Das OSI-Modell der ISO Fragen: webmaster@munz-udo.de.

  • Published on
    05-Apr-2015

  • View
    103

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

  • Folie 1
  • Das OSI-Modell der ISO Fragen: webmaster@munz-udo.de
  • Folie 2
  • Ursprngliches Modell fr Netzwerk-Kommunikation Physikalisches Netzwerk Anwendungs-Applikation Flusskontrolle, Fehlererkennung, Verbindungsaufbau, Zeichenkonversion, Wegefindung, Konvertierung der Daten in Signale,... Zu komplex Proprietr...
  • Folie 3
  • Entwicklung des OSI-Modells durch die ISO bersicht Physikalisches Netzwerk Anwendungs-Applikation Physical Data Link Network Transport Session Presentation Application 1 2 3 4 5 6 7 Modulares Konzept Reduces complexity (small, simpler parts) Standardizes interfaces (multiple-vendor development and support ) Facilitates modular engineering Ensures interoperable technology Accelerates evolution (changes in one layer are not affecting the other layers) Simplifies teaching and learning
  • Folie 4
  • Sichtweisen des OSI-Modells (modulare Aufgabenverteilung) n-1 n n+1 Schicht n+1 benutzt n um seine Aufgaben zu erledigen. Schicht n bietet seine Dienste der Schicht n+1 an und benutzt Schicht n-1 um seine eigenen Aufgaben zu erledigen. Schicht n-1 bietet der Schicht n seine Dienste an.
  • Folie 5
  • Sichtweisen des OSI-Modells (Kommunikation von Peer-Layers) Physical Data Link Network Transport Session Presentation Application Physical Data Link Network Transport Session Presentation Application Host AHost B Scheinbare Kommunikation Tatschliche Kommunikation
  • Folie 6
  • Layer 1: Physical Layer Physical Data Link Network Transport Session Presentation Application 1 2 3 4 5 6 7 Leitungen Anschlussspezifikationen Spannungspegel, Timingwerte, Taktraten, Codierung Maximale bertragungsdistanz Zugriff auf bertragungsmedium
  • Folie 7
  • Layer 2: Data Link Layer Physical Data Link Network Transport Session Presentation Application 1 2 3 4 5 6 7 Physikalische Adressierung Umgang mit Data Frames Medien-Zugriffskontrolle Flusskontrolle Fehlerkontrolle Benutzt den Physical Layer um dem Network Layer eine fehlerfreie Datenbertragung als Service anzubieten.
  • Folie 8
  • Layer 2: Data Link Layer Data Link 2 Logical Link Control (LLC) Media Access Control (MAC) Layer 2 besteht aus zwei Sublayern: Die LLC ist unabhngig von der verwendeten Netzwerktechnologie und verbindet Layer 2 mit Layer 3 ( IEEE 802.2) Die MAC ist technologieabhngig und ist vornehmlich fr die Kontrolle des Medienzugriffs zustndig. ( IEEE 802.3, 802.5, 802.6,...)
  • Folie 9
  • Layer 3: Network Layer Physical Data Link Network Transport Session Presentation Application 1 2 3 4 5 6 7 Wegefindung (Routing) fr die Auslieferung von Daten. Adressierung auf logischer Adress-Ebene. Bietet die Mglichkeit Daten gezielt an einen anderen Rechner auszuliefern. Dieser kann in ganz anderem Netz liegen.
  • Folie 10
  • Layer 4: Transport Layer Physical Data Link Network Transport Session Presentation Application 1 2 3 4 5 6 7 Application Protocols Data-Flow und Data-Transport Protocols Layer 4 ist die Schnittstelle
  • Folie 11
  • Layer 4: Transport Layer Physical Data Link Network Transport Session Presentation Application 1 2 3 4 5 6 7 Aufbau, Betrieb und Abbau von Virtual Circuits Fehlererkennung u. korrektur Flusskontrolle Unterschiedlich zuverlssige Transportdienste Segmentiert Datenstrom der Application Layers in handliche Grssen und setzt den Datenstrom auf Empfangsseite wieder zusammen.
  • Folie 12
  • Layer 5: Session Layer Physical Data Link Network Transport Session Presentation Application 1 2 3 4 5 6 7 Aufbau und Abbau von Sitzungsverbindungen zwischen einzelnen Applikationen Koordiniert die Interaktion zweier Applikationen (Synchronisation der Kommunikation) Dialog-Kontrolle Protokollbeispiele fr Layer 5: Network File System (NFS), Structured Query Language (SQL), Remote Procedure Call (RPC), X-Window System, AppleTalk Session Protocol (ASP), Digital Network Architecture Session Control Protocol (DNA SCP)
  • Folie 13
  • Layer 6: Presentation Layer Physical Data Link Network Transport Session Presentation Application 1 2 3 4 5 6 7 Untere Layer haben definierte Daten- reprsentation (beispielsweise Netzwerkbyteordnung,...). Je nach Host kann dies dort aber abweichend sein. Layer 6 konvertiert entsprechend. Eventuell Verschlsselung der Daten Eventuell Komprimierung der Daten Beispiele fr Technologien im Bereich von Layer 6: Grafikformate wie GIF, JPEG, PICT, TIFF; Videoformate wie MPEG, AVI oder Audioformate wie MP3, MIDI aber auch Seitenbeschreibungsformate wie HTML.
  • Folie 14
  • Layer 7: Application Layer Physical Data Link Network Transport Session Presentation Application 1 2 3 4 5 6 7 Bietet Applikationen Netzwerkdienste Stellt fest ob gewnschter Kommunikationspartner verfgbar ist. Synchronisiert kooperierende Applik. Kontrolliert Datenintegritt Handelt Fehlerkorrekturverfahren zwischen Applikationen aus. Bietet neben direktem Netzzugriff auch indirekten Zugriff Network Redirectors Ort von Protokollen wie Telnet, SMTP, POP3, IMAP, HTTP, FTP,... Hier liegt auch das Domain Name System
  • Folie 15
  • Datenkapselung (Encapsulation)
  • Folie 16
  • Layer: 7-5 4 3 2 1
  • Folie 17
  • Peer-to-Peer Kommunikation
  • Folie 18
  • Die formalere Bezeichnung in den diversen Normierungsgremien sind sogenannte Protocol Data Units (PDUs). Jeder Layer tauscht mit seinem Peer-Layer passende PDUs aus.
  • Folie 19
  • Merkhilfe fr die Reihenfolge der einzelnen OSI-Layer Physical Data Link Network Transport Session Presentation Application 1 2 3 4 5 6 7 Processing Data Need ToTo Seem People All Please DoDo Not Throw Salami Pizza Away
  • Folie 20
  • Die DoD-Protokolle oder die TCP/IP-Protokoll-Suite Ist lter als das OSI-Modell. Dies begrndet warum das TCP/IP-Modell nur 4 Schichten hat. Network Access Internet Transport Application Achtung! Die Schichten haben teilweise den gleichen Namen wie eine OSI-Schicht, sind im allgemeinen aber nicht kompatibel zum OSI-Modell!
  • Folie 21
  • Network-Access-Layer der TCP/IP-Protokoll-Suite Network Access Internet Transport Application Wird auch Host-to- Network Layer genannt. Umfasst vereinfacht gesagt Layer 1 und 2 OSI-Modell
  • Folie 22
  • Internet-Layer der TCP/IP-Protokoll-Suite Network Access Internet Transport Application Kann dem Layer 3 des OSI-Modells zugeordnet werden. Auch hier Adressierung und Pfadfindung als zentrale Aufgabe
  • Folie 23
  • Transport-Layer der TCP/IP-Protokoll-Suite Network Access Internet Transport Application Kann dem Layer 4 des OSI- Modells zugeordnet werden. Zustndig fr Zuverlssigkeit, Flukontrolle, Fehlerkorrektur,... Hier sind das TCP und das UDP- Protokoll zu finden. TCP ist zuverlssig und verbindungsorientiert (packet switched) UDP ist verbindungslos, arbeitet dafr jedoch schneller.
  • Folie 24
  • Application-Layer der TCP/IP-Protokoll-Suite Network Access Internet Transport Application Umfasst vereinfacht gesagt die OSI-Layer 5, 6 und 7
  • Folie 25
  • Vergleich TCP/IP-Suite OSI-Modell Zuordnung der einzelnen Layer ist eigentlich nicht exakt mglich!
  • Folie 26
  • Vergleich TCP/IP-Suite OSI-Modell Zur Vereinfachung kann allerdings trotzdem diese Zuordnung verwendet werden. Im weiteren Verlauf des Curriculums wird dieses Modell angewandt.
  • Folie 27
  • Einige Protokolle der TCP/IP-Suite

Recommended

View more >