Click here to load reader

Informationen für Erstsemester

  • View
    34

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Informationen für Erstsemester. 04.10.2010. Ablauf der Veranstaltung: (1)Begrüßung durch den Geschäftsführenden Direktor (2)Allgemeine Informationen zum Studium Die Struktur der Bachelor-Studiengänge (4) Informationen zum Ein-Fach-Master Philosophie - PowerPoint PPT Presentation

Text of Informationen für Erstsemester

ErstsemestereinführungPhilosophisches Seminar
(2) Allgemeine Informationen zum Studium
Die Struktur der Bachelor-Studiengänge
(5) Lehrveranstaltungen (LSF), Prüfungen (QIS), aktuelle Informationsmöglichkeiten etc.
(6) Informationen der Fachschaft Philosophie
Dr. Christa Runtenberg
Philosophie an der WWU - Studiengänge
Bachelor 2-Fach (2 Fächer-Modell; BA; Grundlage für den Master of Education GyGe und den Ein-Fach-Master)
Bachelor KiJu (2 Fächer-Modell; ba; Grundlage für den Master of Education HRGe)
Master of Education Philosophie/Praktische Philosophie (MEd PlPP; Lehramt Gymnasium und Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe)
Master of Education Praktische Philosophie (MEd PP; Lehramt Haupt-, Real- und Gesamtschule)
Master of Arts (MA; Ein-Fach-Master)
Erstsemestereinführung (1): Allgemeine Informationen
Nach sechs Semestern wird bereits ein berufsqualifizierender Hochschulabschluss erworben.
Nach dem Bachelor-Abschluss kann man in den Master of Education, den Master of Arts oder in einen der spezialisierten Fachmaster wechseln.
Das Bachelor-Studium gliedert sich in drei Studienjahre (6 Semester) und wird strukturiert durch Module.
Module sind inhaltliche Studienschwerpunkte, die aus 8 bzw. 6 Semesterwochenstunden bestehen (also aus 4 bzw. 3 Lehrveranstaltungen).
Erstsemestereinführung (1): Allgemeine Informationen
Erstsemestereinführung (1): Allgemeine Informationen
Hinzu kommen Lehrveranstaltungen im Bereich „Allgemeine Studien“ (AST)
Das Fach Philosophie macht den Studierenden keine Vorschriften für die AST
(aber Achtung: Lehramtsäquivalenz!)
2-Fach-Bachelor: 180 LP
Module
Die Module sollen jeweils im Laufe von zwei Semestern studiert werden. Man studiert also immer zwei Module parallel.
Die Module des ersten Studienjahres sind festgelegt (A und E bzw. a und e). Die Reihenfolge der folgenden Module ist z.T. wählbar.
Jedes Modul beginnt mit einer Pflicht-Vorlesung, die von allen Studierenden besucht wird. Dazu werden drei (bzw. zwei) weitere Veranstaltungen (Seminare, Übungen etc.) studiert.
Diese weiteren Veranstaltungen können immer aus einer Gruppe von Angeboten gewählt werden.
Erstsemestereinführung (1): Allgemeine Informationen
A3: Vorlesung
Wintersemester
Sommersemester
A5:
Studentische
Arbeitsgruppen /
Schreibwerkstatt
Die Schreibwerkstatt des Philosophischen Seminars ist in Arbeitsgruppen organisiert. Sie kann wahlweise im 1. oder 2. FS besucht werden.
Jede Gruppe wird durch eine Tutorin/einen Tutor betreut. Die Anmeldung erfolgt über LSF – wie bei Seminaren und Vorlesungen!
Grundlage ist ein Reader, der auf OpenUSS eingestellt ist. Kennwort: Besser schreiben. Alle Teilnehmer(innen) sind gebeten, den den Reader zu den Tutoriumssitzungen mitbringen (wahlweise als Download auf dem Notebook oder als Ausdruck).
Das genaue Programm wird in der ersten Sitzung des Tutoriums vorgestellt.
Die Tutorien beginnen grundsätzlich in der 2. Vorlesungswoche.
Zusätzliche, fakultative Angebote : individuelle Betreuung von Abschlussarbeiten und (je nach verfügbarer Kapazität) von Hausarbeiten durch eine wissenschaftliche Hilfskraft; Einführung in die Arbeit mit philosophischen Datenbanken durch den Fachbeauftragten für Philosophie an der ULB.
Die Schreibwerkstatt wird inhaltlich von Dr. Sibille Mischer betreut (verantwortliche Prüferin).
Erstsemestereinführung (1): Allgemeine Informationen
Für Leistungen erwirbt man Leistungspunkte, z.B. für die Anwesenheit und Mitarbeit in den Lehrveranstaltungen sowie für zusätzliche Aufgaben.
Die Leistungen werden in der Regel bewertet; man bekommt dafür auch eine Note.
Einige dieser Leistungen sind aber nicht prüfungsrelevant. Das heißt, die Leistungen werden gefordert, die Noten dafür gehen aber nicht in die Bachelor-Endnote ein.
In jedem Modul muss mindestens eine prüfungsrelevante Leistung erbracht werden.
Erstsemestereinführung (1): Allgemeine Informationen
1 LP entspricht 30 Arbeitsstunden
In einer Lehrveranstaltung setzen sich die Leistungspunkte aus folgenden Elementen zusammen:
Anwesenheit
G1: Leitvorlesung
G4: Seminar/Übung
Wintersemester
Sommersemester
G5: Zentrale Modulabschlussprüfung oder Hausarbeit
Prüfung: 45minütige mdl. Prüfung oder 4stündige Klausur
Hausarbeit: 15-18 Seiten
Die Leitvorlesung gibt Ihnen einen inhaltlichen Überblick über das Modul
Für die Seminare und Übungen stehen Ihnen in der Regel drei bis vier Veranstaltungen zur Verfügung, aus denen Sie wählen können.
Über die Module und ihnen zugeordnete Lehrveranstaltungen können Sie sich in LSF informieren.
Erstsemestereinführung (1): Allgemeine Informationen
Zwei Module werden durch sogenannte Modulabschlussprüfungen abgeschlossen. Eine davon ist eine Klausur (4-stündig), eine ist eine mündliche Prüfung von 45 Minuten.
In welchem Modul diese Abschlussprüfungen durchgeführt werden, kann in einem gewissen Rahmen selbst gewählt werden.
In einem Fach des Studiengangs wird eine Bachelor-Arbeit geschrieben.
Erstsemestereinführung (1): Allgemeine Informationen
benotete Prüfungsleistungen können 2 Mal wiederholt werden
Alle Prüfungen werden durch die Anmeldung in QIS registriert und das Nichtbestehen wird auf dem Transcript-of-Records dokumentiert.
Wiederholungen einer nicht-bestandenen Leistung in bspw. A2 können Sie entweder als Nachprüfung in der nicht-bestandenen Prüfung der Veranstaltung oder durch den Besuch einer anderen Veranstaltung in A2 absolvieren.
Erstsemestereinführung (1): Allgemeine Informationen
s.t. = sine tempore (8:00 Uhr s. t. ist 8:00 Uhr)
c.t. = cum tempore (8:00 Uhr c. t. ist 8:15 Uhr)
V = Vorlesung (umfasst jeweils 2 SWS)
S = Seminar (umfasst jeweils 2 SWS)
K = Kolloquium (umfasst jeweils 2 SWS)
LP = Leistungspunkt (1 LP entspricht 30 Arbeitsstunden)
LSF = Die Verwaltung und Organisation von Lehrveranstaltungen erfolgt in LSF.
QIS = Die Verwaltung von Prüfungsergebnissen erfolgt in QIS.
Erstsemestereinführung (1): Allgemeine Informationen

Search related