Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienplanung mit System Dr. Jürgen Gündel

  • View
    108

  • Download
    5

Embed Size (px)

Transcript

  • Folie 1
  • Friedrich-Alexander-Universitt Erlangen-Nrnberg Studienplanung mit System Dr. Jrgen Gndel
  • Folie 2
  • Leiter des Informations- und Beratungszentrum fr Studiengestaltung und Career Service (IBZ) Halbmondstr. 6 91054 Erlangen Tel. 09131 / 85-24051 Fax 09131 / 85-24803 juergen.guendel@zuv.uni-erlangen.de www.uni-erlangen.de
  • Folie 3
  • 1. Entscheidungskriterien zur Wahl eines Studienfaches und eines Studienorts bersicht 2. Neue Studienabschlsse (Bachelor/Master) 3. Wie erhalte ich einen Studienplatz? 4. Studienbeitrge und Studienfinanzierung
  • Folie 4
  • Entscheidung fr eine Hochschule Drei Entscheidungsebenen Entscheidung fr einen Beruf Berufsberatung AA Entscheidung fr ein Studium
  • Folie 5
  • Studieren, aber was?
  • Folie 6
  • Studienmglichkeiten oder 5?Kultur- und Geisteswissenschaften Rechtswissenschaft Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und Medizin Technik 15.552 www.hochschulkompass.dewww.hochschulkompass.de
  • Folie 7
  • Universittsstadt Erlangen Philosophische Fakultt und Fachbereich Theologie Rechts- und Wirtschafts- wissenschaftliche Fakultt (Jura) Medizinische Fakultt und Universittsklinikum Naturwissenschaftliche Fakultt Technische Fakultt
  • Folie 8
  • Universittsstadt Nrnberg Philosophische Fakultt und Fachbereich Theologie (Lehramt Grund-, Haupt- und Realschule) Rechts- und Wirtschafts- wissenschaftliche Fakultt (Wirtschaftswissenschaften)
  • Folie 9
  • Interesse an einem Fach Neigung Eignung Interesse an einem bestimmten Beruf Berufliche Verwertbarkeit Klrung: Schnupperstudium Gesprche mit Studenten Fachspezifische Infos, z.B. Infotage der FAU Hochschulkompass http://www.hrk.de Entscheidungskriterien fr Studienfach/-gang
  • Folie 10
  • Mathematik-quator Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und Medizin Technik und Mathematik Rechtswissenschaften Kultur- und Geisteswissenschaften Entscheidungskriterien fr Studienfach/-gang
  • Folie 11
  • Lohnt sich ein Studium berhaupt? DIE ZEIT schreibt dazu: Es gibt verschiedene Erklrungen fr den Zustand an unseren Universitten:.... Sie sind so berfllt, dass ein geordneter Lehrbetrieb kaum mehr mglich erscheint.... Auch der jhrliche Andrang der Abiturienten ist weit grer als die freiwerdende Stellenzahl in akademischen Berufen. Von einem sicheren Brotstudium ist also keineswegs die Rede. Vielmehr droht ein akademisches Proletariat erheblichen Umfangs zu entstehen..... 24. November 1948
  • Folie 12
  • Personen mit Hochschul-/Fachhoch- schulabschluss Personen mit Lehr-/Fachschul- abschluss Personen ohne Berufsabschluss Arbeitslosenquote insgesamt [%] Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquote und Einkommen (Jahr 2009) 3,1 8,3 27,0 9,8 4100 p.m. 2700 p.m. 1700 p.m. 797 p.m. Einkommen Euro 1000 2000 3000 4000 Lohnt sich ein Studium berhaupt? Ja!!
  • Folie 13
  • Informationssystem Studium und Arbeitsmarkt (ISA) http://www.uni-duisburg-essen.de/isa/ Lohnt sich ein Studium berhaupt?
  • Folie 14
  • http://www.km.bayern.de/km/schule/statistik/lehrerbedarf/index.shtml Lohnt sich ein Studium berhaupt?
  • Folie 15
  • Beispiel: Lehrerbedarf fr Gymnasien Jahr Lehrkrfte Lohnt sich ein Studium berhaupt?
  • Folie 16
  • Studiendauer Spezialisierungsmglichkeiten Lehrangebot Personalausstattung Standortfaktoren (Wohnen, Arbeiten, Kultur, etc.) Rankings/Ruf Klrung: Besuch vor Ort Gesprche mit Studenten Internet/Vorlesungsverzeichnis Entscheidungskriterien fr eine Hochschule Gre http://www.dfg.de/ranking/index.html
  • Folie 17
  • Grnde fr die Wahl Studienfach Fachspezifisches Interesse80% Begabung75% Persnliche Entfaltung60% Gesicherter Beruf52% Bestimmter Berufswunsch48% Kleinstes bel5% Studienort Nhe zum Heimatwohnort65% Finanzielle Erwgungen40% Image des Studienortes35% Ruf der Uni bzw. der Professoren 20% Studienangebot7% (Mehrfachnennungen mglich)
  • Folie 18
  • Bachelor das unbekannte Wesen
  • Folie 19
  • Bachelor of Arts Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaften Geisteswissenschaften (2 Fach) Gymnasiallehramt (zustzlich) Naturwissenschaften Technik Gymnasiallehramt (zustzlich) Bachelor of EducationLehramt Grund-, Haupt-, Real- und Berufsschule (zustzlich) Kein Diplom/Magister mehr, statt dessen: Bachelor was ist das?
  • Folie 20
  • Folie 21
  • Erster berufsqualifizierender Abschluss nach 6 Semestern Ein (guter) Bachelor-Abschluss ist die Voraussetzung fr die Aufnahme eines weiterfhrenden Masterstudiengangs. Master: Vertiefung der akademischen Ausbildung in 4 Semestern (forschungsorientiert) Konsekutiver Master baut inhaltlich auf Bachelor auf Nicht-konsekutiver Master baut inhaltlich nicht auf Bachelor auf
  • Folie 22
  • Bachelor was ist das? Studium ist modular aufgebaut Ein Modul ist die Zusammenfassung von Stoffgebieten zu thematisch und zeitlich abgerundeten, in sich abgeschlossenen, abprfbaren Einheiten (Baukastenprinzip) Module werden durch studienbegleitende Prfungen abge- schlossen. D.h. am Ende jedes Semesters wird der Stoff, den man im Semester gehrt hat abgeprft.
  • Folie 23
  • Bachelor was ist das? Bisher Berechnung des Aufwandes fr ein Studium nach Semester- wochenstunden (SWS); Jetzt nach Anrechnungspunkt (AP) bzw. Credits (C); AP/C ist Ma fr die Arbeitsbelastung eines Studenten; 1 AP/C entspricht 30 Stunden Arbeitszeit; Dabei ist die reine Unter- richtszeit sowie die Vor- und Nachbereitungszeit eingeschlossen; Pro Semester soll der Student 30 AP/C erbringen, entspricht also 900 Arbeitsstunden pro Semester (Workload)
  • Folie 24
  • Bachelor was ist das? 900 Arbeitsstunden pro Semester entspricht 1800 Stunden pro Jahr Durchschnittlicher Arbeitnehmer (6 Wochen Urlaub) arbeitet 220 Tage im Jahr 8 Stunden, entspricht 1760 Stunden !
  • Folie 25
  • Stundenplan Biologie 1. Sem.
  • Folie 26
  • Stundenplan Medizin - 1. Sem.
  • Folie 27
  • Online Umfrage des Deutschen Industrie und Handelskammertags (>2100 Unternehmen) 36 % der befragten Firmen sehen beim Bachelor Defizite im Fachwissen berall dort, wo Firmen ein tiefes theoretisches und spezialisiertes Wissen verlangen, z.B. Technik und Naturwissenschaften, ist der Master als Abschluss obligatorisch. Gehaltsunterschied Bachelor und Master ca. 12.000 pro Jahr Bachelor - Chancen auf dem Arbeitsmarkt
  • Folie 28
  • Bachelor FHMaster FH gehobener Dienst (bis A13) Bachelor Uni hherer Dienst (ab A13) Master Uni Akkreditierungsverfahren Bachelor und Master Laufbahnrechtliche Zuordnung 3. Qualifikationsebene 4. Qualifikationsebene
  • Folie 29
  • Wie erhalte ich einen Studienplatz?
  • Folie 30
  • 3 Wege zum Studienplatz an der Universitt 1. Weg Fach ohne Zulassungs- beschrnkung (NC) 2. Weg Fach mit lokalem NC 3. Weg Fach mit bundesweitem NC SfH, ex. ZVS Achtung: mglicherweise Eignungsfeststellungsverfahren, Eignungsprfung, Voranmeldung oder Vorpraktikum
  • Folie 31
  • Fach ohne Zulassungsbeschrnkung (NC) online-Immatrikulation ab ca. Mitte Juli bis Anfang Oktober. Persnliche Immatrikulation bei der Universitt keine Bewerbung erforderlich!! Ausnahme: Eignungsfeststellungsverfahren, Eignungsprfung, oder Voranmeldung 1. Weg zum Studienplatz an der Universitt
  • Folie 32
  • Eignungsprfung Studienfcher, die besondere Fhigkeiten erfordern Kunst Musik Sport Anmeldung zu unterschiedlichen Terminen, teilweise bereits im Frhjahr
  • Folie 33
  • Studienangebot zum WiSe 2011/2012 - zulassungsfreie Fcher - Archologische Wissenschaften Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik Franzsisch (Gy, R) ChemieGeowissenschaften Chemie (alle Lehrmter)Englisch (alle Lehrmter)Germanistik Chemical Engineering Nachhaltige Chemische Technologien English and American Studies Geschichte Geschichte (alle Lehrmter) Chemie und BioingenieurwesenErdkunde (G, H)Griechisch (Gy) Computational EngineeringEthik (Gy, R)Griechische Philologie Deutsch (alle Lehrmter)Evangelische ReligionslehreHauptschullehramt Elektro- und Informationstechnik (Berufspdagogik Lehramt B) Evangelische TheologieIberoromanistik FrankoromanistikInformatik EFV: Eignungsfeststellungsverfahren EFV
  • Folie 34
  • Studienangebot zum WiSe 2011/2012 - zulassungsfreie Fcher - Informatik (Gy, R, H, B) Kunstpdagogik (R, G, H) Mathematik Informations- und Kommunikationstechnik Latein (Gy)Mathematik (alle Lehrmter) Lateiniche Philologie Mechatronik Indogermanistik und IndoiranistikLife Science Engineering Integrated Life Sciences (Bio/Physik/Mathe) Linguistische InformatikMedizintechnik Italienisch (Gy) Maschinenbau Mittellatein und Neulatein Italoromanistik Musikpdagogik (R, H, G) Kulturgeschichte des ChristentumsMaterialphysik Kunstgeschichte Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Nordische Philologie in Nbg; Mappenabgabe 15.5. 6 Wochen Industriepraktikum Anmeldung Eignungsprf. 15.6. EFV
  • Folie 35
  • Studienangebot zum WiSe 2011/2012 - zulassungsfreie Fcher - OrientalistikPhysik (alle Lehrmter)Spanisch (Gy) Orientalistik und Sozial- wissenschaften Rechtswissenschaften Sport (Gy, R, G, H) Religion PhilosophieSinologieTechnomathematik PhysikSozialkunde (Gy, R, G, H)Wirtschaftsinformatik Anmeldung Eignungsprf. 1.6. Neu ab WS 2

Recommended

View more >