SS 2011EK Produktion & LogistikKapitel 2/1 Kapitel 2 Konfigurierung von Fließproduktionssystemen

  • Published on
    06-Apr-2015

  • View
    107

  • Download
    3

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li> Folie 1 </li> <li> SS 2011EK Produktion &amp; LogistikKapitel 2/1 Kapitel 2 Konfigurierung von Flieproduktionssystemen </li> <li> Folie 2 </li> <li> SS 2011EK Produktion &amp; LogistikKapitel 2/2 Einrichtung von Produktionsanlagen Arbeitsgnge des zu fertigenden Produkts sind auf die Arbeitstationen aufzuteilen, so dass Reihenfolgebedingungen eingehalten werden Bsp.: Auto zuerst Achsen dann Rder montieren die erforderliche, geplante Leistung des Produktionssystems erzielt werden kann </li> <li> Folie 3 </li> <li> SS 2011EK Produktion &amp; LogistikKapitel 2/3 Arbeitsschritte 1.Zerlegung des Produktionsprozesses in seine einzelnen Arbeitsgnge Prozess- und Arbeitsplne werden tabellarisch oder graphisch dargestellt (bei uns gegeben) 2.Aufteilung der Arbeitsgnge auf Stationen Leistungsabstimmung </li> <li> Folie 4 </li> <li> SS 2011EK Produktion &amp; LogistikKapitel 2/4 2.1 Leistungsabstimmung Zusammenfassung der Arbeitselemente in Arbeitsgruppen (= Stationen) mit hnlichem oder gleichem Arbeitsinhalt Variablen, die die Arbeitszeit beeinflussen: Taktzeit C : gibt an wie viel Zeit einer Station fr die Durchfhrung der Arbeitsschritte zur Verfgung steht bzw. mit welcher Rate fertige Endprodukte das System verlassen Anzahl der Arbeitsgruppen: bestimmt den Grad der Spezialisierung der einzelnen Stationen </li> <li> Folie 5 </li> <li> SS 2011EK Produktion &amp; LogistikKapitel 2/5 Taktzeit C Nach C Zeiteinheiten muss die erste Station ihre Arbeitsinhalte erledigt haben, da dann das teilfertige Produkt zur nchsten Station geht. Gleichzeitig kommt die nchste Einheit des Produkts zur ersten Station. Alle C Einheiten verlsst ein fertiges Produkt die Station 5. </li> <li> Folie 6 </li> <li> SS 2011EK Produktion &amp; LogistikKapitel 2/6 Anzahl der Arbeitsgruppen Extremflle ineffizient: 1 Arbeitsgruppe = Werkstattfertigung Min Taktzeit = Gesamtbearbeitungszeit aller Arbeitsschritte Produktionsrate resultiert direkt aus der Gesamtbearbeitungszeit Jeder Arbeitsschritt wird von eigener Station durchgefhrt Optimale Mischung aus Taktzeit C und Anzahl der Arbeitsgruppen m wird gesucht </li> <li> Folie 7 </li> <li> SS 2011EK Produktion &amp; LogistikKapitel 2/7 Bentigte Daten und Formeln Nachfragemenge ... x Planungszeitraum T Bearbeitungszeit.. t i Vorranggraph bzw, wenn ganzzahlig: (abrunden) (aufrunden) </li> <li> Folie 8 </li> <li> SS 2011EK Produktion &amp; LogistikKapitel 2/8 2.2 BEISPIEL: Automobilmontage TtigkeitBeschreibungAusfhrungszeitUnmittelbar vorhergehende AGrundplatte3- BAchsen3A CMotor4A DGetriebe6A ERder8B FLenkstange3C, D GKeilriemen2D HKarosserie5E, F ILichtanlage6G JScheiben1F, H, I t i = 41 </li> <li> Folie 9 </li> <li> SS 2011EK Produktion &amp; LogistikKapitel 2/9 Beispiel - Vorranggraph ACJ I HE F DG B 3 4 38 3 6 5 26 1 </li> <li> Folie 10 </li> <li> SS 2011EK Produktion &amp; LogistikKapitel 2/10 Beispiel - Vorranggraph ACJ I HE F DG B 3 4 38 3 6 5 26 1 PositionswertTabelle </li> <li> Folie 11 </li> <li> SS 2011EK Produktion &amp; LogistikKapitel 2/11 Beispiel Pro Tag stehen 486 Zeiteinheiten zur Produktion von 36 Stck zur Verfgung. Bestimmen Sie die Taktzeit C! Wie gro ist die theoretische Minimalanzahl von Arbeitsstationen m min ? = 4 Stationen = 13 </li> <li> Folie 12 </li> <li> SS 2011EK Produktion &amp; LogistikKapitel 2/12 Beispiel - Positionswertverfahren Fhren Sie mit Hilfe der Positionswertregel den Fliebandabgleich durch! Positionswert: Ausfhrungszeit des Arbeitsganges und smtlicher Nachfolger siehe VorranggraphVorranggraph Rang: absteigende Positionswerte ABCDEFGHIJ Positionswert Rang 412314996711713 16798105243 </li> <li> Folie 13 </li> <li> SS 2011EK Produktion &amp; LogistikKapitel 2/13 Beispiel - Vorgangsweise 1.Welche Arbeitsgnge sind technisch mglich? D.h. alle Vorgnger mssen erledigt sein 2.Welcher der in 1. gewhlten Arbeitsgnge gehen sich in der verbleibenden Zeit der Station aus? 3.Aus allen Arbeitsgngen die 1. + 2. erfllen, whle jenen mit dem hchsten Positionswert (= hchster Rang beim Positionswertverfahren) </li> <li> Folie 14 </li> <li> SS 2011EK Produktion &amp; LogistikKapitel 2/14 Beispiel - Tabelle EinplanbargewhltZeitRestzeitTaktzeitLeerzeit 1.Station13 A J I B, C, D C, E, G C, G G, F G, H H, I H D B C F E G A J H B, C, G 3 3 8 4 3 2 6 5 1 6 10 4 1 1 8 2 8 7 513 1 1 2 7 2.Station 3.Station 4.Station </li> <li> Folie 15 </li> <li> SS 2011EK Produktion &amp; LogistikKapitel 2/15 Bandwirkungsgrad Allgemein gilt bei einer Senkung der Taktzeit: Wenn die Stationszahl gleich bleibt (so wie hier, da alle Stationen Leerzeiten hatten), steigt der BG Ansonsten (Stationszahl steigt) sinkt der BG = 41 / (4 * 13) = 41 / 52 = 0,788 78,8 % da in jeder Station eine Leerzeit von mindestens 1 vorhanden ist, kann man den Bandwirkungsgrad verbessern, indem man die Taktzeit um 1 verringert: C neu = 13 1 BG = 41 / (4 * 12)= 41 / 48= 0,85 = 85 % = 12 </li> </ul>

Recommended

View more >