of 20/20
Daniel Schütz, 3600 Thun [email protected] 1 Probleme lösen „hilf mir!“: ich helfe dir beim Suchen deiner Lösung! • Beratung • Klassenrat • Begleitfaden

Daniel Schütz, 3600 Thun [email protected] 1 Probleme lösen hilf mir!: ich helfe dir beim Suchen deiner Lösung! Beratung Klassenrat Begleitfaden

  • View
    106

  • Download
    1

Embed Size (px)

Text of Daniel Schütz, 3600 Thun [email protected] 1 Probleme lösen hilf mir!: ich helfe dir beim...

  • Folie 1
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 1 Probleme lsen hilf mir!: ich helfe dir beim Suchen deiner Lsung! Beratung Klassenrat Begleitfaden
  • Folie 2
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 2 Vertragsarbeit In der TA ist es blich Vertrge abzuschliessen, um einer Person die Frderung von spezifischer Vernderung zu ermglichen.
  • Folie 3
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 3 Vertrag = Vereinbarung Sinn der Vereinbarung: Ein klar - von beiden Partnern zusammen - definiertes Ziel zu erreichen d.h. ein kleines Kind kann es verstehen!
  • Folie 4
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 4 Ich achte darauf, dass die Kinder lernen, sich selbst zu helfen, eigenstndig zu entscheiden, klar zu denken und sich kooperativ zu verhalten. Ziel: Autonomie!
  • Folie 5
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 5 Warum Vertrge? Grundhaltung: ich bin O.K., du bist O.K. = gleichberechtigt miteinander umgehen = jeder Mensch hat die Fhigkeit zum Denken und verfgt ber die Fhigkeit, anstehende Probleme zu lsen offenlegen: beide Partner legen Anliegen, Meinungen und Standpunkte offen: aus ER-Haltung opperierend Ziel der Vernderung in den Mittelpunkt stellen positive Formulierungen / positive Worte finden
  • Folie 6
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 6 Vertrge in der Schule Verhaltenskontrolle als Ziel Soziale Kontrolle als Ziel harte Vertrge
  • Folie 7
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 7 Verhaltenskontrolle als Ziel vertragliche Abmachungen bezogen auf das spezifische Verhalten einer Schlerin / eines Schlers
  • Folie 8
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 8 Soziale Kontrolle als Ziel vertragliche Abmachung bezogen auf das Sozialverhalten eines Kindes, einer Subgruppe oder ev. der ganzen Klasse
  • Folie 9
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 9 Harte Vertrge Ziele sind Wachstum und Frderung Knapper und kurzer Vertragsinhalt, einfache Worte, klare Definitionen des Vertragsinhaltes
  • Folie 10
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected]luewin.ch 10 schriftliches Festhalten eines Vertrages klares Ziel was beide Vertragspartner tun werden wie lange gilt der Vertrag? Erkennungskriterien: Wurde das Ziel erreicht?
  • Folie 11
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 11 meine Aufgaben Wohlwollen, positive Grundhaltung, Erfahrung Motivation, Untersttzung, Ermutigung, Begleitung (kein Drngen oder Hetzen) faire, gemeinsame und offene Verhandlung ber das Vertragsziel Konfrontation bei Abweichung oder Nichteinhaltung
  • Folie 12
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 12 die Aufgaben des Kindes entscheidet frei ber das Vertragsziel und ob es den Vertrag eingehen will erarbeitet mit mir zusammen den Vertrag Mglichkeiten erarbeiten, wie das Erreichen des Vertragsziel berprft werden kann versteht den Vertragsinhalt ist gewillt den Vertrag einzuhalten
  • Folie 13
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 13 Unannehmbare Vertrge Das Vertragsziel oder der Vertragsinhalt darf sich keinesfalls auf das beziehen was andere wollen, darum: im Zentrum steht: was willst DU!
  • Folie 14
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 14 Arten von unannehmbaren Vertrgen Elternvertrge: ich sollte eigentlich...., ich muss jetzt..., es wre besser wenn ich.., ich versuche es - Vertrge ich kann nicht - Vertrge vielleicht - Vertrge andere sollen sich ndern - Vertrge
  • Folie 15
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 15 Transparenz die Klasse informieren bitte untersttzt mich was? warum? wie? Trittbrett fahren Erfolg gemeinsam feiern
  • Folie 16
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 16 Beelterung Definition: Sich einem Kind gegenber so elterlich, d.h. schtzend und normsetzend, verhalten, dass es sein eigenes Eltern- Ich aufbauen kann.
  • Folie 17
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 17 Die Beelterung zum Wohle des Kindes anwenden, indem ich als Eltern- / Autorittsperson jeweils der Situation entsprechend sinnvolle und erforderliche Normen setze. Diese Normen setzen dem Kind sinnvolle Grenzen und geben ihm Halt
  • Folie 18
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 18 Wann Beelterung? ein Kind eine Abmachung nicht einhlt whrend des Unterrichts spontan Probleme auftauchen gerade keine Zeit fr Vertragsarbeit vorhanden ist ein Kind sofort in seine Schranken gewiesen werden muss einem Kind bestehende Regeln, die es gerade nicht einhlt, wieder in Erinnerung rufen die Lehrperson ein Kind informiert, welches Verhalten sie sich von ihm erwnscht die momentane Situation sofort verndert werden muss dem Kind die Gelegenheit gegeben werden soll, eine positive Verhaltensweise gerade in der Situation anzuwenden......
  • Folie 19
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 19 Unterschied Vertragsarbeit - Beelterung Vertragsarbeit Kind hat bei Vertragsarbeit freie Wahl Bei Vertragsarbeit leisten beide Teile ca. die Hlfte Mitarbeit des Kindes zentral Beelterung Kind muss sich bei der Beelterung an aufgestellte Normen halten Bei Beelterung setzt Lehrperson Grenzen und stellt zum Wohle des Kindes Normen auf Mitarbeit des Kindes erforderlich
  • Folie 20
  • Daniel Schtz, 3600 Thun [email protected] 20 unser Grossraumbureau