Mind Control Wie Wir Durch Fernsehen Hypnotisiert Werden

  • Published on
    14-Jul-2015

  • View
    49

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Mind Control Wie Wir Durch Fernsehen Hypnotisiert Werdenhttp://www.zeitenschrift.com/news/sn-21904-fernsehen.ihtmlWie wir durch Fernsehen hypnotisiert werdenKennen sie das? Sie sitzen irgendwo zusammen mit Freunden und ein Fernseher luft im Hintergrund. Warum muss man immer wieder darauf schauen, auch wenn Werbung luft, die man schon 1000 mal gesehen hat?Von Manuel Strapatin Warum zuckt man oft zusammen wenn Auengerusche das Verhltnis zwischen Zuschauer und Fernseher stren? Warum entwickelt man sofort Gefhle fr eine Szene von der man

Transcript

<p>http://www.zeitenschrift.com/news/sn-21904-fernsehen.ihtml</p> <p>Wie wir durch Fernsehen hypnotisiert werdenKennen sie das? Sie sitzen irgendwo zusammen mit Freunden und ein Fernseher luft im Hintergrund. Warum muss man immer wieder darauf schauen, auch wenn Werbung luft, die man schon 1000 mal gesehen hat?</p> <p>Von Manuel Strapatin Warum zuckt man oft zusammen wenn Auengerusche das Verhltnis zwischen Zuschauer und Fernseher stren? Warum entwickelt man sofort Gefhle fr eine Szene von der man wei, dass sie nicht real ist manchmal strker als im richtigen Leben? Warum starrt man wie gefesselt und in Trance auf einen Fernseher? [...] Kommen wir zur systematischen TV-Manipulation. Wir konnten im Verlauf der Fernsehgeschichte erkennen, dass die Bildfolgen immer krzer wurden. (ca. 3,5 Sekunden) mit immer weniger durchlaufenden Szenen. Aus dem Leading- EdgeProtokoll: "Wenn wir mit reichen visuellen Bildern bestrmt werden, werden enorme Mengen von Beta-Wellen produziert, Alphas werden unterdrckt, durch die extreme Situation des visuellen Cortex" Mit anderen Worten, die Rechtsgehirnfunktion, die Intuition wird ruiniert, zugunsten der Beta-logischen Denkfunktion des Linksgehirns sowie ngstlicher Gefhle. Ironischer Weise (und anscheinend hierzu leicht widersprchlich) wird bei einer derartigen Bildflut das Denken auch noch abgeschaltet, wie Dick Sutphen herausfand (in: Shekinah 1/93: Television mind- control - Hi- Tech Brain- washing &amp; your TV). Wie geht das? Die erste Erfahrung machte Sutphen in einem Saal mit Tausenden von Zuhrern, die wie hypnotisierte einem charmischen Redner lauschten. Er bemerkte, wie er von einem bewussten, in einen unbewussten Zustand wechselte - hin und her und fand heraus, dass dies durch einen Signalgeber hinter der Klimaanlage herrhrte, der einen Vibrations-Zyklus von 6:7 pro Sekunde abgab. 10 bis 25% der Bevlkerung ist alleine auf dieses Signal sehr Empfnglich und empfindet die Botschaften des Sprechers in diesem Zustand als Befehle. In der Stimme eines Sngers oder in der Musik wird das Vibrato genannt. Bei ELF wurden hnliche Zyklen herausgefunden, mit noch hherer Beeinflussrate (30% in wenigen Sekunden). Zyklen unter 6 Sekunden brachten die Menschen auf die Palme, bei 8,2/s fhlten sie sich high, emporgehoben, bei 11-11,3/s wurden sie depressiv usw. Beim Fernsehen ist es einfach Menschen zu hypnotisieren. Wenn wir hier von Hypnose sprechen ist damit nicht der Extremzustand gemeint, den die meisten aus Filmen oder Erzhlungen kennen und schon an ein Mysterium grenzt. Aussetzen des Denkens und eine gewisse Willenlosigkeit ist auch eine Form der Hypnose. Man hat herausgefunden, dass dies geschieht, wenn jedes 32. Bild im Film bildlos/ schwarz ist. "Dies erschafft eine 45-Schlge pro Minute Pulsation, die nur vom</p> <p>Unterbewusstsein wahrgenommen wird. Ideal um eine tiefe Hypnose zu bewirken", whrend der wir aufnahmebereit werden fr die gesendeten Inhalte. Und um so mehr wir fernsehen, um so tiefer geht die Hypnose, soweit, dass sogar Kinder kaum noch Fernsehentzug ertragen. An dieser Stelle sollte den meisten auffallen, dass die Fernsehsucht bei Kindern kein Trend oder Sucht nach bestimmten Sendungen, auf Grund ihres Inhaltes ist. TV setzt im Krper Enkelphaline und Beta-Endorphine frei, das sind Substanzen die high machen und auch bei der Einnahme einiger Drogen freigesetzt werden. Dieser angenehme Zustand mchte immer fter und immer lnger geschaffen werden. Als Beispiel: Sie sehen eine Sendung die ihnen gar nicht gefllt. In den wenigsten Fllen werden sie aggressiv. Fast immer ist man in der Lage fast alles zu ertragen, was nun den Inhalt einer Sendung betrifft. Wre man aber live dabei, knnte man es kaum aushalten, weil einem der Inhalt berhaupt nicht entspricht. - Achten Sie mal darauf. [...] So konnten bei einem Test 23-36% der Befragten schon nach wenigen Minuten nach Beginn einer Sendung die Frage nach dem Inhalt nicht mehr beantworten. [...] Wir mssen daraus schlieen, dass nicht nur die Gedanken ausgeschaltet sind, sondern auch die Aufmerksamkeit, auf gut Deutsch, die bewusste Wahrnehmung. [...]Vergessen ist es zwar, doch die Wirkung der Bilder auf die Gefhle kann lnger andauern. Fr Sutphen ein natrliches Phnomen: "Wenn du in tiefe Trance gehst, musst du angewiesen werden zu erinnern, andernfalls wirst du automatisch vergessen". Und wenn du es nicht erinnern kannst, kannst du auch nicht kritisch beurteilen. Aber ohnehin besteht auch im Programmablauf dazu keine Gelegenheit. Sutphon: "ich habe nur die Spitze eines Eisberges angetippt. Wenn man beginnt, die unterbewussten Botschaften hinter der Musik, unterbewusste Bilder, auf den Bildschirm projiziert, hypnotisch produzierte visuelle Effekte, Trance induzierende... zu verbinden, dann hat man eine extrem effektive Gehirnwsche." Auerdem erwhnt Sutphen eine Erfindung seines Freundes, Pat Flanagan, der ein (medizinisches) Gert zur Beeinflussung erfand. - mit erstaunlicher Wirkung. Als er ein Patent anmeldete, wurde es ihm zwei Jahre lang von der NSA (National Security Agency; Dt.=Nationaler Sicherheitsdienst) konfisziert. Sublimals sind Botschaften, die unterbewusst gesendet werden. Zum Beispiel, knnte man jedes der oben genannten schwarzen Bilder mit einer Werbebotschaft fllen. Die wrden dann unbewusst aufgenommen und bei vielen Menschen in die Tat umgesetzt werden. (z.B. Kauf eines Produktes). Ein anderer Aspekt der Fernsehmanipulation findet sich bei James de Meo in: "Der Orgon- Akkumulator". Auch er stellt fest, dass das Abstellen des Fernsehers, besonders bei Jugendlichen, schwerer fllt, als das Einschalten, wobei das Programm, wie schon erwhnt Nebensache ist. "Wie Kokainschtige Labormuse knnen Kinder und Erwachsene von der Wirkung des Fernsehers abhngig werden." Er nennt dieses Phnomen das "DauerglotzerSyndrom". Und er nennt eine wichtige Funktion und einen wichtigen Grund. Die Emotional verkmmerten Erwachsenen und Kinder, brauchen den Fernseher um gesellschaftlichen oder familiren Problemen zu entfliehen". Er erinnert an Reich:</p> <p>Das Orgon ist die Energie der Gefhle". Sprich: der Fernseher entfremdet und von den Gefhlen und dem angemessenen freien Umgang damit. Aufreizende Programme steigern diese Entfremdung von uns selbst. De Meo empfiehlt schwarzwei Fernseher, da bei diesen die Strahlung von Orgon wesentlich geringer ist.[...] Quelle: www.aufklaerungsarbeit.de Lesen Sie weitere interessante Artikel auf unserer News-Seite</p> <p>Datenschutz und allgemeine Geschftsbedingungen 2004 ZeitenSchrift Zum Seitenanfang</p> <p>http://www.pagan-forum.de/die-droge-im-wohnzimmer-p145602.html</p> <p>Die Droge im Wohnzimmer9 Beitrge Seite 1 von 1</p> <p>0100090000034303000000007602000000007602000026060f00e204574d4643010000000000 0100c07d0000000001000000c004000000000000c0040000010000006c000000000000000000 00000a000000080000000000000000000000e4000000ba00000020454d4600000100c0040000</p> <p>0f00000001000000000000000000000000000000a0050000840300002c010000bb0000000000 00000000000000000000e093040078da0200460000002c00000020000000454d462b0140010 01c000000100000000210c0db01000000600000006000000046000000980100008c01000045 4d462b224004000c000000000000001e4009000c00000000000000244001000c000000000000 003040020010000000040000000000803f214007000c0000000000000008400005e4000000d8 0000000210c0db0100000000000000000000000000000000000000010000004749463839610 b000900b30d00777777fffffff9f9f9c6c6c6fefefeeeeeeee4e4e4f3f3f3fdfdfdf4f4f4f5f5f5c7c7c7 e3e3e300000000000000000021fe3a3c434f50593e436f7079726967687420323030342054686 52070687042422047726f75702c20416c6c205269676874732052657365727665642e0021f90 40100000d002c000000000b000900000429b03540a9bc33688b81165547100842009da00a0c7 a014a721c862b0149a10ff6640c8305af53093522003b00000840010824000000180000000210 c0db01000000030000000000000000000000000000001b40000040000000340000000100000 002000000000000bf000000bf000030410000104103000000000000b3000000b3ffff2f410000 00b3000000b3ffff0f412100000008000000620000000c00000001000000150000000c0000000 4000000150000000c00000004000000460000001400000008000000544e5050060100005100 0000a400000000000000000000000a000000080000000000000000000000000000000000000 00b0000000900000050000000300000008000000024000000000000008600ee000b00000009 000000280000000b00000009000000010001000000000000000000000000000000000000000 0000000000000000000ffffff003f8018013f80494c3f8000003f80803f3f8000003f8000003f808 03f3f0000003e00000051000000f800000000000000000000000a00000008000000000000000 000000000000000000000000b000000090000005000000060000000b0000000480000000000 0000c60088000b00000009000000280000000b0000000900000001000400000000000000000 000000000000000000e0000000000000000000000ffffff0077777700f9f9f900fefefe00fdfdfd00 e3e3e300f5f5f500f4f4f400f3f3f300e4e4e400eeeeee00c6c6c600c7c7c7001122222221100202 112accdc2110020a1128bbbc211001441127899a21100b0c1123333621100207112445542110 010011211322211003061121112211100204112222211110010046000000140000000800000 0544e5050070100004c0000006400000000000000000000000a000000080000000000000000 0000000b000000090000002900aa0000000000000000000000803f0000000000000000000080 3f0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000220000000c 000000ffffffff460000001c00000010000000454d462b024000000c000000000000000e000000 140000000000000010000000140000000400000003010800050000000b02000000000500000 00c0209000b00030000001e000400000007010400040000000701040037000000410b8600ee0 009000b000000000009000b0000000000280000000b00000009000000010001000000000000 0000000000000000000000000000000000000000000000ffffff003f8018013f80494c3f800000 3f80803f3f8000003f8000003f80803f3f0000003e00000061000000410bc600880009000b0000 00000009000b0000000000280000000b0000000900000001000400000000000000000000000 000000000000e0000000000000000000000ffffff0077777700f9f9f900fefefe00fdfdfd00e3e3e3 00f5f5f500f4f4f400f3f3f300e4e4e400eeeeee00c6c6c600c7c7c7001122222221100202112acc dc2110020a1128bbbc211001441127899a21100b0c1123333621100207112445542110010011 21132221100306112111221110020411222221111001000c00000040092900aa00000000000 00009000b0000000000040000002701ffff030000000000von Novalis am 13. Feb 12006 12:39Fernsehen macht dumm In den letzten Tagen hatte ich einige interessante Erlebnisse in Bezug auf das Fernsehen und wie es auf den Menschen wirkt. Dadurch motiviert, habe ich mich mal etwas nher mit der "Flimmerkiste" beschftigt und ein paar Informationen zusammengetragen. Meine Hauptquelle ist ein (wie ich finde) sehr guter Text ber die Gefahren und Wirkungen des Fernsehens. Die Informationen habe ich etwas zusammengefat und teilweise direkt zitiert. Die Fakten, die hier genannt werden, habe ich alle auch an anderen Stellen besttigt gefunden und nicht</p> <p>zuletzt durch meine eigenen Erfahrungen verifiziert. Der Sehapparat des Menschen ist keine "Kamera" wie dies frher vermutet wurde, sondern besteht aus einem stndigen Zusammenspiel von Augenmuskulatur und Gehirn, das erst das fertige Bild im Bewusstsein des Sehenden entstehen lsst. Diese schnellen Augenbewegungen sind keineswegs allgemeingltig. Ein Maler, ein Knstler oder Kunstsachverstndiger fhrt im Gegensatz zum Kunstlaien vllig andere Augenbewegungen aus um z.B. ein Kunstwerk zu erfassen. Weiterhin sind die Augenbewegungen stark mit dem restlichen Denk- und Bewegungsapparat des Krpers verknpft, da das Sehen ja eine primre Informationsquelle und damit Basis fr Bewegungen und Denkprozesse darstellt. Man denke z.B. an die REM-Phasen beim Schlafen, in denen der Geist Eindrcke verarbeitet und sortiert - in dieser Phase bewegen sich die Augpfel extrem schnell. (REM kommt aus dem englischen und bedeutet "Rapid Eye Movement" Schnelle Augenbewegungen). Ohne REM-Schlaf und die dort stattfindende Sortierung und Verarbeitung von Informationen kann der Mensch nicht berleben. Entzug des REM-Schlafes fhrt zu Wahnvorstellungen, Halluzinationen, Angstzustnden usw. Halten wir also fest, da Augenbewegungen und Blickfixierungen essentieller Bestandteil der Informationsverarbeitung und der Persnlichkeitsentwicklung sind. Ohne ausreichende Bewegung des Sehapparats erschlafft das Denken und auch andere Bewegungen. Aber zurck zum Fernsehen. Das Bild auf der Mattscheibe wird von einem Elektronenstrahl gezeichnet, der Punkt fr Punkt zum Leuchten bringt und so Helligkeit und Farbe der wiederzugebenden Aufnahme auf den Schirm bringt. Dies geschieht 25 mal pro Sekunde, also ber 13 Millionen Bildpunkte pro Sekunde bei europischen Fensehgerten (PAL Norm = 625 x 833 Bildpunkte). Dabei werden allerdings keine vollstndigen Bilder erzeugt. Der Elektronenstrahl schreibt erst die geraden und dann die ungeraden Linien auf die Mattscheibe. So besteht das Fernsehbild aus unvollstndigen Einzelbildern, von denen jedes 1/50 Sekunde zu sehen ist. Das Auge des Menschen versucht nun beim Betrachten eines Fernsehers, bestimmte Punkte zu fixieren, wie es das im tglichen (Nicht-Fernseh-)Leben stndig tut. Nur gibt es beim Fernseher keine festen Punkte - jeder Punkt den das Auge fixieren mchte, wird sofort wieder vom o.g. Elektronenstrahl berschrieben. Die Augen knnen springen wie sie wollen, sie finden einfach kein Objekt das sie abtasten knnten um es zu untersuchen. Der Elektronenstrahl ist immer schneller. Somit existiert auf der Mattscheibe eigentlich nur ein verschwommenes Gebilde sich stndig abwechselnder Lichtpunkte, die erst im Gehirn des Betrachters zu einem Bild zusammengesetzt werden.</p> <p>Der Betrachter des Fernsehschirms stellt durch die stndig fehlschlagenden Fixierungsversuche jegliche Augenaktivitt ein. Dies betrifft die Augenbewegungen die ntig sind um z.B. ein zweidimensionales Kunstwerk zu betrachten, wie auch die Bewegungen der Augpfel fr die "Tiefensicht", also das Scharfstellen fr unterschiedliche Entfernungen. Durch das erfolgslose Bemhen, einen Punkt zu fixieren und die folgende Einstellung der Augenbewegungen tritt der Betrachter in einen Zustand vlliger Passivitt ein. Der "Fernsehblick" ist die Folge, also das stumpfe glotzen auf den Schirm. Daher wird der Fernsehapparat im Volksmund wohl auch "Glotze" genannt. Es wurden Vergleiche zwischen dem Lesen eines Buches und Fernsehen angestellt. Beim Lesen liegt die durschnittliche Anzahl der Augenbewegungen pro Sekunde zwischen 5,7 und 9,2. Beim Fernsehen dagegen nur 1 pro Sekunde eine Verringerung um 90 %! Geht aber die Augenaktivitt gegen Null, bertrgt sich die Starre der Augen auf den ganzen Krper, und selbst bewegungsfreudigste Kinder sitzen stundenlang still. rzte nennen das Bewegungsstau - eine grob verharmlosende Formulierung, die uns fragen lsst, ob hier nur Gedankenlosigkeit oder bewusste Irrefhrung vorliegt. Denn das Problem liegt doch nicht im Stillstand der Muskeln, sondern im Stillstand des Willens, der die Muskeln lenkt. Was hier geschieht, ist nichts Geringeres als ein Angriff auf die Willenskrfte des Menschen, von denen alle Eigenaktivitt ausgeht. Aktivittsverhinderung findet statt, Willensstau, und damit auch eine Ich-Verhinderung. Weiterhin wirkt sich die Starre der Augenbewegungen auf die Hirnstrme aus. Whrend der Mensch aktiv ist, etwas schreibt, liest, zeichnet oder hnliches, sind im...</p>