Click here to load reader

retail 1311

  • View
    239

  • Download
    6

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Text of retail 1311

  • medianet.at

    retail

    Supermaschine Schrf bringt die Espressoma-schine ThreeSixty 36

    Marktplatz Q19 feiert sein 10-jhriges Jubilum 38

    Unimrkte In der Haus-zustellung gibts jetzt auch TK-Ware 38

    LGV Trotz widrigen Wetters ressierten die Gemsebauern 39

    Die Finstere Brille Was Christian Novacek mit Verpackungen tut 40

    Freitag, 13. November 2015 coVer 33

    BER 140 SHOPS

    DASFASHION CENTER

    MO-FR 9-20 UHR, SA 9-18 UHR2 STUNDEN GRATIS PARKEN

    www.auhofcenter.at

    ac_kamp_neu_inserat_medianet_106x85.indd 1 26.05.15 10:49

    Intelligently beautiful

    P I ONEER O F W E A R ABLE S P OR T S T ECHNOLOGY

    POLAR LOOP CRYSTAL

    AKT IV ITTSTRACKER

    H

    eine

    r H. S

    chm

    itt J

    r.

    Nimmt coop den kleinen Finger oder die Hand?Mit ihrer 100 Prozent-Tochter Transgourmet bernimmt die Schweizer Coop Pfeiffer C+C. Die Folgen sind weitreichend. 34

    Dieter Erich SchranzBckermeister

    Seit Oktober obliegt Dieter Erich Schranz die Fhrung der acht Interspar-Frischebckereien.

    Der 52-Jhrige ist nun oberster Bckermeister und leitet ein Team aus 300 Mitarbeitern.

    Schranz leitete bereits mehrere Grobckereien, zuletzt eine in

    Obersterreich.

    In

    ters

    par

    Panthermedia.net/Monticello

    Der medianet Sonder themenplan

    2016 ist hier abrufbar!

    (www.medianet.at)

  • medianet.at

    kauf wieder strker in Eigenregie zu betreiben.

    Roter Teppich fr Coop?Von nicht geringer Brisanz ist das knftige Verhltnis zwischen Transgourmet und Markant. C+C Pfeiffer ist eigenstndiges Mitglied bei Markant und bleibt es auch in Zukunft, teilte uns Coop-Sprecher Maier mit. Ob diese einseitige Fest-legung des neuen helvetischen Eigentmers von Markant-Seite besttigt wird, drfte sich in der letzten Novemberwoche bei einem Meeting mit Markant Geschfts-fhrer Franz Ferdinand Mller entscheiden.

    Leicht drfte es dem taktisch clever agierenden Mller nicht fal-

    Von Hanspeter Madlberger

    WIEN/TRAUN. Wenn mutige Schweizer in Richtung sterreich aufbrechen, ist meist fr Spannung gesorgt. Rudolf von Habsburg und Marcel Koller schafften den Ritt ber den Bodensee in Richtung Os-ten bravours, fr die Hndler Den-ner und Migros aber endete die Ex-pedition mehr oder weniger desast-rs. Jetzt startet die Coop Schweiz unter ihrem Langzeitchef Hansueli Loosli die transalpine Markterwei-terung im Gastro-Foodservice.

    Ihre 100%-Tochter Transgourmet, mit einem Jahresumsatz 2014 von ber 7 Mrd. Schweizer Franken (6,5 Mrd. ) die Nummer zwei im europischen Gastro-Grohandel hinter Metro, erwirbt per 1.1.2016 von der Pfeiffer Handelsgruppe die Gastro-Grohandlung C+C Pfeif-fer. Diese kam 2014 mit ihren zwlf C&C-Mrkten samt dazugehrigem Zustellservice sowie dem Getrnke-grohandel Trinkwerk und der Kaf-feersterei Javarei auf einen Um-satz von 468 Mio. . Weiters erhlt Transgourmet einen 50%-Anteil an Pfeiffers Top Team Zentraleinkauf. Die zur Pfeiffer Einzelhandelsgrup-pe geschrumpfte Pfeiffer Holding behlt die andere Anteilshlfte. Die EU-Wettbewerbsbehrde muss den Deal noch absegnen.

    Starker DominoeffektEin Eigentmerwechsel bei C+C Pfeiffer das lsst auf den ersten Blick keine Marktanteilsverschie-bungen und damit keine groen Vernderungen im heimischen Gastro-Grohandel erwarten. Zu-mal, wie Urs Maier, Medienspre-cher der Coop Schweiz, uns mit-teilte, Manfred Haybck und Tho-mas Panholzer als Geschftsfhrer von C+C Pfeiffer im Amt bleiben. Durchaus spektakulr aber sind die Dominoeffekte, die sich aus diesem Deal fr die Position von Top Team gegenber den Lieferan-ten, fr die weitere Entwicklung von Zielpunkt und Unimarkt, fr die Verbundgruppen Markant und Nah&Frisch, fr das Eigenmarken-Geschft und, auf europischer Ebene, fr den Wettbewerb zwi-schen Transgourmet und Markant-Mitgliedern wie Metro Deutsch-land oder Lekkerland ergeben kn-nen. Fr Diskussionsstoff ist da reichlich gesorgt.

    Handfeste Vernderungen ste-hen zunchst beim Top Team Zentraleinkauf ins Haus. Wie Top Team-Geschftsfhrer Manuel Hofer die Industrie bereits wissen lie, verlsst die Gruppe der Euro-gast-Grohndler per 29.2. 2016 die Einkaufsplattform. Dieser Ex-odus hngt nicht unmittelbar mit dem Einstieg von Transgourmet bei Top Team zusammen, denn die Eurogast-Mitglieder haben den Austrittsbeschluss in Hinblick auf die sechsmonatige Kndigungs-frist bereits im September gefasst. Umsatzstrkstes Eurogast-Mit-glied ist die Traditionsfirma Kien-nast in Gars; sie wird sich jetzt im Einkauf neu orientieren mssen. Eine Mglichkeit ist die Rckkehr in die Plattform Selex der Mar-kant-Kollegen Kastner und Wedl. Unter den Eurogast-Grohndlern im Westen gibt es schon seit eini-ger Zeit Bestrebungen, den Ein-

    len, fr die Transgourmet und da-mit indirekt auch die Coop Schweiz den roten Teppich auszurollen. Zwar steht die Bonitt der Schwei-zer Konsumgenossenschafter, die schon vor Jahren ihren Erzrivalen Migros beim Gesamtumsatz ber-holen konnten, auer Frage. Aber der Umstand, dass Coop im August dieses Jahres der Beschaffungs- und Marketingallianz ALIDIS bei-getreten ist, der neben anderen groen Lebensmittelhndlern Eu-ropas auch die deutsche Edeka an-gehrt, knnte einer Mitgliedschaft des neuen C+C Pfeiffer-Eigent-mers Transgourmet bei Markant im Wege stehen. Zumal ja die Me-tro Deutschland im europischen Gastro-Grohandel der Hauptkon-

    kurrent von Transgourmet im Gastro-Grohandel erst 2014 bei Markant angedockt hat. brigens hatten schon im Jahr 2012 einige namhafte Markant-Hndler ihre Beschaffungslogistik an die Lo-gistiktochter des Metro-Konzerns outgesourct. Ein weiteres Argu-ment gegen diese Co-operation: Als Grohandelspartner von Con-venienceshops matchen sich das Markant-Mitglied Lekkerland und Transgourmet in Deutschland und der Schweiz. Daher ist es schwer vorstellbar, dass Lekkerland hier-zulande einem Markant-Beitritt von Transgourmet viel Sympathien entgegenbrchte.

    Dienstleister MarkantDem ist entgegenzuhalten, dass die Markant AG heute, allein aus kartellrechtlichen Grnden, sehr darauf achten muss, sich in der Branche glaubwrdig als reines Dienstleistungsunternehmen, spezialisiert auf Zentralregulie-rung und IT-Services (z.B zentrale Artikelstammdaten-Verwaltung), darzustellen. Und sich damit von der Positionierung als Einkaufs-Verbundgruppe, die sie frher in-nehatte, klar zu distanzieren. Die Markant AG zhlt die Drogerie-marktketten dm, Rossmann und Mller zu ihren Mitgliedern (fr-her war auch noch Schlecker mit von der Partie). Als gemeinsames Einkaufskontor dieser Schwerge-wichte stnde sie lngst vor dem Kartellrichter.

    Pfeiffer spricht SchwyzerdtschDas passiert nicht alle Tage: Auslndische Konsumgenossenschaft schneidet sich Filetstck aus sterreichischem Familienunternehmen raus. sterreichs Lebensmittelhandel wird dabei krftig aufgemischt.

    Neu aufgestelltAbgesehen von der Pfeiffer C+Cbernahme wird Transgourmet auch HlfteEigentmer des Top Team Zentraleinkaufs die nun ihrerseits die Gruppe der Eurogast verlsst.

    Dreamteam v.l.: Markus Bhm, HoldingGeschftsfhrer Pfeiffer Handelsgruppe; Georg Pfeiffer, Aufsichtsratsvorsitzender Pfeiffer Handelsgruppe; Hansueli Loosli, Verwaltungsratsprsident der Transgourmet; Erich Schnleitner, HoldingGeschftsfhrer Pfeiffer Handelsgruppe.

    P

    feiff

    er H

    ande

    lsgr

    uppe

    /And

    reas

    Ht

    tner

    P

    feiff

    er H

    ande

    lsgr

    uppe

    /EO

    S W

    erbe

    foto

    graf

    ie

    34 coverStory Freitag, 13. November 2015

    50%

  • medianet.at

    Coop Schweiz zu ALIDIS, C+C Pfeiffer zu Transgourmet, Trans-gourmet als neuer 50%-Eigentmer von Top Team solche Entwicklun-gen lsen bei groen wie bei klei-nen Lebensmittellieferanten stets denselben Generalverdacht aus: Bei gleich bleibenden Umstzen wird letzten Endes an der Kondi-tionenschraube gedreht. Und das in Zeiten, da auch das Geschft mit der Gastronomie an seine Wachs-tumsgrenzen stt, der Konzent-rationsprozess voranschreitet und die vertikale Integration (Stich-wort: Systemgastronomie) die Marketingkompetenzen zwischen Erzeugern, Hndlern und Gastro-nomen neu verteilt.

    Nichts verdeutlicht den Wandel im Gastrohandel deutlicher als der rasante Aufstieg von Transgour-met zum Big Player im europi-schen Foodservice Sektor. Wie kam es dazu? Die deutschen Discounter Aldi und Lidl setzten mit ihrem Vorsto in die Schweiz den bei-den eidgenssischen Platzhirschen heftig zu. Mit der bernahme des Gastro-Grohandels von der Rewe im Jahr 2011, dem ein 50:50 Joint Venture vorausging, konnte Coop-Chef Hansueli Loosli den perfekten Konterschlag landen: Ein Umsatz-volumen von 6,3 Mrd. wanderte damals von Kln nach Zrich. Mit dem Verkaufserls konnte Alain Caparros die Eigenkapitalbasis seiner Rewe strken. Der Ausstieg aus dem B2B-Geschft ermglich-

    te ihm die Fokussierung auf den Einzelhandel im Supermarkt- und Diskontsektor.

    Der Deal bekrftigte auch die europische Einkaufsallianz zwi-schen Rewe und Coop unter dem Dach der Coopernic, die im Herbst 2014 nach dem Austritt von Leclerc in Core umbenannt wurde. Einzi-ges Foodservice-Unternehmen in der Rewe Group sind seither die AGM -Abholmrkte in der Adeg AG. Wie das Schicksal so spielt: Aus den frheren Partnern AGM und Transgourmet unter dem gemein-samen Rewe-Dach wurden durch Pfeiffers Deal mit der Coop Kon-kurrenten.

    Kronjuwelen verkauft?Viel wird in der Branche ber die Grnde gertselt, die Georg Pfeif-fer veranlassten, ausgerechnet die umsatz- und ertragsstrkste Sparte seines Unternehmens ab-zustoen. Fachleute werten den Verkauf des Gastro-Grohandels als Befreiungsschlag zur Lsung der finanziellen Probleme, die man sich in Traun mit dem Erwerb der Zielpunkt-Supermrkte eingehan-delt hat.

    Erich Schnleitner und sein Ma-nagerkollege Markus Bhm, seines Zeichens Logistik-, IT- und eCom