

    Cashflow operativ nach Steuern 17,8 19,2 20,8 22,5 24,4 24,4

    ./. Zunahme NUV -0,7 -1,8 -2,0 -1,3 -2,7 0

    ./. Investitionen im AV -8,0 -11,0 -13,0 -10,0 -11,0 -10,0

    Free Cash-flow (Entity) 9,1 6,4 5,8 11,3 10,7 14,4

    WACC 7,95%

    FCF-Barwerte 8,43 5,49 4,61 8,32 7,30

    Present Value CFC Jahre 1-5 34,15

    Residualwert 123,56 181,13

    UW Entity 157,71

    - FK 80

    UW Equity 77,71

    56.1230795.1

    13.1815

    13.1810795.0

    4.14

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 22 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    Aufgabe 7

    Die Hauptaktionre der Nikosia AG erwgen, das Unternehmen eventuell zu verkaufen. Sie werden

    als BeraterIn bei der Unternehmensbewertung herbeigezogen. Die Hauptaktionre der Nikosia AG

    sind jedoch ein wenig zurckhaltend mit der Herausgabe von finanzwirtschaftlichen Daten. Sie erhal-

    ten nach langen Diskussionen die folgenden Daten: WACC 7 %, Anzahl Mitarbeitende 45, Fremdka-

    pitalkostensatz 5 %, Eigenkapitalkostensatz 15 %, Reingewinn Fr. 20000, Fremdkapital Fr. 533333,

    Umsatz Fr. 50 Mio.

    7.1

    Berechnen Sie den Unternehmenswert netto nach der Ertragswertmethode gemss dem Equity-

    Approach.

    31333'133

    15.0

    000'20

    7.2

    Berechnen Sie den Unternehmenswert netto nach der Ertragswertmethode gemss dem Entity-

    Approach.

    333'133333'53343.666'666

    43.666'66607.0

    65.666'26000'20

    31

    7.3 Wie gross ist der Eigenfinanzierungsgrad dieses Unternehmens?

    X = Eigenfinanzierungsgrad

    (1-X) = Fremdfinanzierungsgrad

    WACCGK

    FKk

    GK

    EKr FKEK

    2.0X

    02.0X1.0

    05.007.0X05.0X15.0

    07.0)X1(05.0X15.0

    Der Eigenfinanzierungsgrad betrgt 20%.

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 23 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    7.4

    Die Kos AG ist ein Konkurrent der Nikosia AG und ist an der Brse kotiert. Die Kos AG ist in der

    gleichen Branche wie die Nikosia AG ttig und ist auch sonst vergleichbar. Der Kurswert der Aktie

    der Kos AG betrgt aktuell Fr. 250 pro Aktie. Die Aktienanzahl der Kos AG betrgt 60000 Stck.

    Der Umsatz der Kos AG betrgt Fr. 7500 Mio., die Mitarbeiterzahl liegt bei 5000 und der ausgewie-

    sene Gewinn betrgt Fr. 2000'000.

    7.4.1

    Berechnen Sie den Brsenkurswert der Kos AG.

    000'000'15000'60250

    7.4.2

    Mit Hilfe der Multiple- bzw. Comparable-Methode knnen Sie eine Unternehmensbewertung durch-

    fhren. Erlutern Sie in wenigen Stzen die Grundidee dieser Unternehmensbewertungsmethode.

    Es wird anhand von Vergleichszahlen wie Umsatz, Gewinn usw. und dem Brsenkurswert

    eines vergleichbaren Unternehmens den Wert des zu bewertenden Unternehmens bestimmt.

    7.4.3

    Berechnen Sie anhand der Comparables bzw. Multiples Umsatz, Anzahl Mitarbeiter und Gewinn den

    Unternehmenswert der Nikosia AG.

    Umsatz

    000'100000'000'500'7

    000'000'50000'000'15

    Anzahl Mitarbeiter

    000'135000'5

    45000'000'15

    Gewinn

    000'150000'000'2

    000'20000'000'15

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 24 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    7.5

    Sie erhalten nach der Nikosia AG ein zweites Mandat ein Unternehmen zu bewerten. Der Eigentmer

    der Manapal AG stellt Ihnen die folgenden Informationen zur Verfgung:

    ER-Positionen Planjahr 1 Planjahr 2 Planjahr 3

    Ertrag 90000 130000 124000

    BG-Marge 50 % 50 % 50 %

    Personalaufwand 15000 20000 22000

    Werbeaufwand 9000 8000 12000

    Zinsaufwand 7000 7000 8000

    Abschreibungen Immobilien 2500 5500 6500

    Abschreibungen Mobilien

    Rckstellungen 1500 2500 3500

    Investitionen

    betriebsnotwendige Investitionen 10000 5000 3000

    Ergnzende Angaben:

    Die Bilanzpositionen werden nicht detailliert geplant. Es ist jedoch davon auszugehen, dass

    sich die Bilanzpositionen nicht verndern werden.

    Der risikorechte Eigenkapitalkostensatz betrgt 12 %

    Der durchschnittliche Free Cashflow der 3 Planjahre ist nachhaltig erzielbar.

    Berechnen Sie den Unternehmenswert der Manapal AG nach der DCF-Methode (Equity-Approach).

    Verwenden Sie bei Ihren Berechnungen den Free Cashflow.

    Positionen der

    Erfolgsrechnung

    Planjahr 1 Planjahr 2 Planjahr 3

    Bruttogewinn 45.000 65.000 62.000

    Personalaufwand 15.000 20.000 22.000

    Werbeaufwand 9.000 8.000 12.000

    Zinsaufwand 7.000 7.000 8.000

    Cashflow Equity 14.000 30.000 20.000

    betriebsnotwendige

    Ersatzinvestitionen

    10'000 5'000 3'000

    Free Cashflow Equity 4.000 25.000 17.000

    Eigenkapitalkostensatz 12%

    FCF t0 3.571 19.930 12.100

    FCF (nachhaltig

    erzielbar) 15.333,33

    Residualwert t0 127.777,78

    Summe aller FCF t0 35.602

    Residualwert t0 90.950

    UW Equity 126.551

    Der Unternehmenswert (Equity) der Manapal AG betrgt 126'551.

    78.777'12712.0

    333'1531

    950'9012.1

    78.777'1273

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 25 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    Aufgabe 8

    8.1

    Berechnen Sie anhand der folgenden Angaben den steueradjustierten WACC:

    Risikoloser Zinssatz 5 %

    Fremdkapitalkostensatz vor Steuern 6 %

    Steuersatz auf dem Gewinn vor Steuern 33 1/3 %

    Beta-Faktor 1.25

    Fremdfinanzierungsgrad 70 %

    Marktrisikoprmie 8 %

    Eigenkapitalkostensatz 15% )25.108.005.0( Fremdkapitalkostensatz 6%

    rEK EK( )GK

    + 1- s( )kFK FK( )

    GK= WACCS

    073.01

    7.006.0)333.01(

    1

    3.015.0

    Der steueradjustierte WACC betrgt 7.3%.

    8.2 Beta

    8.2.1

    Erlutern Sie kurz, was unter einem Beta-Faktor zu verstehen ist. Gehen Sie dabei insbesondere auf

    den Zusammenhang zwischen Gesamtmarkt und dem Beta-Faktor ein.

    8.2.2

    Wie interpretieren Sie einen Beta-Faktor zwischen 0 und 1?

    Eine Aktie mit einem Beta-Faktor zwischen 0 und 1 schwankt weniger stark als der Gesamtmarkt.

    Beispiel: Beta = 0.1 Markt schwankt um 10% Aktie schwankt um 1%.

    8.2.3

    Wie interpretieren Sie einen Beta-Faktor der kleiner als 0 ist?

    Eine Aktie mit einem negativen Beta schwankt entgegen dem Markt.

    Beispiel: Beta = -1.5 Markt steigt um 10% Aktie sinkt um 15%.

    8.2.4

    Wie interpretieren Sie einen Beta-Faktor von genau 1?

    Eine Aktie mit dem Beta-Faktor von 1 schwankt genau gleich wie der Markt.

    Beispiel: Beta = 1 Der Markt steigt um 10% Aktie steigt ebenfalls um 10%.

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 26 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    8.3

    Es sind Ihnen folgende Angaben bekannt:

    WACC 8 %

    Fremdkapitalkostensatz 5 %

    Eigenkapitalkostensatz 20 %

    Fremdkapital 500

    Berechnen Sie das Eigenkapital dieses Unternehmens.

    WACC

    GK

    FKk

    GK

    EKr FKEK

    125X

    15X12.0

    X08.04025X20.0

    08.0X500

    50005.0

    X500

    X20.0

    Das Eigenkapital der Unternehmung betrgt 125.

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 27 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    8.4

    Die Eigentmer mchten die Sommer AG verkaufen. Sie werden vom Verwaltungsrat der Sommer

    AG beauftragt, den Wert der Sommer AG zu bestimmen. Sie entscheiden sich, das Unternehmen mit

    Hilfe der Free Cashflows zu bewerten. Sie fragen beim Verwaltungsrat nach den Planungsdaten und

    erhalten die folgenden Zahlen:

    ER-Positionen Planjahr 1 Planjahr 2 Planjahr 3

    Warenertrag 93000 130000 125000

    Warenaufwand 21000 29000 26000

    Personalaufwand 33000 40000 31000

    Werbeaufwand 10000 20000 20000

    Zinsaufwand 10000 10000 10000

    Abschreibungen Maschinen und Immobilien 2500 12500 12500

    Rckstellungen 2500 12500 12500

    Investitionen

    Betriebsnotwendige Ersatzinvestitionen 25000 19000 25000

    Erweiterungsinvestitionen 10000 9000 10000

    Ergnzenden Angaben

    Die Bilanzpositionen werden nicht detailliert geplant. Es ist jedoch davon auszugehen, dass sich

    die Bilanzpositionen nicht verndern werden.

    Die Mitarbeiterzahl wird im Verlauf der nchsten drei Jahre um 10 % zunehmen.

    Der WACC betrgt 12.4 %.

    Der risikogerechte Eigenkapitalkostensatz betrgt 20 %.

    Der durchschnittliche Free Cashflow der 3 Planjahre ist nachhaltig erzielbar.

    Berechnen Sie den Unternehmenswert der Sommer AG nach der DCF-Methode (nach dem Equity-

    Approach). Verwenden Sie bei Ihren Berechnungen den Free Cashflow.

  • Unternehmensbewertung: bungsserie II www.bwl-online.ch

    D1 Finanzmanagement Seite 28 von 28 Prof. Dr. Walter Hugentobler

    Positionen der

    Erfolgsrechnung

    Planjahr 1 Planjahr 2 Planjahr 3

    Warenertrag 93.000 130.000 125.000

    Warenaufwand 21.000 29.000 26.000

    Bruttogewinn 72.000 101.000 99.000

    Personalaufwand 33.000 40.000 31.000

    Werbeaufwand 10.000 20.000 20.000

    Zinsaufwand 10.000 10.000 10.000

    Cashflow Equity 19.000 31.000 38.000

    betriebsnotwendige

    Ersatzinvestitionen

    25.000 19.000 25.000

    Free Cashflow Equity -6.000 12.000 13.000

    Eigenkapitalkostensatz 20%

    FCF t0 -5.000 8.333 7.523

    FCF (nachhaltig

    erzielbar) 6.333,33

    Residualwert t0 31.666,67

    Summe aller FCF t0 10.856

    Residualwert t0 18.326

    UW Equity 29.182

    Der Unternehmenswert der Sommer AG nach dem DCF Equity Ansatz betrgt 29'182.