Zeitschrift für ägyptische Sprache und Altertumskunde

  • Published on
    10-Feb-2018

  • View
    216

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 1/138</p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 2/138</p><p>PROVO, UTACi -</p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 3/138</p><p>/</p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 4/138</p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 5/138</p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 6/138</p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 7/138</p><p>2_ V' ^.</p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 8/138</p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 9/138</p><p>I w I</p><p>ZEITSCHRIFTfO&amp;</p><p>GYPTISCHE SPRACHEUND</p><p>ALTERTHUMSKNDEHEBAUSGEGEBEN</p><p>VON</p><p>C. R LEPSISzu BERLIN</p><p>UNTER MITWIRKUNG VON H. BRUGSCH ZU KAIRO</p><p>DRITTER JAHRGANG1865</p><p>LEIPZIGJ. C. HINRICHS'SCHE BUCHHANDLUNG</p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 10/138</p><p>THE LIBRARYBIUSHAM YOUNG UNlVERSinPROVO, TAn ^</p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 11/138</p><p>3 n I) tt 1</p><p>1. Aiifstze.Seite.Namen nnd Eintheilong der Standen bei den alten Aegyptern (mit 1 Tafel), von J. Dum ich en 1On sepnichral fignres, by S. Birch (continaation and conclusion) 4. 20</p><p>Lettre M - le D^- R. Lepsias sur les mots egyptiens designant la droite et ]a gauche, parF. Chabas 9</p><p>An F. Chabas, ber ^jrechts und links** im Hieroglyphischen, von R. Lepsin s . . . 12Die neue Knigstafel von Abydos and Herr Dmichen, von R. Lepsius 14Die Ausgrabungen in Aegypten, von H. Brugsch 17Nachtrag zu rechts nnd links , von R. Lepsius 22Ein geographisches Unikum, von H. Brugsch 25Les Ramses sont-ils de la race des Pasteurs? Etde sur la stele de Tan 400, par F.Chabas 29. 33Ueber die mit den Nomenlisten verbundenen geographischen Namenreihen, von R. Lepsius 38Angabe einer Nilhhe nach Ellen in einem hieroglyphischen Texte, von H. Brugsch . . 43Lettre de M'- Jacques de Rouge M'- Lepsius 45Auszge aus einer koptisch-arabischen Handschrift, Ton H. vonHeuglin, mitgetheilt durch</p><p>H. Brugsch, mit Erluterungen von Prof. Rdiger und R. Lepsius .... 47Remarques sur quelques aignes hieroglyphiques , par W. Pleyte 53Sur le groupe VA ^ par W. Pleyte 54</p><p>wZwei seltsame kalendarische Angaben aus Ptolemisch-Rmischer Zeit, von J. Dmichen 57, 71Ueber die Zeichen xy, ^^^ und ^ in den topographischen Listen, von R. Lepsius . . 60Ein altgyptisches Rechenexempel (mit 1 Tafel), von H. Brugsch . 65. 77Sur le nouveau Systeme propose parM. Brngsch pour Tinterpretation du calendrier egyp-</p><p>tien, par M. le vicomte E. de Rouge 73. 81Ueber nigraatische Datirungen, von Fr. J. Lauth , 78Ueber das Wort '*^ von J. Lieblein 79. 85. 99Julius Caesar, von Fr. J. Lauth 87Ueber eine Grabformel auf einer Stele im Museum von Bulaq, von H. Brugsch .... 89Sur l'antiquite de Dendera, par F. Chabas 91Ueber die hieroglyphische Gruppe '^^ als Orgyia von 4 Ellen oder 6 Fufs, von R. Lepsius 96Die Regel in den hieroglyphischen Bruchbezeichnungen, von R. Lepsius 101Drei Vermuthungen, besttigt durch die Inschriften Edfus und Denderas, von J. Dmichen 110</p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 12/138</p><p>2. Litterator.Selta.</p><p>Aag. Mariette-Bey, Notice des principaux monuments exposes daus les galeries provisoiregdu muse d'antiquites egyptiennes Boulaq 72</p><p>Erschieneue Schrifteu 8. 24. 44. 56. 72. 88. 100</p><p>3. Korrespondenzen und Notizen.eber die Publikation der Tafel von Abydos 24eber -JU, von S. Reinisch 88Anstellungen der Herren Goodwin und Reinisch 100Register der in dem Jahrgange 1865 erklrten Hieroglyphengruppen 111</p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 13/138</p><p>Zeitschriftfr</p><p>gyptische Sprache und Alterthumskundeherausgegeben von Professor Dr. B. Lepslus zu Berlin (Bendler-Strafse 18)</p><p>unter Mitwirkung von Dr. H. Brugsch Knigl. Preufs. Consul zu Kairo,</p><p>Jannar Preis halbjhrlich 2 Xhlr. 15 Sgr. 1865.Inhalt.</p><p>Namen und Eintheilung der Stunden bei den alten Aegyptern, von J. Dmichen On sepnlchralfigures, by S. Birch (continuation). Erschienene Bcher. </p><p>Namen und Eintheilung der Stunden bei den alten gyptern.Von allen Monumenten, welche ich whrend meiner fast zweijhrigen Reise durch</p><p>Aegypten und Aethiopien zu sehen Gelegenheit hatte, ist keins so wohlerhalten als derheiTiiche Tempel der Hathor in Dendera, und ich mufs gestehen, dafs keine meinerStationen so ergiebig fr die gyptische Alterthumsforschung gewesen , als mein etwadreimonatlicher Aufenthalt in diesem Heiligthum. Ich habe dasselbe in allen seinen Ru-men einem sorgfltigen Studium unterworfen, und werde mich bestreben, baldmg-lichst das reiche hier gesammelte Material der gelehrten Welt zur Kenntnifs zu bringen.Heute will ich mich darauf beschrnken, eine Zusammenstellung smmtlicher in Denderaaufgefundenen Stundenlisten mitzutheilen, mit Hinzufgung von noch zwei anderen, welchedie Tempel von Philae ergeben haben.</p><p>Die alten Aegypter theilten bekanntlich den Tag in 12 gleiche Theile, ebenso wiedie Nacht. Jede dieser 24 Stunden hatte einen besonderen Namen und wurde bildlichdargestellt als eine Frau, bei den Tagesstunden mit der Sonnenscheibe, bei den Nacht-stunden mit einem Stern auf dem Haupte, und jeder dieser Stundengttinnen warnoch eine besondere Schutzgottheit beigegeben. Es ist zum Verstndnifs der Texte Yonhoher Wichtigkeit, die Namen der verschiedenen Stunden festzustellen, und da die bisjetzt bekannten Stundenlisten an Unvollstndigkeit leiden, beeilen wir uns, durch Mitthei-lung der von uns aufgefundenen Listen die bisher unbekannten Namen zu ergnzen.</p><p>Wir wollen hier einige Beispiele anfhren, welche zeigen, wie es gradezu unmglichist, manche Texte zu verstehen, ohne die Namen der einzelnen Stundengttinnen zukennen. Man setzte nmlich nicht selten r die Zahl der Stunde den Namen der be-treffenden Stundengttiu ein; anstatt also z. B. zu sagen: dies geschaii in der erstenStunde des Tages, sagte man, dies geschah i S S ^ O? ^^ nen-t^ oder J O, y^^-%oder _ I \L r\'&gt; *-yl neji'u en ra drei Bezeichnungen fr die erste Stundedes Tages. In einem hchst interessanten Osiristexte, welchen ich in Dendera kopirt obere Umschrift in dem mittleren der drei westlichen Osiriszimmer auf dem Dache desTempels liest man folgende Stelle:</p><p>Zitschr t Aegypt Spr. ete, 1865. l</p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 14/138</p><p>Namen und Eintheilung der Stunden bei den alten Aegyptern. [Janaar</p><p>.^. 3 ^ 1 s ffl 1 S ^h-u er f'ua-f em hr 24 em j(et htep-f sek-f rer-f ha-nuter as-t em neb sent em kerh.Die Priester sind im Preisen ihn (den Osiris) am 24. Tage, wo er einsteigt in seineSek-Barice, um zu umkreisen den Tempel der Isis in der neunten Stunde der Nacht.</p><p>An der westlichen Aufsenwand in Dendera wird von dem Gotte 5r7k 8 i ^ ' Arhes</p><p>Ich mache stark den Horus vor seinem Vater Osiris in der 5ten und 6ten Stunde, ichkmpfe in der 7ten Stunde, ich verniGhte die Feinde in der 8ten Stunde des Tages.'*Und an einer andern Stelle von demselben Gotte:</p><p>j(8f )[emi-u em jj^sf jemi-u hr per nfru en nebs.^Ich 3tofse zurck die Uebelthter in der Uten und 12ten Stunde der Nacht.Von den Listen nun, welche wir auf beiliegender Tafel mittheilen, befindet sich</p><p>I. A. an der Decke der grofsen 24 .suligen Vorhalle des Tempels von Dendera: LB. eben-dagelbst, oben zwischen den Sulen der vorderen Reihe ; L C. unterhalb des mittleren derLwen, welche sich an der westlichen Aufsenseite des Tempels befinden; L D. ebenda-selbst, je drei an einem der Lwen; L E. im Durchgange, welche die Verbindung zwischendem vorderen und mittleren der drei stlichen Osirisziramer auf dem Dache herstellt.Die hierzu gehrige bildliche Darstellung zeigt den Gott der untergehenden Sonne, Tum,in seiner Barke, den beiden vor ihm stehenden Gttinnen Isis-Hathor, n ^ ^ ^und Nephthis, TT-., das Symbol des Lebens berrreichend, und darber, im Kreise einge-schlossen, stehen die ersten 6 Stunden der Nacht. L F. befindet sich an der Seitenwand derTreppe, welche in das untere Stockwerk von einem der geheimen Gnge fhrt, die sichim Innern der Tempelrnauer befinden; l. G. in der Thr, welche auf der Ogtseite desgrofsen Isistempels der Insel Philae in den Hof fhrt; I. H. an der Aussenseite des Geburts-hauses und zwar an der nach dem Hofe zugekehrten Seite. Von den Stundengttern befindetsich Liste II. A. neben I.A., IL B. neben LB., IL D. neben I.D. Von den Stunden desTages ist III. A. an der Decke der grofsen Vorhalle gegenber von I. A., TM. B. zwischen denSulen ebendaselbst gegenber von I.B., OLG. in der verticalen Inschrift neben LG.,III. D. an einem der Lwen a^f der sdlichen Aufsenseite des Tempels, III. E. am Durch-gang zum mittleren der stlichen Osiriszimmer. Die bildliche Darstellung zeigt, wie inI.E. den Gott des Sonnenniederganges, hier den Horus der beiden Horizonte in seinerBarke vor den Gttinnen Isis-Hathor und Nephthis und darber die ersten 6 Stunden desTages. III. F. befindet sich ber l.F. Der Raum hat es hier nicht gestattet, die voll-stndige StundenreiTie anzubringen, es fehlen die ersten 5 Stunden. Bei den beiden Phi-lenser Listen fehlen die Tagesstunden gnzlich. </p><p>Es ergeben diese Listen eine Menge hchst beachtenswerther Schrift- und Sinn-</p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 15/138</p><p>1965.] Namen und Eintbeilung der Stunden bei den alten Aegyptern.Varianten. Ich will hier nur auf einige aufmerksam machen. Die Variante I. D. 8.6^v -^n^ fr 0^^//a^ st in philologischer Hinsicht von Wichtigkeit; nachihr scheint das Zeichen , von welchem wir bis jetzt mit Sicherheit nur den Auslaut '^v mwissen, die Aussprache ^ ^^m zu erheischen, ^v = ^fm ist zweifellos unddas Determinativum des Packetes C3 in I. H. 8. palst gleichfalls zu der Aussprache _C3./Dj = t~1 n ist bekannt Es scheint demnach die 8te Stunde der Nacht ^ fUn-k dieAs-sprache j^em neser-i zu haben. Fr die Ste Stunde der Nacht giebt der HuberscheSarkophag im Wiener Museum die sonderbare Schreibung aa^aaa fr ii. ^ , also innmr gleich</p><p>D d. Den Gott der ersten Nachtstunde nennt derselbe Sarkophag pq. Wr m , Ka ^w,den der 2ten Stunde ^^ 1 1H , den der 6ten Stunde fl |^ 1 l| fr^ jj</p><p>,</p><p>den der 9ten Stunde HK (l v:^^ o fr [|^^? wonach das Zeichen fjl eine doppelteAussprache zu haben scheint, den der lOten Stunde o^-^cja fr 'Tj'i, rrr-i n,y''^ = t und IflJL = r, den der Uten Stunde ^^11 * ft* I J S9, eine Sinn-variante, und bei der 12ten Stunde ;==&gt; (1 (j .^^ j J| fr (| |. Noch sind bemer-kenswerth die Varianten in der 7ten Stunde des Tages r'S fr (i^n'MJL, in der9ten Stunde W^ c=^ fr W^ ^:^ , also der ruhende Schakal mit der Aussprache sest; &gt;r O </p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 16/138</p><p>Namen und Eintheilung der Stunden bei den &amp;lten Aegyptern. [Januar</p><p>des Tages fr ^ ? die Variante ^. ^^ S*)? ^^F* aer-t, die da verbirgt denGlnzenden , d. h, den glnzenden Heirn des Himmels, die Sonne, also die Stunde, inwelcher die Sonne untergeht. In Bezug auf die 12te Stunde der Nacht beifsi es in ebeu-genannter Schrift: La douzime heure de la nujt pr^cedait cons^quemment la pre-miere du jour, celle da lever . Son nom , en effet, contirmc pleineraent ce que lesimple calcul met dj hors de doute. Elle s'appelle ^37^^ ^^ ^^ </p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 17/138</p><p>1865.] On sepalcbral figures by S. Birch.</p><p>principal different readings. The word (j B bas had different senses attached to it asappreciation^), enumeration, or taking account, examination or capacity 2). It will be foundin the sense of taking an account or reckoning in Lepsius Denkm. II. 53. and of the greatjudgment, or day of judgment in the 125 ' chapter of the Ritual</p><p>nahamLiberale</p><p>I I I \\dA f</p><p>e</p><p>tnvos</p><p>raouine\\</p><p>maab</p><p>aaueeniornm</p><p>hrudie</p><p>vbc</p><p>apjudicii</p><p>Aa anj(Aa (daemone) vivente (edente)</p><p>magni.</p><p>mae mas(k)visceribusI I I</p><p>The English sense is ready , and the figure is addvessed that this O^iris or deceasedperson is ready or prepared for the work. After the word ready in some exaraplesanother word is inserted in the form ^^ or ^CE), Ip J O (2*) or | JH O ^%^)hesh-ut or hebs-ut a word meaning clothed or reckoned . This seems to show that somediversity of opinion existed among the scribes as to the meaning of this formula, viz tha^the deceased was either ready, and dressed , or that he had been Judged and reckonedor passed^ as one fit to perform the requisite service in the Hades. That the group katin this passage raeans work is proved by the numerous variants some of which have alreadybeen cited by M. Chabas. The numerous examples sometiraes ofFer quite a different commence-ment, or Substitute and iilsert</p><p>. ^Q^ V ^^ ^ ^^^ ^^^^ invokedi^) an expressionusually found at the latter part of tihe formula. An example has quite a difierent readingin this clause</p><p>A sbt apui ar asut ein karhohl respondentes isti sit appellatus in nocte</p><p>^1 I Iapuiisti</p><p>hru em nu ar en kat neb-t iri-tu'^)die in tempore facere opera omnia facienda.A third form is fonnd on a figure with an imperfect inscription )</p><p>11 \Mn 1^ IT Masbti apn ari j^auoh respondentes isti sit appellatus-</p><p>amin</p><p>') Deveria, Rev. Arch. 1860.*) Chabas, Observations sui- le chapitre VI du Ritucl p. 7.*) Chabas, Observat. p. 7.*) Sep. figures British Museum no. 8612, 8815.*) Sep. figure British Museum no. 8650.*) Leeraans, Mon. II. Pt. PI. X. 42. b.</p><p>Sep. fig. Brit. Mus. 8807.) Sep. fig. Brit. Mus. 9457.</p><p>Sep. fig. 8810.</p></li><li><p>7/22/2019 Zeitschrift fr gyptische Sprache und Altertumskunde</p><p> 18/138</p><p>6 On sepnlchral figore by S. Birch. [JanuarNow the general sense is, tbat the figure is told either by a god, the deceased, or by apriest on bis bcbalf, tbat should be be called npon at any time either by day ur night todo the work reqiiired to be done in Hades, it is to do it for the deceased. Then follows:</p><p>as hu-ti stehu am em su er-kartti fquando percutiuntur defectus illic ab aliquo ad loca ejug.</p><p>This is the most difficult sentence in the wbole chapter. xYI. Chabas reads: Voici quej ai abattu les maux l en hemme en ses facultes. The word a or antu at the beginniugof sentences signifies Lol . According to ChampoUion, but then or at tbat time inmany texts specifying when an action took place as in the Statistical tablet of KarnakIn such a year lo-' or then bis maje;5ty was &amp;cet. which commences certain paragrapbs.Tbe logical sequence seeras to be, oh tigure should I be required to do the work in Hades,when a person is called npon to perform certain things then do you &amp;cet. The word asis indifferently written (10, []no%^,(jn , (102=,'^:^, proving tbat the t or tu isnot essential, or tbat it is the phonetic complement of the consonant *. The position ofthis word in certain sentences resembles tbat of an auxiliary verb of which the Copticforms 1C. IC or JC-Z may be the remains. Radically it is connected with as or nas^to question . The variants of the verb hi throw no further light on its meaning, ofyjStriking, drawing, dragging, thrusting out, gathering, plucking, thrashing, inundatingfhe only other form found being =\^^^__fl. The only important one is that given byM. Chabas of the aftix na of the 1* person praeterite, which occurs i...</p></li></ul>