Click here to load reader

Der Geothermie Kongress fileFoto: Maciej Noskowski / istockphoto.com Schirmherr Peter Altmaier Bundesumweltminister. ... Messeallee 1 76287 Rheinstetten t +49 721 3720-5000 F +49 721

  • View
    218

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Der Geothermie Kongress fileFoto: Maciej Noskowski / istockphoto.com Schirmherr Peter Altmaier...

  • Karlsruhe, 13.16. November

    DerGeothermieKongress 2012

    begleitet von der Fachaustellung

    geoENERGIA 2012

    Programm

    Fo

    to:

    Ma

    cie

    j No

    sk

    ow

    sk

    i / is

    tock

    ph

    oto

    .co

    m

    Schirmherr Peter AltmaierBundesumweltminister

  • Von der Autobahn A 5/A 8: Auf der A 8 aus Richtung Stuttgart folgen Sie der A 5 in Richtung Basel, dort verlassen Sie die A 5 an der Ausfahrt Nr. 48 Karlsruhe-Sd und folgen den Wegweisern Messe. Ihre Eingabe fr das Navigationssystem: Rheinstetten/Leichtsandstrae.

    Von der Autobahn A 65: Die A 65 geht ber in die B 10. An der Ausfahrt Nr. 8 verlassen Sie die B 10 und folgen den Wegweisern Messe. Ihre Eingabe fr das Navigationssystem: Rheinstetten/Leichtsandstrae.

    Mit der BahnKarlsruhe ist Knotenpunkt fr ICE-, InterCity-, EuroCity- und InterRegio-Verbindungen und liegt direkt auf der ICE-Strecke von Hamburg ber Frankfurt nach Basel. Von hier aus beginnt auch die West-Ost-Achse von Karlsruhe ber Stuttgart nach Mnchen. Von Paris aus sind Sie mit dem TGV in nur ca. 3 Stunden in Karlsruhe.

    Mit dem FlugzeugDer Messeplatz Karlsruhe ist ber 4 Flughfen bequem zu erreichen: ber den Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden (ca. 30 Autominuten ) sowie die internationalen Flughfen Frankfurt, Stuttgart und Straburg (5060 Autominuten).

    Mit ffentlichen VerkehrsmittelnInnenstadt: Linie S2, Richtung Rheinstetten (Haltestelle Messe/Leichtsandstrae). Hauptbahnhof: Linie 6 (Richtung Daxlanden/Rappenwrth) oder Linie 4 (Richtung Waldstadt) bis Europaplatz; umstieg in Linie S2, Richtung Rheinstetten (Haltestelle Messe/Leichtsandstrae). Durlacher Tor: Linie S2.

    Hotelreservierung und weitere Informationen unter: www.messe-karlsruhe.de

    VerkeHrsAnBIndung Messe kArlsruHe

    MESSE KARLSRuHEMesseallee 1 76287 Rheinstetten

    t +49 721 3720-5000 F +49 721 3720-5494

    www.messe-karlsruhe.de

    Qu

    ell

    e: M

    es

    se

    Ka

    rls

    ruh

    e

    Kongressbro

    Der Geothermiekongress 2012 & Fachausstellung geoENERGIA GtV-BV Geothermie e.V. & GtV Service GmbHAlbrechtstr. 22 10117 BerlinTelefon: +49.(0)30. 847 121 280 Fax: +49.(0)30. 847 121 [email protected] [email protected]

    Tagungsort

    Messe Karlsruhe Messeallee 1 76287 Rheinstettenwww.messe-karlsruhe.de

    Hotelreservierungen empfohlen berKarlsruher Messe- und Kongress- GmbH (KMK)Stephanie Sivic Tel.: +49. (0)721. 3720 5393E-Mail: [email protected]

    Unter www.der-geothermiekongress.de ist ein Onlinebuchungslink zur Verfgung gestellt.

    Verkehrsanbindung Messe Karlsruhe

  • 1

    Inhalt

    Der Kongress DGK2012 gliedert sich in verschiedene Angebote auf:

    // In den Foren (F) werden Vortrge und Prsentationen gehalten, die von allen Interessierten eingereicht werden konnten. Die Bewerbung erfolgte ber das fristgerechte Einreichen eines Abstracts. Aus allen Einreichungen whlte das wissenschaftliche Komitee die Vortrge aus und stellte sie zu thematischen Gruppen zusammen.// Die Workshops (W) wurden von den Workshopleitern vorgeschlagen und thematisch und inhaltlich zusammengestellt.// Partnerland des DGK2012 ist Ungarn. Das Forum 1 beschftigt sich berwiegend mit Projekten in Ungarn.// Projekte und Arbeiten auf Postern (P)werden auf der Fachausstellung geoENERGIA in der Aktionshalle prsentiert.// Die Science Bar bietet ein besonderes Angebot fr junge Wissenschaft- lerinnen und Wissenschaftler. Sie ist in der Messehalle angesiedelt. Poster und kurze Prsentationen werden von den Autoren persnlich vorgestellt.// Vom 14.11. bis zum 15.11. findet begleitend zum DGK 2012 die Fach- ausstellung geoENERGIA als Technologie Schaufenster in der Aktions halle statt. Der Eintritt zur geoENERGIA ist kostenlos. // Die Konferenzsprache ist Deutsch. Ein Workshop und ein Forum werden in englischer Sprache angeboten.// Registrierungen zum Kongress sind online oder schriftlich bis zum 01.11.2012 mglich. Danach ist die Anmeldung vor Ort whrend des Kongresses jederzeit mglich.// Zum Kongress erscheint ein Tagungsband auf CD. Darin werden alle Artikel aufgenommen, die bis zum Redaktionsschluss vorliegen. // Alle Informationen auf www.der-geothermiekongress.de

    Kongress in Krze

    1 Kongress in Krze 2 Gruworte 4 Kongress im berblick 6 Workshops14 Foren21 Poster24 Science Bar25 Erffnung 25 Pressekonferenz25 Exkursionen26 Mitgliederversammlungen26 Abendveranstaltungen26 Fachausstellung geoENERGIA27 Komitees29 Registrierungsformular

  • 2

    Gruwort des Bundesumweltministers Peter Altmaier

    Fo

    to: B

    MU

    Liebe Leserin, lieber Leser,

    ein Blick in das Programm des diesjhrigen Geothermiekongresses des GtV Bundesverbands Geothermie macht es sehr deutlich: Beschftigt man sich mit Geothermie in Deutschland, so ist man mit sehr vielfltigen und interes-santen Themen konfrontiert. Neben naturwissenschaftlich-technischen Kernthemen werden auch Kommunikationsstrategien fr groe Projekte zur Nutzung der tiefen Geothermie, professionelle Risikostudien oder Fragen der Qualittssicherung bei der oberflchennahen Geothermie Themen dieses Kongresses sein. Ich begre diese Vielfalt der Themen sehr. Sie zeigt, dass die Geothermiebranche in Deutschland die vielseitigen und spannenden Herausforderungen engagiert aufnimmt. Groe Herausforderungen gibt es nur dort, wo groe Potenziale vorhanden sind. Die Geothermie liefert schon heute bedeutende Beitrge zum Energiemix in Deutschland, insbesondere die oberflchennahe Geothermie im Wrmebe-reich. Derzeit werden im Geothermiesektor etwa 1 Mrd. Euro pro Jahr investiert. Rund 14.200 Arbeitspltze sind der Geothermiebranche zuzuordnen. Die tiefe Geothermie ist als grundlastfhige erneuerbare Energie sowohl bei der Strom-erzeugung als auch bei der Wrmeversorgung fr Kommunen oder Industrie-kunden von besonderem Interesse. Trotz hoher Anfangsinvestitionen bietet die Geothermie langfristig den Vorteil stabiler Preise.Fr diesen erfolgreichen weiteren Ausbau der Geothermie mssen Wissen-schaft, Politik und Wirtschaft zusammenarbeiten. Die Bundesregierung wird hier stets ein konstruktiver Partner sein. Wir frdern Geothermieanlagen im Wrmemarkt insbesondere durch das Marktanreizprogramm des Bundes und das Erneuerbare Energien-Wrmegesetz (EEWrmeG) und im Strommarkt ber das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG). Im Marktanreizprogramm haben wir die Frderung fr tiefe Geothermieprojekte jetzt nochmals verbessert: Zu-knftig knnen nicht mehr nur Anlagen zur thermischen Nutzung gefrdert wer-den, sondern in gewissem Umfang auch stromerzeugende Anlagen. Darber hinaus engagieren wir uns fr den Abbau von Hemmnissen bei der Realisierung von Geothermievorhaben und natrlich in der Forschungsfrderung.

    Die Energiewende ist fr die Bundesrepublik Deutschland das grte Inno-vationsprojekt seit dem Wiederaufbau der Nachkriegszeit. Wenn sie gelingt, wird Deutschland seine starke wirtschaftliche Stellung in der Welt fr die nchsten Jahrzehnte festigen. Arbeiten wir gemeinsam an diesem groen Generationenprojekt!

    Es grt Sie herzlichIhr

    Peter Altmaier

  • 3

    Gruwort des Prsidenten des GtV-Bundesverbandes Geothermie Waldemar Mller-Ruhe

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    beim Geothermiekongress DGK trifft sich jedes Jahr die Geothermiebranche, um sich ber gewonnene Erkenntnisse in Forschung und Praxis auszutau-schen und gemeinsam neue Entwicklungen auf den Weg zu bringen. Mit rund 140 Vortrgen in 15 Fachforen und 9 Workshops bieten wir Ihnen zum DGK 2012 sogar ein noch umfangreicheres Themenspektrum als in den Vorjahren. Die groe Nachfrage der Teilnehmer, auf dem Kongress eigene Arbeiten und Erfahrungen einem Fachpublikum zu prsentieren, spiegelt auch die starke Dynamik unserer Branche wieder.Eine Frage wird die zuknftige Entwicklung der Erdwrmenutzung ent-scheidend prgen: Welche Rolle bernimmt die Geothermie im Rahmen der Energiewende Deutschlands? Hier mssen wir jetzt die Weichen stellen, um die Geothermie auf den richtigen Weg zu bringen. Klar ist, dass fr eine erfolg-reiche Energiewende die groen Potenziale aller regenerativen Energietrger genutzt und miteinander verknpft werden mssen. In diesem Gesamtbau-werk der Erneuerbaren Energien kann die Geothermie den entscheidenden Schlussstein bilden. Denn im Zusammenspiel vor allem mit Solar- und Wind-energie kann sie ihren besonderen Vorteil der Grundlastfhigkeit optimal einsetzen.Ob die vielfltigen Einsatzmglichkeiten der Erdwrme in vollem Umfang genutzt werden, hngt sicherlich zu einem groen Teil von der weiteren Ener-giepolitik in Deutschland ab. Aber zu einem genauso groen Teil sind dabei wir als Branche gefragt. Wir mssen technologische Entwicklungen voran-treiben und Lerneffekte aus dem laufenden Betrieb der Anlagen gemeinsam nutzen. Weiterhin sind einheitliche Standards und deren effektive berwa-chung fr eine optimale Qualittssicherung umzusetzen sowie Konzepte der Kommunikation zu entwickeln. Nur so knnen wir die sowohl kologischen als auch konomischen Vorteile der zuverlssigen Energiequelle Geothermie gegenber Politik und ffentlichkeit berzeugend vermitteln.Die Geothermiebranche hat also viel vor. Lassen Sie uns den Geothermie-kongress DGK 2012 dazu nutzen, den weiteren Weg der Erdwrmenutzung gemeinsam zu gestalten. Wir freuen uns ber Ihre Teilnahme und wnschen Ihnen eine anregende Zeit!

    Waldemar Mller-Ruhe

    Fo

    to: W

    MR

  • 4

    Uhrzeit

    8:30

    09:00 - 09:20

    09:20 - 09:40

    09:40 - 10:00

    10:00 - 10:20

    10:20 - 10:40

    10:45 - 11:15

    11:15 - 11:35

    11:35 - 11:55

    11:55 - 12:15

    12:15 - 12:35

    12:35 - 12:55

    13:00 - 14:00

    14:00 - 14:20

    14:20 - 14:40

    14:40 - 15:00

    15:00 - 15:20

    15:20 - 15:40

    15:45 - 16:15

    16:15 - 16:35

    16:35 - 16:55

    16:55 - 17:15

    17:15 - 17:35

    17:35 - 17:55

    18:00 - 22:00

    Anmeldung (ganztgig mglich)

    Kommunikation& Akzepptanz

    W 1 Raum: 4/5

    W 1.1

    W 1.2

    W 1.3

    W 1.4

    W 1.5

    Bundeslnder

    W 2 Raum 6/7

    W 2.1

    W 2.2

    W 2.3

    W 2.4

    Diskussion

    Mathematische Methoden

    W 3 Raum 8/9

    W 3.1

    W 3.2

    W 3.3

    W 3.4

    W 3.5

    Kaffeepause

    Fortsetzung

    W1Raum 4/5

    Podiums-

    diskussion

    Fortsetzung

    W2

    Raum 6/7

    W 2. 5

    W 2.6

    W 2.7

    W 2.8

    Diskussion

    Fortsetzung

    W 3Raum 8/9

    W 3.6

    W 3.7

    W 3.8

    W 3.9

    W 3.10

    Mittagspause

    Qualitts-management

    Oberflchennahe Geothermie

    W 4Raum 4/5

    W 4.1

    W 4.2

    W 4.3

    W 4.4

    W 4.5

    Geschfts- mglichkeiten

    im Ausland

    W5Raum 6/7

    W 5.1

    W 5.2

    W 5.3

    W 5.4

    Diskussion

    Fortsetzung

    W 3Raum 8/9

    W 3.11

    W 3.12

    W 3.13

    W 3.14

    W 3.15

    Induzierte Seimizitt

    W 6 Raum 10/11

    W 6.1

    W 6.2

    W 6.3

    W 6.4

    Diskussion

    Professionelle Risikostudien

    W 7Raum 12

    W 7.1

    W 7.2

    W 7.3

    W 7.4

    Diskussion

    Kaffeepause

    Fortsetzung

    W 4Raum 4/5

    W 4.6

    W 4.7

    W 4.8

    Fortsetzung

    W5Raum 6/7

    W 5.5

    W 5.6

    W 5.7

    W 5.8

    Fortsetzung

    W 3Raum 8/9

    W 3.16

    W 3.17

    W 3.18

    Diskussion

    Aus- und Weiter-bildung

    W 8 Raum 10/11

    W 8.1

    W 8.2

    W 8.3

    W 8.4

    W 8.5

    Anlagen- monitoring

    W 9 Raum 12

    W 9.1

    W 9.2

    W 9.3

    W 9.4

    W 9.5MV SONG Raum 4/5

    Icebreaker

    Dienstag 13.11.

    Kongress im berblick

    Workshoptag

  • 5 Stand: September 2012 nderungen vorbehalten.

    Anmeldung (bis 14 Uhr mglich)

    Grere Projekte der ONG

    F 4 Raum 4/5

    F 4.1

    F 4.2

    F 4.3

    F 4.4

    F 4.5

    Regionale Geologie

    Molasse & Oberrheingraben

    F 5 Raum 6/7

    F 5.1

    F 5.2

    F 5.3

    F 5.4

    F 5.5

    Seismologische berwachung

    F 6 Raum 8/9

    F 6.1

    F 6.2

    F 6.3

    F 6.4

    F 6.5

    Kaffeepause

    Planung & Qualitts-

    management in der ONG

    F 7 Raum 4/5

    F 7.1

    F 7.2

    F 7.3

    F 7.4

    F 7.5

    Regionale Geologie Nord-

    deutschland

    F 8Raum 6/7

    F 8.1

    F 8.2

    F 8.3

    F 8.4

    F 8.5

    Reservoir Monitoring & Reservoir

    ManagementF 9

    Raum 8/9

    F 9.1

    F 9.2

    F 9.3

    F 9.4

    F 9.5

    Mittagspause

    Innovationen in der ONG & Mitteltiefen Geothermie

    F 10Raum 4/5

    F 10.1

    F 10.2

    F 10.3

    F 10.4

    F 10.5

    Verbesserung der

    Reservoireigen- schaften

    F 11Raum 6/7

    F 11.1

    F 11.2

    F 11.3

    F 11.4

    F 11.5

    Exploration & Erschlieung

    F 12 Raum 8/9

    F 12.1

    F 12.2

    F 12.3

    F 12.4

    F 12.5

    Kaffeepause

    Kommunikation & Akzeptanz

    F 13Raum 4/5

    F 13.1

    F 13.2

    F 13.3

    F 13.4

    F 13.5

    Geothermie im Zusammenspiel

    mit anderen Erneuerbaren

    F 14 Raum 6/7

    F 14.1

    F 14.2

    F 14.3

    F 14.4

    F 14.5

    Reservoir-eigenschaften &

    Materialwechsel-wirkungen

    F 15 Raum 8/9

    F15.1

    F 15.2

    F 15.3

    F 15.4

    F 15.5

    Anmeldung

    (ganztgig mglich)

    Erffnung

    (Start 10 Uhr)

    Pressekonferenz

    &

    Mittagspause

    Partnerland Ungarn

    F 1 Raum 4/5

    F 1.1

    F 1.2

    F 1.3

    F 1.4

    F 1.5

    Betriebs-erfahrung bei Geothermie-kraftwerken

    F 2 Raum 6/7

    F 2.1

    F 2.2

    F 2.3

    F 2.4

    F 2.5

    Kaffeepause

    Fortsetzung

    F1Raum 4/5

    F 1.6

    F 1.7

    F 1.8

    Geothermie weltweit

    F 3 Raum 6/7

    F 3.1

    F 3.2

    F 3.3

    F 3.4

    MitgliederversammlungRaum 4/5

    18.00 - 20.00 Uhr

    Gesellschaftsabend und

    Verleihung der Preise

    Uhrzeit

    8:30

    09:00 - 09:20

    09:20 - 09:40

    09:40 - 10:00

    10:00 - 10:20

    10:20 - 10:40

    10:45 - 11:15

    11:15 - 11:35

    11:35 - 11:55

    11:55 - 12:15

    12:15 - 12:35

    12:35 - 12:55

    13:00 - 14:00

    14:00 - 14:20

    14:20 - 14:40

    14:40 - 15:00

    15:00 - 15:20

    15:20 - 15:40

    15:45 - 16:15

    16:15 - 16:35

    16:35 - 16:55

    16:55 - 17:15

    17:15 - 17:35

    17:35 - 17:55

    20.00 - 23:00

    MV Junge Geothermie

    Raum 4/5

    Ex

    ku

    rsio

    n 1

    & 2

    , je

    we

    ils

    vo

    n 9

    - 1

    4 U

    hr

    Mittwoch 14.11. Donnerstag 15.11. 16.11.Workshoptag gleichzeitig finden statt: geoENERGIA, Posterausstellung, Science Bar

  • 6

    Workshops

    Die Workshops (W) wurden von den jeweiligen Workshopleitern vor-geschlagen sowie thematisch und inhaltlich zusammengestellt.

    W 1 Kommunikation zur Steigerung der Akzeptanz von Geothermieprojekten Leitung: Michael WrteleW 2 Geothermie ist Lndersache Leitung: Leonhard ThienW 3 Mathematische Methoden in der Geothermie Leitung: Prof. Dr. Willi FreedenW 4 Qualittsmanagement fr Oberflchennahe Geothermie Leitung: Stefan SchiesslW 5 Geschftsmglichkeiten deutscher Firmen im Ausland Leitung: Dr. Eckehard BscherW 6 Induzierte Seismizitt Leitung: Margarete VasterlingW 7 Professionelle Risikostudien Leitung: Dr. Horst-Jrgen HerbertW 8 Aus- und Weiterbildung Leitung: Prof. Dr. Rolf BrackeW 9 Anlagenmonitoring Leitung: Dr. Thomas Klbel

    Dienstag 13.11.

    W 1 Kommunikation zur Steigerung der Akzeptanz von Geothermieprojekten13.11.2012 // 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr // Raum: 4/5 Leitung: Michael Wrtele, GtV-Bundesverband Geothermie

    Inhalt: In Deutschland wird seit vielen Jahren die Energie- und Wrmegewinnung auf geothermischer Basis erfolgreich betrieben. Dennoch sind das Miss-trauen sowie die Reaktanz in der Bevlkerung aufgrund singulrer Ereig-nisse in Basel sowie Landau deutlich gestiegen. Die unbestreitbaren Vor-teile der Geothermie als eine grundlastfhige regenerative Energieform wurden hierdurch zunehmend in den Hintergrund gedrngt. ngsten, Vorwrfen, Widerstnden sowie tiefgreifenden Fragen muss sich nun ein jedes Unternehmen stellen, das vorhat, ein Projekt fr die Nutzung der geothermischen Energie auf den Weg zu bringen. Es muss in ffentlichkeitswirksamen Beteiligungsverfahren gewappnet sein, am jeweiligen Standort durchaus unterschiedlich motivierte Bevlkerungs-gruppen jeweils dort abzuholen, wo sie stehen. Die Unternehmen sollten dabei eher agieren als reagieren. Der Workshop soll Projektanten aber auch Vertretern mit aktiven Rollen in den Beteiligungsverfahren Anregungen und Hilfestellungen geben, um erfolgreich geothermische Groprojekte fr eine nachhaltige Energie- und Wrmeerzeugung in Deutschland zu ermglichen.

    Programm und zeitlicher Ablauf: 09:00-13:00 Block 1 W 1.1 Projekt-Kommunikation zwischen Theorie und Praxis Sabine Volland, GeoThermal Engineering W 1.2 Brgerdialog: Erfolgsfaktor fr die Akzeptanz der Geothermie? Matthias Holenstein, Stiftung Risiko-Dialog

  • 7

    W 2 Geothermie ist Lndersache13.11.2012 // 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr // Raum: 6/7 Leitung: Leonhard Thien, EnergieAgentur.NRW, GtV-BV Geothermie

    Inhalt: Das Energiekonzept des Bundes und die Beschlsse zur Energiewende knnen ohne Untersttzung der Bundeslnder nicht erfolgreich umge-setzt werden und setzten auch energiepolitisches Handeln und Kon-zepte der Landesregierungen voraus. Der Workshop Geothermie ist Lndersache mchte den Einsatz und die Rolle der Geothermie in den jeweiligen Konzepten, Roadmaps oder Masterplnen der Bundeslnder beleuchten. Ausgesuchte Lnderbeispiele sollen im ersten Block vor-gestellt werden. Im zweiten Block mchte der Workshop auf die unterschiedlichen ge-nehmigungsrechtlichen Aspekte eingehen. In vielen Bundeslndern gibt es unterschiedliche Regelungen in Bezug auf die Genehmigungen und Qualittsanforderungen von Erdwrmesonden. Ebenso wie im ersten Block werden unterschiedliche Regelungen ausgesuchter Bundeslnder vorgestellt.

    Programm und zeitlicher Ablauf: 09:00-10:45 Block 1 W 2.1 Ausbau der Tiefengeothermie in Bayern Rainer Zimmer, Bayerisches Staatsministerium fr Wirtschaft, Infra-

    struktur, Verkehr und Technologie W 2.2 Potentialstudie Tiefengeothermie Thringen Martin Gude, Thringer Ministerium fr Wirtschaft, Arbeit und Technolo-

    gie (angefragt) W 2.3 Die Planungen des Zentrums fr Tiefengeothermie in

    Niedersachsen NN W 2.4 Der Ausbau der Tiefengeothermie in Sachsen NNDiskussion

    10:45-11:15 Kaffeepause

    11:15 -13.00 Block 2 W 2.5 Wasserwirtschaftliche Anforderungen an Erdwrme-

    sonden in Hessen Sven Rumohr, Hessisches Landesamt fr Umwelt und Geologie W 2.6 Genehmigungspraxis und Qualittsanforderungen an

    Erdwrmesonden in NRW Ingo Schfer, Geologischer Dienst NRW

    W 1.3 Vertrauensbildung durch zielgerichtete Kommunikation Markus Brian, Enerchange W 1.4 Wenn der Wind ins Gesicht blst: Risiko- und Krisenkommunikation fr Geothermieprojekte Norbert Baumgrtner, Management- und Kommunikationsberatung W 1.5 Konfliktvermeidung und Deeskalation durch

    kommunikative Strukturen Christian Semmler, GUS-Consult Semmler10:45-11:45 Kaffeepause

    11:15-13:00 Block 2 Podiumsdiskussion

  • 8

    W 2.7 Wasserwirtschaftliche Anforderungen an Erdwrme- sonden in Bayern

    Carla Landgraf, Bayerisches Landesamt fr Umwelt (angefragt) W 2.8 Leitfden Qualittssicherung Erdwrmesonden in

    Baden-Wrttemberg Eva de Haas, Ministerium fr Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-

    WrttembergDiskussion

    W 3 Mathematische Methoden in der Geothermie13.11.2012 // 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr // Raum: 8/9 Leitung: Prof. Dr. Willi Freeden, TU Kaiserslautern, AG Geomathematik

    Inhalt: Die tiefe Geothermie besteht aus mathematischer Sicht aus vier Teilpro-blemen bzw. Modellen: seismische Erkundung, geophysikalische Erkundung (z.B. Gravimetrie, Geomagnetismus), Transportvorgnge und Spannungs-feldermittlung. Groe Risiken in der tiefen Geothermie sind vor allem Fndig-keit und kleinere Erdste. Um diese Risiken zu bewltigen, mssen zuver-lssige Prognoseverfahren entwickelt werden. Die Mathematik stellt dazu das ntige Konzept bereit: Ein reales Problem wird in ein mathematisches berfhrt, indem auf realer und mathematischer Ebene Vereinfachungen und Entscheidungen getroffen werden. Das resultierende mathematische Modell wird mit vorhandenen bzw. innovativen Methoden gelst. Die mathe- matische Lsung wird dann durch Interpretation der Ergebnisse in die Realitt bertragen, die anschlieend anhand des realen Problems vali-diert wird. Im Falle von Abweichungen muss das mathematische Modell berarbeitet werden und der Prozess wiederholt sich.

    Zielgruppe: Wissenschaftler und Praktiker, die an der mathematischen Modellierung von Problemen innerhalb tiefer geothermischer Systeme interessiert sind.

    Programm und zeitlicher Ablauf:09:00-10:45 Block 1

    W 3.1 Forschungsfrderung des Bundes im 6. Energieforschungs-programm

    Andrea Ballouk, Forschungszentrum Jlich GmbH W 3.2 Von der Theorie zur Praxis - mathematische Methoden und

    ihr Nutzen bei der Realisierung eines Geothermieprojektes Thomas Neu, Geothermische Kraftwerksgesellschaft Traunreut mbH W 3.3 Mathematische Forschung in der tiefen Geothermie: das

    Kaiserslauterer Sulen-Modell Willi Freeden, TU Kaiserslautern, AG Geomathematik / Fraunhofer ITWM,

    RP Exzellenzcluster CM2

    W 3.4 Zweidimensionale Exploration mittels Gravimetrie Sandra Mhringer, TU Kaiserslautern, AG Geomathematik / Fraunhofer

    ITWM W 3.5 3D Multiskalenzerlegung seismischer Daten Christian Blick, TU Kaiserslautern, AG Geomathematik10:45-11:15 Kaffeepause

    11:15-13.00 Block 2 W 3.6 3D-Modellierung des Wrmetransports in tiefen hydrother-

    malen Systemen Sarah Eberle1, Isabel Ostermann2, 1TU Kaiserslautern, AG Geomathematik,

    2Fraunhofer ITWM

  • 9

    W 3.7 Modellierung des anormalen Wrmetransportes in geother-mischen Speichern mit Hilfe von fraktionalen Wrmeleitgleichungen

    Helga Nutz, TU Kaiserslautern, AG Geomathematik / RP Exzellenzcluster CM W 3.8 Modellierung des Spannungsfeldes in geothermischen

    Reservoiren Matthias Augustin, TU Kaiserslautern, AG Geomathematik W 3.9 Mathematische Methoden als Paradigmen der physika-

    lischen Modellierung Manfred Wuttke, LIAG Hannover W 3.10 Data integration for model predictions taking model errors

    into account Insa Neuweiler, Daniel Erdal, Universitt Hannover13:00-14:00 Mittagspause

    14:00-15:45 Block 3 W 3.11 A new numerical 3D-model for simulation of massive

    hydraulic fracturing and determination of its induced seismicity under consideration of hydro-mechanical coupling effects

    Lei Zhou1, Michael Z. Hou 1,2, Tobias Kracke1, 1Energieforschungszentrum Niedersachsen, Goslar, 2Insitut fr Erdl- und Erdgastechnik, TU Clausthal

    W 3.12 Schtzung von Gesteinseigenschaften und Quantifizierung sowie Verringerung von Unsicherheit bei geothermischen Reservoir-Simulationen

    Christian Vogt, Gabriele Marquart und Christoph Clauser, E.ON Energy Research Center, RWTH Aachen University

    W 3.13 Vergleich von verschiedenen Methoden zur Auslegung von Erdwrmesonden am Beispiel der thermischen Nutzung von Halden-schwelbrnden

    Sylvia Krten, Geotechnik im Bauwesen, RWTH Aachen University W 3.14 FEM Modellierung von THM gekoppelten Prozessen Wolfram Rhaak1, Karsten Fischer2, Liang Pei1, Hauke Anbergen1, Ingo

    Sass1, 1Institut fr Angewandte Geowissenschaften, Fachgebiet Angewandte Geothermie, 2Institut fr Angewandte Geowissenschaften, Fachgebiet Ingenieurgeologie, Technische Universitt Darmstadt

    W 3.15 Modellierung von Flssigkeitstransport im Untergrund: mittels Speicherkapazitt oder hydromechanischer Kopplung?

    Jrg Renner1, Carlo Vinci und Holger Steeb, 1Experimentelle Geophysik, Kontinuumsmechanik, Ruhr-Universitt Bochum

    15:45-16:15 Kaffeepause

    16:15-18.00 Block 4 W 3.16 Erweiterte Finite Elemente Methode (XFEM) zur Beschrei-

    bung von Risswachstum in der geothermischen Anwendung Tobias Backers, Stephan Zunhammer, Sara Heft und Carina Grhser, geo-

    mecon GmbH W 3.17 Konkurrenz und Synergie bei der Nutzung des Untergrunds

    am Beispiel CO2-Speicherung und Geothermie

    Holger Class, Alexander Kissinger, Institut fr Wasser- und Umweltsystem-modellierung (IWS), Universitt Stuttgart

    W 3.18 Zusammenfassung Willi Freeden TU Kaiserslautern, AG Geomathematik / Fraunhofer ITWMDiskussion

  • 10

    W 4 Qualittsmanagement fr Oberflchennahe Geothermie13.11.2012 // 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr // Raum: 4/5 Leitung: Stefan Schiessl, GtV-BV Geothermie

    Inhalt: Der Workshop soll einen Aspekt der Lsung von Qualittsproblemen genauer behandeln. Whrend auf dem DGK 2011 die 5 M-Methode als Werkzeug zur Problemlsung fr ein Qualittsmanagement dargestellt wurde, sollen dieses Jahr zwei Teilbereiche dieser Variante eines Ishikawa-Diagrammes dargestellt werden. Material und Methode im eigentlichen Bohrbetrieb sind hinsichtlich ein-zubauender Materialien und der Personalqualifizierung die letzten Jahre eher unbeachtet geblieben. Bedenkt man aber, dass die Herstellung der Bohrung die Grundlage fr eine ordentliche Verfllung darstellt, scheint das Qualittspferd hinsichtlich der derzeitigen favorisierten Verfllungs-berwachung von hinten aufgezumt zu werden. Speziell behandelt werden in diesem Workshop Bohrlochabweichungen in Bezug auf Bohr-verfahren und in Abhngigkeit des Bohrstrangdesigns.

    Zielgruppe: Bohrgertefhrer und verantwortliche Fachaufsichten im Bereich der ober-flchennahen Geothermie

    Zeitlicher Ablauf:14:00-15:45 Block 1 Grundlagen QM Materialien und Methoden Gestnge und Verrohrungen, mechanische Rahmenbedingungen Beispielrechnungen Stefan Schiessl, Brunnenbauer, Dipl. Ing. (FH) fr Geotechnik und

    angewandte Geologie, zertifizierter QM - Auditor (RKW)15:45-16:15 Kaffeepause

    16:15-17:00 Block 2 bersicht Bohrverfahren und deren Richtungstreue Stefan Schiessl, Brunnenbauer, Dipl. Ing. (FH) fr Geotechnik und

    angewandte Geologie, zertifizierter QM - Auditor (RKW)Diskussion

    W 5 Geschftsmglichkeiten deutscher Firmen im Ausland Business Opportunities for German Companies Abroad 13.11.2012 // 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr // Raum / Room: 6/7

    Leitung/ Chair: Dr. Eckehard Bscher, International Coordination Office of German Geothermics, GtV-BV Geothermie

    Inhalt: The focus will be on the question how German geothermal companies do successful business in other countries. The first part will concentrate on easy to reach neighbouring countries, the second part will describe the experiences of German companies outside of Europe.

    Zielgruppe: All export-orientated enterprises for planning, exploitation, project management, construction, operation and financing

    Programm und zeitlicher Ablauf / Speakers and schedule:14:00-15:45 Part 1- Geothermal Projects in Europe W 5.1 Seismic Investigations for Geothermal Project St. Gallen,

    Switzerland Bodo Lehmann et al., DMT

    Content

    Audience

  • 11

    W 6 Induzierte Seismizitt13.11.2012 // 09:00 Uhr bis 10:45 Uhr // Raum: 10/11

    Leitung: Margarete Vasterling, Bundesanstalt fr Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

    Inhalt: Die Auswertung mikroseismischer Ereignisse ist fr Tiefengeothermie-Pro-jekte zum einen ein Mittel zur Reservoircharakterisierung. Zum anderen knnen die seismischen Ereignisse, die an einzelnen Standorten die Sprbar-keitsgrenze berschritten haben, zur Verunsicherung der Bevlkerung fhren. Fr die Akzeptanz der Energiegewinnung aus tiefer Geothermie ist somit eine zuverlssige berwachung entscheidend. Zustzlich ist es auch notwendig, wissenschaftlich klar darzulegen, ob die Seismizitt auf Mikrobeben begrenzt bleibt oder ob eine Gefahr fr Menschen und Gebude von den induzierten seismischen Ereignissen ausgehen knnte. Der Workshop gibt einen berblick ber die aktuellen Erfahrungen aus der Praxis und Entwicklungen in der Forschung und bietet die Mglichkeit zur Diskussion bezglich berwachung und Begrenzung induzierter Seismizitt und der zugrundeliegenden Prozesse.

    Programm und zeitlicher Ablauf:14:00-15:45 Block 1 W 6.1 Projekt GEISER Geothermal Engineering Integrating

    Mitigation of Induced Seismicity David Bruhn (GFZ) W 6.2 Projekt MAGS Konzepte zur Begrenzung mikroseismischer

    Aktivitt geothermischer Systeme Christian Bnnemann (BGR) W 6.3 Die FKPE-Empfehlungen zur berwachung induzierter

    Seismizitt Thomas Plenefisch (BGR) W 6.4 Erfahrungen aus der Praxis Ralph Fritschen (DMT)Diskussion

    W 5.2 Geothermal Heat for Vienna Michael Kotschan, Fernwrme Wien Gesellschaft m.b.H., Peter Keglovic W 5.3 Deep Geothermal Projects in England N.N., Bestec GmbH W 5.4 Latest Developments in the Netherlands Hans Tuenter, IF-Technology (angefragt)Discussion Coffeebreak

    16:15-18:00 Part 2- Geothermal Projects outside of Europe W 5.5 German Engineering for Geothermal Use in China Matthias Wieschemeyer, G&P W 5.6 Future Developments in East-Africa Rdiger Ptter, Pyry Group W 5.7 Project Development in Tansania Horst Kreuter, Geothermal Engineering GmbH (Geo-T) W 5.8 German Projects in Turkey Mustafa Erkal, Bosporus New Energy Ltd. (BNE); Co-Autoren: Rolf Schiffer,

    Michael Wrtele (BNE) und Yasar Baheci (JKBB)Discussion

  • 12

    W 7 Professionelle Risikostudien13.11.2012 // 14:00 Uhr bis 15:45 Uhr // Raum: 12

    Leitung: Dr. Horst-Jrgen Herbert, Gesellschaft fr Anlagen- und Reaktorsicherheit mbH (GRS), Braunschweig

    Inhalt: Professionelle Risikostudien gestatten die qualitative oder quantitative Be-wertung von Risiken auf der Grundlage gesetzlicher Vorgaben. Sie bilden die Basis fr Entscheidungen, die die Abwehr, die Minderung oder Ver-meidung schdlicher Auswirkungen zum Ziel haben. Die Bewertung der konomischen Risiken ist ein Kernziel einer ersten Risikobewertung des Betreibers. Insbesondere gegen Fndigkeitsrisiken kann er sich durch ent-sprechende Policen absichern, vor deren Abschluss auch seitens des Ver-sicherers Risikostudien durchgefhrt werden. Risikostudien, die Informa-tionen zu Eintrittswahrscheinlichkeiten beinhalten, sind zudem Bestandteil von Sachverstndigengutachten auf der Basis konkreter oder auch generischer Daten. Zu den behrdlichen Aufgaben gehrt insbesondere die berprfung von der Behrde vorgelegten Risikostudien. Alle eingebun-denen Institutionen haben, auch durch uere Vorgaben, eigene Vorstel-lungen zur Professionalitt von Risikostudien und bringen verschiedenste Werkzeuge zur Anwendung. Der Workshop bietet die Gelegenheit, den Umgang von Versicherern, Betreibern, Sachverstndigen und Behrden mit professionellen Risikostudien kennen zu lernen. Neben Beispielen aus der Tiefen Geothermie werden durch Beitrge anderer Anwendungsfelder neue Impulse fr die Erstellung von und den Umgang mit professionellen Risikostudien erwartet.

    Zielgruppe: Interessenten, die sich in Behrden und Unternehmen mit dem Thema Risikobewertung auseinander setzen.

    Programm und zeitlicher Ablauf: W 7.1 Fndigkeitsversicherung: Risikobeurteilung von Geothermie-

    projekten - Erfahrungen und Ausblick Stephan Jacob (Munich RE, Entrepreneurial Risks Solutions) W 7.2 Risikobewertung: Kostenfaktoren und Kommunikations-

    strategien Kristina Sinemus (Quadriga Hochschule Berlin, Department Management &

    Economics), Thorsten Hofmann (Quadriga Hochschule Berlin, Executive Edu-cation); Co-Autoren: Thomas Klbel (EnBW, Forschung & Innovation), Thorsten Weimann (gec-co Global Engineering & Consulting-Company GmbH)

    W 7.3 Probabilistische Analysen - Pragmatische Anstze fr neue Anwendungsfelder am Beispiel der Geothermie

    Horst Lffler (Gesellschaft fr Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mbH, Reaktorsicherheitsanalysen)

    W 7.4 Behrdliche Anforderungen an Risikostudien in Rheinland-Pfalz

    Andreas Tschauder (Ministerium fr Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz, Referat 8404, Betrieblicher Umweltschutz, Geologie, Bergbau, Rohstoffsicherung, Wirtschaft, Fragen der Raumordnung und Landesplanung, Eichwesen)

    Diskussion

  • 13

    W 8 Praxiserfahrungen mit Aus- und Weiterbildungsprogrammen in der Geothermie13.11.2012 // 16:15 Uhr bis 18:00 Uhr // Raum: 10/11

    Leitung: Prof. Dr. Rolf Bracke, Internationales Geothermiezentrum Bochum (GZB)

    Inhalt: Der Workshop versucht den Status Quo der Aus- und Weiterbildungs- aktivitten verschiedener Organisationen und Institutionen im technischen und akademischen Bereich auf deutscher und europischer Ebene herauszu-arbeiten. Es soll diskutiert werden, ob die aktuellen Programme den Qualitts-anforderungen der Branche gerecht werden. Dazu werden deren Inhalte betrachtet und auf ihre Praxisrelevanz fr die verschiedenen Anwendergrup-pen hin untersucht. Abschlieend sollen die Ergebnisse des Diskussionspro-zesses in einem Thesenpapier zusammengefasst und verffentlicht werden.

    Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von planenden und ausfhrenden Unter-nehmen, Genehmigungsbehrden, Aus- und Weiterbildungseinrichtungen

    Programm und zeitlicher Ablauf:16:15-17:00 Vortragsblock W 8.1 GeoTrainet-Initiative Martin Sabel, Bundesverband Wrmepumpen W 8.2 EU-SET Plan: Energy Education and Training Initiative on

    Geothermal Energy (European University Association) Eva Schill, Universitt Lausanne / CH (angefragt) W 8.3 Fachkraft Bohrungen fr geothermische Zwecke und Einbau

    von geschlossenen Wrmebertragersystemen Andrea Hagedorn, DGG/DGGT

    17:00-18:00 Diskussionsblock W 8.4 Podiumsdiskussion mit Vertretern von Auditoren (W120),

    Kommunen (UWAB), Bohrbetriebe, Fachplaner, Projektentwickler. W 8.5 Wrap-up; Thesenpapier

    W 9 Anlagenmonitoring13.11.2012 // 16:15 Uhr bis 18:00 Uhr // Raum: 12

    Leitung: Dr. Thomas Klbel, EnBW Energie Baden-Wrttemberg AG

    Inhalt: Monitoringsysteme dienen der Aufzeichnung relevanter Prozesse mittels geeigneter technischer Gertschaften. Charakteristisch ist die regelmige Wiederholung der Messungen. Ziel eines Monitorings ist es, alle relevanten Daten fr eine Bewertung und Analyse durch den Betreiber bereitzustellen, um den sicheren Anlagenbetrieb zu gewhrleisten. Praktisch jedes Geother-miekraftwerk verfgt ber verschiedene Monitoringsysteme: neben Kraft-werksdaten werden sie vor allem fr den Umweltschutz eingesetzt. Auch wissenschaftliche Grnde knnen Anlass fr den Aufbau eines Monitorings sein. Ziel des Workshops ist es, verschiedene Monitoringsysteme, ihren Nutzen, aber auch ihre Auswirkungen auf die Betriebskosten vorzustellen.

    Programm und zeitlicher Ablauf:16:15-18.00 W 9.1 Geochemisches und mineralogisches Monitoring der

    Geothermieanlage in Soultz-sous-Forts J. Scheiber (GEIE), A. Genter (GEIE) & B. Sanjuan (BRGM)

  • 14

    W 9.2 Hydrogeochemisches Monitoring H.-J. Herbert (GRS), L. Eggeling (EnBW), S. Feige (GRS), H. Moog (GRS) W 9.3 Microseismic monitoring of geothermal field: optimize it to

    your needs E. Gaucher (KIT) W 9.4 Monitoring auf der Kraftwerksseite H. Mergner (EnBW), T. Weimann (gec-co) & P. Schlagermann (EnBW)Diskussion

    Foren

    F 1 Partnerland Ungarn, Leiter: Dr. Eckehard Bscher F 2 Betriebserfahrung bei Geothermiekraftwerken, Leiterin: Marissa Walzer F 3 Geothermie weltweit, Leiterin: Marietta Sander F 4 Grere Projekte der Oberflchennahen Geothermie, Leiter: Dr. Claus Heske F 5 Regionale Geologie Molasse und Oberrheingraben, Leiter: Dr. Rdiger Schulz F 6 Seismologische berwachung, Leiter: Dr. Ralf Fritschen F 7 Planung und Qualittsmanagement in der Oberflchennahen Geothermie, Leiter: Stefan Schiessl F 8 Regionale Geologie Norddeutschland, Leiter: Prof. Dr. Ingo Sass F 9 Reservoir Monitoring und Reservoir Management, Leiter: Prof. Dr. Ernst Huenges F 10 Innovationen in der Oberflchennahen und Mitteltiefen Geothermie, Leiter: Volker Wittig F 11 Verbesserung der Reservoireigenschaften, Nutzungswettbewerb, Leiter: Prof. Dr. Thomas Kohl F 12 Exploration und Erschlieung, Leiter: Prof. Dr. Horst Rter F 13 Kommunikation und Akzeptanz, Leiter: Michael Wrtele F 14 Geothermie im Zusammenspiel mit anderen Erneuerbaren, Leiter: Prof. Dr. Rolf Bracke F 15 Reservoireigenschaften und Materialwechselwirkungen, Leiter: Dr. Thomas Koelbel

    F 1 Partnerland Ungarn14.11.2012 // 14:00 Uhr bis 17:15 Uhr // Raum: 4/5

    Leiter: Dr. Eckehard Bscher

    F 1.1 The Geological Framework in Hungary, Tamas Fancsik, MFGI - Geological and Geophysical Institute of Hungary

    F 1.2 Existing projects and sustainable development concept in the Hungarian geothermal sector, Dr. Janos Szanyi, Universitt Szeged

    F 1.3 TRANSENERGY EU-Project, Transboundary Geothermal Energy Resources of Slovenia, Austria, Hungary and Slovakia, Annamaria Ndor, MFGI - Geological and Geophysical Institute of Hungary

    F 1.4 Geothermal Projects of PannErgy, Balazs Bokorovics, PannErgyF 1.5 Roads to renewables in Hungary, William Benk, AmCham

    Hungary (angefragt)

    Mittwoch 14.11.

  • 15

    F 2 Betriebserfahrung bei Geothermiekraftwerken14.11.2012 // 14:00 Uhr bis 15:40 Uhr // Raum 6/7 Leiterin: Marissa Walzer

    F 1.6 Geothermal market Hungary - Actual conditions and obstacles, Kai Imolauer, Rdl+Partner

    F 1.7 German experiences in the Hungarian geothermal market, NN

    F 1.8 Design of a district heating supply from geothermal resources project example Miskolc, Hungary, Lszl Katona, Pyry

    F 2.1. Lessons learned aus dem Projekt Kirchweidach zur optimier-ten geothermischen Feldesentwicklung, Zoltan Timar-Geng, GEOenergie Bayern GmbH; Co-Autoren: Beke Rosleff-Srensen, Dietfried Bruss, Julio Kemenyfy

    F 2.2. Spannungsfeldanalyse fr das Geothermieprojekt Mauer-stetten (Bayerisches Molassebecken), Inga Moeck

    F 2.3. Quantifizierung und Prognose des Malmaquifer-Reservoirs mit einem Push-Pull-Test in Pullach (Puma), Mark Lafogler, Institut fr Wasserchemie (TUM); Co-Autoren: Ralph Baasch, Frank Wenderoth, Ulrich Steiner, Achim Schubert, Reinhard Niener, Thomas Baumann

    F 2.4. Geologisch bedingtes Extended Reach Drilling am Beispiel der Geothermiebohrung Ismaning Th2, Matthias Dax

    F 2.5. Geothermie-Anlage Sauerlach: Bau und Inbetriebnahme des Heizkraftwerks, Christian Pletl, Stadtwerke Mnchen; Co-Autoren: Nadine Frank, Franz Barenth, Andreas Jung, Robert Graf

    F 3 Geothermie weltweit14.11.2012 // 16:15 Uhr bis 17:35 Uhr // Raum: 6/7 Leiterin: Marietta Sander

    F 3.1. Von der Geschftsidee zum Joint Venture in Lateinamerika Neue Mrkte fr Geothermie Know how, Peter Seibt, Geothermie Neubrandenburg GmbH; Co-Autoren: Ana Maria Ruz

    F 3.2. Nachhaltige Nutzung geothermischer Ressourcen in Indone-sien Pilotstandorte und Trainingsprogramm, Kemal Erbas, Deutsches GeoForschungsZentrum Potsdam; Co-Autoren: M.S. Jaya, E. Huenges

    F 3.3. Innovative Explorationstechniken im Jemez Geothermal Projekt, New Mexico, USA, Michael Albrecht, TBA Power Inc.; Co-Autoren: Helmut Tenzer, Axel Sperber, Werner Bumann

    SonderbeitragF 3.4. Die neue wissenschaftliche Zeitschrift des GtV-BV: GTE-Science,

    Xenia van Edig, Horst Rter, GtV-BV Geothermie; Co-Autoren:, Martin Rasmussen, Martin Sauter, Ingo Sass

    Kaffeepause Coffeebreak

  • 16

    F 4 Grere Projekte der Oberflchennahen Geothermie15.11.2012 // 09:00 Uhr bis 10:45 Uhr // Raum: 4/5 Leiter: Dr. Claus Heske

    Donnerstag 15.11.

    F 5 Regionale Geologie Molasse und Oberrheingraben15.11.2012 // 09:00 Uhr bis 10:45 Uhr // Raum: 6/7 Leiter: Dr. Rdiger Schulz

    F 4.1. Evaluierung und Optimierung von Brogebuden mit ober-flchennaher Geothermie zum Heizen und Khlen, Franziska Bockelmann, TU Braunschweig; Co-Autoren: Herdis Kipry, M. Norbert Fisch

    F 4.2. Der Einfluss groformatiger Koaxial-Erdwrmesonden (Speichersonden) auf den Wrmebergang u. -entzug, Christopher Steins, RWTH Aachen - Lehrstuhl fr Wrme- und Stoff-bertragung; Co-Autor: Reinhold Kneer

    F 4.3. Geothermie fr Logistikflchen im Hamburger Hafen, Frauke Menzel, TU Hamburg Harburg; Co-Autoren: Jrgen Grabe, Niels Kroggel

    F 4.4. Skalierbares EWS-Anlagenkonzept zur Versorgung groer und wachsender Infrastrukturen - GeoStar, Gregor Bussmann, Internationales Geothermiezentrum Bochum; Co-Autoren: Henry Tnte, Volker Wittig

    F 4.5. DTH Fluid Hammer Bohrsystem fr geothermische Anwen-dungen in (tiefen) Festgesteinen, Volker Wittig, Internationales GeothermieZentrum Bochum; Co-Autoren: Gregor Bussmann, Henry Tnte, Kurt Maeggi

    F 5.1. Parametererhebung und Modellaufbau zur Ermittlung der Gesamteffizienz tiefengeothermischer Anlagen, Ulrich Steiner, Erdwerk GmbH; Co-Autoren: Savvatis A., Schenk W. und Kersch A.

    F 5.2. Fazies- und Teufenabhngigkeit geothermischer Reservoir-kennwerte des Oberen Jura (Malm), Sebastian Homuth, Tech-nische Universitt Darmstadt; Co-Autor: Ingo Sass

    F 5.3. Numerische Modellierung des Permokarbon im Nrdlichen Oberrheingraben, Lennart Rohrer, Universitt Heidelberg; Co-Autoren: A. Wenke GeoThermal Engineering, R. Zhlke Geo-Resources STC, F. Spath berlandwerke Gro-Gerau GmbH

    F 5.4. Von 2D nach 3D: Ein Reservoirmodell fr den Geothermie-standort Bruchsal, Jrg Meixner, Karlsruher Institut fr Technologie (KIT); Co-Autoren: Thomas Kohl, Emmanuel Gaucher

    F 5.5. Geothermische Reservoircharakterisierung des Permokarbons in Hessen und Rheinland-Pfalz, Achim Aretz, Technische Univer-sitt Darmstadt, Co-Autor: Ingo Sass

  • 17

    F 6 Seismologische berwachung15.11.2012 // 09:00 Uhr bis 10:45 Uhr // Raum: 8/9

    Leiter: Dr. Ralf Fritschen

    F 7 Planung und Qualittsmanagement in der Oberflchennahen Geothermie15.11.2012 // 11:15 Uhr bis 12:55 Uhr // Raum: 4/5

    Leiter: Stefan Schiessl

    F 6.1. Seismische berwachung des Geothermieprojekts Brhl, Elmar Rothert, Q-con GmbH; Co-Autoren: H. Stang, S. Baisch, U. Lotz, J. Reinecker

    F 6.2. Seismische berwachung des Projekts Gro-Gerau: Boden- unruheanalyse und nanoseismische Messkampagnen, Patrick Blascheck, Universitt Stuttgart; Co-Autor: Manfred Joswig

    F 6.3. Induced Seismicity in Geothermal Reservoirs: Physical Pro-cesses and Key Parameters, Emmanuel Gaucher, KIT - Institut fr Angewandte Geowissenschaften; Co-Autoren: P. Fokker, O. Heid-bach, T. Kohl, M. Schoenball, J.-D. van Wees & A. Zang

    F 6.4. Bewertung der Ergebnisse numerischer Simulationen der induzierten Seismizitt, Michael Z. Hou, Energie-Forschungszen-trum Niedersachsen; Co-Autoren: Tobias Kracke, Jrgen Kopera, Wilhelm Morales-Avils, Jrg Schlittenhardt, Thomas Spies, Lei Zhou, Xuerui Wang

    F 6.5. Seismic Noise Cross-correlation Tomography of the Enhanced Geothermal System of Soultz-sous-Forts, Xavier Kinnaert, Karlsruhe Institute of Technology (KIT); Co-Autoren: Kinnaert X., Calo M., Dorbath C.

    F 7.1. Neues Verfahren zur Kontrolle der Verfllqualitt von Erd- wrmesonden, Ingrid Stober, Regierungsprsidium Freiburg; Co-Autoren: Riegger, Heidinger, Lorinser

    F 7.2. Geothermie, Wrmepumpe und TABS - Optimierung von Planung, Betriebskontrolle und Steuerung, Arno Dentel, Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nrnberg; Co-Autoren: Franziska Bockelmann, Stefan Plesser, M. Norbert Fisch, Stephan Wolfram, Martin Faulstich, Thomas Dippel, Christian Wagner, Katrin Spiegel

    F 7.3. Analytischer Ansatz zur Auswertung von Grundwasser beeinflussten Thermal Response Tests, Valentin Wagner, Karls-ruher Institut fr Technologie (KIT); Co-Autoren: Philipp Blum, Markus Kbert und Peter Bayer

    F 7.4. berprfung des Einflusses von Materialparametern auf die Genauigkeit von eTRTs, Florian Malm, Institut fr Geowissenschaf-ten, Johannes Gutenberg-Universitt Mainz; Co-Autor: Boris Kaus

    F 7.5. Messtechnische Lsungen zur Qualittssicherung bei der Er-schlieung geothermischer Felder, Clemens Lehr, TU Darmstadt; Co-Autor: Ingo Sass

  • 18

    F 8.1. Realittsnahe numerische Modelle zur Stimulation von poten-ziellen geothermischen Reservoiren im NWDB, Dorothea Reyer, Universitt Gttingen, Geowissenschaftliches Zentrum; Co-Autor: Sonja L. Philipp

    F 8.2. Sandsteinfazies: Schlssel zur Identifikation geothermisch geeigneter Standorte in Norddeutschland, Matthias Franz, TU Bergakademie Freiberg; Co-Autoren: Markus Wolfgramm, Gregor Barth, Kerstin Rauppach, Kirsten Thorwart, Jens Zimmermann

    F 8.3. Heat-in-Place-Density Ein Beispiel fr geothermische Potenzialabschtzung aus dem Saarland, Hagen Deckert

    F 8.4. Petrophysikalische Sedimentanalysen zur geothermischen Reservoirbewertung des Saar-Nahe-Beckens, Klemens Seelos, Universitt Mainz; Co-Autoren: Steffen Koch, Dr. Hagen Deckert

    F 8.5. Untergrundtemperatur in Hessen numerische und geo- statistische Verfahren im Vergleich, Wolfram Rhaak, Technische Universitt Darmstadt; Co-Autoren: Kristian Br, Ingo Sass

    F 9.1. Minimierung von Risiken bei Planung und Betrieb tiefengeo- thermischer Anlagen im Malmaquifer, Moritz Herbrich, Institut fr Wasserchemie, TUM; Co-Autoren: Nadine Frank (SWM), Christi-an Pletl (SWM), Franz Barenth (SWM), Ralph Baasch (IEP), Reinhard Niener (TUM), Thomas Baumann (TUM)

    F 9.2. Untertgiges Monitoring whrend hydraulischer Tests im In-situ Geothermielabor Gro Schnebeck, Jan Henninges, Deut-sches GeoForschungsZentrum, GFZ; Co-Autoren: W. Brandt, K. Erbas, E. Huenges, I. Moeck, A. Saadat, T. Reinsch, und G. Zimmermann

    F 9.3. Hydrochemisches Monitoring und Migration von Tiefenflui-den in einem geklftet-porsen Reservoir, Detlev Rettenmaier, Karlsruher Institut fr Technologie KIT Institut fr Angewandte Geowissenschaften AGW; Co-Autoren: Markus Wolfgramm, Andrea Seibt, Pia Orywall, Thomas Klbel, Thomas Kohl

    F 9.4. Auswahl von Inhibitoren zur Verhinderung von (Ba,Sr)SO4- Ausfllungen, Andrea Seibt, BWG Geochemische Beratung; Co-Autoren: Birner, J. und Rudolph, C.

    F 9.5. Vor-Ort-Filtration zur Quantifizierung der Partikelfracht im Thermalwasserstrom, Johannes Birner, Geothermie Neubranden-burg GmbH; Co-Autoren: Stephan Mertens, Markus Wolfgramm

    F 10.1. Tiefen-Erdwrmesonde Heubach Projektablauf und Anla-genplanung anhand eines Praxisbeispiels, David Kuntz, tewag GmbH; Co-Autoren: Markus Kbert, Simone Walker-Hertkorn, Zijad Leme, Johann-Gerhard Fritsche, Anne Ktt

    F 8 Regionale Geologie Norddeutschland15.11.2012 // 11:15 Uhr bis 12:55 Uhr // Raum: 6/7

    Leiter: Prof. Dr. Ingo Sass

    F 9 Reservoir Monitoring und Reservoir Management15.11.2012 // 11:15 Uhr bis 12:55 Uhr // Raum: 8/9

    Leiter: Prof. Dr. Ernst Huenges

    F 10 Innovationen in der Oberflchennahen und Mitteltiefen Geothermie15.11.2012 // 14:00 Uhr bis 15:40 Uhr // Raum: 4/5

    Leiter: Volker Wittig

  • 19

    F 11 Verbesserung der Reservoireigenschaften, Nutzungswettbewerb15.11.2012 // 14:00 Uhr bis 15:40 Uhr // Raum: 6/7

    Leiter: Prof. Dr. Thomas Kohl

    F 12 Exploration und Erschlieung15.11.2012 // 14:00 Uhr bis 15:40 Uhr // Raum: 8/9

    Leiter: Prof. Dr. Horst Rter

    F 10.2. Erstellung von Planungskarten zur Nutzung oberflchen-naher Geothermie mit geophysikalischen Methoden, Reinhard Kirsch

    F 10.3. Innovative Grundwasseraufbereitung als Voraussetzung fr eine effiziente Gebudeklimatisierung, Carsten Meyer, Universitt Stuttgart; Co-Autoren: M. Krau, H. Steinmetz, H.-G. Edel, C. Kellner

    F 10.4. GEOGROUND: Entwicklung einer Sonde zur ortsdiskreten Messung von in-situ-Wrmeleitfhigkeit, David Sauer, TU Bergakademie Freiberg; Co-Autoren: Prof. Dr. Steffen Wagner, Dipl.-Geol. Frederick Rose

    F 10.5. High Temperature Medium Deep Heat Storage - Design and Drilling Parameters, Ingo Sass, Technische Universitt Darm-stadt; Co-Autoren: Sebastian Homuth, Wolfram Rhaak

    F 11.1. Geothermieprojekt Kirchweidach - Optimierte Stimulations-manahmen und Airlift-Pumpversuche, Kathrin Grber

    F 11.2. Erfahrungen bei der Surestimulation geothermaler Aquifere und Anlagen, Markus Wolfgramm, GTN; Co-Autoren: Johannes Birner, Gerhard Lenz, Frank Hoffmann, Manfred Rinke

    F 11.3. Vergleich von hydraulischen und konventionellen Zugfestig-keitsversuchen, Michael Molenda, Ruhr-Universitt Bochum; Co-Autoren: Brenne, Sebastian; Stckhert, Ferdinand; Alber, Michael

    F 11.4. Mechanische Aspekte des hydraulisch induzierten Riss-wachstums - Analytik und Simulation, Tobias Backers, geomecon GmbH; Co-Autor: Carina Grhser

    F 11.5. Geothermie-Atlas zur Darstellung mglicher Nutzungs- konkurrenzen zwischen CCS und Tiefer Geothermie, Evelyn Suchi, Leibniz-Institut fr Angewandte Geophysik/Bundes-anstalt fr Geowissenschaften und Rohstoffe; Co-Autoren: Jan Dittmann, Stefan Knopf, Dr. Christian Mller, Dr. Rdiger Schulz

    F 12.1. Rissmechanische Simulation des Versagens von Bohrungen in Tonstein, Tobias Backers, geomecon GmbH; Co-Autoren: Tobias Meier, Carina Grhser, Georg Dresen

    F 12.2. Projekt (S)PWD: Hochauflsende bohrlochgesttzte Explo-ration geothermischer Reservoire, Katrin Jaksch, Helmholtz-Zentrum Potsdam GFZ Deutsches GeoForschungsZentrum; Co-Autoren: R. Giese, M. Groh, A. Jurczyk, M. Kopf, K. Krger, S. Mikulla, S. Weisheit

    F 12.3. 3D-Seismik zur Untersuchung eines Strungssystems im Kristallin des Westerzgebirges, Hartwig von Hartmann, LIAG; Co-Autoren: Ewald Lschen, Rdiger Thomas, Rdiger Schulz

    F 12.4. Entwicklung eines Khlsystems fr Geothermie - Bohrloch-sonden, Benedict Holbein

    F 12.5. A Mechanism for Time-delayed Wellbore Failure, Martin Schoenball

  • 20

    F 13.1. Geothermie im Kontext internationaler Strahlenschutzemp-fehlungen, Sebastian Feige, Gesellschaft fr Anlagen- und Reaktor- sicherheit (GRS) mbH; Co-Autoren: Dietmar Weiss

    F 13.2. Monitoringsysteme als Manahmen zur Erzielung ffent-licher Akzeptanz bei Projekten im Rheingraben, Ulrich Lotz

    F 13.3. ffentlichkeitsarbeit fr Geothermieprojekte Zwischener-gebnis eines Forschungsprojekts, Diethard Weber, Enerchange; Co-Autor: Marcus Brian

    F 13.4. Akzeptanz und Brgerbeteiligung in der Tiefengeothermie: Der Brgerdialog Gro-Gerau , Matthias Holenstein, Stiftung Risiko-Dialog; Co-Autor: Lasse Wallquist

    F 13.5. Das Edelgas Radon und die Geothermie, das technisch- wissenschaftliche Hintergrundpapier des GtV-BV, Joachim Kemski; Co-Autoren: Heiko Woith, Horst Rter

    F 14.1. Solarwrmespeicher mit PCM zur Untersttzung von Erd-wrmesonden, Philipp Wiesauer, Johannes Kepler Universitt Linz; Co-Autor: Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Samhaber

    F 14.2. Thermokonomische Analyse von GeothermieHybridkraft-werken zur Kraft-Wrme-Kopplung, Florian Heberle, Universitt Bayreuth; Co-Autor: D. Brggemann

    F 14.3. Weitgehende Energieversorgung durch die Erneuerbaren ohne geothermische Wrmespeicherung?, Winfried Kessels

    F 14.4. Entwicklung eines saisonalen Erdwrmespeichers mit Hilfe von Superabsorbern, Timm Eicker

    F 14.5. Energieautonomes Gewchshaus: Solare Energienutzung mit geothermischem Speicher, Lena Eggeling, EnBW AG; Co-Autoren: Horst Rter, Thomas Klbel, Bernhard Heyder, Florian Dnges

    F 15.1. Thermophysikalische Eigenschaften synthetischer geothermaler Fluide, Ulrike Hoffert, Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ; Co-Autor: Harald Milsch

    F 15.2. Significance of Thermal Transport in Complex Fractured Reservoirs for the Economic Performance, Sebastian Held, KIT; Co-Autoren: Genter, A., Kohl, T., Klbel, T., Sausse, J., Schoenball, M.

    F 15.3. Verbundprojekt TRACE TiefenReservoir-Analyse und Charakterisierung von der Erdoberflche, Michael Kraml, GeoThermal Engineering; Co-Autoren: Wenke, A.; Grobe, R.; Isenbeck-Schrter, M.; Kober, B.; Aeschbach-Hertig, W.

    F 15.4. Dichte, Viskositt, Wrmeleitfhigkeit und kapazitt hochsalinarer Wsser, Johannes Birner, Geothermie Neubran-denburg GmbH; Co-Autoren: Markus Wolfgramm, Pascal Schlager-mann, Hanna Mergner

    F 13 Kommunikation und Akzeptanz15.11.2012 // 16:15 Uhr bis 17:55 Uhr // Raum: 4/5

    Leiter: Michael Wrtele

    F 14 Geothermie im Zusammenspiel mit anderen Erneuerbaren15.11.2012 // 16:15 Uhr bis 17:55 Uhr // Raum: 6/7

    Leiter: Prof. Dr. Rolf Bracke

    F 15 Reservoireigenschaften und Materialwechselwirkungen15.11.2012 // 16:15 Uhr bis 17:55 Uhr // Raum: 8/9

    Leiter: Dr. Thomas Koelbel

  • 21

    P 2.1 LOGRO - Langzeitbetrieb und Optimierung eines Geothermie-kraftwerks Reservoirmanagement Bruchsal, Detlev Rettenmaier, Karlsruher Institut fr Technologie KIT Institut; Co-Autoren: Markus Wolfgramm, Martin Sauter, Roman Zorn, Thomas Klbel, Jrg Meixner, Emmanuel Gaucher, Frieder Maier, Thomas Kohl

    P 3.1 Geothermal Energy and Possibility of Development in Poland, Joanna Jarosz

    P 4.1 geo:build Systemoptimierung des Khlfalls von erdgekoppelter Wrme- und Klteversorgung, Tim Petruszek von der Ostfalia Hochschule fr angewandte Wissenschaften; Co-Autoren: Lars Khl, Fritz Nle, Burkhard Sanner, M. Norbert Fisch

    P 5.1 Infrastruktur von Strungszonen im Buntsandstein des Ober-rheingrabens Aufschlussanalogstudien, Johanna Frederike Bauer, Georg-August-Universitt Gttingen; Co-Autoren: Silke Meier, Sonja L. Philipp

    P 5.2 Charakterisierung von Strungszonen im Muschelkalk des Oberrheingrabens Aufschlussanalogstudien, Silke Meier, Geowissenschaftliches Zentrum der Georg-August-Universitt Gttingen; Co-Autoren: Bauer, J.F., Philipp, S.L.

    P 5.3 Diagenese von Geothermie-Reservoiren im Oberrheingraben und deren Aufschlussanaloga, Dominik Soyk, Universitt Heidel-berg; Co-Autoren: Thilo Bechstdt

    P 5.4 Lithofazies und Petrographie der Stuttgart-Formation (Schilf-sandstein), Kerstin Rauppach, Geothermie Neubrandenburg GmbH; Co-Autoren: Matthias Franz, Markus Wolfgramm

    P 7.1 Untersuchungen der Abdichtfunktion von EWS bei Frost-Tau-Beanspruchung, Hauke Anbergen, KED Ingenieure / TU Darm-stadt; Co-Autoren: Jens Frank, Ingo Sass

    Poster14. & 15.11.2012 // jeweils ab 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr // auf der Fachausstellung geoENERGIA 2012 in der Aktionshalle

    P 2 Betriebserfahrung bei Geothermiekraftwerken

    P 3 Geothermie weltweit

    P 4 Grere Projekte der Oberflchennahen Geothermie

    P 5 Regionale Geologie Molasse und Oberrheingraben

    F 15.5. Mechanische Charakterisierung von Rotliegendgesteinen fr die Optimierung hydraulischer Stimulation, Ferdinand Stckhert, Ruhr-Universitt Bochum; Co-Autoren: Bartmann, Kirsten; Hoenig, Sabrina; Brenne, Sebastian; Molenda, Michael; Alber, Michael

    P 7 Planung und Qualittsmanagement in der Oberflchennahen Geothermie

  • 22

    P 7.2 Bestimmung der thermopysikalischen Kennwerte von Lockergesteinen, Johannes Stegner, TU Darmstadt; Co-Autoren: Ingo Sass, Rainer Seehaus

    P 7.3 Qualittsicherung Planung, Bau und Betrieb von Groanlagen, Markus Sommer, SOMMERconsult

    P 8.1 Bohrkernaufnahme und lithofazielle Untersuchungen an permokarbonen Gesteinen des Saar-Nahe-Beckens, Gillian Inderwies, Universitt Mainz; Co-Autoren: Christina Heinrichs, Steffen Koch, Klemens Seelos

    P 12.1 Entwicklung einer Bohrlochsonde fr Geothermie-Forschung, Benedict Holbein, Karlsruher Institut fr Technologie KIT; Co-Autoren: Chris Bauer, Stefan Dietze, Dr.Joerg Isele

    P 12.2 Mehrdeutigkeit magnetotellurischer Modellantworten zur Abschtzung elektrischer Leitfhigkeiten, Erik Schaefer, Johannes Gutenberg-Universitt Mainz; Co-Autoren: B. Kaus, J. Geiermann und H. Deckert

    P 12.3 Geomechanische Analyse eines triassischen Reservoirs am Pilotstandort fr CO2-Speicherung Ketzin, Stefan Klapperer, Deutsches GeoForschungsZentrum Potsdam; Co-Autoren: Inga Moeck, Tobias Backers, Christof Lempp

    P 12.4 Detektion aktiver tektonischer Strungen durch Messung seismoelektromagnetischer Signale?, Melanie Bock, Universitt Mainz

    P 12.5 Projekt SPWD-BUSData: bertragung seismischer Daten mit akustischen Wellen entlang des Bohrstranges, Katrin Jaksch, Helmholtz-Zentrum Potsdam GFZ Deutsches GeoFor-schungsZentrum; Co-Autoren: M. A. Gutierrez Estevez, K. A. Krger, U. Krger, K. Manolakis, R. Giese, M. Groh, V. Jungnickel, A. Jurczyk, K. Krger, S. Mikulla, S. Weisheit, M. Reich, M. Sohmer

    P 12.6 Strukturelle Neubewertung von 2D Seismik Beeskow-Birk-holz Antiklinale (Norddeutsches Becken), Peter Meinert, Geo-ForschungsZentrum Potsdam; Co-Autoren: Egbert Jolie, Inga Moeck

    P 14.1 kobilanzdaten der geothermischen Strom- und Wrmeer-zeugung in Deutschland,

    Michael Platt, Internationales GeothermiezentrumP 14.2 nderung des Temperaturverlaufes entlang einer EWS bei

    konstantem Wrmeentzug und solarer Wrmerckfhrung, Katharina Danzberger, JKU Linz; Co-Autor: Wolfgang Samhaber

    P 15.1 A New Thermophysical Fluid Laboratory for Geothermal Applications, Harald Milsch, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ; Co-Autoren: Ulrike Hoffert; Tanja Ballerstedt; Simona Regenspurg

    P 15.2 Korrosionseigenschaften hochlegierter Werkstoffe in knstlichen Geothermie-Flssigkeiten, Joana Sobetzki, Bundesanstalt fr Materialforschung und -prfung (BAM); Co-Autoren: Ralph Bler

    P 8 Regionale Geologie Norddeutschland

    P 12 Exploration und Erschlieung

    P 14 Geothermie im Zusammenspiel mit anderen Erneuerbaren

    P 15 Reservoireigenschaften und Materialwechselwirkungen

  • 23

    P 15.3 Contribution to Material Qualification for Geothermal Application, Amela Keserovic, Bundesanstalt fr Material- forschung und -prfung; Co-Autoren: Ralph Bler

    P 15.4 Tracer-/Wrmetransportentkopplung in einem heterogenen Hydrothermalreservoir im Oberrheingraben, Julia Ghergut, Universitt Gttingen, GeoZentrum

    P 15.5 Einbohrlochtracertestsensitivitt gegenber Riss- und Gesteinsparametern: Lektion Horstberg, Julia Ghergut, Univer-sitt Gttingen, GeoZentrum

    P 15.6 Wann sind Porositt und Gesteinflchendichte aus Tracer-push-pull-Tests invertierbar?, Julia Ghergut, Universitt Gttingen, GeoZentrum; Co-Autoren: H. Behrens, M. Sauter

    P 15.7 Korrosionsuntersuchungen an metallischen Werkstoffen / Case study: Soultz-sous-Forts, Frankreich, Niklas Mundhenk, Karlsruher Institut fr Technologie; Co-Autoren: P. Huttenloch, R. Zorn, H. Steger, T. Kohl

    P 15.8 Validierung der Theorie fr thermosensitive Tracer mittels eines Sulenexperimentes, Friedrich Maier, Universitt Gttingen; Co-Autoren: Adriatik Olloni, Krzystof Idzik, Tobias Licha

    P 15.9 Numerische Simulation tiefer geothermischer Reservoire unter Ausnutzung von Dimensionsreduktion, Friedrich Maier, Universitt Gttingen; Co-Autoren: Phillip Oberdorfer, Alexandru Tatomir, Ekkehard Holzbecher, Iulia Ghergut, Martin Sauter

    P 15.10 Projekt AuGE LiDAR basierte 3D Reservoirmodellierung zur Analyse geothermischer Potentiale, Torben Kissner, Ruprecht Karls Universitt Heidelberg; Co-Autoren: Georg Miernik, Dr. Rainer Zhlke

    P 15.11 Einfluss der Faziesarchitektur auf die Petrophysik geother-mischer Reservoir-Analoga (Buntsandstein), Maria Fensterer, Geozentrum Nordbayern; Co-Autoren: Dr. Robert Schner, Prof. Dr. Harald Stollhofen

    P 15.12 Auswirkungen von Druck und Temperatur auf die Permeabili-tt und Kompressibilitt von Fels, Johannes Stegner, TU Darm-stadt; Co-Autoren: Marcus Freise, Sebastian Homuth, Philipp Mikisek, Liang Pei, Wolfram Rhaak, Ingo Sass, Martin Tazl, Thorsten Wille

    P 15.13 Speicher-Durchfluss-Verteilung in geothermisch genutzten Malmaquiferen: durch Tracertests messbar?, Julia Ghergut, Universitt Gttingen, GeoZentrum ; Co-Autoren: H. Behrens, M. Sauter

    P 15.14 Lokalisierung tonfhrender Bereiche im Soultz-Granit mit Hilfe eines neuronalen Netzwerkes und SGR, Carola Meller, KIT; Co-Autoren: Thomas Kohl, Emmanuel Gaucher, Albert Genter

    P 16.1 Projektfinanzierung fr Geothermie und andere Erneuer-bare Energien: Grundstze und Besonderheiten, Norbert Wiederholt, Allen & Overy LLP

    P 16.2 Finanzierungs- und Genehmigungsrisiken von Geothermie-projekten, Jens Glz, Allen & Overy LLP

    P 16.3 Optimierung von Geothermie-Wrmeprojekten durch aus-geklgelte Versorgungstechnik, Werner Seichter, IB NEWS GmbH

    P 16.4 Erfolgreiche und wirtschaftliche Konzeption, Planung und Optimierung von Fernwrmenetzen, Werner Seichter, IB NEWS GmbH

    P 16.5 Werkzeuge fr die Planung und den Betrieb von Fernwrme- netzen, Werner Seichter, IB NEWS GmbH

    P 15 Reservoireigenschaften und Materialwechselwirkungen

    P 16 Wirtschaftlichkeit

  • 24

    Science Bar14. & 15.11.2011 // jeweils von 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr // im Bereich der Fachausstellung geoENERGIA

    Die Science Bar ist ein Anziehungspunkt fr junge, aber auch erfahrenere Interessenten der Geothermie. In ungezwungener Atmosphre kann man sich kennenlernen, Kontakte knpfen und sich gegenseitig austauschen. Hier haben Nachwuchswissenschaftler zudem die Mglichkeit, ihre Arbeiten in Posterform zu prsentieren.

    // Geotechnisches Messverfahren zur Prfung der Einflsse bei Frost-Tau-Wechselbeanspruchungen von EWS, Hauke Anbergen, KED Ingenieure GmbH & TUD

    // Theory and practice of the hydraulic adjustment of medium sized geothermal probe fields, taking into account measuring devices currently available on the market, Anna Jany, FH Aachen

    // Regelungsstrategien zur Steigerung der Energieeffizienz von geo-thermischen Wrmepumpensystemen in Verbindung mit thermisch aktivierten Bauteilen, Arno Dentel, Georg-Simon-Ohm Hochschule Nrnberg

    // Hydrogeologische und geothermische Untersuchungen an den Neufassungen der Kursaalquellen in Stuttgart / Bad Cannstatt, Kirsten Bauer, CDM Consult & TUD

    // Betriebsbegleitendes in situ Fluidmonitoring einer Geothermie-anlage, Elvira Feldbusch, GFZ

    // Thermal rock properties: How to quickly approach saturated thermal conductivity from dry-measured laboratory values, Sven Fuchs, GFZ & Uni Potsdam

    // Untersuchung des geothermischen Potenzials der effusiven Vulkanite der Donnersberg-Formation (Perm), Jan Hesse, TUD

    // Oberflchennahe Geothermie im Energieerzeugungs- und Ver-sorgungskonzept der Stadt Kiel, Katharina Howe, Uni Flensburg

    // Risikobewertung der Folgen der Rissausbreitung bei hydraulischer Stimulation durch Wasser in geothermalen Tiefbohrungen, Anna Jentsch, GFZ & Uni Potsdam

    // Numerical modeling of a solar coupled medium depth borehole heat exchanger (BHE) system, Bishnu Prasad Koju, TUD

    // Planung und Bau eines geothermischen Brunnentestfelds zur Untersuchung porser, hochdichter Polyethylen-Filterelemente im Festgestein, Larissa Langer, TUD

    // Bewertung und Vergleich von thermischen Energiespeichern im Untergrund zur saisonalen Wrmespeicherung in einem ehemali-gen Bergwerk, Lisa Kruppa, FH Dortmund

    // Influence of Hydrothermal Alteration on Permeability and Ther-mal Conductivity of the Huka Fall and Waiora Formation in the Tauhara Geothermal Field (Taupo Volcanic Zone, New Zealand), Mathias Nehler, TUD

    // Der berkritische Organic Rankine Cycle, Marcel Nebeling, RWTH Aachen

    // Entwicklung neuer quantitativer Explorationsmethoden fr geothermal green fields zur Abschtzung von standortbezogenen Reservoirproduktivitten, Nicole Schulz, GFZ

    GtV Bundesverband Geothermie Junge Geothermie

  • 25

    // Bildungsmechanismen der Sulfat-Sulfid-Scales in der Geothermie-anlage Soultz-sous-Forts, Fabian Nitschke, KIT

    // Fibre Optic Distributed Temperature Sensing Behind Casing A Novel Way to Evaluate the Cement Integrity, Thomas Reinsch, GFZ und TU Clausthal

    // Thermal conductivity of sedimentary rocks: the significance of facies related trends, Felina Schtz, GFZ

    // Konzeption eines seismischen Monitoring Netzwerkes fr das geplante petrothermale System in Bochum, Nora Vo, Hochschule Bochum, Internationales Geothermiezentrum

    // The SiMoN project: Microseismic monitoring of the northern Upper-Rhine Graben Local seismicity, fault plane solutions and stress field, Benjamin Homuth, Goethe-Universitt Frankfurt

    Erffnung14.11.2012 // von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr // Konferenzsaal

    // Waldemar Mller-Ruhe, Prsident GtVBundesverband Geothermie: Begrung und Erffnung des DGK 2012

    // Margret Mergen, Erste Brgermeisterin Karlsruhe Begrung

    // Tams Antal Mydlo, Generalkonsul von Ungarn Begrung

    // Prof. Dr. Eberhard Umbach, Prsident des Karlsruher Instituts fr Technologie (angefragt)

    // Verleihung der Patricius-Plakette

    Medienvertreter sind eingeladen sich ber aktuelle Themen der Erdwrme- nutzung zu informieren und den Fachleuten des GtV-Bundesverbandes ihre Fragen zu stellen.

    Pressekonferenz14.11.2012 // von 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr // Raum: 4/5

    Start und Endpunkt der Exkursionen ist der Karlsruher Hauptbahnhof. Auf der Homepage www.der-geothermiekongress.de finden Sie die Mglichkeit der Anmeldung sowie Hinweise ber etwaige nderungen. nderungen vorbehalten.

    Exkursion 1: Kraftwerke Insheim und Landau 16.11.2012 // 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr // Leiter: Dr. Christian Lerch, Pfalzwerke geofuture GmbH

    Exkursion 2: Thermalwasser-Wrmepumpe mit 750 kW im Thermalbad 16.11.2012 // 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr // Leiter: Dr. Jakob Sierig, Geothermiekontor GmbH Im Anschluss an die Besichtigung der WP ist ein zweistndiger Besuch der

    Therme eingeplant. Der Eintritt fr das Thermalbad muss selbst entrichtet werden. Bitte Badesachen mitbringen (kann ggf. vor Ort geliehen werden).

    Exkursionen

  • 26

    Fachausstellung geoENERGIA

    Parallel zum DGK 2012 findet die Fachausstellung geoENERGIA vom 14.-15.11. in der Aktionshalle statt. Die Ausstellung intensiviert ihren wissenschaftlichen Schwerpunkt: Als Technologieschaufenster mit in-tegrierter Posterausstellung prsentiert sie die ganze Brandbreite an geo-thermischer Forschung und Entwicklung. Der Eintritt ist kostenlos. Nhere Informationen zur Fachausstellung finden Sie unter www.geoenergia.de.

    Am Rande des DGK2012 finden die jhrliche Mitgliederversammlung des GtV-Bundesverband Geothermie sowie die Mitgliederversammlungen der Sektionen statt. Alle Mitglieder sind dazu herzlich eingeladen. Sie erhalten sptestens vier Wochen vor den Versammlungen eine schriftliche Ein-ladung mit Tagesordnung.

    Mitgliederversammlung des GtV-Bundesverband Geothermie14.11.2012 // 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr // Raum 4/5

    Mitgliederversammlung der Sektion Geothermische Vereinigung12.11.2012 // 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr // KIT-Campus Sd

    Mitgliederversammlung der Sektion Oberflchennahe Geothermie13.11.2012 // 17:15 Uhr bis 18:00 Uhr // Raum 4/5

    Mitgliederversammlung Junge Geothermie15.11.2012 // 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr // Raum 4/5

    Icebreaker13.11.2012 // 18 Uhr bis 22 Uhr // Messe Karlsruhe Am 13.11. findet ab 18:00 Uhr eine Icebreaker-Party statt. Alle Kon-

    gressteilnehmer und Aussteller sind dazu herzlich eingeladen, um sich untereinander kennenzulernen und gleich zu Beginn des Kongresses die wichtigsten Neuigkeiten austauschen zu knnen.

    Der Eintritt ist kostenlos, jedoch sind die Gste gebeten sich anzumelden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

    Gesellschaftsabend14.11.2012 // ab 20:00 Uhr // wird noch bekannt gegeben Am Mittwoch, den 14.11., findet der Gesellschaftsabend des Geothermie-

    kongresses DGK 2012 statt. Im Rahmen des Programms werden die Nachwuchspreise des GtV-Bundesverband Geothermie verliehen. Der Ver-anstaltungsort wird rechtzeitig auf der Homepage des DGK2012 und auf dem Kongress bekannt gegeben. Die Eintrittskarte kostet 32,50 . Anmeldungen sind online mglich.

    Mitgliederversammlungen

    Abendveranstaltungen

  • 27

    StraubingHydrogeothermieP therm: 4,1 MWT max: 36 CTeufe: 800 mFrderrate: 45 l/sInbetriebnahme: 1999

    Altdorf (BY)HydrogeothermieTmax: 65 CTeufe: 611 mFrderrate: 90 l/sInbetriebnahme: 2013

    Aachen, Super CSondePtherm: 0,45 MWTmax: 85 CTeufe: 2.500 m

    Neustadt GleweHydrogeothermiePtherm: 7 MWPel: 0,2 MWTmax: 99 CTeufe: 2.320 mFrderrate: 35 l/sInbetriebnahme: 1994

    NeubrandenburgHydrogeothermiePtherm: 3,8 MWTmax: 53 CTeufe: 1.267 mFrderrate: 28 l/sInbetriebnahme: 1987

    PrenzlauSondePtherm: 0,5 MWTmax: 108 CTeufe: 2.790 mInbetriebnahme: 1994

    NeuruppinHydrogeothermiePtherm: 2,1 MWTmax: 64 CTeufe: 1.700 mFrderrate: 13,9 l/sInbetriebnahme: 2007

    WarenHydrogeothermiePtherm: 1,3 MWTmax: 63 CTeufe: 1.566 mFrderrate: 17 l/sInbetriebnahme: 1984

    HannoverEGSPtherm: 2 MWTmax: 170 CTeufe: 3.901 mFrderrate: 8 l/sInbetriebnahme: 2014

    ArnsbergSondePterm: 0,35 MWTmax: 55 CTeufe: 2.800 mFrderrate: 5,6 l/sInbetriebnahme: 2012

    Gro SchnebeckEGSPtherm: 10 MWPel: 0,75 MWTmax: 150 CTeufe: 4.400 mFrderrate: 20 l/s

    IsmaningHydrogeothermiePtherm: 7 MWTmax: 80 CTeufe: 2.500Frderrate: 70 l/sInbetriebnahme: 2012/13

    Bruchsal Hydrogeothermie Ptherm.: 5,5 MWPel: 0,55 MWTmax.: 120 CTeufe: 2.542 mFrderrate: 24 l/sInbetriebnahme: 2009

    LandauHydrogeothermieP therm: 4,5 MWP el: 3 MWT max: 160 CTeufe: 3.340 mFrderrate: 70 l/sInbetriebnahme: 2007

    InsheimHydrogeothermieP el: 4,8 MWT max: 160 CTeufe: 3.300 mFrderrate: 85 l/sInbetriebnahme: 2012

    BrhlHydrogeothermiePel: 5,5 MWTmax: 170 CTeufe: 3.700 mFrderrate: 90 l/sInbetriebnahme: 2014

    Simbach/BraunauHydrogeothermiePtherm: 7 MWPel: 0,2 MWTmax: 80 CTeufe: 1.942 mFrderrate: 80 l/sInbetriebnahme: 2001

    PoingHydrogeothermiePtherm: 7 MWTmax: 76 CTeufe: 3.000 mFrderrate: 100 l/sInbetriebnahme: 2011

    ErdingHydrogeothermiePtherm: 9,7 MWTmax: 65 CTeufe: 2.200 mFrderrate: 55 l/sInbetriebnahme: 1998/2008

    UnterschleiheimHydrogeothermiePtherm: 7 MWTmax: 80 CTeufe: 1.960 mFrderrate: 90 l/sInbetriebnahme: 2003

    Geretsried/WolfratshausenHydrogeothermiePtherm: 40 MWPel: 5 MWTmax: 145Teufe: 5.200Frderrate: 100 l/sInbetriebnahme: 2015

    WaldkraiburgHydrogeothermiePtherm: 13,5 MWTmax: 100 CTeufe: 2.650 mFrderrate: 80 l/sInbetriebnahme: 2012

    KirchweidachHydrogeothermiePtherm: 5 MWPel: 6,6 MWTeufe: 4.000 mInbetriebnahme: 2013

    TraunreutHydrogeothermiePtherm: 12 MWPel: 5 MWTmax: 130 CTeufe: 5.067 mFrderrate: 130 l/sInbetriebnahme: 2013/14

    MauerstettenEGSPel: 5 MWTmax: 130 CTeufe: 4.000 m

    Pro

    jekt

    e in

    Bet

    rieb

    Status Name Art der Nutzung Ptherm in MW Pel in MW max. Temp. in C Teufe in m Frderrate (l/s) Inbetriebnahme

    1 Mnchen-Riem Hydrogeothermie 10 0 93 2.746 60 2004

    2 Oberhaching-Laufzorn Hydrogeothermie 40 0 130 3.300 138 2011

    3 Aschheim, Feldkirchen, Kirchheim Hydrogeothermie 9 0 85 2.630 80 2009

    4 Pullach Hydrogeothermie 15 0 107 3.445 105 2005/2012

    5 Unterfhring Hydrogeothermie 9 0 87 2.512 75 2009

    6 Unterhaching Hydrogeothermie 38 3,36 122 3.446 150 2007

    7 Drrnhaar Hydrogeothermie 0 5,5 135 3.720 130 2012

    8 Kirchstockach Hydrogeothermie 0 5,5 135 3.750 130 2013

    9 Mnchen-Freiham Hydrogeothermie 20 k.A. k.A. k.A. k.A. 2014

    10 Sauerlach Hydrogeothermie 4 5 140 4.480 110 2012

    11 Taufkirchen/Oberhaching Hydrogeothermie 40 4,3 135 3.800 120 2013

    12 Garching a.d. Alz Hydrogeothermie 100 12 120-125 2.900-3.700 k.A.

    13 Leeder Hydrogeothermie 19,2 2,6 120 3.060 105

    14 Polling Hydrogeothermie 16,8 2,3 100 2.700 120

    15 Schftlarn Hydrogeothermie 24 3,2 115 2.900 120

    16 Schwabsoien (Feld Altenstadt) Hydrogeothermie k.A. 4 150 4.200 80

    17 Starnberg Hydrogeothermie 25,5 3,4 118 3.000 118

    18 Traunstein Hydrogeothermie 55 8 150 5.000 150

    19 Utting Hydrogeothermie 24 7,1 114 k.A. k.A.

    in B

    etri

    ebin

    Bau

    in P

    lan

    un

    g

    Heubach/Gro-UmstadtSondePtherm: 0,09 MWTmax: 38 CTeufe: 800 mInbetriebnahme: 2012

    Bad UrachEGSTmax: 176 CTeufe: 4.444 m

    Bernried HydrogeothermiePterm: 14 MWPel: 10,5 MWTmax: 150 CTeufe: 4.750 mFrderrate: 2x125 l/s

    WeilheimHydrogeothermieTmax: 140 CTeufe: 4.500 mFrderrate: 140 l/s

    PeienbergHydrogeothermie Pel: 3,8 MWTmax: 145 CTeufe: 4.650 mFrderrate: 80 l/s

    ThainingHydrogeothermiePterm: 16,8Pel: 2,3Tmax: 100 CTeufe: 2.700 mFrderrate: 120 l/s

    Holzkirchen HydrogeothermiePel: 5 MWTmax: 150 CTeufe: 5.000 m

    Berlin-SchnebergHydrogeothermiePtherm: 2 MWTmax: 55 CTeufe: 1.500 m

    StralsundHydrogeothermieTmax: 58 CTeufe: 1.603 mFrderrate: 28 l/s

    Karlshagen-Usedom HydrogeothermieTmax: 57 CTeufe: 1.788 mFrderrate: 28 l/s

    KrefeldEGSPterm: 6 MWTmax: 160 CTeufe: 5.000 m

    HrthEGSTmax: 160 CTeufe: 5.000 mFrderrate: 65 l/s

    HnxeEGSPterm: 14,2 MWPel: 1,8 MWTmax: 160 CTeufe: 4.700 mFrderrate: 33 l/s

    Ulm/Neu-UlmHydrogeothermieTmax: 200 CTeufe: 5.000 mFrderrate: 70 l/s

    SpeyerHydrogeothermieTmax: 150 C Teufe: 2.871 mFrderrate: 25 l/s

    Altdorf (RLP)HydrogeothermiePel: 5 MWTmax: 155 C Frderrate: 90 l/s

    SchaidtHydrogeothermiePel: 4,5 MWTmax: 140 C Teufe: 2.900 m

    Bad BevensenHydrogeothermiePtherm: 1,6-4 MWTmax: 83 CTeufe: 2.400 mFrderrate: 15-30 l/s

    Munster-BispingenHydrogeothermiePterm: 14,7 MWPel: 1,2 MWTmax: 160 CTeufe: 5.000 mFrderrate: 30 l/s

    Gro-GerauHydrogeothermiePterm: 20 MWPel: 3 MWTmax: 150 CTeufe: 2.500 m

    RiedstadtHydrogeothermie Pterm: 21,5 MWPel: 3 - 4 MWTmax: >140 CTeufe: 2.300 m

    NeuriedHydrogeothermie Pterm: 32 MWPel: 4,8 MWTmax: 120 CTeufe: 3.200 mFrderrate: 150 l/s

    WarsteinHydrogeothermieTmax: 40 CTeufe: 900 mFrderrate: 50 l/s

    PfullendorfHydrogeothermie Pterm: 3 MWTmax: 65 CTeufe: 1.500 mFrderrate: 23 l/s

    GarchingHydrogeothermiePtherm: 6 MWTmax: 74 CTeufe: 2.100 mFrderrate: 100 l/sInbetriebnahme: 2010

    107

    11 8

    35

    9

    4 6

    2

    1

    13

    18

    12

    14

    19

    16

    17 15

    Sddeutsche Geothermie-Projekte Gesellschaft

    Tiefe Geothermie-Projektein Deutschland 2012/2013

    www.geothermie.de

    Albrechtstr. 2210117 BerlinTel: +49.(0)30. 200 95 49 50E-Mail: [email protected]

    GtV Bundesverband Geothermie

    Nutzung der Tiefen Geothermie in Deutschland (Stand Oktober 2012)

    Anzahl der Anlagen in Betrieb: 20 (Heizwerke und Heizkraftwerke) davon Anlagen mit Stromerzeugung: 5 (Heizkraftwerke) installierte Wrmeleistung: 187 MW installierte elektrische Leistung: 7,3 MW Anzahl der Anlagen in Bau: 19Anzahl der Anlagen in Planung: circa 74

    2012 GtV-Bundesverband Geothermie & GeoThermal Engineering GmbH

    Legende

    Zeichen- und Farbenerklrung

    Ptherm = thermische LeistungPel = elektrische LeistungTmax = maximale ThermalwassertemperaturTeufe = Tiefe der Bohrung

    in Betrieb

    in Betrieb mit Stromerzeugung

    in Planung (mit & ohne Stromerzeugung)

    im Bau

    im Bau mit Stromerzeugung

    Weitere Informationen zu allen geplanten Projekten der Tiefen Geothermie stehen auf www.geothermie.de zur Verfgung.

    Das A1-Poster

    Tiefe Geothermie-Projekte in Deutschland 2012/2013knnen Sie in Krze auf der Internetseite des GtV-Bundesverbandes Geothermie im Service- bereich fr 5 zzgl. MwSt und Porto bestellen.

    OrganisationskomiteeWaldemar Mller-Ruhe (Vorsitz)Eckehard BscherAxel GenschowDietmar KuhnBirgit MllerRolf SchifferJochen SchneiderLeonhard ThienCigdem TolaliMichael Wrtele

    Wissenschaftliches KomiteeHorst Rter (Vorsitz)Rolf BrackeErnst HuengesThomas KoelbelThomas KohlMarietta SanderIngo SassStefan SchiesslSusanne SchmittRdiger Schulz

    Komitees

  • Die Medienpartner

    Wir machen mrkte transparent.

    Die Kooperationspartner

    WIRTSCHAFTSVEREINIGUNG

    ECONOMY ASSOCIATION

    GEOTHERMIE

    GEOTHERMAL

    Gedruckt auf 100% Altpapier und nach EU Blume www.oktoberdruck.de Ge

    sta

    ltu

    ng

    : Su

    san

    n P

    iesn

    ack

    , pie

    sna

    [email protected]

    ho

    tma

    il.co

    m

    28

    online:

    per Post:

    per Fax:

  • Registrierung Der Geothermiekongress 2012

    Anmeldungen sind online und per Fax mglich bis zum 5.11.2012. Danach ist eine Anmeldung vor Ort jederzeit mglich. www.der-geothermiekongress.de

    GtV-BV Geothermie Albrechtstr. 22 10117 Berlin

    +49.(0)30. 200 95 49 59

    Titel, Name, Vorname:

    Firma / Institution:

    Strae / Postfach:

    PLZ, Ort:

    Land:

    Telefon, Fax:

    E-Mail:

    GtV-BV Mitgliedsnummer:

    Datum, Unterschrift:

    online:

    per Post:

    per Fax:

    260,00 235,00 225,00 210,00

    50,00

    260,00 235,00 225,00 210,00

    50,00

    460,00 440,00 420,00 395,00

    85,00

    220,00 kostenlos

    32,50

    1.8.2012

    [ ] [ ][ ] [ ] [ ]

    [ ] [ ][ ] [ ] [ ]

    [ ] [ ][ ] [ ] [ ]

    [ ] [ ][ ]

    Firmenmitglieder drfen maximal so viele Personen zum Mitgliedertarif anmelden, wie sie im GtV-BV Mitarbeiter angemeldet haben. Der Studierendentarif wird Personen unter 27 Jahren gewhrt, wenn der Anmeldung eine aktuelle Studien- oder Aus-bildungsbescheinigung beigelegt wird. Die Tagungsunterlagen und Kongress-Psse werden nicht zugesandt, sondern vor Ort ausgehndigt. Sie erhalten eine Rech-nung per Post. Ihre Anmeldung ist nur bei vollstndiger Bezahlung gltig. Bei Begleichung der Rechnung mit Kreditkarte werden zustzliche Gebhren von 5% des Zahlungsbetrages in Rechnung gestellt (ist nur fr Besucher vor Ort mglich). Bei Bankber-weisungen fallen keine weiteren Kosten an. Bei Stornierung der Anmeldung ist eine Bearbeitungsgebhr in Hhe von 40 Euro fllig. Bei Stornierungen, die spter als 14 Tage vor Tagungsbeginn eingehen, werden 50% der Gebhr berechnet. Bei Nicht-erscheinen wird die volle Gebhr in Rechnung gestellt. Die Vertretung des Angemeldeten ist zulssig.

    Workshop-Pass (13.11.2012)StandardStandard, FrhbucherGtV-BV MitgliederGtV-BV Mitglieder, FrhbucherStudierende

    1-Tages-PassStandardStandard, FrhbucherGtV-BV MitgliederGtV-BV Mitglieder, FrhbucherStudierende

    2-Tages-PassStandardStandard, FrhbucherGtV-BV MitgliederGtV-BV Mitglieder, FrhbucherStudierende

    Referentenpauschal fr 3 Tage

    Icebreaker-Abend (13.11.2012)Gesellschaftsabend (14.11.2012)

    Exkursionen: Anmeldungen nur online ab dem

  • VeranstalterGtV-Bundesverband GeothermieAlbrechtstr. 22 10117 [email protected] [email protected]: +49.(0)30. 200 95 49 50 Fax: +49.(0)30. 200 95 49 59

    SchirmherrPeter Altmaier, Bundesumweltminister

    GtV Bundesverband Geothermie

    DerGeothermieKongress 2012

    Sponsor