Merkblatt 355 'Entwurfshilfen für Stahltreppen' .Merkblatt 355 Entwurfshilfen für Stahltreppen

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Merkblatt 355 'Entwurfshilfen für Stahltreppen' .Merkblatt 355 Entwurfshilfen für Stahltreppen

  • Merkblatt 355

    Entwurfshilfen fr Stahltreppen

    Stahl-Informations-Zentrum

    355 Stahltreppen_2012 130812-1_355 Stahltreppen 30.08.12 11:08 Seite 1

  • 2

    Stahl-Informations-Zentrum

    Das Stahl-Informations-Zentrumist eine GemeinschaftsorganisationStahl erzeugender und verarbeiten-der Unternehmen. Markt- und an-wendungsorientiert werden firmen -neutrale Informationen ber Ver-arbeitung und Einsatz des Werk-stoffs Stahl bereitgestellt.

    Verschiedene Schriftenrei-hen bieten ein breites Spektrumpraxisnaher Hinweise fr Kon-strukteure, Entwickler, Planerund Verarbeiter von Stahl. Sie finden auch Anwendung in Aus-bildung und Lehre.

    Vortragsveranstaltungenschaffen ein Forum fr Erfahrungs-berichte aus der Praxis.

    Messen und Ausstellungendienen der Prsentation neuerWerkstoffentwicklungen und inno-vativer, zukunftsweisender Stahl-anwendungen.

    Als individueller Servicewerden auch Kontakte zu Institu-ten, Fachverbnden sowie Spezia-listen aus Forschung und Industrievermittelt.

    Die Pressearbeit richtet sichan Fach-, Tages- und Wirtschafts-medien und informiert kontinuier-lich ber neue Werkstoffentwick-lungen und -anwendungen.

    Das Stahl-Informations-Zentrumzeichnet besonders innovative An-wendungen mit dem Stahl-Inno-vationspreis (www.stahl-innovationspreis.de) aus. Er ist einer derbedeutendsten Wettbewerbe sei-ner Art und wird alle drei Jahreausgelobt.

    Die Internet-Prsentation(www.stahl-info.de) informiertber aktuelle Themen und Veran-staltungen und bietet einen ber-blick ber die Verffentlichungendes Stahl-Informations-Zentrums.Publikationen knnen hier bestelltoder als PDF-Datei heruntergeladenwerden. Anmeldungen zu Veran-staltungen sind ebenfalls onlinemglich.

    Der Newsletter informiertAbonnenten per E-Mail ber Neu-erscheinungen, Veranstaltungenund Wissenswertes.

    Impressum

    Merkblatt 355Entwurfshilfen fr StahltreppenAusgabe 2012ISSN 0175-2006

    Herausgeber:Stahl-Informations-Zentrum,Postfach 10 48 42, 40039 Dsseldorf

    Autor:Prof. Rolf Beyer, 42781 Haan-Gruiten

    Redaktion:Stahl-Informations-Zentrum

    Bildnachweis:SAAGE Treppenbau & Biegetech-nik, Nettetal-Leuth TBS Treppen & BauelementeSchmidt GmbH, Hornbach

    Die dieser Verffentlichung zu -grunde liegenden Informationenwurden mit grter Sorgfalt re-cherchiert und redaktionell be -arbeitet. Eine Haftung ist jedochausgeschlossen.

    Ein Nachdruck auch auszugs-weise ist nur mit schriftlicherGenehmigung des Herausgebersund bei deutlicher Quellenangabegestattet.

    DIN-Normen: Wiedergegeben mit Erlaubnis desDIN Deutsches Institut fr Nor-mung e.V. Magebend fr das Anwenden der DIN-Norm ist dieFassung mit dem neuesten Aus -gabedatum, die bei der Beuth Verlag GmbH, Burggrafen strae 6,10787 Berlin, erhltlich ist.

    Merkblatt 355

    Mitglieder des Stahl-Informations-Zentrums: AG der Dillinger Httenwerke ArcelorMittal Bremen GmbH ArcelorMittal Commercial RPS S..r.l. ArcelorMittal Duisburg GmbH ArcelorMittal Eisenhttenstadt GmbH Benteler Steel Tube GmbH Gebr. Meiser GmbH Georgsmarienhtte GmbH Remscheider Walz- und Hammerwerke Bllinghaus GmbH & Co. KG Saarstahl AG Salzgitter AG ThyssenKrupp Bautechnik GmbH ThyssenKrupp Electrical Steel GmbH ThyssenKrupp Rasselstein GmbH ThyssenKrupp Steel Europe AG ThyssenKrupp VDM GmbHWickeder Westfalenstahl GmbH

  • ffentliche Gebude,Gebude im AllgemeinenWangentreppen Leichte .......................... 23 Mittelschwere ............... 23 Schwere ........................ 23Wangentreppen mit Zwischenpodest Leichte .......................... 25 Mittelschwere ............... 25 Schwere ........................ 25Zweiholmtreppen Leichte .......................... 27 Mittelschwere ............... 27 Schwere ........................ 27Zweiholmtreppen mit Zwischenpodest Leichte.......................... 29 Mittelschwere ............... 29 Schwere ........................ 29Einholmtreppen Leichte .......................... 31 Mittelschwere ............... 31 Schwere ........................ 31Einholmtreppen mit Zwischenpodest Leichte .......................... 33 Mittelschwere ............... 33Spindeltreppen Leichte .......................... 34

    3

    InhaltSeite

    1 Allgemeines ................. 4

    2 Entwurfsparameter ...... 52.1 Begriffe und

    Anforderungen ............ 52.1.1 Maliche Begriffe ......... 52.1.2 Steigung und Auftritt ... 52.1.3 Lichtraumprofil und

    Durchgangshhe ......... 62.1.4 Nutzbare

    Treppenlaufbreite ........ 62.1.5 Gelnderhhen ............ 62.1.6 Treppenpodeste .......... 62.2 Grundformen ............... 6

    3 Tragelemente ............... 93.1 Gelnder ...................... 93.1.1 Gelnderpfosten und

    Handlufe..................... 93.2 Treppenstufen ............. 133.3 Stufentrger ................. 143.3.1 Wangen und Holme

    als Stufentrger ............ 143.3.1.1 Wangentrger .............. 143.3.1.2 Holmtrger ................... 143.3.2 Spindeltrger

    (Standrohr) .................. 14

    4 Einwirkungen .............. 174.1 Stndige Einwirkungen

    (Eigenlasten) ................ 174.2 Nicht stndige Einwir-

    kungen (Nutzlasten) .... 184.2.1 Lotrechte Nutzlasten ... 184.2.2 Horizontale Nutzlasten . 20

    Entwurfshilfen fr Stahltreppen

    5 Entwurfshilfen ................. 215.1 Bemessungstafeln ............ 21

    Bemessungstafeln

    Nicht ffentliche GebudeWangentreppen Leichte .......................... 22 Mittelschwere ............... 22 Schwere ........................ 22Wangentreppen mit Zwischenpodest Leichte .......................... 24 Mittelschwere ............... 24 Schwere ........................ 24Zweiholmtreppen Leichte .......................... 26 Mittelschwere ............... 26 Schwere ........................ 26Zweiholmtreppen mit Zwischenpodest Leichte .......................... 28 Mittelschwere ............... 28 Schwere ........................ 28Einholmtreppen Leichte .......................... 30 Mittelschwere ............... 30 Schwere ........................ 30Einholmtreppen mit Zwischenpodest Leichte .......................... 32 Mittelschwere ............... 32Spindeltreppen Leichte .......................... 34

    Seite

    5.2 Bemessungsbeispiele .... 365.2.1 Wangentreppe in

    einer Wohnanlage ........ 365.2.2 Spindeltreppe in

    einem nicht ffentlichen Gebude ... 37

    6 Details ............................. 386.1 Wangentreppe

    Konstruktionsvorschlag ... 386.2 Zweiholmtreppe ............. 396.3 Einholmtreppe ................ 396.4 Spindeltreppe ................. 406.5 Stufen aus Glas ............... 41

    7 Literatur .......................... 42

    8 Normen und Regelwerke ..................... 42

    9 Ausfhrungsbeispiele ..... 43

    355 Stahltreppen_2012 130812-1_355 Stahltreppen 30.08.12 10:28 Seite 3

  • 4

    1 Allgemeines

    Das Merkblatt bietet dem Pla-ner Hilfestellung bei der wirtschaft-lichen Vordimensionierung vonStahltreppen. Alle dafr wichtigenEntwurfsparameter in Bezug aufdie aktuell gltigen Vorschriftenund Regelwerke werden bereit -gestellt. Die Profilauswahl fr diestatisch tragenden Bauteile einerTreppe erfolgt in Tabellenform frnicht ffentliche, ffentliche Gebu-de und Gebude im Allgemeinen.

    Brandschutztechnische Anfor-derungen an Treppenanlagen sindin diesem Zusammenhang nichtbercksichtigt. Es wird auf dieVorgaben der entsprechendenLandesbauordnungen verwiesen.

    Weiter wird darauf hingewie-sen, dass in Arbeitssttten Wendel-und Spindeltreppen im Verlauf desersten Rettungsweges unzulssigsind. Des Weiteren knnen beson-dere Anforderungen an Treppenhinsichtlich ihrer Eignung fr

    Kinder, Behinderte und lterePersonen (Stichwort barrierefreiesBauen) bestehen.

    Gesetze, Rechts- und ggf. Ver-waltungsvorschriften haben Vor-rang gegenber den Festlegun-gen der Treppennormen, z.B. derDIN 18065.

    Fr jede Treppe wie fr jedesBauteil und Tragwerk im Bauwe-sen sind der Tragsicherheitsnach-weis und der Gebrauchstauglich-keitsnachweis entsprechend dengltigen Regelwerken zu fhren.Bei schwin gungsanflligen Trep-penanlagen kann auch der Nach-weis der Ermdungsfestigkeit ma-gebend fr die Profilauswahl sein.

    Neben den grundlegendenEntwurfsparametern werden Be -messungsanstze fr alle tragen-den Bauteile einer Treppe vor -geschlagen und die wichtigstenEinwirkungen vorgestellt.

    Da ab dem 01.07.2012 dieeuropischen Vorschriften ver-bindlich anzuwenden sind, wer-

    den in den Kapiteln 3, 4 und 5diese neuen Grundstze berck-sichtigt. Es wird darauf hinge-wiesen, dass die Anwendungdieser Normen nur in Verbin-dung mit dem Nationalen An-hang (NA) gilt.

    In den Bemessungstafeln fin-den sich mg liche Profilquer-schnitte fr unterschiedliche Trep-penarten und -breiten, Sttzweitenund Einwirkungen. Um den Um-fang des Tafelwerks zu begrenzen,werden nur geradlufige Wangen-und Holmtreppen sowie einfacheSpindeltreppen mit Kragstufenbehandelt. Andere Treppengeo-metrien knnen sinngem abge-leitet werden.

    Die Entwurfshilfen diesesMerkblatts dienen der Vorpla-nung und Vordimensionierungvon Stahltreppen und ersetzennicht den prfbaren statischenNachweis des Tragwerksplanersund die erforderlichen Kon-struktionszeichnungen.

    Merkblatt 355

    Steigungswinkel sollh Treppensystemhheu Unterschneidung

    s Steigungp Podestlnge

    a Auftritt

    h

    Laufbreite(mm)

    Stufenbreite bAuftritt a

    Unterschneidung u

    Steigung s

    Laufbreite b

    Podest einschlielich

    Austrittsstufe

    Steigungswinkel

    Treppenlauflnge(Treppensystemlnge L) Podestlnge p

    b Stufenbreite

    1.400

    Treppen-systemhhe

    s

    600

    Fettgedruckte Breiten sind zu bevorzugen(siehe auch Abb. 4).Die Laufbreite entspricht der Trittstufenlnge.

    s 1.000800

    Treppenlauflnge

    21 bis 41 betragen

    b Laufbreite

    Stuf