Kick-Off - German Aerospace Kick-Off . SpaceBot Cup? ¢â‚¬¢ Innovative Ideen f£¼r die Raumfahrtrobotik

  • View
    1

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Kick-Off - German Aerospace Kick-Off . SpaceBot Cup? ¢â‚¬¢ Innovative...

  • > Vortrag > Autor • Dokumentname > Datum www.DLR.de • Folie 1

    Kick-Off

  • SpaceBot Cup?

    • Innovative Ideen für die Raumfahrtrobotik • Impulse für Schlüsseltechnologien • Missionsbeiträge in internationalen Kooperationen

    • Insbesondere im Bereich robotischer Exploration • Parallelen zum starken Forschungsfeld terrestrischer Robotik • Vielversprechende Ansätze in F&E-Umfeld mit ähnlichen Zielsetzungen

    in der Problembewältigung vorhanden • Wettbewerb bietet Plattform zum Austausch und zur Darstellung der

    Konzepte

  • SpaceBot Cup?

    • Wettbewerb umfasst typische Aspekte einer Explorationsmission, z.B. • Lokalisation und Navigation • Lokomotion in unwegsamen Gelände • Manipulation • Autonomes Agieren

    • Teilnehmer haben Möglichkeit, Ihre Lösungen zu testen:

    • Ist der Ansatz für die Raumfahrtanwendungen geeignet?

  • SpaceBot Cup?

    • 10 Teams • 10 Ideen • Herausfordernde Aufgaben • Unbekanntes Gelände • Drei Objekte • Eine Stunde • Keine direkte Steuerung

  • Quelle Karten: Google Maps

    Austragung vom 11.-12. 11. 2013 in Rheinbreitbach bei Bonn

  • Motocross-Halle Rheinbreitbach

  • Geländebeschreibung

    • Vorwiegend fester Untergrund mit sandigem Oberflächengranulat • Stellenweise größere Tiefe weichen Materials • Kleinere Hindernisse (Geröllfelder) werden den direkten Weg zu einigen

    Objekten erschweren • Größere Hindernisse müssen umfahren werden • Steigungen um 15° müssen überwunden werden • Steigungen bis 30°, können jedoch umfahren werden • Beleuchtungsbedingungen sind gleichmäßig (künstliche

    Hallenbeleuchtung)

  • 1. Auffinden und Identifizieren

    2. Transport

    3. Objektmontage

    Aufgabenbeschreibung

  • Aufgabenbeschreibung

    • Auffinden und Identifizieren Das Auffinden und Identifizieren von 3 definierten Objekten (unterschiedliche Farben und Formen repräsentieren einen bestimmten Objekttyp). Mindestens ein Objekt ist von oben (aus der Luft) nicht sichtbar.

    • Transport Zwei der drei Objekte sind zu greifen und zum Basisobjekt zu transportieren.

    • Objektmontage Die 3 Objekte sind zu einer Gesamtheit zu montieren und müssen anschließend zur Landezone zurückkehren. In dem bereits erkundeten Terrain werden für den Rückweg zur Landezone Hindernisse in den Weg gelegt.

  • Regeln Randbedingungen • Startendes System nicht mehr als

    100kg • GPS-freie Navigation • Wettbewerbslauf geht eine Stunde • Time delay von 1-2 s (gemanagete

    Ethernetverbindung zum Landeplatz) • Die Jurymitglieder bewerten:

    • die Anwendung der festen Strafzeiten

    • Sondertitel (z.B. beste Autonomie)

    Beschränkungen • Es sind an Checkpoints 3 Kontakte à 5

    Minuten erlaubt • Jeder weitere Kontakt  Strafzeit

    • Händischer Eingriff (Wiederaufrichten etc.)  Strafzeit

    • Nicht durchgeführte Aufgabe  Strafzeit

    • Auslassen von Kontakten ( erhöhte Autonomie)  Bonuszeit

  • Kontakte Technik und Regeln Thilo Kaupisch thilo.kaupisch@dlr.de 0228 – 447-203 Daniel Nölke daniel.noelke@dlr.de 0228 – 447-311

    Wettbewerbsbüro/Organisatorisches spacebotcup@dlr.de 0228 - 447-514 http://www.DLR.de/rd/spacebotcup Öffentlichkeitsarbeit Martin Fleischmann Martin.fleischmann@dlr.de 0228 – 447-120

    mailto:thilo.kaupisch@dlr.de mailto:daniel.noelke@dlr.de mailto:spacebotcup@dlr.de http://www.dlr.de/rd/spacebotcup mailto:Martin.fleischmann@dlr.de

    Foliennummer 1 SpaceBot Cup? SpaceBot Cup? SpaceBot Cup? Austragung vom 11.-12. 11. 2013�in Rheinbreitbach bei Bonn Motocross-Halle Rheinbreitbach Geländebeschreibung Aufgabenbeschreibung Aufgabenbeschreibung Regeln Kontakte