Click here to load reader

Wissenschaftliches Arbeiten in der Pflege Wissenschaftliches Arbeiten in der Pflege Lehr- und Arbeitsbuch für Pflegende Eva-Maria Panfil (Hrsg.) 3., vollständig überarbeitete und

  • View
    3

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Wissenschaftliches Arbeiten in der Pflege Wissenschaftliches Arbeiten in der Pflege Lehr- und...

  • Wissenschaftliches Arbeiten in der Pflege

    Dieses Dokument ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt und darf in keiner Form vervielfältigt und an Dritte weitergegeben werden. Aus Eva-Maria Panfil (Hrsg.): „Wissenschaftliches Arbeiten in der Pflege“ (9783456858326) © 2017 Hogrefe Verlag, Bern.

  • Wissenschaftliches Arbeiten in der Pflege Eva-Maria Panfil (Hrsg.)

    Wissenschaftlicher Beirat Programmbereich Pflege:

    Jürgen Osterbrink, Salzburg; Doris Schaeffer, Bielefeld; Christine Sowinski, Köln; Franz Wagner, Berlin; Angelika Zegelin, Dortmund

    Dieses Dokument ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt und darf in keiner Form vervielfältigt und an Dritte weitergegeben werden. Aus Eva-Maria Panfil (Hrsg.): „Wissenschaftliches Arbeiten in der Pflege“ (9783456858326) © 2017 Hogrefe Verlag, Bern.

  • Wissenschaftliches Arbeiten in der Pflege Lehr- und Arbeitsbuch für Pflegende

    Eva-Maria Panfil (Hrsg.)

    3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

    unter Mitarbeit von Marie-Claire Baumann Peter Offermanns

    Katharina Fierz Klaus Reinhardt

    Yvonne Ford Andrea Renz

    Jürgen Georg Doris Ruhmann

    Ursula Graf Nicole Ruppert

    Peter Meurer Michael Simon

    Maria Müller Staub Elias Torra

    Maria Nänny Heidi Zeller

    Dieses Dokument ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt und darf in keiner Form vervielfältigt und an Dritte weitergegeben werden. Aus Eva-Maria Panfil (Hrsg.): „Wissenschaftliches Arbeiten in der Pflege“ (9783456858326) © 2017 Hogrefe Verlag, Bern.

  • Eva-Maria Panfil (Hrsg.). Prof. Dr., M. A., RN. E-Mail: [email protected]

    Wichtiger Hinweis: Der Verlag hat gemeinsam mit den Autoren bzw. den Herausgebern große Mühe darauf verwandt, dass alle in diesem Buch enthaltenen Informationen (Programme, Verfah- ren, Mengen, Dosierungen, Applikationen, Internetlinks etc.) entsprechend dem Wissensstand bei Fertigstellung des Werkes abgedruckt oder in digitaler Form wiedergegeben wurden. Trotz sorgfälti- ger Manuskriptherstellung und Korrektur des Satzes und der digitalen Produkte können Fehler nicht ganz ausgeschlossen werden. Autoren bzw. Herausgeber und Verlag übernehmen infolgedessen keine Verantwortung und keine daraus folgende oder sonstige Haftung, die auf irgendeine Art aus der Benutzung der in dem Werk enthaltenen Informationen oder Teilen davon entsteht. Geschützte Warennamen (Warenzeichen) werden nicht besonders kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen eines solchen Hinweises kann also nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt.

    Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliogra- fie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://www.dnb.de abrufbar.

    Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung au- ßerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Kopien und Vervielfältigungen zu Lehr- und Unterrichtszwecken, Übersetzungen, Mikroverfilmungen sowie die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Anregungen und Zuschriften bitte an: Hogrefe AG Lektorat Pflege z.Hd.: Jürgen Georg Länggass-Strasse 76 3000 Bern 9 Schweiz Tel: +41 31 300 45 00 Fax: +41 31 300 45 93 E-Mail: [email protected] Internet: www.hogrefe.ch

    Lektorat: Jürgen Georg, Lisa Marie Hempel Herstellung: René Tschirren Umschlagabbildung: Martin Glauser, Uttigen Umschlag: Claude Borer, Riehen Satz: punktgenau GmbH Druck und buchbinderische Verarbeitung: Hubert & Co., Göttingen Printed in Germany

    3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Hogrefe Verlag, Bern © 2017 Hogrefe Verlag, Bern © 2010/2013 Verlag Hans Huber, Hogrefe Verlag, Bern

    (E-Book-ISBN_PDF 978-3-456-95832-3) (E-Book-ISBN_EPUB 978-3-456-75832-9) ISBN 978-3-456-85832-6 http://doi.org/10.1024/85832-000

    Dieses Dokument ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt und darf in keiner Form vervielfältigt und an Dritte weitergegeben werden. Aus Eva-Maria Panfil (Hrsg.): „Wissenschaftliches Arbeiten in der Pflege“ (9783456858326) © 2017 Hogrefe Verlag, Bern.

  • Nutzungsbedingungen:

    Der Erwerber erhält ein einfaches und nicht übertragbares Nutzungsrecht, das ihn zum privaten Gebrauch des E-Books und all der dazugehörigen Dateien berechtigt.

    Der Inhalt dieses E-Books darf von dem Kunden vorbehaltlich abweichender zwingender gesetzlicher Regeln weder inhaltlich noch redaktionell verändert werden. Insbesondere darf er Urheberrechtsvermerke, Marken- zeichen, digitale Wasserzeichen und andere Rechtsvorbehalte im abgerufenen Inhalt nicht entfernen.

    Der Nutzer ist nicht berechtigt, das E-Book – auch nicht auszugsweise – anderen Personen zugänglich zu machen, insbesondere es weiterzuleiten, zu verleihen oder zu vermieten.

    Das entgeltliche oder unentgeltliche Einstellen des E-Books ins Internet oder in andere Netzwerke, der Weiter- verkauf und/oder jede Art der Nutzung zu kommerziellen Zwecken sind nicht zulässig.

    Das Anfertigen von Vervielfältigungen, das Ausdrucken oder Speichern auf anderen Wiedergabegeräten ist nur für den persönlichen Gebrauch gestattet. Dritten darf dadurch kein Zugang ermöglicht werden.

    Die Übernahme des gesamten E-Books in eine eigene Print- und/oder Online-Publikation ist nicht gestattet. Die Inhalte des E-Books dürfen nur zu privaten Zwecken und nur auszugsweise kopiert werden.

    Diese Bestimmungen gelten gegebenenfalls auch für zum E-Book gehörende Audiodateien.

    Anmerkung:

    Sofern der Printausgabe eine CD-ROM beigefügt ist, sind die Materialien/Arbeitsblätter, die sich darauf befinden, bereits Bestandteil dieses E-Books.

    Dieses Dokument ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt und darf in keiner Form vervielfältigt und an Dritte weitergegeben werden. Aus Eva-Maria Panfil (Hrsg.): „Wissenschaftliches Arbeiten in der Pflege“ (9783456858326) © 2017 Hogrefe Verlag, Bern.

  • 5

    Inhalt

    Danksagung 17

    Geleitwort 18

    Vorwort 20

    Vorwort zur 2. Auflage 22

    Vorwort zur 3. Auflage 23

    Legende der Piktogramme 25

    Teil 1 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten 27

    1 Willkommen in der Branche der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: Eine Einführung 29 Eva-Maria Panfil 1.1 Wissenschaft 29

    1.1.1 Perspektive Wissen 30 1.1.2 Perspektive Forschungs- und Erkenntnisarbeit 31 1.1.3 Perspektive organisatorisch-institutioneller Rahmen 32

    1.2 Pflegewissenschaft 33 1.2.1 Die Domäne der Pflegewissenschaft 33 1.2.2 Wissen in der Pflege 34 1.2.3 Pflege als Natur- oder Sozialwissenschaft? 37

    1.3 Wissenschaftliches Arbeiten: Eine zusammenfassende Einführung 38 1.3.1 Der prinzipielle Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit:

    ein Schnelldurchlauf 38 1.3.2 Darstellung der Ergebnisse 40

    1.4 Kompetenzen für das wissenschaftliche Arbeiten 40 1.4.1 Fragen 40 1.4.2 Denken: kritische Haltung 41 1.4.3 Denken: Abstrahieren 43

    1.5 Kriterien von Wissenschaftlichkeit 43 1.6 Literatur 44

    Interview mit Anna-Barbara Schlüer: Wissenschaftliches Arbeiten braucht vor allem Herzblut 46

    Dieses Dokument ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt und darf in keiner Form vervielfältigt und an Dritte weitergegeben werden. Aus Eva-Maria Panfil (Hrsg.): „Wissenschaftliches Arbeiten in der Pflege“ (9783456858326) © 2017 Hogrefe Verlag, Bern.

  • 6 Inhalt

    2 Publikationsarten richtig verwenden und einschätzen 51 Eva-Maria Panfil 2.1 Informationsarten 51 2.2 Textarten 52 2.3 Publikationsarten 53

    2.3.1 Das Internet 53 2.3.2 Bücher 54 2.3.3 Fachzeitschriften 56 2.3.4 Präsentationen: Vorträge und Poster 61 2.3.5 Graue Literatur 63

    2.4 Wie wissenschaftlich ist der Text? – Eine Kriterienliste 65 2.4.1 Aktualität und Peer-Review-Verfahren 65 2.4.2 Bewertung der Fachinhalte in den verschiedenen Publikationsarten 67

    2.5 Wer „darf“ publizieren? 70 2.5.1 Wer kann ein Buch schreiben? 70 2.5.2 Wer kann in einer Zeitschrift publizieren? 70 2.5.3 Wer kann auf einem Kongress publizieren? 70

    2.6 Literatur 70

    Teil 2 Techniken wissenschaftlichen Arbeitens: Denken, lesen, zuhören, fragen, schreiben, sprechen 71

    3 Kritisches Denken: Sich kein X für ein U vormachen lassen 73 Maria Müller Staub 3.1 Was ist Kritisches Denken? Definitionen und Merkmale 73 3.2 Weshalb ist Kritisches Denken in der Pflege wichtig? 75 3.3 Techniken des Kritischen Denkens 76

    3.3.1 Vorwissen aktivieren: Selbsteinschätzung des Kritischen Denkens 76 3.3.2 Probleme erkennen und definieren 79 3.3.3 Problemanalyse und Hypothesenbildung:

    Divergentes und Konvergentes Denken 80 3.3.4 Verknüpfungen zu andern Themen herstellen

    und Schlussfolgerungen ziehen 83 3.3.5 An Einstellungen arbeiten: Aufgeschlossenheit, Stellung nehmen,

    die eigene Meinung vertreten und ändern können 84 3.4 Zusammenhänge: Wissen, Pflegefachsprache und Kritisches Denken 84 3.5 Literatur 86

    Interview mit Manuela Eicher: Ein gut durchdachter kleiner Beitrag ist nützlicher als ein großer Wurf ohne festes Fundament 89

    4 Lesen, lesen und nochmals lesen 95 Marie-Claire Baumann 4.1 Wozu lesen? 95

    Dieses Dokument ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt und darf in keiner Form vervielfältigt und an Dritte weitergegeben werden. Aus Eva-Maria Panfil (H

Search related