SIMATIC Code-Lesesysteme / Flexibles Lesen und ... Matrix, PDF417, Micro PDF 417, QR Code, MicroQR Code, Maxicode, Aztec, GoCode 1D: Code 39, Code 128, Codabar, Code 93, I2of5, UPC/EAN,

  • View
    213

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

  • Identifikationssysteme

    Answers for industry.

    SIMATIC Code-Lesesysteme

    Flexibles Lesen und Verifizieren von 1D/2D-Codes

    Broschre Mrz 2010

    BS_Industrielle_Identifikationssysteme_03_2010_de.fm Seite 1 Dienstag, 9. Mrz 2010 3:16 15

    Siemens AG 2010

  • SIMATIC Code-Lesesysteme2

    Fr moderne Fertigungsanlagen ist die Verfolgung von Produkten und Produktteilen anhand einer maschinen-lesbaren Kennzeichnung eine zentrale Anforderung.

    Durch eindeutige Codierung lassen sich smtliche Produk-tionsschritte fr jedes hergestellte Teil planen und durch-fhren sowie nderungen im Produktionsprozess oder bei den verwendeten Materialen dokumentieren.

    Die Direktmarkierung von Produkten ermglicht auerdem die Umsetzung gesetzlich vorgeschriebener Anforderungen an die Nachverfolgbarkeit von Produktionschargen ber die Produktionsanlage hinaus, etwa bei der Produkthaftung.

    Highlights

    Komplettes, skalierbares Portfolio an leistungsstar-ken stationren Code-Lesegerten

    Einfache Integration in die SIMATIC-Automatisie-rungsumgebung

    Verschiedene Kommunikations- und Anschlussmglichkeiten

    Verifikation nach offiziellen Standards auch in der laufenden Produktion

    Handlesesysteme

    Die Handlesesysteme sind flexible Lesegerte entwe-der fr zweidimensionale (2D) Data Matrix Codes und/oder eindimensionale Barcodes (1D).

    Die Gerte knnen je nach gewhlter Variante mittels RS232, USB, PS2 und Bluetooth mit einem Host-rechner kommunizieren.

    Stationre Code-Lesesysteme

    Die stationren Code-Lese-systeme lesen verschiede-ne zweidimensionale (2D) Codes sowie eindimensio-nale (1D) Barcodes.

    Einige Leser verfgen ber eine Druckqualitts-ber-wachung (Verifizierung) der Codes zur Prozesskon-trolle. Vielfltige Schnitt-stellen ermglichen uni-verselle Einsatzmglich-keiten sowie eine einfache Integration in die Automa-tisierungslsung.

    SIMATIC Code-Lesesysteme Flexibles Lesen und Verifizieren von 1D/2D-Codes

    BS_Industrielle_Identifikationssysteme_03_2010_de.fm Seite 2 Dienstag, 9. Mrz 2010 3:16 15

    Siemens AG 2010

  • SIMATIC Code-Lesesysteme 3

    berblick

    Handlesesysteme HawkEye 40/45 HawkEye 40T/45T

    Funktion

    Code lesen

    Verifizieren

    Gertetyp Handlesesystem Handlesesystem

    Markiertechnik Laser, Druck Laser, Druck oder eingeschrnkt auch Nadelprgetechnik

    Dekodierfhigkeit 1D: Code 128, Code 39, Code 93, Int I2of5, Codabar, UPC/EAN/ JAN, RSS, Composite, Postal, Codablock F, Code 11, Matrix 2of5, MSI Plessy, NEC 2 of 5, Pharmacode, Telepen

    2D: Data Matrix, PDF417, Micro PDF 417, QR Code, MicroQR Code, Maxicode, Aztec, GoCode

    1D: Code 39, Code 128, Codabar, Code 93, I2of5, UPC/EAN, UPC-E, UPC Supplementals

    2D: Data Matrix, PDF417, QR Code

    Kommunikation USB, RS232, PS2, Bluetooth Class 1 (90 m, 300 ft) USB, RS232, PS2, Bluetooth Class 1 (90 m, 300 ft)

    Stationre Code-Lesesysteme MV420 MV440 VS130-2

    Funktion

    Code lesen

    Verifizieren (optional)

    Gertetyp Kompaktgert Kompaktgert Modular (Auswerteeinheit und Sen-sorkopf getrennt)

    Markiertechnik Laser, Druck, Nadeln, tzen, etc. Laser, Druck, Nadeln, tzen, etc. Laser, Druck, Nadeln, tzen, etc.

    Dekodierfhigkeit 1D: Int. 2/5 (ohne Checksumme), Int. 2/5+CS (mit Checksumme), Code 128, Code 39 (ohne Checksumme), Code 39+CS (mit Checksumme), EAN 13, EAN 8, UPC-A, UPC-E, UPC Suppl., GS1 Databar 14, GS1 Databar Stacked, GS1 Databar Limited, GS1 Databar Expanded, Pharmacode, POSTNET, Code 93, Codabar

    2D: Data Matrix Code, PDF417 (ohne Subvarianten: Macro, Micro), QR (ohne Subvarianten: Truncated, Macro, Micro)

    1D (Barcodes): Code 39, Code 128, Interleave 2/5, EAN13, EAN8, UPC-A, UPC-E

    2D: Data Matrix Code nach ECC200, PDF417 (ohne Subvarianten: Macro, Micro), QR (alphanumerische Zei-chen; ohne Subvarianten: Truncated, Macro, Micro)

    Verifizierung Codequalittsauswertung (unnormiert/unkalibriert)

    ISO/IEC 16022:2000 AIM Spec. ISO/IEC 15415:2004 DMC

    (Lizenz) AS9132 Rev A, 2005 DMC

    (ehemals IAQG) (Lizenz) ISO/IEC 15416:2000 Barcode

    (Lizenz) ANSI X3.182-1990 (Lizenz) Siemens DPM (Lizenz)

    AIM 16022 basiert

    Kommunikation PROFIBUS (via ASM-Modul), PROFINET (onboard oder via ASM-Modul), Ethernet, RS232

    PROFIBUS (onboard), PROFINET (onboard), Ethernet

    BS_Industrielle_Identifikationssysteme_03_2010_de.fm Seite 3 Dienstag, 9. Mrz 2010 3:16 15

    Siemens AG 2010

  • SIMATIC Code-Lesesysteme4

    SIMATIC Code-Lesesysteme Marking Verifying Reading Communication (MVRC)

    Fr die Realisierung von DPM Rckverfolgbarkeitsanwendun-gen sind vier Schlsselelemente erforderlich: Markieren (Marking), Verifizierung (Verification), Lesen (Reading) und Kommunikation (Communication) MVRC. Siemens bietet fr alle Schlsselelemente entsprechende Produkte, Systeme und Untersttzung fr die Applikationserstellung an.

    Marking

    Die Markierung eines Produktes findet meist zu einem sehr frhen Zeitpunkt des Produktionsprozesses statt, um alle nachfolgenden Schritte anhand der Identitt des Produktes steuern zu knnen. Fr die Markierung wird meist das so ge-nannte Direct Part Marking (DPM) eingesetzt.

    Verification

    Mit Hilfe von Verifizier-Systemen kann die Lesbarkeit von Mar-kierungen, trotz eventueller Verschmutzungen oder beim Einsatz unterschiedlicher Lesegerte, ber den gesamten Pro-duktionsprozess sichergestellt werden. Zudem kann ber den Produktionsprozess hinaus die Lesbarkeit der Markierung ber den gesamten Lebenslauf eines Produkts berwacht werden.

    Die SIMATIC MV440 bietet z. B. DPM-Verifizierungsoptionen fr die berwachung der Markierung in Echtzeit. Die Messung der Codequalitt generiert dabei Kostenvorteile durch die Optimie-rung der Zykluszeiten im Markierprozess, das Verhindern von Anlagenstillstnden oder das Vermeiden von zustzlichem Handlings-Aufwand. Die SIMATIC VS130-2 verfgt ebenfalls ber eine Funktion zur Messung der Code-Qualitt nach AIM-Standard.

    Reading

    Wenn es auf einfache Anwendung und sichere Funktion an-kommt, mssen die Lesegerte eine groe Flexibilitt bezglich Bauform, Schnittstellen usw. aufweisen, um die unterschiedli-chen branchenspezifischen Anforderungen zu erfllen. Das SIMATIC-Spektrum bietet hier mit der Kompaktreihe MV420/MV440, der SIMATIC VS130-2 mit abgesetztem Sensor-kopf und den Handlesegerten HawkEye eine ideale Auswahl.

    Communication

    Fr die Kommunikation zwischen Lesegert und Prozesssteue-rung verfgen die Lesegerte standardmig ber Schnittstel-len wie PROFIBUS, PROFINET, Ethernet, RS232 sowie erweiterte digitale Ein- und Ausgnge. Zustzlich knnen die SIMATIC MV420/MV440-Gerte die RFID-Kommunikationsmodule (ASM) nutzen. Dadurch wird die schnelle und sichere bertragung des Trigger-Signals zum Start des Lesens und auch die schnelle und zuverlssige bertragung des Leseergebnisses garantiert.

    MVRC heit:

    Markieren (Marking): Aufbringen der Codierung direkt am Objekt (DPM)

    Verifizieren (Verifying): Kontrolle der Gte von Markierungen am Objekt

    Identifizieren (Reading): Lesen in der Produktion oder im Servicefall

    Melden (Communication): Visualisieren und Interpretieren der Leseergebnisse

    Was versteht man unter Direkt Part Marking (DPM)?

    Direkt Part Marking (DPM) bezeichnet das Aufbringen einer Markierung direkt auf die Oberflche eines Produktes ohne Verwendung eines separaten Trgermaterials wie z. B. eines Klebeetikettes. Damit ist es mglich, Produkte in der Fertigung zu identifizieren und nach der Auslieferung weiter zu verfolgen. Mit den so genannten 2D-Codes steht seit einigen Jahren ein Codierverfahren zur Verfgung, das diesen Bedrfnissen der Anwender Rechnung trgt.

    2D-Codes bestehen aus leicht zu realisierenden, punkt-frmigen Grundelementen. Herausragend in Bezug auf Dauerhaftigkeit, Markiergeschwindigkeit und Material-unabhngigkeit sind dabei die Technologien Laser- und Nadelmarkierung. Aufgrund der mechanischen Verfor-mung sind z. B. bei metallischen Werkstcken 2D-Codes auch nach mehreren Bearbeitungsschritten noch durch 2D-Lesegerte sicher erkennbar. 2D-Codes bieten zudem den Vorteil, Daten auf geringerem Raum als bei vergleichbaren Barcodes oder Klarschriften codieren zu knnen.

    BS_Industrielle_Identifikationssysteme_03_2010_de.fm Seite 4 Dienstag, 9. Mrz 2010 3:16 15

    Siemens AG 2010

  • Handlesesysteme 5

    Handlesesystemeberblick

    Die Handlesesysteme sind leistungsstarke, intelligente Lesegerte fr verschiedene zweidimensionale (2D) Codes sowie eindimensionale (1D) Barcodes. Sie lesen bevorzugt gedruckte Codes auf Etiketten sowie direkt auf das Produkt ge-laserte, kontrastreiche Codes. SIMATIC HawkEye 40T/45T le-sen auch z.T. schwer zu lesende Data Matrix Codes (Direct Part Marks) mit geringem Kontrast (z.B. gebohrt, gestanzt oder ge-nadelt)

    Anwendungsbereich

    Automobilindustrie- Markierungen auf verschiedenen Antriebsbauteilen

    (Zylinderkpfe, Zylinderblcke, Krmmer, usw.) - Lasermarkierungen auf verschiedenen Antriebsbauteilen

    (Nockenwellen, Kurbelwellen, Zylinderkolben, Pleuel-stangen, Getriebebauteilen, usw.)

    - Lasermarkierungen auf Elektronikbauteilen, Leiter-platten oder Gehusen

    Luft- und Raumfahrtindustrie - Markierungen auf verschiedenen Aluminium-Trieb-

    werksbauteilen

    Medizinische Gerte - Lasermarkierungen auf Herzschrittmachern und anderen

    implantierbaren Gerten - Lasermarkierungen auf verschiedenen medizinischen

    Gertebauteilen und Gehusn

    Electronics - gedruckte Etiketten und Lasermarkierungen auf starren

    und flexiblen Leiterplatten

    Halbleiter - Lasermarkierungen auf eingeschlossenen Halbleiter-

    bauelementen, Khlkrpern oder Wrmeverteilern

    Verpackungsindustrie (Pharma, F&B). - gedruckte Codes auf Eti