Alcatel OmniVista 2500 und 2700 - ntb.de OmniVista 2500 und 2700 Mit Alcatel OmniVista 2500 und 2700

  • View
    3

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Alcatel OmniVista 2500 und 2700 - ntb.de OmniVista 2500 und 2700 Mit Alcatel OmniVista 2500 und 2700

  • Optimales IT-Management für Unternehmen

    Alcatel OmniVista 2500 und 2700

  • Netzwerkverwaltung heute

    Bis vor einiger Zeit war man noch der Meinung, dadurch, dass ältere Netzwerktechnologien irgendwann unzeitgemäß werden und wegfallen, würde sich die Komplexität der Netzwerkverwaltung reduzieren. Doch stattdessen ist die Verwaltung von Netzwerken immer komplizierter geworden. Dazu haben die sich ständig verändernden Sicherheitsrisiken beigetragen, denen Administratoren entgegentreten müssen, und die Implementierung neuer Dienste und Technologien wie z. B. WAN-Zugriff. Das Thema IT-Management hat außerdem an Bedeutung gewonnen, da heutzutage immer mehr unternehmensrelevante Anwendungen rund um die Uhr verfügbar sein müssen – und dies ohne zusätzlichen Wartungs- und Verwaltungsaufwand.

    Als Antwort auf diese Anforderungen müssen die Anwendungen bereits so konzipiert sein, dass sie die Netzwerkverwaltung vereinfachen, damit auch die Aspekte Sicherheit, Mobilität und Konvergenz genügend Raum im IT-Management einnehmen können. Des Weiteren müssen vorhandene Dienste unterstützt, die Verfügbarkeit verbessert und Service Level Agreements (SLA, Vereinbarung zur Servicestufe) angeboten werden.

    Hinzu kommt die Tatsache, dass Unternehmen immer häufiger Budgetkürzungen und Personaleinsparungen vornehmen müssen, sodass für dieselben Aufgaben weniger Ressourcen zur Verfügung stehen. Daher ist es offensichtlich, dass die Netzwerkverwaltung bei der Lösung dieser Probleme eine wichtige Rolle spielt. Unternehmensnetzwerke benötigen ein Netzwerkmanagementsystem (NMS), das die Gesamtbetriebskosten senkt, wodurch sich IT-Ressourcen und Kompetenzen gezielt dort einsetzen lassen, wo sie strategisch relevant sind.

    OmniVista 2500 und 2700

    Mit Alcatel OmniVista 2500 und 2700 profitieren Unternehmen von einer Fülle von Anwendungen und Tools zur Netzwerkverwaltung, die das Netzwerkgerätemanagement vereinfachen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Netzwerkgeräte von Alcatel oder einem anderen Anbieter stammen. Die in OmniVista integrierte Funktionalität ermöglicht Administratoren die Überwachung der Netzwerkaktivität, die Konfiguration und Problembehebung für alle Geräte sowie die Verwaltung des gesamten Netzwerks über eine gemeinsame Plattform.

    OmniVista verfügt über eine echte Client/Server-Architektur, die mehreren Benutzern gleichzeitig den Zugriff auf die implementierten Dienste ermöglicht. Das System gestattet die Verwaltung auf Netzwerkebene und gleichzeitig den Zugriff auf die verschiedenen Element-Manager. OmniVista bietet im Rahmen einer skalierbaren Architektur die folgenden Vorteile:

    • zentrale, vereinheitlichte Verwaltung

    • netzwerkweite Sichtbarkeit

    • Elementmanagementintegration

    • VLAN-Verwaltung

    • auf Richtlinien basiertes „Quality of Service“ (QoS) für Sprach- und Datenverkehr

    • Quarantänefunktion im Netzwerk zur Isolierung möglicher Bedrohungen

    • auf Richtlinien basierende Überwachung des Netzwerkzugriffs

    Die Einarbeitung in OmniVista ist sehr einfach. Dadurch sparen Netzwerkadministratoren Zeit, während gleichzeitig das Serviceniveau verbessert werden kann.

    Dank der umfassenden Zugriffsüberwachung, der Sicherheitsrichtlinien – die sich an die Unternehmens- und Applikationsanforderungen anpassen lassen – und dem Ausschluss von Sicherheitsrisiken – durch Quarantänemaßnahmen und die Isolation von Bedrohungen – sorgt OmniVista für eine sichere Infrastruktur.

    > 2 ALCATEL

    „Mit Alcatel OmniVista wird die Netzwerkverwaltung deutlich optimiert,

    da sowohl Verfügbarkeit und

    Sicherheit erhöht als auch

    Verwaltungskosten reduziert werden.“

  • Alcatel OmniVista 2500 und 2700

    Allgemeines IT-Management mit Alcatel

    Durch die Entwicklung von Switches, die eine Verwaltung über

    benutzerfreundliche Oberflächen mit vertrautem Layout ermöglichen, hat

    Alcatel die Lösung für Ihre NMS-Probleme gefunden. Die Benutzer können

    die Oberfläche wählen, bei deren Verwendung sie sich am sichersten

    fühlen, d. h. textbasierte Befehlszeilenoberflächen (CLI, Command Line

    Interface), WebView oder OmniVista.

    Befehlszeilenoberfläche

    Trotz der heute erhältlichen ausgereiften grafischen Benutzeroberflächen

    (GUI, Graphical User Interface) ziehen viele Entwickler immer noch die

    Verwendung von textbasierten Befehlszeilenoberflächen (CLI, Command

    Line Interface) für die erste Konfiguration von Switches und Routern vor. Die

    aufzuwendende Konfigurationszeit wird reduziert, da eine Vielzahl an

    Konfigurationsdaten über einen Befehlssatz eingegeben werden kann. Außerdem können die ASCII-

    basierten Konfigurationsdateien kopiert und auf andere Switches angewendet werden. Alcatel hat das

    Konzept noch weiter vereinfacht, indem darauf geachtet wurde, dass für alle Alcatel OmniSwitch-

    Plattformen dieselben Befehle verwendet werden können und diese auch exakt dieselbe Funktionalität

    wie WebView bieten.

    WebView – Verwaltung über das Web

    Bei Alcatel WebView handelt es sich um einen webbasierten Element-Manager, der die Funktionalität

    einer CLI mit dem gewohnten Layout der NMS-Plattformen OmniVista 2500 und OmniVista 4760

    verbindet. OmniVista 4760 unterstützt die TK-Anlagen der OmniPCX-Familie sowie IP-Telefonie. Mit

    der geräteorientierten Übersicht weist WebView eine durchweg intuitive Benutzerführung auf, d. h. die

    Zeit für das Kennenlernen und Konfigurieren von Funktionen ist verringert.

    OmniVista

    Bei OmniVista 2500 und 2700 handelt es sich um umfangreiche Lösungspakete mit Applikationen

    und Tools für die Netzwerkverwaltung, die die Verwaltung von Netzwerkgeräten von Alcatel und

    anderen Anbietern über eine benutzerfreundliche grafische Benutzeroberfläche (GUI) ermöglichen.

    OmniVista bietet eine zentralisierte, globale Übersicht über das Netzwerk. Netzwerkadministratoren

    haben die Möglichkeit, Verwaltungsaufgaben stapelweise auszuführen, wodurch Zeit gespart und

    Fehler vermieden werden können, die bei sich wiederholenden Aufgaben leicht entstehen. Der

    Administrator muss dabei nicht jeden Switch einzeln konfigurieren, da dies OmniVista übernimmt.

    Durch die Einfachheit und Skalierbarkeit von OmniVista wird die Produktivität gesteigert. Aufgrund der

    grafischen Benutzeroberfläche besteht nur minimaler Schulungsbedarf, da alle Applets über dasselbe

    Layout verfügen. Die Lösung ist umfassend und bietet eine OneTouch-Technologie für eine

    mausgesteuerte Bedienung.

    ALCATEL 3 >

    „WebView ist einfach eine erstklassige webbasierte

    Benutzeroberfläche.“

    WebView ergänzt als Element-Manager für Alcatel LAN-Switches die Netzwerkverwaltungs-

    Tools von OmniVista

  • Die SNMP-basierte OmniVista-Plattform (v1, v2 und v3) ermöglicht Administratoren die Überwachung

    der Netzwerkaktivität, die Konfiguration und Problembehebung für alle Geräte sowie die Verwaltung

    des gesamten Netzwerks über eine gemeinsame Plattform. OmniVista gestattet die automatisierte,

    standardisierte und stapelweise Ausführung von Aufgaben über das gesamte Netzwerk hinweg.

    Vorteile von OmniVista:

    Zentralisiertes Management – Vereinfacht die Verwaltung und verbessert die Kontrolle, da für

    Netzwerkadministratoren und ihre Anmeldeinformationen ein zentrale Quelle existiert.

    Vereinheitlichtes Management und Netzwerksichtbarkeit – Werden mit einer grafischen

    Standard-Benutzeroberfläche und einer Netzwerkverwaltungsinfrastruktur sichergestellt, die die

    Durchführung von Verwaltungsaufgaben, die Integration von Anwendungen und die

    geräteübergreifende Vereinheitlichung des Elementmanagements ermöglicht.

    Netzwerkweite Sichtbarkeit – Gestattet Administratoren eine umfassende Übersicht und die

    Möglichkeit zur Erstellung von Berichten über die Netzwerkaktivität und Funktionen wie z. B. Erkennung,

    physische und logische Topologiekarten, zentralisierte Ereignisverwaltung, Diagramme und statistische Daten.

    Elementmanagement – Bietet direkten Zugriff auf jedes Gerät über den entsprechenden Element-

    Manager und ermöglicht die Konfiguration aller Netzwerkgeräte von einem zentralen Punkt aus.

    Auf Richtlinien basiertes „Quality of Service“ (QoS) – Switch-übergreifend ist ein vereinfachtes

    QoS-Management auf Grundlage von entweder fest zugeordneten oder flexiblen Regeln möglich.

    Sicherer Gerätezugriff – Die Kontrolle der Zugriffsrechte für die Switch-Verwaltung erfolgt zentral

    von einem Punkt aus. Die Einrichtung von Benutzername und Passwort und die aufgeteilte Verwaltung

    (Zugriffsrechte) erfolgen über ein OneTouch-Setup.

    Quarantänefunktion im Netzwerk – Nicht ordnungsgemäß arbeitende Geräte, die

    Sicherheitsrisiken und Bedrohungen darstellen, werden automatisch isoliert.

    Auf Richtlinien basierende Überwachung des Netzwerkzugriffs – Die Verwendung von

    Zugriffskontrolllisten (ACL) und deren zentralisierte Erstellung, Verwaltung und Aktualisierung im

    OneTouch- oder Expertenmodus optimiert die Netzwerksicherheit.

    Skalierbare Architektur – Verfügbar sind Versionen für einen oder mehrere Benutzer und eine

    erweiterbare Architektur mit Applikationen, durch die die OmniVista NMS-Umgebung auf die

    Netzwerk- und Budgetanforderungen des Benutzers zugeschnitten werden kann.