Der Mac im Unternehmen

  • Published on
    31-Oct-2014

  • View
    9

  • Download
    6

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Fr viele Unternehmen, gerade im Bereich von Werbung, Druck und Druckvorbereitung oder Marketing sind Computer und Software von Apple schon seit vielen Jahren eine feste Gre und nicht mehr wegzudenken. Unternehmen der meisten anderen Branchen setzen bei der Wahl des Betriebssystems schon seit Beginn der PC ra auf Microsoft Windows. Gerade mit den Ultra-mobilen Gerten wie iPhone und iPad ist Apple auf dem Vormarsch und in den meisten Unternehmen sind gerade die Smartphones von Apple schon lange Bestandteil der Infrastruktur, wenn auch nicht immer offiziell. Aber auch MacBooks sind in vielen Unternehmen bereits zu finden, es ist also Zeit sich dem Thema mal anzunehmen.

Transcript

  • 1. Apple im Unternehmen Macs im Business-Einsatz 2011 Thomas Krampe - Alle Rechte vorbehalten.

2. InhaltsverzeichnisEinleitung ..............................................................................................................3 Die Nachteile .............................................................................................................4 Die Vorteile ...............................................................................................................5Lsungsvorschlge ...............................................................................................7 Virtualisierung ...........................................................................................................7 Typ1 Hypervisor .......................................................................................................8 Typ2 Hypervisor .......................................................................................................8 Hosted Desktop Infrastruktur ....................................................................................10 Apple Boot Camp .....................................................................................................11 Cloud Computing .....................................................................................................12Der Mac als nativer Client ...................................................................................12 Sicherheit ..............................................................................................................12 Management .........................................................................................................13 Integration ............................................................................................................13Fazit ....................................................................................................................13ber den Autor....................................................................................................14Weiterfhrende Dokumente ...............................................................................14Weiterfhrende Links zum Thema ......................................................................142 3. EinleitungFr viele Unternehmen, gerade im Bereich von Werbung, Druck und Druckvorbereitungoder Marketing, sind Computer und Software von Apple schon seit vielen Jahren eine festeGre und nicht mehr weg zu denken. Unternehmen aus den meisten anderen Branchensetzen bei der Wahl des Betriebssystems schon seit Beginn der PC ra auf MicrosoftWindows. Entsprechende Hardware in Form von Servern, Desktops oder Notebooks wirdvon den Hardwareherstellern wie z.B. IBM, DELL oder Hewlett Packard in groem Stileingekauft. Bisher gab es auch keinen Grund, dies zu ndern, und Apple Hardware mitMac OS X als Betriebssystem stellt fr die meisten Unternehmen auch keine Alternativezum bisher verwendeten Windows dar. Die Grnde dafr sind durch aus verstndlich, dennber die Jahre hat sich Microsoft Windows mit vielen Anwendungen im Unternehmen alsBetriebssystem fr Server und Clients etabliert. Die zwei wesentlichen Grnde, die gegeneinen Einsatz von Apple Hard- und Software sprechen, liegen in der vorhandenen undgewachsenen Desktop- und Serverinfrastruktur in den Unternehmen.Fast alle greren Unternehmen verwalten ihre Desktops ber automatisierte Verfahren.Von der Installation der Clientbetriebssysteme ber die Installation von Unternehmens-Anwendungen bis hin zum Management, also Anti-Virus, Endpoint Protection sowieInstallation von Updates und Patches wird alles per automatischer Softwareverteilung vonden IT-Abteilungen bereitgestellt. Die entsprechenden Backendsysteme basieren in derRegel auf Windows Systemen und stellen ebenfalls Managementapplikationen zurVerwaltung von Windows-Systemen zur Verfgung. Desktops unter Mac OS knnen ineiner solchen Infrastruktur nur sehr eingeschrnkt, in den meisten Fllen berhaupt nichtverwaltet werden.Eigentlich ist das Thema damit schon erledigt, denn die Kosten fr eine Umrstung aufeine Infrastruktur fr die Untersttzung von Mac OS und entsprechender Hardware vonApple, scheint auf den ersten Blick unrentabel zu sein. Warum befasse ich mich trotzdemmit diesem Thema? Die Antwort ist relativ einfach, denn ob Sie es nun glauben oder nicht,Mac OS bzw. Apple Hardware hat schon lngst den Weg in ihr Unternehmen gefunden. Sieglauben mir nicht? Dann schauen Sie sich doch mal um und zhlen die iPhones undbesonders die iPads in ihrem Unternehmen. Gerade mit diesen Ultra-mobilen Gerten istApple auf dem Vormarsch und in den meisten Unternehmen sind gerade die Smartphonesvon Apple schon lange Bestandteil der Infrastruktur, wenn auch nicht immer offiziell. Aberauch MacBooks sind in vielen Unternehmen bereits zu finden. Es ist also Zeit, sich demThema mal anzunehmen.3 4. Die NachteileSpricht man mit CIOs, ist der Einsatz von Apple Hard- und Software kein Thema auf derAgenda. Wie allerdings in der Einleitung erwhnt, finden Apple Gerte schleichend denWeg ins Unternehmen. Bis auf wenige Ausnahmen gibt es kein Unternehmen, in dem nichtzumindest das iPhone oder auch das iPad produktiv von den Mitarbeitern genutzt werden.Und auch MacBooks sind seit dem MacBook Air auf dem Vormarsch, auch in dasUnternehmen. Aber was gibt es eigentlich fr Nachteile bzw. Bedenken gegen AppleEndgerte? Sicherheit Netzwerk- und insbesondere Datensicherheit ist bei den Antworten immer an oberster Stelle. Dabei geht es den Verantwortlichen bei dem Thema Netzwerksicherheit in erster Linie um Anti-Virus sowie Endpoint-Protection. Bei der Datensicherheit ist der Schutz der Unternehmensdaten auf dem Endgert der Punkt, der den CIOs am Herzen liegt. Beide Themen greife ich spter in meinen Lsungsverschlgen noch detaillierter auf. Management Management der Endgerte ist auch ein gern genannter Nachteil. Gemeint ist hier in den meisten Fllen, das Update- und Patchmanagement. Aber auch Inventarisierung sowie Backup und Restore fallen in diese Kategorie. Auch hier gehe ich im weiteren Verlauf noch etwas detaillierter ein. Integration in die bestehende Infrastruktur Es soll auch CIOs geben, die sich Gedanken darber machen, wie sie Apple Hardware sowie Mac OS X als Betriebssystem in die bestehende Windows Infrastruktur integrieren. In der erster Linie betrifft das die Active Directory Infrasturktur und die diversen Sicherheitsrichtlinien, die ber diesen Mechanismus auf das Endgert kommen. Kompatibilitt der Anwendungen Man kann es nicht einfach ignorieren. Fast alle Anwendungen im Unternehmen sind Windows Anwendungen und laufen nicht nativ auf Mac OS X. Einige wenige Anwendungen sind auch fr Mac OS erhltlich, fr andere gibt es gleichwertige Alternativen. Ein groer Teil allerdings wird berhaupt nicht untersttzt. Garantie Ein weiterer Punkt ist die Garantie bei Defekten an der Hardware. Ist es bei vielen groen Herstellern mglich, einen Vorort-Service zu kaufen, bietet Apple diesen Service leider nicht. Da aber auch die meisten Unternehmen bei ihren Windows Desktops in der 4 5. Regel nur den Standard Support kaufen, ist Apple auch hier wieder in der Lage, diesenSupport zu bieten. Unterschiedliche BetriebssystemeEin weiterer Punkt, den ich noch erwhnen mchte, sind die unterschiedlichenBetriebssysteme. Wenn wir von Apple Hardware sprechen, mssen wir ber zweiBetriebssysteme nachdenken. Bei den klassischen Clients, also MacBook, Mac Pro oderMac Mini reden wir von Mac OS X (aktuell in der Version 10.7). Die Smartphones undTablets von Apple werden aber mit einem vllig anderem Betriebssystem, dem iOS(aktuell in der Version 4.3) betrieben. Wenn auch das iOS perfekt mit dem Mac OS Xzusammenarbeitet, ergeben sich bei der Verwaltung doch teilweise erheblicheUnterschiede. Supportber die Jahre hat sich der interne Help-Desk natrlich mit Hardware und WindowsBetriebssystemen ein enormes Wissen aufgebaut. Kommen jetzt Apple Endgerte insUnternehmen, muss hier neues Know-How aufgebaut werden, um diese Benutzer beiProblemen zu untersttzen. Anwendungen / SoftwareDieser Punkt kommt in den meisten Diskussionen zum Thema Apple im Unternehmenimmer zum Schluss und ist aber einer der wichtigsten Grnde, die gegen Applesprechen. Fr Mac OS existieren eine Reihe von Applikationen die durchaus mit ihrenPedanten unter Windows mithalten knnen. So existiert z.B. das Office Paket vonMicrosoft auch als Version fr Mac OS und ist vollstndig kompatibel. Seit MicrosoftOffice 2011 1 fr Mac OS X sogar mit Outlook. Bei den weiteren Anwendungen wie z.B.Microsoft Visio oder Microsoft Project sieht es fr den Mac nicht gut aus. Hier existierenzwar sehr gute Alternativen (OpenProject, OmniGraffle), jedoch bieten dieseAnwendungen oft nicht die volle Kompatibilitt. Reine Business-Anwendungen z.B. ERPoder CRM Systeme werden auf dem Mac nur ber ein Webfrontend untersttzt. NativeClient-Installationen sind fr den Mac in der Regel nicht verfgbar.Die VorteileMan mag es nun glauben oder nicht. Apple Hard- und Software hat auch diverse Vorteilegegenber den Endgerten anderer Hersteller bzw. Microsoft Windows als Betriebssystemauf diesen Endgerten. Diese Vorteile sind es sicher auch, die den Benutzer dazu1 http://www.microsoft.com/germany/mac 5 6. veranlassen, sich ein Endgert aus dem Hause Apple zu kaufen und damit auch imUnternehmen zu arbeiten. Eine kurze und sicherlich nicht vollstndige Liste nachfolgend. StabilittAuch wenn Microsoft mit Windows 7 einiges an Stabilitt in das Betriebssystem gebrachthat (viele werden sich schmerzlich an Windows ME oder krzlich erst Windows Vistaerinnern), gilt Mac OS mit seiner Unix Basis als eines der stabilsten Betriebssysteme. Dievon Windows bekannten BlueScreens (BSOD) oder auch nicht mehr reagierendeAnwendungen, die das komplette System einfrieren, sind unter Mac OS X weitestgehendausgeschlossen. SicherheitDurch die Unix Basis gilt Mac OS auch als eines der sichersten Betriebssysteme. Virenund Malware sind auf einem Mac noch kein Problem. Windows dagegen kennt zur Zeitmehr als eine viertel Million dieser Schdlinge. Fr den Mac existieren derzeit etwa 40Viren (fast alle greifen die Mac Version von Microsoft Office an), wobei in der freienWildbahn keiner mehr davon gesehen wurde. Fairerweise muss man allerdings zugeben,dass Windows auch weiter verbreitet und deshalb auch ein lohnenswerteres Ziel ist. Easy to usePersnliche Erfahrungen sowie Anwenderberichte 2 besttigen dies. Ein Mac oder auchein iOS Gert lsst sich von jedermann ohne spezielle Kenntnisse einrichten undbedienen. Selbst kleine Kinder kommen mit dem iPad innerhalb weniger Stunden klar.Dies ist aber auch das klare Konzept hinter jedem Apple Gert. Bei Mac OS gibt es keineTreiberprobleme mit inkompatibler Hardware. Was im Vergleich zu Windows auch nichtschwer ist. Mac OS X untersttzt ausschlielich Apple Hardware und alsHardwarehersteller kann Apple sein Betriebssystem natrlich perfekt an diese anpassen.Bei Microsoft, als reiner Softwarehersteller ist natrlich die Anzahl an untersttzterHardware fr Windows Systeme um ein vielfaches hher als bei Mac OS. Zum Beispielein No-Name USB Gert wird mit Sicherheit entsprechende Treiber fr Windowsenthalten, fr Mac OS X wird es hier dann schon problematisch. Installationen, Updates und PatchesAuf einem Mac luft alles sehr zuverlssig da macht auch das Aktualisieren auf einneues Betriebssystem keine Ausnahme. Mac OS X berprft alle Programme, um zusehen, ob sie kompatibel sind. Programme, bei denen Kompatibilittsprobleme bekanntsind, werden zur Seite gestellt. Besonders praktisch ist, dass beim Aktualisieren des2 http://www.apple.com/de/business/proles/ 6 7. Betriebssystems die Festplatte nicht neu formatiert wird und alle kompatiblen Programme, Dateien und Einstellungen beibehalten werden. Die neue Version von Mac OS X 10.7 wird sich z.B. ohne Datentrger einfach aus dem Apple App Store mit einem Mausklick installieren lassen. Versuchen Sie das mal mit Windows 7. Wer gerade eine Windows 7 Migration hinter sich hat (oder noch vor sich), wird das zu schtzen wissen. Anwendungen werden (in der Regel) nicht installiert, sondern lediglich in den entsprechenden Ordner kopiert. Das bedeutet im Umkehrschluss auch, dass nicht mehr bentigte Anwendungen einfach und (meist) rckstandsfrei wieder gelscht werden knnen. Keine Probleme mit einer anwachsenden Registry oder Fragmente der Anwendung, welche zurckbleiben und das System ausbremsen knnen.LsungsvorschlgeMchte oder besser gesagt, muss man sich nun mit Mac OS X oder iOS Gerten imUnternehmen beschftigen, bleibt es nicht aus, sich mit den eingangs erwhntenNachteilen zu beschftigen. Um nun Apple Hard- und Software im Unternehmen zuuntersttzen, und zugleich auch die vor genannten Probleme zu adressieren, existierendiverse Lsungsanstze. Nachfolgend beschreibe ich die drei viel versprechendsten imDetail.VirtualisierungDie Virtualisierungstechnologie hat sich seit einigen Jahren einen festen Platz in der ITgesichert. Angefangen bei der Virtualisierung von Servern, wird heute so ziemlich allesvirtualisiert, was sich auch nur irgendwie virtuell Abbilden lsst. Seit einiger Zeit ist auchdie Desktop-Virtualisierung (auch als Virtual Desktop Infrastructure oder Hosted DesktopInfrastructure bezeichnet) ein groes Thema bei den CIOs. Die Virtualisierung desDesktops ist allerdings kein neues Thema, wir erinnern uns sicher an die Anfnge mitVMWare Workstation fr Test- oder Entwicklungssysteme. Auch fr unser Problem ist dieseForm der Virtualisierung ein mglicher Lsungsweg. Durch die Virtualisierungsschicht kannein vollwertiges Windows innerhalb einer virtuellen Maschine, mit allen Management- undAnwendungsvorteilen der bestehenden Infrastruktur auf einem Mac zur Verfgung gestelltwerden. Die IT-Abteilungen mssen sich keine Sorgen ber Mac OS als Betriebssystemmachen, da sie vollwertige Windows Betriebssysteme auf dem Mac betreiben knnen. Undder Anwender kann parallel dazu die Vorzge von Mac OS und die Apple Hardware nutzen.Fr diese Virtualisierung von Windows auf Apple Hardware stehen uns diverse technischeLsungen zur Verfgung. 7 8. Typ1 HypervisorEin Typ1 Hypervisor3 wre der Idealzustand. Hierbei handelt es sich um eine relativ kleineSoftware, die direkt auf der zugrundeliegenden Hardware betrieben wird. Diese Software(Typ1 Hypervisor) stellt alle Funktionen zur Verfgung, um virtuelle Maschinen zuerstellen, zu verwalten und zu nutzen. Aktuell existiert fr die Virtualisierung von Clientsauf Basis eines Typ1 Hypervisors nur ein einziges Produkt, der Citrix XenClient 4. DerXenClient ermglicht es mehrere virtuelle Maschinen, sicher voneinander getrennt, aufeiner gemeinsamen Hardware zu betreiben. Leider ist diese Lsung noch nicht fr unserSzenario einsetzbar. Aus der Sicht von Citrix wre eine Untersttzung von Apple Hardwareproblemlos mglich, leider untersttzen die Apple Lizenzbedingungen jedoch eineVirtualisierung von Mac OS X auf dem Endgert noch nicht. Aber auch Apple wird sichdiesem Markt nicht mehr lange verschlieen knnen. Citrix XenClient - bersicht der installierten...

Recommended

View more >