Click here to load reader

LEHREN und LERNEN – Grundannahmen des pädagogischen Konstruktivismus LEHREN und LERNEN – Grundannahmen des pädagogischen Konstruktivismus Wie sich die

  • View
    116

  • Download
    6

Embed Size (px)

Text of LEHREN und LERNEN – Grundannahmen des pädagogischen Konstruktivismus LEHREN und LERNEN –...

  • Folie 1
  • LEHREN und LERNEN Grundannahmen des pdagogischen Konstruktivismus LEHREN und LERNEN Grundannahmen des pdagogischen Konstruktivismus Wie sich die Erkenntnisse der Neurowissenschaften auf die Didaktik des Lehrens und Lernens auswirken. Wie sich die Erkenntnisse der Neurowissenschaften auf die Didaktik des Lehrens und Lernens auswirken. Was wir aus den Erkenntnissen der Neurowissenschaften fr die Gestaltung von Lernarrangements ableiten knnen. Was wir aus den Erkenntnissen der Neurowissenschaften fr die Gestaltung von Lernarrangements ableiten knnen. Welche reformpdagogischen Grundpositionen die Neurowissenschaften sttzen. Welche reformpdagogischen Grundpositionen die Neurowissenschaften sttzen.
  • Folie 2
  • Herr Keuner wird gefragt, wie er mit Menschen umgeht. Herr Keuner antwortet: Wenn ich einen Menschen treffe, betrachte ich ihn mir und mache mir zunchst einen Plan von ihm. Und dann ??? Dann sorge ich nach und nach dafr, dass er ihm hnlich wird. Dem Menschen???Nein, dem Plan!!! Wie Herr Keuner mit Menschen umgeht
  • Folie 3
  • Teilnehmender Beobachter und selbsterfllende Prophezeiung Wir benutzen unsere Brillen, nehmen sie aber als solche nicht mehr wahr.
  • Folie 4
  • Subjektive Theorien (Alltagstheorien) bestimmen (meist unbewusst) unser Denken und Handeln Eine subjektive Theorie ist ein Bndel von Annahmen, Kenntnissen, Vermutungen, Motiven und Vorstellungen, die unser Denken und Handeln steuern.
  • Folie 5
  • Jede/r sollte anerkennen, dass jede/r ber subjektive Theorien verfgt sich seiner eigenen subjektiven Theorien bewusst sein/werden wissen, dass er kein neutraler Beobachter sein kann fters einen Perspektivenwechsel vornehmen die eigenen subjektiven Theorien mit anderen individuellen und/oder wissenschaftlichen Theorien abgleichen Wie funktioniert unser Gehirn? Wie lernt der Mensch?
  • Folie 6
  • Wie funktioniert unser Gehirn? Wie lernt der Mensch? Wie kommt das, was wir sehen, hren, riechen, schmecken und fhlen in das Gehirn? Was leisten unsere Sinne? Vieles von dem, was wir sehen, hren, riechen, schmecken und fhlen vergessen wir wieder? Warum? Was heit LEHREN und LERNEN? Warum wird die aktuelle Lerntheorie KONSTRUKTIVISMUS genannt? Arbeitsauftrag
  • Folie 7
  • Wie funktioniert unser Gehirn? Wie lernt der Mensch? Wie kommt das, was wir sehen, hren, riechen, schmecken und fhlen in das Gehirn? Was leisten unsere Sinne? Arbeitsauftrag
  • Folie 8
  • Traditionelle Lerntheorie Es gibt eine objektiv vorhandene Auenwelt. Wissen ber diese Welt kann ber die Sinne und durch Sprache erkannt und/oder transportiert werden. Es gibt Wege des optimalen Wissenstransfers und der Erkenntnisgewinnung. Lernen ist steuerbar und planbar.
  • Folie 9
  • Wie kommt das, was wir sehen, hren, riechen, schmecken und fhlen in das Gehirn? Was leisten unsere Sinne? Umwandlung von Sinnesreizen in neutrale elektrische Signale. ber den Sehsinn erhalten wir ber 80 Prozent der Umweltinformationen. Tuck, tuck, tuck Tuck- Tuck Auto Bus Fahr- zeug Traktor
  • Folie 10
  • Das Gehirn empfngt Energie, keine Informationen Muster und Strukturen Regeln und hnlichkeiten Das Gehirn hat in 50 Millionen Jahren bestimmte Muster und Strukturen ausgebildet, die das berleben des Organismus sichern. Sie sind die Grundlage von Wiedererkennungsprozessen. Bestimmte Erregungsmuster (von Synapsenverbindungen) im Gehirn machen eine Information aus. (Buchstabe => Text) 1 Reizung der Sehzellen stehen 100 000 Operationen der Neuronen (Gehirnzellen) gegenber. 1 Reizung der Haarzellen im Ohr Stehen 16 Millionen darauf folgende Auswertungsoperationen gegenber.
  • Folie 11
  • Wie funktioniert unser Gehirn? Wie lernt der Mensch? Vieles von dem, was wir sehen, hren, riechen, schmecken und fhlen vergessen wir wieder? Warum? Arbeitsauftrag
  • Folie 12
  • Perturbation (ver-/stren, anstoen, irritieren)Viabilitt (brauchbar, sinnvoll, passt) Vieles von dem, was wir sehen, hren, riechen, schmecken und fhlen vergessen wir wieder? Warum? Reizdarbietung allein reicht nicht Bedeutung fr den Lerner Das Gehirn lernt aus Erfahrungen Regeln hinter einzelnen Erfahrungen Lernen braucht Aktivierung Vielfltige Verknpfungen herstellen Lernen mit positiven Emotionen Selbstbestimmtes Lernen Eigenstndigkeit, Eingebunden- sein und Erfolg Verarbeitungstiefe hilft beim Behalten Nachdenken frdern, Bezge zum Basiswissen herstellen und Vernetzung ermglichen Das limbische System liefert die emotionale Bewertung
  • Folie 13
  • Wie funktioniert unser Gehirn? Wie lernt der Mensch? Was heit LEHREN und LERNEN? Arbeitsauftrag
  • Folie 14
  • Was heit LEHREN und LERNEN? LernsituationenHandlungssituationen Perturbation (ver-/stren, anstoen, irritieren) Viabilitt (brauchbar, sinnvoll, passt) Lernatmosphre (positive Emotionen, strungsarm) Vernderungsprozesse im Gehirn individuell Nicht beobachtbar Nicht steuerbar Sozial und kommunikativ aktiv kumulativ
  • Folie 15
  • Nein, Lernen geht offensichtlich anders: Was tun wir, wenn wir gehen, sprechen, zeichnen, tanzen lernen?...Wir ben und vollfhren ein Werk, wir machens nach, bis wirs knnen, bis es gelingt, mit unsern Krften, mit unsern Gliedern. Und auch beim Denken findet das Lernen auf keine andre Weise statt. Seine Gedanken kann mir der Lehrer nicht eingeben, eintrichtern; meine Gedanken... muss er (der Lehrer) durch Worte wecken, also dass sie meine, nicht seine Gedanken sind. Diese Gedanken uerte im Jahre 1800 brigens der Theologe und Philosoph, Kulturtheoretiker, Dichter und Schriftsteller, aber auch Leiter der Schulaufsicht Johann Gottfried Herder (1744-1803). Was heit LEHREN und LERNEN?
  • Folie 16
  • Wie funktioniert unser Gehirn? Wie lernt der Mensch? Warum wird die aktuelle Lerntheorie KONSTRUKTIVISMUS genannt Arbeitsauftrag
  • Folie 17
  • .. Warum wird die aktuelle Lerntheorie KONSTRUKTIVISMUS genannt?
  • Folie 18
  • Das menschliche Gehirn empfngt Energie, keine Informationen ist ein operational relativ geschlossenes System Der Konstruktivismus Wir haben keinen direkten Zugang zur Welt, wie sie wirklich ist! Wir konstruieren uns die Welt und zwar so, dass wir berleben knnen! Bei der Welterzeugung geht es um Handlungs- und berlebensfhigkeit, nicht um Wahrheit
  • Folie 19
  • Die Welt entsteht im Kopf Farbwelten Farbe entsteht im Kopf Die Lichteinstrahlung auf unserem Planeten variiert von Tageszeit zu Tageszeit. Morgens und abends gibt es eher langwelliges, also rotes Licht. Mittags dominiert das kurzwellige, blaue Licht. So she der Apfel morgens und abends aus. So she der Apfel am Mittag aus. So nehmen wir den Apfel zu jeder Zeit wahr.
  • Folie 20
  • Die Welt entsteht im Kopf Der Konstruktivismus PYRAMIDE
  • Folie 21
  • Wie unser Gehirn die Welt konstruiert. Wie unser Gehirn die Welt konstruiert. Vom visuellen Reiz ber die Gehirnstrukturen und subjektiven Theorien zur Informationsgewinnung und Weltkonstruktion
  • Folie 22
  • Bedeutung der Sprache bei der Konstruktion von Wirklichkeit und deren Internalisierung 4 zentrale Aussagen Systemischer Konstruktivismus Die zentrale Konstruktionshilfe des Menschen ist die Sprache Sprache gibt uns einen Rahmen vor fr unsere Konstruktionen Sprache kann Welt-Konstruktionen nicht bertragen Sprache ist die Quelle von Missverstndnissen bei der Weltkonstruktion
  • Folie 23
  • Systemischer Konstruktivismus Unsere Sprache die Quelle vieler Missverstndnisse
  • Folie 24
  • Systemischer Konstruktivismus
  • Folie 25
  • Unsere Sprache die Quelle vieler Missverstndnisse Ich bin zwar verantwortlich fr das, was ich sage, aber nicht fr das, was Sie hren. Der chilenische Biologe Humberto Maturana Der Hrer, nicht der Sprecher, bestimmt die Bedeutung einer Aussage. Heinz von Foerster
  • Folie 26
  • Konstruktivismus
  • Folie 27
  • Systemischer Konstruktivismus Man kann das Pferd zum Wasser fhren, aber man kann es nicht zum Trinken zwingen. Das Trinken ist seine Sache. Aber selbst, wenn ihr Pferd durstig ist, kann es nicht Trinken, solange Sie es nicht zum Wasser fhren. Das Hinfhren ist Ihre Sache. Gregory Bateson: Geist und Natur, 1982
  • Folie 28